Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  • #91
Anscheindend suchst du tolle und attraktive Frauen, während vielleicht Lieschen Müller von Nebenan genau die richtige Frau für dich wäre und auf solche Werte steht, wie du sie hast und pflegst.
Es ist genau umgekehrt.
Bei mir muß keine Frau sich "toll", attraktiv und sexy darstellen, wäre aber auch kein Hindernis.
Ich schaue auch solchen Frauen nach, aber ist nicht mein bevorzugtes Beuteschema.
Ich habe auch weniger attr. Frauen akzeptiert, die unter meinem Geist, Bildung, Beruf etc. waren. Und dadurch auch Abstriche in der Beziehung gemacht. Aber dafür menschlich, sozial, viel Gefühl.
Einmal sogar eine Frau, die mir vom Aussehen überhaupt nicht gefiel (starkes Übergewicht, etc.)
War aber dann doch zu extrem für mich.

Je schöner, desto schlimmer ? (Trotzdem nicht pauschal)
Ein Bekannter (43) wechselte dieses Jahr von der "Prinzessin" (35) zum "Aschenputtel" (Anf. 40). Verbesserte sich trotzdem enorm.

Ich erkannte eine Frau (Anf. 40, 1,58 m. groß) auf einem Fest, die ich aus einer (anderen) Singlebörse kannte, und sprach sie sofort mit ihrem Nickname + Ort an.
Sie war sehr erstaunt und erfreut, daß sie Jemand erkannt hat. Wir unterhielten uns, ich gab ihr meine Karte, und wir mailten via Singlebörse. Aber ihre Mails waren sehr "mühsam", und schien kein Interesse ? Wozu ist sie dann in mehreren Singlebörsen ?

Auch kleine Frauen unter 1,60 m. behandle ich respektvoll als vollwertige Frau. Und nicht (unbewußt) wie ein Kind, wie manche andere Männer ?

Ich achte auf mein Aussehen, und finde mich meistens etwas besser angezogen, als die anderen Männer um mich herum.
Ich gehe mit aufrechtem Kopf und offenem Blick durch die Welt. Zeige mich locker und umgänglich, entspannt, lächelnd, = ansprechbar. (aber nicht übertrieben oder anbiedernd)

Ich hab ja auch im Job mit anderen Menschen zu tun, mit Ansprache etc.(Veranstaltungsbranche).
Ich habe keine Probleme, vor 200 oder irgendwann ggf. 5000 Menschen zu sprechen. Mach ich gerne.

Ich spreche auch Frauen an, ob mit oder ohne besondere Absichten. Allein heute u.a. drei Frauen, die je mindestens 15 J. älter waren, als ich. Einfach von Mensch zu Mensch.

Selbst meine ex-Partnerin wundert sich, warum ich (nach ihr) immer noch Single bin. Also kann ich ja nicht "soo schlecht" sein ?

Persönlichkeit und innere Werte haben schlussendlich gute Chancen ? (dachte ich mir). Aber es scheint immer schwerer zu werden, daß sich Solche finden ?

Weitere Singlebörsen interessieren mich nicht mehr, trotz Unterschiede. Es fällt mir immer schwerer, den Beschreibungen/Profiltexten noch zu glauben.

Je mehr ich erlebe, desto mehr kommen mir Zweifel hoch, ob Frauen überhaupt Männer mögen ?
Oder ob Männer für sie nur ein "Freizeit-Spielzeug und Pausenclown" sind ? Und ggf. der Depp, der zahlen muß ? (Machte leider auch diese Erfahrungen - aber bin längst nicht der Einzige hier).
 
G

Gast

  • #92
Du hast vergessen zu erwähnen, dass Du eine starke Frau bist vor der die Männer Angst haben.
Liest du das so aus meinen Zeilen heraus? Wenn du mich persönlich kennenlernen würdest, würdest du sehen, dass ich neben meine Stärke, die jeder Mensch irgendwie hat, die meisten jedenfalls, auch viel Schwäche habe, die ich aber anscheinend zu wenig zeige, weil ich in meiner Kindheit emotional mißbraucht wurde. Ich weiß, dass es vielen Menschen so ähnlich ging.

Leider haben wenige Menschen die Fähigkeit, die Intelligenz und den Blick dafür, hinter die Fassade zu sehen.
 
G

Gast

  • #93
Nun, welche Art von Ansprüchen ?
Wer mit 40+ oder 50+ immer noch oberflächliche Ansprüche wie mit 20 hat - scheint kaum dazu gelernt, und sich weiter entwickelt zu haben ?
z.B. Frau selber nur 1,65 m. aber verlangt, daß der Mann mindestens 1,80 m. oder 1,85 m. groß sein soll. Wie soll ausgerechnet die Körpergröße für eine Beziehung so entscheidend sein ?

Ich muß um keine Frau "betteln". Ich biete Respekt und Wertschätzung, erwarte sie aber auch an mich.
Bei dir lese ich imm wieder Minderwertigkeitskomplexe raus. Es geht um deine Körpergröße und um "Betteln".

Was ist in deiner Vergangenheit passiert, dass du immer wieder hier deine Körpergröße bemängelst und immer wieder schreibst, dass du es nicht nötig hättest zu betteln, um eine Frau zu werben usw? Eine Frau muss dich mal sehr verletzt haben, oder? Wie war dein Verhältnis zu deiner Mutter?

Deine Ansprüche und dein Analysieren der Frauen lesen sich wirklich gut. Ich gebe dir da 100% Recht. Frauen dürfen Ansprüche haben, du hast ja auch welche. Glaube mir, es gibt so viele kleine Frauen in meiner Größe, in deinem Alter, die genau Männer in deiner Größe suchen. Es liegt m.E. nicht an deiner Körpergröße, dass du wenig Erfolg hast, sondern an deinen Minderwertigkeiteskomplexen, die du vielleicht nicht wahrnimmst, oder nicht wahrnehmen willst.

w 48
 
  • #94
Okay, Bernd50 übertreibt in seinen Threads ein wenig, vermutlich bewusst provokativ, sein Selbstwertgefühl könnte auch besser sein, aber was er meint ist eigentlich sonnenklar: Hyperwählerische Frauen deren Kompromissfähigkeit dabei gleichzeitig nur sehr schwach ausgeprägt ist. Das sind aber zum Glück nicht ALLE Frauen, es ist lediglich schwierig eine Frau zu finden die das Buch von Michael Mary bereits gelesen hat, oder es gar nicht braucht weil sie bereits lebt was darin steht...Im realen Leben ist es heute schon schwierig Menschen zu finden die nicht fast ausschliesslich Ego-gesteuert leben (Michael Mary beschreibt das auf sehr eindrückliche Art), auf einem Portal wie EP scheitert ein vernünftiger Umgang mit Soll und Haben von möglichen Partnern meistens bereits an der Virtualität und dem daraus erwachsenden Katalogverhalten. Funktionierende Beziehungen müssen erarbeitet werden, was sehr viel Energie und Zeit braucht, ich weiss von was ich schreibe. Nur schade dass in vielen Threads gleich "Klammergedanken" und ein übertriebener Energieaufwand gewittert wird, wenn das egogesteuerte Verhalten von Singles kritisiert wird. Wie gesagt, meistens von Leuten die das Buch von Michael Mary brauchen könnten..
 
  • #95
(...) aber was er meint ist eigentlich sonnenklar: Hyperwählerische Frauen deren Kompromissfähigkeit dabei gleichzeitig nur sehr schwach ausgeprägt ist.
Liebe Männer, diese Damen können doch nicht wirklich ein Problem für Euch sein - oder wollt ihr wirklich eine solche Frau? Da sind doch (echte) Umerziehungsversuche vorprogrammiert.
Hört doch einfach auf, Euch über diese Prinzessinnen Gedanken zu machen. Dann warten sie eben weiter auf den passenden Prinzen, der auf dem passenden Pferd vorbeigeritten kommt und die passende Huldigung darbringt. Glücklicher werden sie davon nicht, aber das ist doch nicht Euer Problem...
 
G

Gast

  • #96
Okay, Bernd50 übertreibt in seinen Threads ein wenig, vermutlich bewusst provokativ, sein Selbstwertgefühl könnte auch besser sein, aber was er meint ist eigentlich sonnenklar:

Nur schade dass in vielen Threads gleich "Klammergedanken" und ein übertriebener Energieaufwand gewittert wird, wenn das egogesteuerte Verhalten von Singles kritisiert wird. Wie gesagt, meistens von Leuten die das Buch von Michael Mary brauchen könnten..
Ich glaube nicht das Bernd bewusst provokativ übertreibt. Mein Eindruck ist, dass er wirklich so ist.

Ich kritisiere nicht, sondern gebe nur das wieder, wie seine Gedanken bei mir als Frau ankommen, nämlich als Klammern und übertriebener Energieaufwand. Andere mögen das Anders empfinden und kritisieren das Denken von Bernd damit auch nicht.

Nur weil man anders denkt und empfindet, kritisiert man nicht gleich. Schade, dass du diese Weisheit anscheinend noch nicht weist....

w
 
G

Gast

  • #97
Je mehr ich erlebe, desto mehr kommen mir Zweifel hoch, ob Frauen überhaupt Männer mögen ?
Oder ob Männer für sie nur ein "Freizeit-Spielzeug und Pausenclown" sind ? Und ggf. der Depp, der zahlen muß ? (Machte leider auch diese Erfahrungen - aber bin längst nicht der Einzige hier).
Mensch Bernd, entweder willst du provozieren, oder du bist ein Mensch, bei dem so viel Licht ist, aber leider auch viel Schatten ist. Der zu viele Schatten hindert dich daran bzw. die Frauen riechen diesen Schatten und deswegen klappt es nicht mit den Frauen.

Noch mal meine Frage an dich. Wie war dein Verhältnis zu deiner Mutter bzw. zu Schwestern wenn vorhanden?

w
 
  • #98
Was ist in deiner Vergangenheit passiert, dass du immer wieder hier deine Körpergröße bemängelst.... Eine Frau muss dich mal sehr verletzt haben, oder? Wie war dein Verhältnis zu deiner Mutter?
Es ist eine allg. bekannte Tatsache, daß hierzulande sehr viele Frauen mindestens 1,80 m. Körpergröße beim Mann erwarten/verlangen. Auch wenn sie kleiner sind.
"Ich will zum Mann aufschauen können (ggf. auch in High Heels)"

Selber erlebt: Blind Date: Eine Frau drehte sich schon von weitem wieder um. Wo eigentlich nur die Person, Kleidung und Körpergröße erkennbar war, noch nicht mal das Gesicht.
An meiner guten, gepflegten Kleidung, Schuhe, Frisur, rasiert, lags bestimmt nicht.

Schaut Euch Paare auf der Straße an. Meistens ist der Mann deutlich größer als die Frau, und größer als ich.

Achtet in Singlebörsen, wie groß die meisten Männer sind. Ich stellte fest: Sehr Viele unter 1,80 m.
Deswegen in der Singlebörse, weil im direkten Versuch schlechte Chancen ?

Meine Partnerinnen waren fast alle etwa gleich groß wie ich. Eine war etwas kleiner.
Aber verlangten zuviele Kompromisse, entwickelten sich anders, oder waren sehr oberflächlich, bis es nicht mehr zu schaffen war.
Ich solle z.B. permanente Untreue, steigendes Übergewicht der Frau, falsche Kindererziehung->schlaflose Nächte, häusliche Ansprüche auch in einer Fernbeziehung, etc. ertragen.
Bei diesen Ansprüchen, war immerhin meine Körpergröße kein Hindernis. Aber solche Frauen will ich nicht mehr.

So langsam kann ich verstehen, wenn sich manche dt. Männer lieber ausl. Frauen suchen. Das muß nicht mal die exotische Asiatin o.ä. sein. Lt. aktueller Statistik seien Türkinnnen am beliebtesten *staun*, gefolgt von Polinen u.a. osteurop. Frauen.
Einfach nur, um eine normal denkende + empfindende Frau zu finden, und nicht mehr diesen "Zirkus".
 
  • #99
@86 Soulmate

Danke für diesen Poast- volle Zustimmung. Ich kann Dir aus eigener Erfahrung sagen, diese Einstellung lohnt sich im Endeffekt. Nicht verzweifeln, es gibt diese Frauen- und leider auch genügend Männer die so etwas nicht schätzen.

Viel Glück weiterhin
 
  • #100
Lieber Bernd50

Je mehr ich erlebe, desto mehr kommen mir Zweifel hoch, ob Frauen überhaupt Männer mögen ?
Sorry, aber auch für mich klingen Deine ganzen Post sehr nach Selbstmitleid und kollektiver Beschimpfung der Frauen. Ich bin doch ein so toller Kerl, wieso erkennen das die bösen Frauen nicht?

Ich muss Dir leider sagen- das wirkt einfach nicht attraktiv, weder auf Männer noch auf Frauen. Da sind wir wieder bei der Ausstrahlung. Das, und nicht die etwas kleinere Körpergrösse dürfte Dein Problem sein. Damen die Liebe an "Heraufschauen" festmachen- wer will denn sowas? Natürlich gibt es solche, Deine Auswahl dürfte daher etwas kleiner sein. Aber ich kann Dir sagen, für ein derart wandelndes NoGo wie ich (beruflich viel unterwegs, Marathoni, zahlt nicht beim ersten Date,,,,,) ist die Auswahl noch kleiner (aber feiner!) gewesen. Aber dennoch durfte ich innerhalb eines Jahres 10 tolle Frauen kennenlernen, mal hatte es bei Ihr nicht gefunkt, mal bei mir nicht- so ist das Leben. Die zehnte aber....

Dass zumeist die Frauen kleiner sind liegt ganz einfach an der durchschnittsgrösse die eben bei Frauen 20cm weniger beträgt. Natürlich siehst Du entsprechend die Paare flanieren. Dass die meisten Männer grösser sind als Du dürfte denselben grund haben.
Die kleineren Männer die ich kenne haben keine Schwierigkeiten haben Frauen zu bekommen. Aber es ist ja sooo bequem alles auf die Länge zu schieben.

Arbeite an Deiner Ausstrahlung, und die Probleme werden sich in Luft auslösen.
 
  • #101
Es ist eine allg. bekannte Tatsache, daß hierzulande sehr viele Frauen mindestens 1,80 m. Körpergröße beim Mann erwarten/verlangen. Auch wenn sie kleiner sind.
Nein, es kommt auf die Einstellung des Mannes zum Thema Frau viel mehr an als auf die Körpergröße. Ich kenne mehrere Männer knapp über 1,70 m (unter anderem mein Ex), die waren ihr Leben lang nie längere Zeit Single.

Ein Beispiel (nein, das ist nicht mein Ex): Ein lieber Freund von mir ist 1,73 m, körperlich eher zierlich gebaut und keine umwerfende Schönheit. Er wohnt noch dazu in einer der entlegensten ländlichen Gegenden Deutschlands in einem 200-Seelen-Ort. Und war nie längere Zeit Single.
Warum? Er liebt Frauen einfach. Und das strahlt er aus und das lebt er. Er ist von sprühendem Charme und wachem Intellekt. Er ist begeisterungsfähig und weltneugierig und vielseitig interessiert. Und das wirkt auf die Damen inspirierend. Er schafft es, die Damen in ihren ganz persönlichen Eigenschaften und Stärken zu erkennen und zum Funkeln zu bringen.
Und das nicht nur bei den ersten fünf Dates, sondern dauerhaft.
Noch dazu ist er ein begnadeter Gentleman alter Schule, das genießen viele Frauen auch heutzutage noch. Der fährt auch mal 400 km einfach, um seine Freundin bei ihren Eltern abzuliefern und ne Woche später wieder, um sie wieder abzuholen. Das ist für ihn selbstverständlich.
Pünktlich, zuverlässig, hilfsbereit, verständnisvoll und treu wie Gold ist er auch.

Und so ist er, wenn es nach langen Beziehungen doch einmal zur Trennung kommt, nie lange alleine. Trotz seiner geringen Körpergröße und des eher 'normalen' Äußeren und des sehrsehr entlegenen Wohnorts. Und er ist stets mit interessanten, attraktiven, reflektierten Damen zusammen.

Und so muss ich Dich, Bernd, im Gegenzug fragen, ob Du und einige andere unzufriedene Herren hier die Frauen wirklich mögen?

Dieser kleine Mann liebt die Frauen jedenfalls, er bringt großen Einsatz für sie und er bekommt das zurück. Und er war noch nie länger als ein Jahr Single nach seiner Ehe bzw. seinen langen Beziehungen.
 
  • #102
@98 Kalle

Danke Kalle, zum Glück bin ich ein optimistischer Mensch und möchte grundsätzlich lieber das Schöne als das Hässliche sehen, aber es ist tatsächlich UNGLAUBLICH schwierig eine solche Frau zu finden wie du sie glücklicherweise bereits gefunden hast. Trage Sorge zu eurer Partnerschaft, sowas ist mehr wert als alles Geld dieser Welt. Ich selbst könnte über meine Erlebnisse mit Frauen die gar nicht merken dass sie in ihrem Innersten eigentlich lieber Single bleiben möchten locker ein Buch schreiben (quasi als Ergänzung zu Michael Mary der mir buchstäblich aus dem Herzen spricht..grins..)

Vielleicht sollten wir Männer und Frauen die eine Beziehung mit all ihren Konsequenzen WIRKLICH wollen hier im Forum ein neues Thema erörtern:
Wie entsteht überhaupt eine funktionierende, erfüllende Partnerschaft..? Wieviel müssen beide TATSÄCHLICH investieren damit sie möglich wird..? Wieviel muss gemeinsam erarbeitet werden damit die Bezeichnung "Partnerschaft" nicht nur toter Buchstabe bleibt..?
Was hier sicher vielen Forumteilnehmern als überflüssig und längst verinnerlicht erscheinen mag, kommt in der Realität den meisten Frauen die ich kennenlerne seltsamerweise spanisch vor. Zum Glück bin ich ein sehr humorvoller Mensch und kann spontan über die Situationskomik lachen die entsteht, wenn mir eine Datingpartnerin die mit mir vorher tagelang über Beziehung gemailt hat ihren privaten Monatsablauf auf einem Blatt Papier aufzeichnet (Um herauszufinden wo sich wohl noch ein kleines Zeitfenster für wilden Sex finden lässt..)
 
  • #103
Achtet in Singlebörsen, wie groß die meisten Männer sind. Ich stellte fest: Sehr Viele unter 1,80 m.
Deswegen in der Singlebörse, weil im direkten Versuch schlechte Chancen ?
Also ich achte praktisch null auf Körpergröße. Denn eigentlich sind (fast) alle Männer denen ich begegne, größer als ich. Interessanterweise schreiben mich online überwiegend große bis sehr große Männer (> 1,90m) an. Woran kann das liegen wenn doch hier überwiegend kleinere Männer vertreten sein sollen?

Lieber Bernd, Deine Beiträge spiegeln Frust, Unzufriedenheit und Selbstmitleid. Das wirkt sich massiv auf die Ausstrahlung eines Menschen aus, ich weiß wovon ich rede. Und dann hängst Du Dich auch noch an der Körpergröße auf. Dieser Umstand ist weitaus schlimmer als die vermeintlich fehlenden Zentimeter. Die kann Mann nämlich sehr gut ausgleichen mit einer tollen Ausstrahlung! Gute Beispiele sind hierfür viele "kleine" Schauspieler wie Tom Cruise, Robert Downey Jr. etc. Und selbst wenn sich diese eine Frau wegen der Körpergröße gegen Dich entschieden hat, dann kannst Du das noch lange nicht allen Frauen unterstellen. Aber die Opferrolle gefällt Dir zur Zeit offenbar sehr gut.


@Soulmate: Beruhigend, dass es noch Männer gibt, die so denken. Klingt für mich sehr vernünftig. Allerdings finde ich es etwas merkwürdig, dass Du immer auf diesem Buch herumreitest...
 
  • #104
@102 sommernacht

Du hast absolut recht. Ich reite auf Michael Marys Büchern genauso herum wie auf Peter Lausters "Die Liebe", oder Prechts "Liebe ist ein unordentliches Gefühl". Warum das..? Lies das neue Thema: "Was bedeutet es TATSÄCHLICH eine Partnerschaft zu erarbeiten..?", dann weisst du auch warum ich finde dass es offensichlich nötig ist..

<MOD: Keine Signaturen gestattet!>
 
  • #105
Und so muss ich Dich, Bernd, im Gegenzug fragen, ob Du ...... die Frauen wirklich mögen?
Dieser kleine Mann liebt die Frauen jedenfalls, er bringt großen Einsatz für sie
Ich mag, schätze und respektiere die Frauen grundsätzlich sehr, und als voll gleichberechtigt. Aber genau daß kann zum "Verhängnis" werden. Wenn die Frauen so Jemanden ggf. wie "eine gute Freundin" empfinden - aber nicht als "männlich".

Egal was, Anruf genügt. Ob nur mal mit mir plaudern, Probleme mit deren Computer, Auto, o.a. Technik - oder gar Autopanne, Notfall, Unfall.

Anruf bekommen - die Frau lag mit gebrochenem Handgelenk im Kleingarten. Ich organisierte sofort per Handy den Notarzt etc., fuhr sofort hin, und führte Notarzt + Krankenwagen zum Unfallort (außerhalb Ortschaft).
Und half ihr (alleinerz.) und ihrem Kind über sechs Wochen lang im Haushalt, etc. Denn die Frau hatte eine Zeitlang ein Stütz-Gestänge plus Gips um ihre verletzte Hand herum = Handicap.

Eine andere, gute Bekannte mußte in die Klinik - Geburt ihres fünften Kindes, Ich half solange bei ihr zuhause, und den vier Kindern, zusammen mit ihrem Mann. (Patchwork-Familie = Kinder v. versch. Beziehungen - Keines von mir !)
Später nahmen die mich vier Wochen lang auf, nach meiner Knie-Operation. (Konnte nicht die Treppen in meine Whg. hoch steigen)

Alles aus reiner Freundschaft, ohne Geld dafür, und "nebenbei" Job, ggf. Beziehung, etc.

In meinem Freundes- und Bekanntenkreis sind Männer, aber auch diverse Frauen dabei, tlw. seit über fünfzehn Jahren.
Immer wieder Kontakte, Gespräche, mal gemeinsam kochen oder essen gehen, sich gegenseitig geholfen usw.
Für Weihnachten und Silvester habe ich stets mehrere Einladungen gleichzeitig = Qual der Wahl. Und selbst meine Geburtstage wollen sie mit mir feiern.

Aber diese Frauen haben ggf. als Partner ganz andere Männer als ich. (mit Denen ich mich auch gut verstehe). Aber so ein Mann wollte ich keinesfalls sein. - Bitte sehr, deren Sache.
Tja, und warum rufen deren Frauen mich, trotz ihrem Partner ? Weil es der nicht kann !
(Einmal gabs eine Sex-Anfrage, habe ich aber sofort abgelehnt. Freundschaft blieb trotzdem, ihr Partner weiss nichts davon)

Ausstrahlung: Ich habe im Job, gerade momentan, viel mit Menschen zu tun.
Und muß ggf. 200 - 500 Menschen gleichzeitig ansprechen + unterhalten, bis zu sechs Stunden am Stück.
Früher auf Abteilungsleiter-Ebene (10-30 Personen anwesend) u.a. Arbeitssitzungen, Klausuren, Präsentationen, etc.
Eine Kollegin (vh.) war von meiner Präsentation + Art und Weise begeistert, und meinte: Ich würde sogar souverän weiter reden, wenn der Strom ausfiele. (sie hätte recht)
Das könnte ich ohne Ausstrahlung etc. gar nicht. Ich brauche Niemandem was oder mich beweisen. Ich weiss, was ich kann, und bereits gemeistert habe. Aber als Mensch, ich bin kein "Supermann".
 
L

Löwin

  • #106
Figur...ich bin 170 und wiege 70.
Ein Bekannter von mir ist auf der gleichen Singlebörse unterwegs wie ich, und da habe ich mir mal viele andere Frauenprofile angesehen.....fast alle waren schlank...
Und da fällt jemand mit "normal" eben schnell hinunter.

Ich mache Sport (joggen schwimmen, walking, gel. etw. gerätetraining) bis zu 4x/Woche.
Aber ich nehme nicht mehr viel ab, will mich aber auch nicht quälen, denn ich bin gesund und es geht mir gut.
Nur um das Attribut schlank in mein Profil zu schreiben, will ich mich nicht quälen.
Irgendwann wird schon jemand kommen, der meine tollen Kurven zu schätzen weiß - aber das dauert eben länger, als wäre ich schlank.
 
  • #107
"dass wir alle auch überdurchnittlich gut uns selbst analysieren können"
Du sagst es...und da findet man wohl einige Sachen, bei dennen man denkt, dass es einer Partnerin nicht gefallen könnte. Somit sinkt das Selbstvertrauen.

Ich könnte glaub ich nie einfach so eine junge Frau ansprechen und flirten. Mir wäre es viel zu unangenehm eine Absage zu bekommen, bzw. ihr irgendwie auf die Nerven zu fallen (zu mal ich mir denke, dass eine solche Frau eh schon vergeben ist).

Da ich hier wo ich wohne kaum Leute kenne (zugezogen) bin ich hier in der Gegend auch kaum unterwegs, somit fällt das kennenlernen durch Freunde/Bekannte auch flach ...
 
  • #108
das problem, frauen kennen zu lernen, hatte ich nie.
eigentlich war es bei mir immer so, dass ich nach der "wunden-leck-phase"wieder auf der piste war.
früher in kneipen und discos, letztes mal in der salsaszene.

es bildete sich dann immer sehr schnell ein "fankreis" und in der regel war auch die richtige darunter.
was mich immrer wieder verwundert, ist/war die reaktion der frauen darauf, dass man single ist und dann die reaktion, wenn man wieder liiert ist...

als mann ist man es ja gewohnt, nirgends so begehrt zu sein, wie beim tanzen, aber die kombi tanzen und wieder single topt alles:)
 
G

Gast

  • #109
Warum Single!

Nun ich denke es liegt einfach daran , dass viele Single sich schlecht selbst Vermarkten !

Das fängt hier bei EP schon im Profil an :

.- nicht komplett ausgefüllte Profile
.- noch nicht mal die 3 - Fragen werden gestellt und wenn Bla Bla Fragen
.- Profile sind langweilig ausgefüllt !

und im realen Leben :

.- man läuft normal herum ohne etwas besonderes hervorzuheben
.- noch nicht mal die Grundregeln der Pflege wie saubere Schuhe , gepflegte Hände oder bei Frauen dezent geschminkt....werden teilweise eingehalten !

Ja hallo : so kann dies ja nichts werden .....

ich habe mir bei meinem Profil viel Mühe gegeben - drei Fragen mit Witz und Charme gestellt und gebe mir bei meinem Anfragen viel Mühe und erhalte viel positive Resonanz und auch Rückantworten .

Dies erhalte ich nicht weil ich toll aussehe sondern weil ich mich versuche gut selbstzuvermarkten ohne mich zu verstellen ....

Bevor jetzt alle wieder in extremen denken : die obigen Beispiele können teilweise stimmen aber das Unterbewußtsein registriert alles auch wenns nicht extrem vorhanden ist .

m44

<MOD: Signaturen sind nicht gestattet.>
<MOD: Kontaktaufnahmen über das Forum sind nicht gestattet.>
 
G

Gast

  • #110
Ich mag Frauen die für ihren eigenen Lebensunterhat sorgen können, unabhängig sind, erfolgreich, usw...
Habe auch schon einige kennengelernt.
Leider ist mit den o. g. Attributen meist auch ein sehr verbissener Ehrgeiz beim weiblichen Geschlecht verbunden. Will heissen, sie können oft gar nicht wirklich abschalten, finden keine gesunde Mischung aus Beruf- und Privatleben. 5e gerade sein lassen können sie gar nicht.
Das Privatleben muss meist genau so strukturiert sein, wie der Berufsalltag.

Das törnt gewaltig ab.

Insbesondere, wenn der Partner dann auch noch das Thema anspricht.

Dann werden sie manchmal sogar recht ungehalten und ungerecht.

Ich selbst habe einen strammen Arbeitstag und "Verpflichtungen", im Privatleben will ich das jedoch auf keinen Fall haben, und ich denke damit liege ich nicht so verkehrt...

Grüsse

m46
 
  • #111
Ich frage mich erstmal grundsätzlich, warum das Single-Dasein hier wie eine Art Krankheit empfunden wird. Mir ist es egal, ob ich Single bin oder nicht. Die meisten Frauen sind für mich völlig uninteressant, oder sagen wir besser so: Ich müßte mich erstmal ernsthaft verlieben, um eine Beziehung wenigstens in Betracht zu ziehen. Solange ich mich nicht verliebe, vermisse ich auch nichts. Mein Leben fordert mich schon genügend als daß ich darüber überhaupt nachdenken könnte. Das heißt auch, daß ich Streß- oder Zweckbeziehungen wirklich nicht gebrauchen kann und mich auch nicht über die Partnerin definiere. Das eigentlich Schlimme ist ja, daß sich genügend Frauen für mich interessieren und es mir ein bißchen Leid tut, daß ich keine Frau so wirklich benötige. Ich genieße zwar die Gegenwart und Aufmerksamkeit dieser, aber so wahnsinnig interessant sind wirklich nur die wenigsten.

Jeder muß für sich herausfinden, was er eigentlich will oder braucht. Dann hat sich die Frage, warum man Single ist, eigentlich von selbst beantwortet. Die "Richtige" ist einem noch nicht begegnet. Wer mit einer Zweck- oder Vernunftbeziehung zufrieden ist, sollte normalerweise immer einen Partner finden können.

Kalle hat es ganz gut beschrieben. Es sind die Zufälle, mit denen man nicht gerechnet hatte. Ich kann nicht mit einer ellenlangen NoGo-Liste losziehen und Punkt für Punkt abhaken. Dann kann ich auch gleich einen Katalog bestellen und eine Frau nach Kriterien suchen wie als wenn ich mir ein Auto kaufe. Natürlich sollten wenigstens die Rahmenbedingungen stimmen, aber das ist auch nicht immer Bedingung, wenn es mal richtig "gefunkt" hat.

Es spielt überhaupt keine Rolle, ob man auf dem Papier eine gute Partie wäre. Sowas kann noch nichtmal ernstzunehmende Frauen beeindrucken und würde auch ein sehr schlechtes Licht auf sie werfen.

Das von Frederika beschriebene Pyramidensystem zeigt die eigentlichen Probleme doch auf. Männer daten lieber nach unten, weil sie zu Hause keine Frau wollen, die abends aktenbepackt nach Hause kommt und mehr an die nächsten Termine in Hongkong, Shanghai oder Singapur denkt. Es geht keineswegs darum. daß der Mann eine "dümmere" Frau braucht. Da ist die liebevolle Frau, die auch mal zu Hause und für dem Mann da ist, die bessere Partie.Ich kenne fabelhafte Beziehungen, wo der Karrierefrau es völlig egal ist, was der Mann tut. Der hier so geschmähte Hausmann ist der Göttergatte, der sich um den organisatorischen Kram zu Hause kümmerte, oder Managementaufgaben in Sachen "eigene Frau und deren Termine" übernahm.
 
  • #112
@110 Dogbert

Du hast recht, Singlesein ist weder eine Krankheit noch unattraktiv wenn Mann oder Frau dieses Lebensmodell für sich als stimmig erachtet. Bei diesem Thread gehts aber eher um den Umstand warum es gar nicht so einfach ist einen Partner zu finden wenn man eben das Singleleben satt hat und sich nach Liebe und Zweisamkeit sehnt. Und es geht darum woran es liegen kann dass man nicht so schnell fündig wird wie man vielleicht gedacht hat.

Du hast sehr anschaulich geschildert dass die Voraussetzung für eine Beziehung bei dir grosse Verliebtheit oder gar Liebe sein müsste. Das ist bei allen anderen auch so, Zweckbeziehungen oder Affären einmal ausgenommen. Es gibt offenbar Frauen in deinem Leben die sich für dich interessieren, sie sind für dich aber zuwenig interessant oder nicht dein Typ. Auch das passiert anderen Männern sehr oft, mir übrigens auch.

Bleibt einzig noch die Frage was in deinem Leben für dich wirklich elementar ist und auf was du problemlos verzichten kannst. Weil für mich persönlich ein Leben ohne lieben zu können auf das blosse Funktionieren oder Existieren meiner selbst hinausläuft war ich als Single nie lange glücklich. Das heisst selbstverständlich nicht dass das bei dir auch so sein muss. Aber vermutlich kannst auch du dir ziemlich gut vorstellen wie erfüllend es sein kann mit einem Menschen den du liebst und von dem du geliebt wirst zusammenzusein. Ich selbst hatte das Glück zweimal eine solche Partnerschaft zu erleben und begegne jetzt bei meiner Suche hier auf EP, oder im realen Leben den gleichen Problemen die du geschildert hast. Es ist auch klar dass Liebe nicht einfach erzeugt oder erzwungen werden kann, nur weil man sich auf einem Portal anmeldet und zahlreiche Dates hat. Es ist einfach eine weitere Möglichkeit jemand kennenzulernen der hoffentlich beziehungs- und liebesfähig ist. Was leider gar nicht so selbstverständlich ist und daher die Singlezeit in die Länge ziehen kann. Damit muss man einfach leben und sich nicht daran stören wenn andere schneller fündig werden. Die Suche kann kurzweilig und spannend sein, aber manchmal auch frustrierend. Ob man dann die Suche ganz einstellt muss jeder selbst für sich entscheiden.
 
G

Gast

  • #113
[mod]Warum bin ich Single? Na, weil ich noch keinen Partner gefunden habe - ganz einfach. Die Gründe, warum jeder von uns noch keinen PArtner gefunden hat sind so individuell, dass sie wohl hier nicht alle beantwortet werden können.
Und es ist schon komisch, dass sich hier so viele Singles rumtreiben - wie kommen die nur alle in so ein Forum? Muss doch Zufall sein ;-)
 
G

Gast

  • #114
Bin, w, 33 und 1.85 groß. Männer scheuen sich generell mich anzusprechen, weil sie denken ich wäre schon vergeben und/oder weil ich soo groß bin, dass sie sich wohl an meiner Seite nicht als vollwertigen Mann sehen
 
G

Gast

  • #115
Ich, m(41), habe dies fast 20 Jahre lang ständig analysiert. Eines vorweg: ich gebe nicht den Frauen die Schuld, und auch nicht irgendwelchen konkreten Frauen. Stattdessen hatte ich in jungen Jahren meine Pubertät verschlafen, vor allem versäumt, mein soziales Netz zu pflegen, so dass die Maschen irgendwann nicht mehr vorhanden waren.

Bei Eintritt ins Studium hatte ich mir mit einen Beruf ausgesucht, der 1990 ein irrsinnig mieses Image mit sich brachte, den man also verheimlichen hätte müssen. Andererseits hatte ich nicht erkannt, dass ich hätte diese Zeit nutzen müssen, da ich da am ehesten hätte Partnerinnen-Kandidatinnen kennenlernen können.

Stattdessen lief ich mit einer offenen Arroganz, dafür gestylet wie ein Holzknecht, über den Campus und habe wohl auch dadurch etliches an Minuspunkten gesammelt. Dass ich gleichzeitig mit meiner Programmiererarbeit neben dem Studium tolle Sachen geschaffen habe, gab mir zwar meinen persönlichen Stolz, aber ansehen konnte man es mir ja nicht, und das Salär habe ich ja doch wieder nur in Computerhardware gesteckt, anstatt mir mal einen fahrbaren Untersatz oder eine eigene Wohnung zu leisten.

Ich hatte damals für zwei Jahre zwar sowas wie eine Freundin, die Beziehung war aber aufgrund das Altersunterschieds von 7 Jahren zum Scheitern verurteilt. Es hat mehrere Jahre gedauert, bis ich einigermaßen darüber hinweg war -- nicht unbedingt sehr erwachsen sowas.

Nach Abschluß des Studiums habe ich dann festgestellt, dass mir jeglicher Zugang zum anderen Geschlecht fehlte. Gleichaltrige Damen befanden sich überhaupt nicht mehr in meinem Bekanntenkreis. Das wurde im Beruf, der zu der zeit zu 100% männlich war, nicht besser. Ich habe dann begonnen wieder ein soziales Netz außerhalb des Berufslebens aufzubauen. Dies ist auch gelungen, aber ich bewegte mich unter viel zu jungen Leuten (10-15 Jahre jünger), was von so mancher Zeitgenossin und so manchem Zeitgenossen sehr skeptisch beurteilt wurde. Tatsächlich musste ich es durchsetzen, wieder akzeptiert zu werden. Weitere Jahre gingen ungenutzt ins Land.

Beim Versuch, mit der inzwischen erwachsen gewordenen Jugendliebe nochmals etwas anzufangen, wurde ich mit ziemlich rüden Worten verjagt. Ich will nicht als Stalker unangenehm auffallen, dennoch vermisse ich sie.

Alle Aktionen, die ich gestartet habe, haben mich in die falsche Richtung entwickelt. Im Sportverein habe ich nicht die Frau für's Leben gefunden, stattdessen trainiere ich die kleinen Mädchen (bitte kein Hinweise auf die AEs unter den Müttern, dass wäre ein eigener Thread). Im Sprachkurs an der VHS hat es den Damen nicht gepasst, dass ich im Gegensatz zu meinen Mitschülerinnen die Vokabeln konnte -- und ich stieg auf Computer-Lernen um.

Ich denke, ich habe sehr viele Fehler gemacht in meiner Jugend. Später war die Angst vor Veräntwortung größer als der Beziehungshunger. Als nächstes fehlte mir die finanzielle Grundlage. Dann war's endgültig Essig mit der Jugend. Dann mit der Gesundheit.
 
  • #116
@soulmate (#111)

Jeder dürfte seine Bedürfnisse kennen oder hat sie für sich definiert. Ich bin wohl von der Grundstruktur jemand, der eine Beziehung im klassischen Sinne gemeint als eine Bereicherung betrachtet. Die bloße Tatsache, daß ich Single bin, bedeutet nicht zwangsläufig, auf Bedürfnisse zu verzichten. Damit meine ich nichtmal Affären, sondern meine Nähe-Distanz-Gewichtung erlaubt es mir, wie ich es so gerne nenne, Intimfreundschaften zu führen, ohne dabei fremde Interessen zu berühren. Intimfreundschaften sind etwa als eine Zwischenstufe zw. Freundschaft und zweckbezogener Beziehung zu verstehen, jedoch keine Affäre. Man pflegt gemeinsame Interessen und strebt hier keine Beziehung im klassischen Sinne an. Das lassen schon die Entfernungen nicht zu. Sollte sich irgendwann mal was Konkreteres ergeben, ließe sich über Weiterführendes sicherlich nachdenken, aber es ist eben kein zwingendes Muß. Aus diesem Grunde muß ich nicht aktiv auf Single-Börsen suchen.

Ich kann die Sehnsucht nach ständiger Zweisamkeit/Geborgenheit problemlos nachvollziehen. Es ist auch eine Frage, wieviele Kompromisse man einzugehen bereit ist. Ich habe mich in meinem Singleleben wohl zu gut eingerichtet. Da müßte schon ein Wunder eintreten, um eine Kehrtwendung zu vollziehen. Eine ernstzunehmende Sehnsucht nach einer Beziehung verspüre ich nicht. Wahrscheinlich fehlt mir auch das dazu erforderliche Bindungsbedürfnis, welches nicht mit Bindungsunfähigkeit verwechselt werden darf. In den Beziehungen, wo die kürzeste auch immerhin vier Jahre Bestand hatte, erlebte ich die Partnerinnen als stark besitzergreifend, auch wenn sie es nicht beabsichtigt hatten, mich derart vereinnahmen zu wollen. Hier stimmte einfach das Verhältnis zw. Nähe- und Distanzbedürfnis nicht.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.