• #1

Fernbeziehung Trennen oder nicht?

Hallo =)

ich bin neu hier, brauche jedoch dringend einen Rat. Ich bin jetzt seit 2 1/2 Jahren mit meinem Freund zusammen. Leider ist aus der Beziehung seit 2 Monaten eine Fernbeziehung geworden, mit der Distanz Deutschland - Korea =(, wir können aber erst (aufgrund des Studiums - lässt sich wirklich nicht ändern) in 3 Jahren zusammenziehen. Ich habe immer gedacht, dass die Beziehung mit meinem Freund so ziemlich perfekt ist. Wir haben die gleichen Interessen, die gleichen Ziele, die gleichen Vorstellung. Er ist mein bester Freund, die Person, mit der ich über alles sprechen kann. Wir sind beide sehr jung, 21 und 24 Jahre alt und sind trotzdem davon überzeugt gewesen, dass unsere Beziehung Zukunft hat. Vorletzte Woche war er alleine als Trauzeuge auf der Hochzeit seines besten Freundes, gleichzeitig wurde in dieser Zeit auch das Kind seiner Schwester geboren. Er sah überall glückliche Päärchen und fühlte sich dabei total einsam, alleine. Am Abend darauf machte er mit mir Schluss. Mir gings ziemlich schlecht, das Schwere für mich war, dass er betonte nicht weniger zu fühlen, aber für 3 Jahre nicht in diesem Schwebezustand sein könne - wie kann ich denn wegen so etwas böse sein, wenn ich es so gut nachvollziehen kann? 3 Tage später meinte er dann, dass es ein großer Fehler gewesen wäre und er sich so dumm vorkommt und mich nicht verlieren kann. Ich sagte ihm, dass ich eine Woche Zeit bräuchte, um selbst nochmal darüber nachzudenken. Heute redeten wir - er war sich wieder total unsicher, erzählte mir wieder was vom Schlussmachen - entschied sich jedoch schlussendlich für uns zu kämpfen. Mich macht die ganze Situation so fertig. Dieses ganze Hin- und Her. Ich weiß es ist meine Jugend, jedoch würde ich für ihn warten, weil ich weiß dass es sich lohnt. Außerdem habe ich im Jahr ca. 4 Monate Semesterferien, in denen ich ihn besuchen kann, plus Skype, Chatten, telefonieren,,, - Aber die letzten Wochen haben mich extrem unsicher gemacht. Ich weiß ihr könnt mir keine Antwort geben, aber vielleicht einen kleinen Rat. Kann ich ihm irgendwie helfen? Sollte ich das überhaupt tun, oder muss jetzt etwas von ihm kommen? Ist die ganze Situation aussichtslos?
Danke euch für Antworten =)
 
  • #2
Warum müßt ihr es denn jetzt entscheiden ?
Laßt es doch einfach mal laufen.

Er ist in Korea, ihr skyped und besucht euch ab und zu.
Vielleicht übersteht eure Beziehung die lange Zeit, dann ist alles gut.
Oder ihr entwickelt euch auseinander und die Sache verläuft im Sande. Wahrscheinlich ohne Streit. Wahrscheinlich werdet ihr euch einfach fremd.
Ist dann auch ok, oder ?

Wichtig ist, dass ihr den anderen nicht unter Druck setzt, keine Kontrollen, kein Missgönnen von Aktivitäten oder neuen Kontakten.
Sonst gibt es nur Stress und Schmerzen und dann solltet ihr euch besser trennen.

w 47
 
  • #3
Hallo FS,

Ich kann sehr gut nachvollziehen wie du dich fühlst u welche Zweifel dich plagen...
Ich spreche jetzt aus eigener Erfahrung: meine Fernbeziehung hielt 3,5 Jahre, dann ging ich.
Mein Ex musste aus beruflichen Gründen in eine 400km entfernte Stadt, sein Ziel war immer schnellstmöglich wieder gen Heimat zu kommen, was aber in seinem Beruf nicht so einfach war... Das Schlusslied: er wollte, dass ich zu ihm ziehe, wollte ich aber nicht - ergo beendete ich die Beziehung. Sicher reichten meine Gefühle nocht, ansonsten hätte ich wohl zumindest darüber nachgedacht...naja.
So, worauf ich hinaus will:
Wenn eurer beider Lebensplanung gleich sind und du ihn wirklich liebst und ggf auch bereit bist für ihn deine Heimat zu verlassen, dann kann es funktionieren.
M.E. muss im Vorfeld abgeklärt sein, wie es nach deinem Studium weitergeht, ziehst du zu ihm, kommt er zurück,... Etc pp.!
Grds spricht nichts gegen eine Fernbeziehung, das kann manchmal auch recht erfrischend sein, allerdings braucht es dazu großes Vertrauen und unbedingt Ziele, die i-wann gemeinsam umgesetzt werden...

Alles Gute!

W26
 
  • #4
Guten Morgen,

ihr Zweibeiden seid noch sehr jung und könnt daran wachsen und erwachsen werden, oder auch nicht. Die Entscheidung liegt bei euch. Beziehungen jedweder Art bringen immer Herausforderungen mit sich und entscheidend ist dann, wie man damit umgeht. Dein Freund ist sicherlich zur Zeit sehr im Streß und erst zwei Monaten dort. Da schwappen Emotionen auch mal über. Eine Eingewöhnungsphase dauert ein paar Monate länger. Gib ihm die Zeit...... Viel Glück!
 
P

Provence

  • #5
Sollte ich das überhaupt tun, oder muss jetzt etwas von ihm kommen? Ist die ganze Situation aussichtslos?
Danke euch für Antworten =)
Ich greife hier zuerst deine letzte Frage auf: da ihr schon 2 ½ Jahre zusammen seid, solltest du nicht mehr die Notwendigkeit sehen, »dass ER etwas tut« (oder DU): Ihr müsst zusammen etwas tun.

Am besten ganz nüchtern die nächsten drei Jahre in die Zeiträume eurer Besuche einteilen. Bei 4 Monaten Semesterferien/Jahr könnt Ihr euch schon 1x im Quartal für jeweils knapp 4 Wochen sehen. Das ist ja auch schon etwas und bedeutet 2 Monate alleine, 1 Monat zusammen. Die 8 Wochen, die ihr zwischendurch jeweils alleine seid, überbrückt ihr mit Skype, Mails usw.

Dass ihr alle beide augenblicklich hin-und-her gerissen seid, dein Freund durch die glücklichen Pärchen um ihn herum verunsichert scheint, ist nachvollziehbar. Denn ihm wird klar, dass er in den nächsten 3 Jahren nur selten selbst in der vertrauten Paarsituation sein wird. Da ihr euch aber alle 2 Monate für länger sehen könnt, muss das kein Schwebezustand werden. Wenn ihr euch wirklich liebt, euch so viel verbindet, wie du oben beschreibst, könnt ihr das überstehen.

Wenn ihr das hinbekommt, wird daraus ein stabiler Baustein für eure spätere Verbindung. Eine »vorbeugende Trennung« wird euch immer eure Liebe in glänzendem Licht, das ihr verloren habt, erscheinen lassen. Keiner von euch beiden würde sich locker in eine neue Beziehung begeben können, ohne sie immer mit der jetzigen zu vergleichen.

Ihr packt das!
 
G

Gast

  • #6
Nein, aber Dir. Das wird nichts, sag ich Dir. Ich kenne genau das, ich hab mich auch gewundert, wieso mein Freund mit mir Schluss macht, wo ich doch angeblich der tollste Mensch der Welt sei und nur auch das mache, was er gemacht hat. Ich meine, wenn er so leidet, warum zieht er dann nicht zu Dir und gibt seine Karrierepläne auf?

Nach 14 Tagen wollte mein Ex es nochmal versuchen. Aber ich wollte nicht mehr, weil ich keinen Nerv habe für noch so einen Tiefschlag, wenn ihm wieder nach "Schlussmachen" ist, weil er irgendwo allein war und sich nicht "pärchenmäßig" gefühlt hat.

Lass es, Du verplemperst Deine Zeit. Der lernt irgendwann eine kennen, die mit ihm und seiner Karriere mitzieht. Wenn sie gerissen ist, ist sie schnell schwanger und er könnte Familie und Frau haben, die ihn in dem, was er will, antreibt: in seiner Karriere, statt ihre zu verfolgen. Denn sie will geheiratet werden und ein schönes Leben an der Seite eines erfolgreichen Mannes mit Status und Gehalt.
Und dann ist es sowieso aus mit euch und Du hast Dich nur noch ein paar Monate mehr rumgequält, statt Deine Energie in Deine Sachen zu stecken.

Ich kenne Dein Szenario in grün. Du wirst nie wieder Sicherheit haben, weil Du weißt, was ihn bedrückt, und das geht auch nicht weg. Und immer mehr und mehr gibt er vielleicht Dir die Schuld, dass Du nichts an dem Zustand änderst, weil für ihn klar ist, dass er es nicht "kann".
 
G

Gast

  • #7
Was soll das werden? Hast du keine Eltern, Verwandte, Freunde?
Wenn er Koreaner ist und noch aus einer fremden Kultur kommt, dann sind das viel zu viele Probleme und Unterschiede.

Du bist extrem jung, andere Mütter haben auch schöne Söhne. Warum willst du dir so etwas antun? Das was du als so tolles Verstehen und als Einmaligkeit ansiehst, das liegt an deiner Jugend, das kannst du mit anderen Männern auch erleben und zwar in deiner Nähe und problemloser! Vergeude nicht deine schönsten Jahre mit selbst produziertem Chaos.