Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

  • #1

"es passt körperlich nicht" - wie kann das eigentlich sein?

O.g. Satz habe ich schon gehört und auch hier im Forum gelesen...

Habt ihr schon Partner gehabt, die ihr wirklich sehr sehr gerne hattet bzw. liebtet aber "es hat körperlich nicht gepasst"?

Ich persönlich kenne dieses "Phänomen" nicht wirklich, meine ich. Denn immer wenn ich verliebt war, passe es auch körperlich sehr gut! Selbst bei "Vorstufen des Verliebtseins", als ich jemanden z.B. kaum kannte und "nur" attraktiv, nett und eben anziehend fand, passten unsere Körper wunderbar. Was nicht heisst, dass ich nie Unterschiede festgestellt hätte (sehr gute Küsser vs. mässig gute bzw. sehr gute Liebhaber vs. mässig gute). Falls mich das Küssen nicht erregt, dann habe ich logischerweise auch keine Lust auf mehr und lasse es garantiert sein... - vielleicht habe ich's daher nie erlebt. Lezteres ist mir zwei Mal passiert: als ich den Mann küsste, war das in etwa so erregend wie Kaugummikauen (und das, obwohl es einmal, rein objektiv betrachtet, ein äußerst attraktiver Mann war!)... Allerdings war es diese beiden Male so, dass ich innerlich nicht frei war, da verliebt in einen anderen, und sowieso nicht wirklich bereit für mehr gewesen wäre...

Auch hatte ich mal die Variante, dass ich einen Mann sehr sehr liebte und derjenige aber sehr "klein gebaut war" - selbst das störte nicht wirklich (mag daran liegen, weil ich ebenfalls schmal bin und keine Kinder habe?).

Daher löst bei mir o.g. Frage immer viele ???? aus...
Ich persönlich denke, dass es "körperlich nicht passt" kann nur passieren, wenn man mit jemandem ins Bett geht und man a) selbst innerlich nicht frei ist und/oder b) man den anderen eigentlich nicht wirklich attraktiv oder nicht intelligent genug findet und/oder c) dass man evtl. eine emotionale Aversion gegen den anderen entwickelt hat (z.B. ungelöste Konflikte in einer längeren Partnerschaft).

Was meint ihr dazu?
 
G

Gast

  • #2
Es gibt 1000 mögliche Gründe warum es körperlich nicht passen kann.

Angefangen bei der Hygiene, über Tatoos, Piercings, Behaarung, Narben, Fettschürzen, Dellen, Male, Hängebusen, Hängepo, extrem lange Schamlippen, bis hin zu der rein körperlichen Passung, dass besonders gross nicht zu besonders klein passt. Auch kann das individuelle Keuchen, Grunzen, oder Schreien von Frauen abtörnen, oder die Performance stimmt nicht, es gibt Frauen die verlieren beim Orgasumus die Kontrolle und kratzen wie wild, andere sind beim Sex völlig passiv, etc., etc., etc.

Von Frauen hört man Männer könnten nicht küssen, streicheln, oder massieren, sind zu klein gebaut, kommen zu schnell, schlafen nach dem Sex ein, sind impotent, oder pervers, etc., etc., etc.
 
G

Gast

  • #3
Typischerweise passiert so etwas, wenn einer den Sex (noch) nicht wirklich will, den anderen aber auch nicht enttäuschen und verletzen will. Man versucht dann ein Interesse vorzuspielen, das eigentlich nicht vorhanden ist. Spannung: null. Enttäuschung bei dem, der wollte: groß bis maximal.
 
G

Gast

  • #4
Wenn es von Anfang an körperlich nicht passt, kann das doch nur daher kommen, dass man verkopft nach "dem Partner" gesucht hat. Wenn mich jemand körperlich nicht anzieht, käme ich nie auf die Idee, an eine Beziehung zu denken. Wenn ich mich nur wohl fühle, denke ich an das, was es ist - Freundschaft. Wenn jemand aber per Strichliste nach dem passenden Partner sucht, oder unbedingt einen Partner haben will, kann es passieren, dass zum Sex die Lust fehlt. Dann ist er einfach kein Partner, sondern einfach ein lieb gewonnener Freund!

Wenn nach längerer Partnerschaft die Lust auf den Sex nachlässt, ist das natürlich etwas anderes, weil es sich im NACHHINEIN verändert hat. Dann kann dein Grund c) sicherlich zutreffen. Ich habe auch schon erlebt, wie zu viele Verletzungen zu Aversion führen. Aber auch andere Veränderungen in der Beziehung, durch die Zeit des Zusammenseins, durch körperliche Veränderungen, können eine Rolle spielen.
 
G

Gast

  • #5
es passt körperlich nicht = der Sex funktioniert nicht, weil A) der Partner ist zu verklemmt B) zu langweilig/einseitig/grob/zaghaft,.... Das verstehe ich darunter und ja, das kommt doch sehr SEHR häufig vor.
 
G

Gast

  • #6
Typischerweise passiert so etwas, wenn einer den Sex (noch) nicht wirklich will, den anderen aber auch nicht enttäuschen und verletzen will. Man versucht dann ein Interesse vorzuspielen, das eigentlich nicht vorhanden ist. Spannung: null. Enttäuschung bei dem, der wollte: groß bis maximal.
Ich würde sagen, in dem Fall passt es einfach nicht. Wenn sich der eine nunmal ein schnelles Feuer wünscht, der andere aber etwas vorspielen muss, dann ist doch eigentlich klar, dass letzterer nicht den Vorstellungen entsprochen hat. Ich lese aus deinem Kommentar, dass der Zeitpunkt des ersten Sex entscheidend sei, und man müsse nur warten? Das ist nicht so, denn wer nicht warten will, will nicht, und sucht sich dann jemand anderen. Ein typischer Fall von "es passt körperlich nicht". Was 3 Monate später oder irgendwann passen könnte, steht in den Sternen und hat wenig mit der aktuellen Realität zu tun.
 
  • #7
Ja, das habe ich schon erlebt. Man kann sich noch so lieben und gut miteinander auskommen, im Bett kann es eine Katastrophe sein.
Sexualität ist ein verborgener und strikt kontrollierter Bereich. Eigentlich sehr gewandte Menschen können im Bett wie Bulldozer oder völlig tot sein, weil ihre Sexualität völlig abgeklemmt, von der Persönlichkeit abgespalten und nicht im Fluß ist.
Du lernst dann einen völlig neuen Menschen kennen, der nicht zu dir paßt.
 
G

Gast

  • #9
Eine interessante Frage :)

Ich kenne es so, dass mein letzter Partner extrem "gut" gebaut war und mit seinem Penis ständig an meinen Muttermund gestossen hat. Er hat sich zwar immer etwas zurück gehalten, aber im Eifer des Gefechts....nicht lustig. Ein anderer war genau das Gegenteil und die einzige Stellung, bei der ein Rausrutschen zu 100% vermieden werden konnte, war die Reiterstellung. Ein Dritter hatte fürchterlichen Mundgeruch, der ihm lieber war, als zum Zahnarzt zu gehen.
Das sind mal ganz einfache anatomische und hygienische Gegebenheiten, warum es körperlich nicht passt.
 
  • #10
Es kann vorkommen. Ich hatte mal einen Mann kennengelernt, den ich total nett fand, der sehr aufmerksam und fürsorglich war. Das Gegenteil im Bett, da war er sehr dominant un rücksichtslos. w51
 
G

Gast

  • #11
Ich hatte mal einen Mann, der war charakterlich absolut klasse, ein liebenswerter Mann, aber er hatte nicht den richtigen Drive mich anzufassen. Wir haben ein Jahr probiert, es hat sich nichts entwickelt.... leider. Danach habe ich den Mann meines Kindes kennengelernt. Charakterlich und menschlich leider nicht so doll, aber er hatte den Drive mich richtig anzufassen und sexuell haben wir gut übereingestimmt. Aber mehr auch nicht. Unsere Gene haben gut zusammengepasst. Wir haben ein tolles Kind.

Ich denke heute, es ist sehr schwer einen Mann zu finden, der wirklich frei ist, der charakterlich halbwegs in Ordnung ist, der einen passenden Sex-Drive hat, der dazu psychisch und physisch, sowie fnanziell ohne große Probleme ist, von der Lebenseinstellung, Hobbys, Interessen usw. und mir als Frau vom Typ her auch noch zusagt.

Oft ist der Mann ein toller Liebhaber, aber mehr auch nicht. Oder oft ist der Mann ein toller Mann, aber sexuell harmoniert es nicht.

w 50
 
G

Gast

  • #12
Mir (m) ging es einmal so, ich kam mit einer Frau zusammen, nennen wir es Affäre mit Gefühlen.

Eigentlich wusste ich vorher, dass sie nicht mein Typ war, sie war etwas zu mollig. Aber sie gab mir den Halt, den ich in dieser Zeit wohl brauchte, für den Moment war es recht schön.

Nur, ich habe es versucht, aber es ging einfach nicht, rein körperlich fand ich sie nicht anziehend genug, es hat im Bett nicht geklappt.

Ich konnte ihr das so nicht sagen, wollte sie nicht verletzen. Vermutet hatte sie es bestimmt.

Seitdem fange ich nichts mehr an, wenn es nicht auch körperlich wirklich gut harmoniert.

Dazu sei erwähnt, es war nicht einfach nur ihr Körperbau, auch ihr Verhalten, war für mich sehr abtörnend. Während ich sportlich aktiv bin und mich gerne und viel bewege, war sie eher der Typ, der alles mit dem Auto macht, zu Fuss nur, wenn's sein muss. Geht für mich gar nicht!
 
G

Gast

  • #13
Oft ist der Mann ein toller Liebhaber, aber mehr auch nicht. Oder oft ist der Mann ein toller Mann, aber sexuell harmoniert es nicht.
Mir reicht ein toller Liebhaber schon. Den Rest kann Frau regeln. Ist die sexuelle Anzeihung da, kann man die nötige Geduld für einen Mann aufbringen, ist er schwierig, fordert es mich nur heraus. Ein Problem ist allerdings, wenn ein Mann sich als Feigling, Egoist, oder launenhafter, kindischer Charakter herausstellt, da dies unweigerlich auch zu einer Abnahme der sexuellen Anziehung führt... Ein emotionaler Mann, oder jemand, der sich nicht in das übliche Beziehungsschema pressen lässt, finde ich dagegen kein Problem, solange er weiß, was er will, und sich erwachsen benimmt.

Ein toller Mann, mit dem im Bett nichts läuft, ist ein WG-Partner, Freund, Bruder im Geiste, aber nunmal kein Liebhaber, und somit kein Kandidat für eine Beziehung, in der Sex eine Rolle spielt. Ich wüsste auch nicht, wie man für so jemanden auf den Gedanken der Exklusivität kommen sollte. Man kann mit mehreren tollen, aber nicht anziehenden, Männern befreundet sein, mit denen hat man keinen Sex und gründet demnach keine Familie - es gibt keinen Grund, so jemanden als Partner zu sehen, zumindest nicht in jungen Jahren.
 
G

Gast

  • #14
Ja, das ist etwas, was man mit vielleicht 20 noch nicht wissen kann. Da denkt man automatisch, dass Verliebtheit und sexuelle Passung zusammengehören. Man kennt zu wenig Sexualpartner, um Unterschiede erfahren zu haben. Mit 40 aber denke ich, ist das sonnenklar.
Das ist jetzt keine Einladung zum wahllosen Ausprobieren, sondern ein Erfahrungswert.

Ja, und die Unterschiede können sowohl in der Anatomie als auch in der Reizschwelle so groß sein, dass Sex mit dem/derjenigen unerträglich wird.
Schmerzhafte Stöße in den Unterleib oder sich ständig deswegen zurückzuhalten ist für beide letztlich eine Qual. Geht also nicht. In meinem Fall war es "nur " ein Affäre und beiden von Anfang an klar, dass wir niemals ein Paar werden würden - rein von der Persönlichkeit her. Also nicht weiter dramatisch, dass es nicht mal im Bett passte.
Manche werden nur durch feste Handgriffe erregt, und wenn dies auf einen besonders sensiblen Partner trifft, der davon abgeschreckt ist, kann man keine gemeinsame Erregungskurve hinbekommen.
 
G

Gast

  • #15
Ps. ich meinte wirklich das "Passen" (dass man sich riechen mag, dass man sich küssen mag, dass man den Körper des anderen mag und einen nichts abstösst, dass man anatomisch passt). Und das ist es, was ich mir kaum vorstellen kann, dass das nicht passen könnte, bzw. dass man jemanden ablehnt und körperliche als "unpassend" empfindet, wenn man echte Gefühle für jemanden hat. Ob jemand gut/egoistisch/einfallsreich im Bett ist, meinte ich damit nicht. Letzteres wäre ja veränderbar, durch "Übung", Kommunikation etc.
FS
 
  • #16
Auch auf das PS hin: Ja, das gibt es. Es gibt mangelnde Passung auch im Bereich Sexualität, die nicht durch Übung, Wohlwollen etc. überbrückt werden kann.
Andere haben das im Nähe-Distanz-Bereich. Sie lieben sich, können das aber nicht lösen.
 
G

Gast

  • #17
Und das ist es, was ich mir kaum vorstellen kann, dass das nicht passen könnte, bzw. dass man jemanden ablehnt und körperliche als "unpassend" empfindet, wenn man echte Gefühle für jemanden hat.
Du meinst: wenn man etwas für den anderen empfindet, ist auch Blümchensex erst einmal etwas ganz Besonderes, weil die Gefühle füreinander ihn zu etwas ganz Besonderem machen? Ja, damit hast Du wohl recht. Ich würde sogar noch weiter gehen und sagen: in der ersten Nacht sollte man den anderen nicht mit Erwartungen unter Druck setzen, sondern sich "ergebnisoffen" einfach nur ankuscheln. Das allein ist aufregend genug und will erst einmal ausgiebig genossen werden. Leider sehen das die meisten Frauen völlig anders und wollen sofort volles Programm vom Mann.
 
G

Gast

  • #18
Habe leider einmal die Erfahrung machen müssen dass es so etwas geben kann. Hatte eine Beziehung mit einem Mann in der egtl. alles passte: die Gefühle waren auf beiden Seiten da, man war auf einer Wellenlänge was Humor, Interessen etc. betrifft und auch die sexuelle Anziehung war sehr ausgeprägt.
Leider war der gute Mann mit einer Männlichkeit gesegnet die für mich schlichtweg viel zu viel war. Wir haben in dem Jahr alles mögliche versucht, aber der Verkehr war für mich trotzdem meist nur mit Verkrampftheit und Angst vor Schmerzen verbunden, und das obwohl er total vorsichtig und zurückhaltend war, was ihm natürlich auch irgendwann den Spaß nahm. Irgendwann habe ich es dann beendet. Es gab natürlich noch andere Gründe aber die fehlende Kompatibilität im Bett war sicher der Hauptfaktor.
Heute weiß ich dass er glücklich verheiratet ist, was mir wieder sagt dass es in der Regel für jeden Topf einen Deckel gibt :)
w (34)
 
G

Gast

  • #19
Eigentlich wusste ich vorher, dass sie nicht mein Typ war, sie war etwas zu mollig. Aber sie gab mir den Halt, den ich in dieser Zeit wohl brauchte, für den Moment war es recht schön.

Nur, ich habe es versucht, aber es ging einfach nicht
das sind genau die Fälle, in denen es nicht geht und "körperlich nicht passt". Annäherung rein aus emotionaler Bedürftigkeit in diesem Moment... Sollte man am besten bleiben lassen. Ist auch nicht fair dem anderen gegenüber.
m,35
 
G

Gast

  • #20
Das körperliche "Nichtpassen" kann auf jeden Fall vorkommen. Küssen ist schon mal ein guter Anfang. Wenn einer schlecht küsst, ist auch sonst eher nur was Mäßiges zu erwarten. Der hat zu wenig Erfahrung insgesamt, sonst wüsste er wie man richtig küsst.
Es heißt zwar, es kommt nicht auf seine "Größe" darauf an, aber ich bin schon der Meinung, das sich eine sehr gute Harmonie bei einem Liebesspiel erst entwickelt, wenn seine Größe stimmig zu meiner Größe passt. Denn dann wird es einfach genial und wunderbar. Die Tragik dabei ist, dass man das leider nicht weiß, ohne es ausprobiert zu haben. Somit kann es durchaus passieren, dass man sich als Frau leider gegen den Mann entscheiden muss. Das weiß ich aber nach dem 1. Mal sofort. Es ist zwar für mich innerlich schon sehr heftig, das einem Mann beibringen zu müssen, dass er nicht der Auserwählte sein kann, aber doch ehrlicher als es noch weiter fortzuführen in der Hoffnung auf Änderung. Es würde sich nicht ändern, da wir beide nichts an unserem Körper ändern können. Und wer will schon sein Leben lang unglücklich sein?
 
G

Gast

  • #21
Du meinst: wenn man etwas für den anderen empfindet, ist auch Blümchensex erst einmal etwas ganz Besonderes, weil die Gefühle füreinander ihn zu etwas ganz Besonderem machen? Ja, damit hast Du wohl recht. Ich würde sogar noch weiter gehen und sagen: in der ersten Nacht sollte man den anderen nicht mit Erwartungen unter Druck setzen, sondern sich "ergebnisoffen" einfach nur ankuscheln. Das allein ist aufregend genug und will erst einmal ausgiebig genossen werden. Leider sehen das die meisten Frauen völlig anders und wollen sofort volles Programm vom Mann.
Ja und ob ich das meine! "in der ersten Nacht das volle Programm" finde ich persönlich ziemlich daneben! Alles braucht seine Zeit... Und da ich fast immer davon ausgehe, wenn ich mit jemandem intim werde, dass wir länger zusammen sein werden, ist in den nächsten Wochen, Monaten und ggf. Jahren doch noch alle Zeit der Welt um diverse Spielarten auzuprobieren!
Danke, dass ich diese Zeile von einem Mann lesen durfte.
FS
 
G

Gast

  • #22
das sind genau die Fälle, in denen es nicht geht und "körperlich nicht passt". Annäherung rein aus emotionaler Bedürftigkeit in diesem Moment... Sollte man am besten bleiben lassen. Ist auch nicht fair dem anderen gegenüber.
m,35
Jep, so oder anders: Annäherung NUR zur Befriedigung sexueller Bedürfnisse. Keine Liebe im Herzen... Da springen einem körperliche Unperfektheiten natürlich stark ins Auge! Ich hatte mal was mit einer Frau, die war komplett unrasiert (Beine, überall..) - nicht mein Geschmack. Aber ich kannte sie schon eine Weile und mochte sie so gerne, dass ich erst einmal darüber hinwegsah. Ich habe dann mit ihr gesprochen und sie hat's schnell geändert, konnte es später selbst nicht mehr verstehen, dass sie das so vernachlässigt hatte. Danach hat alles gepasst, körperlich wie emotional. Aber wäre ich nicht verliebt gewesen hätte ich mich wohl nach einer Nacht verabschiedet.
m,50
 
G

Gast

  • #23
Auch oder gerade auch beim "Blümchensex" sollte es finde ich passen, gerade dieser kann eben sehr innig, leidenschaftlich und sehr nah sein. Wobei es damit klar ist, dass es immer körperlich früher oder später irgendwie passen sollte, denn auch bei Affären o.ä. ist das körperliche ebenso wichtig bzw. gerade hier würde man es wohl noch schneller lassen wenn es nicht passt.
 
G

Gast

  • #24
Mir sind in meinem Leben 2 Männer "untergekommen", bei denen einfach die Ausmasse des besten Stückes so unglaublich waren, dass ein normaler GV unmöglich war. Sowas habe ich sonst nie erlebt und ich muss sagen, dass ich den einen deshalb auch nicht mehr wiedersehen wollte, da es einfach zu viele Schmerzen bereitet hatte und ich das nicht nochmal erleben wollte. Er wiederum war mächtig stolz drauf und wollte im Nachhinein nochmal wissen, wie ich "ihn" fand. Furchtbar, wirklich. Zum Glück war ich nicht verliebt in ihn.

Das andere Extrem habe ich auch schon erlebt. Das passt dann leider auch nicht.

Eine gewisse Grösse/Umfang sollte schon sein, das macht mich dann alleine schon sehr an!

W
 
G

Gast

  • #25
Wenn man schon länger Single ist, heisst es ja gerne, man soll nicht so schnell aussortieren und auch mal einen zweiten Blick riskieren. Das sollte allerdings auf keinen Fall für (nicht vorhandene) erotische Schwingungen gelten. Wenn mich ein Mann zu fest anfaßt (die Hand, die Schulter), werde ich unwillkürlich vor Schreck steif wie ein Brett. Tut er dasselbe sanft und zärtlich und er gefällt mir , habe ich Lust auf viel mehr. Wenn ich mir dachte "Ach was, das ist vielleicht nur Nervosität..", endete das in einem Desaster (=mechanisches oder zu hartes Gerammel). Ich hatte eine sehr lange Beziehung mit einem Mann, der überhaupt nicht zärtlich war und auch nicht gestreichelt werden wollte-wie ich das so lange durchgehalten habe, ist mir nun, da ich erlebt habe, dass viele da ganz anders sind, ein Rätsel:)
Heute habe ich im Zweifelsfall lieber einen wunderbaren Liebhaber ohne Partnerqualitäten als einen Partner, bei dem die erotische Ebene billigend in Kauf genommen wird, weil ja sonst so vieles passt!
Wahrscheinlich "ergänzen" deshalb so viele Menschen heimlich-beides zusammen gleicht einem Sechser im Lotto... (w)
 
G

Gast

  • #26
Auch oder gerade auch beim "Blümchensex" sollte es finde ich passen, gerade dieser kann eben sehr innig, leidenschaftlich und sehr nah sein...
Ja.... Aber diese Art von Sex, wie du ihn beschreibst findet nur zwischen Verliebten statt. Wohl die wichtigste Ausgangsbasis dafür ist die Chemie (der Geruch... - dazu gibt es etliche "Schnüffelstudien": Männer u. Frauen suchen ihre Sexualpartner nach dem Geruch, basierend auf den Eiweißstoffen ihres Immunsystems, aus...). Außerdem hat man festgestellt, dass Menschen sich in Menschen mit ähnlichen Gesichtszügen (zum eigenen Gesicht bzw. dem ihrer Eltern) verlieben. Insofern kann man sagen: es muss auf jeden Fall körperlich passen. Aber das sind ja alles Dinge, die schon beim ersten Mal sehen - also lange vor dem Sex - stattfinden. Was körperliche Makel betrifft, haben Verliebte bekanntlich erst einmal den rosaroten Weichzeichner in der Brille...
 
G

Gast

  • #27
Habt ihr schon Partner gehabt, die ihr wirklich sehr sehr gerne hattet bzw. liebtet aber "es hat körperlich nicht gepasst"?
Ja, ich habe es schon zwei Mal erlebt. Ich verstehe auch nicht, warum hier das körperliche "nicht passen" auf Sex reduziert wird. Ich selbst bin schlank und sportlich und suchte eigentlich hier auf EP das passende Gegenstück. Dies scheint in meiner Altersklasse nicht sehr leicht zu sein. Viele Frauen reden sich ihre Figur schön und wenn man sie live sieht....

Egal. Ich lernte letztendlich eine sehr liebe und warmherzige Frau kennen, mit der ich mich sofort verstanden habe. Ich habe mich in sie verliebt, obwohl sie von der Figur her nicht mein Typ ist. Anfangs wollte sie auch (von sich aus) etwas für ihre Figur tun. Leider ist von dem Vorhaben nichts mehr zu sehen. Nun schwingt bei mir innerlich die Angst mit, irgendwann könnte ihre Figur meine Gefühle für sie "erdrücken". Es wäre sehr schade, da bis auf ihre "Kilos zu viel" alles passt.
 
G

Gast

  • #28
Ja, ich habe es schon zwei Mal erlebt.... Ich selbst bin schlank und sportlich und suchte eigentlich hier auf EP das passende Gegenstück....
Warum hast du nicht auf das passende Gegenstück gewartet??
Es gibt zig attraktive Single-Frauen mit einer wirklich guten Figur! Das hat auch nicht unbedingt etwas mit Oberflächlichkeit zu tun, wenn man sich diesbezüglich selbst treu bleibt und nichts mit jemandem eingeht, weil er einem zu dicklich ist - obwohl sonst alles passen würde.

Ich habe mich auch noch NIE mit einem Mann körperlich eingelassen, der einen dicken Bauch hat - da könnte er noch so warmherzig sein und vielleicht ein hübsches Gesicht haben. Da habe ich einfach eine Sperre.
w,41
 
G

Gast

  • #29
Wenn sich der eine nunmal ein schnelles Feuer wünscht, der andere aber etwas vorspielen muss, dann ist doch eigentlich klar, dass letzterer nicht den Vorstellungen entsprochen hat.
Das ist ja genau der Denkfehler! Der Schnellere unterstellt dem Langsameren, er sei weniger leidenschaftlich oder eben generell ein eher passiver Typ. In Wirklichkeit hat der Langsamere seine Leidenschaft nur besser unter Kontrolle, will gewisse Voraussetzungen erfüllt sehen, bevor er die Pferde losläßt.

Man kann also in einer Konstellation, in der das Geschehen von charakterlichen Fragen beeinflußt wird, nicht einfach behaupten, es habe "körperlich" nicht gepaßt, denn damit spielt sich der Leichtfertige zum Richter ("entspricht nicht den Vorstellungen") gegenüber demjenigen auf, dem der rasche Sex gegen den Strich geht.
 
G

Gast

  • #30
Das ist ja genau der Denkfehler! Der Schnellere unterstellt dem Langsameren, er sei weniger leidenschaftlich oder eben generell ein eher passiver Typ. In Wirklichkeit hat der Langsamere seine Leidenschaft nur besser unter Kontrolle, will gewisse Voraussetzungen erfüllt sehen, bevor er die Pferde losläßt.
Nein. Das ist KEIN Denkfehler. Es kann sein, dass der Schnellere einfach auf keinen Menschen steht, der sich "gut unter Kontrolle hat" und Voraussetzungen erfüllt sehen will. Mich würde genau das unglaublich abtörnen.

Man kann also in einer Konstellation, in der das Geschehen von charakterlichen Fragen beeinflußt wird, nicht einfach behaupten, es habe "körperlich" nicht gepaßt, denn damit spielt sich der Leichtfertige zum Richter ("entspricht nicht den Vorstellungen") gegenüber demjenigen auf, dem der rasche Sex gegen den Strich geht.
Wenn es körperlich nicht passt, bedeutet das im Grunde auch, dass es charakterlich nicht passt, weil Sex mit dem Charakter zu tun hat. Für mich spricht aus diesem Kommentar eher mangelnde Akzeptanz einer Ablehnung durch andere. Derjenige, der ablehnt, hat immer seine Gründe und ist in gewisser Weise "Richter", weil es für IHN oder sie nunmal nicht passt. Da hilft alles drumherum Gerede nicht.

Um es ganz klar zu sagen, ich wollte niemanden, der gewisse Voraussetzungen erfüllt sehen will, bevor er die Pferde loslässt. Das ist mir zu verkopft. Und aus MEINER Sicht zu wenig Leidenschaft. Der Abgelehnte kann dies gerne anders sehen, das spielt doch für mich keine Rolle! Dafür wird er meine Bestätigung nicht erhalten, weil ich nunmal anderer Meinung bin und ihn nicht als passend wahrnehme. Was ist daran nicht zu akzeptieren?
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.