• #1

Ewiger Single

Hallo liebe Forengemeinde! Ich brauche dringend eure Hilfe und bitte um ein paar gute, ernstgemeinte Ratschläge. Kurz und knapp: Ich bin w, 26 Jahre alt, und hatte noch nie eine Beziehung. Es geht sogar noch viel weiter: Ich bin ungeküsst und hatte noch nie Sex. Ein Date hatte ich auch noch nie, wobei ich durchaus hätte Dates haben können; es gab einige Männer, die mich gerne getroffen hätten, denen ich jedoch absagte, da sie einfach nicht meinem Typen entsprachen. Man kann sich eben nicht mit jeder x-beliebigen Person etwas vorstellen, und die wenigen Männer, die mich daten wollten, haben mir einfach nie gefallen. Obwohl ich eigentlich gar nicht festgefahren bin in meinem Vorstellungen, sprich ob ein Mann blond oder schwarzhaarig ist, ist mir total gleich.

Ich bekomme oft Komplimente für mein Aussehen. Mir wird oft gesagt dass ich sehr attraktiv sei und im Großen und Ganzen bin ich auch mit meinem Aussehen zufrieden. Wenn Leute hören, dass ich noch nie einen Freund hatte, glauben sie mir nicht. Ich weiß einfach nicht, wohin das alles führen soll. In der Teenager-Zeit, in der normalerweise alle ihre ersten Erfahrungen sammeln, hab ich mir noch nicht viel dabei gedacht, dass sich bei mir nichts tut - ich sagte mir immer und immer, dass sich in Sachen Liebe in der Uni was tun würde, da man ja so vielen jungen Männern dort begegnet - tja, mein Studium habe ich beendet und auch da hat sich nichts ergeben.

Ich bin jemand, der durchaus mal heiraten und Kinder will - eben ein ganz normales Familienleben. Momentan befürchte ich jedoch, dass ich das nie schaffen werde. Langsam bekomme ich wirklich Angst, dass weitere Jahre vergehen, ich 30, 35 - und immer noch ewiger Single - sein werde. Ich weiß, dass man sich nicht auf die Partnersuche versteifen soll - das tue ich auch gar nicht. Aber je älter ich werde desto hoffnungsloser erscheint mir eine Beziehung für mich.
Ich bin kein Partymensch (war ich nie wirklich), aber natürlich gehe ich hin und wieder mal mit Freunden abends was trinken. Hinzu kommt, dass ich in einer größeren Stadt wohne. Dennoch lerne ich einfach nie jemanden kennen. Es ergibt sich einfach nichts bei mir. Anders kann ich es wirklich nicht umschreiben.

Wie habt ihr eure Partner kennen gelernt? Wart ihr vielleicht mal selbst in meiner Situation und habt etwas gravierend verändert, sodass ihr mehr Erfolg im Liebesleben hattet? Bitte gebt mir ein paar Tipps :(
 
E

endrana

  • #2
Hallo,

Zuerst mal nicht verzweifeln, du bist ja noch jung und wegen Familiengründung musst du dir ja noch nicht wirklich Sorgen machen.

Ich habe meinen Partner auf einer Party kennen gelernt, das ist heute aber meistens wahrscheinlich eh nicht mehr der günstigste Weg, jemanden für eine ernsthafte Beziehung kennen zu lernen, da ja alles recht oberflächlich abläuft und viele (Männer wie Frauen) auch auf einmalige und/oder reine Bettgeschichten aus sind (nicht alle natürlich, merke ich ja an mir und meinem Partner).

Du schreibst, die Männer, die mit dir ausgehen wollten, haben dir nicht zugesagt... nun ja das kann sein, ich will dir nicht unterstellen, du seist wählerisch, zumal du ja auch meintest, es seien wenige gewesen...
Wenn du etwas schüchtern bist, wäre es einen Versuch wert, mehr aus dir herauszukommen und selbst auf Männer, die dir gefallen zuzugehen (ich kenne Beziehungen, die erst begonnen haben, weil sie den ersten Schritt gemacht hat in diese Richtung, häufig auf Bekanntschaft oder Freundschaft basierend, gerade junge Männer, die es häufig auch ernst meinen, trauen sich nicht, haben Angst, aufdringlich zu wirken und möchten beispielsweise eine Freundin nicht verlieren...)

Du sagst, dir würde auch häufig gesagt, dass du ein durchaus guter Fang wärst... Spiele ein bisschen mit deiner Wirkung auf Männer, wenn dir im Alltag ein attraktiver Mann begegnet, schau ihm in die Augen, lächle etc, lass dich bisweilen auch ein bisschen bewundern....

Eine Zeit lang ging es mir denk ich ganz ähnlich wie dir, ich habe mich nicht für besonders begehrenswert gehalten, bis ich dann irgendwann kapiert habe, dass mir die Männer eigentlich reihenweise hinterherschauen, wenn ich die Straße entlang gehe...(mag jetzt eingebildet klingen, das ist mir aber egal, es scheint nämlich den Tatsachen zu entsprechen, auch laut anderen) manchmal schätzen sich gerade Frauen als viel unattraktiver ein, als sie eigentlich sind...

Könnte doch sein, dass sich viele gar nicht trauen, diesen Schritt auf dich zu zu machen, besonders die, die dich atemberaubend finden :)
 
  • #3
Nun, Du machst einen sympathischen Eindruck, also denke ich, es liegt im Wesentlichen daran, dass Du Dich zu wenig Gelegenheiten aussetzt, bei denen sich Beziehungen ergeben, anders wäre das schwer zu erklären.

Du bist wahrscheinlich schon im Berufsleben, oder? Anders als im Studium oder in der Schule lernt man hier Menschen nicht mehr so einfach kennen, wie früher. Darum ist es wichtig, dass man dann einige "feste" Termine in der Woche hat, bei denen man sich auch um neue Sozialkontakte bemüht. Das "neue" ist wichtig, weil es auch regelmäßige Veränderung braucht, wenn man in der bestehenden Situation nicht weiterkommt.

Mein Tipp fürs erste wäre, dass Du an einem Tag in der Woche einen Tanzkurs machst, also normales Standardtanzen, zudem am Wochenende auf eine Party wo das auch getanzt wird (üblicherweise bei den Tanzschulen). Dort kann man sich wunderbar unkompliziert kennenlernen.

Das zweite ist Sport, aber nicht irgendeiner, sondern eine Sportart bei der man auch mit anderen in Kontakt kommt. Also Tennis oder Badminton sind besser als Joggen odewr Schwimmen.

Wenn Du sonst gerne ausgehst, überlege Dir, wie Du es anstellen kannst, dass Du nicht immer in der gleichen Gruppe festehängst. Vielleicht gibt es irgendwelche Veranstaltungen an der Uni, oder Du probierst mal einen Spieleabend, Sachen in der Gemeinde oder sowas.

Noch ein Tipp zuletzt: Eine junge Frau mit wenig Vorleben, hübsch und nicht so sehr auf Party/Disco aus, ist im Grunde das, was sich viele Männer wünschen, die auf eine langfristige Beziehung aus sind. Sei Dir dessen bewusst. Dein Typ Frau ist bei Männern weit mehr nachgefragt, als Du das vielleicht denkst.
 
  • #4
Wieder ein nettes Beispiel dafür, dass der vielzitierte Satz "es kommt, wenn man nicht sucht" der dümmste Ratschlag ist, den man geben kann.

Liebe FS, mach mehr aus deinem Typ, denn anscheinend bist du unsichtbar. Modische hängende Ohrringe à 5,- können schon helfen, weil sie deine Weiblichkeit unterstreichen. Männer wünschen sich feminine Frauen.

Und trainiere bei jeder Gelegenheit deine Flirtfähigkeit, ein freundliches Wort beim Bäcker, am Empfang bei der Arbeit, an der Haltestelle mit der Oma, schau den Leuten ins Gesicht und nicht mehr in der Luft oder auf den Boden.

Öffne dich deiner Umwelt. Was du bis jetzt unternommen hast, funktioniert nicht. Also ändere das: Mache auch „Sachen“, die du sonst nicht tust, geh dahin, wo du sonst nicht hingehst.

Solltest du einen Kurs buchen, dann einer, der auch Männer interessiert und bleib nicht in dem Hintergrund. Werde sichtbar und hörbar.
 
  • #5
Liebe FS... ich würde mit der Panik mal noch ein bisschen warten - noch hast du genug Zeit um deine Pläne alle auf die Reihe zu bekommen.
Seit dem Abschluß des Studiums finde ich es ebenfalls schwierig jemanden kennen zu lernen. Die meiste Zeit verbringt man ja im Büro und da ist es ja nicht die "beste" Idee das Suchen anzufangen.
Zu dem Thema (wie & wo man jmd. kennen lernen kann) gibt es hier im Forum genügend Tipps - von Online Dating über verschiedenste Freizeitbeschäftigungen.
Ich selbst bin in der gleichen Situation und muss mich erstmal aufraffen so etwas dann alleine anzugehen, Alternativen gibt es aber unterm Strich nicht - man muss halt unter Leute!
 
P

Papillon

  • #6
Liebe FS,
in deiner Situation war ich nicht. Ich bin auch kein Partygänger und ich denke man erspart sich auch einiges...
Meinen ersten Freund habe ich im Studium mit 18 Jahren kennengelernt. Ich hab ihm das Signal geben, dass er mir gefällt. Den Schritt auf mich zu habe ich ihn überlassen und die Beziehung hat 8 Jahre lang gehalten.
Seine Nachfolger lernte ich jeweils über meine Hobbys (Ski, Motorrad und Oldtimer) kennen. Hier waren die Männer sehr aktiv und interessiert. Der Vorteil ist, man ist oft auf der gleichen Wellenlänge und hat schon eine Basis.
Einen Mann hatte ich beim Mittagstisch im Gasthaus kennengelernt, das hat sich 3 Monate mit lockerer Flitterei hingezogen ehe es mehr wurde. Wer angefangen hat weiß ich nicht, es war beiderseits. Geh vielleicht nicht ganz so verkrampft an die Sache mit den üblichen Prinzessinenwünschen, dann ist es einfacher.
Kennenlernen tust du niemanden in deinen 4 Wänden, aber draussen im Leben schon. Ändere einfach mal deinen Rhythmus geh von vertrauten Dingen weg und probiere etwas neues. Zum Beispiel: wenn Du immer in xyz einkaufen ghst dann geh in zxy einkaufen usw. So nicht so ein Gewohnheitsmensch und offen für neues und dann lernst du ganz schnell neue Leute kennen.
 
  • #7
Wenn du 26 Jahre alt und ungeküßte Jungfrau bist, dann solltest du mal schleunigst von deinem hohen Roß herunterkommen, dass du Einladungen von Männern ausschlägst, weil sie nicht "deinem Typ entsprechen". Welche Frau mit derartigen "Eckdaten" entspricht dem Typ eines Mannes? Du solltest dich mal mit dem Begriff "Marktwert" auseinandersetzen, denn Geschleime und Komplimente werden dir nicht weiterhelfen. Vor allem nicht von Frauen, die ein genauso gestörtes, bzw. nicht vorhandenes Sexualleben aufweisen.

Wenn du dich nicht den ganzen Tag verklemmt zuhause verkrochen hast, dann frage dich einmal, was mit dir und deiner Wirkung auf das andere Geschlecht im Argen liegt.

Mein Tipp fürs erste wäre, dass Du an einem Tag in der Woche einen Tanzkurs machst, also normales Standardtanzen, zudem am Wochenende auf eine Party wo das auch getanzt wird (üblicherweise bei den Tanzschulen). Dort kann man sich wunderbar unkompliziert kennenlernen.

Noch ein Tipp zuletzt: Eine junge Frau mit wenig Vorleben, hübsch und nicht so sehr auf Party/Disco aus, ist im Grunde das, was sich viele Männer wünschen, die auf eine langfristige Beziehung aus sind. Sei Dir dessen bewusst. Dein Typ Frau ist bei Männern weit mehr nachgefragt, als Du das vielleicht denkst.
Zur Tanzstunde geht man normalerweise mit 16! Dass eine eiserne Jungfrau bei Männern gefragt ist, das wage ich aber zu bezweifeln, höchstens bei Nerds, die dasgleiche Schicksal teilen, sozial gehemmt sind und sowieso Angst vor normalen Frauen haben.
Die meisten Männer haben wenig Lust eine Frau "anzulernen" und fragen sich eher schockiert, was wohl mit so jemandem los ist.
 
  • #8
Hi FS,

Dein Post klingt sehr sympathisch und gar nicht zum Verzweifeln.

Nun bin ich um etliche Tage, wenn zu schreiben Jahre, älter als Du, hatte aber diese Situation nach der Trennung auch: Alle gewohnten privaten und beruflichen Strukturen und Kontakte sind weggebrochen, ich mußte mein Schneckenhaus verlassen, und ich wurde AE.

Es hat eine Weile gedauert, aber ich habe mich irgendwann auf mich besonnen. Was möchte und liebe ich? Was lässt sich davon ohne großen Zeit-, Kraft- und Energieaufwand umsetzen?

So habe ich 2-3 Hobbies (re)aktiviert und bin bewußt, auch alleine, unter Menschen vor allen Dingen Gleichgesinnten gegangen.

Zum Beispiel hat es mir nichts ausgemacht alleine eine Tanz-, Theater-, Variete- oder Kunstvor- und ausstellung zu besuchen.

Über diese kulturellen, kulinarischen und sportlichen Aktivitäten habe ich nicht nur ins Leben zurückgefunden sondern auch wunderbare Menschen kennengelernt und die ein oder andere Frau.

Wie immer: Nur Mut!

PS: Viel hat sich auch über intensivierte alte Freundschaften ergeben.
 
  • #9
Ich selbst kenne die Situation es ist nicht leicht einfach mal neue Leute zu treffen, jeder nur noch an seinem Smartphone und wenn man jemanden ansprecht, dann weiß man ja nicht ob man denjenigen jetzt belästigt oder nicht. Ich selbst würde dir die selben Tipps geben, gehe zu einem Teamsport. ( Ich selbst spiele seit kurzem auch Volleyball! )

Tanzen kann gut sein nur meistens gibt es dort Frauenüberschuss.
Für eine Frau hätte ich noch eine Idee, gehe in eine Sportsbar wo Fussball geschaut wird. Schau dir die Jungs an ob etwas schnuckliges dabei ist und kein Ehering getragen wird.
Bringe dann einfach den Spruch: "Entschuldigt bitte, ihr seht wie Fussballprofis aus, kann mir einer von euch erklären was Abseits ist?" Letztens hättest du ein Gespräch mitbekommen bei dem heftig diskutiert wurde und es würde dich einfach mal interessieren.

Und ich handhabe es ähnlich, nur weil man noch nicht soviel Erfahrung hat wie andere muss man ja nicht alles nehmen was bei 3 noch nicht auf dem Baum ist. Und 26 ist kein Alter, einfach die Gelegenheiten erhöhen neue Leute zu treffen und vor die Tür gehen. Und auch wenn man sagt, ok das ist er nicht gewesen, der berühmte Blitz ist recht selten. Durch ein gemeinsames Hobby oder Unternehmungen lernt man ja auch erst jemanden kennen und vielleicht lieben, wer weiß...

Und Leute kennen Leute, die man dann auch kennenlernen kann.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #10
Das Problem ist doch, daß der Weg zur Ehe hart und steinig ist. Wenn die Beziehung erst einmal "fest" und dauerhaft ist, ist das schon ein erster Schritt. Aber auf dem Weg dahin scheitern viele Beziehungen beim Herumflirten, Anbandeln oder dem 1. Mal Sex oder danach.

1) FS, lies mal bitte den FS in

https://www.elitepartner.de/forum/frage/inkompatibilitaeten.63415/

Mein Beitrag dazu ist noch in Freischaltung; Wie denkst über die Frau ?

2) Für Dich ist fehlender Sex und fehlende Liebe ein Problem.

Du kannst nun entweder die Liebe suchen oder sexuelle Erfahrung suchen. Das Risiko ist, daß es Dir ergeht wie im obigen Beitrag, die Chance ist, daß Du wenigstens Sex erlebst, findest niemand für die Beziehung.

3) Die Ausgangslage ist doch: Bandelst Du an ? Datest Du ? Triffst Dich ? Wenn Du mal zu einem Mann nach Hause gehst heißt das nicht daß Du dort mehr passieren muß ... und wenn Dir einer gefällt, dann küß ihn doch einfach.

Ich denk die erste Maxime sollte sein, aktiver anzubandeln und Dich umzuschauen - denn dadurch hast mehr Erfahrungen und vor allem lernst Leut einzuschätzen. Du kannst ja bewußt auch mal "ältere Semester" treffen denn dann kriegst von denen Erfahrungen bei der Partnersuche mit und vor allem kann es sein daß Du evtl intelligenter bist als die Masse und gereifter im Vergleich zu den Leuten Deines Alters mit der Folge, daß Dich ältere Semester eher anziehen.

4) natrülich kannst den weg gehen und sagen "ich hab Sex auch ohne Liebe" - dann bist in dem Bereich selbstsicherer und weißt wie es ist, wenn z. B. jemand deinen Rücken massiert. Sexserver gibts genug.

Aber ob Du diesen Weg gehen willst, richtet sich danach, ob Du leidest, nicht zu wissen, wie das ist. Nur ist es mit zunehmender Zeit - jedenfalls aus männlicher Sicht - so, daß die Frauen dem unerfahrenen Typ Ü30, der keine sexuelle Ausstrahlung hat (weil unerfahren) Typ sagen "du bist lieb und nett - aber .... !"

5) Mit zunehmender Zeit kann das Problem schlimmer werden - du kannst auch mehr leiden und Du wirst andere mit ihren umfangreichen sexuellen Erfahrungen beneiden. Dafür hast aber auch nicht deren Streß und auch nicht deren Übung. sich ggf. zu trennen und hast noch einen Akku voller Liebe. Wichtig ist, daß Du Dich für einen Weg entscheidest - und den durchziehst, auch wenn Du je nach Weg Frust haben wirst.
 
  • #11
Zur Tanzstunde geht man normalerweise mit 16!
Warum bist du jetzt so abwertend? Beim Tanzen kommt man schnell ins Gespräch und geht gleich auf Tuchfühlung, viele Menschen haben sich früher beim Tanzen kennengelernt. Oder meinst du das dort ggf. dann alterstechnisch nicht die passenden Männer sein könnten? Kann natürlich sein, aber ein Versuch macht klug!

Dass eine eiserne Jungfrau bei Männern gefragt ist, das wage ich aber zu bezweifeln
, höchstens bei Nerds, die dasgleiche Schicksal teilen, sozial gehemmt sind und sowieso Angst vor normalen Frauen haben.
Die meisten Männer haben wenig Lust eine Frau "anzulernen" und fragen sich eher schockiert, was wohl mit so jemandem los ist.
Deine Vorurteile sind ja krass! Die Realität ist, sie kann sich mit 26 und nicht dick einen Kerl aussuchen. Das Problem ist es nur einen passenden zu finden der dann auch eine Beziehung will.

Und Jungfrau zu sein ist für eine Frau eher ein Pluspunkt...
Also Ratsuchende lass dich nicht irritieren. Mehr rausgehen unter Leute, neue Kontakte knüpfen, nichts erzwingen wollen und der Rest wird sich ergeben.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #12
Welche Frau mit derartigen "Eckdaten" entspricht dem Typ eines Mannes?
Es gibt in der Partnersuche verschiedene Extreme, u.A. gibt es Frauen die oft in Discos gehen, durchfeiern, leicht Männer kennenlernen und dementsprechend viele Exfreunde und Sexualkontakte hatten. Diese Frauen werden von Männern (zumindest in meinem Bekanntenkreis) als "leichte Beute" angesehen, gleichzeitig aber als "nicht für eine dauerhafte Beziehung geeignet". Mit diesem Typ Frau wollen viele Männer in die Kiste (weil es einfach und unkompliziert ist), aber keine Familie gründen. Dafür wirkt die Beziehung mit der Partymaus zu unsicher, man traut ihr weniger zu, lange beim gleichen Mann zu bleiben.

Die schüchterne Jungfrau ist das Gegenteil hiervon, sie ist das, wovon so einige Männer träumen, die eine langfristigere Beziehung suchen und keine schnelle Nummer: Für sie investiert man mehr Zeit und Geduld, akzeptiert auch eine längere Phase von Unsicherheit oder schüchternem Verhalten - erwartet aber im Gegenzug, dass die Beziehung dann dafür lange (oder ein Leben lang) hält und sich der Aufwand somit lohnt. Natürlich ist auch das ein Extremfall, aber einen schlechten Marktwert hat sie keineswegs.

Hier ist auch wichtig zu unterschieden: Es gibt für Frauen im Grunde zweierlei Marktwert: Der eine entscheidet, ob man sich für eine Nacht auf sie einlassen würde, der andere, ob man sie heiraten wollte. Die FS ist der klassische Typ Frau, der für eine Beziehung interessant ist, aber nicht für eine schnelle Nummer.

Zur Tanzstunde geht man normalerweise mit 16! Dass eine eiserne Jungfrau bei Männern gefragt ist, das wage ich aber zu bezweifeln, höchstens bei Nerds, die dasgleiche Schicksal teilen, sozial gehemmt sind und sowieso Angst vor normalen Frauen haben.
Mit 16 in die Tanzstunde ist vor allem ein Paradies für Jungs, weil in dieser Altersgruppe in der Tanzschule die Mädchen massiv in der Überzahl sind ;-). Es gibt auch später noch Tanzkurse für Singles oder Studenten, oder Tanzkurse +-25. Die FS wohnt in einer größeren Stadt, also ist davon auszugehen, dass dort ein solches Angebot existiert (in meiner Stadt mit ca 300.000 Einwohnern ist das der Fall). Dort - also in der Altersklasse "junge Erwachsene" ist das Geschlechterverhältnis i.d.R. ausgeglichener und das Kennenlernen geht relativ leicht.
 
  • #13
Ich frage mich, was L_a_r_a veranlasst, einen derartig gemeinen, unfreundlichen, abwertenden Beitrag zu schreiben, der nicht im mindesten hilfreich ist, sondern nur destruktiv, bösartig und aggressiv und in dem obendrein Sachen behauptet werden, die überhaupt nicht richtig sind. Ich bin entsetzt und mich friert's. Liebe Ratsuchende, es tut mir leid. Nimm dir solche Gehässigkeit nicht zu Herzen.
Du solltest dich mal mit dem Begriff "Marktwert" auseinandersetzen, denn Geschleime und Komplimente werden dir nicht weiterhelfen. Vor allem nicht von Frauen, die ein genauso gestörtes, bzw. nicht vorhandenes Sexualleben aufweisen.
Abgesehen davon, dass ich den Begriff Marktwert in Bezug auf Menschen, auf Partner suchende zumal, absolut widerlich und zynisch finde (ich hatte den Begriff in dem Zusammenhang noch nie zuvor gehört oder gelesen, sondern ihn, wie so manche anderen Dinge, erst in diesem Forum kennen gelernt), ist diese Bemerkung schon deswegen daneben, weil vielen Männern, wie auch schon bemerkt, eine junge Frau, bei der sie der Erste sind, lieber ist als eine, die schon durch alle Betten gegangen ist. Frauen als gestört zu bezeichnen, die das nicht getan haben oder tun, ist so unterirdisch, dass die Moderation nicht durchgehen lassen würde, was ich dazu am liebsten schreiben würde.
Zur Tanzstunde geht man normalerweise mit 16!
Selten so einen Quatsch gelesen. Meinen ersten Tanzkurs habe ich mit Anfang 30 gemacht, und ich war bei weitem nicht die Älteste. Es gibt jede Menge Tanzkurse für Erwachsene, schon mal davon gehört? Mit Ende 30 habe ich einen Tango-Kurs gemacht, auch da war ich keineswegs die Seniorin.
Ratsuchende, die Tanzkurs-Idee ist sehr gut - wenn du wirklich Spaß am Tanzen hast.
Die meisten Männer haben wenig Lust eine Frau "anzulernen" und fragen sich eher schockiert, was wohl mit so jemandem los ist.
Was die meisten Männer, zumindest die niveauvollen, denken, habe ich schon geschrieben. Sie sind nicht schockiert, sondern überrascht, nicht wenige positiv. Sie stellen sich nicht vor, dass sie eine Frau anlernen müssen, sondern freuen sich, dass sich eine Frau wie Ratsuchende sich ihnen in Liebe und exklusiv hingibt.
 
  • #14
@L_a_r_a, warum so gehässig?

Ich habe mich extra im Forum angemeldet, um der FS ein wenig Mut zu machen. Ich war noch um einiges älter, als ich endlich meinen ersten Freund gefunden hatte, und weder hat ihn mein nicht vorhandener Marktwert gestört, noch ist er aufgrund meiner Unerfahrenheit schreiend davongerannt. Klar wird es genug Männer geben, die Unerfahrenheit abschreckt, aber die passen dann sowieso nicht.

Irgendwie hatte es sich einfach nicht ergeben, ich war immer eher ruhig und zurückhaltend, hab ein typisches „Frauenfach“ studiert und hatte „weibliche“ Hobbies. Verliebt hatte ich mich dann wenn immer in unerreichbare Männer. Durch meine mangelnde Erfahrung wurde ich dann natürlich noch unsicherer, und irgendwie hatte ich mich in meinem Leben auch ganz gut eingerichtet. Unterbewusst wollte ich dann wohl auch gar nicht wirklich etwas an meinem Leben ändern. Ich habe dann viel nachgedacht, und festgestellt, dass ich mir ein wenig selbst im Weg stehe, und habe versucht, offener zu sein. Also jetzt nicht im Sinne von „den erstbesten nehmen, der sich meiner erbarmt“, sondern eventuellen Gefühlen eine Chance zu geben, zu wachsen.
Ich will damit jetzt nicht sagen, dass du dir zwangsläufig selbst im Weg stehst, aber es lohnt sich vielleicht, darüber nachzudenken.
Meinen Schatz habe ich dann auch im Netz kennengelernt, und wir sind es ganz langsam, ohne Druck angegangen, und sind jetzt schon über ein Jahr glücklich zusammen. (Das „Anlernen“ hat uns übrigens beiden Spaβ gemacht ;-)

Die Tipps der anderen Forumsteilnehmer sind gut, Hobbies, die dir Spass machen, und bei denen du neue Leute kennenlernst, sind ideal. Und mach dir keinen Stress, ewige Singles können auch mit über 30 noch jemanden finden! Klar wird es nicht einfacher, aber Torschlusspanik hilft auch nicht weiter.
 
  • #15
Warum schreibst du immer so übertrieben negative Kommentare @L_a_r_a ? Man sollte Menschen bestärken und nicht nur runterziehen.

Mein Exmann war bis 27 auch noch Jungfrau (ich hab's erst nicht geglaubt da er ein sehr gutaussehender großer Mann ist), aber er war bei Frauen halt extrem schüchtern. Naja, wir haben uns verliebt mit 27 und mit 28 haben wir geheiratet. Wir haben 3 tolle Kinder bekommen und haben fast 20 Jahre ein tolles Sexualleben gehabt und nie eine Pause gehabt (außer den obligatorischen 6 Wochen nach den Geburten).

Also lass dich nicht beirren von negativen Beiträgen, das kommt alles noch.....:)

Alles Liebe
 
  • #16
Hallo FS,

ich bin ein bisschen älter als du und war vor wenigen Jahren noch in derselben Situation. Beziehungsunerfahren, Jungfrau, ungeküsst. Beziehungsunerfahren bin ich immer noch; Jungfrau und ungeküsst hingegen nicht mehr.

Ich kann es gut nachvollziehen, wenn du nur mit dem "Richtigen" intim werden willst. Auch für mich hätte ich mir das - eigentlich - so gewünscht. Im Nachhinein sehe ich es jedoch als richtige Entscheidung an, dass ich von diesem Wunsch irgendwann abgerückt bin und mich auch mal ohne große Gefühle auf Männer eingelassen habe. Ich empfinde es als große Entlastung, mich wenigstens auf sexuellem Gebiet nicht mehr als totaler Außenseiter zu fühlen. Als Jungfrau empfand ich meine Unberührheit als zusätzliche Hürde bei der Partnersuche.

Mit einem Mann, der so verächtlich über "eiserne Jungfrauen" denkt wie gewisse Forumsuser, hätte ich zwar nichts zu tun haben wollen. Doch de facto habe ICH SELBST in meinem Kopf einen tiefen Graben aufgemacht zwischen mir und sexuell erfahrenen Männern. Ich hatte das Gefühl, dass diese Männer in völlig anderen Sphären schweben und keine wirkliche Begegnung möglich ist. Ich fühlte mich letztlich von allen (sexuell aktiven) Menschen entzweit.

Dieses Gefühl habe ich heute nicht mehr so krass. Ich kann heute Männer mehr als ganze Menschen wahrnehmen, statt sie nur auf den Aspekt "hatte schon Sex oder hatte noch keinen Sex" zu reduzieren.

Zudem habe ich sehr viel über mich gelernt durch meine Affären- und Freundschaft+-Erfahrungen - auch über die Ursachen meiner Beziehungslosigkeit. Viele Blockaden, Ängste und Defizite wurden mir erst im (intimen) Kontakt mit Männern überhaupt bewusst.

Ich bin heute nicht glücklicher als zu meiner "unberührten" Zeit. Aber: ich weiß viel viel mehr über mich; habe meine Schwierigkeiten mit Männern besser verstanden. Ich denke, dass mich das auch meinem Ziel, irgendwann eine feste, auf Liebe basierte Beziehung einzugehen, ein Stück näher bringt.

Damit möchte ich dich natürlich zu nichts überreden, dir lediglich eine andere Perspektive aufzeigen. Ich will auch nicht verschweigen, dass ich für meinen Erfahrungszuwachs einen hohen Preis bezahlt habe: ich habe Verletzungen erlitten und anderen Verletzungen zugefügt, obwohl ich mich immer um Ehrlichkeit bemüht habe.

Ansonsten kann ich mich nur dem anschließen, was hier schon geraten wurde (Abwertungen natürlich ausgenommen).
 
  • #17
Du hast mit 26 Torschlußpanik, witzig, in dem Alter...
Hatte ich nie, auch mit 52 nicht...

Aber meine Freundinnen damals in Deinem Alter, was haben die mir die Ohren vollgejammert wohl ewig alleine bleiben zu müssen, mit 26 versteht sich.

Um es kurz zu machen, durchweg alle waren ab 30 verheiratet, also ruhig Blut, das wird schon.
 
  • #18
Liebe FS,

wie sieht es den sonst mit deinen sozialen Beziehungen aus? Freundschaften und wie bist du aufgewachsen? Glückliche Ehe oder Tochter einer AE-Mutter? All das kann auch ein Grund sein, warum du anscheinend normale engere Kontakte zu Jungs/Männer noch nie hattest, obwohl das doch schon spätestens auf der Oberstufe anfängt.

w
 
  • #19
Dass eine eiserne Jungfrau bei Männern gefragt ist, das wage ich aber zu bezweifeln, höchstens bei Nerds, die dasgleiche Schicksal teilen, sozial gehemmt sind und sowieso Angst vor normalen Frauen haben.
Die meisten Männer haben wenig Lust eine Frau "anzulernen" und fragen sich eher schockiert, was wohl mit so jemandem los ist.
Ich war bis zu meinem 24. Lebensjahr Jungfrau und mein damaliger Ex-Freund (Deutscher) fand es super. Nicht aus Macho-Gründen, sondern weil er es sehr zu schätzen wusste, dass ich keine Frau bin, die jeder Kerl haben kann. Mein bester Kumpel denkt da genauso. Ein Mann, der eine Frau nicht "anlernen" will, dem geht es höchstens nur dann so, wenn er auf der Suche nach einem heißen ONS ist. Wir reden hier aber von ernsthaften Beziehungen und in ernsthaften Beziehungen - so meine persönliche Erfahrung und die meines Umfeldes - fahren Männer da total drauf ab.

Liebe FS, lass dir bitte nichts einreden! Ich finde es eine Frechheit, dass du als "eiserne Jungfrau" bezeichnet wirst. Selbst Adriana Lima war, laut eigener Aussage, bis 27 noch Jungfrau. Ich kenne eine Menge Männer, die das sehr zu schätzen wissen.
Ansonsten schließe ich mich #5 an. Versuche, dich immer wieder neuen Situationen auszusetzen, vielleicht wirst du nicht sofort deinem Traummann begegnen, jedoch wirst du damit immer offener und vielleicht auch unbeschwerter. Es könnte durchaus sein, dass du (unbewusst) ausstrahlst nicht angesprochen werden zu wollen. Habe ich persönlich schon oft bei Freundinnen erlebt, manche strahlen ein gewisses "Sprich mich bloß nicht an" aus und dementsprechend trauen sich die Männer dann auch nicht. Frag mal in deinem Umfeld und bitte deine Freunde und Bekannte nach ganz ehrlichen Meinungen, wie du so auf andere wirkst und wie deine Aura ist. Das können nur Leute bewerten, die dich live sehen.
 
  • #20
Was mich interessieren würde: wo/wie hast du die Männer kennengelernt, die dich um ein Date baten? Wie gut kanntest du sie schon, als die Einladung zum Date erfolgte?

Ich will darauf hinaus, dass du evtl. interessierte Männer zu früh "abschreibst". Klar, wenn man einen Mann schon ewig kennt z.B. über die Arbeit oder einen gemeinsamen Bekanntenkreis, dann kann man abschätzen, ob man sich in ihn verlieben könnte oder nicht (wobei es selbst in solchen Fällen Überraschungen geben kann - 1000 mal berührt, sag ich nur).

Aber wenn die Männer für dich nahezu Fremde waren, ist es vielleicht etwas voreilig zu sagen: "Die waren nicht mein Typ." Anziehung braucht oft einige Zeit, um zu wachsen.

Denk mal zurück an die Männer, in die du verliebt warst (du warst doch schon verliebt?) - hast du da sofort weiche Knie gehabt? Oder war es nicht doch eher so, dass sich dein Interesse erst nach einiger Zeit entwickelt hat? Hast du nicht auch schonmal einen Mann erst relativ 0185 gefunden - auch optisch - und ihn plötzlich mit ganz anderen Augen gesehen? Die meisten Männer sehen erstmal ziemlich unspektakulär aus. Aber in diese unspektakulären Normalo-Männer kann man sich genauso verlieben wie in ein Topmodel. Ihre liebenswerten Details zu entdecken, dauert nur u.U. etwas länger.

Ich würde die 1. Hürde - die ein Mann "überwinden" muss, bevor man sich auf ein Date einlässt - nicht zu hoch ansetzen. Denn ein Date verpflichtet ja zu nichts. Wenn sich bei dir nach 1, 2, 3 ... Treffen keine Anziehung entwickelt, kannst du immer noch eine freundliche Absage erteilen. Selbst ein Kuss oder gar Sex verpflichten zu nichts - außer zu Ehrlichkeit, in meinen Augen. Ich habe selbst oft die Befürchtung, Männern falsche Hoffnungen zu machen, wenn ich Einladungen zu Treffen annehme etc. - aber das ist eigentlich Quatsch. Eine Kennenlernphase ist immer ein Prozess mit offenem Ausgang. Man darf - DU darfst - jederzeit aussteigen. Wichtig ist nur, ehrlich und authentisch zu bleiben; keine falschen Versprechungen zu machen und keine Gefühle vorzuspielen, die man gar nicht hat.
 
  • #21
Liebe FS,
die Frage, dich ich mir hier stelle, ist: was gibt dir eine Beziehung, was du im Moment nicht in deinem Leben hast? Das, was du geschrieben hast, hört sich für mich eher danach an, dass du mit deinem Leben so zufrieden bist und nur eine Beziehung suchst, weil man das eben so hat. Ich kann dir dazu nur so viel sagen, geh raus, lerne Leute und viele neue Freunde kennen, baue dir ein großes Netzwerk auf und genieße dein Leben. Alles andere ist unwichtig und solange du zufrieden bist, ergibt sich der Rest von selbst.
 
  • #22
Naaad im ersten Satz sagst du, brauchst du nicht hast nix verpasst und unten schreibst du...wird sich ergeben wenn du aktiver bist.

Ich glaube schon, dass Beziehung / Sexualität / Kinder im Leben wichtig sind und man etwas verpasst wenn man darauf verzichtet. Allerdings hast du in der Hinsicht Recht, dass man nichts erzwingen kann, man aber mehr Gelegenheiten schaffen kann bei denen man Kontakte knüpfen kann die dann zu erstgenannten führen können.
 
  • #23
Liebe Ratsuchende,
warst Du denn noch nie in einen Mann verliebt, den Du etwas besser kanntest, nichtmal heimlich? Dann kommt der Wunsch nach Nähe und Zärtlichkeit doch von allein.

Ich würde einfach einen Schritt nach dem anderen gehen. Fang einfach mit dem Kennenlernen an. Ich finde die Idee mit Tanzkurs, Sportverein und ähnlichem gut. Oder gehe auf seriöse Internetbörsen und mache Dates. Du kannst ja schreiben und sagen, dass Du es langsam angehen möchtest. Wenn Dir jemand sympathisch ist, schau ihm in die Augen und lächele, damit vergibst Du Dir nichts. Hak Dich bei einem Mann beim Spaziergang unter oder halte ihn in Tanzposition bzw. lass Dich führen. Wie herzlich/ körperlich ist der Umgang in Deiner Familie, wart ihr da eher distanziert?

Der Weg zu einer tragfähigen Beziehung fängt mit Zärtlichkeiten an, geht mit Küssen weiter und wenn das angenehm ist, wird es intimer. Du kannst jederzeit aussteigen, wenn Du merkst, es tut Dir nicht gut oder er ist nicht der Richtige. Aber fang an, Dich für die Liebe zu öffnen.