• #93
Ich mag das Wort „nie“ nicht. Ich denke, wenn man „nie“ sagt, will das Leben einem teilweise beweisen, dass es eben doch anders ist.
Sehe ich ähnlich.
Jeden der behauptet er wird nie fremdgehen finde ich irgendwie suspekt. Woher will man das wissen? Wir sind alle Menschen und Menschen neigen nun einmal dazu in bestimmten Situationen schwach zu werden. Ein schwacher Moment bedeutet eben nicht automatisch, dass jemand regelmäßig fremd gehen wird. Ich bin auch immer sehr vorsichtig mit diesen endgültigen Aussagen wie "Dies oder jenes würde ich nie tun".
 
  • #94
Das ist auch nicht böse gegen euch gemeint. Schlicht ist es das Wort, das mich stört.
Dann benutz dieses Wort einfach nicht.
Du kannst es nicht und du willst es nicht. Aber spreche das anderen Menschen nicht ab. Wenn ich sage ich werde „ niemals“ wieder Fremdgehen dann ist das so und wird nicht geschehen.
Ich weiß wer ich bin, was ich bin und wo ich hin möchte. Da ändern doch deine Floskeln nichts dran.
Auch sehe ich nicht wie du, dass der Großteil der Menschen es anders handhabt.
Wenn Menschen die sagen, sie würden nie freiwillig in kochendes Wasser springen, dann darfst du ihnen das glauben. Diese Menschen haben einen Willen und den leben sie dann auch.
M51
 
  • #95
Jeden der behauptet er wird nie fremdgehen finde ich irgendwie suspekt. Woher will man das wissen? Wir sind alle Menschen und Menschen neigen nun einmal dazu in bestimmten Situationen schwach zu werden.
Hanebüchen! Wer seine "S-Werte plus" innig und positiv lebt, der ist sich seiner Sache sicher! Übrigens geht man in allererster Linie, mit sich selbst fremd, und nicht mit anderen! Wer nicht einmal für sich selbst, seine eigene Hand ins Feuer legen kann, der wird noch einige bittere Erfahrungrn machen dürfen! Legt man für etwas "die Hand ins Feuer", ist man sich der Sache ganz sicher! Schon mal was von Selbstliebe, Selbstwert und von Selbsttreue etc. gehört?
 
  • #96
Wer nicht einmal für sich selbst, seine eigene Hand ins Feuer legen kann, der wird noch einige bittere Erfahrungrn machen dürfen!
Für mich persönlich ist es nicht aufrichtig, wenn jemand sagt "Das kann mir nie passieren". Meine persönlichen Erfahrungen lehren mich etwas anderes. Ich sagte insbesondere in jüngeren Jahren, dass mir bestimmte Dinge nie passieren würden, allerdings ist es dann doch eingetroffen. Auch mein Selbstwert etc. kann mich nicht über menschliche Schwächen hinwegtäuschen.

Ich lebe in den meisten Fällen nach der Devise "Jeder hat eine zweite Chance verdient". Wenn ich dies nicht täte würde ich das Gefühl haben mich moralisch zu erhöhen.
 
  • #98
Sehe ich ähnlich.
Jeden der behauptet er wird nie fremdgehen finde ich irgendwie suspekt. Woher will man das wissen? Wir sind alle Menschen und Menschen neigen nun einmal dazu in bestimmten Situationen schwach zu werden. Ein schwacher Moment bedeutet eben nicht automatisch, dass jemand regelmäßig fremd gehen wird. Ich bin auch immer sehr vorsichtig mit diesen endgültigen Aussagen wie "Dies oder jenes würde ich nie tun".
Mal den S-Werte sprinnkram beiseite.
Das ist einfach eine charakterliche Einstellungssache.
Ich kann mit voller Überzeugung sagen und mein Haus drauf verwetten dass mir sowas nicht passieren kann und wie passieren wird.
Da kann man sich selbst den Notausgang herbeireden, "nein, Das einem das nie passieren kann, kann keiner von sich behaupten". Das ist schönreden einer eventuellen eigenen Schwäche.
Natürlich kann man das sagen, meinen und auch so leben.
Kannst du auch nicht ausschließen deine Partnerin um Geld zu betrügen?
Ich denke da sagt jeder nein, einen Menschen den ich liebe übervorteile ich doch nicht, bzw betrüge ich nicht.
Und in es nun im Geld oder Gefühle geht, ist letztlich egal, Ich Bezüge meine Frau in keiner wie auch immer gearteten Form und das kann ich mit 100%iger Sicherheit sagen.
 
  • #99
Kannst du auch nicht ausschließen deine Partnerin um Geld zu betrügen?
Ich denke da sagt jeder nein, einen Menschen den ich liebe übervorteile ich doch nicht, bzw betrüge ich nicht.
Wenn schon meinen Partner. 😉 Ich schließe im Prinzip gar nichts aus, weil ich keine Glaskugel habe.
Da kann man sich selbst den Notausgang herbeireden, "nein, Das einem das nie passieren kann, kann keiner von sich behaupten". Das ist schönreden einer eventuellen eigenen Schwäche.
Das sind Schwächen, die jeder Mensch hat. Jeder Mensch gerät im Laufe seines Lebens in Versuchung. Und jeder Mensch gerät im Laufe seines Lebens in Situationen in denen er Versuchungen nachgibt. Wer das Gegenteil behauptet lügt sich selbst in die Tasche oder verleugnet sein Mensch-sein.
Hat nichts mit schönreden zu tun sondern mit der Realität.

Das ist einfach eine charakterliche Einstellungssache.
Das ist keine Frage des Charakters, sondern eine Frage der Beziehung die man führt. Jemand, der einen Partner an der Seite hat mit dem es schlecht läuft, hält Versuchungen seltener Stand.
 
  • #100
Ich denke man schließt zu oft von sich oder seinen Erfahrungen auf andere. Versteht oder glaubt nicht, dass es andere Charaktere gibt, die nicht so fühlen oder handeln.

Ich reibe mir hier auch oft die Augen und kann manches nicht glauben, weil ich es nicht kenne.

Es gibt Menschen, die haben Prinzipien, an denen sie festhalten. Das ist ihr Fundament des Lebens.

Willensstärke ist sicherlich nicht jedem gegeben. Manche können es auch nur in bestimmten Bereichen oder haben unterschiedliche Prioritäten.

Jemand, der einen Partner an der Seite hat mit dem es schlecht läuft, hält Versuchungen seltener Stand.
Ganz sicher. Aber es gibt Menschen, die versuchen die Partnerschaft zu reparieren und falls das nicht geht, beenden sie sie konsequenterweise bevor sie einer Versuchung nachgeben. Damit bleiben sie sich und ihrer Maxime treu.
 
  • #101
Und jeder Mensch gerät im Laufe seines Lebens in Situationen in denen er Versuchungen nachgibt. Wer das Gegenteil behauptet lügt sich selbst in die Tasche oder verleugnet sein Mensch-sein.
Das bestreite ich auch nicht. Aber die Art der Versuchungen sind mannigfaltig. Und da gibt es genügend wo ich natürlich auch sagen muss, ob ich da widerstehen könnte, weiß ich nicht.
Aber die Versuchung fremdzugehen gehört, für mich persönlich, nicht dazu. Da weiß ich das ich dieser Versuchung defenitiv nicht anheim fallen werde und es für nicht 1000%ig ausschließen kann.
Es ist ja auch gut und ehrlich wenn man das für sich nicht ausschließen kann, dann ist man auch nicht schockiert über sich selber.
Aber das du und viele andere das für sich nicht ausschließen können/wollen heißt nicht das andere das nicht doch können.
 
  • #102
Für mich persönlich ist es nicht aufrichtig, wenn jemand sagt "Das kann mir nie passieren". Meine persönlichen Erfahrungen lehren mich etwas anderes. Ich sagte insbesondere in jüngeren Jahren, dass mir bestimmte Dinge nie passieren würden, allerdings ist es dann doch eingetroffen.
Das ist immer eine Frage, wie gut man sich selbst kennt. Ich habe mich bisher in wenigen solchen Fragen getäuscht im Laufe der Jahre.
Ich kann schon sagen, dass ich das nie tun würde. Das ist nicht nur eine Frage der Gelegenheit sondern eben auch des Chatakters. Ich hatte auch schon viele Gelegenheiten, Menschen Sachen zu klauen. Habe es trotzdem nicht getan.
 
  • #103
Es passiert einem ja nicht, sondern man entscheidet sich, das zu tun, Fremdgehen ist eine aktive Handlung.
Da nehme ich für mich in Anspruch zu wissen was ich tue und was nicht, mag sein, dass manchmal der innere Kompass etwas flexibler ist, aber es gibt Themen, da bin ich strikt, Vertrauen ist mir ein sehr kostbares Gut, das mag ich nicht verscherzen, mein Mann vertraut mir, also ist Fremdgehen nicht meines, garantiert.
 
  • #104
Es passiert einem ja nicht, sondern man entscheidet sich, das zu tun, Fremdgehen ist eine aktive Handlung.
Wenn jemand über Jahre hinweg den Partner betrügt (oder auch ständig mit anderen im Bett landet, dann ist das durchaus eine bewusste Entscheidung dies zu tun. Bei einer einmaligen Sache hat man sich hingegen einen Moment einer Schwäche hingegeben. Deswegen würde ich ganz klar sagen, dass es eben diese Ausrutscher, die im Endeffekt keinerlei Bedeutung haben, gibt. Und ich finde es krass, dass es so viele Leute gibt, die wegen einer einmaligen Sache gleich die Partnerschaft in die Tonne treten würden.
 
  • #105
Das ist immer eine Frage, wie gut man sich selbst kennt. Ich habe mich bisher in wenigen solchen Fragen getäuscht im Laufe der Jahre.
Ich kann schon sagen, dass ich das nie tun würde. Das ist nicht nur eine Frage der Gelegenheit sondern eben auch des Chatakters. Ich hatte auch schon viele Gelegenheiten, Menschen Sachen zu klauen. Habe es trotzdem nicht getan.
Volle Zustimmung, den Nagel auf den Kopf getroffen, komplett kompatibel mit meiner Geisteshaltung und Lebenseinstellung, ich muss doch wirklich und zumindest für mich verbindlich und verlässlich sein können, wie kamn ich es sonst für andete sein?
Und ich finde es krass, dass es so viele Leute gibt, die wegen einer einmaligen Sache gleich die Partnerschaft in die Tonne treten würden.
Da unterscheiden wir uns, es geht um Vertrauensmissbrauch, es geht um erkannte einseitige Liebe, es geht um Verletzungen, es geht um Gefühle, die man unbedingt schützen sollte!
 
  • #106
Bei einer einmaligen Sache hat man sich hingegen einen Moment einer Schwäche hingegeben

Und ich finde es krass, dass es so viele Leute gibt, die wegen einer einmaligen Sache gleich die Partnerschaft in die Tonne treten würden
Wenn dein liebevoller Partner in einem Moment der Schwäche sich dazu hinreißen lässt dich zu schlagen, ist das dann auch ein bedeutungsloser Ausrutscher und verzeihlich?
 
  • #107
Bei einer einmaligen Sache hat man sich hingegen einen Moment einer Schwäche hingegeben. Deswegen würde ich ganz klar sagen, dass es eben diese Ausrutscher, die im Endeffekt keinerlei Bedeutung haben, gibt.
Diesen einen Moment hatte ich in meinem Leben. Und er hatte eine sehr große Bedeutung für mich. Ich war in den zwanzigern, danach war alles anders. Von da an, habe ich gesagt, dass geschieht nie wieder. Ist bis heute so und wird auch nie wieder geschehen.
So ein Ausrutscher hat immer eine Bedeutung und zwar mit gravierenden Folgen. Früher oder später!
M51
Es ist noch dunkel draußen, der Herbst ist nahe.
 
  • #108
Wenn dein liebevoller Partner in einem Moment der Schwäche sich dazu hinreißen lässt dich zu schlagen, ist das dann auch ein bedeutungsloser Ausrutscher und verzeihlich?
Schöne Frage.
Meinem Mann ist das tatsächlich in 8 Jahren Partnerschaft einmal passiert, dass ihm die Hand ausrutschte. Ich hatte aber auch schon den Fall mit einem Partner, der regelmäßig aggressiv wurde. Da ist für mich dann definitiv der Ofen aus.
Von da an, habe ich gesagt, dass geschieht nie wieder. Ist bis heute so und wird auch nie wieder geschehen.
Also hast du was draus gelernt. Das ist doch prima. Wenn man dann noch einen Partner an der Seite hat, der in der Lage ist zu verzeihen, ist das optimal.
 
  • #109
Und ich finde es krass, dass es so viele Leute gibt, die wegen einer einmaligen Sache gleich die Partnerschaft in die Tonne treten würden.
Ich finde es krass, dass der Betrügende für ein paar Stunden Spaß seine Beziehung in die Tonne tritt. Da kann ich keine Liebe erkennen, wenn man bereit ist seinen Partner dafür so tief zu verletzen.

Das Problem ist, dass der Betrogene nicht weiß, ob es eine einmalige Sache war und bleibt. Wer einmal schwach wird, kann es auch ein 2., 3. oder 10. Mal werden.

Das Vertrauen ist zerstört. Ist die Liebe noch vorhanden? Kann ich seinen Worten noch Glauben schenken, wenn ich weiß, dass er log? Lügt er mich wieder an oder sagt er die dieses Mal (ausnahmsweise) die Wahrheit?

Ich habe viele Schwächen und kann auch viele bei meiner Partnerin akzeptieren. Aber Fremdgehen gehört nicht dazu. Ich hätte keinen Respekt mehr, kein Vertrauen. Ich bin mir sicher, dass ich mich innerhalb kürzester Zeit entlieben würde. Meine Partnerin hätte mich so tief verletzt und mein Vertrauen so missbraucht, dass ein weiteres Zusammenleben für mich nicht mehr tragbar wäre.
 
  • #110
Schöne Frage.
Meinem Mann ist das tatsächlich in 8 Jahren Partnerschaft einmal passiert, dass ihm die Hand ausrutschte.
Ausrutschende Hände bei Männern kenn ich nur als Faustschlag, mich hats niedergestreckt, da bin ich erstmal nicht mehr aufgestanden. So ein Schlag mitten ins Gesicht, das kann ja mal passieren.

Und ich finde es krass, dass es so viele Leute gibt, die wegen einer einmaligen Sache gleich die Partnerschaft in die Tonne treten würden.
Genau, ich kann nicht versprechen jemand ewig zu lieben, ihn aber zu achten. Dazu gehört für mich, mich an die Absprachen zu halten. Wenn ich Treue und Ehrlichkeit versprochen habe und ihn betrüge oder sein Geld klauen würde, habe ich versagt. Dann habe ich die Beziehung in die Tonne getreten und muss mit den Konsequenzen leben.
 
  • #111
Ausrutschende Hände bei Männern kenn ich nur als Faustschlag, mich hats niedergestreckt, da bin ich erstmal nicht mehr aufgestanden.
Um dich zu beruhigen: es war kein Faustschlag. Ein Typ, der mir so eine fenstern würde, dass es mich umhaut, wäre für mich definitiv auch durch.

Wenn ich Treue und Ehrlichkeit versprochen habe
Ich persönlich betrachte Sex und Liebe unabhängig voneinander. Ich denke das macht den Unterschied.
 
  • #112
Ich persönlich betrachte Sex und Liebe unabhängig voneinander.
Für mich sind sie auch unabhängig, Sex ohne Liebe geht relativ einfach. Und wenn sich ein Paar keine Exklusivität versprochen hat, sollte das auch in der Realität einfach zu leben sein.

Das sich der TE in seinen jungen Jahren mal darüber Gedanken macht, versteh ich. Seine Meinung ist für ihn die Rebellion schlechthin. Leider auch ein gemeiner Punkt des Erwachsen werdens, wenn einem plötzlich auffällt wie unwichtig die eigenen Gedanken für die Menschheit sind.

Ich dachte mit Anfang 20 noch, durch die Globalisierung und Digitalisierung wird der Mensch mit jeder Generation immer freier, Diktaturen sterben aus. Ich Dummerchen.
 
  • #113
Ihr könnt es glauben oder nicht aber es ist so gewesen und ich bin nun mal so. Die Mehrheit der Männer, die ich kenne, sind anders aber da ich sicherlich nicht ein Einzelstück bin, gibt es auch andere Männer (und Frauen) die so ticken:

Ich war 28 Jahre lang verheiratet. Habe meine Frau nicht 1x betrogen, nicht einmal mit einer anderen Frau geknutscht oder gefummelt. Nichts. Gelegenheiten hatte ich, durch meinen ("begehrten") Beruf aber auch durch die unzähligen "Freundinnen" meiner Ex-Frau.

Nach der Scheidung hatte ich eine dreimonatige Freundschaft Plus mit einer 10 Jahre jüngeren Frau, die attraktiv war und wie noch viel jünger aussah. Eigentlich perfekt. Ich hatte keine Gefühle für sie, sie glaubte, es würde bei mir noch etwas kommen und schlug mir diese F+ vor, die erst einmal interessant klang.

Diese Frau war sexuell tabulos. Wenn ich meine tabulos, dann meine ich das auch. Sie hatte wirklich Spaß dran, weil ihr Ex-Partner ihren Worten nach im Bett zu "faul" war und keine Lust auf Experimente hatte.

Ich hatte also jedes Wochenende mehrmals zügellosen Sex, konnte machen, was ich wollte, die Frau machte immer (und offenbar gerne) mit. Es war für mich die unglaublichste sexuelle Erfahrung, die ich jemals gemacht hatte.

ABER (und jetzt kommt es): Es fühlte sich nicht gut an. Jedes Mal, nach dem Sex, wollte ich nur nach Hause. Die Frau merkte dies, hatte immer Tränen in den Augen, wenn ich ging. Sie war sehr nett, wir gingen immer ins Restaurant und zum Spazieren, es war also nicht nur Sex aber irgendwie hatte ich keine romantischen Gefühle für sie obwohl sie für ihr Alter sensationell gut aussah und sehr sympathisch war. Wenn es nicht passt, dann passt es einfach nicht. Man kann nichts erzwingen.

Ich machte das drei Monate mit, dann zog ich die Reißleine obwohl die Frau meinte, ich müsse das nicht, weil sie ja ein großes Mädchen sei und selbst entscheiden könne, was ihr gut tut und was nicht.

Es war eine tolle Erfahrung, vor allem der Sex war unglaublich (ich werde Schwierigkeiten haben nochmals so eine Frau zu finden...glaube ich) aber Sex ist eben nicht alles und ich habe erkannt, dass mir Schmetterlinge im Bauch wichtiger sind.
Sex ohne Gefühle ist für mich 💩. NIE WIEDER. Dieses blöde Gefühl will ich NIE WIEDER spüren.

Wenn hier also jemand sagt, man solle niemals nie sagen...ICH sage NIE...WIEDER. Es sind seit der F+ etwa zwei Monate vergangen und ich vermisse weder den Sex noch die Frau, es war also absolut die richtige Entscheidung.

Für MICH gehören zum Sex einfach auch romantische Gefühle. Punkt. Aus. Es muss da nicht die große Liebe sein aber es muss ETWAS da sein, ein besonderes Gefühl. Ich kann nicht verstehen, wie Menschen Sex ohne romantische Gefühle haben, für mich war das einfach nur RAMMELN ohne Sinn und Verstand. Das hat MIR, leider, nichts gebracht.
 
  • #116
Menschen sind keine Opfer der Umstände.
Es gibt keine Ausrutscher. Fremdgehen ist eine Entscheidung.
Ich würde es wissen wollen, denn dann habe ich die Chance um zu entscheiden, ob ich die Beziehung fortzuführe oder sie beende.

Ich glaube, die wenigsten würden zugeben, dass sie fremdgegangen sind. Daher würde ich mir an der Stelle des FS keine Gedanken über die Aussage der Freundin machen.
 
Top