G

Gast

Gast

Ex-Mann zahlt den Kindesunterhalt nicht mehr

Mein Ex-Gatte hat für mich noch nie Unterhalt bezahlt und nun eine eidesstattliche Versicherung abgegeben und die Unterhaltszahlungen für unseren gemeinsamen Sohn (16) eingestellt. Er begründet dies auch damit, dass unser Sohn ja jedes Wochenende und die gesamten Ferien bei ihm verbringen würde! Der Sohn wohnt sonntagabends bis freitagspätnachmittags bei mir und dürfte gerne auch am Wochenende/Ferien bei mir sein. Ihn zieht es aber zu seinem Vater, da dieser auch immer noch in dem Mehrfamilienhaus meiner Mutter wohnt. Jetzt bereits seit 9 Jahren!

Anfangs fand ich es geschickt für unseren Sohn, da er dort Kontakt zu Cousin/Cousinen im ähnlichen Alter hat, er ist ja eine Einzelkind. Mittlereweile wäre ich aber sehr froh, wenn der Ex dort endlich ausziehen würde (worum ich ihn mehrfach gebeten habe). Er macht aber keine Anstalten. Bezahlt eine von ihm reduzierte Miete und keinerlei Nebenkosten und nun auch den Kindesunterhalt nicht mehr. Er lässt unseren Sohn dort viel alleine und überlässt ihn sich selbst. Unsere Sohn verwahrlost dort mehr oder weniger!

Wegen dieser Verwahrlosung hab ich mir bereits Hilfe beim schulpsychologischen Dienst und bei der örtlichen Familienberatungsstelle geholt.

Nun bezahlt er nicht mal mehr den Kindesunterhalt. Ich weiß aber, dass er trickst (mit der eidesstattlichen Versicherung), kann ihm aber nichts nachweisen. Meine Mutter kündigt ihm nicht - sie hält mal wieder nicht zu mir, obwohl sie selbst sieht, dass der Sohn dort den ganzen Tag vor der Glotze/Spielekonsole hängt :-(

Wisst ihr mir einen Rat? Ich brauche das Geld!

Vielen Dank im Voraus

w, 42
 
G

Gast

Gast
Hallo FSin,

zunächst die Frage, ob dein Ex-Mann berufstätig ist? Wenn ja, kannst du den Kindesunterhalt beim Arbeitgeber vom Gehalt pfänden lassen. Unterhalt, zumal für minderjährige Kinder, hat absoluten Vorrang vor allen anderen Schulden. Dazu benötigst du jedoch einen Unterhaltstitel. Diesen bekommst du mit dem Unterhaltsurteil vom Gericht. Damit kannst du dann den Gerichtsvollzieher beauftragen den Unterhalt einzutreiben. Die Kosten des Gerichtsvollzieher trägt dein Ex. Falls der Ex nichts arbeitet, könntest du den Gerichtsvollzieher auch in seine Wohnung schicken um alle verwertbaren Gegenstände zu pfänden. Hat dein Ex ein Auto? Das käme dann auch unter den Hammer.
Falls diese Massnahmen mangels Masse nicht fruchten, bleibt dir noch ein Weg offen:

Zeige ihn an wegen Verletzung der Unterhaltspflicht! Dann steht ihm Knast bevor! Diese Aussicht bewirkt bei manchen zahlungsunwilligen Vätern Wunder! Auf wundersame Weise kommen sie plötzlich an Geld und zahlen alle Rückstände!
Scheue dich nicht diesen Weg zu beschreiten - habe ich auch (erfolgreich) ausgeübt. Es könnte sein dass er dieses Spiel mehrfach mit dir treibt. Also bleibe konsequent und lass nicht locker bis er kapiert, dass es so nicht geht.

Übrigens - bitte deine Mutter ihn möglichst schnell vor die Tür zu setzen oder ihm zumindestens eine marktübliche Miete abzuverlangen und natürlich die von ihm verbrauchte Nebenkosten zu zahlen. Wenn er trotz Abmahnung nicht gewillt ist zu zahlen, kann sie ihm gar fristlos kündigen!

Verfolge durchsetzungsstark die Ansprüche deines Sohnes, ansonsten wärst du nur eine Marionette in seinen Händen und er lässt die Puppe nach seinem Gusto tanzen.
Alles Gute.
 
G

Gast

Gast
geh mal zum Fachanwalt für Familenrecht, das schadet nicht.

Wenn er mit seinen Einnahmen / der eidesstaatlichen Versicherung trickst, dann sammle Beweise dafür und wende Dich an die Polizei.
 
G

Gast

Gast
Mir wurde mal ein falsches behördliches Schriftstück zugesendet (falsch versendet/anderes Kind). Darin wurde festgehalten `da das Kind so viel Zeit beim Vater verbringt muss er nichts mehr bezahlen`. Meiner Meinung nach ist das völlig richtig! Väter sind keine Melkkühe! Klar ist es nicht schön, wenn euer Sohn dort verwahrlost, doch in dem Punkt hast du ja schon Schritte eingeleitet und dir Hilfe gesucht. Wünsche dir dabei auch viel Glück!

W40,
die für Ihre Söhne seit fast drei Jahren keinen Cent bekommt, obwohl den Kinder Geld zusteht. Und da schreibe ich von einem sehr kleinen Betrag, und noch lange nicht vom gesetzlichen Regelbedarf. So etwas kommt immer wieder mal vor. Meine Kinder bräuchten das Geld, somit nehme ich alles was bei mir reinkommt damit die Kinder Essen, ein kleines Taschengeld und alles für die Schule haben. Selber verzichte ich auf alles was nur geht. Auch Das geht vorbei.
 
G

Gast

Gast
Zeige ihn an wegen Verletzung der Unterhaltspflicht! Dann steht ihm Knast bevor! Diese Aussicht bewirkt bei manchen zahlungsunwilligen Vätern Wunder! Auf wundersame Weise kommen sie plötzlich an Geld und zahlen alle Rückstände!

Quatsch...
Lass dir bitte mal auf der Zunge zergehen, was eine EV ist. Die erstellt er oder der Gerichtsvollzieher, wenn kein verwertbares Vermögen aufzufinden ist. Was bitte willst du also pfänden? Ein geleastes Auto etwa? Für die Pfändung ist es hier zu spät. Der Mann war clever und hat bereits der Entwicklung vorgegriffen. Er kann seiner Pflicht nicht mehr nachkommen, das Jugendamt wird vorschießen mit dem Mindestsatz müssen und sobald er wieder Geld hat, zahlt er nach.
 
G

Gast

Gast
Liebe FS,
auf zum Fachanwalt für Familienrecht und über ihn eine Gehaltspfändung veranlassen. Du bist keine Bittstellerin, sondern hast einen Rechtsanspruch auf die Unterhaltszahlungen. Dein Ex darf diesen nicht nach Gutdünken individuell downsizen - er muss ihn, wenn sich Änderungen in der Lebenssituation ergeben haben, z.B. durch den Aufenthalt Deines Sohnes bei ihm, diesen neu vom Familiengericht festlegen lassen.

Vermutlich wird in dem Zug überprüft, ob Dein Sohn überhaupt noch bei Dir leben will, d.h. sich die Unterhaltssituation nicht umkehrt und Du unterhaltspflichtig wird. Es klingt ein wenig danach, auch dass Deine Mutter Deinen Ex deutlich mehr unterstützt. Dafür gibt es einen Grund, egal ob Dir dieser gefällt oder nicht. Und es geht Dich auch nichts an, ob sie von ihm Miete oder Nebenkosten bekommt - es ist ihr Haus, ihr Vermögen.

Ich würde mal annehmen, dass Dein Sohn sich frü das bequeme Leben beim Vater entscheiden wird. Kein deutsches Familiengericht wird einen 16-jährigen mehr zu der Mutter zwingen, wenn er nicht massivst gefährdet ist (Kriminalität/Drogenabhängigkeit). Den ganzen Tag vor der Spielekonsole zu hängen ist keine Gefährdung, nicht permanent vom Vater betüddelt zu werden auch nicht, die Schule zu schmeissen ebenfalls nicht. Ich sehe da wenig Ansatzpunkte für Dich, außer der Gehaltspfändung.

Ich lese aus Deinem Beitrag auch nicht sehr viel Interesse, dass es dem Kind gut geht, sondern dass es deinem Ex schlecht geht und massives monetäres Interesse.
Auch für Frauen gilt: arbeiten gehen und mehr arbeiten, wenn das Geld nicht reicht, sowie die Kosten senken, billigere Wohnung, dem Sohn die Zuwendungen kürzen, wenn der Vater keinen Unterhalt zahlt. Mit 16 kann er sich selber das Geld vom Vater holen, er ist ja gut mit ihm verbandelt. Der Kindsunterhalt wird für Deinen Sohn gezahlt, damit er davon leben kann, nicht für Dich.
 
G

Gast

Gast
Zuerst wollte ich vorschlagen, den Sohn doch ganz beim Papa zu lassen, dann könnte er auch die größeren Kosten tragen, denn so ein 16jähriger kommt sicher nicht mit dem Unterhalt aus.
Aber wenn es ihm da schlecht geht, weil sich der Vater nicht kümmert, dann ist das eigentlich das Hauptproblem.
Ich denke, der Knackpunkt ist deine Mutter. Warum hält ie zu ihm? Vielleicht möchte sie ja auch, dass der Enkelsohn immer mal wieder bei ihr ist.
Wäre es eine Alternative, wenn Du in diese Wohnung ziehen würdest? Dann hätte dein Sohn seine Freunde und die Oma und er hätte keinen Grund mehr, so viel beim Papa zu sein.

Wegen dem Unterhalt: geh einfach mal zum Anwalt, der kann dir sicher helfen.
 
G

Gast

Gast
Er kann seiner Pflicht nicht mehr nachkommen, das Jugendamt wird vorschießen mit dem Mindestsatz müssen und sobald er wieder Geld hat, zahlt er nach.

Das Jugendamt tritt bei einem 16-jährigen nicht mehr in Vorleistung - mit 12 ist Schluss, da wird der Elternkonflikt ums Geld zum Privatvergnuegen. Die FS muss sehen, was in ihrem Leben los ist, warum der Ex zu günstigen Bedingungen in einer Wohnung ihrer Mutter lebt und sie sich wegen ausbleibender Unterhaltszahlungen in einer finanziellen Notlage befindet.
 
G

Gast

Gast
Geh du erstmal arbeiten (oder noch mehr arbeiten), denn die Aussage: ICH brauche das Geld - ist schon eine Frechheit! Das Geld ist für den Sohn bestimmt, nicht für dich!

Aus meiner Sicht eine sehr gute Idee, wenn der Sohn zum Vater geht und DU Unterhalt zahlen musst. Dann möchte ich mal sehen, ob dieser KU jemals fliesst. Denn auch du bist dazu dann verpflichtet. Außerdem hat er den Jungen schon viel mehr Tage (184! von 365) als normalerweise - in dieser Zeit muss er ihn schließlich auch verpflegen und ihm Unterkunft gewähren. Dann kann dein Kostenblock ja garnicht nicht mehr so groß sein.
 
G

Gast

Gast
zahlungsunwillige und zahlungsunfähige Väter sind aus meiner Sicht ein gesellschaftlich akzeptiertes Verbrechen das keinen interessiert!

Warum denn auch, die leidtragenden sind doch die alleinerziehenden Frauen. Wie oben schon erwähnt, sind sie es doch, die sich dann das Geld überall absparen.
Damit die Kinder dann eben möglichst doch alles haben.

In meinem Fall genaus dasselbe Lied! Allerdings kümmert sich dieser Vater nicht einmal.

An Stelle der FS würde ich an den freien WE dann halt einem Nebenjob nachgehen, um dann so die Kohle reinzubekommen.
Wie ebenfalls schon gesagt, wenn der Sohnemann jedes WE beim Vater ist, hat doch dieser wirklich Kosten und die FS spart hier ein, selbst wenn sie vermutlich sein Zimmer in der Zeit nicht untervermietet.
Und selbst wenn die FS an all diesen kindfreien WE + Ferien nicht arbeiten geht, dann hat sie zumindest wirklich frei, hat ihre Ruhe und kann sich erholen.
Das habe ich zB. nie und es interessiert auch keinen. Für mich wäre allein ein freies WE schon Gold wert.
 
G

Gast

Gast
Unterhaltsvorschuss kann mann nur 72 Monate innerhalb der ersten 12 Jahre des Kindes vom Jugendamt beziehen. Wenn der Vater zahlungsunfähig ist und eine e.V. geleistet hat, ist es nicht möglich Geld von ihm zu pfänden oder einzuklagen. Man bekommt auch keinen Unterhalt, wenn der Vater wenig verdient.

Wie schon oben gesagt, wird es in Deutschland leider akzeptiert, dass einige Männer nie Unterhalt zahlen. Wenn der Gesetzgeber es wollte, würde es sicherlich einige Möglichkeiten geben, z.B.den Unterhalt über das Gehalt aufgrund einer Lohnsteuerkarteneintragung direkt ans Jugendamt abführen. Zahlungsverweigerern den Führerschein entziehen etc..

Wegen Miete sei doch froh. Wenn er noch mehr Miete zahlen sollte, würde er sicherlich noch weniger Unterhalt zahlen.
 
G

Gast

Gast
Wie schon oben gesagt, wird es in Deutschland leider akzeptiert, dass einige Männer nie Unterhalt zahlen. Wenn der Gesetzgeber es wollte, würde es sicherlich einige Möglichkeiten geben, z.B.den Unterhalt über das Gehalt aufgrund einer Lohnsteuerkarteneintragung direkt ans Jugendamt abführen. Zahlungsverweigerern den Führerschein entziehen etc..

Gilt das dann auch für unterhaltspflichtige Frauen, deren Zahlungsmoral ja erwiesenermaßen noch viel schlechter ist, oder nur für Männer?

Im übrigen sehe ich nicht ganz, warum die FS Unterhalt von ihrem Mann für den gemeinsamen Sohn erhalten sollte, da er ja die Hälfte der Zeit (Wochenende + Ferien entspricht ziemlich genau der Hälfte des Jahres) beim Vater lebt. Das ganze ist gerichtlich zwar nicht so geregelt, aber praktisch leben die beiden eine Art Wechselmodell. D.h. juristisch steht der FS vielleicht (noch!) Unterhalt für den Sohn zu, moralisch aber definitiv nicht.

Die Frage nach der Wohnungsmiete finde ich übrigens eine Frechheit, denn was hat denn die Miete bitteschön mit dem Unterhaltsanspruch zu tun? Das zeigt nur, worum es wirklich geht: Geld aus dem Vater herauszuquetschen.
 
G

Gast

Gast
Hallo da kannst du nichts machen.
Ich finde deinen EX super er hat für sich das beste gemacht.
Meine Ex hat ganze 10 Monate Unterhalt bekommen und dann habe ich den Hasenfuss gemacht und bin schon das 2 Jahr im Ausland und habe meine Ruhe und ich bin in allen Anklagen von Gericht freigesprochen worden. Ich hatte mich sogar schon mal in D wieder angemeldet da bekommt mannette Briefe bitte nemen sie Kontakt mit uns auf und was habe ich gemacht mit dem Papier Grillanzünder oder Ofen Anzunder je nach Datum und sonnst nichts.
Bitte verklage ihn doch hahahahh und schicke den Gerichtsvol. vorbei dann kannst du das auch noch zahlen hahahha.
 
G

Gast

Gast
Liebe FS, dein Weg zum Jugendamt / schulpsychologischen Dienst / Familienberatung ist der richtige Weg.
Es gibt hier viele Baustellen- deine Mutter kann den Ex-Schwiegersohn so lange sie will in der billigen Wohnung wohnen lassen. Da kannst du nichts machen. Die billige Miete erhöht allessnfalls - mögicherwiese - die Möglichkeit deinens Ex, den Kindesunterhalt zu leisten.
Ich gehe davon aus, dass du das Aufenthaltsbestimmungsrecht für deinen Sohn hast. Allrdings- wenn er das jetzt ändert- er der Sohn - wird das Familiengericht in aller Regel den Wünschen des sohnes nachkommen.
EV angegeben heißt auch, dass eine Pfändung ins Leere laufen würde. Allerdings - wenn der Vater arbeitet gilt der Satz, dass Unterhaltspflichten vorrangig sind. Und er muss auch eine "ungeliebte" Arbeit beibehalten, sonst macht er sich in der Tat strafbar.

Was ich nicht verstehe - du schreibst " Ich brauche das Geld" - warum? schleche Formulierung zahlst du die Sportvereins-Klamotten-Handykosten-Lebensmittel für den Sohn davon oder was ist es?
Grüsse W 55
 
G

Gast

Gast
zahlungsunwillige und zahlungsunfähige Väter sind aus meiner Sicht ein gesellschaftlich akzeptiertes Verbrechen das keinen interessiert!

Ich finde es eine Unverschämtheit , wie sich hier zulande Väter drücken um Unterhalt für ihre Kinder zuzahlen.
Als ich meinen Ex Partner kennen lernte, hatte er schon eine Tochter aus seiner ersten Beziehung. Da ich gut verdiente, konnten wir den Unterhalt für das Mädchen bezahlen. Wir bekamen auch einen Jungen der heute 9 ist. Wir waren nicht lange zusammen, denn er lernte eine andere Frau kennen. Mit ihr zeugte er noch ein Kind.Er heiratete sie sogar, aber auch das hielt nur ein Jahr.
Ab der Trennung von der dritten Frau ist er entweder arbeitslos, oder krank. Und seit der Trennung von der dritten Frau , kommt auch kein Unterhalt mehr. Kümmern tut er sich nur um das letzte Kind.
Ich habe ihn darauf angesprochen warum er für sein Kind keinen Unterhalt zahlt. Seine Antwort, " Was willst du, du bekommst doch vom Jugendamt Unterhaltsvorschuß".
 
G

Gast

Gast
Bin erstaunt über die vielen Beiträge, die behaupten, Väter könnten sich dauerhaft drücken. Dem ist nur so, wenn die Mutter vergisst, dass das Geld den Kindern zusteht und es nicht in ihrem Ermessen liegt, zu entscheiden, ob sie es fordert oder nicht.

Natürlich ist es bei älteren Kindern schwieriger, weil der Anspruch auf Unterhaltsvorschuss irgendwann erlischt, aber dennoch gibt es Möglichkeiten. Am besten wenden Sie sich an das Zuständige Jugendamt und beantragen eine Beistandschaft, die sie beim "Eintreiben" der Unterhaltszahlungen für ihr Kind unterstützt.

Das läuft dann normalerweise so ab:

Diese Beistandschaft berechnet den fälligen Unterhalt - dabei wird natürlich auch die zeit berücksichtigt, die das Kind bei seinem Vater verbringt. Und auch wenn es der Mutter oft nciht gefällt, wie der Vater sein Kind beschäftigt: Darauf hat man nun einmal keinen Einfluss.

Ist der fällige UNterhalt berechnet, wird dafür gesorgt, dass er auch zahlt. Zunächst wird der Kontakt gesucht und es werden schriftliche Zahlungsaufforderungen versandt.

Reagiert der Zahlungspflichtige darauf nicht wird eine Lohnpfändung angestrebt - Kindesunterhalt ist dabei immer vorrangig vor anderen Verpflichtungen.

Außerdem wird ein Titel angestrebt, also eine Urkunde, in der der Vater den UNterhaltsanspruch anerkennt. Gibt er diese nicht freiwillig ab, kann diese per Gerichtsurteil nachgeholt werden. Der Unterhaltsanspruch wird dann per Gerichtsurteil festgesetzt.



Übrigens: Eine Mutter kann gar nicht auf den Unterhaltsanspruch ihrer Kinder verzichten. SIE hat mit dem Geld nämlich streng genommen nichts am Hut - das Geld steht den Kindern zu und für diese sollte es auch ausschließlich verwendet werden.
 
G

Gast

Gast
Im übrigen sehe ich nicht ganz, warum die FS Unterhalt von ihrem Mann für den gemeinsamen Sohn erhalten sollte, da er ja die Hälfte der Zeit (Wochenende + Ferien entspricht ziemlich genau der Hälfte des Jahres) beim Vater lebt. ... D.h. juristisch steht der FS vielleicht (noch!) Unterhalt für den Sohn zu, moralisch aber definitiv nicht.

Zwei Tage pro Woche plus Ferien = die Hälfte des Jahres?!!! So rechnen wohl Männer, die sich vor ihren rechtlichen und moralischen Pflichten drücken wollen.

Ob der Sohn nun zwei Tage beim Vater ist, ist darüber hinaus völlig irrelevant. Die Ausgaben für Kleidung, Schulbücher, Schulausflüge, Nachhilfeunterricht, Sport, Musikschule und Taschengeld werden dadurch doch nicht weniger. Die FS spart allenfalls ein paar Mahlzeiten, die aber nun wirklich völlig bedeutungslos sind!

Liebe FS, nach Abgabe einer eidesstattlichen Versicherung bekommt ihr Ex-Mann nie wieder eine Wohnung auf dem freien Markt. Bitten Sie also Ihre Mutter, Ihnen zu helfen, ihm die Daumenschrauben anzulegen. Entweder er zahlt künftig pünktlich und vollständig Unterhalt oder ihre Mutter kündigt ihm die Wohnung wegen Eigenbedarf. Als Grund kann sie ja angeben, dass Tochter und Enkel die Wohnung künftig nutzen wollen.

Männer, die Kinder zeugen und sich dann nicht um sie kümmern und noch nicht einmal Unterhalt bezahlen, sind wirklich der allerletzte Abschaum. Lassen Sie das Ihrem Ex nicht durchgehen und nehmen Sie Ihn auch bezüglich der angemessenen Betreuung Ihres Sohnes am Wochenede in die Pflicht. Vielleicht schaut ja mal eine nette Dame vom Jugendamt bei Ihm vorbei. Das könnte ihn wachrütteln!
 
G

Gast

Gast
Liebe FS, einfach ab zum Anwalt und Unterhalt der Kinder ( sic!) klären lassen, notfalls gerichtlich. Schlupflöcher gibt es nur, wenn freiberuflich/ selbständig von Seiten des Vaters Geld verdient wird, oder wenn dieser ernsthaft ausgewandert ist.

Ansonsten das gesellschaftlich geliebte Männerbashing mal wieder. Und die AEs und Single Frauen fragen sich, warum die Männer nicht mehr wollen, mit der Verantwortung und so...
Drollig, armselig, erregt mein aufrichtiges Mitleid. So alt und immer noch nicht selbständig und auf Versorgung angewiesen. Elite, klar!

M31
 
G

Gast

Gast

DU brauchst das Geld?
Es ist doch der Unterhalt für euer Kind, und nicht für dich.

Ich würde gerne die andere Seite dazu hören, nämlich inwieweit das Geld tatsächlich für das Kind verwendet wurde.

Ist natürlich jetzt weit hergeholt, ich muß aber gerade an einen Fall im Umfeld denken.
Da hat der Vater sich auch als Selbstständiger gerade "arm gerechnet", um den Unterhalt für seine 14jährige Tochter deutlich zu drücken. Stattdessen kauft er ihr dann aber neue Kleidung, wenn sie bei ihm ist, mal eine neue Schultasche, auch sonst Dinge des täglichen Bedarfs die sie braucht. Sogar Schampoo, Haartönung, Deo, usw.
Und er gibt ihr gut Taschengeld.

Vorher hat er sehr gut Unterhalt gezahlt und das Mädchen bekam von der Mutter meist billiges Zeugs vom Discounter, die Mutter hat sich dagegen immer gerne teuer eingekleidet.
Einmal hat das Mädel erzählt, Mama kocht andauernd Nudeln mit Tomatensoße - ist wohl schön billig.
Hier hat der Vater selber dafür gesorgt, dass sein Geld jetzt endlich auch beim Kind ankommt.

Wie ist es bei euch FS, wenn das Kind so oft beim Vater ist? Sorgt er dafür nun mehr in "Naturalien" für sein Kind, was er dadurch leisten kann, weil er die Zahlungen an dich spart?

w, 45
 
G

Gast

Gast
Hm - ich verstehe nicht, warum der FS unterstellt wird, das sie den Kindesunterhalt für sich selber verbraucht. Lächerlich solche Unterstellungen.

Sie wird vermutlich meinen: Ich brauche das Geld um mein Kind zu ernähren, kleiden etc.

Ich finde es bedenklich, das der "arme Papa" sich kaum um seinen Sohn kümmert, wenn er dort ist. Der Sohn kann tun und lassen was er will. Klar ist das für das Kind klasse - aber der Vater hat auch eine Aufsichtspflicht. Und diese verletzt er sträflich. Auch wenn der Sohn bereits 16 Jahre ist, so ist er doch noch minderjährig.

@FS
Hoffentlich erhältst Du Unterstützung von den Behörden. Es könnte ansonsten böse enden für Deinen Sohn. Offensichtlich erhältst Du auch von Deiner Mutter keinerlei Hilfe bei Lösung des Problems mit der Vernachlässigung. Versuch noch mal in aller Ruhe mit ihr darüber zu reden - appelliere an ihren Mutterinstinkt.

Ich drück die Daumen
 
G

Gast

Gast
Ich verstehe Dein Problem nicht, liebe FS. Du suchst rechtliche Beratung, die wirst Du doch nicht in einem Single-Forum finden. Warum lässt Du Dich nicht von einem kompetenten Anwalt beraten? Wenn Deine Aussage stimmt "ich brauche das Geld", dann bekommst Du doch Prozesskostenhilfe. Versteh ich wirklich nicht. In heutiger Rechtslage muss doch niemand auf den Unterhalt verzichten, wenn er einem dann auch wirklich zusteht. Stutzig macht mich die Aussage, dass DU das Geld brauchst. Ich dachte, es geht hier um Deinen Sohn.
 
Top