• #1

"Flirtmaterial" für Gebundene?

Lieben Herren und Damen des Forums,

da ich (w) es auch schon mal sehr schmerzhaft erleben musste, dass ein verheirateter Mann sehr heftig mit mir geflirtet hat, sich meinetwegen schöner angezogen und den Kontakt zu mir gesucht hat außerhalb Begegnungen, die nötig waren, interessiert mich, ob euch auch schon sowas passiert ist und wie ihr damit umgegangen seid.

Es ist mir zweimal passiert. Im ersten Fall war ich noch recht jung, total verliebt und habe es dummerweise ernst genommen. Ich bin am Boden zerstört gewesen, als mir durch sein abweisendes Verhalten klar wurde, dass es nicht darum ging, dass ICH mich annähere, sondern nur, dass er das tun kann und Bestätigung bekommt, wenn er lustig ist.

Im zweiten Fall habe ich sofort die Distanz vergrößert und bin nicht auf die Flirterei eingestiegen. Da es ein Abhängigenverhältnis war, war der Mann dann ziemlich unfreundlich zu mir, weil er nun sauer war, dass er mit seinem Charme nicht landen konnte.
Auch hier war ganz klar, dass er nicht verliebt in mich war, sondern mich als eine Art Objekt zum Abreagieren für seine Eitelkeit sah.

Ich bin nicht so abgebrüht, dass ich bei echten Gefühlen meinerseits auf Eitelkeits-Flirten einsteigen kann oder diese "Zuneigung" als Vorteil nutzen kann. Es tut einfach nur furchtbar weh und es macht mich auch wütend, weil ich bzw. meine Gefühle benutzt werden sollen für dieses niedrige Selbstwertgefühl oder die Langeweile, die diese Menschen in ihrer Beziehung haben.
Wenn man nicht so schnell aus der Situation rauskommt, wie begegnet man dem anderen am besten, wenn er wieder anfängt zu flirten oder einen dann abwertend behandelt, weil man nicht mitspielen will?

Vielen Dank für eure Antworten.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #2
Wie äußerte sich konkret seine Abwertung, nachdem du auf Distanz gegangen warst und nicht mitgespielt hast? In Blicken, Körperhaltung oder Gestik?

Nun was ich ihm eventuell sagen würde, wäre: "bist du dir deiner selbst nicht sicher? Weißt du nicht wer du wirklich bist, was dich ausmacht, welche deine Stärken und Schwächen sind, dass du dauernd eine Fremdbestätigung brauchst? Ein Armutszeugnis derart von der Meinung der anderen abhängig zu sein, wie ein Kleinkind, das von der Mutter dauernd gelobt wird, wie gut es zeichnet". Oder: "Schade ist deine Ehe so öde und trist geworden, dass du Bauchpinselei auswärts suchst und nicht weißt, wie du deine Ehe lebendiger gestaltest".

Gewiss diese Antworten sind sehr umständlich und des Mannes gar nicht wert aber vielleicht würden sie einen verheirateten Mann zum nachdenken bringen, was ich für weniger wahrscheinlich halte.

Am besten jedoch ist es ihn völlig zu ignorieren, als würdest du ihn gar nicht kennen. Eine sehr schlimme Kränkung für den Mann!
 
  • #3
Sorry, kein Mitleid!
Verheiratete sollten als Tabu gelten - ohne Ausrede.
Wer glaubt, für sie gelten Normen und Werte nicht, sondern man/Frau müsse sich durchsetzen und kriegen, was man/Frau will, der wird zu 99% vom Leben bestraft - und das ist gut so.
Meine Antwort: Lass die Finger von ihm und in Zukunft von allen anderen verheirateten Männern, dann fühlst Du Dich auch besser.
 
  • #4
Den Kontakt höflich beenden.
Und auf weiteres betreiben des Mannes nicht darauf reagieren.

Egal, was er sagt, schreibt, provoziert oder beleidigt. Denn damit will er sein Spiel weiter spielen. Nur wer gar nicht mitspielt = nicht darauf reagiert, über den kann der Mann keinen Einfluss oder gar Macht mehr gewinnen. Dann gibt er auf, und sucht sich neue Opfer.

Diese Männer sind so, weil sie so sein wollen. Und unter den Frauen immer noch genug Opfer finden. Auch wenn es mit der Einzelnen nicht lange dauern mag. Es sind ja stets genug andere Frauen da.

Auch wen sie damit ein "Trümmerfeld der gebrochenen Herzen" hinterlassen. Denn es ist ja nicht ihr Herz. Also purer Egoismus. Vor dem soll man sich schützen. Auch wenn es anfangs ggf. nicht so leicht erkennbar ist.

66 % der Männer in Singlebörsen würden keine feste Partnerin suchen. (lt. Umfrage im Auftrag von n-tv). 50 % der Männer in Singlebörsen seien gebunden.. (keine Quelle dazu)
Das Risiko, auf solche Männer zu treffen, ist also relativ groß.
 
  • #5
Du hast doch schon erkannt, welches Spiel diese gebundenen Männer mit Dir und Deinen Gefühlen spielen wollen. Spiel einfach nicht mit. Geh schon bei Beginn der Anflirterei innerlich auf Abstand , sage Dir, dass Du ein wertvoller Mensch und eine tolle Frau bist, die solche Spielchen nicht nötig hat. Du hast aus schlechten Erfahrungen gelernt, nutze diese Erfahrungen, um es zukünftig anders zu machen. Du solltest, wenn ich mir Deinen Beitrag so durchlese, an Deinem Selbstwert arbeiten. Zu dem Spiel gehört Spieler UND Mitspieler. Frage Dich, wieso Du so auf diese Spiele eingegangen bist und am Ende am Boden zerstört warst, während es den Männern gut ging. Da liegt der Schlüssel.
 
  • #6
Hm, mir ist das jetzt noch nie passiert und ich kann mir nicht vorstellen, dass ich mich auf liierte Männer einlassen würde. Hingegen flirten zum Spass, sehe ich locker. Warum tut dir das weh? Verstehe ich jetzt nicht. Zu deiner Frage "Wenn man nicht so schnell aus der Situation rauskommt, wie begegnet man dem anderen am besten, wenn er wieder anfängt zu flirten oder einen dann abwertend behandelt, weil man nicht mitspielen will?" Du kannst es ja steuern wenn es dir zu viel wird, in dem du einfach nicht mehr mit machst und Grenzen setzt.Wo ist das Problem?
 
  • #7
Aus Erfahrung kann ich nur bestätigen, dass Mister Charmebolzen und Superflirter auch in der Regel Mister Vergeben ist.

Diese Typen brauchen meist nur Bestätigung ihres Marktwertes, wenn sie spüren sie kommen noch bei den Damen an reicht ihnen das für eine Weile. Die "Dauerverlobte" ist eh verbunkert und von der kommt wohl keine Dauerbeweihräucherung mehr.

Im Grunde haben diese Männer wenig Selbstwert, denn sie definieren sich von außen, sind aber sympathisch - logisch.

Im Kollegen- und im Kundenkreis kann ich immer wieder festellen, dass gerade die vergebenen Männer flüssig und humorvoll reden, Komplimente machen (fast schon übertrieben), dauerlächeln und sich schon fast wie ein "Pfau auf Rädern" gebären.
In Begleitung der Gattin werden sie "distanzierter" - logisch, grins.

Bei ernsthaft suchenden Singlemännern konnte ich dieses Gebaren nie feststellen. Deshalb wundert es mich als reife Frau immer wieder, dass Frauen immer wieder auf diese "perfecte Inszenierung" hereinfallen, statt mal den Hintergrund zu durchleuchten oder skeptisch zu sein, dann würden einige Enttäuschungen vorab aussortiert.
 
A

Ars_Vivendi

Gast
  • #8
...schon mal sehr schmerzhaft erleben musste, dass ein verheirateter Mann sehr heftig mit mir geflirtet hat,

Es tut einfach nur furchtbar weh und es macht mich auch wütend, weil ich bzw. meine Gefühle benutzt werden sollen für dieses niedrige Selbstwertgefühl oder die Langeweile, die diese Menschen in ihrer Beziehung haben.

Ich mache einen klaren Unterschied zwischen Flirten und Hoffnung auf mehr. Bei verheirateten Frauen ist für mich von vorneherein klar, dass da nichts geht, auch wenn das hier im Forum zum Teil anders gesehen wird.
Also, sei Dir klar, dass bei jemandem, der verheiratet ist, über Flirten hinaus nicht viel passieren wird. Flirten ist auch eine beidseitige Angelegenheit, wenn Du nicht mit einsteigst, ist es schnell beendet. Ich empfinde flirten unter der Voraussetzung aber auch nicht als "sehr schmerzhaft", von daher solltest Du Dich einfach gleich abgrenzen.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Ja mir ist es auch schon mehrfach so ergangen, das Problem ist nicht das Flirten, sondern dass du dir aus deiner Bedürftigkeit heraus die größten Hoffnungen machst, während er nur sein Ego bestätigt. Ich sehe es auch so, dass du das Spiel ja mit machst, er hat dir ja gleich gesagt dass er vergeben ist. Es ist wirklich ein reines Selbstwert-Ding. Ihr braucht euch beide als gegenseitige Bestätigung. Du kannst dich nur schützen, in dem du dir selber SOFORT eine innere Grenze setzt.
Eine Frau über 30 trifft meistens nur noch vergebene Männer, weil in der Altersgruppe dir meisten attraktiven Männer eben verheiratet sind. Die Gefahr ist extrem hoch, dass die Single-Frau sich in den verheirateten, flirtenden Mann verguckt. Aber...ER hat doch alles- Familie, Sicherheit, ein schönes Heim- während du die Bedürftige bist, die noch auf der Suche ist, daheim sitzt und sich nach ihm verzehrt.
Wenn er wirkliche eine Beziehung will, dann wird er auch entsprechende Taten walten lassen und nicht nur herumgockeln. Ich habe mir vorgenommen, mir selbst eine Frist zu setzen, innerhalb ER Klarheit schaffen muss. Tut er es nicht, gehe ich höflich auf Distanz und spiele nicht weiter mit bei seinem Game.
Ich habe gerade so eine Story hinter mir. Ich denke, es sagt auch schon eine Menge Negatives über so einen Mann aus, der so ein Spiel überhaupt anfängt. Um eine ausgeglichene, ehrliche, zufriedene Person wird es sich wohl dabei kaum handeln. Möglich, dass er zu Hause nur parieren muss und längst von der Gattin betaisiert wurde. So ähnlich war es jedenfalls bei meinem Exemplar.
Versuche dich mit allem Möglichen abzulenken was dir gut tut, mir hat es sehr geholfen. Eine Therapie kann übrigens auch nicht schaden....
 
G

Gast

Gast
  • #10
Flirten wird dann schmerzhaft, wenn der andere sich mehr Hoffnungen macht und es für den anderen nur ein Spiel ist. Wenn du von einem verheirateten Mann angebalzt wirst, könntest es helfen zu fragen, übrigens, wie geht es Ihrer/deiner Frau/ Kinder/Familie...
Gerade verheiratete Männer fühlen sich ja so sicher, weil sie die Ehefrau daheim haben. Da lässt es sich natürlich viel leichter flirten, als ein Singlemann es kann, denn er hat ja nichts zu verlieren...
Wahrscheinlich finden sie es auch toll, mal eine Singlefrau anzutesten, ob sie anspringt. Wenn du es nicht als Spiel nehmen kannst, lieber von vorneherein aussteigen...
 
G

Gast

Gast
  • #11
Wo lernst du diese Männer denn kennen? Sonst würde ich diese Orte einfach gezielt meiden!
Wenn man keine Kontrolle über sein Flirten hat, dann würde ich in Zukunft auch nicht mehr flirten!

Ja, ich erlebe sowas auch sehr oft, weil ich nun mal viel in der Nachtszene unterwegs bin.
Für mich heißt es da in erster Linie Selbstschutz walten lassen. Also wenn ich merke, in mir keimt schnell was, dann umgehe ich solche Leute und im Erstgespräch kann man doch sehr viel rausfinden... z.B. ob der Mann oft alleine unterwegs ist und warum, was er daheim macht, seine Hobbys, ob er Kinder hat (dann ist da irgendwo auch eine Frau, Ex, Freundin oder sonstiger klebriger Anhang, der nicht zu tilgen ist).
Dass Männer dich nur für ihren Spaß ausnutzen wollen, damit wirst du leben müssen. Unterbreche das Flirten under halte deine eigenen Emotionen mehr unter Kontrolle.
 
  • #12
@Mandoline
Der Mann war mein Chef, es bestand ein Arbeitsverhältnis und ich konnte ihm weder sagen, was ich von seiner Aktion halte, noch wie armselig ich ihn finde. Ich bin auf Distanz gegangen und das Arbeitsklima war gestört, ich wurde ausgegrenzt.

Zitat von SB-Skeptiker:
Meine Antwort: Lass die Finger von ihm und in Zukunft von allen anderen verheirateten Männern, dann fühlst Du Dich auch besser.
Du hast meine Frage nicht verstanden. Ich hab nicht vor, mich an einen Veheirateten ranzuschmeißen. Ich will, dass DIE mich in Ruhe lassen und ich keine Nachteile habe, wenn ich in Ruhe gelassen werden will. Ich habe keine Lust so zu tun, als könnte mit mir was laufen, weil sie so gern flirten und das eine gute Stimmung erzeugen soll.

Zitat von Bernd50:
In dem geschilderten Fall waren das nicht so. Es ist eine berufliche Männerdomäne.

Zitat von Kaktus:
Du solltest, wenn ich mir Deinen Beitrag so durchlese, an Deinem Selbstwert arbeiten.
Der ist in Ordnung. Meine Frage ist, wie ich den anderen dazu bringe, mich in Ruhe zu lassen mit seinen Flirtattacken, ohne dass ich Nachteile davon habe. Bei mir ging es damals um echte Gefühle, bei ihm um seine Eitelkeit. Sowas will ich nicht nochmal haben, deswegen gehe ich auch auf Distanz. Aber dann will ich, dass der andere sie auch einhält und ein sachliches Verhältnis besteht. Nur macht das anscheinend manche Männer ärgerlich.

Zitat von Hansmeier:
Weil ich wirklich verliebt war und mitkriegte, dass es für ihn ein Spiel war.
Das Problem ist, dass dieser Chef die Grenze nicht akzeptieren wollte und ich dadurch zur Strafe ausgegrenzt wurde.
Zitat von Herakles:
sich schon fast wie ein "Pfau auf Rädern" gebären.
Gute Umschreibung. Genau das war der erste, von dem ich schrieb. Damals war ich noch zu jung, um sowas zu durchschauen. Der zweite war vom Typ her anders, aber schlussendlich war es dasselbe in Grün.
Zitat von Ars_Vivendi:
Ich empfinde flirten unter der Voraussetzung aber auch nicht als "sehr schmerzhaft"
Ich schon, wenn ich echte Gefühle habe und mich dauernd abgrenzen muss. Wenn ich mit demjenigen zusammenarbeiten muss, muss er doch nicht dauernd "gucken", ob ich ihn toll finde und seine Aktionen verstärken, damit er doch noch die Bestätigung bekommt.
 
  • #13
Bei ernsthaft suchenden Singlemännern konnte ich dieses Gebaren nie feststellen. Deshalb wundert es mich als reife Frau immer wieder, dass Frauen immer wieder auf diese "perfecte Inszenierung" hereinfallen, statt mal den Hintergrund zu durchleuchten oder skeptisch zu sein, dann würden einige Enttäuschungen vorab aussortiert.
Das ergibt sich eben aus ihrem gebundenen Status heraus! Ein gebundener/verheirateter Mann ist zu Hause zufrieden und regelmäßig sexuell befriedigt und glücklich! Das drückt sich auch in seiner Stimmung aus. Er ist heiter, fröhlich, lächelt ist charmant zu allen anderen Frauen und locker, unverkrampft. Das macht ihn unwiderstehlich und anziehend für die Singlefrauen.

Fröhliche, glückliche Menschen sind ein Magnet. Man sucht unbewusst ihre Nähe und Gesellschaft und flieht vor Nörglern und Miesepeter.

Vielleicht waren diese 2 Männer von denen void schreibt auch solche Scharmbolzen! Darum sprang sie drauf an. Sie haben sie angezogen, weil sie sehr attraktiv wirken. Das sagt man auch über vergebene Frauen.
Das scheint wie ein Gütesiegel zu sein.
 
  • #14
Beitrag 8, 9, 10: Volle Zustimmung.
Ich mag zwar das Wort "Bedürftigkeit" nicht, aber das ist es wohl doch. Ich war total verliebt und dann wird man bedürftig.
Der Witz am ganzen war, dass der Mann mich massiv anflirtete und als ich mich dann auch mal nur ein bisschen so anmachend benahm wie er, ging er (natürlich) auf Distanz. Damals war ich Mitte 20 und noch komplett unerfahren in Beziehungsdingen.
Zwischendurch hatte er auch hin und wieder Spaß dran, mich zu ignorieren, vermutlich weil er meine Zuneigung für Schwäche hielt und meinte, ich würde ihm auf immer hinterherdackeln.
Als ich das merkte, wurde mir klar, dass er kein Interesse hat, also habe ich mich zurückgezogen mit dem Ergebnis, dass er mich das spüren ließ, dass ihm das nicht passte. Ich bin dann letztendlich ganz weggegangen, und er hat versucht herauszufinden, wo ich abgeblieben bin, aus welchen Gründen auch immer.

@Mandoline
Du hast so recht. Ich bin nun kein unglücklicher Single, ich hab eine lange Beziehung hinter mir, die vor 2 Jahren beendet war und das war gut so. Diese Fröhlichkeit und Lockerheit der Verheirateten und weil sie ohne Probleme baggern können, macht diese Leute in der Tat sehr anziehend. Bei den beiden Männern kam nun noch hinzu, dass sie meinetwegen Aufwand betrieben haben, mir zu gefallen. Das ist keine Einbildung, auch die Art, wie sie mit mir umgegangen sind, war anders als bei anderen.

Zitat von Mandoline:
Fröhliche, glückliche Menschen sind ein Magnet. Man sucht unbewusst ihre Nähe und Gesellschaft und flieht vor Nörglern und Miesepeter.
Genau. Nur wenn man das ist, lockt man auch die Verheirateten an, die sich austesten wollen.
Ich bin nicht die große Flirterin, da ich kein Interesse daran habe, mich in anderen zu spiegeln oder so ein gutes Klima zu erzeugen. Von daher war ich es damals nicht gewohnt, dass sowas einfach nichts bedeutet außer "sag mir, dass ich toll bin". Beim zweiten Mann war ich natürlich nicht mehr so naiv und bin gleich auf Abstand gegangen. Hatte auch Nachteile dadurch, weil durch das Arbeitsverhältnis weitere Kontakte bestehen mussten und ich ihm sozusagen immer die kalte Schulter zeigte.
 
  • #15
Sorry, aber im Grund habe ich kein Mitleid für naive Frauen im reiferen Alter, sie sollten schon ahnen wohin der Hase läuft; sie sind keine jungen Dinger mehr, die noch experimentieren müssen.

Wenn die FS unter 30 ist, noch verständlich.
Aber diese Beiträge lese sich auch von 40 oder 50 plus Frauen und frage mich wie naiv diese IMMERNOCH sein müssen um auf diese Charmebolzen überhaupt hereinzufallen. Sich mehr zu erhoffen und dann jammern und dies ALLEIN DURCH EINEN FLIRT, was ist schon ein FLIRT - nichts nur Geplänkel, wie kann man so etwas ERNST nehmen???

Ich gebe zu dass mich - zu auffällige und extreme Komplimete eher abschrecken als anmachen vs italienischer Charme....schöne Frau, Bella Donna, Deine Augen haben mich verzaubert, wenn ich sie sehe geht die Sonne auf.....uahh....sorry aber wer darauf hereinfällt ist selbst Schuld.
 
G

Gast

Gast
  • #16
Das ergibt sich eben aus ihrem gebundenen Status heraus! Ein gebundener/verheirateter Mann ist zu Hause zufrieden und regelmäßig sexuell befriedigt und glücklich! Das drückt sich auch in seiner Stimmung aus. Er ist heiter, fröhlich, lächelt ist charmant zu allen anderen Frauen und locker, unverkrampft. Das macht ihn unwiderstehlich und anziehend für die Singlefrauen.

Fröhliche, glückliche Menschen sind ein Magnet. Man sucht unbewusst ihre Nähe und Gesellschaft und flieht vor Nörglern und Miesepeter.

Vielleicht waren diese 2 Männer von denen void schreibt auch solche Scharmbolzen! Darum sprang sie drauf an. Sie haben sie angezogen, weil sie sehr attraktiv wirken. Das sagt man auch über vergebene Frauen.
Das scheint wie ein Gütesiegel zu sein.

Nicht immer ist es so. Mein Exemplar deutete mehrfach an, dass er nicht so glücklich daheim ist und seine Laune war auch oft ziemlich mies- ich war diejenige, welche ihn pushte in dem sie den Flirt mitmachte und durch meine Aufmerksamkeiten lebte er auf! Dass er aber nur genießen wollte von einer jungen Frau angehimmelt zu werden und sowieso nie eine Bezieung mit mir anstrebte, ist die Kehrseite der Story. Ich denke manche Männer wissen genau, dass sie bei einer Scheidung am Ende fast mittellos dastehen und daher träumen sie nur von der anderen Frau und flirten herum. Sie ziehen sich aber zurück sobald sie den ersten richtigen Schritt in Richtung Beziehung tun müssten. Dann sind sie plötzlich ganz schnell weg und tun so als wäre NIE was gewesen- (da packt der Pfau sein schönes Gefieder wieder ein :-D ) das ist das Verletzende an der Sache. Die Single-Frau wird nur benutzt! Mag ja sein dass sich der Mann auch verleibt hat, aber was nützt es wennn er nicht den Mut hat, sich zu trennen und zu seinen Gefühlen zu stehen....

was das Verhalten von Void angeht, sollte sie vielleicht doch mal ein klärendes Gespräch mit dem Chef führen. Einfach höflich fragen ob sie etwas falsch gemacht hat und ob er ihr was zu sagen hat....
 
  • #17
Wird nicht auch gerade hier ständig geklagt, dass deutsche Männer nie einfach mal ohne Hintergedanken flirten können? Und jetzt sind da zwei Männer, die eben ohne Hintergedanken einfach mal den Kontakt mit einer attraktiven Frau genießen, ohne gleich an Heirat oder Sex zu denken, und das ist dann auch nicht recht? Was wollt ihr Frauen eigentlich?
 
G

Gast

Gast
  • #18
Ich oute mich nun mal als Person, die auch während einer Beziehung gerne mit anderen Menschen flirtet. Tatsächlich flirte ich sogar ich mehr, wenn ich gebunden bin, und intensiver, wenn mein Gegenüber ebenfalls gebunden ist. Nicht, weil ich mich verzweifelt nach "Bestätigung" sehne, sondern weil ein Flirt für mich bloß unverbindliche Unterhaltung ist. Bin ich gebunden, fühle ich mich sicherer, dass ein Gegenüber diese verbalen Neckereien nicht als ernsthaftes Interesse missversteht. Flirten ist für mich ein bloßes Spiel, ich flirte auch mit homosexuellen Männern, heterosexuellen Frauen oder zwanzig Jahre älteren Personen. Weil ich nicht mehr erwarte und auch gar nicht mehr will.

Ich muss gestehen, ich hätte nicht erwartet, dass manche Menschen unverbindliches Flirten von Seiten einer vergebenen Person derart ernst nehmen. Wer eine Beziehung hat und flirtet, will es entweder bei einem Flirt belassen, so dass man sich da nicht hineinsteigern sollte, oder aber er will es eben nicht dabei belassen, und in diesem Fall sollte man sich erst recht keine ernsthafte Emotionen investieren. Wenn Flirtversuche als störend empfunden werden, kann ich nur raten, es einfach zu ignorieren. Wenn jemand auf meine Neckereien nicht einsteigt, unterlasse ich sie einfach, würde mir hingegen mein Gegenüber erst einmal eine Standpauke halten, wäre ich zuerst wohl irritiert und dann amüsiert.

Schwierig ist es hingegen wenn der Flirtende nicht aufhört oder verschnupft reagiert, wenn man darauf nicht einsteigt. Wenn man dieser Person nicht ausweichen kann und sie noch dazu in der überlegenen Position ist, fällt mir leider auch nicht mehr dazu ein, als es strikt zu ignorieren und zu hoffen, dass sich dieses infantile Gehabe legt. Idioten gibt es leider überall.

27, w
 
M

Meeresrauschen

Gast
  • #19
Wird nicht auch gerade hier ständig geklagt, dass deutsche Männer nie einfach mal ohne Hintergedanken flirten können? Und jetzt sind da zwei Männer, die eben ohne Hintergedanken einfach mal den Kontakt mit einer attraktiven Frau genießen, ohne gleich an Heirat oder Sex zu denken, und das ist dann auch nicht recht? Was wollt ihr Frauen eigentlich?

Ein unverfänglicher kleiner Flirt ist hier denke ich gar nicht gemeint, sondern ein Flirt, der über längere Zeit geht und wo ein Part den anderen nur benutzt.
Das bedeutet, dass der verheiratete Mann mit Sicherheit spürt, dass die Single-Frau doch mehr will und dabei ist sich zu verlieben. Niemand kann mir erzählen, dass der MANN das nicht irgendwann bemerkt!!!!
Und genau an der Stelle wird aus meiner Sicht respektlos und unfair!
Der vergebene Mann spielt einfach weiter anstatt der Single-Frau klarzumachen, dass es nur ein kleiner Flirt ist und dass er ihr keine Hoffnungen machen will, weil er vergeben ist.
Das wäre der richtige, respektvolle Weg, um rechtzeitig für klare Verhältnisse zu sorgen.
Und in dem Falle könnte man es auch respektvoll beenden und anschließend neutral miteinander umgehen, z.B. im Job.
Jedoch würde der Flirt daraufhin wohl enden, weil die Frau weiß woran sie ist und dann endgültig das Interesse verliert. Das will der verheiratete Mann auch nicht, denn er will sie weiter für sein Ego benutzen und damit seinen langweiligen Ehe-Alltag aufhellen, während die Familie zu Hause auf ihn wartet. Da wird mir übel.
 
  • #20
Zitat von Hugo:
Und jetzt sind da zwei Männer, die eben ohne Hintergedanken einfach mal den Kontakt mit einer attraktiven Frau genießen, ohne gleich an Heirat oder Sex zu denken, und das ist dann auch nicht recht? Was wollt ihr Frauen eigentlich?
Ich will, wenn ich signalisiere, dass ich kein Interesse an den Avancen eines verheirateten Mannes habe, in Ruhe gelassen werden. Ich will keine Nachteile haben, wenn ich mich zurückziehe, weil ich vielleicht mehr für diesen Mann empfinde und eben nicht so locker mit der Situation umgehen kann.

Wenn ein Mann einfach nur charmant ist, ist es doch was ganz anderes, als wenn er die Singlefrau scheinbar verführen will und sich genau dann, wenn sie wirklich drauf einsteigt, an seine Ehe erinnert.

@ 17
Es ist nicht so, dass ich mich erst wegen des Flirtens in diese Männer verliebt hatte. Ich denke, sie fanden mich auch attraktiv, flirteten und haben gemerkt, dass ich mich verliebt hatte. Und dann wurde aufgedreht, um es anzuheizen.

Ich denke manche Männer wissen genau, dass sie bei einer Scheidung am Ende fast mittellos dastehen und daher träumen sie nur von der anderen Frau und flirten herum.

Genau so kommt mir das auch vor.
 
G

Gast

Gast
  • #21
Ich kann mich Bernd50 nur anschließen. Warum reagierst du überhaupt darauf?
Wenn jemand schon allein "Hallo" schreibt und vergeben ist, dann darfst du gar nicht antworten, weil Männer darauf getrillt sind, dass die meisten Frauen ihnen erstmal gar nicht oder Monate später antworten. Bei Live-Unterhaltungen das Selbe. Hat man kein Interesse an einer Person, muss man sich aus einem Gespräch möglichst zügig wieder ausklinken, ohne zu umschweifend zu werden. Denn das wäre souverän.

Weißt du, wenn dann mal eine Frau antwortet, interpretieren Männer es gleich als höchstes (auch Sexuelles) Interesse. Also generelle Vorsicht walten lassen, mit wem du überhaupt Konversation startest! Männer sehen das anders als Frauen. Und wenn es sich zum Flirten hin entwickelt, was du nicht willst, dann beende den Kontakt stillschweigend, um so eben KEIN Interesse zu vermitteln. Man kann das lernen, sich kurz und bündig zu halten.
 
  • #22
@void. Du zäumst das Pferd von der falschen Seite auf. Reflektiere erst mal Dich selbst. Zum Flirten gehören zwei Personen. Du bist nicht das arme Opfer, Du spielst mit. Wenn ich nicht angeflirtet werden möchte, ersticke ich das Ganze schon im Keim. Ganz einfach. Bei besonders hartnäckigen Zeitgenossen hilft ein abweisendes Abweisungsgesicht und notfalls eine klare Ansage. Damit müssen sie und ich dann leben. Für unsere Handlungen sind wir selbst verantwortlich. Mir scheint, Du hast Angst davor, diese Verantwortung für Dich zu übernehmen.
 
  • #23
Meeresrauschen, Du sprichst mir aus der Seele! Genauso sehe ich diese beiden Fälle.

@ Gast 20
Ich hab in meinen anderen Beiträgen versucht zu schildern, in welchen Situationen ich war (Arbeit), keine Beziehungssuche im Netz. Wenn jemand Verheiratetes mit mir flirtet und ich ihn auch anziehend finde, geh ich normalerweise sofort so weit weg wie möglich. In meinen beiden Fällen war das nicht möglich.
 
N

nachdenkliche

Gast
  • #24
Liebe Void! Wenn Dein Chef sich Dir gegenüber so benimmt, finde ich das schlicht unmöglich.Du musst aber keine Angst vor Kündigung usw haben.Dafür gibt es das Arbeitsrecht.Sage ihm klar und sachlich, dass Du das nicht möchtest, seine Anmache, und Du nur in Ruhe Deine Arbeit machen willst.Um entlassen zu werden oder schlimmere Repressialien zu erleiden, dazu gehören ganz andere Gründe.
 
  • #25
@void, weil es Arbeitskollegen waren, konntest Du nicht auf Abstand gehen? Hier ist der innerliche Abstand gemeint. Natürlich solltest Du nicht Deinen Arbeitsplatz wechseln. Frau kann sich auch in der Firma des Anflirtens erwehren. Bei Dir hat man den Eindruck, Dir gefällt es eigentlich. Nur, wenn dann nicht mehr draus wird, ist das Geschrei groß und die bösen Männer sind schuld. Erwachsen ist etwas anderes.
Flirten ist wie Ping-Pong. Wenn Du nicht Pong machen würdest, käme nicht immer wieder ein Ping. Also, selbst Schuld.
 
  • #26
1)

Zitat von Kaktus:
Mach ich dauernd.
Ich war beide Male in einer Abhängigenposition und beide Männer verlangten von mir, dass ich ihnen das Gefühl vermittle, sie seien tolle Männer.
Im Keim ersticken passierte im ersten Fall nicht, weil ich mich verliebt hatte und es noch so sah, dass der Mann es merken sollte. Ich dachte ja, es geht ihm darum, tatsächlich mit mir zusammensein zu wollen. Als mir endlich klar wurde, dass er "nur spielen" will, habe ich mich zurückgezogen, er hat nochmal nachgetreten und ich bin dann deswegen gegangen. Wie oben geschrieben, hat er versucht rauszufinden, wohin.
Im zweiten Fall bin ich sofort auf Abstand gegangen, als ich merkte, dass ich verliebt bin, weil ich das Theater von ersten nicht noch mal wollte, und war nüchtern und sachlich. Dem Mann hatte das nicht gepasst, er verstärkte seine Flirtattacken, kam immer einen Tick zu dicht und sah mich permanent auffordernd an.

Es ist für mich schwierig, wenn jemand dauernd signalisiert "ich würde so gern mit dir", dann ein unverbindliches "hach, ich auch" zu signalisieren, wenn ich voll in Flammen stehe. "Ich auch" stimmt ja, aber eben ernsthaft. Also erstickte ich es, wie Du schreibst, beim zweiten Fall im Keim. Und das brachte mir Nachteile, weil dieser Mann anscheinend die Frauen einteilte in die, die ihm Bestätigung geben, indem sie mitflirten, dh. seine Flirtereien annehmen und aus der Unterwürfigenposition anhimmeln, und in die frigiden Zicken (und als drittes die Frauen, die er selber unattraktiv findet und deswegen nicht anflirtet). Das würde mich nicht stören, wenn meine berufliche Fachkompetenz dann nicht dadurch angezweifelt würde und ich deswegen in der Arbeit Nachteile habe und ausgegrenzt werde.

DIE reflektieren ihr Verhalten nicht, weil sie ihre unbefriedigten Eitelkeiten von der privaten Ebene in die berufliche tragen und ihre Macht missbrauchen, wenn man ihnen nicht gibt, was sie wollen.

Wenn ich nicht angeflirtet werden möchte, ersticke ich das Ganze schon im Keim. Ganz einfach. Bei besonders hartnäckigen Zeitgenossen hilft ein abweisendes Abweisungsgesicht und notfalls eine klare Ansage.

Siehe oben. Und dann mach mal Deinem Chef eine klare Ansage in so einem Fall. Der fühlt sich doch noch mehr in seiner Ehre gekränkt, wenn man ihm sagt, er solle die Flirterei unterlassen.
 
  • #27
2)


Für unsere Handlungen sind wir selbst verantwortlich. Mir scheint, Du hast Angst davor, diese Verantwortung für Dich zu übernehmen.
Definitiv nicht. Ich glaube, Du hast mich total missverstanden. Man kann auch nur sein eigenes Verhalten ändern und vom anderen nicht verlangen, dass er es wegen einem selbst tut.
In den beiden Fällen konnte ich nur gehen.
Ich dachte, es gibt noch was besseres, mit solchen Männern umzugehen, damit man seinen Arbeitsplatz erhalten kann.
Das einzige, was geholfen hätte wäre, nicht verliebt gewesen zu sein. Wie ich das so schnell unter Kontrolle kriegen soll, damit der Mann das nicht merkt, wenn ich dazu nicht auf Abstand gehen darf, weiß ich nicht. Ich denke aber, hier liegt der Schlüssel, denn wenn ich den Männern ihre verlangte lockere Flirt-Bestätigung hätte geben können, hätte ich beruflich vielleicht sogar Vorteile haben können.
 
G

Gast

Gast
  • #28
Ich verstehe ehrlich gesagt dein Problem nicht.
Ein gebundener Mann ist tabu. Vielleicht mache ich bis zu einer gewissen Grenze den Spaß mit, denn ein kleiner verbaler Flirt, Scherzen und Lachen versüßen den Alltag. Wenn der Mann jedoch gewisse Grenzen überschreiten will, geht das nicht mehr und ich gebe ihm gar nicht die Möglichkeit sich in diese Richtung weiter auszuprobieren.
In keinem Fall jedoch fühle ich mich der Situation so ausgeliefert wie du. Ich entscheide selbst, wie tief ich mich involviere.
Das solltest du auch tun.
Diese Männer sind keine Monster. Auf mich wirkst du etwas bedüftig und siehst möglicherweise ein freundliches Wort oder einen Scherz gleich als Flirt an oder du hast Hoffnung einen Partner zu finden, den du aber in einem gebundenen Mann gar nicht erwarten solltest.
 
  • #29
Das einzige, was geholfen hätte wäre, nicht verliebt gewesen zu sein. Wie ich das so schnell unter Kontrolle kriegen soll, damit der Mann das nicht merkt, wenn ich dazu nicht auf Abstand gehen darf, weiß ich nicht. Ich denke aber, hier liegt der Schlüssel,

Liebe void,

ja, das denke ich auch, dass hier der Schlüssel liegt: du warst verliebt.

Dagegen ist gar nichts zu sagen. Und auch gegen das Verhalten der Männer nicht. Wirf ihnen nicht den Ball zu, der dir gehört. Du kannst keinem Mann einen Vorwurf machen, weil du verliebt ist und er nicht. Jeder ist frei. Warum verliebst du dich in so komische Männer? Ich denke, Kaktus hat da durchaus recht mit der Selbstreflektion. Hat vielleicht noch nicht zum Ergebnis geführt, aber versuche es vielleicht doch noch mal in diese Richtung. Jeder ist für sich selbst verantwortlich. Für seine Gedanken, aus denen Gefühle werden und seine Taten. Die Männer sind für ihr Verhalten verantwortlich und du für deines. Du hast dann schon richtig gehandelt, dass du gegangen bist, weil es für dich nicht anders machbar war. Bevor du versuchst, die Männer zu verurteilen und zu versuchen, dass sie ihre Flirterei abstellen (sehe ich übrigens auch so, dass da immer zwei dazugehören), überlege dir doch mal, was dich an diesen Männer angezogen hat. Beide haben es nicht ernst mit dir gemeint. Warum suchst du dir solche Männer aus? Wenn du hierauf eine Antwort hast, dann wird dir das nicht mehr passieren, dass du dich in Männer verliebst, die mit dir spielen. Irgendwas ist es, dass du reizvoll findest, wo dein Unterbewusstsein sagt, die meinen es nicht ernst, in die kann ich mich verlieben. Ver-lieben ist übrigens wie Ver-irren…. Ich wünsche dir viel Erfolg.
 
  • #30
Hier ist der innerliche Abstand gemeint. Natürlich solltest Du nicht Deinen Arbeitsplatz wechseln. Frau kann sich auch in der Firma des Anflirtens erwehren. Bei Dir hat man den Eindruck, Dir gefällt es eigentlich.
Kaktus das ist immer auch in Institutionen gegeben, wo ein Abhängigkeitsverhältnis besteht: Sportlerin <--> Trainer, Schülerin <--> Lehrer, Behinderte junge Frau im Pflegeheim <--> Pfleger, Patientin <--> Arzt usw.

Überall dort, wo ein Abhängigkeitsverhältnis besteht, ist es sehr schwierig sich von alleine dagegen zu wehren! Void bliebe tatsächlich nichts anderes übrig als zu kündigen, ansonsten wäre sie gemobbt. Überall dort wo es Vorgesetzte und Untergebene gibt, gibt es auch ein Machtgefälle! Wäre sie die Vorgesetzte des Mannes, so wäre so etwas gar nicht passiert und er hätte es nicht gewagt, ihr sexuelle Avancen zu machen.
Institutionen aber auch der Arbeitsplatz kann einen Boden für sexuellen Belästigung oder gar Missbrauch schaffen.
(Über diese Strukturen gibt es Untersuchungen und Studien, auch wenn das jetzt nicht unbedingt hier passt.)

Der Ratschlag sich innerlich abzugrenzen ist nur im privaten Bereich möglich, wo man beruflich nichts miteinander zu tun hat!
 
Top