G

Gast

  • #1

Ex - kurz nach Trennung in schwieriger Lage zur Seite stehen?

Guten Morgen zusammen,
mein Partner und ich haben uns vor wenigen Wochen getrennt, da es zum heftigen Streit gekommen war. Wir waren uns beide nicht sicher, ob es eine endgültige Trennung werden wird. Sicher hofften wir beide, der andere würde zur Einsicht kommen.

Nun ist folgendes passiert: Wenige Tage nach unserer Trennung ist ihm seine ncht kleine Firma um die Ohren geflogen. Sein Partner hat großen Mist gebaut. Mein Ex(?)-Freund ist völlig aus der Bahn geworfen, muss 1000 Gespräche mit Banken führen und weiss nicht, wie und ob es für ihn und seine Mitarbeiter weitergehen kann. Seine eigene Zukunft sähe enorm schlecht aus, wenn die Firma nicht weiterexistieren kann mit ihm allein.
Mir tut das furchtbar leid, zumal er wirklich unverschuldet in die Lage geraten ist.

Für uns beide hätte ich mir Zeit gewünscht, um uns in Ruhe über uns klar zu werden. Weiterführung der Partnerschaft ist für mich nicht ganz ausgeschlossen. Die angestrebte temporäre Kontaktsperre zur beidseitigen Erholung kann ich aus moralischen Gründen gerade schlecht einhalten, wo es um seine Existenz geht.
Soll ich den Kontakt wiederherstellen und ihm in dieser Lage mit Rat und Tat zur Seite stehen - auch mit persönlicher Beratung und Trost?
Ich befürchte einerseits, dass er das missverstehen könnte und unsere Partnerschaft als einfach fortgesetzt betrachtet, was ich nicht so einfach möchte. Andererseits kann ich ihn doch gerade jetzt nicht einfach ignorieren. Er hat sonst eigentlich niemanden mit dem er reden kann. Kaum Freunde - Job hatte immer Prio.

Danke für Eure Ansichten!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

  • #2
Nein!

Job war nur Prioritä Nr. 1, wenig Freunde, bei euch gab es auch Probleme, lass die Finger von ihm.

Wenn du allerdings ein seelischer Mülleimer sein willst und wenig auf eine gute Balance in einer Partnerschaft Wert legst und gerne Mutter Theresa spielen willst, dann nur zu.

Ist nicht schön, dass er von seinem Partner angeblich hintergangen wurde, aber du weisst nicht, ob das die Wahrheit ist. Also sei vorsichtig, es ist sein Leben, lass ihn alleine machen und nimm deine Energie lieber für dich und dein Leben, damit es wieder schön wird.

Bitte ihm deine Hilfe nicht an, sondern lass ihn kommen. Meine Erfahrungen sind, dass Männer meisten nicht ankommen und Hilfe bitten. Dann sollte Frau ihm auch nicht auf den Keks gehen. Männer mögen nicht, wenn Frau ungefragt Hilfe anbieten. Er ist ein Mann, also muss er seine Probleme selber in den Griff bekommen. Das wollen die meisten Männer auch alleine machen.

w 49
 
  • #3
Liebe Fs,

sag es ihm doch genauso, wie Du es uns gesagt hast: Du möchtest ihm zur Seite stehen, aber dies nicht mißverstanden wissen, als eine nahtlose Fortsetzung der Partnerschaft ohne Aufarbeitung des Geschehenen. Dann kann er sich entscheiden, ib er Deine Hilfe/Unterstützung unter diesen Voraussetzungen annehmen möchte.

Viel Glück
 
  • #4
Ich würde ihm jetzt zur Seite stehen (vorausgesetzt, es nützt ihm wirklich was und nervt ihn nicht noch zusätzlich) und das Gespräch über eure Beziehung auf einen entspannteren Zeitpunkt vertagen.
 
G

Gast

  • #5
aber ja...
ich sehe es wie # 2 ...auch wenn es keine zukunft für uns gibt würde ich es tun...
ich könnte ihn in so einer schweren lage nicht allein lassen...
in der not zeigt sich auf wen ich zählen kann...und es ist mitgefühl...

w ü50
 
G

Gast

  • #6
Liebe Fs,

sag es ihm doch genauso, wie Du es uns gesagt hast: Du möchtest ihm zur Seite stehen, aber dies nicht mißverstanden wissen, als eine nahtlose Fortsetzung der Partnerschaft ohne Aufarbeitung des Geschehenen. Dann kann er sich entscheiden, ib er Deine Hilfe/Unterstützung unter diesen Voraussetzungen annehmen möchte.

Viel Glück
Dem kann ich nur zustimmen. Er wird dir wahrscheinlich dankbar sein, wenn du das eine oder andere Gespräch/Brief keine Ahnung was alles zu machen ist übernehmen kannst. Ich würde jedoch soweit auf Distanz gehen, dass du ihn nicht (nur von dir aus) ihm in die Arme nimmst und tröstest. Sei zwar da für ihn, aber lass ihn nicht zu nahe ran an dir, dass du auch eine gewissen Distanz haben kannst. Verstehst du wie ich das meine?
 
G

Gast

  • #7
Wäre ich in seiner Situation, ich wollte in Ruhe gelassen werden. Ihr beide habt euch vor Wochen getrennt, sein Kopf steht ihm im Moment ganz woanders, und eure Beziehungskiste ist gefühlt schon ewig her und längst nicht mehr wahr.

Was ganz besonders schräg kommt dein Angebot einer "befristeten Unterbrechung der Kontaktsperre", und dass du ehemals ungelöste Probleme die zur Trennung geführt haben nur verdängen willst, aber nicht als geklärt ansiehst. Dafür bietest du dich als Zuhörer, Ratgeber, und Bettgefährtin zum Stressabbau an ("mit persönlicher Beratung und Trost"). Ich wüsste nicht was ich in dem Moment von dir halten würde.

Wenn du wirklich ernsthaft an deinem Ex interessiert bist, dann gibt es nur einen Weg: Vergeben und vergessen, es täte dir leid, und du liebst ihn. Punkt. Was ich auf gar keinen Fall bräuchte, wäre ein weiteres ungeklärtes Problem um mich herum.

m
 
G

Gast

  • #8
Wäre ich in seiner Situation, ich wollte in Ruhe gelassen werden. Ihr beide habt euch vor Wochen getrennt, sein Kopf steht ihm im Moment ganz woanders, und eure Beziehungskiste ist gefühlt schon ewig her und längst nicht mehr wahr.

Was ganz besonders schräg kommt dein Angebot einer "befristeten Unterbrechung der Kontaktsperre", und dass du ehemals ungelöste Probleme die zur Trennung geführt haben nur verdängen willst, aber nicht als geklärt ansiehst. Dafür bietest du dich als Zuhörer, Ratgeber, und Bettgefährtin zum Stressabbau an ("mit persönlicher Beratung und Trost"). Ich wüsste nicht was ich in dem Moment von dir halten würde.

Wenn du wirklich ernsthaft an deinem Ex interessiert bist, dann gibt es nur einen Weg: Vergeben und vergessen, es täte dir leid, und du liebst ihn. Punkt. Was ich auf gar keinen Fall bräuchte, wäre ein weiteres ungeklärtes Problem um mich herum.

m
"Ewig her"? Nach ein paar Wochen? Verstehe Deine Aussage nicht! Du wirkst sehr kühl, aber das ist wohl heutzutage leider so. Du solltest Dich zumindest bei ihm erkundigen wie es ihm geht und Deine Hilfe anbieten. Wenn er nicht will, ok.
Ich finde so etwas selbstverständlich und menschlich, wenn man mal das Bett zusammen geteilt hat! Wen das nicht interessiert (auf beiden Seiten), der ist menschlich und moralisch stark unterkühlt! Jeder hatte wohl schon mal nen Streit und manchmal trennt man sich deshalb (dummerweise). Vielleicht schweißt es Euch auch wieder zusammen. Aber unabhängig davon, man sollte füreinander da sein und den Kontakt nicht einfach so kalt abbrechen! Selbstverständlich solltest Du zumindest fragen, wie es ihm geht und ob Du was tun kannst! Alles andere ergibt sich oder nicht und sollte jetzt erst mal zweitrangig sein.
 
G

Gast

  • #9
Hatte etwas ähnliches erlebt - Trennung und dann grosse Probleme bei ihm.
Hatte ihm damals eine E-Mail geschrieben dass ich von den Problememn gehört hätte und, dalls es ihm moralisch oder beruflich hilft, er mich gerne kontaktieren kann.
Er tat dies und ich konnte ihm gut helfen - allerdings: Bei uns war eine Beziehung undenkbar geworden, daher konnte ich das gut trennen.
w
 
G

Gast

  • #10
"Ewig her"? Nach ein paar Wochen? Verstehe Deine Aussage nicht!
Beim Kennenlernen, nach den ersten Dates, wenn der Mann sich binnen 24 Stunden nicht meldet, dann ist für die Frau sofort klar, dieser Mann hat kein ernsthaftes Interesse.

So, und jetzt lässt die gleiche Frau ihren Ex-Partner am ausgestreckten Arm wochenlang (!) verhungern: Bei einer Trennung im Streit, wenn die Frau sich trennt und dem Mann ein Kontaktverbot auferlegt, beginnt für den Mann mit dem 1. Tag die Trauerarbeit und der Abschied. Nach einigen Wochen - ohne Kontakt (!) - gibt es diese alte Beziehung so nicht mehr.

Wenn die Frau nach Wochen (!) wieder ankommt, folgt eine Aussprache 1.X, gefolgt von möglichem Verlieben und eine neue Beziehung 2.0

m
 
  • #11
Soll ich den Kontakt wiederherstellen und ihm in dieser Lage mit Rat und Tat zur Seite stehen - auch mit persönlicher Beratung und Trost?
Das sowieso, ihr habt Euch doch mal geliebt!

Wenn du wirklich ernsthaft an deinem Ex interessiert bist, dann gibt es nur einen Weg: Vergeben und vergessen, es täte dir leid, und du liebst ihn. Punkt. Was ich auf gar keinen Fall bräuchte, wäre ein weiteres ungeklärtes Problem um mich herum.
Und Obiges außerdem, irgendwelche Einsichtsprozesse würde ich auch wegschieben, wenn es nichts Wesentliches berührt. Du liebst ihn doch? Zumindest liest sich das für mich so, und ihm tut jetzt vertraute Zuwendung sicher gut.

Willst Du vielleicht die Frage anpassen, schließlich bist Du Dir ja nicht sicher, ob er wirklich der Ex ist?
Wir waren uns beide nicht sicher, ob es eine endgültige Trennung werden wird. Sicher hofften wir beide, der andere würde zur Einsicht kommen.
Meine Güte, möchtest Du nicht für das, was Dir wichtig ist, kämpfen? Auch, wenn es momentan nur gegen den eigenen Stolz geht, der "berechtigte Positionen verteidigen" will?
 
G

Gast

  • #12
Ich verstehe das so, dass ihr euch getrennt habt, aber beide Hoffnung hattet wieder zusammenzukommen, vor allem du. Wir kennen auch nicht den Grund eures damaligen Streites, war der wirklich so trennenswert?

Seine momentane Situation würde ich somit als Chance sehen wieder zueinander zu finden.
Aber Achtung, gib nicht gleich 100 %, hier wäre etwas Distanz angebracht. Denn (abgesehen davon, dass er jetzt sowieso den Kopf mit seiner Firma voll hat) du kannst noch nicht sagen wie er zur Sache steht und es wäre schade, du opferst dich auf und dann heißt's nur "danke, war toll von dir mitzuhelfen und ciao!".
 
G

Gast

  • #13
Meine Antwort ist definitiv, ja stehe ihm bei.
Trennung und Beziehungskiste sind ja auch oft Machtspielchen und austesten wie weit kann der jeweilige gehen.

Dafür ist momentan kein Platz, es geht ums Eingemachte!
Also Augen zu und Gemeinsam durch.

Viel Glück dabei
 
G

Gast

  • #14
Soll ich den Kontakt wiederherstellen und ihm in dieser Lage mit Rat und Tat zur Seite stehen - auch mit persönlicher Beratung und Trost?
Was Du für jeden guten Freund tun würdest, nämlich ihm in schwieriger Zeit beistehen, das kannst Du auch für Deinen Expartner tun, selbst wenn Ihr im Streit auseinander gegangen seid. Das gehört sich so, das gebietet der Anstand. Sag ihm aber klipp und klar, daß daraus keine Fortsetzung Eurer Beziehung resultiert. Wenn alles überstanden ist, könnt Ihr das Thema noch einmal angreifen, denn er wird dann geläutert sein und viele Dinge anders sehen als vor Eurem Streit.
 
G

Gast

  • #15
FS
Puh, ziemlich schwierig. Aus den Empfehlungen hier meine ich zu lesen, dass eher die männlichen Ratgeber das "nicht" wollen oder machen würden - zumindest die, die etwas jünger zu sein scheinen.
Die Damen denken da eher wie ich: nämlich Hilfe anbieten.
Die Trennung ist auch erst 2 Wochen her...
Es ging um nicht unerhebliche Grundsätze zur Lebensplanung. Er macht Pläne, die m.E. unvernünftig sind. Ich bin da mehr auch mit dem Kopf dabei. Die derzeitige Situation bei ihm würden unsere unterschiedlichen Vorstellungen noch weiter auseinanderbringen. Soll heissen, unsere Wohnsituation (150km Distanz) würde größer, wenn er die Fa. aufgeben muss, weil er auf jeden Fall weiter wegziehen würde um seinen Job auszuüben im Norden/Süden/Osten.
Bisher ging es darum, dass ich zu ihm ziehen soll und evtl. meinen festen Job aufgeben müsste, das wäre, falls er die Fa. nicht halten kann und weiter wegzieht ein noch größeres Problem. Ich will meinen Job behalten, er ist erstmal weiter meine Lebensversicherung.
Es ist wohl ratsam meine Unterstützung zumindest anzubieten, ohne dass unsere Themen erstmal geklärt werden könnten...
 
G

Gast

  • #16
Wenn du ihm wirklich etwas raten möchtest, womit ihm gedient ist, würde ich ihm sagen, dass er in seiner Firma als erstes für Diskretion sorgen soll. Alles weitere findet sich dann schon, wenn er aus dem Gröbsten raus ist.
 
G

Gast

  • #17
Liebe Fs, nach deinem letzten Beitrag bin ich noch mehr meiner Ansicht, dass du ihm meinetwegen gerne deine Hilfe anbieten kannst, aber ich als Frau würde es nicht machen. Schon gar nicht, wenn du eh meinst, dass er viele unvernünftige Entscheidungen getroffen hat und ihr auch in anderen Dingen doch relativ gegensätzlich seid.

Es scheint also noch mehr gegen euch zu sprechen, als in deiner Eingangsfrage.

Liest sich nicht gut, er hat einen Haufen Probleme an der Backe und die sind für ein neues Zusammenkommen und ein weitere Aufbau einer Beziehung nicht förderlich.

w 49
 
G

Gast

  • #18
Es ist immer schwierig etwas zu raten. Ich kann nur aus meinem Fall berichten. Meine Ex betrog mich jahrelang und schließlich folgte die Trennung. Für mich brach eine Welt zusammen. Den Rest der Geschichte erspare ich mir an dieser Stelle. Kurz darauf erkrankte ich lebensgefährlich. Obwohl ihr klar war, dass ich sie nicht mehr sehen wollte, tauchte sie plötzlich im Krankenhaus auf. Auch danach versuchte sie noch Kontakt zu halten und wollte mich damit wohl etwas aufbauen. Jedoch hat sie meine Familie zerstört, die Krankheit dann mein Leben. Inzwischen habe ich ihr klar machen können, sie hilft mir keineswegs mit ihren Aktionen. Ich hoffe, damit hören ihre "Hilfeversuche" endlich auf.

Das muss bei euch nicht so sein. Es ist nur eine Möglichkeit, wie so etwas ankommen kann.
 
G

Gast

  • #19
@#17
ich hoffe, Du konntest Deine Krankheit in den Griff bekommen. In diesem Fall hätte ich sogar wie Deine Exfreundin gehandelt, aber nur nach Deiner Erlaubnis.
Ich habe ihm die HIlfe angeboten, er möchte sie derzeit nicht wirklich, weil er mich noch liebt wie er schreibt und befürchtet, bei mir sei es nur freundchaftlich. Nun hat er trotzdem gestern angerufen und mir einen Tel der Umstände erzählt. Das fanden wir beide sicher schön und gut tuend.
Leider glaube ich, dass ich an einem kleinn Helfersyndrom leide. Ich würde heute noch alles für meinen ExMann tun, wenn ihm etwas zustieße. Ich helfe nicht jedem X-Beliebigem, aber Menschen, die ich geliebt habe, bleiben ja immer irgendwie im Herzen. Und bis auf einen, habe ich meinem Leben noch keine echten Monster erleben müssen, die das nicht verdient hätten.

Ich finde den Ausdruck Stolz in diesem Zusammenhang auch nicht so passend. Hat vielleicht was mit Alter und Reife zu tun (48). Mir kann ja niemand meinen Stolz nehmen, wenn ich es freiwillig finde ich es eher großherzig.
 
G

Gast

  • #20
weil er mich noch liebt wie er schreibt und befürchtet, bei mir sei es nur freundchaftlich.
Da ist was Wahres dran. Der Liebende darf dem nicht mehr Liebenden durchaus helfen. Umgekehrt unmöglich, das würde nur zusätzliche Wunden aufreißen. Ich würde mir nie nie nie im Leben von der Frau helfen lassen, die mir all diese Gemeinheiten angetan hat. Selbst wenn sie zwischenzeitlich zur Einsicht gekommen sein sollte. Raus, raus, raus, geh mir aus den Augen!
 
  • #21
Zumindest kannst Du in diesem Fall nicht neutral bleiben, wie auch immer Du Dich verhältst, fällst Du damit eine Entscheidung über eine weitere Liebesbeziehung zwischen Euch..
Falls Du noch zögerst, aber nicht abgeneigt bist, die Beziehung fortzusetzen:
- Eine starke Frau, und so schätze ich Dich ein, findet nicht an jeder Ecke einen Mann. Diejenigen, die sich Dir gewachsen fühlen, wirst Du zählen können.
- Nach seiner (Fast-) Insolvenz wird er Deine finanzielle Unabhängigkeit mehr schätzen als zuvor. Eure Diskussion wird nach der Krise in anderem Licht erscheinen.
- Gemeinsam eine Krise zu bewältigen, schweißt sehr zusammen.
Auch die Männer, die sich hier zu Wort gemeldet haben, votieren nicht gegen Deine Hilfe für ihn, verknüpfen es aber (Du bist auch Post 18?) wie Dein Freund mit uneingeschränkter Weiterführung der Beziehung.
 
G

Gast

  • #22
Hier die FS,
er will heute eine Entscheidung von mir, obich ganz zu stehen werde mit allenKonsequenzen, weil er mich liebt, wie er schreibt. Wir haben einige Dinge endlich wenigsten schreiben können.

Bei mir ist folgende Situation:
Ich glaube, ich kann nichtmit diesem großen finanziellen Risiko leben, dass auf uns zukommen würde. Deshalb geht es mir finanziell auch besser, weil eine gewisse Sicherheit für mich schon immer wichtig war. Er ist da ja komplett anders. Wird vielleicht umziehen müssen um wieder Geld verdienen zu können. Hinzu kommen seine derzeitigen Schulden, die wer weiss wie bezahlt werden müssten. Er will nur Hilfe, wenn ich ganz zu ihm zurück komme.

Hinzu kommt, dass mein Noch-Ehemann gerne wieder mit mir neu anfangen möchte. Da gab es zwar auch diverse Dinge, aber er kann mir auch sehr viel geben. Mein Leben würde in gewohnten guten finaziell gesicherten Bahnen verlaufen. Wir bedeuten uns auchnoch sehr viel - sind mehr als 20 Jahre vh. Nur der Sex war auf der Strecke geblieben und ich weiss nicht, ob dieser sich wiederbeleben liesse.
Schwierige Entscheidung!
 
G

Gast

  • #23
Hinzu kommt, dass mein Noch-Ehemann gerne wieder mit mir neu anfangen möchte. Da gab es zwar auch diverse Dinge, aber er kann mir auch sehr viel geben. Mein Leben würde in gewohnten guten finaziell gesicherten Bahnen verlaufen. Wir bedeuten uns auchnoch sehr viel - sind mehr als 20 Jahre vh. Nur der Sex war auf der Strecke geblieben und ich weiss nicht, ob dieser sich wiederbeleben liesse.
Schwierige Entscheidung!
Ach FS, jede Frau ist wirklich ihr Glückes SChmied. Du bist ja noch verheiratet. Da kann es weder mit dem Neuen, noch mit dem Alten was vernünftiges werden.

Du bist weder seelisch frei, noch finanziell, noch sonst irgendwie. Ich verstehe nicht, warum Menschen sich so unreif in Sachen Beziehung und Zukunftsgestaltung verhalten.

w 49
 
G

Gast

  • #24
Hier die FS,
er will heute eine Entscheidung von mir, obich ganz zu stehen werde mit allenKonsequenzen, weil er mich liebt, wie er schreibt. Wir haben einige Dinge endlich wenigsten schreiben können.

Bei mir ist folgende Situation:
Ich glaube, ich kann nichtmit diesem großen finanziellen Risiko leben, dass auf uns zukommen würde. Deshalb geht es mir finanziell auch besser, weil eine gewisse Sicherheit für mich schon immer wichtig war. Er ist da ja komplett anders. Wird vielleicht umziehen müssen um wieder Geld verdienen zu können. Hinzu kommen seine derzeitigen Schulden, die wer weiss wie bezahlt werden müssten. Er will nur Hilfe, wenn ich ganz zu ihm zurück komme.

Hinzu kommt, dass mein Noch-Ehemann gerne wieder mit mir neu anfangen möchte. Da gab es zwar auch diverse Dinge, aber er kann mir auch sehr viel geben. Mein Leben würde in gewohnten guten finaziell gesicherten Bahnen verlaufen. Wir bedeuten uns auchnoch sehr viel - sind mehr als 20 Jahre vh. Nur der Sex war auf der Strecke geblieben und ich weiss nicht, ob dieser sich wiederbeleben liesse.
Schwierige Entscheidung!
Scheinbar sind Dir finanzielle Sicherheit und ein ausgefülltes Sexleben am Wichtigsten in einer Beziehung. Also ich würde mich konsequent von beiden trennen und mir einen Mann suchen, der mir beides bieten kann. Ich finde Dein Verhalten schäbig, entschuldige. Sex nicht mehr da? Neuen suchen. Finanzielle Sicherheit nicht mehr da? Zurück zum Nochehemann. Dass die zwei Männer das mit sich machen lassen.....
 
G

Gast

  • #25
@23
Hier die FS,
so einfach ist es nicht darzustellen. Mein Noch-Ehemann auf dem Papier und ich sind bereits seit über 6 Jahren getrennt. Es gab damals einige Gründe für die Trennung. Wir sind dennoch freundschaftlich verbunden geblieben, auch wenn neue Beziehungen ins Leben traten.
Da wir bisher überwiegend schwierige Beziehungen danach hatten, stellte mein Ex die Frage, ob wir nicht doch lieber wieder zusammenkommen wollen, da es in den neuen Beziehungen Schwierigkeiten gibt, von deren Existenz wir während unserer Ehe gar nichts wussten.

Es ist doch relativ unerheblich ob wir bereits geschieden sind oder nicht, Wir hätten auch als Geschiedene noch den gleichen Kontakt und hätten uns trotzdem jederzeit wieder für uns entscheiden können. Manchmal weiss man halt erst den Wert zu schätzen, wenn man es verloren hat.
Meine Zweifel gehen allerdings dahin, ob wir uns unsere Beziehung jetzt nicht verklärt schön malen und das sind auch seine Zweifel. Wir sind keine Träumer.

Als ich mit meinem Feund zusammenkam war das alles gar kein Thema. Wir haben uns bis vor 3 Wochen noch mit dem Kauf einer Immobilie beschäftigt und hatten ernste Absichten. Ich habe über vieles hinweggesehen und doch ist es in geballter Ladung kurz vorher zur Explosion aller angesammelten, nicht ausgesprochener Zweifel bzw. Ängste gekommen, die auch finanzieller Art waren. Entschuldigung, der Kopf sollte auch nicht komplett ausgeschaltet werden und ich möchte nicht sehenden Auges aus meiner selbst erschaffenen Sicherheit nachher zum Sozialfall werden, in dem ich Haus und Beruf aufgebe. Ich habe in meinem Leben immer solide gelebt und möchte jetzt ncht beim russisch Roulette alles verlieren, und erst recht nicht, wenn ich die Kugel schon im Lauf sehe.
Wenn diese Beziehung also nicht funktioniert, dürfte ich mich doch wieder mit meinem Ex treffen, ob nun geschieden oder noch nicht.
Vielleicht sind beide Männer auch nicht die richtigen - ich werde es erkennen.

Zur Zeit habe ich meinem Freund erst einmal Hilfe angeboten und werde sehen wie wir uns in den nächsten Wochen entwickeln.

LG
 
G

Gast

  • #26
FS,
ich hatte vorher befürwortet, deinem Ex-Freund zu helfen aber nach deinen letzten Posts habe ich meine Meinung geändert.
Ich würde ihm keine Hilfe mehr anbieten denn er fordert von dir die Aufgabe aller Sicherheiten für seine (um es mal flop zu sagen) Schnapsideen.
Ich bin auch ein Sicherheitsdenker denn am Ende kannst nur noch du dir selber helfen.
Und du warst bereits seit längerem an seinen Entscheidungen am Zweifeln und dies wahrscheinlich zu Recht. Ich gehe sogar so weit zu behaupten dass dein Ex-freund ohne deinen finanziellem Background kein Interesse an dir hätte.
Ich würde im Höchstfall moralische Hilfe anbieten aber auf keinen Fall dein sicheres Netz dafür aufgeben.
Übrigens geht es dir und deinem Noch-Mann wie mir - ich hatte mich auch getrennt (nur Beziehung, nicht verheiratet) aber wenn ich nach 10 Jahren zurück schaue so war alles, was danach kam, schlimmer.
w
 
G

Gast

  • #27
Hilf ihm!!! Meine Ex tut das auch und sie und ich werden uns immer helfen. Schliesslich haben wir viel Zeit miteinander verbracht (20 Jahre) und keiner kennt mich besser als Sie. Hilf ihm!!!
 
G

Gast

  • #28
@26
Hier FS
Meinem langjährigen Noch-Ehemann würde ich sowieso immer helfen - und er mir auch. In dem Fall meines Freundes werde ich ihm beistehen. Er sieht oftmals über Risiken hinweg und geht einen unsicheren Weg, den ich nie gehen könnte - auch eine Lebenseinstellung...! Vielleicht kann jeder was vom anderen dazulernen?

Vielen Dank für Eure Mühe mir auch zur Seite zu stehen. Ich bin jetzt etwas gelassener...

Liebe Grüße!
 
G

Gast

  • #29
Ich würde das auf keinen Fall tun, denn meistens ist das mit Undankbarkeit verbunden.
Halte am Altbewährten fest und nicht an Etwas was keine Zukunft hat.