• #1

Es den Schwiegereltern sagen?

Als mein Mann und ich uns anschickten zu heiraten, taten sich seine Eltern nicht besonders rühmlich hervor: Sie haben nichts unterlassen herauszufinden, was denn der "eigentliche" Grund zu Heiraten sei, sprich (aus ihrer Sicht:) eine Schwangerschaft. Nun, ich/wir habe(n) Ihnen anfangs durch die Blume vermittelt, dass eine Schwangerschaft nicht der Grund ist und auch nicht vorliegt. Sie insistierten dennoch. Wir haben klar gesagt, dass wir aus Liebe heiraten... das akzeptierten sie solala.

Ich möchte keine Kinder und mein Mann akzeptiert dies auch (das war meine Bedingung für die Heirat: Er wollte zwar eigentlich Kinder, aber er verzichtet, da ich nicht will).

Nun meine Frage: Aus meiner Sicht wäre es fair den Schwiegereltern klar zu sagen, dass sie keine Enkelkinder erwarten können. Mein Mann hingegen ist der Ansicht, dass es unsere Sache ist und seine Eltern nichts, insbesondere keine intimen Informationen über unser Zusammenleben, erwarten dürfen.

Wie seht Ihr das?
 
G

Gast

  • #2
Ich stimme Deinem Mann zu. Das ist Eure sehr private Sache und es besteht keine Meldepflicht gegenüber seinen Eltern.
 
G

Gast

  • #3
Nun ja, die Schwiegereltern scheinen ja allgemein etwas - ich nenne es mal - auf Krawall gebürstet zu sein. Daher würde ich ihnen jetzt auch nichts sagen. Von ihnen kommt sicher irgendwann die Frage, wann denn Enkel geplant sind. Ich würde bis zu dem Zeitpunkt waren und es ihnen dann sagen.
 
G

Gast

  • #4
Wenn die Eltern so wie meine sind, wird die Quängelei in beiden Fällen nicht aufhören. Ich würde aber zur klaren Ansage raten, vielleicht hat es bei euch ja dann ein Ende.
 
G

Gast

  • #5
Ja, sie sollten es wissen. Wenn sie sich Enkel wünschen, wird das ein sehr schwerer Schlag für sie sein. Aber sie können sich dann damit arrangieren, statt jahrelang warten zu müssen und dann enttäuscht zu werden. Natürlich ist es Eure Entscheidung, aber es betrifft auch die Eltern. Daher solltet ihr es ihnen sagen. Hört sich aber an, als hätte Dein Mann ein wenig Angst, es ihnen zu sagen. Hat Dein Mann noch Geschwister, besteht anderweitig Aussicht auf Enkel? w 40
 
  • #6
Mein Mann ist Einzelkind, d.h. ich bin die letzte Hoffnung auf Enkelkinder (zumindest solange unsere Ehe hält, wovon ich - wie jeder verheiratete- natürlich ausgehe :)

Den Aspekt, dass mein Mann vielleicht Angst haben könnte, es ihnen zu sagen, habe ich noch nicht bedacht. Vielen Dank für die Anregung, ich werde mit ihm darüber sprechen. Bislang kam es mir so vor, dass er einfach schlichtweg genervt ist von seinen Eltern. Beide sind sehr übergriffig und wollen immer alles ganz genau wissen. Anfangs fand ich seinen abwehrenden, teilweise ruppigen Ton gegenüber seinen Eltern, wenn sie mal wieder allzu neugierig waren, schlimm. [Wenn sie nicht quengeln und laufend indiskret nachfragen, ist er sehr liebevoll zu ihnen!] Ich habe ihn anfangs dafür sogar kritisiert, mittlerweile weiß ich: reicht man ihnen den kleinen Finger, dann ist der ganze Arm ab...

Mein Mann hatte ihnen, nachdem sie so penetrant nach einer Schwangerschaft nachgefragt haben, einen Maulkorb bzgl. dieses Themas erteilt. Nun, das hält sie natürlich nicht davon ab, sehr genau zu beobachten, ob und wenn ja wieviel Wein ich bei einem Essen trinke, von Berichten im Fernsehen zu erzählen, wie schwer es doch ist mit 35 Jahren schwanger zu werden... das ganze Programm... aber direkt nachzufragen, trauen sie sich nicht.

Nichtsdestrotz: es ist ein Dilemma und sie tun mir auch irgendwie leid. Ich fände es auch besser Ihnen ein für allemal reinen Wein einzuschenken. Allerdings ist mein Mann dagegen (wie gesagt, er begründet es mit "Privatsphäre", aber vielleicht ist es ja auch Angst oder Scham dabei...) und ich hätte irgendwie das Gefühl mich zu rechtfertigen. Und eigentlich finde ich ja, dass sich heutzutage keine Frau mehr für gewollte oder ungewollte Kinderlosigkeit rechtfertigen sollte...
 
G

Gast

  • #7
Wer selbst nur ein Kind in die Welt setzt, hat kein "Recht" auf Enkel, sondern höchstens Glück, wenn das einzige Kind sich fortpflanzt. Natürlich kann es auch sein, dass seine Eltern mehr Kinder wollten und es einfach nicht geklappt hat. Das ist dann halt auch Pech.

Ich verstehe, dass sie dir irgendwie Leid tun, aber das ist nicht dein Problem, dein Mann hat sich für dich entschieden und somit war ihm der Wunsch nach Kindern nicht wichtiger als du.

Wie alt bist du jetzt? Du wirst vermutlich noch bis mindestens 40 mit dem unterschwelligen Wunsch der Schwiegereltern leben müssen, danach werden sie es wohl begreifen und aufgeben.

Eine Freundin von mir wollte noch nie Kinder und hat das auch immer so kommuniziert. Jetzt mit 37 Jahren verträgt sie keine hormonelle Verhütung mehr und hat sich für eine Sterilisation entschieden. Als sie das ihren Eltern erzählt hat, sagten die "du hast uns nie explizit gesagt, dass du keine Kinder willst" Das stimmt natürlich nicht, aber sie wollten es einfach nicht wahrhaben.

w,28
 
G

Gast

  • #8
Wohl dem, der solche Schwiegereltern hat.
Die Frage nach dem Grund der Heirat ist schon mehr als unverschämt. Und Eure Familienplanung geht sie gar nichts an.
 
G

Gast

  • #9
Ich hätte die Befürchtung, dass, wenn ihr es den Schwiegereltern sagt, dann auch früher oder später rauskommen würde, dass DU diejenige bist, die kein Kind will, dein Mann aber schon. Fürchterliche Vorstellung, dass dann deine Schwiegereltern gegen dich intrigieren könnten. Stell dir vor, sie würden ihrem Sohn raten, sich eine Frau mit Kinderwunsch zu suchen.
Also, solltet ihr es ihnen sagen, wäre meine Idee: Sagt, dass ihr beide keine Kinder wollt. Auch wenn das eine kleine Notlüge zum Schutz eurer Ehe wäre.
 
  • #10
Liebe(r) #8

danke für deine einfühlsame Antwort. Das wäre wahrscheinlich die Lösung. Bislang konnte ich mich nicht dazu durchringen, es meinem Partner abzuverlangen, dass er praktisch "lügt" und sagt er wolle auch keine Kinder. Ich wollte es, wenn dann ehrlich machen, sprich: er sagt, dass er sich zu meinen Gunsten entschlossen hat zu verzichten. Aber wahrscheinlich hast Du Recht, dies würde nur zu mißgünstigem und intrigantem Verhalten ihrerseits führen... Puh.. echt schlimm, wenn sich erwachsene Menschen in fortgeschrittenem Alter (68+) so invasiv aufführen. Woher nehmen die nur diese Chuzpe!?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

  • #11
Es ist super, dass dein Mann trotz seiner Eltern zu dir steht. Wie #1 schon schrieb, musst du deinen nicht vorhandenen Kinderwunsch nicht an deine Schwiegereltern melden.

Ansonsten würde ich dir raten, dich von deinenn Schwiegereltern möglichst fernzuhalten. So ist es besser für alle Beteiligten. Denn sie werden ihre negative Einstellung dir gegenüber leider wohl kaum ändern.
 
G

Gast

  • #12
Ich möchte keine Kinder und mein Mann akzeptiert dies auch (das war meine Bedingung für die Heirat: Er wollte zwar eigentlich Kinder, aber er verzichtet, da ich nicht will). ... Wie seht Ihr das?
Meiner Ansicht nach, ist das ist der Kern deines Problems: Dein Mann hat deine "Bedingungen" nur "akzeptiert", es sind nicht seine Vorstellung vom Leben. Dein Mann ist von dir (sexuell?) abhängig genug um deinentwegen auf Kinder zu verzichten, aber er will seine Niederlage (Abhängigkeit) nicht öffentlich machen. Dein Mann bekennt sich zu dir, aber nur hinter verschlossenen Türen. Und nun soll dein Mann den Kniefall vor seinen Eltern machen. "Sie dürfen keine Enkel erwarten." und "Ich bin körperlich/psychisch abhängig von meiner Frau.".

Ihr hättet niemals heiraten dürfen, und du solltest wissen, Hochmut kommt vor dem Fall. Männer lassen sich nicht endlos verbiegen, oder demütigen. Und ich kann mir gut vorstellen, sobald du an (sexueller) Attraktivität verlierst, wird deinem Mann sein Lebenstraum wieder einfallen. Und er wird seinen Plan vom Leben verwirklichen. Dann aber ohne dich.

m
 
G

Gast

  • #13
Dein Mann ist das einzige Kind seiner Eltern. Wenn Ihr keine Kinder bekommt, werden sie nie Enkelkinder haben. Das wird ein schwerer Schlag und eine große Enttäuschung für die beiden sein .
Dein Mann weiß das - deshalb will er nichts sagen.
Ich finde, dass Du nicht von Deinem Mann erwarten kannst, dass er lügt und behauptet, dass ER keine Kinder will. Das geht zu weit. Wenn schon eine Lüge, dann erzähl lieber, dass Du keine Kinder bekommen kannst.

Wenn Du den beiden die Wahrheit sagen willst, dann sei ehrlich und halte die Konsequenzen aus.
Ich glaube, ich würde lieber schweigen.
w55
 
G

Gast

  • #14
Hilfreich wäre euer Alter? Wenn ich meinen Eltern sage, es gibt keine Kinder, oder ich heirate, dann wird das so hingenommen... ohne Fragerei und Frotzelei. Kann es sein, dass ihr/ oder du noch keine richtige Abnabelung der Eltern erlebt habt?
 
  • #15
Hilfreich wäre euer Alter? Wenn ich meinen Eltern sage, es gibt keine Kinder, oder ich heirate, dann wird das so hingenommen... ohne Fragerei und Frotzelei. Kann es sein, dass ihr/ oder du noch keine richtige Abnabelung der Eltern erlebt habt?
Ich bin Anfang 30. Es geht hier nicht um meine Eltern, mit denen habe ich das geklärt und die sagen ganz klar: es ist Dein Leben.

Mir haben Eure Beiträge ein paar neue Sichtweisen vermittelt, Danke! Ich werde mich wohl so verhalten: die Schwiegereltern nicht proaktiv aufsuchen, aber wenn sie nochmals (auch durch die Blume) mich bzgl. einer Schwangerschaft bedrängen, werde ich ihnen die Wahrheit sagen.
Allerdings kann es sein, dass sie diese dann nicht wahrhaben wollen und dennoch weiter hoffen, bis ich, wie hier jemand so richtig feststellte, den biologischen Zenit überschritten habe. Im Grunde sind es ihre überzogenen Ansprüche und Erwartungen. Ich bin nicht verpflichtet denen gerecht zu werden.
 
G

Gast

  • #16
Wie sagt man so schön: hier ist der Wunsch Vater des Gedankens. Sie hoffen eben, daß eine Schwangerschaft der Grund für die Hochzeit sein möge.
 
G

Gast

  • #17
Ob ihr Kinder haben wollt oder nicht, ist ganz allein eure Entscheidung.

Allerdings geht es auch eure Eltern etwas an und sie haben ein Recht darauf zu erfahren, wie und warum ihr euch entschieden habt.

Beide Parteien müssen natürlich den Standpunkt des anderen akzeptieren. Eure Eltern müssen die Entscheidung gegen Kinder akzeptieren. Und ihr müsst akzeptieren, dass eure Eltern sich Enkel wünschen und entsprechend enttäuscht sind.

Daraus muss jetzt allerdings kein großes Problem oder sogar eine Einschränkung des Kontakts folgen. Sagt doch einfach offen die Wahrheit. Was ist daran so schwierig? Auch wenn du und dein Mann unterschiedliche Ausgangsposditionen hatten. Die Entscheidung war eine gemeinsame. Darauf kommt es an und dazu müssen beide stehen.

Sagt ihr es ihnen jetzt nicht, lebt ihr weiterhin in einer Welt von Hoffnungen, Unterstellungen und Enttäuschungen. Keine schöne Vorstellung.
M58
 
  • #18
Es sind seine Eltern, deswegen würde ich mich auf seine Einschätzung der Situation verlassen. Ich glaube auch, dass es erstmal die bessere Entscheidung ist und auch leichter für sie zu akzeptieren, wenn sie nicht genau wissen, dass der einzige Grund darin liegt, dass du keine Kinder willst. Aus dem Eingangspost scheinen die Schwiegereltern einen Hang zu aufdringlichem Verhalten zu haben und ob sie dann nicht dich bei jeder Gelegenheit vom Kinderkriegen doch überzeugen wollen. Das kann sehr anstrengend sein und auch nachhaltig den Verhältnis schaden.

Ihr seid den Eltern keine Rechenschaft deswegen schuldig.

Wenn ihr aber irgendwann das den Schwiegereltern doch sagt, stimme ich hier meine Vorrednern zu, sagt es ihnen, das wäre Eure Entscheidung.