• #31
Liebe Void,

Das
...leider kenne ich kaum Menschen, die das gut finden bzw. dann nicht vereisen in "sollte man das jetzt wirklich"?.. .
erlebe ich bei Freundinnen - würde ich nie, wie kannst Du nur, warum, ist das nicht zuviel,... Lauter Bedenken, Zweifel.
Bei jeder Idee.
Mich trägt eine Begeisterung, ein Schwung, und wenn ich dann mit Freundinnen rede, ist es wie Nadel in Luftballon. Auch wenn ich eigentlich die Realisierbarkeit längst geprüft habe, und ich meine strengste, kritischste Controllerin bin.

Und meine männlichen Freunde?
Toll, klasse, wage es. Da wird dann nach Details gefragt, Begeisterung geteilt, noch ein paar sachliche Aspekte angeschaut. Evtl. gefragt, ob ich praktische Unterstützung brauche.
Und wenn es klappt, freuen sie sich ganz ungeniert mit mir.
Was mich dann wieder freut.

Ist das jetzt ein Geschlechtsphänomen?
Ich bin dankbar für meine Freunde - männlich, platonisch.
 
  • #32
Sieht so aus, als ob auch dies typisch für unser Alter ist, genauso wie der Frust, alt zu werden, nicht mehr so fit zu sein, nicht mehr bei den heißen Fegern anzukommen, Träume begraben zu haben, kurz: das Gefühl 'war das denn alles ?' zu haben.
Das liegt wohl auch daran, ob man seinen Frieden mit sich selbst gemacht hat und im Grossen und Ganzen mit sich selbst zufrieden ist. Hat man sich die Fähigkeit bewahrt, sich an ganz normalen, täglichen Dingen zu erfreuen? Habe ich Vertrauen in meine Fähigkeit entwickelt, auch dann noch glücklich zu sein, wenn sich meine Rolle ändert? Kann ich gelassen und altersweise werden, indem ich ich Aufgaben ganz langsam abgebe?
Ich denke, wer die Fähigkeit hat, glücklich sein zu können, der kann einen goldenen Herbst erleben und die vielen Farben geniessen und vermisst die Sommerhitze nicht.
Ich auch, aber leider kenne ich kaum Menschen, die das gut finden bzw. dann nicht vereisen in "sollte man das jetzt wirklich"?
Es werden wieder mehr, die den Blödsinn gerne mitmachen - einfach, weil sie es sich nun wieder erlauben können.
 
  • #33
Mein Lieblingsspruch - das Leben ist richtig schön, bunt und wahnsinnig spannend.
Das liebe @Lionne69 und auch was Frau @frei dazu geschrieben hat, wünsche ich mir persönlich. Irgendwann mit diesem Gefühl welches ihr beschreibt morgens aufzuwachen. Aber da ich ja noch um einiges an Jahren jünger bin als ihr, wird das schon noch werden. ( ich spüre gerade eure schläge auf meinem Hinterkopf)
Sehr schön formuliert von euch beiden.
M46
 
  • #34
Mir geht es wie der Themenerstellerin.
Mit Erstaunen höre ich jetzt, 48-jährig, wie lustig ich früher war und dass mich alle liebten... (?) Und dann frage ich mich, warum ich dann bei meinem Ex gelandet bin und warum ich damals so wenig andere Optionen wahrgenommen hatte?
Auch ich bin aufgrund schwerwiegender Erfahrungen ruhiger. Aber da ist noch diese Wärme in meinen Augen, dieses Mitfühlende... und hoffe nun, damit zu "punkten".
 
  • #36
Leben findet immer statt ... und die tiefen oder scheinbar tristen Zeiten gehören dazu und wenn ich sie annehme dann findet sich meistens eine Belohnung drin. Immer nur 'aus strahlen' kann ja nicht gehen, ohne dass man sich verheizt.
Bin oft alleine seit der Scheidung vor 17 Jahren. Klar habe ich manchmal auch Partnerschaften und Beziehungen gehabt ... aber ...
die richtig spannenden Pralinen habe ich mir meistens allein geschenkt. Vorigen Sonntag auf dem Weg zum Baggersee waren da junge Leute, Studenten und hatten ein Seil zwischen die Bäume gespannt und machten Seiltanz. Huuiii mein Herz hat sich gefreut und die haben mich gefragt, ob ich auch mal probieren mag und sie würden mir auch helfen. Ich hab die Schuh neben den Badekorb gestellt und schon war ich auf dem Seil ... und ein Kindertraum ging in Erfüllung. Die beiden liefen neben her und stützten mich leicht. Und es ging. Es ging. Ich ging. Auf dem Seil bzw. Band. War ja nicht hoch. Aber es war toll. Da habe ich wieder gewusst, dass alles noch kommen kann, was bisher noch fehlt im Leben.
Ich war einfach nur glücklich und hab das den beiden gesagt.
Und dann bin ich zum baden gegangen.
Diese kleinen Dinge, wie Schlittenfahren oder Holunderblüten-Sirup machen, das funktionierte meist nicht mit Partner.
Die brauchten die Welt. Denen zählten die großen Sachen mehr. Und ich brauche die Erde, nicht die Ferne. Und daheim ein Leben wie im Urlaub jeden Tag.

Und frei ... stell dir vor ... eine Kundin von mir hat über 50 noch Psychologie Abschluss gemacht ... und zwar ziemlich gut. Ist an der Uni geblieben und macht Forschung in Sachen Geriatrie, hält Vorträge auf Englisch und die Projekte sind international, weil es ja auch die Nachbarstaaten interessiert - z.B. Technische Sicherheit/ Verbesserungen im Haushalt für Demenzkranke etc.
 
  • #37
Kenne ich, auch von Verwandten. Deswegen erzähle ich niemandem mehr was von meinen Plänen. Ich hab selber genug ... Grübeleien dazu. Diese geäußerten Bedenken sind auch nicht hilfreich in dem Sinne, dass jemand sagt "aber denk an xy, wenn es klappen soll".

Falls so ein Bedenkenmensch nicht einfach nur Schwierigkeiten mit seiner Vorstellung hat, was mir durchaus auch schon passiert ist, und ich dann sowas Negatives gesagt hatte, sind es auch Menschen, die, weil sie sich selber nicht zu bewegen trauen, es anderen auch nicht gönnen. Sowas ist mir mal auf einem Klassentreffen begegnet, als ich gerade mein Studium angefangen hatte. So ein Rumgeätze über mein Vorhaben und ein paar Männer, die nie Spaß am Lernen hatten, waren der Meinung, mir sagen zu müssen, dass Studieren eh sinnlos ist. Ich hatte nur eine einzige Bekannte, die es gut fand, dass ich mit Ende 20 noch ein Studium anfing. Alle anderen redeten mehr oder weniger massiv dagegen, wobei meine Eltern mich danach doch unterstützt haben, aber mental gar nicht. Eine hätte mich gern scheitern sehen, weiß ich sicher.

Ist nicht meine Erfahrung. Ich hab den Eindruck, dass es eine Wesensfrage ist: Ist man mutig genug, sein Leben zu ändern oder nicht, wenn was nicht mehr stimmt? Ist auch schwierig zu klären, weil es ja immer mit der Entscheidung zusammenhängt, etwas vielleicht für immer zu verlieren und sich zu verschlechtern.

Vielleicht finden Deine Männer Dich einfach cool - so für ne Frau :D Das trifft man ja auch an, dass Männer was Frauen nicht zutrauen und dann angenehm überrascht sind.
Es werden wieder mehr, die den Blödsinn gerne mitmachen - einfach, weil sie es sich nun wieder erlauben können.
Vielleicht auch, weil sie endlich die ganzen "was soll'n die Nachbarn sagen"-Gedanken über Bord werfen.
 
  • #38
Ja der Thread ist schon älter und ich habe mein Glas wieder um einiges gefüllt;-)
Das ist natürlich nicht in jeder Lebendsituation gewesen, ich kam mir auch schon öfters in meinem Leben vor, als wäre ich eine Kugel in einem Flipperautomat oder wusste nicht wo noch Platz für die nächsten Sorgen sind.
Ein bisschen Hornhaut hat mir ganz gut getan, nicht alles persönlich zu nehmen.
Und ja...das alberne und manchmal kindliche hat mir immer dabei geholfen
Weil es mir dabei gut geht und es auch eigentlich egal ist ob andere dabei spitze Münder bekommen.
Sich zu freuen und zu lachen gibt unheimlich viel Energie!
Sich mit der Freundin auf ein Baugerüst setzen und zu sagen...Endlich hast du einen Balkon! Für eine Firmenfeier war 20ger look angesagt und alle Kolleginnen von 20 an haben sich hier fertig gemacht...mit pappilotten im Haar und Glas in der Hand war die vorher Party grösser.
Da ist doch manchmal der Betrag auf der Abrechnung nicht so wichtig.
Ich werde noch weiter finanziell strampeln und von einem Wohnmobil träumen...
Aber man kann seine Sterne immer neu ordnen....Also es gibt einen Radiosender der grauen Panter, warum nicht später wieder machen was mir als Studentin viel Spaß gemacht hat.