G

Gast

Gast
  • #1

Es wurde schon viel über FKK-Strände geredet,

was haltet ihr von FKK-Tagen in öffentlichen Schwimmbädern,wo sonst mit Badehose gebadet wird? Sollten nicht mehr Bäder an manchen Tagen ein Nacktbadetag einführen?
 
  • #2
Ich finde, die "besonderen Tage" grenzen zu viele andere Besucher aus. Mich ärgern schon die "Damensaunatage", an denen man als Paar einfach nicht in die Sauna gehen kann, denn wer lässt schon seinen Partner zuhause? Ich empfinde das als Zumutung und falsches Signal des Zeitgeistes hin zu Prüderie und Verkrampftheit. Wer sich geniert, soll halt nicht hingehen.

FKK-Tage im Schwimmbad stelle ich mir persönlich so vor: Sehr viele Männer, die gaffen wollen, und eher wenige Frauen. Vielleicht sollte man nur paarweise den Eintritt gestatten? An FKK-Stränden sind es ja eher normale Familien, aber in Bädern würde es mir persönlich zu "konstruiert", zu künstlich vorkommen, unbedingt nackt baden zu müssen (sollen). Daher erwarte ich dort eher die Spanner-Fraktion -- aber ich gebe zu, dass ich mit Nacktbadetagen in öffentlichen Schwimmbädern null Erfahrung habe.

Etwas bessere Aussichten würde ich einem Freibad mit schöner Umgebung und interessanten Wasserspielmöglchkeiten geben, wo man einfach sein darf, wie man will. Also nackt oder bekleidet, das sich speziell auch an Famlien richtet. Da würde vielleicht ein normales Publikum zusammenkommen, von jungen Frauen, die sich oben ohne bräunen wollen, von Familien, die die Unkompoliziertheit genießen und all den anderen, die wiederum das genießen...
 
G

Gast

Gast
  • #3
Nachdem ich an den gemischten Tagen in einer beliebten Hamburger Sauna schon von Männern angebaggert wurde, würde ich auf FKK Tage im Schwimmbad verzichten wollen. Manche können damit einfach nicht umgehen, warum sollte es man solchen Leuten so leicht machen?
 
G

Gast

Gast
  • #4
Ich war jetzt bereits in zwei Schwimmbädern, die üblicherweise mit Badekleidung begangen werden, aber wo es auch Nacktbadezeiten gab:
Das war im Miramar in Weinheim nahe Mannheim (FKK-Zeit am Dienstag Abend) und am Samstag Abend sowie in dem Palm Beach in Stein bei Nürnberg, wo immer freitags ab 19.00 Uhr Saunatag ist, d. h. Nacktbaden verpflichtend für alle. Ich würde eine Situation, wo das dann nicht verpflichtend ist, als Spannertum sehen, die wo Badehose anhaben gaffen, also wenn FKK, dann muss dass auch verbindlich sein.
Also im Miramar war es doch recht ausgeglichen von den Frauen und Männern, und die meisten haben sich auch in den gemischten Duschen geduscht, also Männlein und Weiblein zusammen, das war ganz normal, nix irgendwie konstruiert, in Stein find ich es aber schon ein bißchen konstruiert, wie Frederika sagt, aber auch da hab ich jetzt nicht das Gefühl gehabt, von Spannern umgeben gewesen zu sein. Ist halt bei einem Thermalbadwasser, wo es warm ist, schon schöner, wenn man nackt reingehen kann, als mit Badehose, aber von vielen Nackigen umgeben zu sein, dass regt glaub ich schon an, jedenfalls hab ich schon auch paare gesehen, die eng umschlungen ganz nackig im Bad rumgemacht haben, wo z. B. die Frau rücklings sich an den Mann anschmiegt, bestimmt ist der Penis dabei in der Scheide.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Ich finde das schlecht. Unsere Gesellschaft ist schon mehr als genug versext. Deutschland ist da sogar mit einigen Statistiken führend. Nein, wir brauchen mehr Hirn, das nicht von Hormonen gesteuert ist. Insbesondere die Jugendlichen sollen viel mehr als nur Sex kennenlernen. Mehr Verhüllung in der Öffentlichkeit wäre wünschenswert. Wahlplakate mit sexuellen Motiven gibt es inzwischen sogar, von Parteien unterschiedlichen Couleurs; hoffentlich verschwinden solche Ideen schnell wieder in den Parteien. Im Schlafzimmer darf dann gerne auch die Post abgehen. - Beitrag eines Mannes mit Hormonen.
 
G

Gast

Gast
  • #6
@4 muß ich recht geben: Wo wenn nicht in einem Singleforum sollte man äußern dürfen, daß die Übersexualisierung für Kinder undgesund ist, vielleicht auch manches unserer Probleme hier produziert hat und auf Kosten derer geht, die an diese Dinge nicht herankommen - und das sind ja nicht gerade wenige, wenn man dieses Forum einmal länger beobachtet.
Daß bisweilen denjenigen, die das anmerken, dann schnell Neid und Mißgunst vorgeworfen wird, zeigt, daß unserer westlichen Geellschaften letztlich genauso intolerant sind wie der Iran - nur unter genau umgekehrten Vorzeichen und nicht glücklicherweise nicht mit physischer Gewalt. Niemand hat Verstädnis z. B. für eine ältere Frau, die das mit Wehmut sieht, sich aber mit ihrer Lage gerne arangieren würde, daran aber permanent aufgrund dieser öffentlichen Übersexualsierung gehindert wird. Rücksicht ist keine Einbahnstraße. Es wird Leuten in lächerlicher Weise üble genommen, wenn sie ihren materiellen Reichtum zeigen. aber in Punkto Sex und Erotik haben die Menschen das gute Gewissen gepachtet. Bürgerliche Dezenz hat nichts mit Spießigkeit zu tun.
 
  • #7
@#3: Dein Bericht vom Miramar klingt ganz gut. Ausgeglichenes Verhältnis, Pflicht für alle sind schon Voraussetzungen. Wenn das Publikum normal und gemischt genug ist, hätte ich mit so einem Nacktbadetag keine Probleme und Nacktbaden fühlt sich schon toll an -- ich kenne es aber nur von Nord- und Ostsee an eher einsamen Stränden.

Ich finde nicht, dass Nacktbaden zur Sexualisierung der Gesellschaft führt. Ganz im Gegenteil führt Unverkrampftheit und der Abbau von Prüderie zu einem normaleren Umgang mit Nacktheit. Wer Nacktheit und Sexualität gleich miteinander verbindet, hat das Prinzip von FKK noch nicht verstanden. An Nacktbadetagen sollte auf keinen Fall mehr Sexuelles mitschwingen als an anderen Tagen.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Ich habe reichhaltige Erfahrung im FKK baden an der Ostsee zu DDR –Zeiten.Nach der Wende, um deisen Aspekt in`s Spiel zubringen, ist dort die Prüderie ausgebrochen. FKK Campingplätze sind verschwunden und FKK-Strände reduziert bzw. feinsäuberlich getrennt. Auf das man sich ja nicht vermische. Einfach furchtbar.
Betracht man diese Prüderie in der Gesellschaft, dann frage ich mich wozu soll ich FKK Badetage in einer Therme nutzen? Das ist doch abartig.
Von dem theortischen Ansatz abgesehen, habe ich das in Brandenburg auch schon miterlebt und es hat mir nicht gefallen weil das Verhältnis nicht gestimmt hat und auch viel bekleidete Bader rumsprangen.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Fünf nackte und ein Bademeister im großen Hallenbad und die anderen nicht -FKKler, was ja die Normalität ist, sollen draußen warten. Wem fällt sowas bescheuertes denn ein.
Mein Vorschlag, die FKK-ler kriegen ein stillgelegtes Bad irgendwo in Deutschland, darüber dürfen sie gegen entsprechende Miete verfügen.
 
  • #10
@#8: Um Deinen Tonfall mal zu spiegeln: Da könnte auch jemand sagen, Nacktheit ist das Normalste der Welt und alle Bäder sind grundsätzlich komplett freigegeben. Jeder darf mit oder ohne Kleidung baden und fertig. Freiheit für alle, egal in welche Richtung. Wie fändest Du das?
 
G

Gast

Gast
  • #11
#8 an #9
Frederika ich schätze deine Kommentare sehr. Nur beziehst hier Position für ein, in meinen Augen, kleines Grüppchen. Die Badhose schützt nicht vor Blicken sie filtriert Sektrete.
Was würdest denn sagen wenn sich die Blasmusik und andere Culbs im Bad niederlassen.
 
  • #12
@#10: Also ich möchte betonen, dass #9 ironisch war und eine Antwort auf die Provokation von #8.
 
G

Gast

Gast
  • #13
zico,m
Ich denke das FKK Baden ist eine tolle Gefühlsfreiheit,aber den Ursprung würde ich beim FKK im Sonnenbaden sehen.Es sollten alle Körperstellen gleich braun werden,was einer gewissen Zeit viel Sonnenschein und Enspannung bedarf.So hat man die FKK Gebiete an Seen und Küsten beheimatet,Freizeit und Urlaubsgebiete---somit geringe öffentliche Ärgernisse.Da sollten sie auch bleiben,zumal sich auch in Seen und Meeren durch ihre Größe das Wasser besser regeneriert.[gestrichen - DER MOD],...ach ja ein bißchen Wasser und Chlor ist auch noch im Badebecken!
 
G

Gast

Gast
  • #14
In der Rubrik "Theologie" wäre diese Frage genauso falsch plaziert.
 
Top