• #1

Fernbeziehung & Haustiere

Liebe Community,
ich würde gerne eure Gedanken zu der folgenden Situation hören. Mein Partner und ich haben uns über ElitePartner kennengelernt und es hat sofort gefunkt.

Der erste Mann seit einer Ewigkeit mit dem Hobbys, Moralische Werte und Lebensvorstellungen wie die Faust aufs Auge passen. Jackpot! Wir führen eine Fernbeziehung (2h Autofahrt), sehen uns aber trotzdem recht häufig, da wir beide im Home Office arbeiten (Mindestens jedes Wochenende, und ab und an auch unter der Woche für 3 Tage, wenn ich zu ihm fahre). Das heißt, wir sehen uns häufig, wenn ICH zu ihm fahre – denn er hat 2 Hasen als Haustiere.

Und jetzt kommt das eigentliche Dauer-Diskussions-Thema: Die 2 Hasen. Er liebt sie über alles und hat ihnen gegenüber eine moralische Verpflichtung. Die Hasen müssen einmal Morgens & Abends mit Frischfutter versorgt werden. Da er selbst erst vor kurzem in diese Stadt gezogen ist, hat er dort nur wenige Bekannte, die mal auf die Tiere aufpassen könnten. Ab und an erklärt sich Jemand bereit, die Tiere für einen Tag zu füttern aber sonst gibt es niemanden der auf die Tiere mal aufpassen könnte.

Ich würde einfach gerne mal mit ihm für ein paar Tage in den Urlaub fahren, etwas planen z.B. ein Musical Besuch in Hamburg oder zumindest einen längeren Städtetrip machen. Einfach mal raus ans Meer fahren. Er kann mich besuchen ja, aber alles was mit einer Übernachtung verbunden ist geht nicht, da die Tiere frisches Futter brauchen. Die Hasen für eine Reise in eine Tierpension zu geben ist wohl auch keine Option, da es zu viel Seelischer Stress für die Tiere bedeutet. Das Gespräch gesucht habe ich schon, aber er sagt immer nur er hätte dafür aktuell keine Lösung, Hasen könne man nicht von A nach B transportieren, weil zu viel Seelischer Stress, Futterspender ginge nicht, weil das nicht für Frischfutter vorgesehen ist und er würde die Situation auch nicht gut finden aber er hätte eine Moralische Verpflichtung gegenüber den Tieren.

Ich möchte auch mit meinem Partner mal verreisen, schöne Erinnerungen knüpfen, meine Eltern im Ausland mit ihm besuchen oder wenigstens für einen Tag irgendwohin fahren können. In der Stadt wo er lebt ist auch einfach nicht viel los. Das interessante haben wir schon gesehen und alles was jetzt noch interessant wäre - dafür muss man weiter rausfahren und es braucht mindestens eine Übernachtung. Ich würde niemals wollen oder verlangen, dass er wegen mir seine Tiere aufgibt, aber hat jemand vielleicht ähnliche Erfahrungen oder eine Idee wie man das Problem besser handhaben könnte?
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #2
Ein Mann mit Hasen? Klingt irgendwie knuffig und strange zugleich 😅 mmh, ehrlich gesagt ist das für mich tatsächlich schon ein bisschen ein Grund vor Männern mit Haustieren allgemein Abstand zu halten. Irgendwie war das von ihm auch nicht so klug durchdacht auf jeden Fall. Wollte er denn nicht mehr spontan irgendwo hin, Urlaub, etc.?

Ich würde an seiner Stelle Ausschau nach einer preiswerten Tiersitterin halten. Auf Grund von Dauerauftrag vielleicht zu günstigeren Konditionen. Dazu kann er ja mal eine Anzeige irgendwo schalten und sich in Foren, etc. belesen.

Klingt makaber, aber immerhin leben Hasen nicht so lange wie Katzen oder Hunde und sind allgemein nicht so betreuungsintensiv.

(Generell hat er sich die Tiere ja wahrscheinlich angeschafft um ein bisschen Gesellschaft zu haben. Jetzt mit einer neuen Freundin die 200km weit weg wohnt und unternehmungslustig ist, wird es vielleicht Zeit die beiden an eine verantwortungsvolle 10 Jährige zu verschenken)
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #3
Ich würde niemals wollen oder verlangen, dass er wegen mir seine Tiere aufgibt, aber hat jemand vielleicht ähnliche Erfahrungen oder eine Idee wie man das Problem besser handhaben könnte?
Ich würde mir da nicht so sicher sein, dass er dasselbe Liebesgefühl zu dir hat, wie du zu ihm, wäre ich an seiner Stelle, würde ich mich von den Hasen trennen, man kann nicht gleichzeitig auf zwei Hochzeiten tanzen. Das Leben ist dazu da, um sich immer wieder in bestimmten Situationen neu zu entscheiden!!
Das kann doch nicht wahr sein, dass ihr beide nichts unternehmen könnt, kein gemeinsamer Urlaub etc., nicht mal eine Übernachtung, selbst das wäre mir zu wenig!!
 
  • #4
Wie werden die Tiere denn gehalten? In einem großen Außenstall? Dann ist klar, dass er die nicht hin und herschleppen kann.

Dass er die Tiere aber nicht mal für eine Nacht alleine lässt, finde ich schon strange. Morgens füttern für den ganzen Tag, dann ist das Gemüse oder der Löwenzahn abends eben schon ein bisschen welk, na und? Müssen sie halt Heu und Trockenfutter fressen. Am nächsten Morgen fährt er zurück und die Tiere leben dann garantiert noch.

Ansonsten könnte er sich doch auf einer Nachbarschaftsseite vernetzen und sich einen Tiersitter suchen, sowas gibt es, Da er es selber aber anscheinend nicht so eilig hat, für das Problem eine Lösung zu finden, frage ich mich, ob eure Interessen wirklich so kompatibel sind. Du zählst lauter Sachen auf, für die man von zu Hause weg muss, aber er liebt seine Hasen (Hasen? Sind das Zwergkaninchen?) mehr. Ein erwachsener Mann, hm.
 
  • #5
Liebe FS,
es bestünde mit Sicherheit die Möglichkeit, dass ein Tiersitter die Hasen vor Ort betreut, also die Tiere nicht in Pension gegeben werden müssen. Solche Angebote gibt es inzwischen überall und die Kosten sind überschaubar. Ich halte daher das Argument deines Freundes, er könne wegen der Tiere nicht mit dir verreisen oder für ein paar Tage zu dir fahren, für einen Vorwand. Wer will der kann und wer nicht will, findet Ausreden.
 
  • #6
Der Wunsch nach einem Kurzurlaub ist sehr verständlich. Mit Hasensitter bestimmt möglich. Ich persönlich finde, dieses hohe Verantwortungsgefühl zeichnet diesen Mann besonders aus. So einen wünsche ich mir. :)
 
  • #7
Wie lange hat er die Hasen denn schon? Ist er seit der Anschaffung NIE weg gefahren? Die können schon einige Jahre alt werden, wäre schade deswegen nie zu verreisen 🤔
 
  • #8
Er liebt sie über alles und hat ihnen gegenüber eine moralische Verpflichtung.
Wie süß! Ich oute mich als der absolute Kaninchenfan. Erst heute habe ich in einer Parkanlage eine Häsin mit ihren 5 Jungen gefilmt. ( Ich filme nur ganz, ganz selten und zücke wahrlich nicht sofort mein Handy zum Fotografieren).
Ich hatte als Kind schon immer Kaninchen. Mit 7 ging die Zucht bei meiner Tochter weiter. Sie wurden immer zu zweit gehalten und leider verstarb immer mal eins. Eins wurde Heiligabend zwischen Festmahl und Geschenkeausgabe vom Hund gekillt, eins verstarb 2 Tage nach der RHD2 Impfung an Rhd2, die übrigen 3 an Krebs.
Die letzte Häsin verstarb vor einem Jahr. Tochter ist mittlerweile aus dem Hasenalter raus und die Verpflegung, wenn man mal weg wollte, war auch nervig, wobei maximal 2 Tage sollte schon gehen, so von Freitag auf Sonntag. Für den Urlaub waren sie immer in der Tierpension. Hat auch in den 8 Jahren nicht einmal Probleme gegeben. Ansonsten, waren die Nachbarn, meine Stieftocher, mein Exmann ( dann aber ohne Hund) oder Freundinnen meiner Tochter dran.
In nebenan.de würde ich mal eine Anzeige aufgeben, da gibts doch immer Girlies. Und zu zweit halten sie es auch gut in einer Tierpension aus.
Dies war allerdings auch ein Grund die Kaninchenhaltung aufzugeben. Ausserdem treffe ich manchmal beruflich auf Single Frauen, die Kaninchen halten ( ein Kaninchen Mann ist mir noch nie begegnet), ich finde sie - von den Kaninchen mal abgesehen- immer etwas wunderlich. Und da ich nicht zu einer wunderlichen Alten mutieren wollte, war die Zucht mit dem letzten tragischen Todesfall beendet.

Hach, ich könnte noch stundenlang weiter schreiben, aber Schluss jetzt.
W,56
 
  • #9
Also erstmal verstehe ich, dass er sich gegenüber seinen Tieren verantwortlich fühlt, das ist an sich selbstverständlich, gut und irgendwie auch süß.🙂Ich habe aus genau den von dir genannten Gründen als Studentin bewusst keine Tiere, weil ich flexibel sein will, wenn ich jedoch welche hätte, würde ich sie auch nicht einfach abschaffen, nur weil mein Partner so reise- und unternehmungslustig ist. Passt ihr denn vom Lebensstil zusammen, ist er allgemein eher häuslich-gemütlich-heimatverbunden, während es dich in die Ferne und zu Abenteuern zieht?

Wenn jedenfalls Abschaffen/Verschenken verständlicherweise keine Option ist, muss man eine Lösung finden. Folgende Gedanken:

Als wir früher in der Familie Haustiere hatten (Katzen), haben wir einfach die Nachbarn nebenan, die ebenfalls Katzen hatten, gefragt, ob sie mal füttern und putzen können für zwei, drei Tage. Umgekehrt haben wir das bei Bedarf dann natürlich auch gemacht. Eigentlich sind Haustierbesitzer untereinander sehr hilfsbereit und man baut sich so ein kleines Netzwerk auf und unterstützt sich gegenseitig. Gibt es vielleicht Kinder im Haus (ist es ein Mietshaus?), die selbst keine Haustiere haben und gerne mal füttern/streicheln wollen?

Alternativ könnte man auch jemanden fürs Füttern/Putzen/Streicheln bezahlen, vielleicht einen Jugendlichen/ein Kind aus der Umgebung, um sich was zum Taschengeld dazuzuverdienen?

Nicht zuletzt können, wenn es um nur eine Übernachtung geht, die Häschen auch mal etwas hungern, die sterben davon nicht gleich, sondern verkraften das schon gut. Ich würde ihnen einfach eine extra große Portion Frischfutter und noch etwas Trocki-Fu geben und gut ist. Ich habe sogar mal gehört, eigentlich ist es sogar besser und die Tiere leben länger und gesünder, wenn sie auch mal kurze(!) Phasen des Hungerns erleben (wie in der Natur), das könntest du ja nochmal recherchieren als Argument.
w26
 
  • #10
U.a. deswegen kommen für mich keine Haustiere mehr in Frage.
Wir hatten als Kinder ein zeitlang ein Kaninchen, da kam dann eine Klassenkameradin vorbei.

Dass er die Tiere aber nicht mal für eine Nacht alleine lässt, finde ich schon strange. Morgens füttern für den ganzen Tag, dann ist das Gemüse oder der Löwenzahn abends eben schon ein bisschen welk, na und? Müssen sie halt Heu und Trockenfutter fressen.

Das funktioniert so nicht. Die Tiere teilen sich das Futter nicht auf wie wir Menschen. Unser Kaninchen aß alles auf und dann war für die nächsten Mahlzeiten nichts mehr übrig.

Es gibt Tiersitter oder in den Social Media Gruppen für Gleichgesinnte. Dort dürfte sich sicher jemand finden, der auf die Tiere aufpasst.

W35
 
  • #11
Irgendwie merkwürdig, 2 Hasen, ernsthaft? Hund, Katze, Goldfisch verstehe ich, aber Hasen? Naja, jeder wie er will. Wenn er wegen der Hasen ja gar nichts kann, ist das nicht die ideale Beziehung. Mich würde das ganz schön nerven. Irgendwie etwas strange.
 
  • #12
Finde ich gerade ganz süss.

Wie lange hat er die Hasis? Schon länger - oder hat er sie wegen der besonderen Zeit, in der wir gerade leben?

Aber wie auch immer - ich finde es irgendwie schön.
Aber man ist gebunden mit Haustieren. Wenn man verreisen möchte und die Tiere nicht mitnehmen kann, muss eine Lösung her. Nachbarn von mir haben Bekannte, die täglich nach den Häschen schauen.

Wenn dein Freund niemanden hat, der zuverlässig täglich nach den Langohren schaut und sie mit Futter und Wasser versorgt, ist es schwierig.

Ist dein Freund möglicherweise eher der häusliche Typ? Einer, der gar nicht unbedingt ständig unterwegs sein möchte? Etwas intro?
 
  • #13
Das funktioniert so nicht. Die Tiere teilen sich das Futter nicht auf wie wir Menschen. Unser Kaninchen alles auf und dann war für die nächsten Mahlzeiten nichts mehr übrig.
Bei meinen hat es funktioniert, sonst hätte ich das nicht geschrieben. Natürlich fressen sie zuerst ihr Lieblingsfutter, aber irgendwann ist dann doch das Heu und Kraftfutter dran. Allerdings ist meine Erfahrung schon etwas älter :cool:, vielleicht verderben sich die Tiere heute (anscheinend fressen sie mittlerweile auch nicht mehr, sondern essen) schneller den Magen durchs Überfressen.
 
  • #15
Erst einmal Danke für eure Antworten! Das mit nebenan ist wirklich keine schlechte Idee, auf jeden Fall einen Versuch wert.

Ich denke nicht, dass er ein häuslicher Typ ist. Er hat schon sehr viel von der Welt bereist (damals noch ohne Haustier), und sagt jetzt auch oft, dass er am liebsten auswandern und etwas Neues erleben / sehen würde. Vorher haben seine Partner immer in der selben Stadt wie er gewohnt, so dass immer jemand von seitens der Partnerin da war, um sich um die Tiere zu kümmern. Das funktioniert in meinem Fall jetzt leider nicht. Die Hasen werden in einem extra Hasenzimmer gehalten, und sind im Sommer draußen - aber auch nur unter Beobachtung (es sind Zwergkaninchen). Ich glaube er hat die Hasen seit ca. 3-4 Jahren. Und vorher die Hasen füttern geht leider wirklich nicht, da sie wie oben schon erwähnt vorher alles auffuttern und sich das Futter nicht einteilen :/
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #16
Wenn er solche Tiere hat, dann sollte er sich eine Partnerin aus der näheren Umgebung suchen.

Warum sucht er sich eine Frau, die 2h weit weg wohnt, wenn er genau weiß, dass er nicht woanders übernachten kann? Das ergibt für mich keinen Sinn. Folgende Lösungen gibt es:

1. Er sagt, die Tiere könnten nicht Auto fahren. Klar ist es nicht angenehm. Aber könntest du bei dir daheim nicht eine schöne Hasenecke mit Käfig Futter usw einrichten, sodass er diese im Auto mitbringen kann?

2. Er fragt jemand von den Nachbarn und gibt ihnen pro Tag dafür ein bisschen Geld. Zb Senioren, Studenten, Schüler usw die Zeit haben und das Geld gut gebrauchen können.

3. Er gibt die Hasen weg, da es scheinbar zu seinem Leben nicht passt.

4. Tierpension falls er genügend verdient. Lohnt sich aber eher, wenn ihr länger in den Urlaub fährt, wegen bürokratischem Aufwand. Aber für einen schönen Sommerurlaub von 10 Tagen wäre es eine Lösung.

Ich finde es nicht fair, dass du immer zu ihm abreisen sollst. Die Fahrerei ist stressig und teuer, da sollte man sich abwechseln. Er macht es sich da zu bequem. Entweder er findet eine Lösung oder du kommst halt auch nicht mehr. LG w31
 
  • #17
Die Hasen sind eine gute Möglichkeit, Frauen auf Distanz zu halten. Das klingt doch alles nach Ausreden. Wenn er wollte, würde er eine Lösung finden. Tut er aber nicht. Er will, dass du ihm nicht auf die Pelle rücken kannst.
 
  • #18
Ich denke da gibts keine Lösung außer jemanden zu finden der die Fütterung dann übernimmt wenn ihr was zusammen unternehmt.

Ich könnte auch bei keinem Mann/ Freundin übernachten, es sei denn der/die wäre damit einverstanden ich bringe meinen Anhang mit 🐶👶 den Hund kann ich nachts alleine lassen aber das Kind nicht🙈
Bei Hasen ist das eher umständlich und blöd für die Tiere sie hin und her mitzunehmen.

Mit Tieren ist es manchmal nicht so einfach, wenn mein Mann und ich 1-2 Wochen in den Urlaub fliegen wollten, haben meine Mutter oder Schwiegereltern auf den Hund aufgepasst, das hat gut geklappt.
Wenn wir in Deutschland geblieben sind und an die See gefahren sind haben wir extra etwas gesucht wo Haustiere erlaubt waren, unser Hund liebt Wasser, einmal hatte ich wirklich Angst er verschwindet in der Nordsee, plötzlich ging er unter 🙈 er musste uns ja unbedingt so weit rein folgen.
Und vorher die Hasen füttern geht leider wirklich nicht, da sie wie oben schon erwähnt vorher alles auffuttern und sich das Futter nicht einteilen :/
Gibt bestimmt auch Futterstationen mit Zeitschaltuhr, gibt doch sogar solche komischen Teile wo man seinen Hund ein Leckerchen geben kann und per Video mit dem Hund quasi Videotelefonieren kann, vielleicht gibts sowas auch für Hasen? 🤔

Morgens dann frisches Futter und am Abend dann dieses trockene aus der Tüte, wenn die Hunger haben futtern die das bestimmt auch und am nächsten morgen kann er dann ja zurück und n paar Möhren, Salat und Gurke füttern.

Seit einer Woche hüpfen hier auch immer mal zwei wildlebende Hasen vor der Haustür und im Garten rum, wir wohnen fast außerhalb des Ortes, niedlich sind sie schon, wenn auch so groß wie unser Hund 😅

W 27
 
  • #19
Ich finde es nicht fair, dass du immer zu ihm abreisen sollst. Die Fahrerei ist stressig und teuer, da sollte man sich abwechseln. Er macht es sich da zu bequem. Entweder er findet eine Lösung oder du kommst halt auch nicht mehr.
Nach meinen Erkenntnissen hat er das ganz gezielt und bewusst so gemacht, damit seine zukünftige Situation mit Partnerin genauso ist, wie sie ist, ist doch super bequem für ihn, ohne ständig groß zu reden, hätte er die Hasen nicht, er könnte gar nicht so stark argumentieren, dass er nicht zu ihr fahren kann, ist doch echt schlau!
👍 😎
Die Hasen sind eine gute Möglichkeit, Frauen auf Distanz zu halten. Das klingt doch alles nach Ausreden. Wenn er wollte, würde er eine Lösung finden. Tut er aber nicht. Er will, dass du ihm nicht auf die Pelle rücken kannst.
Genau, so sehe ich das auch, man kann doch gar nicht so blauäugig sein, um das anders zu sehen!?!
 
  • #20
Ich glaube er hat die Hasen seit ca. 3-4 Jahren.
Die Hasen sind eine gute Möglichkeit, Frauen auf Distanz zu halten. Das klingt doch alles nach Ausreden. Wenn er wollte, würde er eine Lösung finden. Tut er aber nicht. Er will, dass du ihm nicht auf die Pelle rücken kannst.
Nach meinen Erkenntnissen hat er das ganz gezielt und bewusst so gemacht, damit seine zukünftige Situation mit Partnerin genauso ist, wie sie ist, ist doch super bequem für ihn, ohne ständig groß zu reden, hätte er die Hasen nicht, er könnte gar nicht so stark argumentieren, dass er nicht zu ihr fahren kann, ist doch echt schlau!
Was sind das denn für gemeine Unterstellungen, nur weil er tierlieb ist und Häschen hat? Ich finde die Idee völlig abwegig, dass er die Hasen (oder Kaninchen) absichtlich hält, um eine Partnerin auf Abstand zu halten, zumal er sie schon länger hat und ihnen sogar ein eigenes Hasenzimmerchen eingerichtet hat. So eine Idee kann nur von jemandem kommen, der selbst nie Haustiere hatte, und auch der Gedanke, sich zwischen Partnerin und Haustier zu entscheiden, ist sonderbar. Natürlich ist die Situation gerade etwas ungünstig, aber hey, dann sprecht ihr halt drüber und findet eine Lösung. Ist doch süß, dass er Kaninchen hat und sich liebevoll um sie kümmert.

w26
 
  • #21
1. Er sagt, die Tiere könnten nicht Auto fahren. Klar ist es nicht angenehm. Aber könntest du bei dir daheim nicht eine schöne Hasenecke mit Käfig Futter usw einrichten, sodass er diese im Auto mitbringen kann?

Das würde ich ehrlich gesagt auch nicht mehr machen. Haben wir damals ab und zu gemacht und war für das Tier Horror
Es hat am ganzen Leib gezittert und schnell geatmet. Wir hatten so eine Transportbox für Katzen und kleine Hunde und haben es während der Fahrt (max. 30 Minuten) gestreichelt. Trotzdem hörte das Zittern nicht auf.

Ich will den Freund nicht verteidigen, aber gewisse Dinge gehen mit Tieren nicht so einfach. Deswegen kommt mir ja keins mehr ins Haus.


Gibt bestimmt auch Futterstationen mit Zeitschaltuhr, gi

Wenn es das mittlerweile gibt - super. Wir hatten bzw. kannten das damals nicht. Klar kommt das Tier auch mal 1 bis 2 Tage mit wenig Nahrung aus. Musste es bei uns auch, wenn wir wegfuhren und es sich das Essen (Fressen) nicht eingeteilt hatte.
Ich bereue mittlerweile unsere Kaninchenhaltung. Damals war es üblich, Kaninchen in kleinen Käfigen in der Wohnung zu halten. Wir hatten zwar einen Außenkäfig und haben es viel laufen lassen. Wirklich groß und artgerecht war der Käfig rückblickend betrachtet jedoch ebenfalls nicht. Kaninchen soll man auch mindestens zu zweit halten. Das ist der weitere Grund warum ich keine Tiere mehr möchte. Wirklich artgerecht ist es selten.

Eine Kollegin von mir hat zwei Kaninchen auf dem Balkon. Vor einiger Zeit starb eins davon, somit musste ein neues her, was aber deutlich jünger war.
Wie bei @Silly zieht sich so die Kaninchenhaltung über ein ganzes Menschenleben hin.

W35
 
  • #22
Was sind das denn für gemeine Unterstellungen, nur weil er tierlieb ist und Häschen hat?

So eine Idee kann nur von jemandem kommen, der selbst nie Haustiere hatte,
Jetzt komm mal wieder auf den Teppich. Glaubst du, jemand könnte dich wegen deinem Flohzirkus ablehnen?
Es geht nicht darum, dass er Tiere hat oder ob man tierlieb ist. Das Problem ist, dass er absolut unflexibel ist. Diese Unflexibilität untergräbt die Beziehungsanbahnung. Daher die Vermutung, dass ihm die vorgeschobenen (?) Bedürfnisse Hasen ganz recht sind.
 
  • #23
Liebe Community,
ich würde gerne eure Gedanken zu der folgenden Situation hören. Mein Partner und ich haben uns über ElitePartner kennengelernt und es hat sofort gefunkt.

Der erste Mann seit einer Ewigkeit mit dem Hobbys, Moralische Werte und Lebensvorstellungen wie die Faust aufs Auge passen. Jackpot! Wir führen eine Fernbeziehung (2h Autofahrt), sehen uns aber trotzdem recht häufig, da wir beide im Home Office arbeiten (Mindestens jedes Wochenende, und ab und an auch unter der Woche für 3 Tage, wenn ich zu ihm fahre). Das heißt, wir sehen uns häufig, wenn ICH zu ihm fahre – denn er hat 2 Hasen als Haustiere.

Und jetzt kommt das eigentliche Dauer-Diskussions-Thema: Die 2 Hasen. Er liebt sie über alles und hat ihnen gegenüber eine moralische Verpflichtung. Die Hasen müssen einmal Morgens & Abends mit Frischfutter versorgt werden. Da er selbst erst vor kurzem in diese Stadt gezogen ist, hat er dort nur wenige Bekannte, die mal auf die Tiere aufpassen könnten. Ab und an erklärt sich Jemand bereit, die Tiere für einen Tag zu füttern aber sonst gibt es niemanden der auf die Tiere mal aufpassen könnte.

Ich würde einfach gerne mal mit ihm für ein paar Tage in den Urlaub fahren, etwas planen z.B. ein Musical Besuch in Hamburg oder zumindest einen längeren Städtetrip machen. Einfach mal raus ans Meer fahren. Er kann mich besuchen ja, aber alles was mit einer Übernachtung verbunden ist geht nicht, da die Tiere frisches Futter brauchen. Die Hasen für eine Reise in eine Tierpension zu geben ist wohl auch keine Option, da es zu viel Seelischer Stress für die Tiere bedeutet. Das Gespräch gesucht habe ich schon, aber er sagt immer nur er hätte dafür aktuell keine Lösung, Hasen könne man nicht von A nach B transportieren, weil zu viel Seelischer Stress, Futterspender ginge nicht, weil das nicht für Frischfutter vorgesehen ist und er würde die Situation auch nicht gut finden aber er hätte eine Moralische Verpflichtung gegenüber den Tieren.

Ich möchte auch mit meinem Partner mal verreisen, schöne Erinnerungen knüpfen, meine Eltern im Ausland mit ihm besuchen oder wenigstens für einen Tag irgendwohin fahren können. In der Stadt wo er lebt ist auch einfach nicht viel los. Das interessante haben wir schon gesehen und alles was jetzt noch interessant wäre - dafür muss man weiter rausfahren und es braucht mindestens eine Übernachtung. Ich würde niemals wollen oder verlangen, dass er wegen mir seine Tiere aufgibt, aber hat jemand vielleicht ähnliche Erfahrungen oder eine Idee wie man das Problem besser handhaben könnte?
Ja wenn du all diese Wünsche hast, dann ist ein Mann mit Tieren nichts für dich.
Mehr braucht man dazu nicht zu sagen
 
  • #24
Nach meinen Erkenntnissen hat er das ganz gezielt und bewusst so gemacht, damit seine zukünftige Situation mit Partnerin genauso ist, wie sie ist, ist doch super bequem für ihn, ohne ständig groß zu reden, hätte er die Hasen nicht, er könnte gar nicht so stark argumentieren, dass er nicht zu ihr fahren kann, ist doch echt schlau!
👍 😎
Ich sehe es auch eher in dieser Richtung. Die Hasen hat er sich denke nicht deshalb angeschafft, sondern schon für sich. Aber sie sind für ihn eine willkommene Ausrede, sich bequem zu Hause besuchen zu lassen.

2h Fahrt sind teuer und anstrengend. Du musst immer packen, fahren, usw während er bequem auf dem Sofa sitzt. Wer zahlt eigentlich deinen Sprit bzw deine Tickets? Beteiligt er sich daran?

Glaub mir, die Männer, die immer erwartet haben, dass ich zu ihnen komme, mit denen wurde es nie was. Ein ernsthaft interessierter Mann fährt auch gerne mal 2h zu dir. Wenn einer nicht kommt, dann ist er nicht ernsthaft interessiert. Das Gelaber von wegen süße Hasen bla bla bringt dich nicht weiter. Wenn er dich unbedingt will, dann organisiert er das. LG w31
 
  • #25
Wie bei @Silly zieht sich so die Kaninchenhaltung über ein ganzes Menschenleben hin
Na ja nicht ganz. Nur durch meine Kindheit und die Kindheit meiner Tochter. Bei mir ist jetzt Schluss mit der Tierhaltung forever nach Hamstern, Kaninchen, Katze und Hund.
Ausnahme wäre noch der Traum eines eigenen Pferdes. So ein hübscher Lippizaner. Mal schauen, ob das noch was wird in diesem Leben. So a la Tochter raus und Pferd kommt rein( in den Stall).

Die Hasen sind eine gute Möglichkeit, Frauen auf Distanz zu halten

Nach meinen Erkenntnissen hat er das ganz gezielt und bewusst so gemacht, damit seine zukünftige Situation mit Partnerin genauso ist, wie sie ist, ist doch super bequem für ihn, ohne ständig groß zu reden, hätte er die Hasen nicht, er könnte gar nicht so stark argumentieren, dass er nicht zu ihr fahren kann, ist doch echt schlau
Ach Leute, ist doch nicht Euer Ernst! Sich Hasen anschaffen um die Frauen auf Distanz zu halten. Wer kommt denn auf sowas?

Wobei, dahingehend haben die Beiden schon recht liebe FS. Wo ein Wille da ein Weg. Und es gibt wirklich schöne Tierpensionen. Der Aufwand lohnt sich aber erst ab einer Woche aufwärts.

. Vor einiger Zeit starb eins davon, somit musste ein neues her, was aber deutlich jünger war
Kenne ich auch, deshalb haben wir uns dann ältere Zweithäschen angeschafft, was wiederum die Todesquote in die Höhe trieb. Die letzte Häsin musste die letzten Monate ihres Lebens auch alleine verbringen. Die hatte aber auch keinen Bock mehr auf einen Artgenossen. Durch ihr dominantes Gehabe schlug sie alle in die Flucht.
W,56
 
  • #26
Jetzt komm mal wieder auf den Teppich. Glaubst du, jemand könnte dich wegen deinem Flohzirkus ablehnen?
Es geht nicht darum, dass er Tiere hat oder ob man tierlieb ist. Das Problem ist, dass er absolut unflexibel ist. Diese Unflexibilität untergräbt die Beziehungsanbahnung. Daher die Vermutung, dass ihm die vorgeschobenen (?) Bedürfnisse Hasen ganz recht sind.
Also ich selbst habe keine Haustiere (mehr), nur eine gebildete Pflanze, mit der ich gelegentlich rede, aber früher hatten wir alles, was man haben kann. Weil ich Menschen mit Haustieren kenne, würde ich ihm nichts Böses oder Manipulatives unterstellen (es gibt wahrlich einfachere Methoden, Frauen auf Abstand zu halten, als sich Haustiere anzuschaffen). Auf mich wirkt es eher so, als wäre er einsam gewesen und hätte sich halt seine Häschen angeschafft zur Gesellschaft und zum Schmusen. Damals konnte er ja nicht wissen, dass er Jahre später eine Frau kennenlernt, die weiter weg wohnt und gerne reisen will. Und nun hat er halt jahrelang mit seinen Häschen gelebt und seine Routinen entwickelt, hat sich an die Situation gewöhnt und sich eben so eingerichtet. Vielleicht ist er auch gerade einfach nur zu unkreativ, sich eine Lösung zu überlegen, oder ihm ist gar nicht bewusst, wie wichtig seiner Partnerin die Sache ist, weil sie es noch nicht eindeutig angesprochen hat. Aus seiner Perspektive ist ja alles gut, ihm und den Häschen geht es gut und die Freundin besucht ihn -- warum was ändern? Ich würde schätzen, er lebt halt so vor sich hin und macht sich deswegen gar nicht so große Gedanken, hat wahrscheinlich keine Ahnung von dem mentalen Drama, das im Kopf seiner Freundin abgeht. Er ist dann vielleicht naiv oder gedankenlos oder bequem, aber hinterhältig-manipulativ? Wäre nicht meine erste Vermutung. Ich würde einfach nochmal mit ihm reden und meine Bedürfnisse und Vorstellungen von Beziehung äußern, ihm sagen, dass es mich traurig macht, dass ich ihn immer besuche und er mich nie.
w26
 
  • #27
Ich kann mir nicht vorstellen, dass er überhaupt ein Typ Mensch ist, der die Dinge, die Du Dir wünschst überhaupt gerne mag.

Denn wer gerne wegfähtt, Urlaub macht etc. Der hätte sich nur Tiere angeschafft, wenn er auch eine Lösung hat, für die Zeit wenn er unterwegs ist.
Das sind Überlegungen die macht man sich dann vorher.
Und der hätte gesagt, kein Problem ich habe einen Tiersitter der vorbei kommt oder ein Tierpension.

Wer gerne etwas unternimmt hat das in zwei Jahren auch schon gemacht.

Er hat nie drüber nachgedacht, deshalb sind ihm solche Dinge nicht so wichtig

Ich zb habe seit Dezember einen Hund aber der kam erst, als die Lösungen für kurze Reisen bereits gefunden waren, weil ich das eben auch gerne mache
 
  • #28
Es ist schon irre hier im Forum, für die seltsamsten Themen finden sich Experten. Ich bin beeindruckt.

Liebe FS, Du solltest Dir unbedingt auch eine oder zwei unverschiebbare Verpflichtungen zulegen, so dass Du nicht immer parat stehst und Deine Zeit im Auto vergeuden darfst.

Der junge Mann kann einen Zettel beim lokalen Supermarkt aushängen und findet so garantiert einen netten Hasensitter - oder er kann das nicht, weil er ...(beliebige Ausrede einsetzen)... und dann schläft eure Beziehung ein.

Das wäre sehr gut so, sonst verplemperst Du nur Zeit mit einem Mann, der Dich nicht wirklich will. Ein Mann, der sich dringend eine Beziehung mit einer Frau wünscht, setzt Himmel und Hölle für sie in Bewegung - und versetzt sie ganz bestimmt nicht wegen zweier Langohren. Never ever.
 
  • #29
Liebe FS,
ich finde dein Partner klingt sehr verantwortungsbewusst. Er hält und ernährt seine Tiere artgerecht.
Er muss aber jemanden finden, der sich auch zuverlässig um seine Tiere kümmert, wenn er mal nicht Zuhause ist.
Anders geht es nicht um mal einen Kurzurlaub oder Urlaub zu verbringen.

Folgende Lösungsvorschläge, da ihm in der neuen Umgebung noch Freunde, Nachbarn, Bekannte etc. fehlen:

1. Tiersitter
2. evtl. Tiersitting auf Gegenseitigkeit über diverse Kaninchenhaltergruppen
3. Pension für einen längeren Aufenthalt (länger als 1 Woche)
4. Für einen ganzen Tag/Nacht können die Kaninchen auch mal alleine klar kommen.
Ich empfehle eine große und gute Heuraufe zum aufstellen im Zimmer, in die so ca.1 kg Heu passt und die Tiere sich nicht reinsetzen können. Für das Frischfutter lässt sich ebenfalls eine Wiesenraufe anschaffen. Darin kann das Grünfutter in großen Mengen und ebenfalls ohne Beschmutzung zur Verfügung gestellt werden.
Es muss einfach sehr sehr viel Futter bereit gestellt werden. Und unendlich viel können die auch nicht fressen... Wichtig ist genug Heu und Wasser, dann klappt das auch mal für ca. 24-36 Std. die Tiere unbeaufsichtigt zu lassen.

w33 mit Haustieren und Fernbeziehung über 550km Distanz
 
  • #30
Es gibt ja auch den Begriff Helikoptereltern. Bei manchen trifft das auch ganz gut bei deren Haustieren zu...
Ich kann es ja ein gutes Stück weit sogar noch verstehen. Es gibt wirklich viele Horrorszenarien, was alles passieren kann, wenn man Haustiere für eine Zeit alleine lässt. Kaninchen sind artgerecht gehalten anspruchsvolle Tiere und könnten, wenn man gewisse gesundheitliche Probleme nicht rechtzeitig erkennt und etwas unternimmt binnen 24Std. versterben. Es gibt eine Reihe von Gründen, warum die sog. Kinderzimmerkaninchen meistens nicht so alt werden und teilweise mit einer Lebenserwartung von 4-6 Jahren verkauft werden. Zwergkaninchen können aber locker über 10 Jahre alt werden. Meine Letzten sind 13 und 15 Jahre alt geworden.

Ich hoffe für dich, dass dein Partner nicht zu den Personen gehört, die in ständiger Angst leben, dass den Tieren etwas passiert, wenn sie nicht da sind und sich auf Lösungsvorschläge einlässt und die Tiere auch mal für einen Tag und über Nacht bei Heu und Wasser allein lassen kann. Kaninchen müssen zwar ständig fressen, aber Heu/Gras ist dabei das Hauptfutter. Und das lässt sich mit entsprechenden Raufen wirklich sehr gut in großen Mengen zur Verfügung stellen.

Sollte er allerdings alles mit irgendwelchen Begründungen abwiegeln, bleibt dir leider nichts anderes übrig als dich damit abzufinden, wenn du die Beziehung fortführen möchtest.
Ich drücke die Daumen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Top