Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  • #1

Flirt und dann nichts

Ich habe in letzter Zeit sehr viel mit meinem Arbeitskollegen geflirtet. Das Ganze hat auf der Arbeit angefangen, wir waren uns sofort beim Kennenlernen mega symphatisch, haben viel gelacht und rumgeblödelt. Er hat mir sehr viele tiefe Blicke zugeworfen, wobei wir uns dann quasi echt lange in die Augen geguckt haben. Irgendwann fingen die privaten Chats an, dann sind wir auf Whatsapp gewechselt. Mir war von Anfang an sehr unklar, ob er single ist oder nicht. Irgendwann habe ich mich getraut und ihn gefragt. Er hat dann recht kurz gesagt, ja, er hätte eine Freundin und dann schnell das Thema gewechselt. Seitdem wusste ich nicht mehr, was ich machen soll. Der Flirt machte großen Spaß und wir haben uns immer besser kennengelernt. Ich hatte das Gefühl, er hat wirkliches Interesse an mir. Doch ich wollte nicht einfach mit einem vergebenen Mann weiterflirten, ohne Aussicht auf Erfolg. Ich habe ihn dann mal gefragt, ob wir uns auf einen Kaffee ausserhalb der Firma treffen wollten. Er sagte nur, besser nicht, wo soll das noch enden? Daraufhin habe ich ihm gesagt, dass ich denke, dass wir aufhören sollten Whatsapp zu schreiben, da es ja zu nichts führen würde, und ich einfach auf lange Sicht nicht verletzt werden will. Er schrieb mir sehr nett, dass er mich sehr interessant fände, aber es gäbe halt Gründe, warum es nicht ginge. Seitdem wurde er auch recht einsilbig und wir hörten auf zu schreiben. Es fühlt sich komisch an, obwohl wir uns eigentlich ausgesprochen haben. Ich verstehe den plötzlichen Rückzug von ihm nicht ganz, ich spürte ja wirklich sein Interesse....warum hat er überhaupt mit mir geflirtet bzw es dazu kommen lassen, dass ich mir jetzt verarscht vorkomme? Hab ich zu schnell zuviel erwartet? Ich sehe ihn erst in ein paar Wochen wieder auf der Arbeit..Hoffe bis dahin kann ich ihm normal begegnen. Warum sah es so vielversprechend aus und ist dann so schnell den Bach runtergegangen, bin ich einfach zu gutgläubig?
 
  • #2
Hast du die private Schreiberei mit ihm umgehend eingestellt, nachdem du erfahren hast, dass er liiert ist?

Das wäre schon mal gut.

Dass er dir nun aus dem Weg geht, ist typisches Verhalten eines Mannes, der gemerkt hat, dass du mehr Interesse an ihm hast als er an dir. Der kriegt da einfach kalte Füsse.

Und du bist jetzt verliebt und kriegst das Flattern in der Magegengegend, wenn du an euer nächstes Wiedersehen auf der Arbeit denkst. Dabei ist es nun dringend geboten, ohne Blamage aus der Situation herauszukommen. Das könntest du hinbekommen, indem du ihn und sein Verhalten nicht idealisierst. Ganz nüchtern betrachtet ist das ein Mann, der eine Freundin hat und hinter deren Rücken mit dir herumgeflirtet hat. Denk mal weiter: Angenommen, den hättest du gekriegt - meinst du nicht, der würde auch hinter deinem Rücken fremdflirten?

Fazit: Der macht dir Probleme - so oder so.

Also übe dich bereits jetzt in Neutralität. Gespräche bezüglich Arbeit sind erlaubt. Private Dinge interessieren nicht mehr.

Sieh ihn nicht in rosaroten Farben. So ist er nicht.
 
  • #3
Er hat dann recht kurz gesagt, ja, er hätte eine Freundin und dann schnell das Thema gewechselt.
Damit hat er den Flirt beendet.
Seitdem wusste ich nicht mehr, was ich machen soll.
Was solltest du auch schon machen. Wenn einer sagt, er habe eine Freundin, dann kommt er eben für dich nicht in Frage, so what?
Der Flirt machte großen Spaß und wir haben uns immer besser kennengelernt.
Ja, so ist das beim Flirten.
Ich hatte das Gefühl, er hat wirkliches Interesse an mir.
Dann hast du eben zu viel in einen Flirt hineininterpretiert.
Doch ich wollte nicht einfach mit einem vergebenen Mann weiterflirten, ohne Aussicht auf Erfolg.
Ist ja auch richtig so.
Ich habe ihn dann mal gefragt, ob wir uns auf einen Kaffee ausserhalb der Firma treffen wollten.
Wieso denn das? Der Flirt war beendet, du wollstes nicht weiterflirten und fragst nach nem Kaffee? Die Logik kapier ich nicht.
Er sagte nur, besser nicht, wo soll das noch enden?
Hat er ja auch Recht. Ein weiteres Mal eine Grenze gezogen.
Er schrieb mir sehr nett, dass er mich sehr interessant fände, aber es gäbe halt Gründe, warum es nicht ginge.
Und wieder eine Grenze gezogen.
Ich verstehe den plötzlichen Rückzug von ihm nicht ganz, ich spürte ja wirklich sein Interesse...
Was gibtsn da nicht zu verstehen? Er findet dich ganz interessant, hat aber eine Freundin🤷‍♀️. Er möchte nicht auf zwei Hochzeiten tanzen.
Viele Menschen flirten nun mal, wenn sie jemanden attraktiv finden.
bzw es dazu kommen lassen, dass ich mir jetzt verarscht vorkomme?
Er hat dich null verarscht. Er hat geflirtet, dann hast du dir Hoffnungen gemacht, er hat sehr zeitig gezeigt, wo Schluss ist. Dass du Flirten nicht kannst, weil du dir Hoffnungen machst, ist ja nicht sein Problem.
Meiner Ansicht nach ja.
Nö, du denkst einfach nur, ein harmloser Flirt ist zwangsläufig der Beginn einer tollen Beziehung.
 
  • #4
Danke für Eure Antworten. Den Flirt hat er keineswegs beendet, als er sagte, er hätte eine Freundin. Wir haben trotzdem beide dann noch weiter gemacht, ich einfach aus dem Grund, weil ich rausfinden wollte, ist er womöglich in der Beziehung nicht zufrieden und gibt es trotzdem eine Chance, dass aus uns doch was werden könnte?
Um das klarzustellen, es geht hier um lediglich ein paar Tage, ich habe mich recht schnell entschlossen, das nicht weiter zu verfolgen, weil er eben die Freundin hatte und weil ich gedacht habe, ich möchte mich nicht monatelang in irgendwas hinhalten lassen bzw verwickeln, was nachher tatsächlich wehtut.

@NormaJean: und nein, ich hatte nicht nach einem Kaffee gefragt, als irgendwas beendet war, das war noch mitten drin, ich würde mich nicht jemand anbiedern, der mir sagt, bitte lass mich in Ruhe, und das ist ja eben nicht gewesen. Trotz Freundin gab er mir ja weiterhin das Gefühl, da geht noch was.

Nüchtern betrachtet habe ich wirklich zu viele Gedanken in das Ganze investiert, trotzdem finde ich, dass es nicht so einfach ist, das man sagt, ach, du hast das Flirten nicht verstanden. Ich flirte selber gerne, ziehe aber eine klare Linie, und würde es nicht dann auf Whatsapp ausdehnen, etc. Da kann man natürlich sagen, jeder ist anders, er hat aber schon von Anfang an gesehen, dass ich ihn nett finde und durch den privaten Kontakt war ihm sicher auch klar, dass ich das nicht nur mache, weil ich Langeweile habe.
Ob er mir gezeigt hat, wo Schluss ist, das sehe ich anders. Ich habe ihm geschrieben, dass ich darum bitte, dass wir die private Schreiberei einstellen, er hätte noch ganz normal weiter gemacht. Von daher hat @Cassel schon recht, wahrscheinlich sollte ich ihn nicht zu sehr idealisieren.
Es ist einfach blöd gelaufen, und wir hätten das eben nicht auf die Whatsapp Ebene bringen sollen. Ich hatte eben wirklich das Gefühl, das er mich sehr mag, aber wohl eben nicht genug. Auf der Arbeit werde ich nun sicher ganz nett und freundlich bleiben, aber eben reserviert. Schade.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #5
Er hat dann recht kurz gesagt, ja, er hätte eine Freundin.
Es war ein kollegial-freundschaftlich, vielleicht von ihm nicht mal als Flirt verstanden, sondern nur die nette sympathische Kollegin, mit Deiner Frage wurde ihm klar, Du siehst es als mehr.
Doch ich wollte nicht einfach mit einem vergebenen Mann weiterflirten, ohne Aussicht auf Erfolg.
Mit Recht, und er auch nicht.
Ich habe ihn dann mal gefragt, ob wir uns auf einen Kaffee ausserhalb der Firma treffen wollten.
Wozu?
Er sagte nur, besser nicht, wo soll das noch enden?
Hat er recht, da ist er nun konsequent.
dass wir aufhören sollten Whatsapp zu schreiben, da es ja zu nichts führen würde
Also Ende auch von Dir, sinnvoll.
Ich verstehe den plötzlichen Rückzug von ihm nicht ganz,
Warum, es macht Sinn, er hat Deine Gefühle realisiert.
Welche Art Interesse es war, offen, platonisches Interesse an der Kollegin mit der man reden und lachen kann, oder Interesse an mehr, oft schwer zu trennen, weil jeder es auf eigene Art interpretiert.
Hat er es tatsächlich als Flirt verstanden, nicht jeder Blick ist tatsächlich der "tiefe" Blick, wo fängt Flirt an?
bzw es dazu kommen lassen, dass ich mir jetzt verarscht vorkomme?
Musst Du Dir nicht vorkommen, und natürlich hättest Du früher fragen können, wenn Du anderes von ihm wolltest.
WAS hast Du ERWARTET, neutrale, ernsthafte Frage?
Es war erstmal ein freundschaftlicher kollegialer Umgang, für Dich ein Flirt, mehr nicht.
Warum sah es so vielversprechend aus und ist dann so schnell den Bach runtergegangen, bin ich einfach zu gutgläubig?
Es ist nicht den Bach runtergegangen, da war nur eine Hoffnung Deinerseits, das passiert.
Es war ein Prozess, der eine Eigendynamik bekam.
Sympathie zwischen Kollegen, man versteht sich, man lacht, und ganz schleichend verschwimmt die Grenze zwischen kollegialer Schäkerei zu mehr Sympathie, Anziehung.
Du hast zu Recht gefragt, und da wird ihm bewusst geworden sein, es ist zumindest Deinerseits nicht mehr platonisch-freundschaftlich, und da hat er ebenso zu Recht gestoppt.
Versuch jetzt zu einem kollegialen Umgang zurück zu finden, mit so viel Distanz wie Du brauchst.
 
  • #6
Dass er dir nun aus dem Weg geht, ist typisches Verhalten eines Mannes, der gemerkt hat, dass du mehr Interesse an ihm hast als er an dir. Der kriegt da einfach kalte Füsse
Nein, das ist das Verhalten eines anständigen Mannes, der sofort die Grenze zieht, als er realisiert, dass der kollegial freundschaftliche Austausch als Flirt interpretiert wird, und sie mehr erhofft.
Wäre es anders, hätte er an dem Punkt die Chance auf eine nette Affäre gehabt oder es versucht.
Das ist nicht kalte Füße bekommen, sondern klar Grenze ziehen.
 
  • #7
Hey Liebes, ja, das hast Du. Aber die Frage ist wohl eher rhetorisch, denn das ist Dir ja im Grunde selbst klar, nech...?!

Ich hatte das Gefühl, er hat wirkliches Interesse an mir.
Ich habe ihn dann mal gefragt, ob wir uns auf einen Kaffee ausserhalb der Firma treffen wollten.
Du hast gehofft, dass das über das Flirten hinausgeht...

What the hell, weshalb hast Du ihn denn noch gefragt, ob Ihr außerhalb Kaffee trinken gehen wollt, wenn doch vorher schon klar war?

Doch ich wollte nicht einfach mit einem vergebenen Mann weiterflirten, ohne Aussicht auf Erfolg.

Was sollte das? Was hast Du denn damit bezweckt? Du weißt, dass er vergeben ist, willst nichts mit einem vergebenen Mann anfangen (sehr löblich), trotzdem

Der Flirt machte großen Spaß und wir haben uns immer besser kennengelernt.

und er rudert dann zurück und sagt klar und deutlich
Er sagte nur, besser nicht, wo soll das noch enden?
Er schrieb mir sehr nett, dass er mich sehr interessant fände, aber es gäbe halt Gründe, warum es nicht ginge.
und
Seitdem wurde er auch recht einsilbig und wir hörten auf zu schreiben.

Und Du kasperst Dich trotzdem noch an der Situation ab... Ist das so ein Egopush-Ding bei Dir, um Dein geringes Selbstwertgefühl zu stärken, nach dem Motto: mal schauen, ob er nicht DOCH was mit Dir anfangen würde, obwohl er liiert ist? Du bist immerhin so toll, dass Du ihn TROTZDEM flachlegen könntest, wenn Du wolltest? Oder weshalb hältst Du immer noch daran fest? Denk mal darüber nach, ob da etwas dran sein könnte, dass Du Dich über einen F*ck (die Vorstufe ist ja letztlich das "Kaffee trinken" in Eurer Situation) mit einem gebunden Mann aufwerten wolltest? (fass' das nicht böse auf, einfach mal für Dich selbst drüber nachdenken).

Es fühlt sich komisch an, obwohl wir uns eigentlich ausgesprochen haben.
Ja, kann ich mir vorstellen. Ist halt blöd in der Firma. Wird nicht umsonst von abgeraten...

Aber nun ist die Sache ja klar, oder? Gleich, weshalb er mit Dir rumgeflirtet hat, ob er einfach so flirty ist oder Dich doch gerne mal geknattert hätte und dann kalte Füße bekommen hat, Du weißt ja nun, woran Du bist. Bleib' bei einem nächsten notwendigen Kontakt sachlich und professionell. Noch ist ja nichts passiert außer einem bisschen "Spaß", der noch niemandem weh getan hat!
 
  • #8
Dass er dir nun aus dem Weg geht, ist typisches Verhalten eines Mannes, der gemerkt hat, dass du mehr Interesse an ihm hast als er an dir. Der kriegt da einfach kalte Füsse.

Ne, der bekommt keine kalten Füße. Er hat gemerkt, dass sich beide zu Nahe gekommen sind und es nicht sein darf. Jetzt macht er den Cut.

Dabei ist es nun dringend geboten, ohne Blamage aus der Situation herauszukommen.

Was denn für eine Blamage?
Wenn ich jede Situation in der ich eine interessante Frau nicht "bekommen habe" wie eine Blamage werte, dann gehe ich ja nur noch mit gesenktem Kopf durch die Straßen.

Ganz nüchtern betrachtet ist das ein Mann, der eine Freundin hat und hinter deren Rücken mit dir herumgeflirtet hat.

Mein Gott, da sind zwei Menschen die sich halt gut verstehen.

Denk mal weiter: Angenommen, den hättest du gekriegt - meinst du nicht, der würde auch hinter deinem Rücken fremdflirten?

Hat sie aber nicht. Weil? Er hat den Cut gemacht.

Sieh ihn nicht in rosaroten Farben. So ist er nicht.

Ich weiß nicht, was Du in seinem Verhalten so negativ siehst.
 
  • #9
Den Flirt hat er keineswegs beendet, als er sagte, er hätte eine Freundin. Wir haben trotzdem beide dann noch weiter gemacht, ich einfach aus dem Grund, weil ich rausfinden wollte, ist er womöglich in der Beziehung nicht zufrieden und gibt es trotzdem eine Chance, dass aus uns doch was werden könnte?
Das empfinde ich nicht so, als habe er sofort klar eine Grenze gezogen.

Vielleicht könntest du eure schriftliche Flirterei mal näher beschreiben. Was hat er dir geschrieben? Waren es Komplimente? Dass er dich schön findet oder so ähnlich?
 
  • #10
Es war ein kollegial-freundschaftlich, vielleicht von ihm nicht mal als Flirt verstanden, sondern nur die nette sympathische Kollegin, mit Deiner Frage wurde ihm klar, Du siehst es als mehr.

Mit Recht, und er auch nicht.

Wozu?

Hat er recht, da ist er nun konsequent.

Also Ende auch von Dir, sinnvoll.

Warum, es macht Sinn, er hat Deine Gefühle realisiert.

Welche Art Interesse es war, offen, platonisches Interesse an der Kollegin mit der man reden und lachen kann, oder Interesse an mehr, oft schwer zu trennen, weil jeder es auf eigene Art interpretiert.

Hat er es tatsächlich als Flirt verstanden, nicht jeder Blick ist tatsächlich der "tiefe" Blick, wo fängt Flirt an?

Musst Du Dir nicht vorkommen, und natürlich hättest Du früher fragen können, wenn Du anderes von ihm wolltest.

WAS hast Du ERWARTET, neutrale, ernsthafte Frage?
Es war erstmal ein freundschaftlicher kollegialer Umgang, für Dich ein Flirt, mehr nicht.

Es ist nicht den Bach runtergegangen, da war nur eine Hoffnung Deinerseits, das passiert.
Es war ein Prozess, der eine Eigendynamik bekam.
Sympathie zwischen Kollegen, man versteht sich, man lacht, und ganz schleichend verschwimmt die Grenze zwischen kollegialer Schäkerei zu mehr Sympathie, Anziehung.
Du hast zu Recht gefragt, und da wird ihm bewusst geworden sein, es ist zumindest Deinerseits nicht mehr platonisch-freundschaftlich, und da hat er ebenso zu Recht gestoppt.
Versuch jetzt zu einem kollegialen Umgang zurück zu finden, mit so viel Distanz wie Du brauchst.
Hallo Max-i-mum: also ich kann schon zwischen platonisch und nicht platonisch unterscheiden :) Nein, seine Nachrichten ließen darauf schließen, dass er in mir eine attraktive Frau sieht. Er hat ja auch deutlich zu verstehen gegeben, er will, kann er aber nicht. Ich bin ihm ja auch nicht böse, empfinde es als sehr gut, dass er seine Beziehung nicht aufs Spiel setzen will und respektiere das auch. Ich wundere mich nur darüber, dass er zuerst alles drauf anlegt, mich zu becircen, und dann doch sagt, nee, ich bin in einer Beziehung. Das weiß man ja auch vorher, nicht wahr? Also ist es schon ein wenig so, er wollte mal austesten, wie weit es geht. Daraus resultiert einfach meine Enttäuschung. Ich bin ein Mensch, der sich entweder ehrlich für Jemand interessiert, oder eben noch oberflächlich, und dann lasse ich es nicht soweit kommen, mit meinem Flirtpartner Whatsapp Nachrichten am laufenden Band auszutauschen.
 
  • #11
Ich weiß nicht, was Du in seinem Verhalten so negativ siehst.
Ich möchte die Fragestellerin aufbauen, ihren Selbstwert stärken. Sie hat nämlich bereits jetzt große Angst vor dem ersten Wiedersehen. Wie geht er mit ihr um? Wie geht sie mit ihm um?

Es ist besser, ihn nicht zu idealisieren, damit sie so schnell wie möglich wieder richtig (!) mit ihm umgehen kann. Rein kollegial.

Ich will ihr helfen, denn sie hat sich in einen Typ verliebt, der plötzlich Grenzen zieht. Sie muss nun ihre eigenen Grenzen sehen.
 
  • #12
Das empfinde ich nicht so, als habe er sofort klar eine Grenze gezogen.

Vielleicht könntest du eure schriftliche Flirterei mal näher beschreiben. Was hat er dir geschrieben? Waren es Komplimente? Dass er dich schön findet oder so ähnlich?
Ja, er machte mir Komplimente, machte auch zum Teil sexuelle Andeutungen (sehr subtil, aber gut zu verstehen), alles sehr auf die lustige Art. Er fragte viel nach meinem Leben und meldete sich halt schon morgens mit: Guten Morgen, wie geht es Dir?
Ich hatte deswegen das Gefühl, wir sind nicht nur Kollegen, sondern es kommt schon sehr viel Interesse seinerseits. Auch auf der Arbeit hat er oft meine Nähe gesucht, wirklich mehr als es nur ein 'normaler' Kollege tun würde.
Mein Fazit aus dem Ganzen ist eigentlich, dass er mich wirklich sehr gerne mag, aber eben nicht kann. Interessant fände ich dabei die Frage, ob er nicht kann, weil er seine Beziehung als so elementar betrachtet, was ich ihm wie gesagt keineswegs zum Nachteil auslege, oder ob er einfach gemerkt hat, hey, bei dieser hier ist nix zu holen, sie hat ja ernsthafte Interessen. Also ich würde gerne wissen, ist er echt ein Netter, der halt nicht will, oder ein Hallodri. Aber wie gesagt, das ist auch im Grunde egal. Es ist gut, dass ich schnell gesagt habe, dass ich das nicht weiter möchte. Denn es war durchaus schwierig das zu tun, denn es machte wahnsinnig Spaß und wir haben uns megagut verstanden.
 
  • #13
Ich möchte die Fragestellerin aufbauen, ihren Selbstwert stärken. Sie hat nämlich bereits jetzt große Angst vor dem ersten Wiedersehen. Wie geht er mit ihr um? Wie geht sie mit ihm um?

Es ist besser, ihn nicht zu idealisieren, damit sie so schnell wie möglich wieder richtig (!) mit ihm umgehen kann. Rein kollegial.

Ich will ihr helfen, denn sie hat sich in einen Typ verliebt, der plötzlich Grenzen zieht. Sie muss nun ihre eigenen Grenzen sehen.
Danke Dir, so habe ich es auch verstanden und es hilft mir, mich da selber abzugrenzen. Du hast sehr gut erkannt, ohne mich zu kennen, dass ich es gerade damit manchmal schwer habe, und meistens den Typen idealisiere.
 
  • #14
Hey @lilalotus. An einem F*ck war ich ja eben überhaupt nicht interessiert, das ist ja das Problem. Ich habe ihn wirklich gemocht. Und warum sollte es mich aufwerten, dass ein vergebener Typ etwas mit mir anfangen will? Da gibt es so viele Typen, die halt so ticken, und ist mir alles auch schon mal begegnet. Happy würde es mich nicht machen! Und nochmal: ich mochte ihn, wahrscheinlich auch viel zu sehr, er ist ein super Typ. Deswegen fällt es mir so schwer, und deswegen knabbere ich daran.
 
  • #15
Ich habe ihn dann mal gefragt, ob wir uns auf einen Kaffee ausserhalb der Firma treffen wollten.
Ich finde, dass Du da zu weit gegangen bist! Obwohl er Dir mitgeteilt hat, dass er eine Freundin hat und sich danach auch zurückgezogen hat, hast Du ihn ganz unmissverständlich um ein Treffen ausserhalb der Firma gebeten. Er wusste genau, was Du damit bezwecken wolltest und hat dies abgelehnt auf eine höfliche Art und Weise. Ich denke auch, dass Du in die harmlose Flirterei und Herumblödelei von Deinem Kollegen zu viel hinein interpretiert hast und jetzt enttäuscht bzw. gekränkt bist, dass er eine Grenze gesetzt hat. Nur, weil man sich sympathisch ist und Nettigkeiten über WhatsApp austauscht, heißt das noch lange nicht, dass Dein Kollege auch scharf darauf war, mit Dir anzubandeln. Er hat vielleicht auch gedacht, dass Du vergeben bist und dass Du die harmlose Flirterei mit ihm nicht ganz so eng siehst. Er konnte ja anfangs nicht wissen, dass Du Single bist und Dir Hoffnungen auf mehr machst. Sehe es locker! Ich würde es viel schlimmer finden, wenn er mit Dir was angefangen hätte, seinen Beziehungs-Status verschwiegen hätte und Dich dann nach einer kurzen Affäre abserviert hätte.
 
  • #16
Ich war zwei Mal in einer solchen Situation. Für mich war es schwer die Übergänge von nettem Gespräch über Flirt bis hin zu deutlichem Interesse zu erkennen, denn beide Frauen wussten von Anfang an, dass ich verheiratet bin. Erst als sexuelle Andeutungen gemacht wurden, bin ich mir dessen bewusst geworden.

Ich bin mir sicher, dass du für ihn als potentielle Partnerin in Frage gekommen wärst, wenn er nicht schon gebunden wäre. Ich denke nicht, dass er mit dir gespielt hat und auf eine Affäre hinaus wollte. Vielleicht hätte er früher die Grenze ziehen sollen, aber da entsteht eine Dynamik und man weiß oft erst hinterher, dass es zu weit ging.

"Verarscht" fühlen musst du dich überhaupt nicht. Manche würden es als Kompliment ansehen, aber es nützt dir natürlich nichts. Ich persönlich bin mit den beiden Frauen auch weiterhin gut befreundet und sie berichten mir auch das ein oder andere sehr Private und wollen meine Meinung (aus Männersicht) dazu hören. Ich bin sehr froh, dass sie sich nicht zurückgezogen haben, obwohl ich es verstanden hätte.
 
  • #17
Danke für Eure Antworten. Den Flirt hat er keineswegs beendet, als er sagte, er hätte eine Freundin.
Doch. Mit einer solchen Aussage
seinerseits ist klar, dass es für ihn nicht weitergeht. Und das hat er später ja auch nochmal bekräftigt. Wieso siehst du das nicht als Grenzziehung? Er hat es doch ganz klar gesagt.
Wir haben trotzdem beide dann noch weiter gemacht,
Ja klar, man kann ja auch Flirten. Er hat gesagt wo die Grenze ist, du hast weiter mitgeflirtet. Für ihn ist es eben nur Flirt ohne Ziel, das ist doch jetzt nicht so ungewöhnlich, eigentlich.
ich einfach aus dem Grund, weil ich rausfinden wollte, ist er womöglich in der Beziehung nicht zufrieden
Spielt doch gar keine Rolle. Der Typ ist vergeben, und sollte dadurch für dich kein Beziehungsmaterial darstellen. Jede weitere Überlegung in die Richtung sinnlos.
ich habe mich recht schnell entschlossen, das nicht weiter zu verfolgen, weil er eben die Freundin hatte
Naja, das ist doch das einzig richtige, was du tun kannst. Hast doch gut gehandelt. Wieso denn nun verarscht fühlen, er hat dich nicht verarscht.
@NormaJean: und nein, ich hatte nicht nach einem Kaffee gefragt, als irgendwas beendet war, das war noch mitten drin,
Nein, lies nochmal oben, was du geschrieben hast. Er sagte dir, dass er eine Freundin hat, du wolltest nicht mit einem Vergebenen weiterflirten („wer weiß wo das endet, lieber nicht“). Noch deutlicher gehts doch gar nicht.
Trotz Freundin gab er mir ja weiterhin das Gefühl, da geht noch was.
Ja, das ist doch logisch: der findet dich ,salopp gesagt, geil, und hätte er keine Freundin würde ganz sicher was laufen. Hat er aber. 🤷‍♀️
trotzdem finde ich, dass es nicht so einfach ist, das man sagt, ach, du hast das Flirten nicht verstanden.
Es ist in dem Fall sogar sehr einfach.
Ich flirte selber gerne, ziehe aber eine klare Linie,
Hat er auch. Mit oben genannten Zitaten. Dass du dir Hoffnung machst, in seiner Beziehung liefe was nicht gut, und vielleicht doch irgendeine Chance zu haben, dafür kann er nix. Das ist dein Kopfkino. Er hat klar gesagt, an welcher Stelle Schluss ist.
dass ich das nicht nur mache, weil ich Langeweile habe.
Du nicht, er offenbar schon. Und ja, jeder Mensch ist da anders🤷‍♀️.
Ob er mir gezeigt hat, wo Schluss ist, das sehe ich anders.
Hat er ganz deutlich. Nur Flirten, mehr nicht, hat er mehrfach gesagt, aus Gründen eben.
 
  • #18
Mein Fazit aus dem Ganzen ist eigentlich, dass er mich wirklich sehr gerne mag, aber eben nicht kann.
So wird es sicher auch sein. Und damit ist doch die Sache auch erledigt.
Interessant fände ich dabei die Frage, ob er nicht kann, weil er seine Beziehung als so elementar betrachtet, was ich ihm wie gesagt keineswegs zum Nachteil auslege, oder ob er einfach gemerkt hat, hey, bei dieser hier ist nix zu holen, sie hat ja ernsthafte Interessen. Also ich würde gerne wissen, ist er echt ein Netter, der halt nicht will, oder ein Hallodri.
Was bringt dir das, und was wäre deine Schlussfolgerung daraus? Das Outcome ist genau das Gleiche, es wird keine Beziehung zwischen dir und dem netten Kollegen geben.
Aber wie gesagt, das ist auch im Grunde egal. Es ist gut, dass ich schnell gesagt habe, dass ich das nicht weiter möchte.
Er hat dir - auch wenn ich mich jetzt wiederhole - schon vorher gesagt, dass es für ihn nicht weitergeht. Mit der Info, dass er eine Freundin hat und auch ein gemeinsamer Kaffee nicht drin ist. Aber weiter flirten ging eben noch von seiner Seite aus.
Denn es war durchaus schwierig das zu tun, denn es machte wahnsinnig Spaß und wir haben uns megagut verstanden.
Tja, das ist ja auch das Charakteristikum eines Flirts. Man versteht sich gut und es macht alles ziemlich Spaß.
 
  • #19
Ich möchte die Fragestellerin aufbauen, ihren Selbstwert stärken
Das macht man aber nicht damit in dem man den anderen Part abwertet, nach dem Klischee der böse Mann.
Es wird zwischen Mann und Frau im Verhalten und Worten viel fehlinterpretiert, nicht böse gemeint, aber wieviele Threads gab es auch hier schon und genauso kennt man so Situationen im Real Life, wie jeder Blick, jedes Lächeln als tiefes Interesse gewertet wird, oder jedes Stirnrunzeln als persönliche Kritik.
 
  • #20
Das macht man aber nicht damit in dem man den anderen Part abwertet, nach dem Klischee der böse Mann.
Nicht "der böse Mann".

Aber ein Mann, der erst Grenzen zieht, als er merkt, dass die FS interessierter ist. Und so wie es sich im Moment liest, ging der Flirt beiderseits leider doch weiter.

Der Mann ist liiert, will seine Freundin nicht verlassen, aber macht der FS Komplimente, wirft ihr "liebe Blicke" zu und macht sexuelle Andeutungen, "lustig" verpackt.

Ich vermute, seine Freundin würde das auch nicht grad witzig finden.

Kein "böser" Mann, aber eben auch keiner, der sich besonders korrekt verhält und der es geschafft hat, eine Frau durch Flirterei verliebt zu machen.
 
  • #21
Doch ich wollte nicht einfach mit einem vergebenen Mann weiterflirten, ohne Aussicht auf Erfolg.
Wie passt denn das zu dem hier?
Ich habe ihn dann mal gefragt, ob wir uns auf einen Kaffee ausserhalb der Firma treffen wollten.
Du weist er ist vergeben, willst eigentlich keinen liierten Mann treffen und fragst dann trotzdem nach einem "Date"?
Er sagte nur, besser nicht, wo soll das noch enden?
Eben!
Daraufhin habe ich ihm gesagt, dass ich denke, dass wir aufhören sollten Whatsapp zu schreiben, da es ja zu nichts führen würde, und ich einfach auf lange Sicht nicht verletzt werden will.
Das ist genau die richtige Reaktion.
Er schrieb mir sehr nett, dass er mich sehr interessant fände, aber es gäbe halt Gründe, warum es nicht ginge.
Das er in Beziehung ist, sollte Grund genug sein.
Ich verstehe den plötzlichen Rückzug von ihm nicht ganz, ich spürte ja wirklich sein Interesse...
Liebe Hummel, du hast es dir oben doch schon selber beantwortet. Willst du trotzdem mit dem Feuer spielen? Ein vergebener Mann, ist ein vergebener Mann und das sollte dir aus Selbstschutzgründen reichen, um den privaten Kontakt umgehend einzustellen.
warum hat er überhaupt mit mir geflirtet bzw es dazu kommen lassen, dass ich mir jetzt verarscht vorkomme?
Ein Flirt ist ja noch kein Liebesbekenntnis. Es gibt sie, die flirtigen und sehr offenen Menschen. Vielleicht ist es ihm auch etwas aus dem Ruder glelaufen? Du solltest dich jedenfalls nicht verarscht fühlen, weil er dir ja gesagt hat, dass er vergeben ist.
Möglicherweise. Wie gesagt, ein Flirt ist eine nette Sache. Es prickelt etwas und es fühlt sich gut an. Es ist aber kein Versprechen und es muss je nach Charakter nichts heißen außer, du bist mir sympathisch und wir liegen auf einer Wellenlänge.
Da muss man wirklich gut schauen, nicht zu viel zu interpretieren oder es nicht weiter treiben als einem selber gut tut.
Warum sah es so vielversprechend aus und ist dann so schnell den Bach runtergegangen, bin ich einfach zu gutgläubig?
Du wolltest mehr, er nicht. Das hat mit Gutgläubigkeit nicht so viel zu tun. Das passiert einfach. Es hat nichts mit dir oder deinem Wert zu tun. Du hast doch selber erkannt, dass es keinen Zweck hat. Oder hast du erwartet, er lässt jetzt alles stehen und liegen, trennt sich und ihr werdet ein Paar?
 
  • #22
Ich finde, dass Du da zu weit gegangen bist! Obwohl er Dir mitgeteilt hat, dass er eine Freundin hat und sich danach auch zurückgezogen hat, hast Du ihn ganz unmissverständlich um ein Treffen ausserhalb der Firma gebeten. Er wusste genau, was Du damit bezwecken wolltest und hat dies abgelehnt auf eine höfliche Art und Weise. Ich denke auch, dass Du in die harmlose Flirterei und Herumblödelei von Deinem Kollegen zu viel hinein interpretiert hast und jetzt enttäuscht bzw. gekränkt bist, dass er eine Grenze gesetzt hat. Nur, weil man sich sympathisch ist und Nettigkeiten über WhatsApp austauscht, heißt das noch lange nicht, dass Dein Kollege auch scharf darauf war, mit Dir anzubandeln. Er hat vielleicht auch gedacht, dass Du vergeben bist und dass Du die harmlose Flirterei mit ihm nicht ganz so eng siehst. Er konnte ja anfangs nicht wissen, dass Du Single bist und Dir Hoffnungen auf mehr machst. Sehe es locker! Ich würde es viel schlimmer finden, wenn er mit Dir was angefangen hätte, seinen Beziehungs-Status verschwiegen hätte und Dich dann nach einer kurzen Affäre abserviert hätte.
Ich muss mich auch wiederholen: nein, es war nicht so, dass er sagte, hey, ich habe eine Freundin, lassen wir es bleiben. Er flirtete eher weiter mit mir, bis ich sagte, das wird mir zuviel. Also bitte stell mich hier nicht so hin, als hätte ich etwas forciert, was er nicht gewollt hätte, denn es stimmt einfach nicht! Die Kontaktaufnahmen jeden Tag gingen von ihm aus, nicht von mir! Und nein, er dachte sicher nicht, dass ich vergeben bin, denn das hatte er aus einem Gespräch schon ganz zu Anfang klar gehört.
 
  • #23
Und so wie es sich im Moment liest, ging der Flirt beiderseits leider doch weiter
Steht so nicht drin, nach der Mitteilung, dass er eine Freundin hat, hat sie Kaffeetrinken angeboten und er hat dazu nein gesagt und noch ein weiteres Mal.
sich besonders korrekt verhält und der es geschafft hat, eine Frau durch Flirterei verliebt zu machen
Man macht niemanden verliebt, Verlieben ist keine Täter - Opfer Geschichte.
Blicke, Andeutungen, da ist immer viel Interpretation, der Mensch, der sich verliebt, sieht in allem Zeichen.
Ich interpretiere, es war ein bisschen nettes freundschaftliches Flirten ohne Absichten seinerseits, und in dem Augenblick, als sie nach Freundin fragte, kapierte er, dass sich da jemand Hoffnung machte und brach sehr konsequent und deutlich ab.
 
  • #24
Nicht "der böse Mann".

Aber ein Mann, der erst Grenzen zieht, als er merkt, dass die FS interessierter ist. Und so wie es sich im Moment liest, ging der Flirt beiderseits leider doch weiter.

Der Mann ist liiert, will seine Freundin nicht verlassen, aber macht der FS Komplimente, wirft ihr "liebe Blicke" zu und macht sexuelle Andeutungen, "lustig" verpackt.

Ich vermute, seine Freundin würde das auch nicht grad witzig finden.

Kein "böser" Mann, aber eben auch keiner, der sich besonders korrekt verhält und der es geschafft hat, eine Frau durch Flirterei verliebt zu machen.
Darum geht es mir im Grunde. Ich komme mir jetzt blöd vor, weil ich mehr reininterpretiert habe, als er sich dabei gedacht hat. Jaaa, sicher muss ich wahrscheinlich alles locker sehen. Tue ich aber nicht, weil ich ihn wirklich mochte.
Ich verstehe nicht ganz, warum mir der Strick draus gedreht wird, dass ich eben mehr erwartet habe? Ist es so falsch heutzutage einfach eine Beziehung zu wünschen bzw ernste Absichten zu hegen, und nur IN, wenn man alles so locker flockig sieht?
Ich habe ja auch schnell das Richtige getan, und mich zurückgezogen. Aber er hätte ja in erster Linie gar nicht mit mir soviel schreiben dürfen, wenn seine Beziehung ihm so wichtig ist. Wenn man sich eben von Anfang an an Grenzen hält, passieren auch keine enttäuschten Menschen! Mir wird jetzt gesagt, er hätte Grenzen gezogen, die ich zu akzeptieren hätte. Die hätte er meiner Meinung nach schon viel früher ziehen müssen. Mir sind auch schon Männer begegnet, die vergeben und interessant waren, sie haben aber von Anfang an die Grenze gezogen: habe eine Freundin, da wird bei uns kein Flirt gar erst entstehen. Und ich habe mir sicher nicht ihn ausgesucht, weil er vergeben ist, es war für mich ätzend zu erfahren, dass er nicht single ist.
 
  • #25
Ich war zwei Mal in einer solchen Situation. Für mich war es schwer die Übergänge von nettem Gespräch über Flirt bis hin zu deutlichem Interesse zu erkennen, denn beide Frauen wussten von Anfang an, dass ich verheiratet bin. Erst als sexuelle Andeutungen gemacht wurden, bin ich mir dessen bewusst geworden.

Ich bin mir sicher, dass du für ihn als potentielle Partnerin in Frage gekommen wärst, wenn er nicht schon gebunden wäre. Ich denke nicht, dass er mit dir gespielt hat und auf eine Affäre hinaus wollte. Vielleicht hätte er früher die Grenze ziehen sollen, aber da entsteht eine Dynamik und man weiß oft erst hinterher, dass es zu weit ging.

"Verarscht" fühlen musst du dich überhaupt nicht. Manche würden es als Kompliment ansehen, aber es nützt dir natürlich nichts. Ich persönlich bin mit den beiden Frauen auch weiterhin gut befreundet und sie berichten mir auch das ein oder andere sehr Private und wollen meine Meinung (aus Männersicht) dazu hören. Ich bin sehr froh, dass sie sich nicht zurückgezogen haben, obwohl ich es verstanden hätte.
Ich bin einfach ein wenig frustriert, wie man halt ist, wenn man merkt, aus dem netten Kontakt wird nichts. Ich habe mich an den täglichen Austausch auch gewöhnt und muss nun zurückrudern. Das ist nicht so einfach.
Ich mag ihn aber auch sehr als Mensch und werde jetzt nicht einen auf beleidigt machen oder komisch werden.
Mit der Dynamik hast du auch Recht, ich bin zwar enttäuscht, dass er nicht schon vor den Whatsapp Nachrichten gestoppt hat, aber er hat es auch genossen und hat wahrscheinlich gerne mit mir geschrieben. Wir sind alle nur Menschen im Endeffekt.
Wahrscheinlich wäre für mich einfacher, er wäre echt ein mieser Kerl, der nur eine Affäre wollte....so ist es halt schwierig, weil er auch noch nett und anständig ist.
 
  • #26
Steht so nicht drin, nach der Mitteilung, dass er eine Freundin hat, hat sie Kaffeetrinken angeboten und er hat dazu nein gesagt und noch ein weiteres Mal.
Unter #4 schreibt die FS:
Den Flirt hat er keineswegs beendet, als er sagte, er hätte eine Freundin.
Das ging dann beidseitig wohl noch ein paar Tage. Da die FS leider verliebt ist, hat sie das nicht abgeblockt, sondern für einige Tage noch mitgemacht.

So wie ich das verstehe, kam die Kaffeeeinladung etwa zu dem Zeitpunkt.
 
  • #27

Um das klarzustellen, es geht hier um lediglich ein paar Tage,
Den Flirt hat er keineswegs beendet, als er sagte, er hätte eine Freundin. Wir haben trotzdem beide dann noch weiter gemacht, ich einfach aus dem Grund, weil ich rausfinden wollte, ist er womöglich in der Beziehung nicht zufrieden und gibt es trotzdem eine Chance, dass aus uns doch was werden könnte?
Ich wollte schon fragen, wie lange das zwischen euch ging.

Er wird dich schon spannend finden - dahingehend hast du dich sicherlich nicht getäuscht - aber ein paar Tage sind halt leider gar nichts. 🤷🏻‍♀️

Ich verstehe dich auch, du willst nicht emotional ins offene Messer laufen. Auf der anderen Seite hast du aber viel zu früh versucht, deine Schäfchen ins Trockene zu tragen, als du nach einem gemeinsamen Kaffee fragtest.

Es wäre besser gewesen, wenn du den Flirt etwas unverbindlicher angesehen und eine gewisse Distanz gewahrt hättest. So dass er für sich hätte schauen können, ob er aus der Sympathie zu Dir mehr machen möchte und dafür gegebenenfalls seine bestehende Beziehung hinterfragt. Den moralischen Aspekt lasse ich mal hier außen vor. Es ist erstmal kein Verbrechen einen anderen Menschen attraktiv zu finden, solange gewisse Grenzen gewahrt bleiben.

Das ist halt das Blöde daran, wenn man jemanden kennenlernt, der irgendwie gebunden ist: es fehlt die Leichtigkeit und die Frage nach dem „was soll aus uns werden/was sind wir“ kommt viel zu schnell ins Spiel - zumindest für meinen Geschmack.

Du scheinst dir deiner Sache aber sehr sicher zu sein, oder? Wie gut kennst du ihn denn schon?

Ich würde nichts forcieren, was ich - im Nachgang - nicht auch wirklich will. Nicht dass er sich trennt und du dann nach einigen Wochen für dich feststellen musst, dass es doch nicht so gut passt zwischen euch. Wäre allen Beteiligten gegenüber nicht sonderlich fair.

Für mich war das zumindest damals ein Grund, einen Rückzieher zu machen, als es ernster wurde. :/

Ich finde, dass Menschen sich trennen sollten, weil sie für sich mit der Beziehung abschließen möchten. Und nicht, weil sie meinen, mit einem das größere Glück gefunden zu haben. Bisschen viel Druck…
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #28
Unter #4 schreibt die FS:

Das ging dann beidseitig wohl noch ein paar Tage. Da die FS leider verliebt ist, hat sie das nicht abgeblockt, sondern für einige Tage noch mitgemacht.

So wie ich das verstehe, kam die Kaffeeeinladung etwa zu dem Zeitpunkt.
Das stimmt. Es geht mir einfach darum, er hatte auf die Frage nach seiner Freundin nur ganz kurz gesagt, ja er hätte eine, dann aber schnell das Thema gewechselt und gar nicht mehr darauf eingegangen, sondern eher noch Gas gegeben um mit mir zu flirten. Nur deswegen hatte ich irgendwann nach einem Treffen gefragt, weil es mir schien, dass die Beziehung vielleicht in den letzten Zügen ist oder was auch immer. Ich habe ja nur gefragt, weil er mir das Gefühl gab, er würde mich auch gerne sehen. Naja, und da hat er eben dann zurückgezogen, und deswegen dann auch meine Entscheidung, wenn wir uns nicht mal treffen können, wozu dann weiterschreiben? Es hätte ja zu nichts geführt. Und dann habe ich klar für mich gesagt, dann ist da wohl nicht soviel Interesse hinter, wie von mir vermutet.
 
  • #29
Ich wollte schon fragen, wie lange das zwischen euch ging.

Er wird dich schon spannend finden - dahingehend hast du dich sicherlich nicht getäuscht - aber ein paar Tage sind halt leider gar nichts. 🤷🏻‍♀️

Ich verstehe dich auch, du willst nicht emotional ins offene Messer laufen. Auf der anderen Seite hast du aber viel zu früh versucht, deine Schäfchen ins Trockene zu tragen, als du nach einem gemeinsamen Kaffee fragtest.

Es wäre besser gewesen, wenn du den Flirt etwas unverbindlicher angesehen und eine gewisse Distanz gewahrt hättest. So dass er für sich hätte schauen können, ob er aus der Sympathie zu Dir mehr machen möchte und dafür gegebenenfalls seine bestehende Beziehung hinterfragt. Den moralischen Aspekt lasse ich mal hier außen vor. Es ist erstmal kein Verbrechen einen anderen Menschen attraktiv zu finden, solange gewisse Grenzen gewahrt bleiben.

Das ist halt das Blöde daran, wenn man jemanden kennenlernt, der irgendwie gebunden ist: es fehlt die Leichtigkeit und die Frage nach dem „was soll aus uns werden/was sind wir“ kommt viel zu schnell ins Spiel - zumindest für meinen Geschmack.

Du scheinst dir deiner Sache aber sehr sicher zu sein, oder? Wie gut kennst du ihn denn schon?

Für mich war das zumindest damals ein Grund, einen Rückzieher zu machen, als es ernster wurde. :/

Ich finde, dass Menschen sich trennen sollten, weil sie für sich mit der Beziehung abschließen möchten. Und nicht, weil sie meinen, mit einem das größere Glück gefunden zu haben. Bisschen viel Druck…
Hey Anna1309: stimme dir in allen Punkten zu. Ich hatte auch lange gehadert, ob ich den Flirt jetzt einfach zulassen soll, und nichts fragen soll. Aber ich hatte Angst davor verletzt zu werden, deswegen bin ich vielleicht vorgeprescht mit der Frage nach der Freundin/Kaffee. Es fühlte sich eben nicht richtig an, weil er eine Freundin hatte. Ich habe mir auch direkt Gedanken gemacht, wie es überhaupt bei uns klappen sollte. Ich halte nämlich auch nichts davon, wenn Menschen aus einer Beziehung in die nächste hüpfen. Es war halt alles so schwierig bzw unter keinem guten Stern von Anfang an, aber auf der anderen Seite waren wir so auf einer Wellenlinie, dass ich mich halt mitreissen ließ. Er ist ja nicht verheiratet oder Vater von fünf Kindern, von daher fand ich es okay, ihn attraktiv zu finden, trotz Freundin. Aber ich machte mir trotzdem viele Gedanken, denn ich bin kein leichtfertiger Mensch.
Ich bin auch eher Jemand, der sich sehr selten für Jemand begeistert, das war aber bei ihm der Fall..

Du hast sicher Recht, wenn du sagst, ich bin mir viel zu früh viel zu sicher was ihn angeht. Das stimmt, wahrscheinlich idealisiere ich ihn zu sehr - obwohl ich ihn noch gar nicht wirklich kenne. Das sollte mir auch zu denken geben.
 
  • #30
An einem F*ck war ich ja eben überhaupt nicht interessiert, das ist ja das Problem.

Ich bin ein Gegner am Arbeitsplatz solche Geschichten zu machen, da es im Extremfall den Arbeitsplatz kosten kann! Typisch Mann, er wollte erstmal abtasten, ob du dennoch bereit bist, nachdem du weißt, dass er eine Freundin hat! Du bist gut beraten, den Kontakt privat abzubrechen und dich nur kollegial zu verhalten!
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top