• #1

Erwachsene Tochter meines Ehemanns

Hallo an alle, ich bin neu hier und stöber öfter hier herum.

Nun zu meinem Anliegen,
auch hier geht es um die erwachsenen Tochter (28) meines Ehemannes. Nachdem wir vor kurzem geheiratet haben und uns ein Nest" gebaut haben, dreht die Tochter meines Mannes durch. Sie kam nie zu unseren Einladung, hat mich (die Ehefrau) per SMS auf schwerste beleidigt (Schimpfwörter edc) und meidet nun seit einem Jahr jeglichen Kontakt zu uns. Der Vater leidet sicher darunter ist aber nicht in der Lage die Situation mit dem Mädchen zu klären. Das Mädchen nutzt ihren Vater weiterhin finanziell aus und ist an einer Entschuldigung nicht interessiert. Zu allem Übel steht die Oma, die Mutter des Vaters auch noch auf Ihrer Seite. Bzw. bittet uns doch über den Vorfall hinwegzuseheh, da wir ja die "Erwachsenen " wären. Unglaublich, oder?
Diese Versöhnungsarie habe ich natürlich abgelehnt. Darauf wollte mein Mann seinen Tochter in in meiner Abwesenheit in unser haus brigen um es ihr zu "Zeigen". Auch dies habe ich Ihm untersagt, weil damit meinen Autorität untergräbt und ihr wieder das Gefühl gibt, sie könne sich doch alles erlauben. (meine Meinung)
Dinge die nicht in Ordnung sind sollten ihre Konsequenzen haben, so ist es nun mal im Leben.

Mich stört es, das hier keine Klärung zwischen Vater und Tochter stattfinden kann. Sobald wir auf dieses Thema kommen, blockt mein Mann ab und fühlt sich genervt.

Er erkundigt sich regelmässig bei seiner Mutter (also der Oma) nach dem Befinden des Mädchens) Unser Dilemma schwelgt statt dessen weiter hin in der Luft. Nun, kann ich hier nicht so einfach raus aus der Situation, früher hätte ich gesagt ok: ich ziehe aus und Ihr klärt ersteinmal Eure Verhältnisse. Nun sind wir verheiratet und haben ein Haus zusammen. Hmmmm, wer weiß Rat???
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #2
Tja, Patchwork bzw. Partner mit Altlasten sind halt häufig problematisch, wie es dein Beispiel verdeutlicht. Da es sich bei der Tochter um eine erwachsene Frau handelt, wird es wohl am besten sein, wenn du sie ignorierst bzw. den Kontakt mit ihr vermeidest, sie scheint schon völlig festgefahren in ihrer schlechten Meinung von dir zu sein.
 
  • #3
Diese Versöhnungsarie habe ich natürlich abgelehnt. Darauf wollte mein Mann seinen Tochter in in meiner Abwesenheit in unser haus brigen um es ihr zu "Zeigen". Auch dies habe ich Ihm untersagt, weil damit meinen Autorität untergräbt und ihr wieder das Gefühl gibt, sie könne sich doch alles erlauben. (meine Meinung)
Liebe Ehefrau,
Ich kann verstehen, dass du verletzt bist, aber so wie du dich gerade verhältst, machst du die Situation nur schlimmer.
Du machst deinem Ehemann ein Verbot, seiner Tochter sein Haus zu zeigen. Damit untergräbst du seine Autorität, sein Vatersein, seinen aufrichtigen Wunsch, die Tochter in seinem Leben zu haben.
Mit Sprüchen, dass "das Mädchen" ihn finanziell ausnutzt, machst du dich sicher auch nicht beliebt bei der Familie. Es ist seine Tochter, und wenn er sie gern hat und finanziell unterstützen will, dann ist das seine Entscheidung. Dich liebt er ja auch und wird Geld ausgegeben haben, um sein "Nest" mit dir zu bauen.
Mein Rat wäre, deine Empörung herunterzuschrauben. Ja, es hat sicher weh getan, was sie gesagt hat. Aber sei fair und frag dich, ob es für ihre Wut einen Grund gegeben haben könnte? Ob ihr nicht beide gewisse Dinge gesagt oder getan habt, für die ihr euch entschuldigen könntet? Wenn du eine Zukunft mit deinem Ehemann willst, musst du akzeptieren, dass er schon eine Familie hat, die er liebt.
 
G

Gast

  • #4
Hallo? Es ist seine Tochter! Er hat das Recht sie Bach seinem Ermessen finanziell zu unterstützen. Das Du ihm verboten hast, sie in Euer gemeinsames Haus zu lassen ist nicht nur eine Frechheit sondern auch noch unreif.

Sie muss Dich nicht mögen, aber Du solltest erwachsen genug sein, ihr die Angst nehmen zu können, dass Du zwischen ihr und ihrem Vater stehst.

"Klärt erstmal Eure Verhältnisse"
Ich denke Du bist an diesen "Verhälrnissen" alles andere als unbeteiligt.

Überleg mal warum sie Dich nicht mag?
Hat er wegen Dir vielleicht ihre Mutter verlassen?
Nimmst Du ihn so in Anspruch, dass er weniger Zeit für seine Tochter hat? Also reine Vater-Tochter- Zeit.
Ist er vermögend und sie muss damit leben, dass Du nun mit erbberechrigt bist und somit ihrem Erbteil kleiner machst?
 
G

Gast

  • #5
Du hast verschwiegen, warum die Tochter so schlecht auf dich zu sprechen ist. Ich sehe auch kein Problem zwischen Vater und Tochter, das "geklärt werden müsste", sondern es geht um dich und du verstehst unter "geklärt", dass dein Mann Partei ergreift für dich gegen seine Tochter, am besten ihr den Geldhahn zudreht um sie gefügig zu machen und damit mehr für dich übrigbleibt. Dafür spricht ja nicht zuletzt, dass die beiden ohne dich gut klar kommen (Stichwort Haus zeigen). Offensichtlich sieht das der Rest der Familie, nämlich die Oma, genauso.

Ich tippe darauf, dass du nicht unschuldig am Ende der Beziehung zur Mutter warst - da hast du keinen Anspruch darauf, dass dich die Tochter akzeptiert.
 
G

Gast

  • #6
Zur Gesamtsituation kann ich wenig Tipps geben. Allerdings ist mir aufgefallen, dass du deine 28-jährige Stieftochter mehrmals als Mädchen bezeichnet hast. Vielleict würde es helfen, sie als Erwachsene auf Augenhöhe zu sehen und zu behandeln, was sie ja auch ist, denn eine Frau, die auf die 30 zugeht, ist definitiv kein Mädchen mehr.

w
 
G

Gast

  • #7
Hallo "Ehefrau",

ich nehme an, Du hast Deinen Text geschrieben, als Du ziemlich, naja "wütend" (?) warst, oder? Zumindest kommt er für mich sehr konfus rüber, und ich habe ihn zwei Mal gelesen, verstehe aber immernoch nicht, worum es DIR eigentlich mit Deiner Frage geht?

Du schreibst, die Tochter sei "erwachsen", Dein "Ehemann (28)", Du nennst die Tochter ständig "Mädchen" obwohl "erwachsen", und die Oma sagt, Ihr seid "die Erwachsenen"... hm!?

Ist jetzt Dein Ehemann 28 Jahre alt, und Du meinst mit der "erwachsenen" Tochter, eine Jugendliche von z.B. 15 Jahren?? (okay, da wäre er sehr früh Vater geworden, aber eine Großcousine von mir war auch mit 14 Jahren Mutter...).Dann würde das passen, dass Du sie "Mädchen" nennst und der Kommentar der Oma würde Sinn machen.Oder hast Du das Alter in Klammern falsch gesetzt, und die tatsächlich erwachsene Tochter ist 28 Jahre alt? Dann frage ich mich, weshalb Du eine fast Dreißigjährige "Mädchen" nennst, und der Kommentar der Oma macht auch keinen Sinn...

Das wäre vielleicht noch wichtig, dass Du das noch mal kurz erklärst, ob wir über ein erwachsen-werdendes Kind im Jugendlichenalter oder über eine erwachsene Frau von fast dreißig Jahren sprechen... ich denke, das wären je nachdem wie alt die Tochter ist, zwei grundunterschiedliche Situationen.Deshalb wäre das gut zu wissen.

Aus der Ferne betrachtet und auf den ersten Eindruck machst Du auf mich hier ehrlich gesagt den Eindruck der "Troublemakerin".Natürlich kann ich mich auch vollkommen täuschen.Aber es scheint mir so, dass Du sehr "stressig", stur, unversöhnlich, rechthaberisch und einvernehmend seist und keine Meinungen neben Deiner gelten läßt.Außerdem gibt es für mich Ungereimtheiten in Deinem Text... vielleicht kommt das aber auch nur bei mir so an.Weshalb kannst Du dem "Mädchen" nicht verzeihen und ihr eine zweite Chance geben? Sie ist die TOCHTER Deines Ehemannes, und wird das ein Leben lang bleiben...

Aber vielleicht klärst Du ja erst mal noch mal auf, wie alt jetzt wer ist und was die Tochter eigentlich verbrochen hat.Sie hat Dich beleidigt.Das ist nicht okay.Aber wenn sie wirklich noch ein Mädchen ist, wenn auch ein heranwachsendes, kann man dann als erwachsene Person nicht mal über seinen Schatten springen und verzeihen? Sie läßt Euch ja offenbar schon seit einem Jahr vollkommen in Ruhe, und das paßt Dir immernoch nicht? Was soll sie denn machen? Sich out of space beamen, weil Du sie nicht magst?
 
G

Gast

  • #8
Du sprichst um den heißen Brei herum. Um was geht es detailiert?

Warum dreht die Tochter deiner Meinung nach durch, weil sie nie zu Einladungen kommt? Wie alt ist die Tochter?
Sie kann doch machen, was sie will! Das sollte ihr gutes Recht sein. Wenn sie lieber bei der Mutter bleiben will, soll sie es eben tun. Bis zu einem gewissen Alter braucht die Tochter geldliche Unterstützung. Das ist ebenfalls normal.

Ich bin der Meinung, Kinder machen nichts falsch! Die Tochter folgt nur ihrem eigenen Instinkt, der für Kinder/Heranwachsende ganz normal ist. Kinder wollen sich immer abnabeln, wenn sie geistig gesund sind und brauchen dafür Geld. Zwei wichtige Grundbedürfnisse für Heranwachsende.
Einer muss hier nachgeben.
Wie alt ist die Tochter? Ab 18 kommen dann eben zusätzliche Regeln dazu, von denen ihr gebraucht machen dürft: kein Geld mehr, ihr die Türe vor der Nase zumachen und sie soll auf eigenen Beinen stehen. Problem gelöst.

Weißt du, es ist immer so, Kinder reagieren nach dem Fehlverhalten der Erziehung. Ihr seid selber schuld, wenn ihr euch so ein "Nesthäkchen" anerzieht.

Ich frage mich, warum ihr die Tochter/Scheidungskind nötig, bei euch (bzw. mit dir/neuen Frau) zusammenzuwohnen? Das ist doch Doppelbelastung.

Sie mag dich nicht, ok, nicht schön, verletztend für dich, aber auch das musst du akzeptieren. Niemand hat das Recht, gemocht zu werden. Familie sein heißt nicht, dass man jeden mögen und anhimmeln muss. Niemand kann sich seine Familie aussuchen. Für einen jungen Menschen ist das sowieso nochmal viel schwieriger.
 
  • #9
Tja, irgendwer sollte in dem Kindergarten aber wirklich mal der Erwachsene sein, oder? Wie man einem Vater den Kontakt mit seinem Kind erschweren kann, ist mir unbegreiflich. Das ist schon ziemlich böse, ihm sein Leben so zur Hölle zu machen.
Welche Rechte du meinst dir als Ehefrau erheiratet zu haben, ist mir nicht verständlich. Die Fähigkeit Konsens herbeizuführen und das Riesendrama zu beenden ist aber offenbar nicht dabei.
 
G

Gast

  • #10
Also, erstens: eine 28-jährige ist kein "Mädchen". Das zeigt, dass du nicht bereit bist, mit ihr auf Augenhöhe zu diskutieren sondern sie unterdrücken willst. Dass sie sich das nicht gefallen lässt, kann ich mir gut vorstellen.

Wie kam es denn dazu, dass sie dich via Sms beschimpft hat, da gab es ja sicher eine Vorgeschichte, die dazu geführt hat?
 
N

nachdenkliche

  • #11
dreht die Tochter meines Mannes durch. Sie kam nie zu unseren Einladung, hat mich (die Ehefrau) per SMS auf schwerste beleidigt (Schimpfwörter edc)
Wie bitte? Was war denn der Grund dafür?
Das Mädchen ist 28...
Diese Versöhnungsarie habe ich natürlich abgelehnt. Darauf wollte mein
Warum, eigentlich! Du bist doch die" Erwachsene" oder? Du begibst Dich mit dieser kindischen Haltung auf das Niveau des "Mädchens", finde ich sehr kindlich. Schreib doch mal wie es richtig war, dann können wir Dir besser raten, okay? :)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

grünewelle

  • #12
Mich stört es, das hier keine Klärung zwischen Vater und Tochter stattfinden kann. Sobald wir auf dieses Thema kommen, blockt mein Mann ab und fühlt sich genervt.
Wie soll eine Klärung zwischen VATER und TOCHTER stattfinden, wenn ihm "untersagt" wird, die Tochter ins Haus zu lassen. Ich verstehe überhaupt nicht, wie eine Ehefrau ihrem Mann etwas untersagen kann. Bist Du die Erziehungsberechtigte? Kein Wunder, wenn Dein Mann abblockt und sich genervt fühlt bei so einer Bevormundung. Er will in Deiner Abwesenheit seiner Tochter sein Zuhause zeigen. Warum wohl in Deiner Abwesenheit?
Er ist der Vater dieser jungen Frau und das bleibt er auch, unabhängig davon, ob Du Dich mit ihr verstehst oder nicht. Warum sie so eine Ablehnung aufgebaut gegen Dich hat, kann man nicht rauslesen. Man sagt ja nicht umsonst, es sind immer beide beteiligt an einem Konflikt.....
Auch dies habe ich Ihm untersagt, weil damit meinen Autorität untergräbt und ihr wieder das Gefühl gibt, sie könne sich doch alles erlauben. (meine Meinung)
Wenn sie 28 Jahre alt ist, brauchst Du auch sie nicht mehr erziehen. Du kannst versuchen, ein gutes Verhältnis zu ihr aufzubauen, wobei es dafür vermutlich schon zu spät ist.
Diese Versöhnungsarie habe ich natürlich abgelehnt.
Und warum genau? Du bist doch dann an einer Klärung gar nicht interessiert. Dann lasse doch wenigstens den beiden ein gutes Verhältnis miteinander.
Die Tochter ist doch erwachsen und geht sehr wahrscheinlich ihre eigenen Wege.
W
 
  • #13
Liebe FS,

bitte lassen Sie sich von den teilweise schon geradezu bösartigen Kommentaren nicht beirren.

Natürlich ist es völlig inakzeptabel, dass eine 28jährige Ihre Stiefmutter per SMS beschimpft. Und natürlich hat das Kind in Ihrem Hause nichts zu suchen, bis sie sich nicht gebührend entschuldigt hat.
Machen Sie das Ihrem Mann unmißverständlich klar und streichen Sie das Thema "Tochter" dann von der Agenda.
Wenn das Ihrem Mann nicht passt kann er ja aus dem gemeinsamen Haus ausziehen und sich scheiden lassen. Es gibt keinen Grund für Sie zu gehen. Sie sind völlig im Recht und es ist Sache der anderen hier nachzugeben. Bleiben Sie hart, sonst tanzt Ihnen das Gör bald rotzfrech auf der Nase herum.

Dass Ihr Mann sein Kind finanziell unterstützt ist aber, solange er seinen finanziellen Pflichten in der Partnerschaft trotzdem noch nachkommen kann, allein seine Sache. Diesen Punkt würde ich nicht weiter verfolgen.
 
M

Mooseba

  • #14
Dir ist schon bewusst, dass du einen Mann geheiratet hast, der seine Tochter nicht erziehen konnte?
Mein Vater hat jetzt auch eine neue Frau und würde ich so auftreten, würde mir mein Vater klar sagen, dass es so lange keinen Kontakt von ihm mit mir gibt, bis ich mich meinem Alter entsprechend benehme. Und bei ihm hat man sich bereits als 15-jähriger wie ein Erwachsener zu benehmen.
 
  • #15
Guten Morgen an alle :)
vielen lieben Dank für die zahlreichen Antworten.
Ich versuche die Situation etwas deutlicher darzustellen. Falls noch Fragen offenbleiben, bitte fragen.
Mein Mann und ich sind beide 50, wir haben jeweils aus den Ehen davor Kinder. Diese Ehen sind jedoch schon viele Jahre her und haben nix mit unserer Beziehung zu tun. Ein Haus haben wir uns ebenfalls vor einem Jahr zusammen gekauft.
Ich habe zwei erwachsene Mädchen (30;26) und mein Mann ein Mädchen(28). Sie lebt alleine, mal mit Freund mal ohne. Arbeitet nicht, hat jedoch eine gute Schulbildung und zwei Ausbildungen. Lebt also überwiegend vom Staat oder von den Gaben des Vaters oder der Oma. Der Kontakt zur eigenen Mutter ist eher schlecht.
Als Argument sind Ihr die Stellen die Sie findet oft "nicht zumutbar". Nunja...ich sehe das etwas anders!
Wie schon erwähnt, schlug sie jegliche Einladungen von uns aus, jedoch wenn es was zu holen gab, sagte sie nicht nein. So, konnte auch ich mir ein erstes Bild vom Verhalten der Tochter machen. (Deshalb der Begriff: Mädchen) Eine erwaschsene gesund ausgeprägte Frau, das sollte sie sein, verhält sich so nicht.
Nach meheren Absagen von Ihr, kammen plötzlich diese SMS. Ich erwähnte ja schon das sie sehr beleidigend waren und in dem Jargon einer 15 -jährigen. Dies wollte ich so nicht stehen lassen und erzählte meinem Mann davon. Dieser sehr erregt, bat seine Tochter um ein Gespräch diesbezüglich, das wurde um Wochen verschoben mit den Worten: brauchst garnicht zu kommen um mir den Kopf zu waschen. Und entschuldigen werde ich mich bei der auch nicht.
Klar könnte ich sie einfach ignorieren aber ich denke dabei an die Zukunft, wie soll es weitergehen? Wird der Vorfall einfach ausgesessen oder mit der Zeit verpuffen? Ich finde auch erwachsenen Kinder sollten sich an Regeln der Eltern halten können. Und solch ein Fehlverhalten (ob Tochter hin oder her) sollte nicht ohne Konsequenzen bleiben.
Da haben wohl eher in der Vergangenheit Erziehungsfehler stattgefunden.
Anstand und Erziehung erwarte ich schon von meinem Gegenüber in diesem Alter.
 
  • #16
Zu der Frage, die Tochter könnte Angst um Ihr Erbe haben oder ich profitiere von meinem Mann, muss ich leider sagen das ich der Hauptverdiener bin und den grössten Teil der Anschaffungen übernehme. Und klar kann der Vater seine Tochter finanziell unterstützen, wenn er es sich leisten könnte.
Meine Töchter arbeiten und leben autark. Und Ihnen kommt es nicht in den Sinn meinem Mann derart zu beleidigen. Warum auch ???
Und wenn es so wäre hätte dies mit Sicherheit Gespächsbedarf und Konsequenzen.
Danke, für evtl. Antworten oder Anregungen
 
  • #17
Seine Tochter ist Erwachsen und Du bist es auch.

Frag Deinen Mann doch einfach wer wichtiger ist in seinem Leben: Die erwachsene Tochter oder Du.

Es wird Zeit, daß die Tochter ihr Leben lebt und es ist an der Zeit, daß er begreift, daß Ihr nicht wegen seiner Tochter in eine Beziehungskrise kommen solltet. Es sollte so viel Loyalität seinerseits da sein, nicht eigenzubrödeln und einen eigenen Weg zu gehen wenn Dein Standpunkt logisch und nachvollziehbar ist. Wenn er was an Deinem Standpunkt auszusetzen hat, klärt er das mit Dir und nicht hintenrum mit dem erwachsenen Fräulein oder seiner Mutter.

Du bist im typischen Schwiegermutterdilemma. Du auf der einen, Schwiegermama, Tochter und Ehemann auf der andern. Es wird Zeit, daß er Dir beweist, daß Du nicht das 5. Rad am Wagen bist sondern das Weib, für das er durch dick und dünn geht und zur Not auch den Konflikt mit anderen erwachsenenen Personen herbei zu führen - denn das zeigt seine Wertschätzung Dir gegenüber.
 
A

Ars_Vivendi

  • #18
...dreht die Tochter meines Mannes durch.

Mich stört es, das hier keine Klärung zwischen Vater und Tochter stattfinden kann. Sobald wir auf dieses Thema kommen, blockt mein Mann ab und fühlt sich genervt.
Probleme zwischen Vater, Tochter und Ehefrau lassen sich nicht rein zwischen Vater und Tochter klären. Für mich liest es sich so, als wolltest Du Deinen Mann ausschließlich für Dich und könntest nicht akzeptieren, dass er eben eine Tochter hat. Du möchtest ihm vorschreiben, wie er sich zu verhalten hat. Aus meiner Sicht solltest Du überlegen, ob nicht Du das eigentliche Problem bist...
 
  • #19
Hallo FS,
ich nehme an, dass die Tochter 28 ist, deshalb auch im Titel der Zusatz "erwachsen".
Ob der Vater seine Tochter noch finanziell unterstützt, geht dich - verzeihe mir den Klartext - überhaupt nichts an. Auch das Urteil "ausnutzen" erstaunt mich. Du überschreitest bei diesem Beispiel Grenzen und dies könnte ein Auslöser für die Wut der Tochter auf dich sein. Sie hat ihr ganz eigenes, persönliches Verhältnis zum Vater - gestehst du ihm und ihr das zu?
Ich sehe hier eigentlich nur ein Verhältnis, das geklärt werden müsste und das ist eures: neue Ehefrau vs.Tochter des Mannes.

Warum erwähnst du mit keinem Wort, wie es zu dem Verhalten der Tochter dir gegenüber kam, oder äußerst zumindest deine Vermutungen?
So können wir hier alle nur Rätselraten spielen. Hinter aggressivem Verhalten und Beschimpfungen stecken meistens Angst und Frust. Was macht der Tochter deines Mannes Angst? So lange du nicht versuchst, ihre Position zu verstehen, d.h. ihr eigentliches Bedürfnis hinter ihrem Verhalten zu sehen (Bedürfnis nach Sicherheit, nachdem die Ehe ihrer Eltern gescheitert ist, Wunsch nach Nähe zum Vater - aber da bist nun immer du im gemeinsamen Haus), wird sich die Konfliktspirale fortsetzen.

Die Oma appelliert an dich als lebenserfahrene Erwachsene (der jungen Frau wirst du ja wohl mind. 20 Jahre voraus haben), auch mal großzügig Verzeihen zu können. Dazu gehören Umwege, wie der jungen Frau zu gestatten, in deiner Abwesenheit das Haus zu sehen.

Du setzt deinen Mann stark unter Druck, bist wahrscheinlich frustriert, dass er der Tochter gegenüber "nicht auf den Tisch haut". Er kann aber seine Tochter nicht zwingen, sich bei dir zu entschuldigen. Du erwartest Solidarität an der falschen Stelle, weil das Verhältnis zwischen Vater und Tochter vermutlich ohnehin belastet ist durch die Trennung von der Mutter.
Je mehr du erwartest, dass dein Mann klar Position bezieht, um so größer wird euer Dilemma. Spring' über deinen Schatten, beginne eine Phase des Friedens mit der Tochter, indem du ihr sinnbildlich die Hand reichst oder erkläre uns hier noch einmal, warum du das auf keinen Fall kannst.
 
  • #20
Mir scheint, hier wird ein Wettkampf starke Frau (die FS, die finanziell viel beisteuert und energisch auftritt) contra schwache Frau (Tochter findet weder beruflich noch privat in die Spur) über den dazwischen stehenden Mann ausgetragen.

Der Gute findet natürlich keinen Königsweg, wie auch. Die stärkste Persönlichkeit wird er auch nicht sein... aber gut.

Ich denke, liebe FS, das geht nur mit Großmut. Geh auf das Hascherl zu, stimme begrenzter finanzieller Unterstützung zu, schalte auf Durchzug bei Schimpfereien, halte Dich raus und mach ab und zu eine nette Geste.

Es kann sein, dass sie Dir auch das zum Vorwurf macht, weil diese Großzügigkeit als Überheblichkeit 'rüber kommt. So what, zuck mit den Achseln, stärke Deine Beziehung zu Deinem Mann und wappne Dich mit Gelassenheit.

Die Großmutter hatte Recht - ihr seid die Erwachsenen.

Ich kannte auch eine Frau, die bis in ihr Erwachsenenalter an der schlimmen Trennung der Eltern und deren kränkenden Verhalten ihr gegenüber zu knabbern hatte. Sie hat zwar beruflich so halbwegs ihren Weg gefunden, aber privat... ohje....

Kann solch eine schlimme Zeit eine Rolle spielen bei der Entwicklung der jungen Frau?
 
  • #21
Klar könnte ich sie einfach ignorieren aber ich denke dabei an die Zukunft, wie soll es weitergehen? Wird der Vorfall einfach ausgesessen oder mit der Zeit verpuffen? Ich finde auch erwachsenen Kinder sollten sich an Regeln der Eltern halten können. Und solch ein Fehlverhalten (ob Tochter hin oder her) sollte nicht ohne Konsequenzen bleiben.
Da haben wohl eher in der Vergangenheit Erziehungsfehler stattgefunden.
Anstand und Erziehung erwarte ich schon von meinem Gegenüber in diesem Alter.
Wie das in Zukunft weitergehen soll, fragst du? Worst case: jahrelang kein Kontakt, dein Mann verkümmert ohne Kontakt zu seiner Tochter und sein Groll gegen dich wird immer größer.
Es ist jetzt wirklich an der Zeit, dass du im Sinne deiner Ehe auf das rechthaberische Gezänke verzichtest und der Held in der Situation wirst, indem du den ersten Schritt zur Versöhnung machst. Hier suchst du nur Zustimmung für deinen Frust und deine Wut und willst recht bekommen. Von mir bekommst du das nicht, du bist nicht im Recht. Du hast nur die Möglichkeit von einem schwachen Mann bekommen, eine ganze Familie zu zerstören und unglücklich zu machen.
 
  • #22
Ob der Vater seine Tochter noch finanziell unterstützt, geht dich - verzeihe mir den Klartext - überhaupt nichts an.
Naja, irgendwie doch, oder ?
...muss ich leider sagen das ich der Hauptverdiener bin und den grössten Teil der Anschaffungen übernehme. Und klar kann der Vater seine Tochter finanziell unterstützen, wenn er es sich leisten könnte.
Die junge Frau hat zwei Ausbildungen und arbeitet trotzdem nicht, weil ihr die Stellen nicht angenehm sind ( ich nenne so etwas schmarotzen ).
Der Vater unterstützt sie, obwohl er sich das nicht leisten kann. Deswegen muss die FS mehr bezahlen, wahrscheinlich hat sie z.B. das Haus gekauft.
( Bitte liebe Ehefrau sag jetzt nicht, dass ihr beide im Grundbuch steht ! ).

Ich habe gerade vor kurzem in einem Nachbarthread gesagt, dass ich keinen Mann mit Kindern haben möchte, allerhöchstens, wenn die mindestens 25 sind. Das muss ich wohl noch mal überdenken :)

w 48

P.S. nur noch eine klitzekleine Anmerkung: ich finde auch seltsam, dass du diese Frau und auch deine eigenen Töchter 'Mädchen' nennst. Selbst wenn sie sich alle unerwachsen verhalten. Wann hört das auf ? Sind sie mit 50 immer noch Mädchen, wenn sie sich mies benehmen ?
 
  • #23
Sie kam nie zu unseren Einladung, hat mich (die Ehefrau) per SMS auf schwerste beleidigt (Schimpfwörter edc) und meidet nun seit einem Jahr jeglichen Kontakt zu uns. Der Vater leidet sicher darunter ist aber nicht in der Lage die Situation mit dem Mädchen zu klären. Das Mädchen nutzt ihren Vater weiterhin finanziell aus und ist an einer Entschuldigung nicht interessiert.
Ich sehe das genauso wie du, lass dich von Niemanden hier oder sonst wo bezirzen und umdrehen, behalte deine Linie und deine bisherige Position, ansonsten bist du knallharter Verlierer! Dein Mann hat keinen A***in der Hose und steht auch nicht zu dir, sei dir das stets gewiss! Würde ich an deiner Stelle sein, so würde ich meinem Mann klar machen, wenn er das Problem nicht innerhalb einer gesetzten Zeit löst, dann hat er mich für immer gesehen und Punkt. Er braucht diese kompetente und überzeugte Aussage mit Konsequenz - Anmeldung. Andere Gesprächsinhalte nützen nichts, er ist seiner Tochter hörig, seine Tochter verfügt total über ihn, das geht keineswegs! Für mich unmöglich und untragbar! Es gibt nur entweder oder genau wie bei der Schwangerschaft ein bisschen schwanger geht nicht! Alles Gute für dich!
 
  • #24
Diese Versöhnungsarie habe ich natürlich abgelehnt. Darauf wollte mein Mann seinen Tochter in in meiner Abwesenheit in unser haus brigen um es ihr zu "Zeigen". Auch dies habe ich Ihm untersagt, weil damit meinen Autorität untergräbt und ihr wieder das Gefühl gibt, sie könne sich doch alles erlauben. (meine Meinung)
Dinge die nicht in Ordnung sind sollten ihre Konsequenzen haben, so ist es nun mal im Leben.
Ja, der einzige, der mir hier leid tut, ist Dein Mann...
Scheinbar willst Du keine Versöhnung mit der Tochter Deines Mannes.
Aber dass Du der Tochter Deines Mannes verbietest, euer gemeinsames Haus zu betreten finde ich eine Ungeheuerlichkeit... Auch dass Du hier kundtust, daß Dein Mann seine Tochter mehr oder weniger auf Deine Kosten verhält (weil DU ja mehr verdienst als er) finde ich total entwürdigend für Deinen Mann.. Sorry.. WARUM hat seine Tochter Dich angeblich so beleidigt? WARUM lehnte sie Deine Einladungen ab.. Was kannst Du machen, um ihr näher zu kommen - und vor allem, willst DU das überhaupt?
Ganz ehrlich, für mich verhältst Du Dich in keinster Weise partnerschaftlich und zeigst auch keinerlei Größe - weder der Stieftochter - und schon gar nicht Deinem Mann gegenüber..

Sollte jemals ein Mann meinem Sohn mit einer derartig negativen Grundstimmung gegenüber treten - er wäre für mich als Partner absolut indiskutabel....
Meine Prognose: Deine Ehe ist bereits gescheitert und es ist nur noch eine Frage der Zeit, wann und wie Dein Mann Dich verlässt (wenn er das emotional nicht schon getan hat)..

Wünsch Dir was in DEINEM Haus und mit DEINEM Geld und mit DEINEN wohlerzogenen Töchtern...
 
G

grünewelle

  • #25
Ich lese heraus, dass Du stark bewertest. Deine Töchter sind gut erzogen, wissen, was sich gehört, die Tochter Deines Mannes ist schlecht erzogen. Allein schon diese Haltung kann eine Aggression bei der Tochter auslösen, eine Haltung wird auch nonverbal kommuniziert.

Als Argument sind Ihr die Stellen die Sie findet oft "nicht zumutbar". Nunja...ich sehe das etwas anders!
Ich denke, eine junge Frau, die zwei Ausbildungen hat, bekommt nicht mal so einfach Geld vom Staat. Es muß und wird schon Gründe geben. Ich kenne niemanden, der ohne größere Not soziale Unterstützung bekommt.
Selbst wenn, Du bewertest es. Dabei geht es Dich nichts an. Denken kann man ja viel, aber offensichtlich trägst Du es vor Dir her, dass sie in Deinen Augen "nicht viel taugt". Springt ja sogar mich beim Lesen schon an.
brauchst garnicht zu kommen um mir den Kopf zu waschen. Und entschuldigen werde ich mich bei der auch nicht.
Man kann es nur vermuten, weil die Informationen noch zu dürftig sind, aber aus heiterem Himmel solche Aussage? Sie wird es bemerkt haben, was Du von ihr hältst. Ob das erwachsenes Verhalten ihrerseits ist, bleibt mal dahin gestellt.
Ich finde auch erwachsenen Kinder sollten sich an Regeln der Eltern halten können.
Welche Regeln sind das denn?
Ich finde es ja immer etwas anmaßend , wenn man bei erwachsenen jungen Menschen noch von Erziehungsfehlern spricht.
Bleiben noch Deine "Untersagungen" für Deinen Mann. Auch da lese ich davon, dass Du sehr genaue Vorstellungen von Richtig und Falsch im Kopf hast und Deinem Mann Dinge verbieten willst.
Auseinandersetzung und Konfliktbereinigung sieht für mich anders aus. Natürlich mußt Du Deine eigenen Grenzen ausloten, aber doch nicht mit Verboten für Deinen Mann, wie geht sowas denn? Das geht nur in einem ehrlichen und offenen Gespräch, in dem jeder seine Meinung sagen kann, völlig wertfrei.
Er kann aber seine Tochter nicht zwingen, sich bei dir zu entschuldigen.
Er kann es nicht nur nicht, vielleicht will er es ja auch gar nicht, weil er sie versteht. Weiß man ja nicht. Immerhin will er ihr HEIMLICH sein Zuhause zeigen. Irgendwie traurig, nicht?
W
 
N

nikki

  • #26
Liebe FS,
Wenn Dein Mann seine Tocher von seinem eigenen Geld unterstützt ist das seine Sache, auch wenn ich verstehen kann dass Dich das wurmt - es ist nicht schön zu sehen, dass der eigene Mann so dumm ist... Aber er könnte sein gesamtes Geld auch spenden oder sich teure Spielsachen kaufen, egal - solange ihr Euren gemeinsamen Lebensstandard 50:50 bestreiten könnt, ist es seine Sache, was er mit seinem "Restgeld" macht. Du kannst Dir ja auch mit Deinem eigenen Geld Schuhe oder sonstwas kaufen.
Die Tochter muss Dich nicht mögen und Du musst sie nicht mögen, ob gerechtfertigt oder nicht. Schliesslich seid ihr alle erwachsen. Wenn Du Dich über ihr Verhalten aufregst, hat sie gewonnen, denn sie macht es ja, um Dich zu treffen. Also sag Dir einfach "es wäre zwar schön, wenn wir uns verstehen würden, aber wenn nicht dann eben nicht - ich brauche ihre Zustimmung nicht".
Da Du aber als Ehefrau im gemeinsamen Haus sowieso die Oberhand hast, würde ich Dir als Strategie raten, der Tocher gegenüber trotzdem immer sehr freundlich, offen und versöhnlich gegenüberzutreten. Und das unbedingt auch Deinem Ehemann und der Oma so zu kommunizieren. Auf diese Art und Weise stehst Du als vernünftige und versöhnliche "erwachsene" Ehefrau da und sie als unreife Zicke. Ich würde der Oma und Deinem Mann keine Gelegenheit geben, Dir irgendeine Schuld zuzuweisen. Je netter und großzügiger Du der Tochter gegenüber bist, desto schlechter steht sie da. Lass Sie doch ruhig in Euer Haus - sie wird sowieso nicht wollen, wenn Du da bist und Du musst sie nicht sehen. Jedenfalls, mach das Problem der Tocher nicht zu Deinem Problem - es lohnt sich doch gar nicht, sich darüber aufzuregen.
Viel Glück!
w42
 
G

Gast

  • #27
Ich kann die FS verstehen. Jemanden der mich übel beschimpft hat, würde ich auch nicht in meinem/unserem Haus haben wollen, schon gar nicht in meiner Abwesenheit.
Dass Vati sein 28jähriges Töchterchen noch fleißig unterstützt finde ich zwar etwas übertrieben, aber es ist seine Sache. Sie hat ja auch jede Unterstütztung nötig, da sie nicht arbeitet. Diese volljährige Frau ist jedenfalls alt genug ihr Verhalten zu reflektieren und Konsequenzen zu ziehen, auch wenn es sich um Entschuldigungen zu handeln hat. Ausreden wie "der Älteren/die Eltern geben nach" greifen in diesem Alter schon lange nicht mehr.

Für mich wäre das Thema "Tochter meines Mannes" abgehakt, ich hätte kein Interesse an diesem Kontakt. Der Rückhalt des Mannes fehlt zudem und er ist offenbar nicht in der Lage Grenzen zu setzen oder Lösungen zu finden, das würde mich zusätzlich sehr enttäuschen.

Liebe FS, wie ich jetzt lese bestreitest du den Hauptteil des Einkommens. Wird sich die finanzielle Lage deines Mannes mit dem neuen Job bessern? Ansonsten würde ich über eine strikte Kostenaufteilung nachdenken, sodass mich die finanzielle Unterstützung der Tochter nicht mehr ärgert und dein Mann kann dann mit seinem privaten Budget tun was er will.
 
  • #28
Damit untergräbst du seine Autorität, sein Vatersein, seinen aufrichtigen Wunsch, die Tochter in seinem Leben zu haben.
Wohl kaum. Er kann seine Tochter außerhalb der Wohnung treffen, so oft und so lange er will, aber wer die Wohnung betreten darf und wer nicht, muß einvernehmlich geregelt sein. Und würde der Mann die Tochter gegen den Willen der Hausherrin ins Haus holen, wäre das für die Fragestellerin ein triftiger Grund, ihre Koffer zu packen und ins Hotel zu ziehen – so lange, bis ER sich besinnt, will heißen, seine Autorität gegenüber seiner Tochter wiederfindet. Weil es nämlich an ihm ist, diesen Konflikt zu einer Lösung zu führen.
 
G

grünewelle

  • #29
Wohl kaum. Er kann seine Tochter außerhalb der Wohnung treffen, so oft und so lange er will, aber wer die Wohnung betreten darf und wer nicht, muß einvernehmlich geregelt sein. Und würde der Mann die Tochter gegen den Willen der Hausherrin ins Haus holen, wäre das für die Fragestellerin ein triftiger Grund, ihre Koffer zu packen und ins Hotel zu ziehen
Für mich wäre es andersrum der Fall, sofort meine Koffer zu packen, nämlich dann, wenn mein Partner verlangt, dass ich mein Kind außerhalb meines Zuhauses treffe. Geht´s noch?
An diesem Konflikt müssen alle arbeiten, nicht nur der Vater und die Tochter, auch die Ehefrau.
W
 
  • #30
Sollte jemals ein Mann meinem Sohn mit einer derartig negativen Grundstimmung gegenüber treten - er wäre für mich als Partner absolut indiskutabel....
Ja aber sie muss sich diese negative Grundstimmung der Tochter gefallen lassen. Ist schon sehr komisch. Hier sagen die meisten Frauen, die FS verhält sich falsch. Und die meisten Männer, denken die FS verhält sich Richtig. Liegt das am Mutterinstinkt? Hier wird das Kind (28) des Mannes angegriffen und das gilt es zu verteidigen. Die Prinzessin ist eine R*göre und verhält sich echt daneben. Wenn es ist wie es beschreiben! Wenn es denn wirklich so ist, hat der Vater keinen Arsch in der Hose. Was denn? Die Tochter ist R*faul und arbeitet nicht. Nicht Zumutbar? Sie nimmt Geld vom Vater, welches er sich von der FS in anderer Form wiederholt. Sie ist Respektlos, verwöhnt und Geistig zurückgeblieben.Und das ist keine Krankheit bei ihr. Sie ist ein verzogenen Blach. Wenn mein Sohn so mit meiner Partnerin umgehen würde, würde ich ihm was anderes erzählen. Aber auf ein solche Idee würde er nicht kommen. Unfassbar!!!
m44
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: