• #1

Ex Partnerin verstorben

Eine frühere Partnerin von mir ist verstorben. Ich hatte sie geliebt, aber es war nicht von Dauer. Wir hatten keinen Kontakt mehr und ich habe es nur durch Zufall erfahren. Wir sollten das Band zu Menschen, die einmal wertvoll für uns waren, nie abschneiden. Es trifft mich sehr, weil ich mich nicht verabschieden konnte. Denkt darüber nach und macht es besser.
 

Laleila

Cilia
  • #2
Mein Beileid.

Soetwas kann auch nach vielen Jahren noch Schmerzen. Ich erlebte musste, durch Corona, letztes Jahr erleben.
Bereits mit 21 verlor ich einen sehr wichtigen Freund, was ich daraus lernte, ich gehe nie, mit Menschen, welche mir wichtig sind, im Streit auseinander. Und ich sage ihnen immer mal wieder, was sie mir bedeuten.

Lass die Trauer zu lieber kochkunst. Lass Deine Seele Abschied nehmen und erinnere bewusst die schönen Erinnerungen an die Zeit mit ihr.
 
  • #3
Puh, das berührt mich gerade sehr - aber zuallererst fühl dich bitte lieb umarmt! Ich hatte nach meiner ersten Ehe noch lange Kontakt zu meinem ersten Mann und meiner damaligen Schwägerin. Ersterer ist eingeschlafen weil seine neue Frau damit nicht klar kam, zweiterer leider aufgrund räumlicher Entfernung. Ich denke (obwohl in glücklicher (!) Ehe lebend oft an die beiden und hoffe einfach nur das es ihnen gut geht... Man sollte den Menschen die einem etwas bedeuten mehr Raum beimessen, ungeachtet der Umstände.
 
  • #4
Mein herzliches Beileid, lieber @kochkunst, das ist sehr traurig und ich kann mir vorstellen, wie du dich gerade fühlst.
Fühle dich mal virtuell gedrückt und lass den Kopf nicht hängen. Oder lass ihn doch hängen und gib dich dem Kummer und Schmerz hin, aber richte ihn danach wieder auf. Deine Trauer ist auch etwas Schönes, denn sie zeigt, dass dir dieser Mensch etwas bedeutet hat.
Bewahre sie in deinem Herzen und lächle dabei und sei dankbar.

Zu deinem Rat: Den finde ich gut, aber lebe zum Glück sowieso bereits nach diesem Prinzip. Ich bin in meiner Familie so aufgewachsen, dass Menschen, die man mal geliebt und mit denen man Lebenszeit verbracht hat, immer einen gewissen Platz im Leben und im Herzen haben. Ich habe das bei meinen Eltern gesehen und lebe auch selbst so, dass ich gerne an die gemeinsamen schönen Momente und prägenden Erlebnisse zurückdenke und noch in lockerem freundschaftlichen Kontakt zu meinem Expartner stehe. Wir sprechen mehrmals im Jahr miteinander und wenn einer von uns ernsthafte Probleme hätte, wären wir natürlich sofort füreinander da. Meine Eltern sind seit über 20 Jahren getrennt, aber noch immer freundschaftlich verbunden und würden sich in der Not auch selbstverständlich helfen und trösten. Sie sprechen öfters am Telefon über ihren Gesundheitszustand und Todesfälle im Umkreis und alles mögliche und lieben oder schätzen sich auf gewisse Art noch immer sehr, sind ja auch beides tolle Menschen, das haben sie erkannt und wissen und schätzen sie. Meine Mutter hatte früher auch noch freundschaftlichen Kontakt zu ihren Jugendlieben aus ihren Zwanzigern und ist da auch zu Beerdigungen gegangen. Ich habe es also von Kindheit an so vermittelt bekommen, dass Menschen, die man mal sehr geliebt hat und die einmal Bedeutung für einen hatten, respektvoll behandelt werden und dass auch im Nachhinein gut und wertschätzend über sie gesprochen wird, selbst wenn es Auseinandersetzungen und Probleme gab, die zu einer Trennung führten. Mit manchen Menschen, die man mal geliebt hat, "sollte es halt einfach nicht sein", weil irgendwas nicht gepasst hat, aber trotzdem bleiben es ja wertvolle und besondere, schöne Menschen (sonst hätte man sie ja nicht geliebt). Weil ich gerne einen solch wertschätzenden Umgang mit guten Menschen pflege, würde ich grundsätzlich auch nur Beziehungen zu Personen eingehen, die ich menschlich so wunderbar finde, dass ich sie auch dann noch mögen und schätzen könnte, wenn wir nicht mehr zusammen sein sollten. Es ist einfach schöner, von Freundschaft, Liebe und Wertschätzung umgeben zu sein, als eine Spur der Verwüstung hinter sich herzuziehen und sich mit Gräben und Mauern zu umgeben. Immer wenn man einen Menschen, mit dem man viel erlebt hat, komplett absägt, schneidet man auch etwas von sich selbst ab, dann geht etwas für immer verloren.
w27
 
  • #5
Ich frage mich warum dich es so berührt? Ich meine du hattest sie doch verlassen. Oder? Vielleicht wollte sie dich gar nicht mehr sehen. Ist das nicht komisch, dass Menschen nur dann etwas bedauern, wenn es endgültig vorbei ist. Ich meine würdest du sie anrufen, wenn sie noch leben würde? Sicherlich nicht. Jetzt wo sie tot ist und sich nicht äußern kann, wird sie ausgekramt und irgendwie benutzt. Das hat für mich etwas unanständiges.
 
  • #6
Mein herzliches Beileid, ich finde Verlust durch Tod immer schlimm und natürlich trifft es Dich, weil Du sie mal gut kanntest.

Aber ich würde solche Gefühle nicht nur für Ex-Partner haben, sondern für jeden aus meiner Vergangenheit. Manchmal durchschneidet das Leben einfach Bänder und irgendwann auch das Ableben.
 
  • #7
Wir hatten keinen Kontakt mehr und ich habe es nur durch Zufall erfahren. Wir sollten das Band zu Menschen, die einmal wertvoll für uns waren, nie abschneiden. Es trifft mich sehr, weil ich mich nicht verabschieden konnte.
Das ist in der dargestellten Form nicht nachvollziehbar. Wie erfolgte die Trennung? Blieb da etwas unaufgearbeitet?
Ansonsten würde ich so etwas einfach zur Kenntnis nehmen. Aber vielleicht bin ich da auch zu simpel gestrickt und zu rational: Beziehungsende = Kontaktende.
ErwinM, 52
 
  • #8
Wir sollten das Band zu Menschen, die einmal wertvoll für uns waren, nie abschneiden.
Manchmal muss man sich von Menschen verabschieden und loslösen, weil diese schlecht mit einem umgingen , alleine zum Selbstschutz. Wenn ich zB einen Narzissten egal ob männlich oder weiblich blockiere, damit er mir nicht mehr schaden kann , dann mache ich doch Kontaktabbruch und es ist gut für meine Seele. Dann besteht eben keine Verbindung mehr und wenn dieser stirbt, dann ist es eben so. Wie würdest du damit umgehen ?
Man kann doch nicht mit jedem bis zum Tode in Kontakt bleiben .
 
  • #9
Ich verstehe dass es schön gewesen wäre sich zu verabschieden . Aber ihr seid ja nicht im Bösen auseinander gegangen . Und deine Erinnerungen bleiben dir für immer . Meine große Liebe wollte den Kontakt abbrechen als er 2010 geheiratet hat . Ich würde aus Respekt keinen Kontakt zu ihm aufnehmen wahrscheinlich auch nicht wenn er oder ich im Sterben lägen. Als meine Klavierlehrerin starb oder mein Deutschlehrer war ich tief betroffen und hätte mir gewünscht den Kontakt nicht abreiśen zu lassen . Zu meinen Großeltern hatte ich sehr engen Kontakt als sie krank wurden noch engeren . Mir war die Endlichkeit sehr bewusst . Das habe ich auch bei meiner Mutter, die jetzt alt und zerbrechlich wird . Nimm dir Zeit zu trauern und nach einer Zeit der Trauer wünsche ich dir Dankbarkeit in deinem Herzen , dass du geliebt hast und für diesen besonderen Menschen . Im letzten Jahr habe ich öfter einen Spruch gehört der aus einer amerikanischen Serie stammte ; What is grieve if not love persevering.
 
  • #11
Ich frage mich warum dich es so berührt? Ich meine du hattest sie doch verlassen. Oder? Vielleicht wollte sie dich gar nicht mehr sehen. Ist das nicht komisch, dass Menschen nur dann etwas bedauern, wenn es endgültig vorbei ist. Ich meine würdest du sie anrufen, wenn sie noch leben würde? Sicherlich nicht. Jetzt wo sie tot ist und sich nicht äußern kann, wird sie ausgekramt und irgendwie benutzt. Das hat für mich etwas unanständiges.
Was du schreibst, spielt sich in deinem Kopf ab. Meine Realität entspringt aber nicht deinem Kopf. Du kennst weder mich, noch die Verstorbene, noch die Umstände.
 
  • #12
Manchmal muss man sich von Menschen verabschieden und loslösen, weil diese schlecht mit einem umgingen , alleine zum Selbstschutz. Wenn ich zB einen Narzissten egal ob männlich oder weiblich blockiere, damit er mir nicht mehr schaden kann , dann mache ich doch Kontaktabbruch und es ist gut für meine Seele. Dann besteht eben keine Verbindung mehr und wenn dieser stirbt, dann ist es eben so. Wie würdest du damit umgehen ?
Man kann doch nicht mit jedem bis zum Tode in Kontakt bleiben .
Sie war keine Narzisstin und auch sonst kein schlechter Mensch. Ich bezeichnete sie als wertvoll. Die Trennungsgründe spielen hier keine Rolle.
 
  • #14
Lass dir nichts erzählen.
Ja es gibt andere Formen von Liebe.
Ich liebe meine Exfrau sehr sogar, nur ist es keine romantische Liebe mehr.
Und wenn sie gehen würde, ich wäre Tief betroffen.
Ich verstehe genau wie du dich fühlst und es tut mir sehr Leid für dich.

Ich frage mich warum manche Menschen immer das Haar in der Suppe suchen müssen, nur weil sie selbst es nicht so empfinden?
Nur weil ich eine romantische Beziehung abgeschlossen habe muss mir der Mensch nicht völlig am Arsch vorbei gehen.
Zumal wenn man auch noch nicht einmal im Mega-Streit auseinander gegangen ist.
M51
 
  • #15
Als ich Teenager war, waren meine beste Freundin und ich skaten, es kam ein Kumpel von uns hinzu (meine beste Freundin war ziemlich gut mit ihm befreundet) er zeigte uns Tricks und wir skateten gemeinsam, wir verabschieden uns.. wir wussten nicht das dies der letzte Abschied sein wird.
Meine Freundin ist mit meiner Familie und mir in den Urlaub gefahren, ihre große Schwester rief an und sagte, er sei bei einem schweren Autounfall ums Leben gekommen… Manchmal weiß man nicht wann die letzte Begegnung ist zu Freunden, Menschen die einem einmal sehr wichtig waren und vielleicht ein fester Bestandteil im Leben waren.
Das kann man nie wissen, man kann sich oft nicht verabschieden, es sei denn man ist am Krankenbett und weiß der Mensch wird es nicht schaffen, ist noch klar.
Bei meinem Opa wusste ich auch nicht, dass ich ihn so zuletzt bei Bewusstsein sehen darf, er sagte noch „Mädchen es ist schon spät, wir sehen uns morgen wieder, fahrt vorsichtig und passt auf die Rehe auf.“
Am nächsten Morgen war er nicht mehr ansprechbar, er hatte einen schweren Schlaganfall in der Nacht erlitten, wenige Stunden nach unserem Besuch. Dank des Pflegers durfte meine Mum und ich ihn noch spät abends vor Mitternacht im Krankenhaus besuchen.
Wir waren am nächsten Tag noch bei ihm, ich frage mich oft wie viel er wohl von unserer Anwesenheit noch mitbekommen hat bevor er verstorben ist.
Man kann nie wissen wann es vorbei ist, man sollte immer im Guten auseinander gehen, aber auch im Alltag einen Menschen nicht schlecht behandeln.

Lieber @kochkunst Sie war mal ein Teil deines Lebens, du hast sie geliebt, sie war dir wichtig, ihr hattet eine schöne Zeit miteinander, sie ist verstorben damit aber nicht eure Erinnerungen, bewahr sie dir auf und sei dankbar, dass sie Teil deines Lebens war. Zünde eine Kerze für sie an und denk an sie. 🕯️

W 27
 
  • #16
Man kann nie wissen wann es vorbei ist, man sollte immer im Guten auseinander gehen, aber auch im Alltag einen Menschen nicht schlecht behandeln.
Es rührt mich fast zu Tränen gerade ...

Es ist nichts selbstverständlich. Und plötzlich spürt man die Endlichkeit des Lebens.

Es ist so wichtig, behutsam miteinander umzugehen.

Und natürlich trifft es, wenn ein lieber Mensch aus der Vergangenheit geht.

@kochkunst - bewahre dir die schönen Erinnerungen an sie.
 
  • #17
Es trifft mich sehr, weil ich mich nicht verabschieden konnte.
Auch wenn du die Möglichkeit gehabt hättest, die Trauer würde trotzdem in deinem Herzen sein. Sobald ein uns vertrauter Mensch diese Erde verlässt hinterlässt er Spuren in unseren Herzen. Ganz schlimm wenn noch eine gewisse emotionale Verbindung vorhanden ist. Ich spreche hier nicht von einer Romance. Mir tut es schon immer Weh wenn ich weiß das Menschen die ich mag aus meinen Umfeld wegziehen oder auswandern.... Ganz schlimm wenn überraschend ein Mensch nicht mehr da ist. Ich empfinde das auch immer als unbegreiflich.
Ich hoffe das du dich mit dieser Gegebenheit schnell arrangieren kannst.
 
  • #18
Das tut mir wirklich leid :( Ich kann es nachvollziehen.
Man kann nicht viel mehr tun im Leben, als zu versuchen, mit allen möglichst auf dem Stand zu sein, dass sie wissen, man liebt sie, denkt an sie o.ä. und nichts zurückzuhalten, was man eigentlich noch sagen wollte. Ist ein Grund, warum ich meinen Eltern immer sage, dass ich sie liebhabe. Oder dass ich ungern mit Freunden länger Streit habe. Und auch meinem ersten Ex habe ich lange nach der Trennung (zwei Jahre später) mal gesagt, dass er mir immer was bedeuten wird als erste große Liebe, auch wenn wir keinen Kontakt mehr haben.
w, 38
 
  • #20
Ich bewundere Menschen aufrichtig, die auch noch nach Beziehungsende ein gutes Verhältnis miteinander haben. Diese Gabe geht mir so völlig ab. Vielleicht nur deshalb, weil es bei mir nur Trennungen gibt, wenn sich eklatante Verletzungen ereignet haben, die ich nicht verzeihen werde.

Mein letzter Ex hat mir allerdings fast schon leid getan, so aus der Ferne. Er hat mich verlassen, weil er noch heiraten und Kinder wollte. Hat er getan. Er wurde mit 53 Jahren nochmal Vater. Sein Kind starb mit zwei Jahren. Jetzt ist er 59 Jahre alt und seine Frau 50. Ein weiteres Kind wird er wohl nicht bekommen. Das Kind hat mir sehr leid getan und es tut mir leid, dass die Eltern um das Kind trauern. Aber Kontakt mit ihm will ich trotzdem nicht mehr.

Ich habe mir lange überlegt, ob ich zur Beeerdigung meines Ex-Ehemannes gehen würde. Wohl eher nicht. Er bedeutet mir so überhaupt nichts mehr, nachdem meine Verachtung und meine Wut einer absoluten Gleichgültigkeit gewichen sind.

Vielleicht kommt es bei diesem Thema absolut auf die Umstände an, die zur Trenung führten und wie sie abgelaufen ist. Vermutlich liegt es auch an einem selbst, ob man verzeihen kann. Möglicherweisse müsste ich das lernen. Ich bin mir aber gar nicht sicher, ob ich das will.
 
  • #21
Das tut mir wirklich leid, besonders da du offenbar noch ein starkes Band gefühlt hast. Ab einem gewissen Alter sterben Freunde. Wenn man nicht selber an vorderster Front steht, tut das natürlich weh. Auch bei Menschen, die ich jahrelang nicht gesehen habe, tut mir das weh. Versuche loszulassen, einen anderen Rat kann man nicht geben.
 
  • #22
Hi,
Danke für den Beitrag @kochkunst.
Bin da ganz bei @Inanna*, empfinde es auch so.
Als eine meiner Omas starb vor vielen vielen Jahren, empfand ich keine Trauer, obwohl ich dachte "ich MUSS doch jetzt traurig sein".
Nein, sie hat bis heute ihren Platz in meinem Herzen, ich habe viel von ihr gelernt, und damit war es gut.
Als ein ehem. Kollege starb, den ich sehr mochte, ging es mir ebenso. Er ist noch irgendwie da und ich habe ein warmes Gefühl, wenn ich an ihn denke, mehr nicht.

Anders ist es sicher bei Menschen, mit denen man den Alltag teilt, da vermisst man die Person jedes Mal, wenn man diese Alltagshandlung statt zu zweit nun allein tut.

Ich bereite mich jetzt schon darauf vor, dass meine Eltern sterben, sie sind nicht mehr so fit, haben aber vielleicht noch 15 Jahre im Optimalfall. Kann aber auch ganz schnell gehen. Und zwar mache ich das, indem ich möglichst oft anrufe und versuche, mehr über ihre Persönlichkeit und ihre Geschichte herauszufinden.
Sie besuchen ist sehr schwierig aus logistischen Gründen, aber ich denke, wenn man mit der Geisteshaltung an die Sache geht, kann man hinterher sagen "wir hatten eine schöne Zeit, es ist gut".
Und wie lange ich dann zum Trauern brauche, werde ich dann sehen, die Zeit nehme ich mir.

Irgendein Ex, da wäre meine Reaktion eher "ach schau an". Hab komplett abgeschlossen, wünsche ihnen nichts Schlechtes, aber wir haben nichts mehr miteinander zu tun 🤷‍♀️
W u40
 
  • #23
Was du schreibst, spielt sich in deinem Kopf ab. Meine Realität entspringt aber nicht deinem Kopf. Du kennst weder mich, noch die Verstorbene, noch die Umstände.
Ich bezog mich auf das, was du geschrieben hattest 👇:
Wir hatten keinen Kontakt mehr und ich habe es nur durch Zufall erfahren.
Die Betonung liegt bei Zufall.
Vielleicht tue ich dir unrecht. Was war die Realität in eurem Fall?
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #24
Meine Ex Partnerin war Anfang 50, als sie verstarb. Das war viel zu früh. Wir hatten keinen Groll, sondern uns einfach durch Umzug aus den Augen verloren. Ich kann bis auf ganz wenige Ausnahmen mit jeder Ex einen Kaffee trinken, wenn wir uns begegnen. Mir sind Menschen nie egal, wenn ich sie mal mochte. Die Wege können sich trennen, aber etwas bleibt immer bewahrt. Dieser Beitrag soll einfach nachdenklich machen.
 
  • #26
Ich denke man reagiert...wie man reagiert, kann es auch nicht planen.

Mein Erzeuger lebt noch aber das war auf Messersschneide und ich wurde deshalb nach 35 Jahren keinen Kontakt, angerufen ob ich mich verabschieden möchte.
In mir war nichts mehr..Ich hatte lange daran gearbeitet ihn zu verarbeiten und dann war eben gar nichts mehr da.

Anders als ich schwanger war und erfuhr, dass mein erster Freund verunglückt ist.
Ich hatte mich damals getrennt, Jahre kein Kontakt, sehr verliebt, verheiratet und.....ich habe Rotz und Wasser geheult.

Bei meinem Exfreund, der mich viel gekostet hat und zu dem ich den Kontakt abbrechen musste...weder irgendeinen Drang nach Versöhnung oder Hass verspüre...denke ich mal: jetzt würde ich wahrscheinlich nicht mehr reagieren, unabhängig davon das ich es wohl nicht erfahre.
Aber weiß ich das?
Nur weiß ich, selbst wenn ich weinen würde, weil er mich ein paar Jahre begleitet hat...würde ich traurig sein, weil ich so bin und nicht weil ich "nichts getan habe ".

Wichtig ist seine Gefühle anzunehmen und da kann kein anderer rein reden.

Deshalb lieber FS...ist es traurig, dass Du traurig bist.

Und keinen Spruch von mir, empfände ich passender.
 
  • #27
Wir sollten das Band zu Menschen, die einmal wertvoll für uns waren, nie abschneiden.
Warum nicht? Ich finde, man solllte es tun, wenn es sachgerecht ist und dann hinterher auch nicht rummoralisieren und sich in "hätte, wäre, wenn...."-Eventualitäten ergehen.

Wir hatten keinen Kontakt mehr..... Es trifft mich sehr, weil ich mich nicht verabschieden konnte.
Es wird Gründe geben, warum ihr keinen Kontakt mehr hattet.
Die Frage ist, ob Dein "Abschied nehmen" wollen situativ angemessen gewesen wäre (gibt jetzt wohl wichtigere Leute als Dich in ihrem Leben in dieser Situation) und von ihr gewollt wäre.
Einfach weniger egozentrisch sein und mal fragen, wie der andere das wohl sieht.

Genau. Ich mische garantiert niemanden emotional in der Sterbesituation auf zu dem ich Ewigkeiten keinen Kontakt mehr hatte, sondern lasse ihm seine letzte Lebensphase mit den Leuten, die ihm jetzt wichtig sind.

Ich will mit keinem Tross von Exen durchs Leben ziehen sondern im hier und jetzt mit den jetzt für mich wichtigen Menschen leben.
Das sind einige, die mich durch viele Lebensphasen begleitet haben und wer dabei verloren ging, den lasse ich verloren, weil er jetzt für mich nicht mehr wichtig ist und ich auch nicht für ihn, denn sonst hätten wir Kontakt.

Nur weil ich eine romantische Beziehung abgeschlossen habe muss mir der Mensch nicht völlig am Arsch vorbei gehen.
Darum geht es nicht. Wenn man befreundet und im Konatkt bleibt, dann ist verabschieden normal. Es gab aber keinen Kontakt mehr.
 
  • #28
Ich kann bis auf ganz wenige Ausnahmen mit jeder Ex einen Kaffee trinken, wenn wir uns begegnen. Mir sind Menschen nie egal, wenn ich sie mal mochte. Die Wege können sich trennen, aber etwas bleibt immer bewahrt.
Ganz normales menschliches Verhalten. Würde ich auch machen, aber ich initiiere es nicht. Und natürlich sind einem Menschen nicht egal, aber man hatte eben keinen Kontakt mehr und wollte keinen Kontakt mehr. Für mich macht es so gut wie keinen Unterschied, ob dieser Mensch noch lebt oder nicht. Er ist so oder so nicht mehr aktiver Teil meines Lebens.
ErwinM, 52
 
  • #29
Es ging nicht um Ewigkeiten, es waren wenige Jahre. Wir hatten ab und an Kontakt, aber durch Umzug und Telefonnummer Wechsel haben wir und aus den Augen verloren. Das ist einfach so passiert. Sie konnte mich nicht kontaktieren und ich sie nicht. Ich ging immer davon aus, von gemeinsamen Bekannten mal ihre Nummer zu bekommen. Sie wohl auch. Der Tod war schneller. Hätten wir uns in der Stadt getroffen, wir hätten einen Kaffee getrunken und uns unterhalten. Da gab es keinen Krieg.
Interpretiert hier bitte nicht, ihr habt doch gar keine Details.
 
  • #30
Du hast in keinster Weise auf meinen Beitrag geantwortet. Du spekulierst und unterstellst. Das machst du oft und daher gehe ich nicht näher auf dich ein. Bringt keinen Mehrwert.
Das ist keine Unterstellung meinerseits gewesen sondern ich bezog mich auf deine Worte. Ihr wart nicht mehr zusammen und hattet keinen Kontakt. Sie war deine Ex-Partnerin. Also es gab eine Trennung. Da Ihr keinen Kontakt hattet, ging ich davon aus dass keinen Kontakt gewollt war. Wenn ich dich richtig in Erinnerung habe, bist du ein relativ berühmter Koch, also sie konnte dich locker erreichen, wenn sie es gewollt hätte. Das hat sie nicht getan also wollte sie es anscheinend nicht. Du warst auch nicht mehr aktiv in ihrem Leben beteiligt. Also keine Unterstellung sondern Feststellung durch analytisches Denken 🧐 😊. Aber es tut mir sehr leid wenn ich dich gekränkt habe. Das war sicherlich nicht meine Absicht.

Menschen, die man liebt, behält man auch. Meine 90 jährige Oma schickt mir WA- Nachrichten und sagt mir dass sie mich liebt und das Gleiche sage ich ihr auch obwohl wir uns seit Ewigkeiten nicht mehr gesehen haben.

Es ist immer traurig wenn ein Mensch stirbt. Das habe ich auch heute Morgen empfunden als ich dein Thread gelesen habe.
 
Top