G

Gast

Gast

Ex hat ihre besten Jahre für mich geopfert

Meine Ex (w, 42) hat mich (m, 41) vor rund sechs Monaten nach 19 Jahren wg. eines anderen Mannes (verh., 50) verlassen. Wir waren nicht verheiratet und haben keine Kinder. Der Neue meiner Ex hat gleichzeitig seine Ehefrau und seine 2 Kinder (10 + 14) verlassen. Unsere Beziehung lief in den letzten beiden Jahren schlecht. Gleichwohl hätte ich mich nie getrennt, da ich sie liebte und diese „Durststrecke“ überwinden wollte. Sie wollte jedoch nicht (der Neue wartete ja schon). Ich bin beruflich erfolgreich und wirtschaftlich unabhängig. Meine Ex hat hiervon profitiert (Haus, Autos etc.). Ich habe meine Ex immer unterstützt (Studium, ihre berufliche Karriere). Auch emotional habe ich in unsere Beziehung viel eingebracht. Ich erwarte hierfür keine Dankbarkeit. Allerdings hielt sie mir neulich vor, dass sie „ihre besten Jahre für mich geopfert“ hätte. Ähnlich äußert sie sich auch gegenüber gemeinsamen Bekannten. Was soll ich von diesem Spruch halten?
 
G

Gast

Gast
Sie ist in der Krise. Sei froh, da ihr nicht verheiratet seid und ihr keine Kinder habt, dass sie dich nicht auch noch zum emotionalen Schmerz, finanziell abzockt. Auch du hast einige der besten Jahre für sie geopfert. Nimm diese Aussage nicht ernst, sie tickt jetzt weiter unten und nicht mehr im Kopf. Sie will ihre Rolle, ihr Fremdpoppen und das Zerstören der anderen Ehe rechtfertigen und sucht dadurch die Absolution. Konzentriere du dich nun auf dein Leben - deine Ex wird ihre Quittung für ihr Verhalten irgendwann bekommen.
 
G

Gast

Gast
Was machst Du Dir hier für Gedanken.

Deine Ex wollte Geld und Versorgung (was sie bekommen hat). Sie hätte treu sein sollen (was sie nicht war).
Was soll sie jetzt den Leuten jetzt sagen? Etwa, dass sie sich aushalten ließ und nicht treu war? Also lässt sie sich einen anderen Spruch einfallen, in dem sie sich ein bisschen als Opfer hinstellen kann.

Ich kann Dir auch gleich noch sagen, welche Sprüche ansonsten noch von Deiner Ex kommen werden:
- "Zum Trennen gehören immer zwei."
- "Ich habe eine brillante Karriere für ihn aufgegeben."
- "Er soll weiter für mich zahlen, weil ..."

Grüble hier nicht über alberne Sprüche rum. Sei besser froh, dass ihr nie geheiratet habt. Sonst wärst Du jetzt arm.

m
 
G

Gast

Gast
Tja, die Antwort ist ganz einfach. Du hast sie nicht geheiratet und eine Familie mit ihr gegründet.

Irgendwann zwischen 30 und 35 Jahre kommen bei Frauen diese Fragen nach der Verbindlichkeit der Beziehung, nach Familie etc und diese Phase habt Ihr, so ich es denn richtig erkenne, nicht abschließend geklärt, so das sie heute rückblickend sagt, die besten Jahre hätte sie dir geopfert.

Ich denke, sie hat nicht nur materielle Versorgung bei dir gesucht, sondern auch das was eine Beziehung erfüllend macht. Verbindlichkeit in Form einer Ehe und Gründung einer Familie.
Und jetzt ist sie enttäuscht, das sie es nicht bekommen hat.

Ob sie es von dir gefordert hat, weiß ich nicht, vielleicht hat sie auch einfach nur gehofft, das du eines Tages von selbst damit um die Ecke kommst


W/49
 
Jeder erwachsene Mensch ist für sein eigenes Handeln verantwortlich. Deine Frau hat absolut keine "besten Jahre geopfert", sondern kann froh sein, sie mit Dir verbracht zu haben. Schließlich war es offensichtlich ihre Wahl und sie hat sich bis vor kurzem dabei wohlgefühlt. Im nachhinein ist man zwar immer klüger, aber dennoch finde ich den Spruch ausgesprochen unverschämt und unter der Gürtellinie.

Ihr seid gleichwertige Partner gewesen -- da hat keine seine Jahre dem anderen geopfert.

Die Frau hat jetzt warmgewechselt und das auch noch zu einem vergebenen Mann. Da sollte sie mal kleinere Brötchen backen und sich an die eigene Nase fassen. Sie hat Dich verlassen -- wenn überhaupt heir eine was geopfert hat, dann Du an diese undankbare Frau, die keinen weiteren Gedanken wert ist. Manchmal kann man wirklich nur den Kopf schütteln. Sei froh, dass Du nicht verheiratet warst und sie jetzt nicht auch noch versorgen musst.
 
G

Gast

Gast
Hallo FS,
Diese Aussage von ihr scheint Dich getroffen zu haben. Bitte bedenke, es sind ihre Gefühle und ihre Sichtweise auf Eure Beziehung.
Da spricht viel Enttäuschung und Bitterkeit aus ihren Worten und irgendwie das Gefühl eben ein Opfer gewesen zu sein. Warum lässt sich natürlich hier nicht klären.
Du schreibst, dass Du sie immer unterstützt hast - sie kann oder will es nicht würdigen. Auch ist doch heute niemand gezwungen seine besten Jahre aufzuopfern. Seltsam
Eine Freundin von mir hat sich von Knall auf Fall scheiden lassen, weil ihr Mann aus Minderwertigkeitsgefühlen heraus nochmal wissen wollte, ob er Chancen in der Frauenwelt hat und ist einmal fremd gegangen. Natürlich total dumm von ihm. Sie hat anschließend ähnlich gesprochen, obwohl sie auch viele Vorteile durch ihn hatte - auch materiell und sich in der Ehe wohl gefühlt hatte. Dies spielte dann aber keine Rolle mehr, diese Verletzung überlagerte alles.
Ich z.B. hätte es gar nicht so schlimm gefunden - mein Gott einmal und dann mit diesem Motiv.
Aber am Ende - sie ist wieder glücklich mit einem anderen Mann und er lebt immer noch allein.

Wenn es wrklich wichtig für Dich ist - dann frag sie doch, was sie damit meint.
Und Dir alles Gute
 
G

Gast

Gast
Etwas Schadenfreude wirst du irgendwann haben: Sie wird erleben, wie nervenaufreibend zwei Teenagerkinder und ein Mann im Scheidungskrieg sein können. Ggf. kann der Neue sie dann nicht auch noch finanziell unterstützen, weil seine Ex alles daran setzen wird, ihn abzuzocken. Zudem kommt, dass warm getauschte Frauen und Vorhergeliebte später nicht unbedingt zur nächsten Ehefrau werden und nur als Übergangsfrau gehalten werden. Möglicherweise wird der Neue nie wieder heiraten wollen, oder die nächste Jüngere ran lassen.

Lass alles auf dich zukommen bzw. an dir abprallen - und konzentriere dich auf dein Leben. Andere Mütter haben auch noch schöne Töchter...
 
G

Gast

Gast
Wieso hat sie Dich dann nicht schon 10 Jahre früher verlassen, wenn sie das Gefühl hatte, ihre besten Jahre an Dich zu opfern?
Ohne Dein Geld hätte sie doch keine Karriere gemacht?
Diese Aussage ist lachhaft.

Was sollte die Ehefrau sagen, der Deine Ex den Mann gestohlen hat? Diese Frau hat ihrem Mann zwei Kinder geboren, ihre Karriere für die Kinder geopfert und nun muss sie schauen, wie sie als Alleinerziehende klar kommt.
Der ehemalige Ehemann und ehemalige Vater ist ja nun nicht zahlungspflichtig für die Frau, da seine Kinder zu alt sind.

Deine Ex ist eine ganz materielle Abzockerin. Nun lässt sie sich vom nächsten Mann finanzieren, sie stürzt damit eine Mutter und zwei Kinder ins Unglück.
Wenn sie nochmal so einen Schrott zu Dir sagt, stellst Du sie vieleicht mal wegen der anderen Familie zur Rede?

Wieso hat Deine Es nie Kinder gewollt?
 
G

Gast

Gast
Was ich nicht verstehe - so oft steht hier der neue kann SIE nicht unterstützen.
Sie hat doch selbst Karriere gemacht. Also was soll das.
 
G

Gast

Gast
@4
Typische Frauenantwort!
Aber vielleicht sehen wire das auch mal so: In dem vom dir skizzierten Alter der Familiengründung, waren die beiden schon 10!! Jahre miteinander verbandelt!
Mal ganz ehrlich - meinst du nicht, dass man als Frau dann schon in der Lage sein sollte, ganz klar zu formulieren, was Frau möchte? Also z.B. Kinder und Heirat?
Aber vielleicht wollte sie das ja auch gar nicht?
Und wenn sie es gesagt hat und der FS hat vielleicht immer ausweichend bzw. gar nicht geantwortet - ja, meinst du nicht, dass an der Zeit gewesen wäre, Konsequenzen zu ziehen?
Sprich, Trennung? Warum hat sie sich nicht getrennt? Oder hat ihr das schöne, unverpflichtende Leben ganz gut gefallen?
Auch das wissen wir nicht...
Was ich aber völlig idiotisch und auch gänzlich unreif finde, ist die Aussage ''für dich habe ich die schönsten Jahre meines Lebens verschenkt''
Jeder, aber auch wirklich jeder ist für sein Leben selbst verantwortlich! Alles andere sind faule Ausreden mit null Selbstreflektion!
 
Intressant zu lesen, dass hier die EX total verteufelt wird, ohne dass jemand sie kennt.

Wenn mir ein Mensch solche Sätze sagen würde, dann wüsste ich auch warum. Und ich wüsste, was ich davon zu halten hätte.

- Entweder ist sie psychisch durcheinander, bösartig und berechnend und sie will Dich völlig ohne Grund verletzen. Das müsstest Du wissen, denn Du kennst sie. Dann sei froh, dass sie weg ist.
- Oder sie hat einen Grund für eine solche Äußerung. Auch das müsstest Du wissen.

Meiner Meinung nach macht es keinen Sinn dieses Forum hier zu befragen. Wir kennen Deine Ex nicht und Deine Schilderung der Beziehung ist eben nur eine Seite der Medaille.
 
G

Gast

Gast
Hier ist der FS:

@4: Ich habe ihr bereits 2001 einen Heiratsantrag gemacht. Sie hat ihn zwar nicht abgelehnt, jedoch auch nicht angenommen. Bzgl. Kinder: ich habe extra 2008 deswegen ein größeres Haus (mit 20.000 qm Außengelände) gekauft - ein Paradies für Kinder. Bzgl. nötiger Umbaumaßnahmen hat sie sich allerdings um nichts gekümmert. Ich habe nicht nur alles bezahlt, sondern auch meine Zeit und Energie hineingesteckt. Sie wollte sich "die Sache mal anschauen, wenn sie fertig ist". Dazu ist es aber nicht gekommen, weil sie mich vor Fertigstellung verlassen hat. Dafür konnte sie bei ihrem Auszug auch nur ihr persönlichen Sachen mitnehmen - Klamotten, Schmuck, Bücher, ein paar Haushaltsgegenstände und irgendwelcher Nippeskram. Erst da fiel mir richtig auf, dass sie in all den Jahren keine einzige Anschaffung bezahlt hat (sie arbeitet in einer gehobenen Position). Da Geld bei uns nie Thema war, habe ich jahrelang überhaupt nicht darauf geachtet.

@1: Ich habe ihr geantwortet, dass sie mich ja früher hätte verlassen können, wenn sie die Zeit mit mir als verschwendet ansah. Ihre Antwort war: "Du hast mich in emotionaler Abhängigkeit zu Dir gehalten!". Wie bitte? Habe ich sie etwa an mir festgebunden?

@5: Ich habe sie nie betrogen - obwohl ich wirklich genügend Gelegenheiten dazu hatte und der Sex mit ihr absolut nicht berauschend war (vor ihr hatte ich da wirklich anderes erlebt). Treue war für mich aber eine Frage des Prinzips. Ich habe mich während unserer Beziehung übrigens zweimal in andere Frauen verliebt - und mich bewusst dafür entschieden, bei meiner Ex zu bleiben.

Was mich wirklich anwidert ist allerdings, dass ich jetzt an ihrem derzeitigen Schicksal bzw. ihren angeblich verpassten Lebenschancen auch noch Schuld sein soll und gemeinsamen Bekannten eine Version ihres bisherigen Lebens aufgetischt bekommen, die mit der Realität nichts mehr gemeinsam hat ("er hat mich jahrelang hingehalten und sich nicht um mich gekümmert. Ich konnte so nicht weiterleben und musste gehen."). Damit darf ich mich dann auch noch konfrontieren lassen, was mich einfach nur ärgert. Tatsache ist jedoch, dass sie sich bereits über zwei Monate mit dem Neuen getroffen hat, bevor sie mich verließ. Inzwischen wissen die meisten Bekannten jedoch über die wahren Trennungsumstände Bescheid auch wenn die Ex immer wieder beteuert, es wäre kein warmer Wechsel gewesen. Aber auch daran bin ich angeblich schuld, weil ich sie ja "erst dorthin getrieben" habe.

Dennoch muss ich für mich sagen: ich war jeden Tag freiwillig in der Beziehung. Ich bedauere die Umstände der Trennung (Warmwechsel), aber sonst bedauere ich nichts. Keinen einzigen Tag. Und sollte ich irgendwann einmal die Zeit als verschwendet ansehen, so wäre das allein meine Verantwortung.

Ich bedauere inzwischen noch nicht einmal mehr die Trennung. Denn ich liebte einen Menschen, den ich von früher kannte, der aber bereits seit Jahren nicht mehr existierte. Und ich bin froh, dass ich nicht verheiratet bin, Ansonsten dürfte ich für ihren Egotrip mit Fremdpoppen auch noch bezahlen.

Ich habe mich inzwischen mit einigen interessanten Frauen getroffen, merke jedoch, dass ich mit der alten Beziehung noch nicht ganz durch bin (19 Jahre ist eine lange Zeit). Ansonsten würden mich die blöden Vorwürfe meiner Ex auch kalt lassen.
 
G

Gast

Gast
@ 9 Tja, der Fragesteller schreibt ja mit keinem Wort, WARUM es in den letzten zwei Jahren zwischen den beiden nicht geklappt hat - vielleicht wollte sie ja Kinder, er nicht. Vielleicht wollte sie ja Zukunftsplanung, er nicht. Vielleicht hat er ihr zu viel gearbeitet? Vorgeblich natürlich nur für SIE. Wissen wir es? Nein!

Der Fragesteller stellt naturgemäß die Beziehung doch recht einseitig und sich selbst als Opfer dar. Vielleicht wäre ihr ja ein Mann lieber gewesen, der mehr Zeit gehabt hätte als einer, der sich primär um den Unterhalt von Haus und Autos kümmert. Männer denken leider häufig viel zu materialistisch und sehen damit ihr Soll erfüllt. Dass sich deine Frau nun mit einem Mann einlässt, der vom Marktwert her (Altersunterschied, verheiratet) wesentlich schlechter wegkommt als der Fragesteller, zeigt für mich, dass die Frau was ganz anderes gesucht hat als der Fragesteller ihr bieten konnte.

Zu einer kaputten Beziehung gehören immer zwei. Ich finde den Spruch deiner Freundin auch nicht gerade toll, aber dich selbst hier als Opfer darzustellen genauso wenig gerechtigt.

w, 40
 
G

Gast

Gast
Vielleicht kann man die Sache auch kurz fassen und sagen, dass die Beziehung für euch beide eine Fehlinvestition war. Sie fühlte sich angeblich emotional vernachlässigt und du warst auch nicht gerade befriedigt. So gesehen habt ihr beide eurer Beziehung einiges geopfert.

Du hast dir anscheinend zwei Frauen durch die Lappen gehen lassen, für die du tiefere Gefühle hattest und sie meint sie hätte ihr Leben bis zu eurer Trennung auch besser gestalten können.

Das hat sie aber nun mal nicht. Vielleicht haben ihr die Gelegenheiten gefehlt oder die Nachteile für sie in einer anderen Beziehung oder als Single waren größer als die Vorzüge.
Viele Menschen bleiben zusammen, obwohl sie sich nicht mehr lieben, nur um nicht alleine sein zu müssen und sicher gibt es auch einige die sich finanziell abgesichert wissen wollen. Wie das bei deiner Ex ist weiß vermutlich nur sie allein, aber lassen wir die Verantwortung für ihr Leben doch einfach auch bei ihr! Du musst deine Entscheidung gegen eine andere Liebe schließlich auch selbst verantworten.

Ich habe vor allem herausgelesen, dass ihr beide in eurer Beziehung nicht glücklich wart. Gut dass es vorbei ist, so habt ihr beide eine Chance auf ein neues Glück.
 
G

Gast

Gast
@12 Du scheinst den FS nicht zu verstehen. Es geht hier nicht darum, warum die Beziehung nicht funktioniert hat. Dazu gehören in der Tat immer zwei.

Es geht ihm wohl eher darum, eine Erklärung dafür zu finden, warum seine Ex so unverschämt nachtritt.

Und was den Marktwert angeht: mag sein, dass die Frau was anderes gesucht hat, als der FS ihr bieten konnte. Dann hätte sie es aber auch schon 10 Jahre früher tun sollen, anstatt ihre eigene Bequemlichkeit nunmehr dem FS anzulasten. Dass sie jetzt einen Mann hat, der deutlich unter dem FS rangiert, liegt daher wohl nicht daran, dass dieser ihr mehr - wovon auch immer - bieten kann. Sondern dass ihr eigener Marktwert nicht höher ist. Denn Männer wie der FS suchen sich nämlich in der Regel wesentlich jüngere und attraktivere Frauen. Und bekommen diese auch.

Der FS ist übrigens weder Opfer, noch kommt er so rüber. Er ist in jeder Hinsicht ein Glückspilz! Er ist seine charakterlose Ex (Warmwechslerin) los und mußte hierfür nichts bezahlen. Das ist heute schon fast eine Seltenheit!

Lieber FS: Deine Ex darf jetzt Ersatzmami und Scheidungskriegsbeistand spielen. So sehen deren nächste Jahre aus. Dafür wird ein halbwegs brauchbarer Anwalt der verlassenen Ex des Neuen im Zweifel schon sorgen. Und mit ein bisschen Glück wird sie entsorgt, wenn der Scheidungsterror vorbei ist und ihr Neuer nochmals unbelastet von vorn anfangen will. Du hast dagegen alle Optionen offen. Laß' sie doch nachtreten!

w, 35
 
G

Gast

Gast
Ja gut dass es vorbei ist. Und zwar für den FS.

Offenbar weiss Deine Ex gar nicht, wie sich das Leben der meisten Frauen in ihrem Alter abspielt. Stress und Hektik im Beruf, mit den Kindern, mit dem Haushalt. Geldsorgen. Männer die ihre Freizeit mit Kumpels, in der Kneipe oder beim Sport verbringen, trinken, fremdgehen oder einfach ihre Karriere über alles stellen und alle familiären und häuslichen Pflichten ihren Frauen überlassen.

Da wird für Frau die Frage der "emotionalen Vernachlässigung" eher sekundär. Vielmehr stehen Alltagssorgen im Vordergrund. Diese Frauen müssen wohl oder übel funktionieren und hätten eher Grund, sich über ihr vergeudetes Leben zu beklagen. Dafür fehlt ihnen jedoch meist die Zeit. Noch schlimmer sind die meisten alleinerziehenden Mütter dran, vor allem wenn der verantwortungsbewußte Mann sie wegen einer Jüngeren sitzen lassen hat und sich um seine Unterhaltspflichten drücken will.

Diese Frauen wären froh, lediglich emotional vernachlässigt zu sein.

Vielleicht hat die Ex des FS jetzt Gelegenheit, auch mal diese Variante des Daseins einer Frau kennenzulernen. Heilsam wäre es für sie, bevor sie die nächste Familie zerstört und eine alleinerzeihende Frau mit zwei Kindern produziert, die andere Sorgen haben wird, als über die Frage der emotionalen Verlassenheit zu sinieren.

m, 48
 
G

Gast

Gast
@ 14 - interessant, natürlich geht es um das Warum. Denn um eine Antwort auf die Frage zu geben, warum die Ex so bissig nachtritt, müsste man einfach einiges über die Beziehung wissen, über die der Fragesteller bis zum Posting 11 nichts weiter geschrieben hat (Fragesteller, sorry, deine 11 war noch nicht veröffentlicht, als ich geschrieben habe).
Mir ist immer ein Rätsel, wie man so unausgewogen und ohne jegliches Hinterfragen Partei ergreifen kann. Die Ex als bösartiges Weib abzukanzeln ist natürlich wesentlich einfacher, klar. "Das [Verlassen] hätte sie auch früher tun können" - Dinge ändern sich in 10 Jahren, Menschen ändern sich, Beziehungen ebenfalls, vor 10 Jahren liebten sich die beiden vermutlich noch, wieso hätte sie ihn da verlassen sollen???? Wie der FS selbst schreibt, läuft es ja erst seit zwei Jahren schlecht.

Fragesteller, nach deinem Posting in 11 noch eine Konkretisierung. Ich denke, solch eine Formulierung kann nur aus einer gewissen Wut im Bauch heraus kommen, sie wollte dir quasi eine verbale Ohrfeige verpassen, sie sollte dich gezielt treffen. Wenn du schreibst, sie habe von "emotionaler Abhängigkeit" gesprochen und davon, dass du sich nicht um sie gekümmert hättest, klingt das für mich eher so, als hätte sich da ganz schön viel aufgeladen in den letzten zwei Jahren. Mag sein, dass sie damit nur ihre Trennung legitimieren will, es kann aber auch sein, dass sie einfach eine andere Wahrnehmung eurer Beziehung hatte als du. Was für dich "realitätsfern" ist, war für sie eben genau Realität. Du fandest, du hast dich aufgeopfert. Sie fühlte sich einsam. Wie auch immer: Bedauerlich und traurig ist es allemal. Wenn du eine Antwort auf deine Frage haben willst, musst du SIE fragen. Eine eindeuige Antwort wirst du von Fremden nicht bekommen können. Viel Glück.

w, 40
 
G

Gast

Gast
Hallo FS,
hier nochmal die Nr 4., was du unter 11 geschrieben hast, ist mir auch mit meiner ersten Beziehung passiert, er hat von meiner Tatkraft und wir haben gemeinsam ein Geschäft aufgebaut, ein Haus gebaut, ich habe meine eigene Karriere nebenbei auch noch weiter vorangetrieben, Kaum hatten wir das Stadium erreicht, das eigentlich das Thema, Kinder, wie geht es weiter so richtig ernst wurde, hat er mich auch warmgewechselt.

Die Schadenfreude bei mir ist heute, das er mit einer fetten, eifersüchtigen Frau verheiratet ist und einsam vor sich lebt, weil seine Frau es auch noch geschafft hat, seine Freunde zu vergraulen.

Ich bereue diese Zeit nicht, und das solltest du auch nicht tun, du hast in dieser Zeit viel erreicht auf das du Stolz sein kannst für dich selbst und noch für jemand anderen. Diese weiß es nur leider nicht zu schätzen, macht aber nix.

Vergiss die blöden Sprüche und Geschichten, da werden noch mehr kommen, das kann ich dir sagen, das sind alles Zeichen der Schwäche deiner EX. und du wirst noch erleben, wie viel Stärke sie eigentlich von dir geliehen hat.

Ich verspreche dir in 1 Jahr lachst du darüber und bist so froh, das du sie nicht mehr am Hals hast. Achte bei der nächsten Frau darauf, das sie ihren Worten auch Taten folgen läßt und zwar konsequent.

Viel Glück w/49
 
G

Gast

Gast
Hier nochmals der FS:

@16: Danke für Deine differenzierte Sichtweise. Allerdings fand ich nie, dass ich mich aufgeopfert habe. Ich fühle mich lediglich etwas ausgenutzt - allerdings erst seit ich abserviert wurde, vorher nicht.

Sicherlich hat sich in den letzten beiden jahren einiges aufgestaut. Aber diese Zeit (da war sie schon 40) dürfte sie wohl kaum mit ihrem Spruch gemeint haben. Insoweit hätte sie mich tatsächlich schon vor etlichen Jahren verlassen müssen. Fakt ist, dass sie am Schluss unserer Beziehung zutiefst frustriert war und dies wohl immer noch ist. Aber anstelle hiergegen was zu tun, hat sie einfach den vermeintlichen Grund ihres Frustes abserviert und offenbar ihren Frust dennoch größtenteils behalten. Ich hatte auch einfach keine Lust mehr, ihr Spielchen: "ich bin gefrustet, Du bist schuld daran, also tu was gegen meinen Frust" mitzuspielen. Ich habe irgendwann erklärt, dass jeder Mensch zunächst einmal selbst für seinen Frust und dessen Bekämpfung verantwortlich ist.

Fragen werde ich sie nicht. Erstens bekomme ich doch keine wahre Antwort, sondern wieder irgendwelche pauschalen Schuldzuweisungen und zweitens habe ich seit diesem Spruch den Kontakt endgültig abgebrochen. Und ich sehe keinen Grund, diesen wieder aufzunehmen.

Letztlich entwertet sich ein Mensch durch diesen Spruch nur selbst und zeigt, dass er nicht fähig oder willens ist, für sein Handeln die Verantwortung zu übernehmen. Diese Erkenntnis muss mir als Antwort wohl genügen.
 
Deine Ex ist wegen frustriert - vermutlich nicht wegen Dir, sondern wegen irgendetwas, dessen Ursache in ihr selbst zu suchen ist.

Sie hat weder für Dich fünf Kinder geboren, noch ihre akademische Karriere hingeschmissen um Windeln zu wechseln und Hemden zu bügeln, noch hat sie im Jahresrhythmus ihren Freundeskreis aufgeben müssen, um dem international wechselnden Arbeitsplatz ihres Mannes zu folgen.

Ich finde ihre Aussage einfach schwachsinnig ("aus welchem Frauenratgeberbuch hat sie die her?" und sinnfrei.
 
G

Gast

Gast
Die Antwort ist doch psychologisch völlig banal.

Deine Ex war mit sich, ihrem Leben, ihrer Beziehung und Dir unzufrieden. Sie hatte aber nicht die Kraft oder die Fähigkeiten, hieran etwas zu ändern. Sie wollte sich wohl schon länger trennen, war aber hierfür zu ängstlich oder zu charakterschwach. Sie hatte Angst vor dem Alleinsein, vor der Einsamkeit und vor der Herausforderung, alleine und nur auf sich gestellt mit den Widrigkeiten des Lebens klarzukommen. Das machte ihr Angst. Du vermittelste ihr das Geborgenheits- und Sicherheitsgefühl, das sie brauchte. Dies meint sie mit emotionaler Abhängigkeit, weil sie sich ingsgeheim für ihre Schäche selbt verachtete. Dies erklärt auch, warum sie sich erst trennte, als sie einen Neuen hatte. Dieser befriedigte wiederum ihren Wunsch nach Sicherheit und Geborgenheit.

Letztlich hieltest Du sie nicht in emotionaler Abhängigkeit, sondern sie sich selbst. Nach dem gleichen Schema wird die Beziehung mit ihrem Neuen verlaufen. Da sie vermeidet, sich ihrer Angst zu stellen und diese zu überwinden, wird sie in dieser gefangen bleiben. Das hat aber mit Dir nicht das geringste zu tun. Bei derartig verhaltensauffälligen Menschen hält nicht Liebe, sondern Angst die Beziehung zusammen bzw. ist der wahre Grund, warum eine Beziehung überhaupt eingegangen wird. Wie ein Kind sucht sie Stabilität und Sicherheit. Es wäre interessant, etwas über die Kindheit Deiner Ex zu erfahren. Entweder war sie überbehütet oder fühlte sich ungekliebt und vernachlässigt. In beiden Fällen lernt ein Kind i.d.R. nicht, ein normales Selbstwertgefühl zu entwickeln.

Angst ist ein wesentlich stabilierer Bindungsfaktor, als Liebe. Die Angst ist beständig, die Liebe nicht. Vermutlich hat die Bezeihung, die letztlich als Jugendbeziehung begann, deswegen auch so lange gehalten (was normalerweise sehr ungewöhnlich ist).

Deine Ex spürt instinktiv, dass sie Gefangene ihrer Ängste ist. Sie ist gleichzeitig wütend und frustriert, nicht die Kraft zu haben, die Ängste zu überwinden. Richtet sich diese Wut nach innen, führt dies zu Depressionen. Richtet sich diese Wut nach Außen, führt dies zu unrealistischen und verzerrten Schuldzuweisungen, wie Du sie erlebt hast.

In beiden Fällen handelt es sich um eine Vermeidungstrategie. Deine Ex vermeidet durch die Schuldzuweisungen, sich ihre eigene Unfähigkeit und das von ihr zu verantwortende Scheitern ihres Lebensplans eingestehen zu müssen. Solange sie sich als Opfer sehen kann, ist ihre Gefühlswelt mit der von ihr erlebten Realität im Einklang. Sie sieht sich nicht verantwortlich für ihre Situation und muss daher auch nichts ändern. Damit hat sie ihr seelisches Gleichgewicht wieder hergestellt.

Gleichzeitig hat sie damit auch ihr moralisch bedenkliches Verhalten im Zuge der Trennung für sich selbst gerechtfertigt. Da sie sich als Opfer fühlt, hatte sie das recht sich zu wehren. Damit braucht sie sich nicht weiter mit Schuldgefühlen (gegenüber Dir, aber auch gegenüber der Ex des Neuen und dessen Kinder, in deren Familie sie eingebrochen ist) auseinanderzusetzen. Auch damit hat sie ihr seelisches Gleichgewicht wieder hergestellt.

Letztlich fehlen Deiner Ex vermutlich einige elemtare kongnitive und emotionale Fähigkeiten, Erfahrungen und Strategien, mit eigenen Defiziten umzugehen bzw. diese zu überwinden. Hier könnte eine Therapie ansetzen. Dies konntest Du allerdings nicht leisten (und der Neue wird es auch nicht können, es sei denn er ist Psychologe oder Psychiater).

Es ist daher sinnlos, über die Äußerung Deiner Ex nachzudenken. Sie entspringt einer psychischen Störung und ist daher mit reiner Logik nicht erklärbar.

Stelle Dir lieber folgende Frage: hat sie Dich gebraucht, weil sie Dich liebte? Oder hat sie Dich geliebt, weil sie Dich brauchte? Ich vermute, Du kennst die Antwort.

Ich hoffe, ihr Neuer hat auch die Kraft, die nächsten 19 Jahre die Defizite Deiner Ex zu kompensieren. Falls nicht, fällt irgendwann das von Deiner Ex mühsam zurechtgezimmerte und daher fragile Weltbild in sich zusammen. Endstation ist dann meist die längerfristige stationäre Psychiatrie.

Dass Dich der Spruch so getroffen hat, zeigt, dass Du Dich noch immer für das Schicksal Deiner Ex verantwortlich fühlst. Aus diesem Denkmuster musst Du Dich lösen. Du hast im Zweifel getan was Du konntest. Lebe endlich Dein Leben. Ob es Deiner Ex gut oder schlecht geht, ob sie ihr Leben als verschwendet oder erfüllt ansieht, ob sie glücklich oder frustiert ist - das alles ist nicht mehr Dein Problem. Sei froh, dass Du diese Last zukünftig nicht mehr tragen musst. Und sei froh, dass Du keine Kinder mit Deiner Ex hast. Sie ist emotional selbst vermutlich noch weitestgehend ein Kind.
 
G

Gast

Gast
Nee Constanze, so einfach ist das nicht.
Ich lese keine Frauenratgeber, habe aber damals vor 10 Jahren bei der Scheidung die Hälfte!! meines Lebens, ganz genau 18 Jahre, an meinen Ex-Mann verschwendet, der es nicht wert war .... bis auf eine Tatsache, ich habe die besten Kinder, die es gibt.
Ja, bewußt ausgedrückt, MEINE Kinder (mittlerweile 25 u. 24).
Obwohl - ich mache einen Unterschied zwischen geopfert und verschwendet.
Ich habe einfach mein Leben ca. 18 Jahre verschwendet, hole es aber jetzt mit meinem Partner nach!
 
G

Gast

Gast
Warum geht ihr eigentlich hier alle davon aus, dass sich bei und nach einer Trennung die beiden Beteiligten immer im umfassenden Sinne korrekt und angemessen verhalten? Eine Trennung ist doch ein bitterer Einschnitt, in irgendeiner Weise ja meistens auch für beide Beteiligten. Da gibt es Verletzungen, Trauer, Eifersucht, Neid, neue Lieben, Bitterkeit, Hoffnungen, den Blick zurück, das Verklären oder Verteufeln - das ist doch nicht die Zeit für angemessenes Handeln (wie es beide Beteiligten empfinden würden), für Fairness. Da fallen dann auch Bemerkungen, die unangemessen sind, verletzend, weh tun. Da wird versucht, einer Trennung (und sei sie noch so fies und einseitig gewesen) irgendwelche Gründe hinter her zu schieben. Da will eine/r reden, und der/die andere lieber schweigen. Das kennen wir doch in irgendeiner Weise wohl alle?!

Da hilft erst mal nur eines: mit dem eigenen Leben klar zu kommen, nach vorn zu blicken .... und später vielleicht/hoffentlich einmal die Dinge noch mal anders betrachten zu können. Und das gilt für BEIDE .

Und zu dem Spruch Deiner Ex, lieber FS: Ich glaube schlicht, dass das für sie der Versuch ist, ihr Handeln in irgendeiner Weise, vielleicht auch vor sich selber, zu rechtfertigen.
 
G

Gast

Gast
Oh Gott, was für eine armselige, offenbar von Frust zerfressene Frau! Wie kann man eigentlich noch in den Spiegel schauen, wenn man so einen Spruch abgelassen hat?

FS, verschwende keinen Gedanken an deine Ex oder ihre dummen Ausreden mehr.

Sie passt zu ihrem Neuen, der seine Familie verlassen hat. Wahrscheinlich redet der sich sein Verhalten ebenso schön. Und natürlich haben die Beiden jetzt eine gaaaaanz tolle und glückliche Beziehung. Auch diese Sprüche haben wir schon oft gehört.

Es gibt wirklich tolle Frauen, aber deine Ex war mit Sicherheit keine davon. Sie hat sich selbst spätestens mit diesem Spruch als arrogante, respektlose, unreife, oberflächliche, ichbezogene und dumme Person disqualifiziert. Der wahre Charakter eines Menschen zeigt sich i.ü. darin, wie er einen angeblich einstmals geliebten Menschen bei bzw. nach der Trennung behandelt.

Suche dir eine Partnerin, die emotional und intelektuell zu dir passt. Und hänge deine Gedanken nicht an jemand, der sich mit noch 42 benimmt, wie eine 16jährige Tussi.

w, 37
 
G

Gast

Gast
@18: Glückwunsch - du bist auf dem besten Weg. Und sie wird zwar denken, der Neue ist nun für ihr Glülck verantwortlich, doch wir wissen, das ist nicht so. Du hast Recht, sie muss ihren Frust verarbeiten und an sich selbst arbeiten, da hilft kein neuer Mann. Dir alles Gute - nochmals: sei froh, dass du sie nicht geheiratet hast, das käme dich jetzt viel teurer.
 
G

Gast

Gast
Das Gefühl Dein ganzes Leben verpasst zu haben, wirst Du auch bekommen, wenn Du Dich wieder richtig verliebst und glücklich bist. Nach 19 Jahren weiß man gar nicht mehr was glücklich verliebt sein bedeutet und hält die Zeit, die man in der "Kumpelehe" verbracht hat für verschwendung.
 
G

Gast

Gast
@25 Natürlich ist man nach einer langjährigen Beziehung nicht mehr frisch verliebt. Wer allerdings behauptet, in einer langjährigen Beziehung seine Zeit zu verschwenden, sollte sich aber zunächst einmal ernsthaft Gedanken über sich selbst machen. Wer meint, das Gefühl von Verliebtheit zum Glücklichsein zu brauchen, wird keine wahre Liebe kennenlernen. Denn diese wächst erst mit der Zeit.

Wenn die Ex des FS, die freiwillig in der Beziehung blieb, meint, damit ihre Zeit verschwendet zu haben, so hat sie ein Problem mit sich. Und nicht der FS.

Letztlich hat doch allenfalls der FS seine Zeit mit dieser Frau verschwendet. Er scheint ja an den Fortbestand der Beziehung geglaubt zu haben, die sie dann fristlos aufgekündigt hat, als sie was neues am Laufen hatte. Dass sie jetzt mit 42 ihre Lebensziele mit dem verheirateten Neuen nicht mehr verwirklichen kann, ist doch allein ihre Schuld. Hätte sie doch in den letzten Jahren versuchen sollen, ihre Ziele - entweder mit dem Ex gemeinsam oder mit jemand anderem - zu verwirklichen.

Jetzt darüber noch zu jammern und dem FS die Schuld zuweisen zu wollen, ist einfach nur billig.

Mir tut der FS leid, der im Vertrauen auf die Beziehung mit einer Frau, die es offensichtlich nicht wert war, kostbare Lebenszeit vergeudet hat und hierfür jetzt auch noch Vorwürfe erntet.
 
G

Gast

Gast
Tja, lieber FS,

der Spruch entspringt einer Mischung aus Frust und Neid.

Deine Ex steht mit 42 vor dem gefühlten Nichts. Heirat, Kinder, Familie etc. kann sie sich jetzt wohl endgültig abschminken. Da hilft auch ihr neuer LAG nichts. Für den dürfte das Thema Ehe und Kinder erst einmal durch sein. Und auch der materielle Wohlstand, den du ihr bieten konntest, wird sie vermutlich nicht mehr erreichen.
Du dagegen kannst jetzt nochmals durchstarten. Es sollte dir nicht schwer fallen, eine passende Partnerin zu finden (Erfolg, sozialer Status und Wohlstand machen dich durchaus nicht unatraktiv) und einige deiner Träume verwirklichen.
Auf mittlere Sicht hast Du gewonnen und sie hat verloren.
Das weiß sie und deswegen tritt sie nach.
Du solltest dich nicht darüber ärgern, sondern sie allenfalls bedauern. Und möglichst schnell vergessen.
Neid muss man sich verdienen - Mitleid bekommt man umsonst.
 
G

Gast

Gast
Diesen Spruch hatte ich vor langer Zeit auch schon von meiner Ex gehört, damals waren wir noch zusammen. Es war aber auch einer der Hauptgründe, sie dann bei nächster Gelegenheit zu verlassen, denn, dass sie noch weitere Jahre ihrer "Jugend" (sie war immerhin schon 55) opfern sollte, das wollte ich dann doch nicht zulassen.
 
G

Gast

Gast
Lieber FS,

was hast Du von einer Frau erwartet, die dich nach 19 Jahren für einen verheirateten Mann mit zwei Kindern verläßt?

Etwa eine intelligente oder selbstkritische Aussage?

Damit dürfte Deine Frage beantwortet sein.

w, 42
 
Top