• #31
Oha, Fettnäppchenfrage. Dann mal rinn....

Liebe FS,
mir geht's ähnlich wie dir, für mich wäre das auch nichts.
Man trennt sich einerseits und gaukelt andererseits den Kindern an Weihnachten eine heile Welt vor. Ja wie denn jetzt? Das passt m.E. nicht zusammen. Man liest hier ja immer wieder, die Kinder können sehr wohl damit umgehen, dass die Eltern getrennte Wege gehen. Warum soll das also nicht an Weihnachten genauso möglich sein? Im Gegenteil, ich hätte eher Bedenken, mit solchen Aktionen den Kindern falsche Hoffnungen auf eine evtl. Wiedervereinigung zu machen. Kinder sind nämlich erstaunlich konservativ.

Dass bei Kindern und Wechselmodellen die Ex oft präsent ist, lässt sich nicht vermeiden und natürlich will und muss man(n) sich um seine Kinder kümmern. Für neue Partner schwierig, weshalb für mich (W50/2 erw. Kinder) nur ein Partner mit erwachsenen Kindern infrage kam.

Zwar komme ich mit der Ex meines Mannes gut aus, aber als sie einmal am Kaffeetisch vor versammelter Ex-Verwandtschaft die ganzen alten Urlaubserinnerungen von ihr und meinem Mann zum Besten gab, kam ich mir schon vor wie ein Eindringling.

auch nicht akzeptieren konnte, dass ich mich weit über das normale Maß hinaus im meinen Sohn kümmere.

Nee,so wie ich das lese geht's der FS nicht um das Kümmern als Solches, sondern um das auf Familie machen mit der Ex. Sie fühlt sich auf Geliebtenstatus degradiert.

Ihr seid noch nicht so lange zusammen, so dass es ihm evtl. noch zu früh ist, die Kinder mit der neuen Partnerschaft zu konfrontieren. Daher würde ich ihm jetzt erst mal seine "Feieridylle" lassen. Zumal sich das hier richtig gut anhört:

Er selbst betonnt immer seine ernsthaften Absichten, überlegt die Lösungen, wann und wie wir zusammen ziehen könnten, fährt mehrere Stunden zum Flughafen, um mich abzuholen, wenn ich ihn besuche und schenkt andere kleine Aufmerksamkeitszeichen. Und er ist lieb und verliebt.

Er redet nicht nur, sondern lässt Taten sprechen. Sprich dennoch deine Bedenken an und handelt Kompromisse für zukünftige Feierlichkeiten aus, mit denen auch du gut leben kannst.

Alles Gute und trotz allem schöne Feiertage!
 
  • #32
Liebe FS,

was DU tolerierst, entscheidest nur DU allein. Punkt. Auch wenn ein Gros des Tenors hier eher in eine andere Richtung geht, dass Du die "intolerante Zicke" seist, sinngemäß, aber beachte dabei bitte, wer hier vorwiegend in diesem Forum schreibt, das sind in erster Linie partnersuchende Frauen und Männer im mittleren Alter oder etwas darüber, die meist hier sind, weil sie selbst ihre Ehe an die Wand gefahren haben, mindestens ein Mal geschieden sind und Kinder mit dem/der Ex haben. Die haben da natürlich situationsbedingt i.d.R. eine vollkommen andere Sichtweise drauf, als ich, Du, Müllers Kuh und einige andere, die in einer liebevollen engen Beziehung nicht bereit sind, irgendetwas anderes als Prio 1 zu sein, auch wenn sie dafür abwertend als "Queen" betitelt werden von einzelnen. Aber diese Schreiber, die Dich hier eher abwerten werden, haben eben einen ganz anderen Background und deshalb eine andere Sichtweise als die meisten kinderlosen nicht geschiedenen Menschen mittleren Alters. Ist beides legitim. Deshalb, nur DU selbst entscheidest, was für Dich tolerierbar ist!

Ich persönlich kann Dich vollkommen verstehen, denn selbstverständlich möchte ich die "Queen" im Leben des Menschen sein, mit dem ich am innigsten und engsten verbunden bin, den ich in mein Leben, in meine Seele und auch in meinen Körper lasse! Diesen Anspruch habe ich selbstredend an eine Beziehung, da brauche ich keine Sekunde drüber nachdenken. Etwas anderes käme für mich im Traum nicht in Frage, denn ich würde mich niemals (mehr) auf eine Zweckgemeinschaft oder eine oberflächliche Beziehung einlassen. Aber, und jetzt kommt eben das große Aber, ist mir vollkommen klar, dass das niemals mit einem Mann funktionieren kann, der bereits eine Familie (!) hat, die er liebt und mit der er eng verbunden ist, auch wenn er von der Mutter der Kinder geschieden ist. Das wird niemals mit einem Mann funktionieren, der Kinder hat, zumal wenn sie noch "klein" sind... denn dass für ein Elternteil die Kinder das Wichtigste im Leben sind, und immer sein werden, gleich wie alt die Kinder sind, ist klar und sollte ja auch so sein. Sonst sollten Menschen keine Kinder in die Welt setzen, wenn sie nicht für sie da sind.

Ändern wirst Du da nichts können, und das solltest Du auch nicht. Das kannst Du nur hinnehmen oder es bleiben lassen. Für mich wäre das nichts, für Dich scheint es auch nichts zu sein. Wenn andere Menschen das anders sehen und gut damit umgehen können (und wollen!), ist es genauso okay. Hier gilt "gekauft wie gesehen". Du wußtest, dass der Mann eine Familie hat. Kannst ihm da jetzt keinen Strick draus drehen. Ich denke, Du würdest glücklicher mit einem freien Mann...

Zu berücksichtigen ist, dass Ihr gerade mal in der Beziehungsanbahnung seid, aber die Familie behalten wird der Mann, auch mit neuer Partnerin, sein Leben lang, denn die ist nun mal vorhanden.
 
  • #33
Problem ist wohl eher die nicht geklärte Beziehung. Von wem geht das aus? Da würde ich eher ansetzen. Vielleicht wär er in einem Jahr Kompromiss-bereiter (du auch?), wenn ihr wirklich zusammen seid.
Das gemeinsame Verbringen von Weihnachten bei Ex-Partnern mit Kindern kann schwierig sein; da gibt’s unterschiedliche Ansichten, die alle einen wahren Kern haben. Da muss man sich dann irgendwie einigen. Ich neige dazu, dass Kindern Weihnachten am wichtigsten ist und wenn die gern mit Mama und Papa feiern, kann man das ja einen der Tage machen und ich würde halt mit hingehen als Freundin. Und dann einen der Feiertage mit meinem Freund (und je nachdem den Kindern) nochmal für uns feiern. Ich kenne auch eine Freundin, die das doof fand und dann hat der Mann gemeint, er möchte eigentlich auch lieber zwei getrennte Feiern für seinen Sohn, also einen Tag feiert er mit neuer Freundin und Sohn und am nächsten Tag dann der Sohn mit seiner Mutter alleine. Eigentlich hatte er auf das heile Welt Getue an Heiligabend mit der Ex auch nicht mehr wirklich Lust nach neun Jahren seit der Trennung. Versteh ich auch.

W, 35
 
  • #34
Liebe BlackTiger,

dem geht es nur um seine gewohnten Sicherheiten, sonst müsste er Weihnachten, Festtage, Sommerurlaube, etc. alleine verbringen, das schafft kein Mann aufwärts der 45 mehr, wenn er vorher immer anderes gewohnt war! Du als neue Frau kannst nicht das Programm seiner alten Familie ersetzen.

Es spricht auch gegen die Qualitäten des Mannes. Was macht er denn wirklich für dich? Ist er wirklich so oft bei dir und habt ihr wirklich eine so tolle Zeit zusammen? Oder kommt du immer zu kurz? Was sind eure Pläne für die Zukunft?

Ich hatte mal früher so einen Mann, und es war genauso! Der Mann hat mit der Ex und den Kindern zusammengefeiert und Urlaub gemacht. Unter dem Vorwand: wegen den Kindern. OK, hab ich so akzeptiert, aber die Beziehung litt sehr stark darunter und war immer am Limit. Sie war als solche gar nicht zu bezeichnen, weil da immer was gefehlt hat. Das Spiel ging 11 Jahre so!! Ich hab das alles mitgemacht.

Erst letztes Jahr (!) hatte er sich wirklich vollständig gelöst/getrennt, auch von den Kindern. Das hat insgesamt 18 Jahre gebraucht! Bis die Kinder eben älter wurden. Jetzt bin ich aber nicht mehr bei ihm und er wohnt alleine und niemand besucht ihn mehr. Weder seine Ex-Frau redet noch mit ihm, noch ich rede mit ihm.
Er geifert hin und wieder auf eklige Weise jungen Frauen nach, die nichts von ihm alten Sack wissen wollen. Für ihn ein schlimmer Zustand jetzt, weil er alles verloren hat, Familie, Kinder, Ehefrau und mich und seinen einstigen Sex-Apeal.

Hat er sich aber alles selbst zuzuschreiben. Der Mann hat natürlich nichts für mich all die Jahre getan und für die Ex-Frau genauso nichts. Die war genauso stinktig auf ihn! Er hatte nur ganz egoistisch Angst um seinen eigenen Routine-Verlust gehabt und sich dadurch an die Kinder geklammert, um seinen gewohnten Alltag behalten zu können.

Mein Tipp: Erkenne, dass das viele Jahre oder sogar Jahrzehnte so weitergehen wird. Bis dahin hast du auf diesen Mann auch keinen Bock mehr, weil er sich so anstellt und du zu kurz kommst. Eine Beziehung muss man pflegen. Er tut gar nichts und dann wundern sich die Männer, warum die Frauen abhauen!
 
  • #35
Es ist in meinen Augen auch ein Unterschied wie lange man zusammen ist
Für alle zusammen feiern ist es noch zu früh.

Und ohne jemanden als eine Affäre anzusehen, haben meine Kinder niemanden vor Ablauf der entscheidenden 4 Monaten, kennengelernt.
Auch nicht den, mit dem ich 7 Jahre zusammen war...

Bei der Zeit, empfinde ich es nicht als Ausgrenzung an Weihnachten und wer gemeinsam Silvester feiert, bekennt sich doch öffentlich
 
  • #36
Wenn mir meine zukünftige Partnerin sagen würde, dass sie mit ihrem Ex zusammen Familienfeste feiern will, dann würde ich ihr sagen, dass genau dafür der Zustand einer Familie gedacht ist, bei der ein Paar eben ein Paar bleibt und sich irgendwie miteinander arrangiert, um eine Familien zu bleiben!

Genau das hat sie ja (und Er) aber ganz offensichtlich nicht gepackt!

Patchwork ist eben Patchwork und kein homogenes Gewebe! Wenn Kinder vorhanden sind würde ich mit ALLEN anderen Mitgliedern der Familie der Kinder feiern, also auch Großeltern, Tanten, Onkel, etc, (ich meine wirklich die Verwandschaft des Ex!) ...all diese Menschen können ja nichts dafür, dass das (Eltern)Paar ihre Beziehung an die Wand gefahren hat ...aber nicht zusammen mit dem Ex!

Warum sollte man immer alles tolerieren? In meinem Fall kommt dazu, dass ich selber wirklich niemal nie irgendetwas dazu beigetragen habe, dass es solche komischen Familienverhältnisse gibt. Ich akzeptiere mitgebrachte Kinder, aber für Familienfeste möchte ich Exklusivität mit meiner (zukünftigen) Frau!

V.m48
 
  • #37
Warum sollte man immer alles tolerieren? In meinem Fall kommt dazu, dass ich selber wirklich niemal nie irgendetwas dazu beigetragen habe, dass es solche komischen Familienverhältnisse gibt. Ich akzeptiere mitgebrachte Kinder, aber für Familienfeste möchte ich Exklusivität mit meiner (zukünftigen) Frau!

V.m48
Du hast sicher recht, wenn es dein Fest ist. Dein Geburtstag, deine Hochzeit...
Was ist, wenn dein Stiefkind heiratet?
Gehst du mit deiner Frau, also Mutter des Kindes nicht dort hin, weil der Ex-Mann, also Vater des Kindes dabei ist.
Damit würdest du zeigen, dass deine Frau bei dir nicht an erster Stelle steht.
Weihnachten ist für mich so ein Zwischending. Grade wenn noch kleinere Kinder da sind.
Ich würde das von Jahr zu Jahr besprechen und auch vom Alter und Wunsch der Kinder festmachen.
Was die Eingangsfrage der Thread-Erstellerin angeht. Sie ist ja noch in der Anfangs- oder Anbahnungsphase einer Beziehung. Von daher finde ich das Handeln ihres Freundes total in Ordnung.
 
  • #38
Ich bin selbst ein Scheidungskind und bei Vater und Stiefmutter aufgewachsen. So haben wir den Heiligabend miteinander verbracht.
Am ersten Weihnachtsfeiertag holte meine leibliche Mutter mich und meinen Bruder ab.
Was am 2. war, weiß ich nicht mehr.

Das ging genauso weiter bis...bis jetzt.
Heiligabend: meine Tochter und ich bei Vater und Stiefmutter. Schon immer, seit sie geboren ist. Davor auch, nur ohne Tochter, dafür mit Bruder, der damals noch allein war. Mein Bruder feiert seitdem mit der Familie seiner Frau.
Am 1.: mein Bruder mit Familie, meine Tochter und ich bei meiner leiblichen Mutter, der Kotzbrockenehemann ist auch dabei, falls er nicht voll ist.

Als meine Tochter klein war, fuhr sie am 2. zu ihrem Vater und dessen Familie. Er wollte sie auch mal an Heiligabend mitnehmen, aber das stand außer Frage. Nicht wegen mir, ich bin da emotionslos, sondern wegen meinen Eltern.

Jetzt ist meine Tochter groß und wohnt weit weg. Sie hat dort seit fast fünf Jahren eine Partnerin, mit der sie auch zusammen lebt.
Jetzt wird's langsam schwierig: die will bei ihrer Familie bleiben, meine Tochter will hierher.
Tja, so wird's dann halt gemacht, meine Tochter sitzt gerade ihm Zug.
Sie feiern getrennt.
Was passiert, wenn sie dereinst ein Kind haben werden, weiß ich nicht.
Falls meine beiden Mütter bis dahin tot sind, wird es einfach, dann fahre ich einfach dorthin, oder auch nicht, Weihnachten ist mir schnuppe.

Meine italienische Freundin hat gefragt, ob ich über die freien Tage kommen will, aber ich kann das nicht machen, solange meine Mütter noch leben. Danach hat das Theater endlich ein Ende, dann fahre ich immer nach Italien, oder auch nicht, wer weiß das schon ?

Ach, und dann gibt's ja noch meinen Freund, der keine Kinder, aber schwierige Eltern hat. Da muss er an Heiligabend hin, kein Entkommen vorstellbar.
Wir haben im vergangenen Jahr mal versucht, alle zusammenzubringen. Die drei, uns drei ( Tochter, Stiefmutter und mich ) und meine leibliche Mutter, weil ihr Kotzbrockenehemann ohnehin in die Kneipe geht, ist ja ein Abend und da geht er in die Kneipe, und sie allein ist.
Das ging aber nicht gut, eben weil meine Schwiegereltern nicht angenehm sind. Meine Mutter sagte hinterher 'ich möchte keine Wiederholung'. Joa, schön auf den Punkt gebracht :) Es war schrecklich.

Weihnachten ? Oje... Ich bin froh, wenn ich das nicht mehr aushalten muss.

Noch was Klitzekleines: liebe FS, dein Freund ist drei Tage bei seiner alten Familie und fährt jeden Abend nach Hause ?
Nein, nur den Heiligabend ?
Er arbeitet zwischen den Jahren ? Nein ?
Er will dich erst an Silvester sehen, obwohl er frei hat ?
Nun... ich denke, die Gestaltung der Weihnachtsfeiertage sind dein geringstes Problem.

w 51
 
  • #39
Liebe FS, Ihre Gefühlslage ist nachvollziehbar. Wenn Sie in ihn ernsthaft verliebt sind, wollen Sie seine Nr. 1 sein. Das können Sie leider nie sein, denn die Frau Nr. 1 wird immer die Mutter seiner Kinder bleiben. Ich habe früher mal Ähnliches erlebt - nie wieder ein Mann mit Kindern (egal wie alt diese sind) & natürlich deren Mutter = Ex am Bein.
 
  • #40
Das letzte gemeinsame Weihnachtsfest gab es vor der Trennung meiner Eltern. Da war ich 6. Das nächste gemeinsame Weihnachten gab es dann 23 Jahre später.
Laurien beschreibt sehr drastisch - aber glaubhaft - wie neue Partner in eine Eltern-Kind-Beziehung hinein wirken können, wenn sie egoistisch nur sich selbst sehen. Ich wiederhole hier nur eine winzige Passage aus Lauriens (und zahlreicher anderer Kinder) trauriger Erfahrung.

@BlackTiger würde ich vorschlagen, den ganzen Beitrag (#30) zu lesen ... und ihn sich zu Herzen zu nehmen.
 
  • #41
...sollen sie doch gleich zusammen bleiben.

Sowas würde ich auch niemals mitmachen, es werden dir einige schreiben, dass dies kein Problem ist, die sollen das mitmachen, lass dich nicht bezirzen.[/QUOTE]

Sehe das genauso. Eine einzige Qual und Verarsche. Wenn man getrennt ist, ist man getrennt, da sitze ich doch nicht am Tisch und mache da auf Familie, was soll denn das?

Die Rolle der Hintergrundfrau nehmen wohl auch fast immer nur so ganz bedürftige Frauen ein, die sowieso keinen Mann kriegen, die lassen das alles mit sich machen und noch VIEL mehr!!!

TE....laß die Finger von dem Hansel. Das wird nix. Und Du hast Deine Ruhe, brauchst Deine Nerven, um andere Männer zu sehen und zu finden, die vielleicht mehr taugen als solche abhängigen Waschlappen.
 
  • #42
Die langjährige Lebensgefährtin meines Vaters hat auch dessen Vorgeschichte (damals zwei kleine Kinder) weitestgehend ausgelöscht. Und er hat es artig mitgemacht.
Das letzte gemeinsame Weihnachtsfest gab es vor der Trennung meiner Eltern. Da war ich 6. Das nächste gemeinsame Weihnachten gab es dann 23 Jahre später. Mit der inzwischen nächsten Lebensgefährtin meines Vaters, seiner Mutter und meiner Mutter. Dazwischen sah Weihnachten für uns so aus, dass mein Vater ein paar Tage vorher sein schlechtes Gewissen in Form eines Berges wahlloser Geschenke bei uns abgeladen hat und eine Stunde später wieder verschwand. Am Heiligen Abend gab es einen kurzen Anruf, so ca. Eine Minute. Ansonsten haben wir unseren Vater einmal für zwei Wochen im Jahr gesehen. In diesen zwei Wochen hat er gearbeitet weil er mal wieder leider keinen Urlaub bekommen hat. Urlaub hatte er dann aber immer irgendwie vorher oder nachher. Wir haben dann immer schöne, lustige Urlaubskarten von all over the World von ihm und seiner Freundin bekommen.
Mit 16 habe ich mich dann zu seiner großen Verwunderung aus der Tochter-Vater-Gleichung herausgenommen. Mein Bruder war da leidensfähiger als ich. Er wurde dann ein paar Jahre später von meinem Vater entsorgt. Seine Freundin hatte es verboten, dass mein Bruder alle 6-8 Wochen sich erlaubte, seinen Vater zu besuchen.
Als ein paar Jahre später diese Frau weg und die nächste da war, tauchte unser Vater wie Phönix aus der Asche wieder auf. Auf Initiative der neuen Freundin hin. Sie wollte uns unbedingt kennenlernen, sonst wäre er wohl für immer weg geblieben.
Ich weiß bis heute nicht, wessen Verhalten ich sonderbarer finde. Das der Frau, die das Vorleben meines Vaters mit aller Macht und viel Drama und Theater auszulöschen versucht hat (klappte nur bedingt, wir waren nun mal da, auch seine Mutter wurde nach Möglichkeit verdrängt wo es nur ging) oder das meines Vaters, der das mit sich hat machen lassen, obwohl er all die Jahre mit einem schlechten Gewissen rumgelaufen ist. Für ihn wäre es wohl besser gewesen, er hätte vorher überlegt, ob er das mit den Kindern wirklich will. Das größte Problem mit der Situation hatte rückblickend wohl er.

Erst letzte Woche bei Arbeitskollegen Foto eines Kindes und einer Frau im Portemonaie gesehen. Ich frug: 'Wer ist denn das, ist das deine Tochter?'
Der Arbeitskollege antwortete, dass das die Tochter der Frau ist, mit der er zusammen lebt.
Er sagte er habe noch eine Tochter aus einer vergangenen Beziehung.
Auf meinen Hinweis, warum denn von seiner eigenen Tochter kein Foto in seinem Portemonaie sei, kuckte er mich nur mit großen Augen an...

(Die Ex mit eigener Tochter hatte ihn vor Jahren verlassen. Danach lernte er die jetztige Frau mit kleiner Tochter kennen. Das ist auch so ein Arbeitskollege, wo man als weiblicher Kollege die Nummer nicht bekommt, weil die Olle zu Hause sooooo eifersüchtig sei.....)

OHNE Worte
 
L

Lionne69

Gast
  • #43
Haltung meiner Kinder - erwachsen

Wenn sie Anlässe feiern, Geburtstage, Schul-/ Ausbildungsabschlüsse, oder was irgendwann noch kommt, laden sie ein, wen sie wollen, und jeder Gast entscheidet, ob er kommt.
Bei uns ist Usus, dass derjenige, der den Anlass hat, bestimmt, wer kommt.
Und wenn dies ggf. Eltern mit neuen Partnern sind.
Diese Debatte haben wir letzthin gehabt, es finden sich Lösungen.

In der Familie meines Ex war ich nach der Scheidung zu verschiedenen Anlässen eingeladen, und genauso mein Ex mit seiner neuen LG. Unabhängige Geschichten.

Gäste, die ein Problem mit anderen Gästen haben und nicht zuliebe des Einladenden tolerant sein können, können weg bleiben.

Ja, und auch Kinder sollten bestimmen dürfen, wie und mit wem sie ihren Geburtstag oder Weihnachten feiern dürfen. Eltern sollten dies akzeptieren, und wenn es nicht in der gewünschten Form möglich ist, einen Kompromiss finden, wie einem Tag beim einem Teil und den anderen beim Anderen. Aber ein kategorisch Nein?
Auch Kinder haben ein Recht darauf, ernst genommen zu werden und respektiert - aus dieser Erfahrung entwickeln sich die stabilen Selbstwert.

In gut funktionierenden Familiengebilden braucht es Toleranz, Kompromissfähigkeit, eine gewisse Flexibilität, und Leute, denen Familie wichtig ist.
Wo dies gegeben ist, ergeben sich sehr stabile Konstrukte, wo jede *r seinen Platz hat und immer wieder Raum für Neue(s) ist .
Ich finde es toll - und bin dankbar, 2 solche Gefüge kennen gelernt zu haben , und dort zumindest peripher auch meinen Platz zu haben.

Hier in dieser Frage ist das wirklich Maßgebliche, dass Er nicht zur FS steht , ihre Existenz verheimlicht wird.
DAS würde ich nicht akzeptieren.
Die Feiertagsdebatte ist Kindergarten.

W,49
 
  • #44
@BlackTiger
Für deine Zukunft wäre es besser, wenn du deine Tagträumereien zügig beendest und den Verstand wieder anschaltest. Der Mann, in den du so verliebt bist, möchte seine freie Zeit nicht mit dir verbringen!!! Er plant seinen Weihnachtsurlaub / Jahresurlaub komplett ohne dich. Wie fühlt sich das für dich an? Wie wäre es, wenn du Silvester auf eine Single Party in deiner Umgebung gehst? An Silvester finden sich viele Paare. Auf diesen Mann wirst du vergebens hoffen und warten! Er ist längst vergeben. Er liebt seine Ex-Frau. Ich denke, dass sie auch noch ab und zu Sex zusammen haben: Sex mit der Ex! Sicher hat sie ihn verlassen wegen eines Anderen. Dein Freund hat die Trennung nie verkraftet und läuft ihr wie ein dressiertes Hündchen nach! Er vergöttert sie und tut alles für sie! Ich denke nicht, dass er es für die Kinder macht. Und klar, kein Mensch verlangt von ihm Weihnachten ohne Kinder!!! Davon war nie die Rede! Du hast da irgendwie leider Tomaten auf den Augen. Melde dich einfach nicht mehr bei ihm. Orientiere dich neu in deinem Leben. Einem Mann, der seine Ex noch liebt und der keine Zeit hat an Weihnachten für dich, dem brauchst du doch auch nicht nachzulaufen...
 
  • #45
Hallo ihr lieben, vielen Dank für eure Antworten. Das Thema scheint viel Resonanz gefunden zu haben. Es sind wirklich unterschiedliche Meinungen vertreten, und ich respektiere sie alle. Ob eine Kritik gerechtfertigt ist, liegt, mMn, im Auge des Betrachters.

Ich versuche stichartig einige Gegenfragen zu beantworten. Meine Frage an Euch, das Forum, entstand aus der Neugier und dem Erfahrungsmangel das o.g. Thema betreffend. Ich komme ursprünglich aus einem Osteuropäischen Land (lebe seit 15 Jahren in DE). Da, wo ich herkomme, gibt es keine alleinerziehenden Väter (Nur die 14-Tage WE-Modele), daher kenne ich diese Konstellation eher nicht, dass es mit den Exen und ihren Familien gefeiert wird oder dass die Exen stark in die neue Partnerschaft integriert sind. Unter meinen deutschen Bekannten ist es eher eine „Aufteilung“ der Kinder an den Feiertagen üblich (Weihnachten bei der Mama, der erste Feiertag beim Papa)

Wieso ich noch nicht seine feste Freundin bin? Nun, es ist eine ca. 5-Monatige Fern-Bekanntschaft, die in den letzten 2 Monaten in eine Liebesbeziehung überbring. Er ist Italiener. Wie schnell soll man sich denn unter solchen Umständen in einer Beziehung fühlen? Wir beide wissen, dass wir für einander bedeuten, die Chemie ist da. Ob wir miteinander kompatibel sind, wissen wir noch nicht und wollen es herausfinden. Deshalb gibt es noch keinen offiziellen Beziehungsstatus (so ist es auch von mir gewünscht), aber wir verheimlichen unsere „Verbindung“ nicht, ganz im Gegenteil.

Ich selbst bin für einen freundlichen aber leicht distanzierten Kontakt/Umgang mit den Exen. Das Problem mit seiner Ex sehe ich darin, dass sie eine toxische Frau für ihm ist/war, und die Ehe mit ihr an sich (zum Schluss) ja sowieso.

Es ist zwar seine eigene Geschichte, aber nur kurz als Hintergrund: Als er vor 3 Jahren eine schwere Herz-Ope hatte und im Krankenhaus zwischen dem Leben und Tod schwebte, hatte sie bereits einen Neuen. Als sie erfahren hat, dass er wieder gesund wird, hat sie sofort die Scheidung eingereicht ... Was sagt man dazu? Jetzt ist sie wieder Single. Ja, ich vermute, er ist noch leicht „abhängig“ von ihr und ist deswegen manipulierbar ... Ich bin seine erste „Beziehung“ nach der Scheidung ...
Liebe Grüße und schöne Weihnachtsfeiertage an alle!
 
  • #46
Noch ein kurzer Nachtrag:

Martina698, danke Dir, sehr starker Beitrag. Ein wenig melancholisch ... Alles Gute für die Zukunft.
BaumFischFahrrad, ebenfalls sehr stark! Danke und alles Gute!
Piña Colada, wünsch dir ein frohes Fest! Halte durch:)
INSPIRATIONMASTER, interessant, bin Deiner Meinung :) Aber ob ich nur eine "Hintergrundfrau" für ihn bleibe, seine Freundin werde oder ganz im Nebel verschwinde, hängt auch von meiner Entscheidung ab, nich nur von seiner.
Ich finde es sehr traurig, wenn die FS wie eine Affärenfrau allein zuhause sitzt an Weihnachten. Warum soll sie jetzt die Weihnachtszeit allein verbringen wie ein Single? Das tut weh und ist herzlos.
Danke, liebe @Elfe11, lieb gemeint. Ich habe entschieden, den Heiligabend und die Weihnachtszeit mit einem Freund zu verbringen. Seine Eltern sind vor einem Jahr hintereinander verstorben und er ist nun auch allein. Kinder hat er auch nicht ... Es kann nur besser werden :) (Letztes Jahr hab ich Weihnachten und Silvester tatsächlich allein verbracht)

Ich stimme @kobaltblau zu. In meinem konservativen Umfeld, gibt es kein Paar, das Weihnachten nicht zusammen feiert. Die Kinder feiern einmal mit Papa und einmal mit Mama und meist auch noch mit den Grosseltern.
Ich stimme dem auch zu, so kenne ich es auch bei den meisten geschiedenen.

Noch was Klitzekleines: liebe FS, dein Freund ist drei Tage bei seiner alten Familie und fährt jeden Abend nach Hause ?
Nein, nur den Heiligabend ?
Er arbeitet zwischen den Jahren ? Nein ?
Er will dich erst an Silvester sehen, obwohl er frei hat ?
Nun... ich denke, die Gestaltung der Weihnachtsfeiertage sind dein geringstes Problem.
Nun ... mag schon sein. Ich persönlich würde es aussagekräftiger finden, wenn er
in den Zwischenjahren Zeit für uns finden würde. Aber dafür hat man auch die Kennenlernphase, um die Ecken und Kanten des Anderen kennenzulernen.
 
  • #47
Liebe FS, deine nachgereichten Informationen lassen mich Dich etwas besser verstehen.
Ok ich bin heute nicht mehr so schnell, eine Exfrau als böse zu verfluchen...eher würde ich lieber mit einer mal etwas trinken gehen.
Ist aber meine Erfahrung und den Tatsachen geschuldet:
Einige gehörte Dinge stimmten so gar nicht oder ich konnte später sogar verstehen, warum sie ihn verlassen hat.

Dir geht es nicht um Weihnachten an sich, sondern das sie die Zeit nutzt um Einfluss zu üben oder ihn gar noch wieder bekommen will.?

Ok verstehe die Angst etwas aber heute denke ich mir auch: dann lieber jetzt eine Klarheit und ein frühes Ende oder er " übersteht" die Bewährung und das schafft Vertrauen.
 
  • #48
So will ich speziell am Abend des 24. Dezember doch etwas zu betrachten geben ... das neue Jahr, welches nach Silvester beginnt, ist doch eher das steuerlich-geschäftliche Jahr.
Das neue Jahr welches nach der Wintersonnwendt beginnt, ist das tatsächliche neue Jahr der Erde.
Und es ist ja kein Zufall, dass man Christi Geburt auf die dritte Nacht, nach der Sonnwendt gelegt hat, wo es spürbar wieder aufwärts geht, nach tiefer Dunkelheit.
Und seit ich das mal für mich erkannt habe, feiere ich dieses sehr bewußt. Keinesfalls möchte ich Weihe-Nachten mit Menschen verbringen, die nicht die Reife haben oder die mir nicht wohl tun. Denn der Beginn eines neuen Jahres hat ja was sehr weisungsvolles ... also raus aus dem alten Trott.
Da ich aber nicht immer in Beziehung war oder manchen Beziehungen leider die Tiefe fehlte, feierte ich auch oft allein.
Ich habe seit meiner Scheidung schon etwa 15 x Weihe-Nachten mit all-eins meinen jeweiligen Tieren verbracht. Sehr feierlich und schön. Und wahrlich, diese Feste sind schöner, als mit unwürdigen oder unloyalen Mensch.
Manchmal habe ich am 2 Feiertag zum Brunch geladen - ferne Bekannte, die auch allein waren. Es war schön - der eine brachte Trommeln mit, der andere eine Gitarre, im Folgejahr hat eine Klangschalen dabei, einmal machte einer der ganzen Gruppe Rückenanwendung und Beinlängen-Ausgleich nach Dorn & Breuß, wir hatten gute Gespräche, gingen spazieren, und bereiteten gemeinsam die Mahlzeiten vor. Es hatte immer etwas sehr sehr weihnachtliches und war schön - eine Art Seelenfamilie, von Menschen die sich sonst nicht begegnet wären - jedes Jahr waren ein paar andere dabei, je nachdem, ob gerade solo.
Aber heuer wollte ich einfach nur ausruhen & genießen.
Eine feine Torte ganz für mich, gutes Essen, feine Plätzchen ... haben mich dieses Jahr vor eine spezielle Herausforderung gestellt ... denn ich wollte in jedem Fall kein einziges Produkt zu mir nehmen, welches von verstümmelten Kühen stammt!
Und ich habe Lösungen gefunden! Meine Pätzchen sind feiner als in allen Jahren zuvor - dank Kokosöl. Ich habe Hornkäse. Und meine Schwarzwälderkirsch Torte mit Demeter-Sahne und Dinkelmehl und veganer Schokolade ist diesmal ganz besonders lecker geworden.
Ich habe diesen Advent sehr sehr viel gelernt und die Leiterin im Ebl hat sich gefreut, wenn ich ihr immer wieder sagte, welche Firmen ebenfalls Hornkäse, Hornsahne,Hornbutter garantieren - weil auf das Biozeichen konnten wir uns diesbezüglich nicht verlassen. Doch es gibt diejenigen auch im Inernet, 'wo die Kühe ihre Hörner behalten dürfen' und so sammeln wir und teilen es mit!
So wurde es ein echter Advent - eine Erwartung für bessere Zeiten,
nicht passiv - sondern aktiv.
So fühlt also rein, wie ihr tatsächlich die langen Abende verbringen wollt und die Zeit die euch auf Erden gegeben ist.
Werdet nicht müde, zu ändern, was geändert werden kann.
Alles Gute!
 
  • #49
Also, meine Jungs mussten nie Weihnachten ohne Papa, meinen Ex, feiern. Der neue Partner kam mit seinem Sohn 3 Stunden später dazu, vorher feierte er bei seiner Ex.
So what? Wo ist da Auf-heile-Familie-Machen?
Wir waren getrennt, aber Eltern, und das in bester Freundschaft. Ich hätte auch nichts dagegen gehabt, wenn die Ex, mein Stiefsohn und ihre Familie zusammen mit uns oder wir mit ihr gefeiert hätten. Dazu war sie aber nicht bereit. Auch legitim.

w, 52
 
Top