Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

  • #1

Finanzielle Regelung im Paar - was ist fair?

Wie kann die finanzielle Aufteilung bei einem Paar aussehen, wo die Frau aufgrund mehrerer Kinder nur bedingt berufstätig war und sich nach der Scheidung mehr schlecht als recht durchschlägt, der neue Partner aber alle Zeit und Chancen für sich selbst nutzen konnte und sich mit Ende 50 sagt: ich mache jetzt nur noch was mir Spaß macht, denn das Geld reicht für mich alleine und meine bisherigen Freundinnen hatten ja alle Autos und Küchen?
 
G

Gast

  • #2
Ehrlich gesagt, verstehe ich die Frage nicht.
Für die drei Kinder muß doch der Ex-Partner aufkommen, die Frau muß Ihren Teil selber beisteuern und der neue Partner hat sein eigenes Geld.
Blöd wird es jetzt nur, wenn der Neue viel Geld hat, weil er dann, bei einem schicken Urlaub z.B., die 3 fremden Kinder unterstützen müßte, weils sonst nicht anders geht.

Ich, eigentlich sehr großzügig, würde es aber auf keinen Fall einsehen fremde Kinder durchzufüttern!
Bei der Frau wäre es etwas anderes, da ich diese ja "haben will".
 
  • #3
Ich verstehe dich gerade nicht richtig? Oder besser gesagt, ich hoffe dass ich dich falsch verstehe.

Was hat bitte dein neuer Partner damit zu tun, dass du mehrere Kinder hast und dich hast scheiden lassen? Soll er für dich jetzt aufkommen oder wie? Wenn überhaupt ein Mann für dich aufkommen sollte, dann der Vater deiner Kinder, weil du konntest nicht arbeiten, weil du seine Kinder groß gezogen hast.

Ein Paar sollte für sich selber entscheiden, wie sie das Geld einteilen und wer wie viel zahlt. Und wenn dein Partner nicht mehr arbeiten will, dann ist es sein gutes Recht und auch das was er mit dem Geld macht (denn es ist sein Geld). Wenn dir das nicht zusagt, dann kannst du dich von ihm trennen. Aber es ist sicher nicht fair in dafür grade stehen zulassen, weil du wegen deiner Kinder, die nichts mit ihm zu tun haben, wenig Geld hast.

Aber ich würde so einen Mann auch nicht aushalten und ihn mein Auto und meine Küche benutzen, weil er selber keine hat.
 
G

Gast

  • #4
Also nenn mich naiv. Aber Geld bedeutet mir recht wenig. Ich selber habe es bisher in Partnerschaften immer so gehalten das alles in einen Topf geworfen wurde. Es ist mir persönlich egal ob meine Partnerin nur einen halbtagsjob o.ä. hat. Wir leben zusammen. Und da gibt es kein mein oder dein, sondern nur ein wir.
 
G

Gast

  • #5
Ich glaube, ein Mann mit Ende 50 hat bereits seine Ansichten, was das Geld betrifft. Und diese wirst Du nicht mehr ändern können. In Eurem Fall ist schwierig von außen zu sagen, was überhaupt fair ist und was nicht. Tatsache ist, dass er nun mal vermögender als Du ist und man kann ihm nicht vorschlagen, wie er fair mit seinem Geld in eurer Partnerschaft umgehen sollte.

Entweder kommt von ihm das Angebot, dass er Dich (ggf. Deine Kinder) finanziell unterstützt oder Du kannst Dich nicht auf Fairness berufen und das von ihm einfordern.Wie mir mal ein Mann sagte, eine Beziehung/Partnerschaft ist kein Sozialamt.

Das müsst ihr beide unter euch besprechen. Wobei es viel dabei von seiner Freiwilligkeit abhängt-Dir bleibt nichts anderes übrig, als dass Du seine Entscheidung akzeptierst.

Manchen Männern macht es nichts aus, eine Frau in einer Situation wie Deiner mitzufinanzieren, für andere kommt das überhaupt nicht in Frage. Ich glaube, hier ist nichts falsch oder richtig, sondern eine persönliche Einstellung des Finanzstärkeren, die zu akzeptieren ist.
 
G

Gast

  • #6
Wenn ich 50 Jahre lang hart arbeite wie ein Knecht, entscheide ich wohin mein Geld fliest, und das ist (und jetzt passe auf und staune) vorzugsweise mein eigener Spaß, der mir wohl vergönnt ist, denn ich arbeite dafür von morgens bis spät abends, dementsprechend kaufe ich mir davon was mir beliebt. Eine Küche für die Ex oder das umweltverschmutzenste Auto, einen Blumenstrauß oder absoluter Unsinn - was es ist, geht dich nichts an!

Mit Aufteilung zu kommen, ist die Spitze! Du hättest früher mal nachdenken sollen, dass die Zukunft als Hausfrau nicht rosig aussieht - das lernt man schon in der Schule und für so einen Berufswunsch wird man in der Regel belächelt.

Mache ganz schnell eine neue Ausbildung und suche dir nochmal einen Vollzeitjob. Das ist kein Hexenwerk, das kann jeder, der nicht geistig behindert ist.

Wir leben in einer modernen Zeit, jeder hat einen eigenen Job, und sein eigenes Geld.

Von meinem Partner erwarte ich, dass er berufstätig ist. Ich habe bisher nur Partnerschaften geführt, wo jeder ein eigenes Auto hatte, ein eigenes Dach, eigenes Essen und eigenes Geld für Luxus, Güter oder sonstiges Materielles zur Verfügung hatte, eben eine eigene Basis, um sich selbst in der Not versorgen zu können, denn die Liebe kann auch ganz schnell wieder vorbei sein.

Ich käme nicht auf die Idee, eine Frau durchzufüttern, denn a.)wäre das eine Frau, die vermutlich gerade vom Elternhaus kommt und noch nichts hat und nichts im Leben darstellt oder B) eine Geschiedene, deren Kinder ich nun durchfüttern darf und zudem regelmäßigen Stress von deren Ex bekomme oder C) eine Frau aus zwielichtigen Kreisen von der Straße. Alles Frauen, die für mich nicht in Frage kämen und solche Kreise meide ich auch strickt.
 
G

Gast

  • #7
Liebe FS, der Mann ist ein Geizhals und Egoist. Was willst Du mit so einem? Hast Du das nötig? Er sollte sich freuen, etwas für Dich tun zu können und Dir das Leben zu erleichtern. Wenn er sich damit brüstet, immer nur Frauen gehabt zu haben, die gut situiert waren, dann weißt Du ja nach welchen Kriterien er auswählt. Wie romantisch!
Auf solche Geizhälse und Egoisten (die denken auch nur an sich, wenn Du krank wirst und helfen Dir nicht) reagiere ich absolut allergisch und das gerade weil ich sehr wohlhabend bin und schon k***** könnte, wenn ich merke, wenn einer begeistert anfängt auszurechnen wie toll das für ihn ist, eine solche Frau zu haben und keine, die er unterstützen muß. - So einen verdient keine Frau, vor allem keine, die finanziell schlecht gesrellt ist.
Sei nicht blöd und suche Dir einen netten, großzügigen Mann, der nicht nur an sich denkt und das auf allen Lebensgebieten, denn Egoismus ist eine Charaktereigenschaft die sich in allen Bereichen bemerkbar macht.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

  • #8
Ich käme nicht auf die Idee, eine Frau durchzufüttern, denn a.)wäre das eine Frau, die vermutlich gerade vom Elternhaus kommt und noch nichts hat und nichts im Leben darstellt oder B) eine Geschiedene, deren Kinder ich nun durchfüttern darf und zudem regelmäßigen Stress von deren Ex bekomme oder C) eine Frau aus zwielichtigen Kreisen von der Straße. Alles Frauen, die für mich nicht in Frage kämen und solche Kreise meide ich auch strickt.
Dann hoffe ich mal für dich das du niemals Krank wirst und auf die helfende Hand einer Frau angewiesen bist. Gerade Leute wie du machen mir angst. Vermutlich mit dem Goldenen Löffel im Mund geboren. Vielleicht darst du noch erfahren das Geld nicht alles ist.
 
G

Gast

  • #9
Ein bisschen großzügig muss der wohlhabenderer Partner schon sein, finde ich.
Ein Blumenstrauß, eine Einladung zum Essen, vielleicht ein schönes Wochenende in einem Hotel.

Aber ein Auto und eine Küche ?
Erwartest Du, dass er Dir ein neues Auto kauft und eine Einbauküche finanziert ?
Das sind Erwartungen einer Ehefrau, die sich immer hat versorgen lassen und nun ganz selbstverständlich einen neuen Versorger erwartet.
 
G

Gast

  • #10
Es macht den Eindruck als ob Eure Vorstellungen von Alltagsgestaltung und Lebensplanung nicht zusammen laufen. Denn alles kostet Geld. Er scheint für seine Ziele genügend zu haben. Sind seine Ziele auch Deine? Was sind Eure gemeinsamen Ziele? Welche finanziellen Mittel bringt du dafür ein?
Mit 60 geht er langsam in einen neuen Lebensabschnitt mit Ruhestandsplanung (weniger Einkommen, höhrere Kosten). Passen Deine Vorstellungen dazu? Wie alt bist Du? Arbeitest Du noch oder wieder? Alles Frage die ihr gemeinsam klären müsst um zu einer gemeinsamen Budget-Planung zu kommen.
 
G

Gast

  • #11
Es ist einfach jeder in einer anderen Lebensphase. Die Frau, die wenig gearbeitet hat, hatte bequeme und stressfreie Jahre in jüngeren Jahren und muss dafür in älteren Jahren - so ist das nunmal im Leben - durch Unbequemlichkeit bezahlen. Der Mann hat seine Gesundheit durch harte Arbeit in jüngeren Jahren strapaziert und möchte jetzt die Früchte genießen und mehr Beqeumlichkeit. Das ist verständlich.
 
G

Gast

  • #12
Die Aggressivität, mit der auf diese eigentlich recht sachliche Frage reagiert wird, ist wirklich erschreckend. Manchmal erhält man den Eindruck, dass einige Foristen bis zur letzten Faser ausgefüllt sind mit Frust und Verbitterung - und das, obwohl sie doch alles richtig gemacht haben, nämlich eben keine drei Kinder in die Welt gesetzt und ihr Leben lang hart gearbeitet und Geld gescheffelt. Ob es was nutzt, wenn man dadurch charakterlich so defizitär wird?
Anstatt der Fragestellerin vorzuwerfen, drei Kinder erzogen zu haben, könnte man genauso gut dem neuen Partner vorwerfen, dass er wusste, worauf er sich einlässt.
Wenn einer der beiden Partner ein Leben führen will, das über das übliche Luxus-Maß hinausgeht (und seinen Partner unbedingt dabei haben will), dann sollte er auch so großzügig sein, ihn mit zu tragen. Als "Normalo" brauche ich weder einen Urlaub im 5-Sterne-Hotel noch teuere Restaurantbesuche noch den schicksten Wagen. Abgesehen davon, dass ich auf einen Partner verzichten kann, der auf derart oberflächliche Vergnügungen Wert legt, wäre es für mich selbstverständlich, dass er die Kosten übernimmt, wenn er Wert darauf legt. Mir reicht der Grieche nebenan, ich muss nicht zu Schuhbeck und Klink.
Falls er dazu nicht bereit ist, bleibt es wohl eher bei gemeinsamen preiswerten Aktivitäten.
 
G

Gast

  • #13
Du meinst die Trittbrettfahrer. Sie belasten andere mit der Erfüllung ihrer Verpflichtungen und bewegen sich nur um größere Erträge ( volles Konto im Alter ) für sich zu erzielen. Kinder groß ziehen, Essen kochen, kochen, waschen, bügeln, den Alltag bewältigen - das halsen sie einer oder mehreren Partnerinnen auf die die Milchbubipaschas durchziehen.

Davon gibt es doch viele. Sicher ist es schäbig von ihnen. Die die von ihnen ausgenutzt wurden, werden und mühsam, ehrlich und mitmenschlich durchhalten schätze ich sehr. Eine Mutter die ihre Kinder trotzdem allein erzieht und arbeitet, oder Verlassene die es dann schwer haben und alles allein schaffen, verdienen jede Hochachtung.
 
G

Gast

  • #14
@11:
Sie bewegen sich da auf dünnem Eis.
Wenn Ihnen der Grieche reicht: Ok.
Vielleicht will er aber etwas mehr Luxus und so wie die Frage formuliert ist erwartet die Frau (da sie selbst schlecht verdient, bzw. wenig Geld hat), daß sie und die Kinder von dem neuen Partner ausgehalten wird. Und genau das würde ich an seiner Stelle nicht einsehen. Das hat auch nichts mit Geiz zu tun. Wenn das Geld für ihn alleine bis zum Tod reicht und er sich bis dahin ein schönes Leben machen kann, dann reicht es eben nicht für Frau, fremde Kinder und ihn.

Persönliche Anmerkung off topic:
Ich weiss das klingt jetzt hart, aber sie ist geschieden und bringt "mehrere" Kinder mit. In meinen Augen schluckt der neue Partner wirklich schon genug Kröten und der tolle Tip von oben "Er ist ein Geizkragen such Dir einen Neuen mit Geld, der großzügig ist" kann nicht ernst gemeint sein.
Den wird sie nämlich nicht finden. Männer in dem Alter, zudem noch mit Vermögen, suchen sich keine Mama.
 
G

Gast

  • #15
hier noch Mal # 12
Da Dein neuer Partner Deine Situation nicht mit verschuldet hat, ist ihm auch nicht anzulasten das er sich in der Zeit seines Lebens sein Vermögen unabhängig von Dir aufgebaut hat.
Mit Trittbrettfahrer meinte ich jene die eine Partnerschaft eingegangen sind und den anderen dann
gleichgültig im Schlick zurücklassen oder jahrelang bequem für sich einspannen während sie rein egoistisch planen.
 
G

Gast

  • #16
Jetzt will ich mal als berufstätige Frau und Mutter von 3 Kindern antworten.
Es war von Jugend an mein Lebenskonzept, mich nie von einem Mann abhängig zu machen. Ich wollte Kinder, akademische Ausbildungen (ich habe zwei), Karriere und Unabhängigkeit. Ich habe alles geschafft! Es ist viel zu demütigend, sich von einem Mann abhängig zu machen! Dieses sogenannte "Rücken freihalten", "seine Kinder erziehen"(nein, es sind die Kinder, die ICH geboren habe, und für die ICH eine Verantwortung habe), sauber machen, putzen, kochen etc. ist doch bloß eine faule Ausrede, um nicht arbeiten zu müssen. So schlimm ist ein normaler Haushalt nun auch nicht (ich hatte nie Au-pair o.ä.!)
Ich habe meine Kinder alleine groß gezogen, und das ganz bewusst - die Väter konnten eine Rolle im Leben der Kinder spielen oder es sein lassen; ich habe nichts verhindert. Ich war und bin seit über 30 Jahren voll berufstätig, habe Karriere gemacht, verdiene ein sehr überdurchschnittliches Gehalt. Ich habe nie ein gemeinsames Konto mit einem Mann gehabt, und ich werde nie größere Geschenke erwarten oder annehmen.
Was ist aus den Kindern geworden?, fragt ihr sicher. Alle Abitur, Studium, voll im Leben, gesund, tatkräftig und energisch. Exempla docunt! Ich habe ein sehr gutes Verhältnis zu ihnen; und sie gedeihen. Ich freue mich mit ihnen über ihr Leben und ihre Erfolge!
Es ist einfach - meiner Meinung nach - ein Armutszeugnis, wenn Frauen sich auf die faule Haut legen, nur weil sie ein Kind geboren haben. Ich verstehe sehr gut, dass ein Mann nicht eine erwachsene Frau durchfüttern will, sondern sein Geld für sich (und seine eventuellen Kinder) verwenden will. Die Frauen in Deutschland müssen endlich verstehen, dass sie auf eigenen Beinen stehen müssen, und die Männer müssen Schmarotzerinnen abweisen ohne Gewissensbisse.
So, jetzt bekomme ich wohl einen verbalen Fußtritt .....
 
G

Gast

  • #17
Liebe FS, was mich wundert ist, der Mann wußte ja schon beim Kennenlernen, dass Du mehrere Kinder hast, geschieden bist und keinen Vollzeitjob hast. Er hat eine Beziehung mit Dir anfangen und merkt erst jetzt, dass man finanziell nicht "ebenbürtig" ist, was ihm aber wichtig zu sein scheint. Ich verstehe wirklich nicht, wieso er nicht sehr schnell seine Entscheidung getroffen hat. Oder hat er sich gedacht, na ja, mal schauen, die Frau gefällt mir gut, kurzfristig kann ich sie genießen und wenn die finanziellen Differenzen aufkommen, dann kann sie mich ruhig verlassen-Hauptsache, ich habe paar Wochen Spaß mit ihr. Sorry, dass ich das so schreibe, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass Dein Partner das finanzielle Ungleichgewicht von Anfang an nicht gesehen hat. Es ist grob fahrläßig, falls er es wußte, dass es ihm finanziell für eine Partnerschaft auf Dauer nicht reicht und aber dann versucht hat, Dich zu genießen, wie lange es geht.

Ich verstehe es wirklich nicht, wenn für einen Mann nur Partnerinnen in Frage kommen, die sich selbst versorgen, wieso beginnt er eine Beziehung mit einer Dame in Deiner Lebenssituation und meint dann, Dich wie seine lebenslang berufstätigen Frauen behandeln zu können und dürfen. Entweder nimmt er Dich so wie Du bist-mit allem, Kindern, finanziellen Problemen etc. oder er sollte Dir offen und ehrlich von Anfang an sagen, dass Du seinen Vorstellungen entsprichst.

Liebe FS, der Mann ist ein Geizhals und Egoist. Was willst Du mit so einem? Hast Du das nötig? Er sollte sich freuen, etwas für Dich tun zu können und Dir das Leben zu erleichtern.
Eine wirklich gute Einstellung-aber gibt es denn diese Männer (noch). Leider sind mir bis jetzt niemals Männer begegnet, die sich darüber freuen, etwas für eine Frau tun zu können und ihr das Leben zu erleichtern. Und mir sind sehr viele Männer (auch 50+) im Leben bereits begegnet! Das war vielleicht vor Jahren möglich, heutzutage gibt es diesen Typ vom Mann als eine sehr, sehr große Ausnahme.
 
G

Gast

  • #18
Es ist immer das gleiche. Wirklich attraktiv sind reiche weltgewandte Männer mit Lifestyyle und gesellschaftlichem Status. Doch welche Frau kann da finanziell mithalten. Sie muss schon sehr schön sein und das sozusagen als Gegenleistung einbringen und für sexuelle Dienstleistungen taugen. Das ist der Deal. Ansonsten ist es besser, beide haben gleiche Interessen, Hobbies, Vorlieben mit entsprechend ähnlichen finanziellen Mitteln. Ich bin 50+ und auch vermögend und habe mir eine genauso vermögende Frau gesucht. Wir lieben und genießen beide Luxus und haben nie Diskussionen ums Geld.
 
  • #19
Jetzt will ich mal als berufstätige Frau und Mutter von 3 Kindern antworten.
Also wenn ein Mann Kinder zeugt, dann sollte er auch für die gerade stehen und nicht die Frau alleine für die Kinder sorgen. Du und die FS seid zwei Extreme und ich hallte von beiden Seiten nicht viel, auch wenn ich deine Seite besser finde.
-----------------------------------------------------------------------------
Eine wirklich gute Einstellung-aber gibt es denn diese Männer (noch). Leider sind mir bis jetzt niemals Männer begegnet, die sich darüber freuen, etwas für eine Frau tun zu können und ihr das Leben zu erleichtern. Und mir sind sehr viele Männer (auch 50+) im Leben bereits begegnet! Das war vielleicht vor Jahren möglich, heutzutage gibt es diesen Typ vom Mann als eine sehr, sehr große Ausnahme.
Also das machen Männer, wenn sie wirklich in eine Frau verliebt sind ABER sie möchten auch die gleiche Wertschätzung von der Frau haben und nicht nur... ah ja hier bin ich, versorge mich bitte damit es mir gut geht. Was kann die FS diesem Mann geben, was er nicht von einer anderen Frau bekommen kann? Die FS will von ihrem Ex auf den neuen Partner umsatteln und es soll für sie so weiter gehen, wie es bis jetzt für sie in ihrer Ehe war. Aber was die FS und ein paar Frauen hier vergessen, die Kinder sind nicht vom neuem Partner, also warum sollte er sie jetzt von vorne bis hinten versorgen. Was gibt die FS dem Mann dafür? Da muss sie trotz der Kinder wirklich noch sehr sexy sein und eine Wucht im Bett oder wo auch immer, gut kochen oder andere Qualitäten haben.

Ich bin immer wider über das Denken einiger Frauen fasziniert, dass sie meinen ein neuer Partner hat sie und ihre Kinder so zu behandeln, wie das der Ex Mann mal gemacht hat.

Ich möchte hier jetzt wirklich nicht schreiben, wie das Problem im Tierreich gelöst wird ABER da sorgt kein Männchen bewusst für die Nachkommen eines anderen.

Also Menschen gehen Beziehungen nicht aus reiner Nächstenliebe ein, das hat auch die FS sicher nicht gemacht, weder zu ihrem Ex noch zu dem neuem Parten, ihr schmeckt es nur nicht, wie der neue Partner sie behandelt. Naja aber diesen Trumpf für so eine exklusive Behandlung hat sie mit der Geburt ihrer Kinder, bei jedem weiterem Mann, außer ihrem Ex, fast zu 100% verspielt.

Sie sollte lernen kleinere Brötchen zu backen und sich mit sowas abfinden.

Ja jetzt werden ein Haufen alleinerziehender Mammis ganz entrüstet reagieren und sauer sein, weil ich sie indirekt als zweite Wahl bezeichnet habe.
 
G

Gast

  • #20
@11:Vielleicht will er aber etwas mehr Luxus und so wie die Frage formuliert ist erwartet die Frau (da sie selbst schlecht verdient, bzw. wenig Geld hat), daß sie und die Kinder von dem neuen Partner ausgehalten wird. Und genau das würde ich an seiner Stelle nicht einsehen. Das hat auch nichts mit Geiz zu tun. Wenn das Geld für ihn alleine bis zum Tod reicht und er sich bis dahin ein schönes Leben machen kann, dann reicht es eben nicht für Frau, fremde Kinder und ihn.
Tja, dann hätte er sich eben nicht auf eine Partnerschaft einlassen sollen, ganz einfach. Er hat es aber dennoch getan. Sie schreiben, Sie würde das an seiner Stelle nicht einsehen. Was wäre denn dann Ihr Vorschlag, wenn er trotzdem mit ihr zusammen sein möchte? Keine gemeinsamen Aktivitäten? Die Kinder ausschließen? Ihr einen Job besorgen?
Wenn ich er wäre, würde ich meine Freundin einfach dabei haben wollen bei meinem schönen Leben. Kleinliches Aufrechnen ist da völlig fehl am Platz.
 
G

Gast

  • #21
Liebe FS, besprich die Angelegenheit doch mit Deinem Partner. Schön wäre es, wenn Du uns dann schreibst, wie er die Problematik ansieht. Bei der Frage wird es immer sehr kontroverse Meinungen bei den Außenstehenden geben-für euch zählt aber die Meinung Deines Partners.

w/39
 
  • #22
Dann paßt es nicht. Eine Frau kann doch nicht von vornherein erwarten, daß ein neuer Mann ihre nicht vorteilhaften Lebensentscheidungen kompensiert. Vor allem nicht bei so teuren Anschaffungen wie Küche und Auto.
Das heißt nicht, dass es nicht Männer gibt, die das tun. So einen sollte sich die Fragestellerin suchen. Nebenbei, wenn man zusammenlebt hat man doch eine Küche. Egal wie die aussieht, muss ja kein Luxusprodukt sein. Und für ein Auto ist man doch selbst verantwortlich oder teilt sich eines. Ich verstehe das nicht...
 
G

Gast

  • #23
Dann paßt es nicht. Eine Frau kann doch nicht von vornherein erwarten, daß ein neuer Mann ihre nicht vorteilhaften Lebensentscheidungen kompensiert. Vor allem nicht bei so teuren Anschaffungen wie Küche und Auto.
FS: Damit es keine Missverständnisse gibt: mein Freund hat selbst kein Auto und fährt dafür bei mir mit (ist für ihn kostengünstiger). Er benützt seine Küche nur für sich (mit Elektroplatte und 1 Topf), und lässt sich am Wochenende von mir in meiner Wohnung bekochen. Sicherlich revanchiert er sich, indem er mir Drinks und Kaffee spendiert, manchmal auch ein Markthallenessen, viel mehr aber nicht.
 
G

Gast

  • #24
#11 Gast
Heute 11:06

Die Aggressivität, mit der auf diese eigentlich recht sachliche Frage reagiert wird, ist wirklich erschreckend. Manchmal erhält man den Eindruck, dass einige Foristen bis zur letzten Faser ausgefüllt sind mit Frust und Verbitterung - und das, obwohl sie doch alles richtig gemacht haben, nämlich eben keine drei Kinder in die Welt gesetzt und ihr Leben lang hart gearbeitet und Geld gescheffelt. Ob es was nutzt, wenn man dadurch charakterlich so defizitär wird?
Anstatt der Fragestellerin vorzuwerfen, drei Kinder erzogen zu haben, könnte man genauso gut dem neuen Partner vorwerfen, dass er wusste, worauf er sich einlässt.


Dem gibt es nichts hinzuzufügen!!
Entweder liebe Frauen schafft Euch keine Kinder mehr an, denn das! könnte Euch später zum Verhängnis werden oder liebe Männer, arbeitet Euer Leben lang hart und unbehindert, aber möglichst ohne Famile, denn dann werdet ihr nicht ausgenutzt, wie in vielen Threads hier bejammert, Man kann einen Menschen nicht zwingen, sich an eigene Verhältnisse anzupasssen, das sollte man auch nicht erwarten, auch wenn Vorgänger/innen es besser hatten.
Wenn man dieses Defizit spürt und damit unzufrieden ist, muß man auch die Kraft haben, dieses Verhältnis zu lösen. Auch als der, der vermögender ist.
Jeder Mann möchte keine fremden Kinder großziehen, aber es könnten auch mal die eigenen sein, die wieder in einer Familie leben wollen, entweder mit einer anderen Frau oder einem anderen Mann. Es wird nicht lange dauern, dann wird auch ein Alleinerziehender Vater keine Frau mehr finden. Die haben wohl dazugelernt.
 
  • #25
Wenn diese Frage
https://www.elitepartner.de/forum/freund-laesst-sich-verwoehnen-kann-das-gutgehen-34609.html
auch von dir stammt, dann hast du doch schon ausreichend Antworten bekommen, die besagen, dass das nicht hinhaut für euch. Der Mann hält seine Kröten zusammen, schränkt sich ein und muß sich deshalb scheinbar nicht mehr so krummlegen wie früher.
Dann sucht er sich eine Frau, die ihm den Verzicht kompensiert und wo er es sich gut gehen lassen kann, wie mir scheint. Wenn du das tust, bist du aber selber schuld.
Klar gibt es eine Menge Frauen, die sich dann über die Knickrigkeit der Männer echauffieren. Nur, das wird diese Männer nicht ändern.
 
  • #26
Also nenn mich naiv. Aber Geld bedeutet mir recht wenig. Ich selber habe es bisher in Partnerschaften immer so gehalten das alles in einen Topf geworfen wurde. Es ist mir persönlich egal ob meine Partnerin nur einen halbtagsjob o.ä. hat. Wir leben zusammen. Und da gibt es kein mein oder dein, sondern nur ein wir.
Bitte mehr von solchen Menschen!
Das ist doch das Problem, der Zeitgeist unserer Gesellschaft: Jeder lebt SEIN Leben: alles für mich. Der Partner wird gewechselt wie Kleidung, Auto etc. Ein gemeinsames Leben? Fehlanzeige, da geht es nur um Spaß und das eigene Leben, nur nichts teilen. Nur werden Menschen mit so einer Einstellung nie erfahren, wie teilen der angenehmen Dinge und Überwinden von Problemen und gemeinsamer Krisen eine Bereicherung ist, mehr als jede Million!
 
  • #27
Es ist einfach - meiner Meinung nach - ein Armutszeugnis, wenn Frauen sich auf die faule Haut legen, nur weil sie ein Kind geboren haben.
Mit mehreren Kindern kann sich niemand "auf die faule Haut legen"!

Ich selbst war immer berufstätig, auch als die Kinder klein waren. Wirklich arbeitsintensiv waren jedoch die Zeiten, wenn ich im Urlaub mit ihnen allein zu Hause war, und das Kindermädchen frei hatte.

Wer sich also jahrelang um Kinder kümmert, darf ruhigen Gewissens darauf bauen, dass der Vater der Kinder sich finanziell verantwortlich fühlt. - Aber eben nur der Vater, und nicht der neue Mann an Mutters Seite.!
 
  • #28
Also alleinerziehende Männer sind auch nicht viel beliebter, es seiden sie schauen gut aus und verdienen gut Geld. Und diese Theatralik, mit was wäre wenn... Wenn der Hund nicht geschissen hätte, dann hätte er den Hasen gefangen.

Naja nach dem letztem Beitrag von der FS da schaut die Sache auch etwas anders aus. Die FS ist wahrscheinlich an einen Mann geraten, der sich auf alleinerziehende Mammis spezialisiert hat. Mit der Gewissheit dass solche Frauen bei den meisten Männer nicht sehr beliebt sind und automatisch durch die Kinder, kochen können und wahrscheinlich auch eine Küche haben und fast immer ein Auto, wird sich eine Weile an die Dame drangehängt. Mit sehr großer Wahrscheinlichkeit will und wollte der Mann nie eigene Kinder haben, da hat er sich von einer Mutti mit versorgen lassen, bis sie die Nase voll hatte und er dann zu den Nähsten ging. In der Übergangszeit hat er sich halt notdürftig anders ausgeholfen (wahrscheinlich nicht nur beim Kochen und beim Auto).

Bei Männer die im Leben keine Verantwortung übernehmen wollen und nur versorgt werden wollen und ich meine jetzt nicht mit Geld, da sind Mammis sehr beliebt. Sie haben dann den Status einen Liebhabers und wenn die Frau mehr will, dann naja... dann beißt sie sich die Zähne an den Mann aus. Aber sie darf ihn gerne bekochen und Wäsche waschen, denn das macht sie ja eh schon und das ein Wenig für ihn mitzumachen, ist ja nicht so wild.

Die FS kann sich trennen, oder ihren Freund weiter betüddeln aber der Mann wird ganz sicher nicht fleißiger, nur um die FS zu behalten. Setzt sie ihn vor die Tür dann sucht er sich eine neue Mammi.
 
G

Gast

  • #29
Jetzt hört doch mit den Kindern auf. Die sind doch längst flügge. Das Thema ist ein anderes. Der beiden Lifestyle passt nicht zusammen. Er hat andere Vorstellungen von seinem Leben. Die FS kann finanziell nicht mithalten und ist aus dem Spiel. Sie bittet um Verständnis und erklärt Gründe (die Kinder). Am Ende bleibt es bei den Fakten. Es passt nicht wegen des Geldes.
 
G

Gast

  • #30
Wenn wir hier über Fairness reden, dann wünsche ich mir mal folgende Anzeige: "Geldgeile Ex, etwas aus der Form aufgrund drei Kindern, zudem zu faul zum arbeiten, sucht in jeder Hinsicht potenten Versorger, um gemeinsam ein WIR zu formen und den Lebensabend in Luxus zu genießen." Ironie aus! Wer sich dann als Mann darauf einlässt, weiß, wie blöd er sein muss. Frauen können arbeiten, trotz Kindern, können Geld verdienen, erst Recht, wenn die Kinder aus dem Haus sind. Es kann nicht angehen, dass Frauen sich auf die faule Haut legen und dann hoffen, einen vermögenden Mann zu finden, der sie mit finanziert. Wenngleich es diese Konstellationen immer wieder gibt, bei denen ich nur den Kopf schütteln kann. w/43
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.