• #91
Mir sind im Leben bislang nur sehr sehr wenige wirklich hässliche Menschen begegnet - vielleicht weil ich allgemein in allen Lebenslagen meinen Blick auf das Interessante und Schöne lege?! Mein Mann und ich haben fast zwei Jahrzehnte miteinander verbracht und ich muss sagen, dass ich ihm via Internet, nur über ein Foto oder in einem Raum voller Menschen wohl keine Chance gegeben hätte: zu klein, zu wenig Haare, ein paar Kilo zu viel, optisch einfach nicht mein Typ und objektiv betrachtet von wahrer Schönheit weit entfernt. Aber im wirklichen Leben hat es trotzdem gefunkt: er saß mir bei einer Feier gegenüber, strahlte mich an, hatte leuchtende Augen (auch wenn es nicht meine bevorzugte Augenfarbe war), sprach sehr nett mit schöner Stimme, hatte supergepflegte schöne Hände; kurz: mich haben dann einfach sein Mund, sein Lachen, diese Augen und diese Stimme einfach umgehauen. Kein Adonis, nicht offensichtlich schön, die Liebe macht ihn für MICH schön, sein Charakter macht ihn schön, seine Ausstrahlung macht ihn schön. Es kränkt mich heute noch ein wenig, wenn andere Menschen meinen bemerken zu müssen, dass sie sich wundern, wie wir zusammengefunden haben (weil ich objektiv gesehen sehr viel attraktiver bin) und vor allem zusammengeblieben sind. Ich finde übrigens viele Menschen auf den zweiten Blick schön, weil sie etwas Besonderes haben, da wird für mich das vermeintlich hässliche attraktiv. Und umgekehrt auch das vermeintlich attraktive hässlich. Wenn man Aussehen nicht nur über Schönheit definiert, dann ist Aussehen sicher wichtig... ein "schöner" Charakter (auch gerne mit Ecken und Kanten) aber viel wichtiger.
 
G

Gast

  • #92
Eindeutiger Trumph für den Charakter.
Beim Aussehen gibt es tatsächlich NoGo's. Bei mir sind es: Körpergröße, Übergewicht, schlechte Zähne, Ungepflegtheit. Passt der Rest ist es eine Frage des Charakters, der Werte und des Intellekts ob ein Mann für mich attraktiv ist oder nicht.

Denke ich so zurück habe ich noch nie einen schönen Mann mit (für mich) negativen Wesensmerkmalen begehrt.

w45
 
G

Gast

  • #94
Die Definition von "hässlich" ist schwierig wie mir immer wieder auffällt, sehr subjektiv und hat stark mit der eigenen Sichtweise zu tun, bzw. mit der Fähigkeit, das Schöne in einem Menschen zu sehen. Ein schöner Geist bzw. ein schönes Wesen kann einen Menschen, der rein optisch vielleicht weniger abbekommen hat, durchaus schön erscheinen lassen, wenn ich fähig bin, diese Schönheit zu sehen, dass kann nicht jeder.

Ich unterscheide für mich da auch zwischen, sagen wir mal, extrem verlebt, ungepflegt, nicht auf gesunde Ernährung achtend etc. und zwischen einer gewissen Hässlichkeit, die einfach naturgegeben ist.

Ich kenne Frauen, die mit 18 durchaus hübsch aussahen und nun, mit über 30 dermaßen verlebt sind, dass das es eben hässlich ist. Es gibt hier und da aber auch Frauen die ich ansehe und mir einfach nur denke, hilfe, die könnte ich einfach nicht küssen etc. aber der Grund ist dann vielleicht kein verlebt sein, sondern einfach grausliges Aussehen von Natur aus, unförmiges, unweibliches Gesicht, Pickel, ungepflegte Haare, ordentliches Übergewicht und Klamotten aus dem 1 Euro Markt runden das Ganze dann noch nach unten ab.

Das Problem ist aber meines Erachtens die Denke mancher Menschen, die sich dann sagen, ohje, ich hatte ganz doll Pech mit dem Aussehen, ich bin halt so geworden. In meinen Augen ist das falsch, ich sage, das Aussehen ist Teil unserer Persönlichkeit und der einzige Weg kann eigentlich nur sein, dies voll und ganz anzunehmen und zwar im positiven Sinne. Ich weiß, es fällt schwer, wenn man seit der Kindheit dumme Sprüche hören muss, aber das ist letztendlich eben die Aufgabe, die uns das eigene Leben da stellt, die wir lösen dürfen.