• #31
Am nächsten Tag bereust du zutiefst was du getan hast.
Da scheiden sich immer die Geister. Für mich ist so eine Aussage an Scheinheiliglkeit nicht zu überbieten. Tolle Nacht und hinterher zutiefst bereuen? Ne, Ne, dann doch lieber bei der Wahrheit bleiben. Es war eine geile Nacht und beim nächten Suff mach ich das wieder.

Für mich bist Du ein Angsthaste, weil Du keine klare Ansicht dazu hast und auch nicht bereit bist mit den möglichen Konsequenzen zu leben. Wenn ich schon solche Sätze höre, wie Partnerschaft dafür wegwerfen nach 10 Jahren, ne den Schuh würde ich mir nicht anziehen, wenn der andere mich betrogen hätte.

Allerdings wichtig das rechtzeitig zu klären. Eure Debatten nach 7 Jahren, naja besser spät als nie.

P.S.
mir fällt ein bedeutungsloser "Ausrutscher" ein. Ein Paar führt seit Jahrzehnten eine platonische Beziehung, sie hatte dann ONS ausprobiert. War für sie bedeutungslos, da sie die Funktionsbeziehung eh nicht beenden wollte und für ihn auch. Weil ihm ihre Feuchtgebiete eh egal waren.
 
  • #32
Würdest du wirklich 10+ Jahre wegwerfen wegen eines ONS?
Ich sehe nicht, dass ich die wegwerfe, sondern der/die Betrügende. Und ja, ich würde die Beziehung beenden.

Wer sagt, dass es ein ONS war? Da wäre bei mir einfach unwiederbringlich das Vertrauen weg.

Dein Alkohol Ausrutscher Beispiel kann ich nicht nachvollziehen. Entweder ich bin klar genug im Kopf und weiß spätestens beim Kuss, dass es zu weit geht oder so besoffen, dass ich gar kein Sex mehr haben kann. Alternativ will ich keine Partnerin, die sich hemmungslos besäuft, dass sie sich nicht mehr beherrschen kann.

Also bislang habe ich noch keine Situation aufgezeigt bekommen, bei der ich Verständnis hätte.
 
  • #33
Was für mich bedeutungslos ist oder nicht entscheide ich ganz alleine. Wer fremdgeht ist bei mir raus denn in meinen Augen ist es Charakterfrage und keine Frage der Gelegenheit, der momentanen Stimmung, des Alkohols, der Krise in der Partnerschaft etc. Nichts kann mich dazu bringen, meinen Partner zu betrügen. Punkt. Das ist so klar wie mein Name oder mein Geburtsdatum. Keine 2. Chance, keine Diskussion, keine Grauzone.
Ich spreche da nur von mir, andere müssen mit sich selbst ausmachen, was sie für richtig halten und was nicht, das geht mich nichts an.

Das ist eben das Entscheidende, zu wissen, wer man selbst ist und was man will.

Dann kann man für sich folgerichtig handeln und sich nicht verunsichern lassen, ob man nicht doch zu spießig ist, zu verklemmt, uncool, unentspannt... usw.
Ist mir egal, ich bin was das angeht dann gerne unentspannt, verklemmt, spießig und uncool. Und ich muss dan bei sowas nicht fragen, sondern weiß genau, womit ich bereit bin, zu leben und womit nicht.

Wer da schon solche Themen anschneidet hat entsprechende Gedanken, entweder weil sie das wirklich nicht schlimm findet oder weil du nicht ihr Traummann bist. Der ehemalige Partner einer guten Freundin hat ihr auch mal die "Ansage" gemacht, dass es sein könnte, dass er mal an einer oder anderen Stelle nicht widerstehen kann. Keine Ahnung, warum man dann mit so jemanden bleibt. Aber wir alle machen mal Dinge, wo andere sich auch fragen, warum. Man lernt sich durch so etwas auch selbst besser kennen.

Wenn du Wert legst auf Treue in der Partnerschaft dann ist deine Freundin nicht die richtige Frau für dich. Wenn du noch nicht weißt, ob du damit vielleicht leben könntest oder nicht dann musst du die Erfahrung durchleben.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #34
Ich denke, ich würde eine Riese geschichte daraus mache und wahnsinnig enttäuscht sein
Und anstatt voll und ganz zu diesem Frame zu stehen, schwenkst du prophylaktisch um auf „kann im Suff schon mal passieren“ (btw: welche Frau hat regelmäßig solche Abstürze? Wenn man sturzbesoffen ist, ist man per Definition nicht mehr zurechnungsfähig. Fände ich schon für sich genommen äußerst bedenklich).
Sowie auf „kann in einer langen Beziehung schon mal passieren, das ist ja was ganz Anderes als in den ersten Jahren“ (Warum? Wieso sinken deine Ansprüche?)
den Grund mit darüber Diskutieren sehe ich auch ein… es wäre wie ein Freibrief oder sich Selbst-Prophezeien. Trotz alldem finde ich es gut, wie die Experten meinten, sich darüber zu unterhalten
Das ist eben keine beliebige Unterhaltung, sondern ein Anlass, sich selbst klar zu positionieren.
Weil du Sorge hast, dass sie das krumm nehmen könnte, vermeidest du das und kommst mit „Ja, nein, vielleicht“.

(Dass alles Mögliche passieren kann, ist jedem erwachsenen Menschen sowieso klar.
Das ändert aber überhaupt nichts an dieser Notwendigkeit der Positionierung.)
 
  • #35
Und ja…den Grund mit darüber Diskutieren sehe ich auch ein… es wäre wie ein Freibrief oder sich Selbst-Prophezeien. Trotz alldem finde ich es gut, wie die Experten meinten, sich darüber zu unterhalten.
Zumindest mein "Experte" war nicht ernst gemeint .....

Und zum Freibrief ....... mir war dieser wichtig. Darum habe ich zu Beginn klar angesprochen, dass ich nicht vorhabe, monogam zu leben. Ok, ich habe bekommen was ich wollte ........ und nun liegt dieser Freibrief seit über 4 Jahren ungenutzt in der Schublade ....

Willst du Ehrlichkeit ? Dann musst du auch diese Diskussion aushalten können. Nichts ist umsonst.

Ihr gestaltet beide. Das heisst, dass du dir auch anhören musst, welche Ideen sie hat. Es bringt gar nichts, wenn bei dir sofort die Negativspirale anspringt. Meine Ansicht ist, dass du dich von alten Negativerlebnissen nie frei gemacht hast. Und dein Kopfkino sofort loslegt, sobald sie etwas anspricht, das dir nicht gefällt. Du versteht sie auf der einen Seite - und willst sie auf der anderen Seite nicht verstehen. Das zerreisst dich auf Dauer ....
 
  • #36
Danke für die weiteren Antworten.

Den allerletzten Abschnitt von Verwirrt finde ich gut. Auch den letzten Post von Tom. Danke :)

Ihr habt Recht. Für mich ist eine klare Positionierung schwierig. Daher bereite mir diese Diskussion mehr Kopfzerbrechen als etwas Gutes. Vielleicht hat Tom Recht, und ich bin nicht 100% von alten Geschichten losgelöst. Das ist gut möglich.

Ich verstehe, dass jeder eine sehr individuelle Meinung dazu hat. Ehrlich gesagt, verstehe ich beide Positionen. Die, die sagen, unbedeutsame einmalige Ausrutscher gibt es nicht und auch die, die sagen, im angetrunkenen Zustand kann eine Dummheit passieren. Wahrscheinlich ist es so: Manche Menschen machen auch im angetrunkenen Zustand keine Dummheit, andere schon. Bei diesen ersten Menschen gibt es keine unbedeutsamen Seitensprünge, bei der zweiten Sorte Menschen schon. Daher sollte man sich eher fragen, welche „Sorte“ Mensch man vor sich hat. Das ist ein guter Anhaltspunkt wie ich finde.

Das Thema Untreue ist doch (fast) immer mit Emotionen verbunden. Daher verstehe ich auch, wenn ihr relativ emotional schreibt. Und ja, ich kenne mich, ich wäre wahnsinnig enttäuscht und verletzt. Aber für eine wirklich gute Beziehung, die längerfristig besteht, würde ich versuchen zu kämpfen. Ich denke, das ist mein Standpunkt. Um gross Verheimlichen oder absolute Ehrlichkeit geht es gar nicht mehr.

Insofern hat mir dieser Thread geholfen.
 
  • #37
Und ja, ich kenne mich, ich wäre wahnsinnig enttäuscht und verletzt.
Jetzt ist es aber vielleicht so, dass ein Artikel, den sie gelesen hat, sie dazu gebracht hat, mit dir darüber zu sprechen.

Das würde doch heissen, dass es gar keinen Grund für eine Verletzung gibt. Indem du ihr jetzt unterstellst, dass sie fremdgehen wird, entfernst du dich einen Schritt von ihr.
Klar, Emotionen gehören dazu - aber wenn diese alles beherrschen ohne wirklich einen Grund dafür zu benötigen .......
 
  • #38
Jetzt ist es aber vielleicht so, dass ein Artikel, den sie gelesen hat, sie dazu gebracht hat, mit dir darüber zu sprechen.

Das würde doch heissen, dass es gar keinen Grund für eine Verletzung gibt. Indem du ihr jetzt unterstellst, dass sie fremdgehen wird, entfernst du dich einen Schritt von ihr.
Klar, Emotionen gehören dazu - aber wenn diese alles beherrschen ohne wirklich einen Grund dafür zu benötigen .......
Genau. Das stimmt.

Es war rein hypothetisch. Wie gesagt, sie will viel „Sicherheit“. Die gibt es aber nicht. Weder für mich noch für sie noch für sonst irgendjemanden.

@Verwirrt1111 : Der Unterschied ist, wie Pixi schon erwähnte: Wenn du 2 Jahre eine Beziehung hast und da schon fremdgegangen wird… gute Nacht. Wenn du lange Zeit zusammen bist und 1x so ein scheiss passiert, ich persönlich bin da toleranter. Eben weil man schon so lange zusammen ist und viel erlebt hat. Da überlegt man sich eher, ob man wirklich alles hinschmeissen will oder nicht verzeihen will und kann und ein Investment in den Vertrauensaufbau macht.
 
  • #39
Da überlegt man sich eher, ob man wirklich alles hinschmeissen will oder nicht verzeihen will und kann und ein Investment in den Vertrauensaufbau macht
Du vielleicht, ich nicht. Auch nicht nach 50 Jahren. Warum soll ICH was überlegen, warum hat sich der andere das nicht überlegt, bevor er/sie Mist gebaut hat?
Mit der Argumentation braucht man mir nicht kommen. Genau davon leben die ganzen Betrüger und Lügner, das der Partner etwas nicht "wegwerfen" möchte. Derjenige wirft es weg, der so etwas macht. Aber sich dann schön in die Opferrolle begeben, der böse böse Partner will ja nicht verzeihen. Das ist nichts, worüber ich diskutiere und da lasse ich die Verantwortung nicht auf mich abwälzen. "In Vertrauensaufbau investieren", sorry, da lache ich nur.
 
  • #40
Und zum Freibrief ....... mir war dieser wichtig. Darum habe ich zu Beginn klar angesprochen, dass ich nicht vorhabe, monogam zu leben. Ok, ich habe bekommen was ich wollte ........ und nun liegt dieser Freibrief seit über 4 Jahren ungenutzt in der Schublade ....
Das liegt auch daran, dass du mit V glücklich bist. Mir persönlich war es und ist immer noch wichtig meine Freiheiten zu haben. Also, dass ich auch mit meinen Kumpels treffen kann. Meine Frau darf das selbstverständlich auch.
 
  • #41
Lieber Leon, du wiederholst ständig, du verzeihst, du kämpfst, du wirfst nicht hin. Du hast auch geschrieben deine beiden Beziehungen vor, als vor deinem 23. Lebensjahr, selbst diesen beiden Mädeks hättest du ihren Seitensprung verziehen, wenn sie es dir nicht noch kaltschnäuzig unter die Nase gerieben hätten.

Dazu deine Aussage zu langjähriger Beziehung und viele Höhen und Tiefen zusammen erlebt, da verzeiht man und kämpft, kann man wollen; nur offen ob der andere das überhaupt auch will, wenn er bewusst gerade das Langjährige mit ausserhäusigen Sex wegwerfen will.

Ihr seid 7 Jahre zusammen, also lauf Definition schon so ein langes Paar, also dürfte es dann schon mal irgendwann soweit sein. Auch dein Verständnis mit Alkohol in allen Ehren, Alkohol zeigt nur wie der Mensch ohne seine eigenen Kontrollmechanismen ist, dieses sozialverträgliche Verhalten, fällt weg; und die ursächliche Persönlichkeit wie man ist, schimmert durch.

Ich werde bei Alkohol sehr redselig und dann sprudeln auch Geheimnisse aus mir heraus, die mir echt in Vertrauen anvertraut wurden. Deswegen sage ich schon, ich bin was fremde Geheimnisse angeht, nicht 100 % vertrauenswürdig und trinke entweder gar nicht soviel, dass ich ins Anekdoten-Erzählen komme oder kann erzählen, wenn sich die Leute nie begegnen, noch kennen. Das ich betrunken jemals auf den Tisch tanze oder grölend durch die Stadt laufe und Bierflaschen zerschmeisse, wirst du bei mir nicht erleben. Ist nüchtern nicht meine Art von Humor, und damit auch nicht betrunken.

Betrunken zeigt sich das wirkliche Wesen, und deshalb wenn jemand sich betrinkt und anschließend mit jemanden vö****, dann war die Bereitschaft dafür schon vorher da, aber nicht so das Zutrauen.

Und eine extra schöne aufregende Nacht mit einem Fremden, schreit doch nach einer Wiederholung; weil alles was wir schön empfinden, wollen wir für uns wiederholen, Menschen sind süchtig nach schönen Erlebnissen und Gefühlen. Da kannst du bei Bereuen nur davon ausgehen, der Typ war im Bett ein Versager und die ganze Chose nicht wert.

Man hat wissenschaftlich festgestellt, dass Menschen unter Hypnose, nie gegen ihre Werte verstoßen und gegen ihre eigene Überzeugung handeln, da ist das Unterbewusstsein nicht einfach so manipulierbar. Genauso verhält es sich mit Alkohol. Aber da du dies scheinbar selbst von dir kennst, dass du dir unter Alkohol mehr zutraust und auch gern Dummheiten machst, ist es doch verständlich und legitim, es dann deiner Freundin zu verzeihen, was du glaube ich jetzt schon in 5 Posts zugestimmt hast und du jederzeit tun würdest.
Also wo ist nun dein Problem? Für Dich gibt es Dummheiten und Ausrutscher, liegt wohl auch daran, dass du selbst schüchtern und ängstlich bist und gern anders wärst, was du unter Alkohol besser ausleben kannst oder dazu neigst.
 
  • #42

Du willst es nicht wissen, falls es Dummheiten waren, weil du deine Beziehung perfekt und unbefleckt sehen und haben willst, deine Freundin blütenweiss, auch wenn du weißt, dass Menschen auch Neigungen und Abgründe in uns haben und diese manchmal egozentrisch für sich ausleben, ohne auch die möglichen Konsequenzen oder die Gefühle eines anderen Menschen, der einen liebt & vertraut, im Blick zu haben.

Auch sind für Dich Enttäuschungen menschlich und lebensnah, bei mir gibt es da einen Unterschied, ob unüberlegt enttäuscht (ein unüberlegtes Wort, eine übermütige Handlung, aus der Situation, wo man plötzlich merkt, man schießt gerade übers Ziel hinaus, wie bei einer anfänglichen Kabbelei) oder wenn es eine gewisse Planung, ein längeren zeitlichen Anlauf und einem längerem Vorgehen bedarf, wie wenn jemand mein Konto leer räumt oder fremdgeht. Aber jeder zieht seine Grenzen anders.

So kannst Du doch jetzt deiner Freundin die Sicherheit geben, die sie braucht. Wenn sie sich bisher noch nicht ausgetobt hat und gerade jetzt das Gefühl bekommt ihre Jugend in einer guten Beziehung zu verlieren und in einer Partnerschaft festzuhängen, ohne groß Erfahrung mit anderen gemacht zu haben, dann darf sie und sie soll es diskret wie möglich halten, du wirst nicht danach fragen, auch falls du was vermutest.

Sollte sie es Beichten oder sich gar fremdverliebt haben, oder ihr bedeutungsloser Ausrutscher eine Entscheidung von ihr verlangen für oder gegen dich, dann wirst du mit ihr reden und ihr überlegt euch dann eine Entscheidung, wie offene Beziehung, vielleicht gönnst Du ihr auch, dass sie eine zeitlang ihre Sehnsucht parallel befriedigt oder auch mal eine vorübergehende Auszeit, damit wirfst Du diese Beziehung, nicht die 7 Jahre und auch nicht alle kommenden Jahre weg.

Du kannst es jetzt auch wie @Tom26 halten, ihr einen Freibrief und Persilschein ausstellen. Damit wäre das Thema vom Tisch.
 
  • #43
Ja, absolute Ehrlichkeit kann auch mehr Schaden anbringen. Ich denke gleich wie du: Wenn ich zig Jahre mit einer Frau zusammen bin und sie aus einer Situation heraus 1x fremdgeht und es total bereut, da bringt es nichts mir das noch auf die Nase zu binden. Es würde wahrscheinlich mehr Schaden als Gutes bringen. Natürlich sollte es dann am besten nie herauskommen, speziell nicht durch Dritte!
Jeder kann so ein Konstrukt bauen wie er möchte und mit diesem Konstrukt leben, ich möchte so nicht leben, ist nicht meine Geisteshaltung!
Würdest du wirklich 10+ Jahre wegwerfen wegen eines ONS?
Die Jahre spielen für mich keine Rolle, ein ONS reicht, einmal Fremdgehen reicht, um das Grundvertrauen in einer Beziehung voll zu zerstören, darum geht es, sonst um nichts, für mich gibt es dann immer ein Ende! Wegen eines ONS hört sich für mich so unbedeutend an, wie ein bisschen schwanger sein, dass es nicht gibt, entweder man ist es oder nicht!
 
  • #44
Man hat wissenschaftlich festgestellt, dass Menschen unter Hypnose, nie gegen ihre Werte verstoßen und gegen ihre eigene Überzeugung handeln, da ist das Unterbewusstsein nicht einfach so manipulierbar. Genauso verhält es sich mit Alkohol. Aber da du dies scheinbar selbst von dir kennst, dass du dir unter Alkohol mehr zutraust und auch gern Dummheiten machst, ist es doch verständlich und legitim, es dann deiner Freundin zu verzeihen, was du glaube ich jetzt schon in 5 Posts zugestimmt hast und du jederzeit tun würdest.
Also wo ist nun dein Problem? Für Dich gibt es Dummheiten und Ausrutscher, liegt wohl auch daran, dass du selbst schüchtern und ängstlich bist und gern anders wärst, was du unter Alkohol besser ausleben kannst oder dazu neigst.
Da hast du mit sehr vielem Recht. Ich trinke übrigens gar nix, das schon seit ich 20 bin. Ich rudere, eine Zeit lang Spitzensportmässig. Da konnte ich es mir nie leisten, zu trinken. Zudem habe ich noch nie eine Frau betrogen, auch nicht fremdgeknutscht.

Vielleicht möchte ich ihr einfach unbedingt diese Sicherheit geben und „grosszügig“ sein. Aber ich hatte ja schon die Argumente genannt, die eher für Beichten und gegen Schweigen sind.

Und ja… für mich ist es ein Unterschied ob jemand das 1x macht und bereut oder ob es immer wieder vorkommt. Beim 2. Mal bin ich auch weg. Und ja, die Begründung mit Alkohol finde ich auch lausig. Ich war mal betrunken und habe da noch alles kapiert was ich gemacht habe. Hatte klaren Verstand, obwohl ich erbrochen hatte.

Dieses Thema ist unnütz….klar würde ich nicht eine lange Beziehung so schnell aufgeben wollen, allerdings ist bei mir auch zeitnah Schluss bei wiederholtem Auftreten.

Aber es ist ALLES Theorie… im echten Leben kommt es eh anders :)

In dem Sinne danke ich allen für die Antworten und auf in…andere Threads ;)
 

Laleila

Cilia
  • #45
Um mit der Ausgangsfrage zu beginnen.
Ja, ich glaube es gibt bedeutungslose Ausrutscher. Allerdings nicht bei Jedem.

Ich selbst lebe mit zwei Männern zusammen, die hier sehr, sehr unterschiedlich ticken.
Bei meinem Mann gäbe es keine bedeutungslosen Ausrutscher, er würde nie mit einer Frau schlafen, mit der er auch eine Beziehung führen möchte.
Mein anderer Partner sieht das komplett anders. Er liebt Sex mit unterschiedlichen Frauen, dafür braucht er keine tiefergehenden Gefühle. Rein sexuelle Begegnungen sind bei ihm immer bedeutungslos.

Entsprechend unterschiedlich sind meine Erwartungen an beide Männer. Ginge mein Mann fremd wäre dies das Beziehungsaus, geht mein Partner fremd, ist das für mich nur der Startpunkt einer sexuellen Enthaltsamkeitsphase, ihm gegenüber. Zur Abklärung sämtlicher, möglicher, sexuell und durch anderen intensiven Körperkontakt übertragbaren Keime bzw. Erkrankungen.
Emotional nur noch eine Fußnote.

Ich selbst habe alle Freiheiten der Welt, ich darf mit anderen Männern schlafen, sie auf Reisen begleiten, was auch immer, weil mein Mann mich kennt und genau weiss, ihm allein gilt meine volle Loyalität und Liebe.

Welcher Typ ist Deine Freundin?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #48
Um mit der Ausgangsfrage zu beginnen.
Ja, ich glaube es gibt bedeutungslose Ausrutscher. Allerdings nicht bei Jedem.

Welcher Typ ist Deine Freundin?
Ich denke dass sie eine sehr treue Frau ist. Sie trinkt auch nicht, obwohl sie auch sehr extrovertiert ist. Ich denke wenn sie oder ich fremdgehen würden, wäre es, weil längerfristig etwas nicht stimmte. Es wäre eine Grenzüberschreitung und ein eindeutiges Signal, dass länger was im Argen liegt. Ich bin nicht der Typ dafür, aus reiner Lust mit einer Frau zu schlafen. Wir beide haben uns im Alter von 15-19 ziemlich ausgelebt. Genug Sexpartner hatten wir beide. Ich persönlich habe erkannt, dass mir ONS heute nichts mehr bringen. Sie hat das Gleiche (vor mir) gesagt.
 
  • #49
Vielleicht möchte ich ihr einfach unbedingt diese Sicherheit geben und „grosszügig“ sein. Aber ich hatte ja schon die Argumente genannt, die eher für Beichten und gegen Schweigen sind.
Das Ganze ist ziemliches Rätselraten, weil man deine Freundin so überhaupt nicht einschätzen kann. Ist sie denn tatsächlich der Typ, der von dir mehr Sicherheit möchte, ist sie also eher ängstlich, klammernd?
Das passt dann aber nicht wirklich zu der Art, wie sie diese Frage anspricht; das wirkt ja eher freiheitsliebend (was wiederum zu dir als jemandem passt, der ihr alles recht machen will).

Und ob du in dieser Situation tatsächlich „großzügig“ agierst, wie du glaubst, ob das von ihr so gesehen und geschätzt wird, hängt natürlich auch von der Art eurer Beziehung ab.
 
  • #50
Sexuell passt es auch: Mit ihre habe ich meinen ersten Analsex ausprobiert, Yoni-Massagen gelernt und leichte Varianten des BDSM kennengelernt. Zudem gibt es Rollenspiele und viele Variation, sprich: Ich bin rundum glücklich.

Wir beide haben uns im Alter von 15-19 ziemlich ausgelebt. Genug Sexpartner hatten wir beide. Ich persönlich habe erkannt, dass mir ONS heute nichts mehr bringen. Sie hat das Gleiche (vor mir) gesagt.
Ah da haben wir unser Unterhaltungsprogramm. Sollen wir jetzt die Klischees abhaken?
Ich bin nicht der Typ dafür, aus reiner Lust mit einer Frau zu schlafen.
Wenn es keine Lust auf die Frau ist , was denn sonst? Mitgefühl? Mitleid? Pflichtbewusstsein?
 
  • #51
Wenn es keine Lust auf die Frau ist , was denn sonst? Mitgefühl? Mitleid? Pflichtbewusstsein?
Ich denke Leon meint, emotionale Nähe, Bedeutung und aufrichtiges Interesse füreinander und nicht allein für die erogenen Zonen. Ihm geben ONS nichts, was das klassische Aufreißen für eine Nacht ist. Da geht es eher um den eigenen Erfolg, bekomme ich die Holde in die Horizontale gequatscht oder auch für eigene Ego, hey die Frau will mich und damit einhergehend ich sehe gut aus, komme bei Frauen an.
Ihm geht es eher um Beziehung, um eine geistige Ebene oder besser Wellenlänge, um eine Einheit, einem Mensch, dem man was bedeutet und der einem wichtig ist. Ich habe heute den ganzen Tag im Forum geschrieben, bin aktuell krank geschrieben und muss das Bett hüten, meine Familie und Freunde haben sich gemeldet, schon gestern und kümmern sich um mich. Ich bin wirklich verwöhnt, macht mich ganz demütig. Denn selbstverständlich ist das Verhalten nicht, sondern nur, wenn man jemanden liebt, gern hat, sehr mag, … ich bedeute ihnen etwas und sie mir. Und das Gefühl hat man nicht bei einem rein auf die Lust betonten ONS.
Beziehungen können schön sein, sind aber auch anstrengend, läuft halt nicht nur nach meinem Willen; aber sie sind für mich da, wenn ich sie brauche, ich fühle mich nicht einsam oder allein, sondern getragen. Meine kleine Familie. Und das meint Leon, er hat seine Freundin kennengelernt, sie passen zusammen, sie ist aufgeschlossen und neugierig, er schätzt sie und ihr Wesen, und will aktuell weder sie noch die Beziehung verlieren, kann ich verstehen. Eine Beziehung, die schon 7 Jahre funktioniert, findet man nicht schnell im Leben, siehe den Thread von @Brini87 und dem Mann ohne Feingefühl… sie sucht seit längerem eine Beziehung und es klappt nicht, obschon in der Vergangenheit hatte sie Beziehungen auch gute und diese beendet, nur irgendwann geht das nicht mehr auf, einer geht und etwas gleichartiges folgt sofort, plötzlich muss man viele Frösche küssen und erwischt dann nur die Kröten.
Neue Partner bedeuten eine neue Schnittmenge und irgendwo Abstriche oder Probleme, wo es beim vorherigen Partner anders lief. Ein anderer Partner holt auch mitunter aus einem ganz andere Eigenschaften hervor, die man von sich so nicht kannte. Wenn man dann zusammenwächst, wo man sich gut kennt und sich dann ungeschminkt dennoch mag und liebt, da ist der Sex anders, bedeutsamer, intimer; da man sicherlich schon körperlich mit seinem Partner hundertfach schon geschlafen hat und man die sexuellen Vorlieben genauso kennt, wie zum 15 x die Geschichte, warum man keinen Spinat mag; aber es macht trotzdem miteinander Spaß.
 
  • #52
Ah da haben wir unser Unterhaltungsprogramm. Sollen wir jetzt die Klischees abhaken?

Wenn es keine Lust auf die Frau ist , was denn sonst? Mitgefühl? Mitleid? Pflichtbewusstsein?
??? What the fu**?? Ich verstehe dass das Thema Untreue sehr emotional belastet ist, aber hack doch nicht so auf mir rum.

Ich habe keinerlei klaren Standpunkt zu diesem Thema und werde auch nach 1 weiteren Monat Hirn zerreisen nicht auf 1 grünen Zweig kommen. Genau das habe ich ihr so gesagt. Und glücklicherweise respektiert sie es.
 
  • #54
Ich denke Leon meint, emotionale Nähe, Bedeutung und aufrichtiges Interesse füreinander und nicht allein für die erogenen Zonen. Ihm geben ONS nichts, was das klassische Aufreißen für eine Nacht ist. Da geht es eher um den eigenen Erfolg, bekomme ich die Holde in die Horizontale gequatscht oder auch für eigene Ego, hey die Frau will mich und damit einhergehend ich sehe gut aus, komme bei Frauen an.
Ihm geht es eher um Beziehung, um eine geistige Ebene oder besser Wellenlänge, um eine Einheit, einem Mensch, dem man was bedeutet und der einem wichtig ist. Ich habe heute den ganzen Tag im Forum geschrieben, bin aktuell krank geschrieben und muss das Bett hüten, meine Familie und Freunde haben sich gemeldet, schon gestern und kümmern sich um mich. Ich bin wirklich verwöhnt, macht mich ganz demütig. Denn selbstverständlich ist das Verhalten nicht, sondern nur, wenn man jemanden liebt, gern hat, sehr mag, … ich bedeute ihnen etwas und sie mir. Und das Gefühl hat man nicht bei einem rein auf die Lust betonten ONS.
Beziehungen können schön sein, sind aber auch anstrengend, läuft halt nicht nur nach meinem Willen; aber sie sind für mich da, wenn ich sie brauche, ich fühle mich nicht einsam oder allein, sondern getragen. Meine kleine Familie. Und das meint Leon, er hat seine Freundin kennengelernt, sie passen zusammen, sie ist aufgeschlossen und neugierig, er schätzt sie und ihr Wesen, und will aktuell weder sie noch die Beziehung verlieren, kann ich verstehen. Eine Beziehung, die schon 7 Jahre funktioniert, findet man nicht schnell im Leben, siehe den Thread von @Brini87 und dem Mann ohne Feingefühl… sie sucht seit längerem eine Beziehung und es klappt nicht, obschon in der Vergangenheit hatte sie Beziehungen auch gute und diese beendet, nur irgendwann geht das nicht mehr auf, einer geht und etwas gleichartiges folgt sofort, plötzlich muss man viele Frösche küssen und erwischt dann nur die Kröten.
Genau so ist es. Ich liebe Sexualität und verschiedene Varianten davon. Trotzdem hatte ich dies ganz früher schon zu genüge und sie auch, es gibt uns beiden nichts mehr. Es klingt für einige von euch dumm, aber Sex und Geld sind auch sehr materiell. Mir geht es mehr um die geistige Verbindung. Mit meiner Freundin diskutiere ich, vertraue Sorgen an, mache ich Spässe, reise, koche, mache Sport zusammen. All das gibt mir 1000x mehr. Darum denke ich auch, wenn es wirklich einmalig ist, so wollte ich es vielleicht lieber nicht wissen weil es eine grosse emotionale Welle auslöst. Anders ist es, wenn es aufgrund von Beziehungsproblemen passiert. Dann kommt es lieber auf den Tisch, damit man die Probleme anpacken kann.

Und es ist ja auch so besonders, eben weil man so jung zusammen kam, sich gleich entwickelte und die Verbindung herrscht. Ich habe ein paar Kumpels und die irren rum auf der Suche nach einer Frau die langfristig passen kann. Fast alle sagen sie mir, dass es fast ein Ding der Unmöglichkeit sei.
 
  • #55
Merke: wer einmal lügt, dsr lügt immer, wer einmal fremdgeht, der geht immer fremd! Jede Tat hat eine Bedeutung, einen Ursprung, es gibt nichts bedeutungsloses!
Das stimmt so einfach nicht! Das mag auf eine ganze Menge Leute genau so zutreffen, aber es gibt Millionen von Menschen die mal fremdgehen und danach nie wieder!

Woher nimmst du dir die Weisheit so grob und pauschal zu urteilen?
 
  • #56
Ein „Ausrutscher“ mit Ansage ist irgendwie kein Ausrutscher mehr, sondern eher ein Freibrief.
 
  • #57
Ich habe keinerlei klaren Standpunkt zu diesem Thema und werde auch nach 1 weiteren Monat Hirn zerreisen nicht auf 1 grünen Zweig kommen. Genau das habe ich ihr so gesagt. Und glücklicherweise respektiert sie es.
Das hört sich aber sehr bedenklich an.
„Eigentlich“ hast du doch einen klaren Standpunkt in Sachen Treue - sie ist dir wichtig. Den verleugnest du jetzt schon vor dir selbst und bist auch noch froh, dass sie „respektiert“, dass du keinerlei klaren Standpunkt hast. Was gibt es da zu respektieren? Warum ist es Glücksache, ob sie deinen Standpunkt respektiert oder nicht?

Das passt eben nicht zu deiner Vorstellung, dass sie unglaublich froh ist, dich zu haben, und dass du deswegen in der Position bist, großzügig zu ihr sein zu können.
Kann aber natürlich an deiner Art der Schilderung liegen, dass dieser schräge Eindruck entsteht.
 
  • #58
Mir geht es mehr um die geistige Verbindung. Mit meiner Freundin diskutiere ich, vertraue Sorgen an, mache ich Spässe, reise, koche, mache Sport zusammen. All das gibt mir 1000x mehr.
Sehe ich genauso und denke, ihr habt bestimmt eine schöne Beziehung.
Ich habe ein paar Kumpels und die irren rum auf der Suche nach einer Frau die langfristig passen kann. Fast alle sagen sie mir, dass es fast ein Ding der Unmöglichkeit sei.
Es ist wirklich etwas sehr Besonderes und ein kleines Wunder, also erfreue dich an dem, was du da hast, denn es ist sehr schön.

Jetzt aber trotzdem nochmal kurz zum Thema -- was ich mich die ganze Zeit schon gefragt habe: Verstehe ich es richtig, dass sich dieses Gespräch über mehrere Tage hinzieht und sie auf eine finale Stellungnahme von dir wartet und du daher seit Tagen überlegst, wie du dich positionieren sollst? Das finde ich jetzt ganz unabhängig vom Thema ein bisschen seltsam und sozusagen übertrieben. Wie gesagt, ich rede auch gerne über alles mögliche, aber bei mir würde das so ablaufen, dass ich z.B. auf dem Sofa was in einer Zeitschrift lese, während mein Freund gerade die Blumen gießt oder die Wäsche aufhängt, und ich dann plötzlich sage: "Hey, interessant, da steht das und das, hat ja beides Vor- und Nachteile blabla, was würdest du machen, was findest du besser?" Und dann kann er darauf spontan irgendwas antworten und vielleicht reden wir darüber und es findet ein lockerer Austausch statt. Und wenn wir das gemacht haben und sowieso, wenn er das Thema irgendwie blöd findet und dabei kein unterhaltsames Gespräch entsteht, wäre es damit erledigt und wir würden uns anderen Themen zuwenden. Ich kenne es eben so, dass wenn man was Interessantes liest, sieht oder hört, man spontan und assoziativ darüber redet, ganz normal, aber warum diskutiert ihr das über mehrere Tage mit so einer Ernsthaftigkeit, ja geradezu Verbissenheit, und du musst dich nun unbedingt positionieren? Sie wartet auf eine Stellungnahme? Ist das bei anderen Themen auch so? Das würde mich, glaube ich, ein bisschen unter Druck setzen. Ist das Thema wirklich so extrem wichtig? Ist sie zufällig darauf gekommen oder beschäftigt sie das schon länger und sie hat gezielt etwas dazu gelesen, vielleicht sogar extra als Diskussionsgrundlage?
w27
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #59
Wie steht ihr dazu? Besprecht ihr sowas mit euren Partnern?
Find ich persönlich extrem seltsam mit seinem Partner so eine Thematik zu besprechen. In einer harmonischen Beziehung den absoluten Beziehungskiller Fremdgehen zu bequatschen, da würde für mich was nicht ganz richtig laufen.

Auch ein einmaliger Ausrutscher bedeutet für mich, dass die Person fremdgegangen ist. Sowas passiert ja nicht ohne Grund, ob man den Partner nun nicht mehr attraktiv findet, nicht mehr liebt oder der Sex auf der Strecke geblieben ist, die Unzufriedenheit in der Beziehung bleibt doch selbst nach einmaligem Sex mit einer anderen Person weiterhin bestehen, deswegen ist das Potential auch für ein weiteres Mal da. Man sollte eher an den Beziehungsproblemen arbeiten, dann kommt es erst gar nicht zu so einer Situstion oder sich trennen, wenn es keinen Sinn mehr macht, als Single kann man sich dann frei ausleben.

Fremdgehen fängt für mich sogar schon vom Kopf an, da reichen die ständigen Gedanken an eine andere Person. Ab dem Zeitpunkt ist das Potential auch schon gegeben, da fehlt nur noch der Zeitpunkt, bis es körperlich wird.
 
  • #60
Ich liebe Sexualität und verschiedene Varianten davon. Trotzdem hatte ich dies ganz früher schon zu genüge und sie auch, es gibt uns beiden nichts mehr
Ja DANN verstehe ich natürlich, wieso die Gutste mit diesem Thema ankommt. (Es wäre sinnvoll, solche Informationen früher zu geben).
Ihr führt eine Beziehung, in der der Sex dir? ihr? euch beiden? „nichts mehr gibt“.
Du hättest deine Frage also auch betiteln können „Sexleben eingeschlafen, Freundin denkt über Seitensprung nach“.
Mit meiner Freundin diskutiere ich, vertraue Sorgen an, mache ich Spässe, reise, koche, mache Sport zusammen
Ja - wie die MEISTEN Menschen auf diesem wunderschönen Planeten (die meisten finden Sex aber trotzdem toll).
Von mir aus „in Summe mehr“, das geht wohl auch JEDEM so. Auf all das verzichten, oder auf Sex verzichten… einfache Entscheidung. Aber „1000x mehr“ - warum sagt man sowas?

Ich würde mal ganz stark vermuten, dass das deine Freundin NICHT so sieht und NICHT vorhat, das so weiterlaufen zu lassen. Diese These „wenn man sich früher ausgetobt hat, ist Sex später nicht mehr so wichtig“ scheint mir auch nicht stichhaltig.

War die Entwicklung in deinen früheren Beziehungen auch so?
 
Zuletzt bearbeitet:
Top