• #61
Doch ich frage mich, weshalb können Männer jahrelang überlegen, ob sie die aktuelle Partnerin heiraten wollen aber sobald ihnen eine andere über den Weg läuft, haben sie es plötzlich eilig in wenigen Monaten eine Frau zu heiraten und bereits mit ihr ein Kind zu zeugen? Und das vom ein und denselben Mann, der zuvor besonnen überlegt hatte und plötzlich den Verstand verliert und Hals über Kopf sich in eine Ehe mit einer Frau stürzt, die er kaum kennt im Gegensatz zu der Ex-Freundin, welche er fünf oder zehn Jahre gut kennenlernen konnte! Wer kann diese Diskrepanz erklären?

Das ist eine Facette des Lebens und nicht pauschal auf alle Beziehungen anzuwenden.

Vielleicht ist es in solchen Fällen ganz schlicht, dass ein Paar nur mehr aus Gewohnheit - und ähnlichen Gründen -zusammen ist, und einer der Partner irgendwann feststellt, dass es so einfach nicht mehr reicht, und man sich dann trennt. Für manche ist die Begegnung mit einem anderen Menschen notwendig für diese Erkenntnis, den Schritt und diese wechseln warm. Andere ziehen so den Schlussstrich.

Und danach begegnet man vielleicht genau diesem Menschen mit dem Partnerschaft von Anfang an stimmig ist, und man dann wagt und vorwärts geht. Jede Partnerschaft hat eine eigene Dynamik, Prämissen, Ziele.

Aber - bei weitem nicht jeder nicht heiratswillige Mensch ist auf dem Absprung. Und nicht für jeden Menschen ist Heirat das Nonplusultra.
Ich kenne auch genügend Menschen, für die kommt Heirat nur im Fall von Kindern in Frage, ansonsten fühlen sie sich auch ohne diese Zeremonie und den Vertrag ausreichend und stabil verbunden.

Die Beziehung der FS trägt seit 5 Jahren, die beiden leben zusammen. Es passt.
Die Perspektive ist da, er will ja auch Heirat und Kinder.
Momentan ist Ihr Projekt Studium angesagt, auch hierbei unterstützt er.
Aber es kann doch nicht nur die FS die Terminfestlegung machen? Sie sagt Kinder in ca. 3,5 Jahren, Heirat sofort(?)
Ist das keine Entscheidung, die man zusammen trifft? Wobei er ja dazu auch nicht Nein gesagt hat, er ist nur nicht gleich euphorisch los gesprungen zum Ringekauf.

Mandoline, Du hast schon immer gerne die Sondergeschichten mit entsprechenden Dramen und Übersteigerungen parat und stellst diese dann als ultimativ und allgemein verbindlich hin.
Nur andere haben andere Erlebnisse und Erfahrungen.

Und so einen Tipp wie
Darum meine Empfehlung dich von ihm, ohne weitere Gespräche zu trennen! Sei konsequent, denn dafür wird er dich achten und dich vielleicht mit anderen Augen sehen! So kannst du am besten wissen, wie ihr euch beide in Zukunft sieht oder gar nicht sieht.
Was soll das?
Jeder normale Mensch zieht daraus sein Fazit und die Geschichte ist aus. Sich zu trennen, damit man dann weiß, ob man eine Zukunft hat?
Trennung als Shit- Test?
Das ist ja wohl wirklich die bizarrste Idee, die ich hier jemals gelesen habe.
 
  • #62
Wie wäre es mit ein bisschen räumlichen Abstand? Such dir doch ein Studentenzimmer und schau mal was dein Partner dann macht (oder auch nicht macht).
w 45

Das hab ich auch vor. Ich warte noch etwas ab und werde es dann durchziehen, wenn von ihm nichts mehr kommt.
Es fällt mir jedoch schwer ihn loszulassen. Er hat mich immer unterstützt (finanziell und psychisch) wo er kann und war immer an meiner seite. Aus diesen Gründen ist es nicht einfach zu akzeptieren, dass ich nicht die Eine bin.

Charlotte8
 
  • #63
Ich meine, dass Männer genau wissen, wen sie ehelichen wollen und wen nicht. Auf was sie wert legen. Im Fall der FS lässt sich da nur rätseln, was ihm wohl nicht passt.

Ich tippe darauf, dass sie noch studiert, aber eigentlich schon gerne demnächst in die Familienplanung wechseln würde.
Meine Frage wäre auch, ob du überhaupt Lust hast, in deinem Beruf zu arbeiten, dich da wirklich reinzuknien, wie man das die ersten Jahre nach dem Studium machen muss, oder ob du auch irgendwie unterbewusst einen Ausweg suchst?
Ich finde die Bürde zu groß, einem jungen Mann von 30 die Verantwortung für eine Ehefrau und ein eventuelles Kind aufzuerlegen ohne selbst seinen finanziellen Beitrag dazu zu leisten.
Baut doch erst mal beide Euer Leben und Eure Karriere auf, bevor du an Ehe und Kind denkst!
Du hast doch noch Zeit!
Ja - es stimmt, dass viele Männer eine Heirat scheuen. Vor allem in jüngeren Jahren.
Aber ich habe auch oft beobachtet, dass sie dem Druck der Freundin dann nachgegeben haben und halbherzig fast gegen ihren Willen geheiratet haben. Dann kam oft recht schnell ein Kind (was ihm auch zu früh war) und wenn er dann aus der Ehe ausgebrochen ist und sich trennen wollte oder eine Affäre begann, war natürlich nur er der Bösewicht.
Dabei ist eigentlich die Frau schuld, die die Bedürfnisse und Wünsche nicht hören wollte und nur IHRE Ziele durchpressen musste.
Auch wenn ich den Wunsch nach einer Zukunftsplanung verstehe, möchte ich gerne davor warnen, einem Mann diesbezüglich zu viel Druck zu machen, sondern vielleicht einfach mal fruchtbar miteinander zu reden ohne Vorwurf und IHM wirklich zuhören, was er denkt und fühlt und das auch zu respektieren. Sonst geht das 4 Jahre später nach hinten los. Und dann bist du alleinerziehend ohne Job. Welcome Harz IV!
 
  • #64
Es fällt mir jedoch schwer ihn loszulassen. Er hat mich immer unterstützt (finanziell und psychisch) wo er kann und war immer an meiner seite.
Liebe FS,
vielleicht ist genau das das Problem. Er hat dich immer unterstützt - warum eigentlich? Klar unterstützt man seinen Partner, aber das sollte nicht einseitig sein. Du bist alt genug, um auf eigenen Füßen zu stehen und es ist einer Beziehung nicht zuträglich, wenn einer immer vom anderen gepampert werden muss, da das eine erhebliche, ungute Schieflage ist. Und sehr unsexy. Da Kinder bei euch noch in weiter, weiter Ferne sind, frage ich mich und er sich sicher auch, warum du jetzt heiraten willst. Um deinen Goldesel zu sichern? Aus meiner Sicht hat er schon erheblich vorgelegt in eurer Beziehung, was geben und unterstützen betrifft. Nun bist du mal dran. Zieh mit allem Nachdruck dein Studium durch, jobbe nebenbei, damit du finanziell unabhängig bist, damit du eine geeignete Heiratskandidatin wirst. ME muss von dir etwas kommen und nicht von ihm.
 
  • #65

Warum tust Du es dann?

Es gibt außer, dass er heute keinen exakten Termin für Eure Hochzeit benennt, keinen einzigen Grund daran zu zweifeln, dass Du nicht die Eine bist.

Du wirfst etwas Tolles weg, warum?
Weil hier Foristinnen, überwiegend Singles, Unkenrufe ausstoßen?
Warum zweifelt Du dermaßen, ich glaube, Dein Partner würde aus allen Wolken fallen, wenn er diesen Thread lesen würde.

Warum fragst Du nicht einfach - Schatz, wollen wir an Pfingsten heiraten?
Du wirst sehen, er wird Ja sagen.

Allerdings, Deine Zweifel wirst Du wohl nie loswerden, und bei der nächsten Beziehung kommen sie wieder.

Alles Gute kam ich Dir nicht wünschen, ich habe keinen Thread erlebt, wo ich so gerne eine FS schütteln würde, aufwecken, was sie da gerade tut.

Weißt Du, was es für ein (seltenes) Geschenk ist einen Partner zu haben, der zu einem steht, für einen da ist?
 
  • #66
Er hat mich immer unterstützt (finanziell und psychisch) wo er kann

Gut, vielleicht hatte er dann ja genung davon und will das nicht zeitlebens machen müssen?

Das ist der Unterschied zu mir - ich bat die Männer NIE um seelische oder/und finanzielle Hilfe.

Erstens weil ich einen stolzen Charakter habe.

Und zweitens weil charakterlich stark und finanziell unabhängig.

Dagegen habe ich immer peinlichst darauf geachtet, daß keiner der Männer mich als Therapeutin oder Notgroschen braucht denn ich mag mich nicht ausnutzen lassen.

Eine stabile & gesunde Partnerschaft besteht aus zwei eigenständigen Individuen, die sich aus freien Stücken zusammentun und jederzeit auch separat existieren könnten.

Alles andere ist eine Zwecksbeziehung wo Ungleichheit herrscht und wo der Stärkere irgendwann ausbricht.
 
  • #67
Das hab ich auch vor. Ich warte noch etwas ab und werde es dann durchziehen, wenn von ihm nichts mehr kommt.
Es fällt mir jedoch schwer ihn loszulassen. Er hat mich immer unterstützt (finanziell und psychisch) wo er kann und war immer an meiner seite. Aus diesen Gründen ist es nicht einfach zu akzeptieren, dass ich nicht die Eine bin.

Charlotte8


Diese Antwort finde ich sehr fragwürdig und wirft ein anderes Licht auf die Situation. Er unterstützt dich bei deinen zweiten Bildungsweg. Das ist doch keine Selbstverständlichkeit!
Horche mal tief in dich hinein, ob du diesen ohne ihn angefangen oder ohne größeren Druck überhaupt schaffen würdest.

Ihr seid zwei eigenständige Menschen und eine Pflicht für diese Unterstützung besteht nicht. Er wird es also schon aus Liebe zu dir machen.
Ich würde jedenfalls nicht in eine Person investieren, die evtl. nur "zweite" Wahl ist.

Schon mal versucht die Perspektive zu wechseln?

Er möchte sich vielleicht auch mal ein wenig zurücklehnen und sich nicht gleich wieder in die Vollen stürzen mit Hochzeit und Kindern.

Langfristig sollte schon ein Geben und Nehmen in der Beziehung in Sicht sein.

Nimm es mir nicht krumm, aber eine 30 Jährige Frau die noch nicht ganz auf eigenen Füßen steht, ist jetzt auch nicht gerade eine heiß umworbene (Heirats)kandidatin.

Ganz ehrlich, ich würde auch Bauchschmerzen haben, wenn ich meinen Partner unterstütze und dieser sich zum Dank distanziert, nur weil ich nicht sofort den Ringtausch zusage.

W/ 25
 
  • #68
@tini, der Mann ist nicht 30, sondern bereits 36 Jahre alt. Die FS ist 30. Nach 5 Jahren Beziehung sollte man wissen, was man will und nicht so rumeiern.
@ Lionne, nicht nur Mandoline sieht das so. Ich auch.
Im Bekannten-und Verwandtenkreis 5x erlebt. Ausflüchte, hinhalten und dann kam die eine und alle Bedenken bezüglich Ehe und Kindern waren über Bord. Schnell geheiratet und stolzer Vater. Zwei meiner Kolleginnen ist genau das in den letzten 3 Jahren passiert.
Die Männer haben sie hingehalten, wurden nie konkret und dann haben sie die Frauen abserviert. Nach jahrelanger Beziehung und gemeinsamer Wohnung. Keiner von ihnen hatte den A...in der Hose, ehrlich zu sein. Stattdessen wurde feige warm gewechselt.
 
  • #70
@Lionne69 ich schüttel mit!

Wegwerfen ohne ein ruhiges offenes Gespräch, nach 5 Jahren...
Weil in dem Kopf eingemeisselt ist: er liebt mich nicht, sonst würde er...
Und das wo wir alle wissen: Männer und Frauen, meinen nicht immer das Selbe, wenn sie das gleiche sagen,

Da ist doch alles offen interpretierbar, je nach eigener Sichtweise und das wird hier auch lustig getan.

Ich interpretiere in seinen Satz: heiraten wenn Kinder unterwegs sind, noch studierst Du ja.
Klärung wäre zu fragen, ohne die eigene Meinung schon reinzulegen.
Bloss kein: liebst Du mich eigentlich nicht, weil Du mich jetzt nicht heiraten möchtest?
Aus dem Vorwurf kommt doch keiner mehr raus!

Und ja vielleicht habt ihr auch andere Sichtweisen. Er unterstützt Dich, ohne es zu müssen, durch Heirat muss er,,,
Es gibt auch romantischere Vorraussetzungen!
Und wo ist Dein Ausgleich? Wenn ich fertig bin unterstütze ich dich, selbst wenn es nie dazu kommt?!
Wo ist der Anteil: Frau?!
Studieren hat immer noch etwas junges, unfertiges an sich, hier ggf noch mit dem Beigeschmack: abhängig und kann nicht auf eigenen Füssen stehen.
Mein Exfreund hätte gedacht: die will nur heiraten, damit sie versorgt ist...
nicht aus Liebe!

Die Menschen ticken unterschiedlich und genau hier möchte ich Dich schütteln: Du bist erwachsen und verhälst Dich wie ein Mädchen.
Du hast einen bisher tollen Partner an Deiner Seite und nicht den Arsch in der Hose nur zwei Meinungen zu klären.
Mimimi ich will heiraten, stampf und wenn nicht geh ich.
Sei mal Frau und Partnerin
Hör Dir seine Einstellung nal an!

Würdest Du nicht mehr studieren und ihr wärd 5 Jahre zusammen, würde ich auch sagen: heiraten warum auch immer will er nicht,
Aber so ?!
 
  • #71
Liebe FS,
ich kann dich sehr gut verstehen.5 Jahre ist eine lange Zeit. Und von ihm kommt gar nichts in der Richtung.
Im Prinzip könntest du auch während dem Studium noch deine Kinder kriegen.
Ich stimme zu, Kinder kann man auch während eines Studiums bekommen. Allerdings lernt es sich mit einem schreienden Kind nebenan nicht so leicht.....

Eines regt mich in allen Beiträgen hier immer wieder auf und das ist die zwischen den Zeilen immer wieder geäußerte Ansicht, dass eine Beziehung zwischen Mann und Frau igendwie nicht ausreicht und der Mann schon wüssen müsse, dass er nach Heirat zu fragen habe.

Nein, muss er nicht!
Wenn Frau und Mann zusammenkommen und eine (auch sexuelle) Beziehung haben, dann kann das nicht nur der Zwischen- , sondern auch der Endzustand sein, wenn vorher nichts Anderes vereinbart wurde

Liebe FS, dann fasse Dich doch endlich mal ans Herz und mache Du einen Heiratsantrag.
Aber bitte erst dann wenn Du Dir (und er sich auch) auch eine Hochzeit leisten kannst.
 
  • #72
Liebe FS,

ich kann dir nur sagen, dass die "Fälle" von Mandoline, meine "Fälle" und die "Fälle" von Kaktus ziemlich gehäuft vorkommen.
Wir könnten glaube ich ein Buch damit füllen....
Lies wirklich mal das Buch "Scheisskerle". Männer sind durchaus geschickt, wenn es darum geht mit möglichst wenig Einsatz ganz viel zu kriegen.
Um es drastisch auszudrücken, lass dich nicht narren.
Das Gejammere und der Schaden hinterher sind riesig.

Du musst gar nichts. Außer schauen, dass deine Bedürfnisse so einigermaßen erfüllt werden. Anscheinend ist das aber nicht so.
Du hast wie Mandoline es so schön schrieb ein Recht auf dein eigenes Leben! Lebe dein Leben! Du bist deinem Lebensgefährten nichts schuldig.
Noch so eine Geschichte:
Aus dem Munde eines Mannes:"... Schatz warum musst du jetzt auch noch Kinder kriegen? Wir haben doch drei!"
Jo. Damit meinte er seine eigenen Kinder von verschiedenen Frauen. Ist das dreist oder ist das nicht dreist?
Männer können da durchaus sehr egoistisch sein.
Ich habe es am eigenen Leib erleben müssen.

Wenn alle Frauen dieser Welt darauf warten würden, dass ein Mann seinen Kinderwunsch äußert, dann würde es viele Menschenkinder gar nicht geben. Kinderkriegen ist nach wie vor Frauensache.
Davor haben die Männer Angst. Weil es wirklich eine Sache ist, die wir Frauen nach wie vor kontrollieren.
Es gibt sogar Versuche künstliche Vaginas zu erzeugen.
Damit sie auch davon unabhängig werden, also von der Frau als gebärendes Wesen.
Noch ein Denkanstoß:
Warum um Himmels Willen soll ein Mann bestimmte Benefits nicht durchaus in Anspruch nehmen, sondern gleich das ganze Paket kaufen?
Wenn ich z.B ein Pralinchen ständig unter die Nase geschoben kriege, dann greif ich doch zu und lass es mir schmecken. Aber ich muss doch dann nicht die ganze Schachtel kaufen, wenn ich immer ein Pralinchen gratis kriege.

w 45
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #73
Er war überrascht, da das Thema bisher nie so offensichtlich zur Sprache kam. Er sagte daraufhin:" Das kommt jetzt so plötzlich....ich wusste nicht, dass dir das so wichtig ist.

Liebe FS,
dass er Deine Wünsche nicht kennt, zeigt, dass ihr eben keine gute Beziehung habt. Ihr redet über die wichtigen Dinge nicht miteinander, meidet sie und bleibt möglichst unkonkret:
..."Ich möchte auch mal heiraten und eine Familie gründen."
Dann haben wir noch eine Stunde darüber gequatscht....Danach kam nichts mehr von ihm. Wir haben es dabei belassen.... Nach 5 Jahren Beziehung sollte man doch wissen was man(n) will.
Möglichst vage bleiben, keine Aussage, dass er mal Familie und Kinder mit Dir will und auch nicht wann. So zu kommunizieren ist kein Zeichen für eine gute Beziehung.
Ja, nach 5 Jahren Beziehung sollten beide wissen, wie sie miteinander weiterleben wollen.
Ich bin mir sicher, er weiß das auch. Er sagt Dir das nur nicht, weil die Antwort Dich nicht zufrieden stellen wird.

Vor zwei Jahren hatte ich das Thema schonmal angeschnitten.... Ich habe ihm dann gesagt, dass Heiraten für mich nicht so wichtig ist, um ihn nicht zu bedrängen
Finde den Fehler. Du hast ihn angelogen, weil Du Konsequenzen für den Fortbestand eurer Beziehung befürchtet hast.
Ihr wart 3 Jahre zusammen und da klärt man solche Grundsatzfragen ehrlich miteinander, weil man lange genug zusammen ist.
Weil Du ihn damals taktisch belogen hast, hat er sich jetzt zu Recht gewundert.

Wenn Du was willst, sag es und zwar interpretationsfrei
Ich sagte nach Möglichkeit in den nächsten zwei Jahren. Dann kam erstmal nichts von ihm.
unklare Komunikation, die ihm Fluchtwege offen lässt. Warum "nach Möglichkeit" statt konkreter Zeitpunkt?
Warum hattest Du nicht dem Mut ihn zu fragen, wie seine Zeitplanung ist? Sei ehrlich zu Dir selber: Du kennst die Antwort und willst sie nicht hören.

In eurem Alter und bei der Beziehungsdauer muss man nicht auf irgendwas warten, wenn man übereinstimmende Ziele/Lebensplanung hat und die miteinander erreichen will.

Hier ist ein konkreter Grund für sein Zaudern:
Er hat mich immer unterstützt (finanziell und psychisch) wo er kann und war immer an meiner seite.
Kein geistig intelligenter Mann geht heutzutage eine Ehe mit Kinderplanung mit einer Frau ein, die psychisch angeschlagen/nicht gelastbar ist und finanziell nicht auf eigenen Füßen stehen kann.
Das Risiko ist hoch, dass Du in eine Erwerbsunfähigkeit rutscht und er Dich dauerhaft nach kurzfristig gescheiterter Ehe versorgen muss.
Durch Deine "Hilfsbedürftigkeit" hast Du es vermasselt.
 
  • #74
Doch ich frage mich, weshalb können Männer jahrelang überlegen, ob sie die aktuelle Partnerin heiraten wollen aber sobald ihnen eine andere über den Weg läuft, haben sie es plötzlich eilig in wenigen Monaten eine Frau zu heiraten und bereits mit ihr ein Kind zu zeugen

dem kann ich nur zustimmen und ich kenne es auch im Umfeld.
Liebe FS,
lass dich nicht hinhalten. Letzendlich zählen nicht die Wort, sondern Taten. Erzählen kann er dir viel und das was du hören willst. Läuft eure Beziehung wirklich gut? sei ehrlich zu dir.

Nach 5 Jahren kann man schon mehr planen, vor allem wenn man 30 ist. Er ist ja 36 habe ich gelesen. Wie lange will er denn noch warten?

Ich kann dir leider keine Hoffnungen machen. Ich würde an deiner Stelle nochmal offen mit ihm reden. Er soll zumindest mal sagen wie er die Zukunft mir dir sieht, wann er Kinder will und ob er überhaupt Kinder und Ehe will.
 
  • #75
Wenn alle Frauen dieser Welt darauf warten würden, dass ein Mann seinen Kinderwunsch äußert, dann würde es viele Menschenkinder gar nicht geben. Kinderkriegen ist nach wie vor Frauensache.
Davor haben die Männer Angst. Weil es wirklich eine Sache ist, die wir Frauen nach wie vor kontrollieren.

ja genau. Ich habe im Umfeld oft erlebt, dass die Frau ungewollt schwanger war. Der Mann ist fast ihn Ohnmacht gefallen, denn er wollte es nicht. Erst wenn es dann doch passiert, heiratet der Mann die Frau. Aber das macht er dann nur, wenn auch das Kind schon da ist. Habe ich mehrfach im Bekanntenkreis so erlebt. Vorher wollte der Mann gar nicht heiraten. Scheinbar haben viele Männer Angst. Aber bei der Richtigen ist die Angst verflogen.

Kann den Beiträgen von @Mandoline und @Kaktus sowie @Cressida nur zustimmen. Die Frauen lassen sich nur hinhalten. Und ja die Männer wissen am Anfang, dass die Frau nicht die Frau für immer ist. Sie ist eine Lebensabschnittsfrau.

In meinem Studium gab es übrigrigens einige Frauen mit zwei Kindern. Es geht alles mit Studium und Kindern und es gibt meisst auch Kitas direkt an der Hochschule.
 
  • #76
Das hab ich auch vor. Ich warte noch etwas ab und werde es dann durchziehen, wenn von ihm nichts mehr kommt.
Das finde ich eine hervorragende Idee. Wenn du ihn begründungslos verlässt, wird er erkennen, dass du "die Eine" bist. Er wird verstehen, dass man als echter Kerl wissen muss, dass eine Frau, die sagt, eine Heirat sei ihr nicht wichtig, selbstverständlich das Gegenteil meint. Er wird sich ohrfeigen dafür, ein Totalversager in der wichtigen Kunst des Gedankenlesens gewesen zu sein. Er wird allfällige Zweifel darüber, ob es wirklich sein Lebensglück ist, eine nicht erwerbstätige Frau und Kinder finanziell alleine stemmen zu müssen, in den Wind schiessen. Er wird einsehen, dass seine finanzielle und moralische Unterstützung nichts Wert ist, dass seine naturgegebene Rolle darin liegt, dir nicht nur ein bisschen, sondern alles zu geben, was an Wünschen und Vorstellungen in deinem Kopf rumspukt. Er wird dir nacheilen, dich mit Rosen überschütten und dir den wunderschönsten Heiratsantrag aller Zeiten machen.

Frau 51
 
  • #77
weshalb können Männer jahrelang überlegen, ob sie die aktuelle Partnerin heiraten wollen aber sobald ihnen eine andere über den Weg läuft, haben sie es plötzlich eilig in wenigen Monaten eine Frau zu heiraten
Ich denke nicht, dass es unbedingt an der neuen Frau liegt. Grundsätzlich sind ja auch Männer lernfähig. Wenn sie ein Mal verlassen wurden, weil sie zu wenig Bindungswillen gezeigt haben, werden sie diesen Fehler bei der nächsten Dame tunlichst vermeiden.

Bei Freundin Nr. 1 haben sie wohl zu wenig Druck verspürt, um heiraten zu müssen. Mit Druck meine ich nicht von der Freundin ausgehend, sondern innere Bereitschaft, da sie (trotz teilweise jahrelangem Nörgeln der Frau) nicht glauben, dass sie deswegen verlassen werden könnten. Der Krug geht so lange zum Wasser, bis er bricht - getreu diesem Motto werden wohl Grenzen ausgereizt.

Das erleben wir hier im Forum ja nicht nur beim Thema Heirat sondern auch unter anderen Aspekten. Die Frau zickt und sucht Gespräche und mosert... und dann trennt sie sich nach Jahren vergeblicher Bemühungen entnervt und entliebt, während die Trennung für den Mann plötzlich und unerwartet kommt und ihn ziemlich traumatisiert zurück lässt.

Bei der Beziehung meiner Freundin habe ich derart Kurioses deutlich erlebt. Seine Frau davor verließ ihn, weil er ihr zu anhänglich war. Bei meiner Freundin war er ein Supermacho, wollte ständig Freiräume und sich null binden, auf ihren Wunsch nach einem gemeinsamen Ring hat er sie ausgelacht. Mit der nächsten ist er sehr bald zusammengezogen und hat sich verlobt. Was nun seine eigenen Wünsche sind oder waren bleibt dabei unklar.
 
  • #78
Gut, vielleicht hatte er dann ja genung davon und will das nicht zeitlebens machen müssen?

Das ist der Unterschied zu mir - ich bat die Männer NIE um seelische oder/und finanzielle Hilfe.

Erstens weil ich einen stolzen Charakter habe.

Das ist ein mögliches Modell, aber ganz sicher nicht das einzigste. Vielleicht möchte die Fs sich ja auch nicht zwischen der Dreifachbelastung (Vollzeit)job, Kinder und Haushalt zerreißen und damit sehr unzufrieden werden.

Es gibt da ja auch das Modell à la Melania Trump, nach welchem frau eben nicht das Ziel hat finanziell unabhängig zu sein, sondern eine gutaussehende, repräsentative Gattin und eine gute Mutter zu sein. Der Gatte lässt sich das auch gerne etwas kosten und kann anderen zeigen, dass er seiner Frau keine Dreifachbelastung aufbürden muss, weil er selber nicht genug für die gesamte Familie verdient.
Selbstverständlich darf er dann auch ein paar Jahre älter sein (der Freund der Fs ist ja immerhin auch 6 Jahre älter), denn auf die Werte kommt es an....
 
  • #79
Wenn sie ein Mal verlassen wurden, weil sie zu wenig Bindungswillen gezeigt haben, werden sie diesen Fehler bei der nächsten Dame tunlichst vermeiden.
Klar lernt jeder dazu, aber wahrscheinlich wird diese Erkenntnis in den meisten Fällen wohl eher hinter der Schlussfolgerungen der Fanta'4 "Sie hat mich verlassen, weil ich nicht mehr der Held für die war..." (sie mich also nicht mehr liebte) verschwinden.

@irina_85 , @Mandoline

Ich finde es ja toll, dass ihr (in Rücksicht auf die biologischen Rahmenbedingungen) Euer Leben schön durchgeplant habt und auch mit Mitte 20 alles schon wusstet. Schön für Euch. Scheinbar ist es so aber nicht gekommen, oder ?

Wieso schließt ihr von Euch selbst auf andere? Vor allem auf Männer.

Als Mann bis Mitte 30 machst Du Dir kaum Gedanken, ob oder wann Du jemals heiraten wirst. Für die Meisten ist das im Allgemeinen schlicht egal. Wichtig sind berufliches Weiterkommen und sein Leben mit Freude zu füllen. Versteht ihr nicht ?

Daher ist es auch Unsinn zu schreiben, dass die FS "nicht gut genug" für ihren Freund ist, geheiratet zu werden.

Ich finde diese Gedanken der betreffenden Forsitinnen bösartig und manipulativ. Auch möge die FS sich davor hüten, ihrem Freund betrügerischen Vorsatz zu unterstellen. das ist mich Sicherheit falsch.

Ihm war die Beziegung zur FS eben bisher genug (und das ist auch nicht kritisieren !) nun muss er sich überlegen, wie er mit dem Wunsch der FS umgeht.

Das soll aber nicht heißen, dass man sich nicht auch Gedanken machen kann, ob dem einen oder anderen Partner irgendetwas fehlt.
Die meisten Frauen sollten z.B. wenistens so viel Gespür für den Mann haben, dass sie nicht einen Heiratsantrag erwarten, wenn schon wochen- oder monatelang kein Sex mehr stattgefunden hat.

Immer schreien Frau nach Empathie, bloss wenn sie selbst welche für Männer zeigen sollen, wird's plötzlich schwerer....

Ich habe immerhin mit meiner Ex schlussgemacht, als ich sah, dass mit mir jemals nicht mehr als einfache Beziehung drin ist und sie mich vermutlich (gesagt hat sie nie etwas) gerne geheiratet hätte.

Ich habe dann erst viel später mit Ü40 geheiratet und das war auch früh genug, denn erst in dieser Zeit hatte ich die Ausbildung, die Übersicht und das Standing zusätzliche Verantwortung für andere zu übernehmen.

Ja, ich sehe ja durchaus ein, das Frauen aus biologischen Gründen vielleicht 5-8 Jahre eher auf eine tragfähige Beziehung für Kinder drängen sollten (tut die FS ja auch), wenn sie welchen bekommen möchte.

So gesehen hat @Zuhii viel mehr Recht, wenn sie davon schreibt, dass Frauen lieber "unzuverlässig beim Verhüten" werden sollten; das ist zwar Betrug (und müsste eigentlich schwer bestraft werden) aber sie sieht wenigstens den Realitäten ins Auge und bildet sich nicht Männervorstellungen ein, die gar nicht existieren.
 
  • #80
Ich glaube schon, auch wenn du deinen Partner wirklich lieben solltest, vor allem nach Sicherheit suchst. Du steckst noch im Studium fest und blickst da in eine ungewisse Zukunft, da willst du vielleicht im privaten Bereich mehr Sicherheit haben.

Auch wenn die Ansichten, dass du vor der Heirat erstmal dein Studium beenden haben solltest, ihre Berechtigung haben. Einen ursächlichen Zusammenhang von Studium und Heirat muss es aber nicht geben. Dein Partner ist ja nicht Anfang Zwanzig. In seinem Alter muss er nach fünf Jahren Beziehung wissen, ob er jetzt mit der Frau zusammen ist, mit der er alt werden möchte. Ganz unabhängig in welcher Lebenssituation du jetzt steckst. Will man die Frau - oder will man sie nicht? Den idealen Zeitpunkt gibt es sowieso nie.

Aber sich jetzt davonzuschleichen, ohne mit dem Partner noch einmal ganz deutlich und unverblümt zu sprechen, halte ich auch für äußerst unreif. Du legst die Karten auf den Tisch. Das soll er auch machen. Dann siehst du weiter.
 
  • #81
@Lionne69 ich schüttel mit!

Wegwerfen ohne ein ruhiges offenes Gespräch, nach 5 Jahren...
Weil in dem Kopf eingemeisselt ist: er liebt mich nicht, sonst würde er...
Und das wo wir alle wissen: Männer und Frauen, meinen nicht immer das Selbe, wenn sie das gleiche sagen!
Sie hatten ja bereits einmal vor 2 Jahren - doch nicht so ernsthaft - das Thema zum ersten Mal angesprochen! Vermute, dass die FS als erste (und nie er) das Thema auch schon damals auf dem Tisch brachte.

Im November hatte sie ihm erzählt, dass sie ihn heiraten möchte. Seine Reaktion war sehr verletzend, er hätte angeblich nicht gewusst wie wichtig ihr das sei!

Er wolle auch mal heiraten und Kinder haben - meinte der gute Herr! Jamöglich ist das auch doch welche Frau?
Auf die Frage wann sie heiraten wolle - das klingt so als wäre er damit nicht gemeint sondern sehr distanziert und abgrenzend - meinte sie auf jeden Fall in den nächsten zwei Jahren.
Sie schreibt doch das alles sehr deutlich:
Er weiß ja, dass ich ihn heiraten möchte. Das habe ich ihm sehr deutlich gesagt . Er antwortet immer sehr schwammig und lässt mich im Unklaren. Als wir uns im November darüber unterhielten, habe ich ihn zur Rede gestellt damit er mir klar und deutlich sagt was ER möchte.
Was nützt es weiter mit ihm zu reden? Es hat sich quasi alles geklärt, weil keine Antwort auch eine Antwort ist. Und selbst wenn sie jeden Monat mit ihm darüber spricht, wird er weiterhin schwammig und unklar bleiben oder ihr solche Antworten geben, die sie zufrieden stellen, damit sie nicht die Beziehung beendet und geht!

Auch er hat ja einen Mund und Gedanken in seinem Kopf über seine eigene Zukunft und kann von sich aus darüber sprechen!

Reden hilft jetzt glaube ich gar nicht mehr, sondern wirklich handeln. Es wird sich zeigen, wie ernst es ihm ist, wenn er wirklich sie liebt und heiraten will! Seine wahre Liebe kann ein Mann jederzeit beweisen, wenn er nur möchte!

Vergessen wir nicht: sie ist die Frau nur sie kann Kinder gebären und sie hat eine biologische Uhr, die tickt und kann nicht ewig warten. Abgesehen davon ist das Risiko ein Kind mit Down-Syndrom zu bekommen im späteren Alter erhöht. Gynäkologen sagen selbst, dass das beste Alter für eine Frau ein Kind auf die Welt zu bringen zwischen 20 und 30 ist.

Männer können auch mit 70 Jahren Väter werden wie Charlie Chaplin zum letzten Mal mit 74!
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #82
Eines regt mich in allen Beiträgen hier immer wieder auf und das ist die zwischen den Zeilen immer wieder geäußerte Ansicht, dass eine Beziehung zwischen Mann und Frau igendwie nicht ausreicht und der Mann schon wüssen müsse, dass er nach Heirat zu fragen habe.

Nein, muss er nicht!
Wenn Frau und Mann zusammenkommen und eine (auch sexuelle) Beziehung haben, dann kann das nicht nur der Zwischen- , sondern auch der Endzustand sein, wenn vorher nichts Anderes vereinbart wurd.
Eine Beziehung zwischen einem Mann und einer Frau reicht immer vollkommen aus, als eine Beziehung nach einer gescheiterten Ehe. Das fragt hier ausgerechnet der verheiratete @D-RAN! Ist das nicht irgendwie zynisch? ;-)

Die allermeisten Menschen heiraten ja, wenn sie sich verlieben und gründen eine Familie. Wenn die Ehe gescheitert ist dann wollen die aller wenigsten ein zweites Mal heiraten, sie wollen sich nicht noch mal den eben hingeben mit allen seinen Problemen, Verpflichtungen und Verantwortung.

Hier schreiben Menschen mit reichlich Lebenserfahrung! Solche die bereits verheiratet waren und Kinder haben und der FS das Heiraten und Kinderkriegen irgendwie ausreden wollen (weil ihre Ehe nicht hielt) und solche, die „nur“ Liebesbeziehungen ohne Heirat und Hinder hatten! Würde man @Lionne69, @Tini_HH, @Pia62 wenn sie nicht selbst bereits Kinder hätten das ausreden wollen und hätten sie das akzeptiert? Ist es fair der Fragestellerin das Heirate und ihren Kinderwunsch ausreden zu wollen bzw. sie aufs Warten zu überreden, bis sie zu alt dafür ist?

Ich bin sicher, wäre die FS schon verheiratet gewesen und hätte Kinder, wäre eine Hochzeit kein Thema mit diesem Partner! Sollten wir sie nicht alle hier im
Forum viel besser verstehen vor allem, diejenigen, die bereits Kinder haben? Menschen die alles hinter sich haben (Heirat und eigene Familie) können leicht reden!

@Charlotte8 hat Recht auf eigene Wünsche, Bedürfnisse und Lebenspläne! Mit wem sie diese Pläne verwirklichen kann steht noch in den Sternen - doch ich glaube nicht, dass es dieser Partner sein wird!

Auch ich hätte sehr gerne Kinder gehabt aber ich hätte nie für Kinder sorgen können, deswegen kann ich ihren Wunsch sehr gut verstehen. Es wäre sehr egoistisch von mir gewesen, dass mein eigenes Kind wegen meiner chronischen Krankheit hätte auch leiden müssen, weil ich nicht alleine für seine Bedürfnisse ausreichend hätte sorgen können? Und eines Tages hätte ich vielleicht den Vorwurf gehört: „warum hast du mich dann überhaupt auf die Welt gebracht, wo du nicht für mich sorgen konntest, so wie ich es als Kind gebraucht hätte?“
 
  • #83
Gute Morgen,

@liebe Mandoline, ich lese hier im Kontext, dass der Mann sich einwandfrei verhält. Er unterstützt die FS auch finanziell, wie man lesen konnte und die Beziehung ist *eigentlich* glücklich. Er äußerst sich zum Thema heiraten nicht eindeutig.
Die Gedanken hier, drehen sich nicht um genau diesen Punkt, sondern um dazu gesponnene Schauergeschichten, die völlig von dem Thema abweichen.
Ich sehe zwischen den beiden ein kommunikatives Problem. Dazu gehört auch die nonverbale Sprache, der Ton... Da müssen beide ansetzen, oder die FS. Denn die Aussage,* ich will heiraten*, klammert automatisch den anderen erst einmal aus. Auch wenn sie*ich will dich heiraten*, formuliert hat. Freundlicher wäre, einen Wunsch zu formulieren, wo der Partner auch Raum findet, seinen Wunsch, seine Bedenken mit einzubringen z.B.

Ich halte es für unverantwortlich, als Forist, hier Ratschläge zu erteilen, die zertörrerische Auswirkungen haben und dem ganzen nicht gerecht werden. Was soll so etwas?

Die FS ist 30, studiert noch und muss sich anschließend in ein Berufsleben einfinden. Da käme ich auch nicht auf die Idee, heiraten zu müssen, zu sollen. Als Partnerin, in diesem Fall die FS, ist es doch selbstverständlich, dass man erst einmal auf festen Füßen steht, so wie der Partner auch. Wo ist da die viel berühmte Gleichberechtigung. Ich finde es nicht fair, weil vielleicht die Uhr tickt, den Partner unter Druck zu setzen. Den langen Weg Ausbildung und Studium hat die FS selbst entschieden. Der Mann zieht mit und finanziert zudem. Als Mann wäre ich in diesem Fall ebenso überrascht über das Thema Heiraten, wenn es auf den Tisch kommen würde.

Der Mann könnte die FS ebenfalls unter Druck setzen und formulieren, dass sie endlich zu Potte kommen soll, weil er sonst keine Basis sieht und er auch nicht ständig finanzielle Unterstützung bieten möchte. Vielleicht behagt ihm das nicht und sieht die Willensentscheidung der FS als finanzielle Absicherung für sich und zweifelt insgeheim an ihrer Liebe. Ich spinne noch dazu....nebenher sucht die FS wahrscheinlich nach einem anderen Kandidaten, der sie heiraten will und verlässt den Mann, der fein ihre Studienzeit versüßt hat.

LIebe lässt sich nicht daran fest machen, dass man sich den Ring an den Finger steckt. Das Verhalten und das Bemühen von dem Mann wird hier übersehen und man dichtet ihm abenteuerliche Geschichten an.
Ein Mann, der eine getarnte Affäre mit der FS hat, beide glücklich zusammen leben, er sie auch finanziell und auch sonst unterstützt. Gleichzeitig sucht er aber glücklich. nach einer Beziehung mit einer Frau, die er sofort heiraten und schwängern will, obwohl er eigentlich nicht weiß, was er will.....ach, die nazistischen Züge fehlen, die das Bild abrunden würden.
 
  • #84
Die allermeisten Menschen heiraten ja, wenn sie sich verlieben und gründen eine Familie.
Entschuldigung. Die "allermeisten" ?
Soll das nun die Meßlatte dafür sein, was der Freund der FS zu tun habe und was nicht ?

Ich habe ganz bestimmt nicht deshalb geheiratet, weil die "Allermeisten" das auch machen, oder auch nicht.

Nochmals, dem Freund der FS reicht diese Beziehung wie sie ist scheinbar völlig aus. Das ist auch in Ordnung und nein, daran muss er von sich aus auch nichts ändern.
Und nein, er ist nicht kriminell und nutzt die FS auch nicht aus. Sie leben das, was vereinbart war: Eine Beziehung.

Ändern will die FS etwas. Das ist auch OK.
Nichts muss immer so bleiben, wie es war.
Dann frage sie eben danach und stelle den Heiratsantrag. Entweder sagt er ja oder nein.
Punkt.
 
  • #85
Würde man @Lionne69, @Tini_HH, @Pia62 wenn sie nicht selbst bereits Kinder hätten das ausreden wollen und hätten sie das akzeptiert? Ist es fair der Fragestellerin das Heirate und ihren Kinderwunsch ausreden zu wollen bzw. sie aufs Warten zu überreden, bis sie zu alt dafür ist?

Die FS möchte mit dem Kinder bekommen warten, bis sie mit dem Studium fertig ist - und das ist in 2,5Jahren. Plus x, für Berufeinstieg, und klappen muss es dann auch noch. SIE (!) will warten.
Niemand von uns willl ihr ihren Wunsch ausreden.

Ich persönlich habe meine Ausbildung gemacht, dann geheiratet und 2 Jahre später dann ganz geplant meine Kinder bekommen - und während der Erziehungszeiten ein Fernstudium absolviert.
Diese Planungen waren im Grundsatz mit meinem Ex besprochen, irgendwann, als es so zeitlich passte, fragte ich dann ganz konkret. Nicht als Antrag, weil wir uns sowieso einig waren, dass - sondern nach wann, und dann auch wie.
Und bei meinem 2. Mann war es ähnlich, wir waren uns einig über die grundsätzlichen Planungen und irgendwann wurde es dann konkret.
Auch da nicht wirklich ein Antrag in diesem Sinn, sondern die selbstverständliche Entwicklung.

Ja, ich habe auch schon mal einen gefragt, weil es da einige Fragezeichen und Unsicherheiten gab und einen Korb bekommen, die Beziehung endete relativ bald danach. Nicht wegen dem Korb, aber weil dabei seine Grundeinstellung und vor allem seine Gefühle klar wurden.

Aber hier bei der FS lese ich genau diese Selbstverständlichkeit, wie bei meinem Ehen.
Man hat eine stimmige Partnerschaft, die beiden leben schon eine Weile zusammen, die Ziele sind ähnlich, die grundsätzliche Richtung klar, sagt er doch mehrfach, und er unterstützt sie umfassend.

Ich auf jeden Fall rate nicht von Heirat und Kinderkriegen ab, ganz im Gegenteil, aber ich finde es hirnverbrannt, eine gute Beziehung nur wegen dieser Frage Heirat jetzt platzen zu lassen. Ohne zu berücksichtigen, dass die FS auch nicht wirklich konkret wird und eher noch abwiegelt.
Der arme Kerl sieht doch den Handlungsbedarf gar nicht, und warum sollte er zum Hellseher mutieren?

Die Antwort bleibt die FS schuldig - warum fragt sie nicht konkret, wenn es ihr so wichtig ist?

W, 48
 
  • #86
Ja, ich habe auch schon mal einen gefragt, weil es da einige Fragezeichen und Unsicherheiten gab und einen Korb bekommen, die Beziehung endete relativ bald danach. Nicht wegen dem Korb, aber weil dabei seine Grundeinstellung und vor allem seine Gefühle klar wurden.

Aber hier bei der FS lese ich genau diese Selbstverständlichkeit, wie bei meinem Ehen.
Man hat eine stimmige Partnerschaft, die beiden leben schon eine Weile zusammen, die Ziele sind ähnlich, die grundsätzliche Richtung klar, sagt er doch mehrfach, und er unterstützt sie umfassend.
Ich denke nicht, dass beide ähnliche Ziele haben, vor allem, weil er von sich aus niemals das Thema heiraten und Kinderkriegen ausgesprochen hat! Im Gegenteil er hat komplett verwundert reagiert als sie im November das Thema ansprach, er hätte nicht gewusst, dass ihr das so wichtig sei. Vielleicht war er sogar froh und erleichtert, als sie vor 2 Jahren meinte sie müsse nicht unbedingt heiraten und erleichtert nicht dazu verpflichtet sein zu müssen keine Verantwortung für eine Familie übernehmen zu müssen! Wir wissen nicht, was er damals empfunden hat vor zwei Jahren, welche seine Gedanken und Gefühle waren.

Als er sich seit November von sich aus dazu nicht konkret geäussert hat und sie im Unklaren lässt hat sie sich an dieses Forum gewandt.

Deine Eltern aber sonst auch du würdest hattet/spürtet diese Sicherheit, dass der Mann selbst heiraten möchte! Dass er nicht dazu überredet oder überzeigt werden muss! Und schon gar nicht „zufällig“ schwanger geworden.
Es war auch mein Vater, der meiner Mutter einen Heiratsantrag machte und 30 Jahre alt war als ich geboren wurde! Mein Vater hat er sehr gerne Kinder und er hat sich uns beide gewünscht!

Ihr Freund ist 36 in drei Jahren wird der 39! Mag er überhaupt Kinder? Hat er darüber von sich aus geredet oder möchte auch lieber erst mit 50 Vater werden?

Das sind alles Sachen die beiden nicht geklärt haben und was die Fragestellerin von ihm gar nicht kennt

Ich sehe es genauso wie @Vikky. Sie kennt/spürt ja bereits die Antwort und sie muss auch nichts mehr fragen nur hat sie Angst vor der Wahrheit. Seine Antwort, wenn sie noch einmal mit ihm redet und die konkreten Fragen stellt ob überhaupt sie heiraten und mit ihr auch Kinder möchte, wäre vernichtend.

Und in welchem Alter haben die Frauen in diesem Forum ihre Kinder bekommen? Mit 33,35?
 
  • #87
Nochmals, dem Freund der FS reicht diese Beziehung wie sie ist scheinbar völlig aus. Das ist auch in Ordnung und nein, daran muss er von sich aus auch nichts ändern.
Und nein, er ist nicht kriminell und nutzt die FS auch nicht aus. Sie leben das, was vereinbart war: Eine Beziehung.
Aber dann sollte er sich doch eine alleinerziehende Frau nehmen, welche bereits Kinder hat und verheiratet war! Wenn der nur eine Beziehung ohne Heirat möchte. Dann würde es für beide passen in einem solchen Fall und sie nicht hinhalten ihren Wunsch kennend!
Auch wenn sie*ich will dich heiraten*, formuliert hat. Freundlicher wäre, einen Wunsch zu formulieren, wo der Partner auch Raum findet, seinen Wunsch, seine Bedenken mit einzubringen z.B..
Wenn ein Mann mir sagen würde: „ich will dich heiraten“, dann ist das das größte Glück, das ich hören könnte! In diesem „ich will“ steckt sehr viel Kraft, sehr viel eigene Überzeugung und das Gefühl „ich kann mir ein Leben ohne dich nicht vorstellen“

Wenn man einen Antrag stellt dann fragt man ja auch: „willst du mich heiraten“ und fragt nicht: “ist es dir auch ein Wunsch mich zu heiraten?“

Das ist doch alles Haarspalterei, was sie angeblich bei der Formulierung falsch gemacht haben sollte! Er ist bestimmt geschmeichelt weil sie ihn will

Nein, Liebe ist nicht automatisch an eine Ehe gebunden, das ist richtig und heiraten müssen sie auch nicht. Aber was ist mit Kindern? Will er überhaupt welche?

Es gibt nämlich Männer, die Angst haben vor der Vaterrolle haben und dass sie versagen könnten oder keine gute Väter werden. Kenne einen, der trotz Ehe keine Kinder wollte bis ihn die Frau verliess und einen anderen heiratete. Er erzählte mir er hatte Angst, dass er ein so schlechter Vater würde wie sein eigener.

Es gibt auch unverheiratete Paare, die Eltern werden und erst später zur Absicherung der Kinder heiraten oder auch nicht.
 
  • #88
Festzuhalten ist, dass du heiraten möchtest und er aus deinen Aussagen bisher noch nie richtig vernommen hat, wie groß dein Wunsch ist. Wie kommt es, dass du einmal sagst "Heiraten ist nicht so wichtig" und nun ist es so essentiell, dass du die Beziehung sogar beenden würdest?
Das dein Freund es allgemein hält und nicht auf dich bezogen hat, würde mich auch stutzig machen. Allgemein würde es mir nicht gefallen, das dein Freund nicht mehr auf dich eingegangen ist, als das Thema auf den Tisch war. Trotzdem, würde ich an deiner Stelle mich erstmal auf mich konzentrieren, mein Studium beenden, meine Psyche weiter Stärken und mit beiden Beinen im Leben stehen. Wenn also in der Zeit wo du dein Leben organisierst und weiter in die richtigen Bahnen lenkst, dein Freund immer noch keine Anstalten macht, dann würde ich ihn noch einmal auf das Thema ansprechen. Wenn dein Freund bis dahin immer noch keine Meinung dazu hätte und wieder aus allen Wolken fallen würde, würde ich ihn sagen, dass das mir nicht reicht und ich mehr von den EINEN MANN in meinen Leben wünsche. Ich würde mich für die tolle Zeit bedanken und ihm alles Gute wünschen.
Ich kann mit vielen Kompromissen leben, aber ich will einen Mann, der mich als sein Jackpot ansieht und für diesen Jackpot tut man einfach mehr und bleibt nicht dauerhaft in der bequemen, unverbindlichen Zone. Ich find auch, dass man nicht fünf Jahre braucht um zu wissen, dass er/sie brauchbar ist. So etwas weiß ich nach einem Jahr.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #89
Kein geistig intelligenter Mann geht heutzutage eine Ehe mit Kinderplanung mit einer Frau ein, die psychisch angeschlagen/nicht gelastbar ist und finanziell nicht auf eigenen Füßen stehen kann.
Das Risiko ist hoch, dass Du in eine Erwerbsunfähigkeit rutscht und er Dich dauerhaft nach kurzfristig gescheiterter Ehe versorgen muss.
Durch Deine "Hilfsbedürftigkeit" hast Du es vermasselt.
Das ist irgendwie auch nicht stimmig und völlig paradox! Ein Mann lebt doch nicht 5 Jahre in einer Beziehung mit einer Frau, die angeblich psychisch angeschlagen und nicht belastbar ist und unterstützt sie so lange noch finanziell! Das ist doch für ihn ein „Verlustgeschäft“ auf lange Sicht betrachtet! Nein, viele Männer wollen gar nicht heiraten und Verantwortung für eine Familie übernehmen und wenn es nach ihnen ginge würden sie ewig unverheiratet bleiben und auf Kinder verzichten. Verantwortung aber haben auch Frauen ihre Kinder! Nicht nur Männer alleine.

Warum tut er sich das an? - könnte man sich fragen. Möchte er lieber eine Partnerin haben, die bereits auf ihren eigenen Füßen steht und psychisch völlig stabil und gesund ist - doch wer ist das schon in dieser Gesellschaft und wer hat keine Altladen aus der Kindheit und Jugend oder aus früheren Beziehungen? -, dann hätte er doch nicht 5 Jahre in dieser Beziehung ohne eigene Zukunftspläne und Wünsche ausgeharrt und hätte, weil ihm alles verleidet wäre, selbst die Beziehung beendet!

Bleibt er nicht selbst auch deswegen, weil es ihm zu bequem ist, weil er vielleicht ohnehin nicht heiraten möchte und keine Kinder will? Oder wartet er passiv, dass ihm die Traumfrau über den Weg läuft und dann schlagartig bereit für alles ist?

Ein Mann, der unbedingt heiraten möchte und die aktuelle Freundin nicht als die Frau seines Lebens sieht, weil er sie für psychisch nicht stabil hält und sie finanziell abhängig ist, so macht er einen Schlussstrich, beendet die Beziehung und sucht sich aktiv eine andere Frau, die dafür geeignet ist. Oder das ist ihm im Moment egal und er weiß, er kann auch viel später Kinder haben und hat es nicht eilig, Vielleicht auch mal mit einer anderen, aber dafür wird es für die FS knapp! Die Fruchtbarkeit nimmt mit jedem verstrichenen Jahr rapide ab!
 
  • #90
Das ist irgendwie auch nicht stimmig und völlig paradox! Ein Mann lebt doch nicht 5 Jahre in einer Beziehung mit einer Frau, die angeblich psychisch angeschlagen und nicht belastbar ist und unterstützt sie so lange noch finanziell!
Also ich denke schon, dass der Mann die FS liebt und gerne mit ihr zusammen ist. Vielleicht denkt er aber, dass die FS ein bisschen unselbstständig ist und erstmal beweisen sollte, dass sie ihr Studium wirklich beenden wird. Eine Heirat wäre da das falsche Signal und nimmt ihr eventuell jeglichen Ehrgeiz. Vielleicht deshalb die Frage, wann sie heiraten möchte.
 
Top