Ich habe keinen Anspruch auf Bafög. Meine Mutter könnte mir rein theoretisch wohl so 200€ monatlich geben, ...Vater verstorben...sie hat so 1700€ Netto für sich und sieht es auch nicht ein, mir etwas zu geben.

Für mich ist das unklar. Bei dem Einkommen müsstest Du Anspruch haben, evt. auch auf eine Waisenrente(?)

Es geht nur DARUM, was ich für ein Mensch bin, und ich hätte gerne jemanden, der so fühlt und handeln würde wie ich. ICH würde locker meinen Partner finanziell unterstützen, wenn ich könnte und er es nötig hätte. Ich erwarte nicht, dass mein Freund mich unterstützt, sondern finde es traurig und schade und stelle deshalb auch die Beziehung infrage, eben weil er es nicht tun würde. Ich hoffe, jetzt werden mir nicht die Wörter im Mund verdreht und alles wörtlich so genommen, wie ich es geschrieben habe.

Du bekommst hier Sichtweisen anderer Menschen, die Du in Deine Überlegungen mit einbeziehen kannst, aber natürlich nicht musst.

Du möchtest einen Partner, der so handelt und fühlt wie Du. Das ist legitim. Dein Partner ist nicht so ein Mensch. Es ist vollkommen richtig, dass Du dann die Beziehung in Frage stellst. Die Antwort ist dann eigentlich klar.
 
Ich kann Dir nur einen guten Rat geben. Halte diese wenigen Jahre durch, ohne das Du von irgendjemanden abbhängig bist. Vieles regelt sich von ganz allein, wenn man bei sich bleibt und sich nicht mehr leistet, als das was geht. Ich kenne diese erbärmlichen Jahre auch und ich sage Dir das Du davon profitieren wirst. LG
 
Du bist ein hilfsbereiter Mensch und eher konservativ. Dein Freund aber nicht. Ob du es gut findest oder nicht, du musst es akzeptieren oder ggf. Konsequenzen ziehen.

So richtig verstanden habe ich auch noch nicht, was du genau von ihm verlangst. Soll er dir Geld für neue Kleidung, den Urlaub o.Ä. finanzieren? Oder geht es dir lediglich um den Wocheneinkauf?

Zum Thema BAföG: vermutest du, dass du keinen Anspruch hast oder wurde der Antrag bereits abgelehnt? Wie sieht es aus mit Halbwaisenrente? Elternunabhängiges BAföG? Studienkredit bei der Bank aufnehmen?

Du solltest dir auf jeden Fall finanzielle Hilfe suchen!!! Du wirst das Studium nur schwer schaffen, wenn du viel arbeitest, wenig Zeit zum lernen hast und die ganze Zeit Geld Sorgen!! Für 3€ Essen am Tag kannst du dich doch sowieso nicht aufs Lernen konzentrieren!!
 
Zuletzt bearbeitet:
Wieso bekommst du keine Halbwaisenrente und kein Kindergeld ? Bestimmt steht dir auch Wohngeld zu . Ich würde auch keinen Partner , mit dem ich nicht zusammenwohne Geld geben , aber er könnte ja Einkäufe und Freizeitsausgaben übernehmen . Gibt es außer dem finanziellen Aspekt noch andere Hinweise darauf , dass er dich nicht genug liebt ? Was ist er für ein Mensch ?
 
Arbeitslose erhalten etwas über 400€ im Monat für den täglichen Bedarf!!

Davon sind aber nur 145 € (aktueller Satz) für Verpflegung vorgesehen. Hartz 4 Empfänger haben ja auch noch andere Kosten, die von dem Geld bezahlt werden müssen. Dass 145€ bleiben, ist nicht einmal gesagt, denn Beispielsweise Strom ist bei den aktuellen Preisen gar nicht vollständig abgedeckt. Dieses Geld fehlt dann u. a. beim Geld für Essen.

Ich habe schon öfter davon gehört, auch von meinem besten Freund, dass nach Abzug aller Kosten nicht viel mehr als 80 € überblieb für Essen während des Studiums.

Liebe Fs, beantrage Halbwaisenrente und Kindergeld. Und auch wenn ich deine Scheu bezüglich deiner Mutter verstehe, das Geld steht dir zu. Sie hat sich entschieden deine Mutter zu sein und dementsprechend muss sie sich kümmern. Und wenn du ihr entgegenkommst und sagen wir mal nur 100 € nimmst, würde dir das schon helfen.
 
Du wirst doch bei Studiumbeginn überlegt haben, wie Du Dein Leben finanzieren willst.
Viele Studenten finanzieren das über Aushilfsjobs. Bei mir in der Stadt gibt es einen Großveranstalter, die meisten Angestellten sind Studenten. Sie haben keinen Job mehr und das seit fast über einem Jahr. Hostessen, Servicekräfte, Verkaufshilfen - all das ist jetzt weg. Wenn die Eltern zuviel Einkommen haben, gibt es keinen Bafög. "Zuviel" bedeutet nicht, dass sie vermögend sind, sondern zuviel, um Bafög zu beantragen, das kann normaler Einkommen sein, habe paar Fälle in der Gruppe. Normaler Unterhalt reicht es, wenn Kinder zuhause wohnen, aber oft nicht, um WG oder Zimmer, Essen, Studiengebüren, Fahrtkosten etc. komplett zu stemmen. Kommt noch zusätzliches Kind in der Ausbildung, leben die Eltern quasi in Armut.
Der Freund ist selbstverständlich finanziell nicht für die FS zuständig, aber wie in einem Beitrag erwähnt, die paar hundert Euro hätte er verschmerzen können, um mehr Zeit mit FS zu haben. Wenn die FS permanent im Stress und Sorgen ist, wo sie das Geld bekommt oder abgeschafft ist, hat er schließlich auch nichts davon.
 
Ich habe schon öfter davon gehört, auch von meinem besten Freund, dass nach Abzug aller Kosten nicht viel mehr als 80 € überblieb für Essen während des Studiums.

Wenn bei 1000 Euro Einkommen, gerechnet ohne Arbeit in den Semesterferien, 80 Euro für Essen übrig bleiben, dann stimmt etwas nicht. Entweder ist die Wohnung nicht angemessen oder es steht ein Auto vor der Türe oder irgend etwas anderes. Das ist dann natürlich die freie Entscheidung von jedem einzelnen.

"Zuviel" bedeutet nicht, dass sie vermögend sind, sondern zuviel, um Bafög zu beantragen, das kann normaler Einkommen sein, habe paar Fälle in der Gruppe.

Ich stimme zu, dass die Einkommensgrenzen zu niedrig sind. Aber dafür sind die Eltern zuständig, gemeinsam mit der Tochter. Nicht der Freund. Und das überlegt man sich, bevor man ein Studium beginnt.
 
Sie sieht es halt nicht ein ihrer erwachsenen Tochter Geld zu geben, und einklagen bringe ich irgendwie nicht übers Herz..
Ja so war es bei mir leider auch... Da ich ebenfalls kein BAföG bekam, musste ich in der Einliegerwohnung im Haus meiner Eltern wohnen als Studentin. Einen Freund, um mir mit diesem die Miete zu teilen, wollte ich nicht, weil ich mir meine emotionale Abhängigkeit fürs Studium bewahren wollte. Ich sehe es exakt wie Zuhii: Geh nach Hause zu Deiner Mutter, studiere zu Ende und such dir nach dem Studium einen anderen Mann. Dieser hier plant nichts Ernstes mit Dir und ist sogar zu geizig, um sich selbst seine eigene Wohnung zu finanzieren. Was kauft er Dir für Geschenke? Zahlt er Urlaube und Unternehmungen? Ist das angemessen seinem Geld nach? Ich hatte so ein Exemplar auch, er plante ebenfalls keine Zukunft mit mir. Er sprach nie vom zusammenziehen, Kindern Heirat etc pp. Tut dein Freund das? Ein ganz wichtiger Punkt m.E.!

w32
 
Liebe FS,

ich würde gern auf Sachebene auf deine Situation eingehen: Du bist 25 Jahre alt, Halbwaise, deine Mutter lebt von 1700,00 €, hast eine Krankheitsphase hinter dir, studierst nun und bekommst kein BAföG bzw. hast keinen Anspruch darauf.

Hier finde ich es ganz wichtig, dass du den Sachverhalt "Ich bekomme kein BAföG" noch einmal prüfst. Grundsätzlich sind deine Eltern verpflichtet, für deine Ausbildung in einem gewissen Rahmen aufzukommen. Darüber hinaus gibt es z.B. die Möglichkeit des elternunabhängigen BAföGs.


Um die Situation genau beurteilen zu können, haben wir hier zu wenig Informationen. Grundsätzlich gilt aber, dass vorangehende Phasen der Berufstätigkeit und Krankheitsphasen sich positiv darauf auswirken können, ob du Anspruch auf elternunabhängiges BAföG hast oder nicht.

Wie sieht es mit Halbwaisenrente aus?

Bitte prüfe hier erst einmal, wie das Ganze aussieht. Ich gehe hier erst einmal vom Positiven aus und würde denken, dass, auch wenn du keinen Anspruch auf elternunabhängiges BAföG haben solltest, vom Einkommen deiner Mutter wenig bis gar nichts angerechnet wird. Also schaffe hier bitte erst einmal Fakten.

Wenn du hier wirklich echte Fakten geschaffen hast und mit positivem Ausgang alles geklärt und die Finanzierung deines Studiums ohne die finanzielle Unterstützung deines Freundes in trockenen Tüchern ist, schau dir noch einmal eure Beziehung an. Schau vielleicht auch noch einmal kritisch (ich mag mich irren), ob du in gewisser Weise die finanzielle Unterstützung von deinem Freund "erwartest", weil es erst einmal für dich bequemer erscheint, als all die Fakten zu schaffen oder ob dieses Thema vielleicht ein Symptom ist, das erkennen lässt, dass bei euch in der Beziehung etwas nicht stimmen könnte bzw. eine nötige Passung vermissen lässt.

Ich wünsche dir viel Erfolg!

Links entfernt. Die Moderation
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Für mich nicht. Der ganze Absatz ist ein Widerspruch in sich bzw. es ist klar, dass er es dann nicht ist, da er anders reagiert als Du in der Lage reagieren würdest.
Mal ganz ehrlich, liebe FS, was erwartest Du von einem Menschen, der mit Ende 20 immer noch bei seinen Eltern lebt, um dadurch Eigenkapial für einen späteren Hauskauf zu sparen? Dieses Argument an sich finde ich oberspiessig. Dass so jemand nicht auf die Idee kommt, Dir finanziell-in welcher Form auch immer- unter die Arme zu greifen ist doch klar. Nun, da wird er noch einige Jährchen bei seinen Eltern leben müssen. Und ansonsten, wenn Du Dich weder mit Deiner Mutter noch mit ihm auseinander setzen willst, angeblich keinen Anspruch auf irgendetwas hast ( Wohngeld müsste doch zumindest drin sein? ), besser bezahlte Jobs nicht in Sichtweite sind, was bleibt dann noch? Stipendium ( gibt es übrigens sehr, sehr viele Möglichkeiten)? Oder gut bezahlte Ganztagsjobs während der Semesterferien. Aber das ist ja gar nicht das Thema. Deine Frage hast Du Dir doch in dem widersprüchlichen Absatz selbst beantwortet.
Persönlich vertrete ich eher die Meinung, jeder sollte für sich selbst sorgen können und keine Erwartungen an andere haben. Dann wird man auch nicht enttäuscht.
W,55
 
Du bist eine erwachsene Frau und solltest dich um deine finanzielle Situation selber kümmern! Dafür ist dein Freund nicht verantwortlich.
Ich bin geschieden und alleinerziehend, arbeite Vollzeit und kümmere mich um meine Finanzen alleine. Ich würde nie auf die Idee kommen, finanziell etwas von meinen Freund etwas zu fordern.
 
Ich würde nie auf die Idee kommen, finanziell etwas von meinen Freund etwas zu fordern.
Du hast anscheinend die Gedanken von FS nicht verstanden, sie fordert doch das gar nicht von ihrem Freund, sie meint lediglich, er könnte das von sich aus machen, was wie umgekehrt tun würde, darum geht's doch!
Die Problematik liegt doch viel tiefer, die beiden sind in wichtigen bestimmten Bereichen nicht kompatibel, dann hat eine Beziehung überhaupt keinen Wert, ich appelliere für alsbaldige Trennung!
 
Du bist eine erwachsene Frau und solltest dich um deine finanzielle Situation selber kümmern! Dafür ist dein Freund nicht verantwortlich.
So sehe ich das auch. Du hast dir nun mal nicht den großzügigen Märchenprinzen geangelt, der dir dein Leben finanziert.

Ich denke, dass er während seines Studiums schon rumgegeizt hat. Nur dachtest du, dass es mit dem Studium zu tun hat. Tut es aber nicht. Geiz hat nicht viel mit dem EK zu tun.

Vielleicht gehst du nochmal auf eure Beziehung ein. Wie verhält er sich dir sonst gegenüber? Macht er dir Geschenke, lädt dich mal zum Essen ein o.Ä.? Ist er liebevoll oder geizt er auch mit Gefühlen?
 
Zuletzt bearbeitet:
Meine Antwort erfolgt, ohne dass ich die anderen Beiträge gelesen habe, sondern nur deine:

Dir geht es wie allen Studenten, die das Pech haben, sich komplett alleine finanzieren zu müssen. Insofern bist du mit dem Problem nicht alleine. Einen Anspruch gegen deinen Partner hast du nicht, ich verstehe aber was du meinst.

Von der Konstellation, bei den Eltern zu wohnen, um Eigenkapital für das Eigenheim anzusparen, haben wir hier schon ab und zu gelesen. Ich halte davon nichts und finde es einfach nur peinlich, den Eltern in dem Alter noch auf der Tasche zu liegen. Entweder spart man das Eigenkapital aus eigener Kraft an oder man lässt es. Es ist den Eltern ja unbenommen, später einen Teil dazuzugeben, aber von vornherein auf Kosten der Eltern zu leben, ist für mich ein Unding.

Er will kein zusätzliches Geld ausgeben, denn das würde ja seine Sparrate verringern. Insofern ist er geizig seinen Mitmenschen gegenüber, seinen Eltern, dir und bestimmt auch allen anderen Freunden und Bekannten. Würde mich nicht wundern, wenn er sich gerne auf ein Bier einladen lässt, selber aber nie einlädt.

Tja, was soll man dazu sagen? Schlechte Charaktereigenschaft von deinem Freund. Du wirst entscheiden müssen, ob du damit leben kannst. Das wird zukünftig nicht die einzige Situation sein, in der er geizig ist. Stelle dir vor, ihr bekommt Kinder und du gehst in Elternzeit. Garantiert wird er dich in der Zeit NICHT unterstützen, obwohl es auch sein Kind ist, sondern erwarten, dass du mit dem Elterngeld klarkommst oder zusätzlich arbeiten gehst. Das wird nur eine Situation sein von vielen. Stelle dich darauf ein, dass es immer Diskussionen um das Finanzielle geben wird.

Ich hätte keine Lust auf so eine Beziehung. Mit meinem Mann hatte ich nur 1-2 mal die Diskussion, dass er gerne statt mir in Elternzeit gehen kann, wenn er in mein und dein aufrechnet.

W35
 
Liebe FS,

Du bist 25 Jahre alt. Bis vor Kurzem hattest Du noch Anspruch auf Kindergeld und Du hast noch 2 Jahre Anspruch auf Halbwaisenrente. warum also bist Du so knapp bei Kasse? Das müsste also bequem reichen, um straff bis zum Bc-Abschluß durchzustudieren.
Wahrscheinlich hast Du auch noch Anspruch auf Wohngeld. Und beim niedrigen Einkommen Deiner Mutter hast Du zumindest Anspruch auf Teil-Bafög (ca. 400 €).
Bist Du geistig zu träge das zu beantragen oder steckt Deine Mutter Kindergeld und Hallbwaisenrente ein?

Wie auch immer - Deinn Partner tut Recht daran, deine "Unterhaltsforderungen" nicht zu erfüllen, wenn Du anderweitig ausreichend Geld für Dein Leben bekommen kannst, Dich aber darum nicht kümmerst oder kümmern willst, weil es Dir unbequem erscheint, Du Dich nicht kundig machst usw.
Du bist seit 7 Jahren volljährig und somit erwachsen genug, Dich um Deine Angelegenheiten zu kümmern.

Es ist mir ein Rätsel, warum Du Dir zustehende Gelder nicht beantragst, sondern meinst Deinen Freund finanziell verhaften zu können.
Er verdient auch noch nicht lange und er lebt bescheiden, weil er große, teure Wünsche in der Zukunft hat. Da finde ist es total normal, dass er Dich nicht wie ein Kind mit Taschengeld ausstattet, sondern Dir praktische Tipps gibt, Dein Einkommen zu steigern.

Die Sache ist, dass ich für Urlaube, etc. keinen Geld habe, in einer schäbigen Wohnung lebe (finde leider nichts anderes seit längerem), gerade mal so 80€ fürs Essen übrig bleibt und ich durch das Studium plus den Teilzeitjob kaum Freizeit mehr habe.

So geht studieren nunmal, wenn die Eltern einen nicht großzügig unterstützen - war bei mir keinen Deut anders und hat mir nicht geschadet, sondern mich motiviert zackig durchzustudieren. Das ist bei Dir ohnehin erforderlich, weil Du aus gesundheitlichen Gründen sehr spät angefangen hast zu studieren.
Wenn Du keinen Freund hättest, von dem Du Geld verlangen könntest, ginge es Dir doch kein Stück anders. Und wenn Du so nicht die nächsten Jahre leben willst, weil anstrengend: Studium abbrechen und eine Ausbildung machen, wobei Ausbildung auch nicht viel anders ist.

Mit 25 Jahren musst Du die kindliche Haltung aufgeben, dass immer jemand anderer für Dich sorgen soll und Dich selber um Deine Belange kümmern.

Natürlich bin ich sehr selbstständig und regel alles alleine
Das stimmt doch alles nicht. Du hast eine vollkommen falsche/idealisierte Sicht auf Dich selber. Warum beantragst Du dann keine Waisenrente, kein Wohngeld, kein Bafög etc?
 
Folgendes kann man von ihm erwarten: er übernimmt die Rechnung im Restaurant, lädt dich ab und zu zu Ausflügen ein, zahlt beim Uralub ein bisschen mehr als du, holt dich mit dem Auto ab.

Ich frage mich, warum ihr getrennt wohnt? Würdet ihr zusammenziehen, könnte man schon viel sparen. Warum ziehst du nicht zu ihm?

Und warum wohnt er mit fast 30 Jahren und gutem Einkommen noch bei Mama und Papa? Klar er will Geld sparen und ist geizig. Aber von einem Mann in seiner Position erwarte ich, dass er die Freundin zu sich holt oder dass man gemeinsam ne neue Wohnung sucht. Meine Eltern wollten dass ich spätestens nach dem Abi ausziehe.

Weißt du, was für ihn der Vorteil ist, solange ihr nicht zusammenwohnt? Da ist er dich im Falle einer Trennung ganz schnell und unkompliziert los. Für mich ist die Beziehung erst verbindlich, wenn man zusammenwohnt. W30
 
Zuletzt bearbeitet:
Kindergeld bekommt man nur bis höchstens 25, dann ist Schluss.
Deine Mutter, liebe FS, kann ich gar nicht verstehen. Wenn sie dir nur monatlich 100€ geben würde, würde dir das doch auch helfen...
Ich würde mein letztes Geld für meine Kinder ausgeben....

Dein Freund ist verwöhnt von seinen Eltern. Er hätte dir anbieten können zu ihm ins Haus zu ziehen oder mit ihm zusammen eine Wohnung zu mieten. Mit 29 Jahren wird es Zeit mal alleine zu leben.
Mit 29 Jahren war mein Exmann schon ein Jahr verheiratet, und wir hatten unser erstes Kind.

Schau ob du eine Zukunft mit dem Mann hast.
Ansonsten würde ich mich nach einem anderen Mann umgucken.
Viele Männer würden sich darum reißen eine hübsche 25jährige Studentin zu finanzieren oder zu unterstützen.

Sei dir deines Wertes bewusst.
Ich würde nie im Leben einen geizigen Mann als Freund haben.
Dein Freund spart auf ein eigenes Haus, das er dann wahrscheinlich mit einer anderen Frau bezieht.
Wenn er nach vier Jahren noch nicht mit dir zusammen leben möchte, dann will er das vielleicht nie.

An deiner Stelle würde ich mir einen älteren Freund suchen Mitte 30, der es liebt dich zu verwöhnen und der eine Zukunft mit dir plant.

Alle Männer dieser Welt wollen eine 25jährige hübsche Freundin. Da braucht frau keinen Geizhals als Freund...
 
Also ich bin ja ebenfalls Studentin und etwas schockiert, wie wenig Verständnis es hier für die finanzielle Situation der Fragestellerin gibt, nach dem Motto: "Beantrage halt Bafög oder Kindergeld!" Ist nicht so einfach. Erstmal ist es so, dass man ab 25 als Student*in kein Kindergeld mehr bekommt (das geht eigentlich sowieso an die Eltern und man hat Glück, wenn sie teilen) und plötzlich auch nicht mehr in der Familienversicherung kostenlos mitversichert sein kann, also eigene Krankenversicherung und mehr Kosten. Dann ist es auch nicht so, dass alle bafögberechtigten Student*innen reiche Eltern haben, die ihren (evtl. sogar mehreren) Kindern Wohnen und Leben mal eben bequem aus der Portokasse finanzieren können. Und dann gibt es halt individuell schwierige Situationen. Mein Vater zum Beispiel hat nie Unterhalt gezahlt, aber ist ok gewesen und trotz nicht-akademischem Hintergrund, alleinerziehender, selbständiger, inzwischen berufsunfähiger Mutter und ohne Bafög geht es mir gut und ich studiere lange und voller Freude. Wer übrigens länger als die Regelstudienzeit studiert, verliert seinen Baföganspruch. Wer wie ich nach dem ersten Studium noch ein Zweitstudium macht, hat zu Recht auch keinen Baföganspruch. Hat mich persönlich nicht gestört, weil ich vom 1. Semester an gearbeitet habe und sowieso mein Leben nicht mit Schulden starten wollte, aber für viele andere ist es sehr, sehr schwierig. Gerade in Großstädten sind die Mieten inzwischen auch pervers hoch -- falls man überhaupt eine Wohnung findet. Man darf max. 80h/Monat arbeiten und ca. 12 Euro sind für einen Studentenjob ein guter Lohn. Jedes halbe Jahr muss sie auch noch ca. 350 Euro Semestergebühren/Semesterticket zahlen.

Ich habe mich bewusst dafür entschieden, zwei Bachelorabschlüsse und keine Schulden zu machen (und ziehe das bis zum Doktor durch), und habe mir alles mit diversen(!) Stipendien, Selbständigkeit und teilweise mehreren, stetig besser werdenden Nebenjobs, inzwischen unbefristet, mit stetig steigendem Lohn und 13. Gehalt, selbst finanziert -- funktioniert für mich (durchwachte Nächte und Zukunftsängste kennen meine Kommilitonen und ich natürlich alle), aber ich kenne auch viele, die am Hungertuch nagen und sich mangelhaft ernähren (müssen), tut mir sehr leid. Auch jetzt scheitert der Online-Unterricht bei manchen daran, dass sie sich keinen eigenen Laptop leisten können. Es gibt sogar Turnhallen-Notunterkünfte für obdachlose Student*innen.

Ich würde nie erwarten, dass mein Partner mir regelmäßig Geld überweist. Mein Freund verdient weitaus mehr als ich und bezahlt freiwillig gerne ohne nachzudenken öfters mal den gemeinsamen Einkauf/Tannenbaum, aber ich habe ihn nie darum gebeten und lade ihn auch öfters ein. Wir sind beide nicht geizig. Ich denke auch, dass man die Frau, mit der man eine gemeinsame Zukunft sieht, vielleicht etwas mehr unterstützt als nur eine von vielen Freundinnen. Man kann aber nichts erwarten, sondern sich nur freuen, wenn was kommt.
w26
 
Hallo Nicole,
ich denke auch ein bisschen, dass es darauf ankommt, was eure gemeinsame Perspektive ist. Darüber kann man sich nach 4 Jahren Beziehung ja durchaus mal Gedanken machen.

Ich habe meinen späteren Mann mit knapp 20 kennengelernt. Nach drei Jahren sind wir zusammengezogen. Ich hatte mein Berufsakademie-Studium da beendet; er hat noch weitere drei Jahre studiert. Da wir auch heiraten und selbstständig sein wollten, hat mein Mann damals von seinen Eltern das Geld, das er sonst bis zum Ende seines Studiums als monatliche Unterstützung bekommen hätte, in „einem Rutsch“ bekommen, und wir haben die Wohnungseinrichtung davon finanziert. In den darauffolgenden Jahren haben wir komplett von meinem Gehalt gelebt, und niemand hatte ein Problem damit. Weil wir ein gemeinsames Ziel hatten und „dein“ und „mein“ nicht wichtig war.
Die Ehe ist dann nach 20 Jahren gescheitert - aber das hatte andere Gründe.
Ich sehe Geld in erster Linie als Mittel zum Zweck. Vorausgesetzt du hast dein Leben und deine Selbstständigkeit im Griff, sehe ich auch nicht, was dagegen spräche, dich ein wenig finanziell zu unterstützen, wenn es ihm nicht wehtut.
Aber wie gesagt - als Hauptpunkt sehe ich die Frage, welche Zukunftsvorstellungen ihr habt. Wenn er sowieso nicht vorhat, mit *dir* in sein frisch gebautes Eigenheim zu ziehen, macht es aus seiner Sicht auch Sinn, das Geld zurückzulegen und nicht dir zu geben...
Liebe Grüße
Trixie (w, 45)
 
An deiner Stelle würde ich mir einen älteren Freund suchen Mitte 30, der es liebt dich zu verwöhnen und der eine Zukunft mit dir plant.

Alle Männer dieser Welt wollen eine 25jährige hübsche Freundin. Da braucht frau keinen Geizhals als Freund...
Ich musste über den Absatz etwas schmunzeln. Ich weiß ja nicht, was du so für Männer kennst, aber die meisten Männer (30-35 J.) wünschen sich eine selbständige Partnerin. Zudem sind die meisten Männer auch nicht so wahnsinnig großzügig. Die, die es sind, sind schnell vom Markt.
Dies ist zumindest meine Erfahrung und ich bin ein Jahr älter als FSin.
 
Zuletzt bearbeitet:
ich denke auch ein bisschen, dass es darauf ankommt, was eure gemeinsame Perspektive ist. Darüber kann man sich nach 4 Jahren Beziehung ja durchaus mal Gedanken machen.

Wenn ich länger darüber nachdenke, wird das der entscheidende Punkt sein. Vier Jahre ein Paar und die Themen Zusammenziehen, Heirat, Kinder scheinen nicht einmal ansatzweise eine Rolle zu spielen. Zusammenziehen allein schon deshalb für die nächsten Jahre nicht, weil der Freund sich das Eigenkapital für ein Haus zusammensparen will.

Wie lange will er denn noch bei seinen Eltern wohnen? Hast du ihn darauf mal angesprochen, liebe FS und auf die anderen Themen?
Vermutlich sieht er tatsächlich keine Zukunft mit dir, denn sonst würde er den Betrag nicht als sinnloses Invest sehen, sondern als Invest in eure GEMEINSAME Zeit und Zukunft.

@Lebens_Lust die FS hat keine 1000 Euro netto. Das hat sie dir doch schon erläutert. Vielleicht so um die 800 oder etwas mehr. Das macht schon einen Unterschied. Während meines Referendariats lag ich anfangs bei ca. 880 Euro netto, später bei 950 Euro. Nach Abzug aller Fixkosten blieben mir von den 950 Euro noch 150 Euro zum Leben, einschließlich Lebensmittel. Das musste ich mal angeben, daher weiß ich das noch.

Kindergeld endet mit 25. Dafür fällt spätestens in dem Alter die Familienversicherung (Krankenversicherung) weg und muss selbst bezahlt werden. Ob Bafög in dem Alter noch gezahlt wird, weiß ich nicht. Da haben sich in den letzten Jahren die Voraussetzungen geändert und es hängt auch von den Lebensumständen der FS vor dem Studium ab.
Arbeiten darf man während des Studiums maximal 20 Stunden pro Woche. Mehr geht also nicht und 12 Euro pro Stunde ist für Studenten ein sehr hoher Stundenlohn. Mehr dürfte kaum drin sein.

Liebe FS, hast du wirklich alle finanziellen Hilfen ausprobiert? Wie die anderen schreiben, gibt es verschiedene Möglichkeiten abseits vom normalen Bafög. Ein Ex von mir bekam Halbweisenrente. Mein Mann, der vor dem Studium ein paar Jahre gearbeitet hat, bekam Elternunabhängiges Bafög.
Mindestens einen Studienkredit würde ich in deinem Fall aufnehmen. Es muss ja nicht viel sein. Nur die 150-200 Euro, die du dir von deinem Freund wünschen würdest. Damit hast du zwar nach dem Studium Schulden, die sind aber mit dem richtigen Job schnell zurückgezahlt und du bist unabhängig von der Gnade anderer.
Außerdem - und das sehe ich als enormen Vorteil - kannst du dich dann auf dein Studium konzentrieren. Ich habe nur 10 bis 15 Stunden pro Woche neben dem Studium gearbeitet und selbst da schon gemerkt, wie es sich negativ auf mein Studium auswirkte. Eine Kommilitonin hatte ebenfalls einen festen Job mit 20 Stunden pro Woche auf 600 Euro-Basis und schaffte es nur selten, zu den Vorlesungen anwesend zu sein. Ob sie da überhaupt noch zum Lernen kam, weiß ich nicht.
 
Hi, also ganz ehrlich finde ich deine Sichtweise schon irgendwie schräg. Du erwartest von deinem Freund dass er dich finanziell über Wasser hält? Warum?
Wenn du deine Mutter nicht darauf ansprechen möchtest oder auch deinen Vater mit einbezieht, dann würde ich mir noch einen Job suchen.
Ich hatte während meines Studiums 2 teilweise 3. Meine Eltern konnten mich aus gesundheitlichen Gründen nicht unterstützen. Von meinem Freund, jetzt Mann habe ich nie erwartet mich finanziell zu unterstützen. Klar hat das Studium länger gedauert aber ich habe keine Schulden wegen des Studiums. Das war mir wichtig. Klar hatte ich nicht viel, aber es reichte. Ich finde auch, dass Studenten nicht - was weiß ich wie - luxuriös leben müssen. Falls es dir nicht reicht, dann erteile Nachhilfe, geh putzen, babysitten. Es gibt soviele Sachen, die man machen kann und nicht zeitaufwändig sind.
 
Wenn Menschen sich nicht ähnlich sind, ist ein großer Unterschied der Einkommen schwer.

Habe ich selbst erfahren und bei manchen hilft es auch nicht, selbst prozentual zu geben.
Und letztendlich ist es der Gedanke der zählt.
Und da liebt man, was man selbst tun würde.

Ich würde Dir wohl an seiner Stelle keine Überweisung machen
Aber ich käme mit vollen Einkaufstaschen.
Ich zahle Essen gehen und was ich schönes mit Dir unternehmen möchte.
Ich würde mit Dir zumindest einen besseren Job suchen ( ok nach corona)...
Events ab und zu bringen mehr

Grundsätzlich wenn möglich, hätte ich Dich liebend in meine Wohnung geholt
Oder wenn zu weit weg...zumindest tatkräftig deine miniwohnung schöner gemacht

Und deine Großzügigkeit erkannt, wenn Du im Biergarten das Weizen für mich bezahlst
Oder ein Picknick machst wie einen kleinen Urlaubstag
 
Also BAföG, Kindergeld und Familienversicherung in der Krankenkasse bekommt man grundsätzlich bis 25. Wenn man Wehrdienst oder Zivildienst gemacht hat, um diese Zeit länger. So war das bei mir. Bei einem freiwilligen Jahr könnte das ähnlich sein. Halbwaisenrente bis 27. Wohngeld gibt es bei Vollzeitstudenten nicht. Deine Mütter müsste dich eigentlich auch noch etwas unterstützen. Natürlich kann ich verstehen, wenn du das nicht einklagen möchtest.

80h die Woche zu arbeiten, finde ich schon sehr viel. Was ist das für ein Job? Kannst du da auch am Wochenende und an Feiertagen arbeiten? 80h hält mal ja nicht sehr lange durch. Und vor allem hast du schon eine Ausbildung gemacht? Was hast du die Zeit vor dem Studium gemacht?

Und wie hoch ist deine Miete? Ich hatte in meinem Studium ein Mini-Appartment vom Studierendenwerk für 280€ Pauschalmiete. Es gab aber auch noch günstigere Zimmer für 210€.

Ansonsten sehe ich das hier zweierlei.
A: Du musst deine Finanzen grundsätzlich selbst in Ordnung bringen und kannst es von deinem Freund nicht erwarten, es sei denn du wärst wirklich in einer Notlage. Aber du hast ja noch Möglichkeiten zum Ausschöpfen.

B: Du bist in einer Beziehung mit einem großen Ungleichgewicht, vor allem in finanzieller Hinsicht. Da gibt es keine Augenhöhe. Außerdem könnte ich mir nicht vorstellen, mit einem Partner zusammen zu sein, der noch mit fast 30 zuhause wohnt. Aber das gibt es öfter. Bei Freunden von mir ist das ähnlich und deren Freundinnen und jetzt sogar Frau haben damit kein Problem. Fragen kann man sich natürlich , wie die Zukunftsperspektive ist, wenn man nach 4 Jahren immer noch nicht zusammen wohnt.

Mir selbst wäre eine Partnerin mit einem eigenen Job schon wichtig. Ob das mit einer Studentin funktionieren würde, weiß ich nicht, weil sie ja schon noch ein paar Jahre studieren würde und ich andere Lebensvorstellungen habe.

m32
 
Also wenn ich Dich richtig verstanden habe, geht es Dir hier nur darum, wie Dein Freund tickt. Und ja, er tickt nicht wie Du. Ich hatte beim Lesen des Eingangspostes auch den Eindruck, dass er Dich jetzt (noch) nicht als seine zukünftige Frau sieht. Ich denke auch, dass er DARÜBER gar nicht nachdenkt, sondern sein Leben hat, seine Pläne hat mit dem Haus, auf das er spart oder das nur vorgibt, und Du bist halt seine Freundin, mal sehen, wie sich das so entwickelt.

Jetzt unabhängig davon die Lage: Deine Mutter willst Du nicht belasten mit einer berechtigten Geldforderung. Dein Freund soll hier einspringen.
Wenn man das jetzt mal so sieht, dass er Geld geben soll, weil Du einen anderen Menschen schonen willst, der eigentlich für Dich sorgen müsste, dann sieht das schon so nach "Ersatzspieler" suchen aus. Konflikt mit Mutter wird vermieden, und das soll der Partner aus Liebe verstehen und ausgleichen. (Wobei Deine Mutter den Todesfall anscheinend nicht verarbeitet hat oder sich gesagt hat, sie tut nur noch was für sich, nachdem sie nun allein ist und sich mal an erste Stelle setzt)
Natürlich gibt es auch Leute, die Deine Lage verstehen und sofort aus Liebe unterstützen würden. Andererseits könntest Du auch sagen, dass Du Deinen Partner nicht mit Deinen Familienkonflikten belasten willst und solange ihr nicht ernsthaft eine gemeinsame Zukunft plant, soll jeder sein eigenes Leben mit seinem Geld so leben, wie er meint. Aber hier genau liegt ja das Problem: Du siehst euch mit ernsthafter gemeinsamer Zukunft, er denkt an sein Haus und nicht an Dich als seine Frau.

An sich finde ich finanzielle Unabhängigkeit immer das beste. Wenn er Dir Geld gäbe, würdest Du dann trotzdem sagen, er solle sich raushalten, wenn er Dir dann auch sagen will, dass Du schneller studieren könntest oder danach Dir einen guten Job suchen solltest, statt eine Doktorandenstelle anzunehmen?
Ich will Dir damit Mut machen, diesen emotionalen "Andock-Versuch" bei ihm, ihn zu Deiner finanziellen Unterstützung zu bewegen "aus Liebe", lieber sein zu lassen, auch wenn ihr schon ganze 4 Jahre zusammen seid, und den Mann mal im rechten Licht zu sehen - nicht, weil er nicht für Deine Mutter einspringen will, sondern weil er anscheinend generell eure Beziehung anders zu sehen scheint als Du (ich finde seinen Hinweis "such dir einen besser bezahlten Job" ehrlich gesagt idiotisch, es sei denn Du hättest wirklich solche Möglichkeiten und wärst nur zu ängstlich, die Arbeitsstelle zu wechseln).

Ihr seht die Beziehung unterschiedlich oder habt zumindest unterschiedliche Vorstellungen, was man für einen Partner tut. Ergo kannst Du froh sein, das jetzt rausgefunden zu haben, ohne dass Du ihm ein Studium finanziert hättest mit dem Gedanken, der Mann würde Dich heiraten, wenn er den Abschluss hat.
 
deine Mutter lebt von 1700,00 €,....bekommst kein BAföG bzw. hast keinen Anspruch darauf.

Die Annahme der FS ist falsch. Das lässt sich alles ganz einfach ergoogeln und berechnen:
Freibetrag für die Mutter 1.330 € wenn sie keine zusätzlichen Kosten geltend machen kann, kann man aber meistens. Der Bafög-Höchstsatz liegt bei 861 € für Studenten mit eigener Wohnung, d.h. die Mutter könnte noch nichtmal die Hälfte des regulären Bafög-Satzes als Eigenanteil zahlen. Den Rest bekommt die FS also gezahlt, wenn sie sich sachkundig machen und den Antrag stellen, statt glauben würde.
Das würde alle ihre Probleme lösen - ausreichend Geld, weniger Arbeiten. Abe sie nimmt halt gern den einfachen Weg, auf dem sie nichts tun muss.

Also BAföG, Kindergeld und Familienversicherung in der Krankenkasse bekommt man grundsätzlich bis 25.
Falsch, Bafög bekommst Du bis 30 und wenn ihr Vater gestorben ist, dann bekommt sie auch bis 27 Halbwaisenrente. Es gibt ebenso Studienkredit, Stipendien die nicht leistungsbezogen sind etc. Sie ist in keiner Weise vom Godwill ihres Freundes abhängig sondern hat reichlich eigenes Handlunsgspekrtum.
Diese ganzen Dinge weiß man doch wenn man erst mit Mitte 20 anfängt zu studieren, oder informiert sich in entsprechenden Beratungsstellen - sie ist doch keine 17 oder 18 mehr. Dann muss man halt entscheiden, ob studieren und so eingeschränkt leben will oder nicht.
Wenn man so alt erst startet ist ein duales Studium eine gute Lösung - und löst viele Probleme (inkl. Krankenversicherung und bei Bedürftigkeit auch Wohngeld), statt nebenbei irgendwas Unqualifiziertes gering bezahlt zu jobben, sammelt man auch gleich Berufserfahrung.

Ich bin mir auch nicht sicher, ob der FS ein Geizknochen ist. Der ist selber erst 29 Jahre alt, hat studiert, promoviert und somit recht wenig allgemeine Lebenserfahrung und einen recht eingeengten Blick. So sind junge Leute heutzutage, weil zur Egozentrik und reichlich lebensuntüchtig erzogen.
Vermutlich kommt er garnicht auf den Gedanken, dass die FS Geld/ggfs. ein Darlehn von ihm erwartet und auch welchen Betrag (versteckt hinter sie würde ....), dass sie weniger arbeiten will, um mehr Zeit mit ihm zu verbringen etc. Der hat keine Idee, dass es anders laufen könnte miteinander und vielleicht will er garnicht mehr machen mit der FS, weil selber beruflich ausgelastet.

Die beiden sind seit 4 Jahren liiert und Zusammenziehen ist immer noch kein Thema, weil er gewisse Vorstellungen von seinem weiteren Leben hat - ob die FS als Partnerin darin eine Rolle spielt, ist nicht klar.
Ich stelle mir grad einen technischen oder naturwissenschaftlichen Nerd vor), dem man Denkanstöße geben muss, wenn er von seinem Plan abweichen soll. Von selbst kommt der nicht drauf, ohne es böse zu meinen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Eigentlich willst du kein Geld vom ihm, aber du an seiner Stelle würdest ihm Geld geben. Du möchtest "nur", dass er so denkt (und handelt) wie du. Dann gäbe er dir nämlich Geld und du hättest es, obwohl du es doch eigentlich gar nicht willst ...

Schräg, schräg ...

Ich würde dem Freund jetzt endlich alles zu lesen geben, was hier steht, um dann die Diskussion mit ihm fortzusetzen, denn da gehört sie hin.
 
das geht eigentlich sowieso an die Eltern und man hat Glück, wenn sie teilen)
Falsch.
Insofern das Kind nicht bei den Eltern lebt hat das gesamte Kindergeld an das Kind zu gehen.
I.d.R. erfolgt dies als Teil des Unterhalts.
Es steht dem Kind aber in voller Höhe zu (nach Auszug).

Darf ich fragen warum nicht einfach ein ordentliches BMBF-Stipendium?
Insofern die Leistungen stimmen wäre das auch der FS zu empfehlen.
 
Top