G

Gast

Gast
  • #1

Es gab in seiner Familie einen Todesfall. Wie kann ich ihm nun zur Seite stehen?

Hallo, ich habe jemanden kennengelernt und nach einem sehr netten ersten Date den ganzen vergangenen Sonntag zusammen verbracht.Er war sehr offen und wir haben viel geredet und erzählt.Dann erzählte er mir, dass in diesem Jahr seine Mutter gestorben sei. Ich war ehrlich gesagt etwas überfordert mit der Situation. Was sagt man zu jemanden, den man erst das zweite Mal sieht und noch nicht wirklich kennt, ohne dass es sich abgedroschen und oberflächlich anhört. Auf jeden Fall hat er am Montag dann gesagt, dass er derzeit nicht die Kraft für eine neue Beziehung hat und für sich sein muss. Ich kann das alles nachvollziehen und mich hat es auch sehr berührt. Ich möchte ihm natürlich die Zeit geben, die er braucht. Aber was kann ich tun, um in seinen Gedanken zu bleiben, wann mich wieder bei ihm melden, ohne als nervig dazustehen. Ich will ihn nicht überfordern, aber auch nicht einfach aufgeben. Dazu hat mich unsere Begegnung zu sehr berührt.
 
G

Gast

Gast
  • #2
Er sagt es doch selber schon: Er hat derzeit nicht die Kraft für eine neue Beziehung. Also lass ihn gehen. Wenn er wirklich was von Dir will, wird er sich melden bei Dir, sobald er sich stabilisiert hat. In der Zwischenzeit würde ich an Deiner Stelle die Sache so bewerten, dass er kein Interesse hat und weitersuchen. Verbeiß Dich nicht so darein.

Manche Männer (Frauen auch) sagen sowas nur, um dem anderen mitzuteilen:
"Du bist zwar ganz nett, aber für eine Beziehung will ich Dich nicht."

Finde Dich ab damit.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Tatsache ist, er hat dich getroffen und wenn er gar niemanden will, macht er erst gar keine
Dates. Es sind immer faule Ausreden um den anderen nicht vor den Kopf zu stoßen.
Vergiss ihn, wenn Du nicht als Klette enden willst.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Kann mich #1 und #2 nur anschliessen.

Und ich gebe dir den gutgemeinten Rat:

Versuche ihn dir aus dem Kopf zu schlagen.

Und sei f r o h, wenn du n i c h t in seinen Gedanken bleibst! - im schlimmsten Fall endet eine solche Geschichte wie eure nur damit, dass er merkt, dass du "heiss" auf ihn bist, dich noch etwas zappeln lässt, sich dann auf dich einlässt und dir eine Beziehung vorgaukelt, du ihn aber schon langweilst und er sich nebenher die nächste sucht.

Die Männer sind inzwischen mit allen Wassern gewaschen (sorry, liebe Männer, die wirklich ernsthaft suchen) und erzählen dir allen möglichen Mist, nur um dich verliebt zu machen und leichtes Spiel mit dir zu haben.

Wenn dir diese Version besser gefällt: Triff dich weiter, habe k e i n e n Sex, versuche, soviel Information wie möglich abzuspeichern und kontrolliere diese Information nach. Unangenehm, macht niemand gerne, aber das ist die einzige Möglichkeit, ihn "abzuklopfen", gerade, wenn ihr euch noch nicht gut kennt. Denk dran: E r z ä h l e n kann er dir viel...
 
  • #5
Ich schließe mich den ersten 3 Postern an. Lege eine selbstbewusstere Betrachtungsweise der Situation an den Tag, denn du bist gar nicht verantwortlich für die entstandene Situation.

Entweder, der Todesfall belastet ihn tatsächlich, dann hat er in diesem Zustand nichts auf dem Partnermarkt verloren (und erst recht nicht in einer Partnerbörse, falls du ihn dort kennengelernt hast). Oder aber seine ablehnende Haltung ist persönlich gemeint und er benutzt den Todesfall nur als faule Ausrede. Dann benutzt er dich nur als Trostpflaster und dafür solltest du dir zu schade sein.

Zum Umgang mit Todesfällen generell: Es komt bei den Betroffenen oft ganz positiv an, wenn man das Thema nicht totschweigt, sondern ruhig auf die Sache eingeht. Man könnte zum Beispiel die näheren Todesumstände oder die Ursache besprechen. Ob der Tod absehbar war oder überraschend kam oder ob der Todesfall die Familie näher zusammengebracht hat usw.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Keiner weiß, was in ihm wirklich vorgeht, aber die Geschichte kam mir schon ein wenig bekannt vor ... Ich hatte ein tolles 1. Date, ein ebenso tolles 2. Date, totale Vertrautheit, elendslange Gespräche über Gott und die Welt, leidenschaftliche Küsse (kein Sex!) - alles perfekt. Dann, das 3. Date war schon vereinbart, plötzlich seine Absage - er kann das nicht, er ist noch nicht so weit, er hat die Beziehung zu seiner Ex noch nicht überwunden, er kann mich da nicht mit reinziehen, er kann im Moment keine Gefühle zulassen. Ich bin aus allen Wolken gefallen, aber habe irgendwie doch Verständnis für ihn aufgebracht, er hat mir sogar leid getan in seiner Verzweiflung. Bis ich drauf gekommen bin, dass er weiterhin tagtäglich in der Singlebörse zu finden war ... Jetzt fühl ich mich nur mehr blöd, weil ich wochenlang gehofft habe, dass er es sich doch noch anders überlegt und sich öffnet. Dabei war sein Verhalten nur ein verstecktes "du interessierst mich nicht".
 
G

Gast

Gast
  • #7
Das Buch "Er steht einfach nicht auf Dich" wäre eine interessante Lektüre für Dich - sicherlich besser, als sich Gedanken um einen Mann, der vielleicht nicht einmal einen Todesfall hatte, sondern einfach nicht sagen konnte: "Ich will nicht".

7E2158CE
 
G

Gast

Gast
  • #8
Grundsätzlich stimme ich ja den Vorrednern zu.

Wenn allerdings erst vor kurzem die Tragödie passiert ist, dann braucht er halt wirklich mal eben etwas Zeit für sich. Ich könnte mit sowas in bis zwei drei Wochen klar kommen. Ich würde dann zwar trotzdem an die verblichene denken, aber mein Leben ist zu kurz um damit mehrere Monate oder gar Jahre zu trauern. Vielleicht meldest dich einmal die Woche, dann siehst ja, ob es ein ernsthaftes Problem bei ihm ist, oder nur ein diplomatisches "Ich will dich nicht" war.

@ThomasHH
| ...(und erst recht nicht in einer Partnerbörse, falls du ihn dort kennengelernt hast)...
Findest du das nicht etwas zu krass formuliert?
Die Fragestellerin schreibt, dass IN DIESEM JAHR seine Mutter verstorben sei. Ist nicht gerade sehr präzise, denn sie könnte ja erst gestern dahingeschieden sein, denn gestern ist noch in diesem Jahr. Es sind ja hier bei EP Suchende teils schon seit Jahren dabei! Wenn dann bei einem tatsächlich was ernsthaftes passiert, dann kann man doch nicht gleich "verlangen" zu kündigen bzw. "der hat dann hier nix verloren", nur weil eben die breite Masse zu feige ist seinem Date klaren Wein einzuschenken?! Ich weiß nicht wie viele bei dir schon gestorben sind, aber hättest du dann einfach deine Suche nach einer Partnerin vollkommen eingestellt, zumal immer wieder im Forum die Klagen kommen, "Ich frage an, erhalte aber nur sehr selten eine Antwort"?
 
G

Gast

Gast
  • #9
Menschen sind einfach manchmal komisch :) manchmal meine sie das eine, manchmal das andere - und oft wissen sie es auch selbst nicht.

Ich glaub das kann alles heissen, von einfache Ausrede (wie oben vermutet) bis hin zu trauernd und verwirrt - oder noch ganz was anderes.

Ich glaube ich würde in mich gehen: Will ich mehr? Dann solltest Du was tun, und ihm beistehen. Im schlimmsten Fall kommt eine Freundschaft raus - das wär so schlimm doch auch nicht? ;-)
 
G

Gast

Gast
  • #10
Ich wundere mich schon sehr über die Postings! Hier ist mal wieder die Forum-eigene Ex- und Hopp Mentalität deutlich spürbar.

Liebe Fragestellerin: Wenn Dir viel an dem Mann liegt, dann lass ihn das bitte wissen, zeige auch dein Verständnis für seine Lage, biete ihm an, Zuhörerin und Gesprächspartnerin zu sein. Zeige ihm die Vorteile auf, die er auch durch Ablenkung erfahren kann, indem ihr schöne Ausflüge unternehmt. Sex usw. mal außen vor gelassen. Das käme von alleine, so es denn sein soll. Melde dich bei ihm, aber nicht zu oft und lass es zu, dass er auch mal NEIN sagt. Nur so kannst du sein Vertrauen und seine Liebe gewinnen.

Ein solcher Todesfall kann jedem von uns passieren - gestern, heute, morgen - sind wir deshalb nicht mehr für den Partnerschaftsmarkt zugelassen?!? - Genau in diesen Momenten zeigen sich nämlich die Qualitäten eines liebenden, verständnisvollen und rücksichtsvollen Menschen, die keine Oberflächlichkeiten zulassen und nur in der Spaß- und "Noch-Mehr-haben-wollen"-Gesellschaft leben!

Viel Glück euch beiden - und poste doch mal, ob und wie es weitergeht mit euch! Ich denke, ihr könnt es schaffen!
 
G

Gast

Gast
  • #11
Hallo, ich noch einmal.
Vielen Dank für Eure Einschätzungen und Postings. Die Wahrheit liegt wahrscheinlich irgendwo dazwischen, aber es ist schon in gewisser Weise hilfreich, mehrere Meinungen zu lesen und sie abzuwägen und oder sie zuzulassen.
@Nr.09. Dankeschön für Deine Meinung. Irgendwie kommt sie meiner "Wahrheit" am nächsten. Vielleicht gibt es ja bald etwas Schönes zu schreiben. Ich würde es mir wünschen. Mein "Plan" ist, dass ich mich zur Jahreswende bei ihm melde, ihm einen Brief schreibe und den Soundtrack des Kinofilms dazu lege, den wir beide so schön fanden. Ich denke, dass ist nicht zu aufdringlich.
Und wenn man sich immer alle Menschen aus dem Kopf schlägt, nur wenn es nicht so glatt läuft, wie man das gerne hätte, ist es auch nicht wirklich zielführend.
 
  • #12
@#7: Zunächst mal zum Partnerbörsenaspekt: Wenn jemand "nicht die Kraft für eine neue Beziehung hat" (O-Ton Fragestellerin), dann macht es nicht nur keinen Sinn, in der Situation Geld für eine Mitgliedschaft auszugeben, es ist auch unfair gegenüber den anderen Mitgliedern. Die bezahlen hier Geld und können sich dafür zwar keine Beziehung erkaufen, aber ein moralisches Recht darauf, dass alle anderen Mitglieder grundsätzlich beziehungsbereit sind, erwerben sie IMHO sehr wohl.

Jetzt zum anderen Punkt: Wenn der Tod gestern erfolgt wäre, dann hätte die Fragestellerin sicherlich nicht von "in diesem Jahr" gesprochen. Aber der Zeitpunkt spielt eigentlich auch überhaupt keine Rolle. Ich verlange ja gar nicht, dass man beim Tod eines Familienangehörigen gleich seine Mitgliedschaft unwiderruflich kündigt. Man kann sie beim EP-Kundendienst auch inaktivieren lassen und dann fortsetzen, wenn man grundsätzlich wieder klar für eine Beziehung ist. Wenn man aber auch das nicht macht, dann erwarte ich zumindest, dass man Partneranfragen absagt und keine Kontakte intensiviert.

Man muss einfach seine Altlasten entsorgt haben, wenn man auf Partnersuche geht. Das ist man den anderen Mitgliedern schuldig. Und zur Sicherheit sage ich es noch einmal deutlich dazu: Nicht der verstorbene Mensch ist hier mit "Altlasten" gemeint, sondern die negativen Gefühle und depressive Stimmung, die mit dem Tod einhergehen.
 
Top