G

Gast

  • #1

Frage an die Frauen: Welche Trennung faendet ihr "fairer"?

Hallo alle, vermutlich gibt es keine wirklich gute Antwort auf meine Frage, aber mich wuerde doch einmal interessieren, was ihr Frauen darueber denkt.

Nach langem Gruebeln und in mich Hineinfuehlen weiss ich (m, 39), dass ich meine Beziehung beenden will. Bei aller Achtung und grossem Vertrauen, dass ich ihr entgegenbringe (und sie mir) fehlt mir die gemeinsame Basis und ich bin schon seit langer Zeit nur noch ungluecklich. Es ist mir also klar, dass ich mich trennen will, die Frage ist aber wie, denn wir sind in der folgenden Situation:

Ich bin in Kanada, nach 7 Jahren Zusammenleben ist sie im April nach Deutschland, um dort zu arbeiten. Ich kann sie aus verschiedenen Gruenden nicht vor September persoenlich wiedertreffen, dann ziehe ich nach Deutschland um. Das waere vermutlich die ehrlichste Loesung, aber es geht nicht. Wir haben regelmaessigen Kontakt per Telefon und Skype, denn auch bei meinem Trennungswunsch ist sie doch immer noch der wichtigste Mensch fuer mich. Ausserdem ist sie gerade in einer sehr schwierigen Lebenssituation, bei der ich ihr noch gerne helfen wuerde, bevor ich endgueltig gehe. Meine Frage ist nun, wann und wie ich es ihr am besten sage. Im Grunde habe ich zwei Moeglichkeiten die beide grosse Probleme mit sich bringen. Klar, eine Trennung ist nie schoen, aber ich wuerde ihr zumindest gerne so wenig wie moeglich weh tun.

1) Trennung sofort, per Skype/Telefon. Kontaktabbruch. Ich fuehle mich dabei ehrlicher und Ehrlichkeit war in unserer Beziehung immer sehr wichtig. Ich stosse sie aber auch zusaetzlich zu allem anderen Schweren in ihrem jetzigen Leben in ein zusaetzliches Loch und habe Angst, dass sie das gerade noch weniger verkraftet als in anderen Situationen. Dazu das sehr unpersoenliche Medium Telefon oder Computer. Ich kaeme mir sehr schaebig vor, sie so "abzuservieren". Sie hat nach sovielen Jahren einfach einen besseren Abschied verdient. Wuerde sie mich aber am Telefon fragen, ob ich sie noch liebe, will ich ihr die Wahrheit sagen. Ich koennte sie nicht anluegen.

2) Aufrechterhalten der Freundschaft bis September und/oder bis ihre Krise zu Ende ist, dann persoenliche Trennung bei einem Treffen. Ich kann ihr persoenlich gegenueber sitzen und alles versuchen zu erklaeren. Sie waere wahrscheinlich stabiler und koennte hoffentlich besser mit der neuen Lage umgehen. Allerdings haette sie wahrscheinlich in Zukunft fuer immer das Gefuehl im Hinterkopf, dass ich nicht ehrlich zu ihr war und sie mehr als einen Monat lang an der langen Leine gehalten habe. Womoeglich kommt sie sich sogar so vor als ob ich sie "mir warmhalten wollte". Diesen Gedanken finde ich schrecklich. Ich bin mir aber auch nicht sicher, ob ich dieses "ihr zuliebe ihr etwas vorspielen" lange verkraften kann.
 
G

Gast

  • #2
Lieber Fs, eine Trennung ist immer schlimm,aber du musst auch daran denken, dass auch du glücklich werden möchtest. Frage dich doch bitte, ob sie in ihrer schwierigen Situation wirklich deine Hilfe braucht. Und außerdem wie kannst oder willst du ihr aus der Ferne helfen? Momental ist es doch eher eine Freundschaft, die ihr pflegt. Ich kann dir nicht sagen, mach das oder jedes. Du musst das schon für dich entscheiden. Tu alles um dir anschließend wieder fair in den Spiegel gucken zu können. Halte sie aber auch nicht warm. Sage ihr nicht, sie fehlt dir oder du hast sie lieb. Auch wenns stimmen sollte. Wir Frauen verstehen oftmals mehr wie gesagt oder gemeint wurde. Es gibt kein Patentmittel für dein Problem! Ich sage dir aber, du wirst anschließend noch deine traurige Phase haben. Ich wünsche dir wirklich alles Gute! w30
 
G

Gast

  • #3
Ich würde Dir den Rat geben, es lieber in einem persönlichen Gespräch mitzuteilen. Sei ein Mann, sag es ihr ins Gesicht und halte alles aus was sie danach möglicherweise Dir vorwerfen wird, ihre Tränen...Und auch wenn es nur schweigen ist. In dem Fall bisschen Zeit lassen und in paar Tagen noch mal ein Gespräch führen. Sie wird es brauchen.
Ich war in ähnlicher Situation. Mir ging es schlecht (Kündigung) und gerade dann hat er mir das Beziehungsende per E-Mail mitgeteilt (Fernbeziehung). Diese feige Art hat mir die Trennung noch mehr erschwert, weil ich mir so "entsorgt" vorkam. Ich hatte keine Möglichkeit meine Gefühle/Gedanken mitzuteilen. Es kam mir vor, als ob er sich zu feige war sich der Situation Live zu stellen. Mit dieser Art und Weise hat er sich als Mensch bei disqualiziert. Und das war am Ende noch entäuschender, als ihn als Mann zu verlieren.
September ist nicht mehr weit. Daher machen die paar Wochen nichts mehr wesentlich schlimmer. Halt es solange durch. Wenn nicht aus Liebe, dann aus Respekt vor dem zusammenverbrachten Zeit. Als Mann wirst Du ihr weh tun, aber mit einem persönlichen Gespäch hat Du die Chance als Mensch noch in guter Erinnerung zu bleiben.
 
G

Gast

  • #4
Mein Vorschlag wäre, du sagst ihr möglichst bald, daß du dich trennen willst.

Weh tut es immer, wenn man verlassen wird, egal wie der Andere es sagt.
Es gibt jedoch Umstände, die den Schmerz noch verschlimmern.
Dazu gehört auf jeden Fall, wenn man realisiert, daß der Andere einem schon länger die "heile Welt" nur vorgespielt hat, während man selber seine Zukunft ganz selbstverständlich weiterhin MIT der Beziehung geplant hat.
Es fühlt sich an wie "geklaute Lebenszeit" - genauso eben wie "warmhalten".

Wenn du meinst du läßt sie damit in einer schwierigen Lage "im Stich", dann biete ihr an ihr als Freund zur Seite zu stehen und sie in jeder Hinsicht trotzdem weiter zu unterstützen - wenn sie das denn wünscht.

Und gestehe ihr dabei zu, daß sie trotzdem jederzeit die Freiheit hat den Kontakt zu dir abzubrechen.

w(42)
 
G

Gast

  • #5
@ #1:
Tja, das Schlimme ist, ich empfinde weiterhin sehr viel fuer sie, ich habe sie tatsaechlich noch sehr sehr lieb. Gleichzeitig ist es fuer mich nach vielen Jahren inzwischen ganz klar, dass ich mit ihr nicht gluecklich werden kann und sie vermutlich auch nicht mit mir. Fuer mich ist es deshalb schon seit laengerer Zeit eher eine Freundschaft, in der ich mich von mir nicht als Partner wahrgenommen fuehle und auch keine gemeinsamen Zukunftsplaene mehr teile. Fuer sie ist es glaube ich sehr viel mehr, zumindest die Hoffnung ist bei ihr sicher viel groesser...
Mit "meiner Hilfe" meinte ich in erster Linie zuhoeren und wo moeglich einen guten Rat geben. Ich glaube schon, dass ihr das gerade sehr hilft. Gleichzeitig komme ich mir etwas falsch dabei vor, sie unterschwellig im Glauben zu lassen, mit unserer Beziehung noch eine Chance zu sehen.

#2
Danke fuer das Teilen Deiner persoenlichen Erfahrung. Ich habe die Hoffnung sie als Mensch und gute Freundin irgendwann nach der notwendigen Funkstille zum Heilen der Wunden einmal wiederfinden zu koennen. Es fragt sich nur, ob sie mir bei unserem gegenseitigen Wunsch nach absolutem sich aufeinander verlassen koennen und absoluter Ehrlichkeit mein mehrmonatiges Schweigen nicht noch uebler nehmen wird.
 
G

Gast

  • #6
Aufrechterhalten der Freundschaft bis September und/oder bis ihre Krise zu Ende ist, dann persoenliche Trennung bei einem Treffen.

Stell Dir vor, sie begegnet in dieser Zeit dem Mann ihres Lebens und weist ihn ab, weil sie Dir die Treue hält. Könntest Du das verantworten?

Die Trennung persönlich aussprechen zu wollen ehrt Dich. Aber gib ihr die Chance, es vorauszuahnen, und bitte sie schon jetzt um dieses Gespräch.
 
G

Gast

  • #7
Hallo Fragesteller,
fairer - Du hast das Wort benutzt - fände ich es, wenn Du Dich ohne Kontaktabbruch trennst. Zunächst mal - es spielt keine Rolle, ob Du sie heute oder bei dem ersten Treffen in Deutschland das ja in ein paar Tagen ist informeirst. Aber - sag ihr Bescheid was Deine Entscheidung ist und zwar in einem Dialogmedium also Telefon oder Gespräch, nicht per EMail. Und sag, dass die Trennung unvermeidlich und Fakt ist, aber ihr Euch nochmals zu einem Spaziergang - redend oder schweigend - treffen könnt. Auch zweimal.

Gegen das Abwarten, bis Du in Deutschland bist spricht nach meinem Gefühl, dass sie sich vielleicht große Hoffnungen auf Deine Ankunft in Deutschland macht - dann wird alles besser.
Hast Du schon mal überlegt, dass für sie die Trennung eine Erleichterung ihres Lebenssein könnte?
Das ging mir so - ich wurde getrennt - und war gesund sprich jahrelang quälende Kopfschmerzen waren weg. Ich habe dann nach einigen wenigen Wochen gemerkt, dass die Kopfschmerzen nicht durch einen Zufall weg waren, sondern gerade durch die Trennung, an die ich aus Pflichtgefühl und einigem anderen nicht gedacht hatte. w/52
 
G

Gast

  • #8
Hallo Fs hier ist die Nr.1. Siehst du, du hast sie noch gern ! Bitte sage es ihr wirklich nicht. Denn wenn sie dich liebt oder noch Hoffnungen haben sollte, so wird sie an eine Trennung gar nicht glauben! Du darfst unter keinen Umständen ihr zu verstehen geben, dass du irgendwelche Gefühle hast! Es wäre auch kränkend, wenn sie von dir erfährt du fühlst dich wie ein "Bruder" ihr gegenüber. Das mit dem Zuhören, verstehe ich! Ich habe Kontakt zu einem Mann, der mir immer zuhört! Es war am Anfang für mich sehr schwer zu verstehen, dass wir nur Freunde sind und nicht mehr! Durch den Regelmäßigen Kontakt zu ihm dachte ich ER liebt mich, verstehst du? Ich habe es falsch verstanden und es hat mich schon Tränen gekostet es andersrum zu akzeptieren! Ich rate keinem zu einem kompletten Kontaktabbruch, aber am Anfang sollte man den anderen dann schon etwas mehr in Ruhe lassen. Auch du wirst dich in der Ersten Zeit nicht gut fühlen. Ich habe mich auch nach10 Jahren getrennt und hatte auch eine schlechte Phase dannach. Ich erzähle dir etwas aus meinem Leben, damit du es vielleicht besser verstehst. Wie gesagt mache ihr keine falschen Hoffnungen,mehr fällt mir jetzt leider nicht ein.w30
 
G

Gast

  • #9
Ich bevorzuge, wenn er sich nicht(!) persönlich von mir trennt. Er sollte mir nur alle Gründe nennen.
 
G

Gast

  • #10
Aufrechterhalten der Freundschaft bis September und/oder bis ihre Krise zu Ende ist, dann persoenliche Trennung bei einem Treffen.

Wie würdest Du es denn bis dahin mit der Treue halten, wenn ich mal fragen darf? Ich mußte mich auch einmal fernmündlich von einer Frau trennen, weil ich sie erst 6 Monate später wieder persönlich hätte treffen können. Ich fühlte mich zwar nicht untreu, als ich ein paar Wochen später eine andere kennenlernte, aber das ungute Gefühl, daß sie das anders sehen könnte (wegen der fremden Sachen in meiner Wohnung), zerstörte diese aufkeimende Liebe.
 
G

Gast

  • #11
Lieber FS,

aus meiner weiblichen Sicht: dein Weg liegt dazwischen. Zunächsteinmal musst du für dich sorgen, deinen Werten genügen (die ja auch die ihren sind) und darfst und solltest ehrlich sein und zu deiner Entscheidung stehen. Deine Befürchtungen und Bemühungen sind alle richtig, ich hätte mir gewünscht, der eine oder andere Ex hätte sich so verhalten, wie du es im Sinn hast. Die Umstände erfordern Modulation, dafür kann man Verständlnis entwickeln, hat man (Frau) die Kröte erstmal geschluckt. Beistehen kannst und musst du ihr trotzallem über das Wir hinaus, wie du es in deiner Pflicht siehst. Geht aber nur, wenn du selbst die Kraft dazu hast. Ob und wie schnell sich die Situation bei der Frau ändert, erscheint mir deinen Äußerungen zufolge spekulativ. Vieleicht hilft es ihr sogar bei der Bewältigung der Situation. Vieleicht hat sie die Kraft, gewiß muß sie sie entwickeln. Für ihr Befinden und ihre Gefühle ist sie selbst verantwortlich. Ich empfehle es bewußt und behutsam anzugehen, genau zu überlegen, was du vermitteln und was vorerst ausklammern willst (Fragen ect. dann später persönlich). Deine Absicht und Nichtabsicht kommunizieren und wirken lassen. Dich als Freund verfügbar halten, aber eben als Freund und mit entsprechender Kontaktreduktion. Und bitte: dialogisch!
Alles gute Euch!
 
G

Gast

  • #12
Lieber FS,
ich finde deine Frage menschlich sehr empathisch und verantwortungsbewusst. Ich weiß nicht in welcher Krise sich deine Partnerin befindet und vielleicht gibt es da auch tatsächlich etwas zu berücksichtigen, bspw. wenn gesundheitliche Dinge oder Kinder im Hintergrund stehen.

Die Wahrheit einer Trennung ist immer schrecklich, wenn Einer von Beiden bleiben will. Ich kann das aus eigener Erfahrung sagen.
Deine Fürsorge in der Trennung ist richtig, doch glaube ich, dass auch die Ehrlichkeit wichtig ist. Merkt sie nicht, dass du nicht mehr im Herzen als Partner bei ihr bist?

Ich denke du musst es ihr sagen. Ich weiß nicht, ob mein Gedanke richtig ist, aber wenn sie dir sehr wertvoll ist, dann stell du dir die Frage, ob du das Geld für einen Flug nach Deutschland nicht investieren magst, um mit ihr zu sprechen.
Vielleicht hilft es euch, wenn du dies anbieten kannst.

Alles Gute für Euch beide.
 
G

Gast

  • #13
Lieber FS

Ich bin da pragmatischer veranlagt.
Schreibe ihr alles was Dich bewegt und für was Du Dich entschieden hast. Teile Ihr mit, dass Du sie auch weiterhin begleiten und trösten möchtest.
So hast Du die Möglichkeit ihr alles zu erzählen ohne Druck zu machen.

Sie hat dann die Möglichkeit alles in Ruhe zu lesen verdauen und in ihrem Kopf zu ordnen. Kann sich ebenfals auf ein Gespräch vorbereiten.
Das ist ganz wichtig, dass der Partner sich auch vorbereiten kann.

Dann ist es wichtig, dass Du Dich nicht vor dem Gespräch drückst, sondern wirklich mit Ihr redest.

Ich versichere Dir, dass eine der ersten Reaktionen sein wird, Dich zu fragen: seit wann Du mit dem Gedanken beschäftigt bist.
Sollte sie bis Heute nichtsgespührt haben, Wird sie es Dir übel nehmen, dass Du Dich soooo lange vorbereitet hast.

Noch edler wäre es, wenn Du nach dem Schreiben nach Deutschland fliegst um mit ihr zu sprechen. Das sollte es Dir und für sie, Wert sein.
 
G

Gast

  • #14
Vielen Dank fuer die Antworten.
Zitat von Gast:
Die Trennung persönlich aussprechen zu wollen ehrt Dich. Aber gib ihr die Chance, es vorauszuahnen, und bitte sie schon jetzt um dieses Gespräch.
Menschen sind bekanntlich unterschiedlich. Ich kenne Sie ziemlich gut und weiss, dass jede Andeutung, jedes Vorausahnen die Situation fuer sie nur schlimmer machen wuerde. Waeren wir am Telefon, wuerde sie mich vermutlich direkt fragen, ueber was genau ich mit ihr sprechen will. Also erzwinge ich dann quasi die Trennung auf Entfernung.

Zitat von Gast:
Gegen das Abwarten, bis Du in Deutschland bist spricht nach meinem Gefühl, dass sie sich vielleicht große Hoffnungen auf Deine Ankunft in Deutschland macht - dann wird alles besser.
Ich weiss sogar, dass sie sich grosse Hoffnungen macht. Sie klammert sich daran fest, dass durch den Ortswechsel nun etwas anders wird. Leider ist in mir selbst etwas anders geworden, das kein Ortswechsel heilen kann.

Zitat von Gast:
Hast Du schon mal überlegt, dass für sie die Trennung eine Erleichterung ihres Lebenssein könnte?
Ja, das kann durchaus sein. Es ist ja zwar auf der einen Seite schwerer, eine Trennung letztlich nicht selbst ausgesprochen zu haben, andererseits ist es leichter, das "Opfer" zu sein als der "Taeter". Aber es kann eben auch umgekehrt sein, dass sie fuehlt, dass sie alles verliert, was sie hat, dass sie alles tun und hoffen wollte, um die Beziehung weiterzufuehren. Ich kann nicht in sie hineinsehen.

Zitat von Gast:
Wie würdest Du es denn bis dahin mit der Treue halten, wenn ich mal fragen darf?
Darfst Du. Ich war und bin ihr immer treu geblieben und ich wuerde auch nicht vor dem wirklichen Ende etwas mit einer anderen Frau anfangen. Teil unserer Partnerschaftsprobleme ist, dass wir die letzten zwei Jahre gerade einmal viermal mit einander geschlafen haben. Der Sex fehlt mir unglaublich, aber ich habe auch genuegend Kopf und Herz im Leib, um meinen [...] nicht meine eigenen inneren Werte mit Fuessen treten zu lassen. Und nicht nur Sex, sondern auch ein Neuverlieben waere fuer mich Untreue. - Unabhaengig davon koennte ich gerade ihr noch weniger untreu sein, weil sie mir der wichtigste Mensch in meinem Leben war und ist (klingt komisch in einem Trennungs-Thema, ich weiss). Sie ist meine erste grosse Liebe gewesen.

Zitat von Gast:
Merkt sie nicht, dass du nicht mehr im Herzen als Partner bei ihr bist?
Viele Stunden Gespraeche, persoenlich und am Telefon, liegen hinter uns. Dass ich ueber Trennung nachdenke, weiss sie und nichts, was fuer mich zur Trennung fuehrt ist hier inhaltlich neu. Dass ich inzwischen jede Hoffnung auf Veraenderung und Neuanfang aufgegeben habe, weiss sie sicher nicht.
 
  • #15
Viele Stunden Gespraeche, persoenlich und am Telefon, liegen hinter uns. Dass ich ueber Trennung nachdenke, weiss sie und nichts, was fuer mich zur Trennung fuehrt ist hier inhaltlich neu. Dass ich inzwischen jede Hoffnung auf Veraenderung und Neuanfang aufgegeben habe, weiss sie sicher nicht.

@ FS

Ich verfolge dieses Hin- und Her von Anfang an und wollte mich auch zuerst nicht äußern. Aber manchmal kann ich es dann doch nicht lassen.

Meiner Meinung nach (nur meiner!) halte ich dich für scheinheilig. Entschuldige, das ist keine Beleidigung, ich finde nur, dass es das am besten ausdrückt.

Du willst doch gar nicht wirklich deine Freundin schonen, sondern dich! Du drückst dich, unter dem Mantel der Rücksichtnahme/Barmherzigkeit/Mitleid.

Ihr wisst beide um eure Schwierigkeiten; das Problem ist also bekannt! Stelle doch deine Freundin nicht so dar, als ob sie nicht fähig sei, die Situation zu sehen bzw. zu begreifen, dass es einfach vorbei ist! Wahrscheinlich wartet sie schon darauf oder du hoffst, dass sie dir das abnimmt und selbst dem Wirrwarr ein Ende macht.

Wann, wie und wo du ihr das sagst, ist doch unwichtig - Hauptsache, du sagst es ihr endlich. Das, und nichts Anderes ist eine faire Trennung!

Wenn sie dir wirklich menschlich soooo viel bedeutet, dann gib ihr endlich auch die Chance für einen Neuanfang ohne dich. Und stelle es nicht so dar, als sei deine Freundin ein einziges seeliches Wrack, unfähig, Zusammhänge zu erkennen und nur du würdest die Lage richtig überblicken.

Ich verrate dir etwas: Frauen sind viel stärker, als manche Männer glauben. Und sie sind besonders empfindsam, wenn sie spüren/erfahren, dass man sie belügt - oder beschönigt ausgedrückt - ihnen etwas vorheuchelt, was nicht da ist. Und Mitleid wollen die Wenigsten, das ist entwürdigend!

Also, mache deinen Rücken gerade und rede Klartext mit ihr. Das Leben besteht nun einmal nicht nur aus Sonnentagen, der Regen ist notwendig, damit Neues wachsen kann.

Alles Gute
 
G

Gast

  • #16
(der FS)

Hallo Angeline und auch danke fuer Deine Meinung. Ich bin hier, um moeglichst viele Facetten zu sehen, auch solche die vielleicht nur unbewusst bei mir oder ihr vorhanden sind. Deshalb bin ich auch fuer Deinen Beitrag dankbar.

"Scheinheilig" ist fuer mich ein ausgesprochen negativ besetztes Wort und Deine Ausfuehrung:
Du willst doch gar nicht wirklich deine Freundin schonen, sondern dich! Du drückst dich, unter dem Mantel der Rücksichtnahme/Barmherzigkeit/Mitleid.
geht ja auch in diese negative Richtung. Ich will und kann nicht behaupten, ein Engel zu sein und es kann gut sein, dass ich mir irgendwo etwas vormache. Als der sich Trennende ist man vermutlich sowieso zwangslaeufig ein A...loch, weil der/die Verlassene so mit der schwierigen Situation besser umgehen kann.

Ja, vielleicht bin ich "scheinheilig", weil ich in mir doch irgendwo noch dieses Fuenkchen Hoffnung lange am Leben erhalten will, dass es mit mir und meiner Partnerin doch noch klappt. Und ja, vielleicht druecke ich mich selbst vor der sicher unangenehmen Situation der Trennung. Muss ich mich dafuer schaemen, ist es scheinheilig oder ist das nicht etwa menschlich?

Aber ehrlich gesagt, ich weiss ziemlich genau welche "Loesung" fuer MICH die einfachere ist, naemlich "ein Ende mit Schrecken" und zwar sobald wie moeglich. Ich koennte mich selbst am Telefon/Bildschirm besser vor ihrem Heulen schuetzen, es wuerde mir selbst sicher weniger weh tun. Es gaebe auch eine wesentlich kleinere Gefahr, dass sie mich erfolgreich anflehen wuerde, es noch einmal zu versuchen. Ich muesste mir nicht noch einen Monat lang den Kopf zerbrechen ueber die Stunde der Trennung. Und am Wichtigsten, ich koennte endlich fuer mich selbst abschliessen. Waere es also nicht viel scheinheiliger, aus solchen eher egoistischen Gruenden nun sofort zum Hoerer zu greifen? Nicht gerade wenige Frauen scheinen das als absolute Unreife zu empfinden - wie ich meine, auch zu Recht.

Was also ist von meiner Seite aus "scheinheiliger"? Bis jetzt jedenfalls sehe ich hier keine klare eindeutige Antwort von den Forumsnutzerinnen.
 
G

Gast

  • #17
Wenn sie dir wirklich menschlich soooo viel bedeutet, dann gib ihr endlich auch die Chance für einen Neuanfang ohne dich. Und stelle es nicht so dar, als sei deine Freundin ein einziges seeliches Wrack, unfähig, Zusammhänge zu erkennen und nur du würdest die Lage richtig überblicken.
Wenn der Eindruck entstanden sein sollte, dass ich ihr so wenig zutraue und sie fuer ein Wrack halte, dann tut mir das sehr leid und so habe ich es sicher nicht gemeint. Aber ihre Zukunftsaussichten sind wirklich gerade nicht rosig. Ich mache es mal konkreter: Sie hatte eine unglueckliche Kindheit, Eltern haben sich geschieden als sie 4 war. Daraus entstanden ein sehr geringes Selbstbewusstsein, womit ich ihr leider auch in unserer Beziehung nicht helfen konnte. Auch Selbstmordgedanken sind ihr nicht fremd. Nun hat sie viele Jahre in Kanada gelebt und zu vielen ihrer engen Freundinnen in Deutschland den Kontakt verloren. Sie ist inzwischen wieder arbeitslos, hat die Stelle wieder verloren fuer die sie nach Deutschland gegangen ist. Sie wohnt auf Untermiete von ihrem Ersparten, zieht jeden Monat um. Nach ein paar nun anstehenden Vorstellungsgespraechen findet sie vielleicht bis September eine Stelle und eine feste Wohnung und hat dann wenigstens das, um sich daran festzuhalten. Ich habe versucht, ihr beim Schreiben der Bewerbungsbriefe und bei der Vorbereitung auf die Interviews zu helfen. Ich versuche auch, ihr zuzuhoeren, wenn sie jemand braucht der fuer sie da ist.

So, da steht sie gerade. Und es geht mir wirklich darum, die Situation fuer sie am einfachsten zu machen. Egal wie ich mich verhalte, scheint es aber von meiner Seite aus falsch zu sein. :-(
 
  • #18
Was also ist von meiner Seite aus "scheinheiliger"? Bis jetzt jedenfalls sehe ich hier keine klare eindeutige Antwort von den Forumsnutzerinnen.

Ja, ich stehe dazu, ich finde dein Verhalten scheinheilig. Ich finde eben kein besseres Wort, ich sehe es einfach nur als Fakt, ohne Wertung. - Du wirst hier auch keine eindeutige Antworten bekommen. Was erwartest du von einem Forum, dessen User weder dich, noch deine Freundin kennen? - Niemand hier kann deine Entscheidungen treffen!

So, da steht sie gerade. Und es geht mir wirklich darum, die Situation fuer sie am einfachsten zu machen. Egal wie ich mich verhalte, scheint es aber von meiner Seite aus falsch zu sein. :-(

Es wird einfach nur Zeit, dass du dich nicht mehr damit beschäftigst, einzelne Ausdrucksweisen von Antworten zu zerpflücken, sondern klar erkennst, was DU willst. Du solltest endlich aufhören, dir selbst etwas vorzumachen. Wenn es vorbei ist, dann sag es, wenn du sie noch willst, dann entscheide dich auch endlich und 100%ig für sie.

Deine Freundin hat sicher keinen leichten Weg hinter und vor sich. Du machst es ihr aber nicht leichter, wenn du es vor dir her schiebst. Stell dir vor, ihre Sitation hat sich wirklich bis du nach D kommst, so weit gefestigt - und dann kriegt sie schon wieder einen neuen Tiefschlag? Glaubst du wirklich, das würde sie besser wegstecken, als jetzt? Gerade in ihrer Situation ist Aufrichtigkeit, das was sie am meisten braucht.

Du glaubst, dass euer jeweiliger Lebensweg kein gemeinsamer sein kann. Dann tue auch nicht mehr so, als ob du ihren Weg mit ihr gehst oder ein Wegweiser bist. Sie ist eine erwachsene Frau, kein Kind mehr, soll eigene Entscheidungen treffen (lernen). Das kann sie bestimmt besser, wenn ihr das auch zugetraut wird. Die meisten von uns sind viel stärker, als wir selbst wissen.

Höre auf, dich wie ein Baum im Wind zu wiegen. Du kannst es eh nicht einfach für sie machen. Für keinen Menschen ist eine Trennung einfach, sofern man sie nicht selbst initiiert.

Gib sie richtig frei, damit sie ihren eigenen Weg gehen/finden kann, egal, wie dieser dann verläuft. Das geht dich nichts mehr an und du solltest dich auch nicht einmischen. Wenn ich deine Beschreibungen eurer geminsamen Zeit lese, wird das auch das Beste für sie sein.
 
  • #19
Einerseits empfinde ich Trennungen per Telefon als super billig und verpisserisch. Ein persönliches Gespräch muss schon drin sein.

Andererseits haben Fernbeziehungen nun mal ihre ureigensten Erfordernisse und sicherlich kann man sich auch in der Ferne trennen und das per Telefon verkünden. Man sollte den anderen auch nicht in dem Glauben einer tollen Partnerschaft lassen und in Wahrheit ist man schon längst innerlich getrennt. Auch das ist unfair.

Du steckst in einem klassischen Dilemma.

Wenn Du ihr noch treu bist und es keine Nachfolgerin gibt, dann wäre mein persönlicher Rat, bis September zu warten und dann die Trennung persönlich zu verkünden. Immerhin ist September ja schon in vier bis sechs Wochen.

Wenn Du ihr nicht mehr treu bist, dann wäre mein Rat, die Trennung sofort zu verkünden.

Du machst Dein eigenes Dilemma übrigens noch größer, indem Du die zukünftige Ex auch noch hochstilisierst zu einer ach-so-nahestehenden Person. Das sollte eine Partnerin natürlich immer sein und wird eine Ex eben nicht mehr sein, Versuch das gar nicht erst. Trenn Dich, brich den Kontakt ab und lasse Euer beider Wunden heilen.
 
G

Gast

  • #20
Ich habe bei deinen Schilderungen, ähnlich wie Angeline, den Eindruck, dass es dir stärker um dein eigenes unangenehmes Gefühl geht, du aber deine "labile" Freundin als Entschuldigung vorschiebst.
Ich habe sogar den Eindruck, dass du dir nicht wirklich sicher bist, ob du dich trennen willst bzw. ob DU die endgültige Trennung überhaupt aushalten würdest ...!

Andererseits wissen wir nicht, wie psychisch labil deine Freundin wirklich ist. Nicht dass sie sich tatsächlich umbringt! Das kannst, wenn überhaupt jemand, am ehesten DU einschätzen!

Ich bin mir, im übrigen, ganz sicher, dass man es spürt, als Frau sowieso, wenn die Beziehung stark kriselt. Insofern, und das beschreibst du ja auch, wird sie schon auch mit einer Trennung rechnen oder zumindest nicht aus allen Wolken fallen. Trotzdem ist es natürlich so, dass man dieses Gefühl sehr stark verdrängen kann, wenn man an der Beziehung unbedingt festhalten will. Und dann empfindet man das Getrenntwerden eben als "unerwartet", obwohl man es eigentlich schon geahnt hatte.
Der Sich-Trennende kann es eigentlich nie richtig machen! Der Passive wird immer extrem verletzt sein und extrem leiden und dem Aktiven Vorwürfe machen. Da musst du durch!

Wenn du dir wirklich sicher bist, dass du dich endgültig von ihr trennen willst (was ich bezweifle!), dann kannst du nach einer so langen Beziehung, meiner Meinung nach, nun auch noch die kurze Zeit bis September warten und dann persönlich mit ihr sprechen, zumal du ja dann auch dauerhaft in Deutschland bist (wie ich dich verstanden habe).

Aber auch ich (wie andere Foristen hier) halte es für bedenklich, wenn du ihr auch nach der Trennung dauernd als guter Freund zur Verfügung stehen willst. So werdet ihr nie von einander loskommen! Wenn du ihr wirklich nicht schaden willst, darfst du ihre "Bedürftigkeit" nicht ausnutzen, weil sie sich sonst nie von dir lösen wird. Der Knall kommt dann für sie, wenn du irgendwann eine Neue hast! Diese Tour wäre eben sehr egoistisch von dir!

w43
 
G

Gast

  • #21
Ich habe bei deinen Schilderungen, ähnlich wie Angeline, den Eindruck, dass es dir stärker um dein eigenes unangenehmes Gefühl geht, du aber deine "labile" Freundin als Entschuldigung vorschiebst.
Also, ich fasse mal zusammen: Angeline sagt ich sei scheinheilig und solle ihr gefaelligst bald oder besser sofort reinen Wein einschenken. Du sagst, ich schiebe meine Freundin als Entschuldigung vor, solle aber deshalb noch einen Monat warten. Also bin ich so oder so der scheinheilige Boesewicht, richtig?
Ich habe sogar den Eindruck, dass du dir nicht wirklich sicher bist, ob du dich trennen willst bzw. ob DU die endgültige Trennung überhaupt aushalten würdest ...!
Es kann gut sein, dass ich sie noch liebe. Oder vielleicht auch nicht. Aber eines weiss ich: Ich werde mit ihr seit drei Jahren nur immer ungluecklicher, egal wie weit ich fuer sie gehe. Und sie ist ebenso ungluecklich. Ich fuehle mich nicht als Mann und Partner akzeptiert und begehrt. Sie fuehlt sich auch nicht angenommen, egal wie ich es ihr versuche ihr zu zeigen. Daran dass sie mich einmal koerperlich wollte, kann ich mich gar nicht mehr richtig erinnern. Meine Lust auf sie ist als Reaktion auf diese konstante Ablehnung ebenfalls mit der Zeit verloschen, weil nichts mehr von der Spontaneitaet, nichts von dem mit dem anderen koerperlich zusammen sein wollen da ist. Alle Versuche ihr zu zeigen wieviel sie mir bedeutet, scheinen nicht angekommen zu sein. Gereiztheit ihrerseits ist hormonal bedingt und muss von mir akzeptiert werden. Gereiztheit von meiner Seite aus ist ein persoenlicher Angriff auf sie. Alle Versuche, das in Gespraechen zu klaeren haben nicht funktioniert. Ich will Kinder, sie nicht. Der Kinderwunsch wird mir aber immer wichtiger. Eine Zukunftsperspektive existiert somit auch in dieser Hinsicht nicht.

Nun sagen manche: "Wenn man sich liebt, uebersteht man jede Krise." Aber bitte, wie krank klingt denn diese Beschreibung da oben? Ich bin nicht aus Eis. Weder will ich, dass sie laenger ungluecklich ist noch will ich laenger ungluecklich sein. Auch nicht fuer eine Frau, die ich vielleicht noch liebe und die mich vielleicht noch liebt. Aber oft glaube ich auch, es ist nur noch eine Freundschaft und Zweck-Beziehung, schon lange keine Liebe mehr. Sicher trage ich zu dieser Krise auch meinen Teil bei, aber wir scheinen einfach nicht so gut zueinander zu passen, wie wir uns das einmal vorgestellt haben. Ich war bereit, viel fuer sie zu geben, aber nicht meine Selbstachtung. Und ich spuere nun, mit dem raeumlichen Abstand, ich muss die Notbremse ziehen, bevor ich komplett vor die Hunde gehe. Wird es mir selbst weh tun und werde ich mich noch lange fragen, ob es der richtige Schritt war? Oh ja. - Reicht das als Ausfuehrung?
 
  • #22
@ FS

Also bin ich so oder so der scheinheilige Boesewicht, richtig?

Das ist doch Unsinn, das weißt du auch! So hat das niemand behauptet! Das pickst du jetzt aus dem Zusammenhang.


Natürlich reicht das, zumal du dich ja dauernd wiederholst! Aber warum hier bei uns? Merkst du denn nicht, dass dich hier niemand verurteilt? Wir lesen deine Ausführungen eben nur neutral.

Du schreibst doch, dass ihr euch beide darüber klar seid, dass es nicht funktioniert. Deshalb begreife ich diesen Tanz um den heißen Brei nicht.

Wenn du nicht bereit bist, über die Antworten wenigstens versuchsweise objektiv nachzudenken, dann verstehe ich nicht, warum du überhaupt hier fragst... Was hast du erwartet? Dass du nur zu lesen bekommst, was dir gefällt? So viele Menschen, so viele Antworten gibt es auch. Ich meine aber auch, dass du alt genug bist, um solche Dinge des Lebens alleine zu regeln. Du bist doch keine 20 mehr.

Etwas mehr Entschlossenheit und Rückgrat könnte dir und der/den zukünftigen Frau(en) in deinem Leben nicht schaden.

Du kannst es nämlich drehen und wenden, wie du willst, es kann nicht schmerzfrei funktionieren - für keinen von euch.

Aber du solltest ihr den Hauptgrund schon nennen: Sie will keine Kinder, du schon. Das ist eine Hürde, die nicht gemeinsam genommen werden kann, und sie wird das verstehen (müssen). Alle anderen Gründe sind doch nur Beiwerk, der Kinderwunsch ist doch der Knackpunkt - also rede nicht drum herum, sondern mache dem Drama ein Ende.

Das war dann alles, was ich zu sagen hatte.

Ich wünsche dir Kraft und alles Gute.
 
G

Gast

  • #23
Aber du solltest ihr den Hauptgrund schon nennen: Sie will keine Kinder, du schon. Das ist eine Hürde, die nicht gemeinsam genommen werden kann, und sie wird das verstehen (müssen). Alle anderen Gründe sind doch nur Beiwerk, der Kinderwunsch ist doch der Knackpunkt - also rede nicht drum herum, sondern mache dem Drama ein Ende.
.

Also das halte ich nun wirklich nicht für den Hauptgrund. Falls es denn wirklich so ist.
Wäre es der Hauptgrund, hätte der FS ihn doch schon eher erwähnt.Er sagt ja nur, dass ihm der Kinderwunsch immer wichtiger wird. Und die letzten 3 jahre ist er nicht deswegen immer unglücklicher geworden.

Das wäre jetzt wirklich bodenlos und gemein, den fehlenden Kinderwunsch als Grund für die Beendigung des Verhältnisses zu verwenden.
 
G

Gast

  • #24
Lieber FS,

wie du merkst - alles dreht sich im Kreis; nur du kannst die Entscheidung treffen und ob deine Einschätzung, welches WIE für dich oder sie das humanste ist zutrifft, wirst du nicht vorab und auch nicht im Nachhinein wissen. Es gibt nur einen Weg den du probieren kannst.
Meiner Interpretation deiner Aussagen nach, ist es dringend angezeigt, dich zu trennen,damit du selbst nicht verZweifelst. Du wirst Sie nicht unterstützen können, wenn es dir schlecht geht. Sorge erst für dich, dann kannst du für andere da sein - auch für eine Ex.
Es geht doch nicht darum, ob und wie sehr ihr euch noch liebt, es geht darum, ob ihr einen gemeinsamen Weg seht. Ist dieser nicht vorhanden, ist es Zeit mit Respekt und in Liebe zu gehen.
Wie wäre es setzte dir eine Deadline, bereite dich darauf vor, vieleicht entpuppt sich dein Zeitrahmen als unerheblich, weil sih bei ihr unterdessen was tut. "Attacke" n good luck!
 
G

Gast

  • #25
Lieber FS

Du steckst in einer echt schwierigen Situation und ich kann gut nachempfinden, wie es in deinem Kopf endlos drehen muss und du von dem Thema bald so besessen bist, dass du kaum noch was anderes denken kannst.

Willst du nicht für ein paar Stunden therapeutische Unterstützung suchen, damit du deine und ihre Motive etc. auseinanderbeineln kannst und einen Weg findest, der für dich akzeptabel bist. All diese Antworten hier, werden dir kaum weiterhelfen, da aus Distanz und ohne Kontext guter Rat teuer ist. Viel eher schaffst du dir hier noch neue Probleme und eine grosse Verwirrung.

Jeder Mensch ist einzigartig und so sind es auch unsere Beziehungen. Deshalb rate ich dir - gucke deine Beziehung, dein Verhaltensmuster, deine Sorge über die Trennung mit einem Therapeuten an. Ich denke, das würde dir gut tun und deine Entscheidung vorantreiben bzw. mehr Klarheit schaffen.

Wünsche dir gute Gelingen.
 
G

Gast

  • #26
Hallo,
ich hatte gerade eine ähnliche Beziehung u hätte mich, weil mein Partner in einer schlimmen Krise war, niemals von ihm getrennt!!!!!!! Die Beziehung ist letzten Endes so schlimm auseinander gebrochen,
das kein Gespräch mehr möglich war. Wenn Du Zweifel an der Beziehung und der Situation hast,
sich nichts mehr richtig anfühlt, ihr kaum gemeinsame Dinge miteinander teilt, sprich mit ihr!!!!
Teile es ihr ganz ehrlich, mit deiner Verzweifelung mit, sonst bricht irgendwann das Chaos aus.
Ich würde das Gespräch jetzt sofort suchen u ein persönliches evtl. vereinbaren. Ich habe meinen
Partner auch nicht mehr wirklich geliebt, aber natürlich auch sehr, sehr gemocht!!!! Er hat es immer
gespürt u wurde dadurch sicher sehr verletzt!!!! Ich habe die Wahrheit auch verdrängt, jedoch eine
intakte Beziehung verbreitet andere Gefühle!!!! Dir wird es sicher nicht gut gehen, genauso wenig wie
ihr, das hat aber nicht unbedingt mit Liebe zu tun, eher mit Gewohnheit!!!! Vielleicht habt ihr ja auch eine Change, aber nur wenn mal jeder ein paar Wochen tief in sich geht und sich fragt, was will ich !!!! Ich bin jetzt über 8 Wochen durch die Hölle gegangen, habe viel geweint und viel geschrieben. Langsam ist es auszuhalten und ich sehe die Gründe klarer!!!! Es tut immer noch weh, aber langsam, ganz leise
stellen sich jetzt wieder Glücksgefühle ein, denn mein Leben ist wieder frei, ohne Schuld und alles ist wieder offen...w37j
 
  • #27
[Mod.= Chat gelöscht! Keine Antwort auf den Titel.]
 
G

Gast

  • #28
..... Wunsch nach absolutem sich aufeinander verlassen koennen und absoluter Ehrlichkeit mein mehrmonatiges Schweigen nicht noch uebler nehmen wird.


ich denke, du machst Dir etwas vor, sie hat sicher längst gemerkt wie es um Euch steht. Warum ist sie allein nach Deutschland gezogen, und erst nach dem verflixtem siebten Jahr? Sie trennte sich doch schon längst von Dir, nur Du willst es Dir nicht eingestehen! Nun willst Du ihr noch hinterherreisen und zu ihr ziehen? Keiner der keine Kinder möchte, darf einen Partner an sich binden! Sie ist weg, du bist desillusioniert. Sie kommt gut zurecht, aber auf ihre eigene Art. Würde sie sonst immer Zimmer zur Untermiete finden? Befreie Dich von Deinen Täuschungen, sie blockieren nur Deinen Neuanfang, oder willst Du Dich nicht der Zukunft zuwenden?
Sicher hat sie Dein monatelanges Schweigen in Bezug auf wichtige Dinge schon richtig gedeutet, also kann eine Andeutung vorher auch nicht mehr für große Überraschungen sorgen.
 
  • #29
Also ich als Frau wöllte auf keinen Fall Trost von dem Mann, der mich verlassen hat.Tut mir Leid,die Kraft ,dass zu überstehen hab ich dann auch allein.(auch wenn es nicht so ist)Zeigen würde es ich ihm auf keinem Fall ,sorry so bin ich!!! w45
 
  • #30
Trennungsgespräche haben gefälligst immer persönlich zu erfolgen! Es zeugt von unglaublicher Feigheit und Respektlosigkeit, dies per E-Mail, SMS oder Telefon zu machen. Alternativ ginge noch der gute altmodische Brief. Er hat den Vorteil, daß man beim Verfassen drüber schlafen kann.
Also warte bis September, so lange ist das ja nicht mehr hin.
Biete nach dem Trennungsgespräch ein zweites Gespräch nach zwei Wochen an - und gut ist. Wäre ich Deine Freundin, würde ich bei allen lebenspraktischen Dingen dann auf keinen Fall mehr Deine Unterstützung haben wollen. Mach bitte nicht die Mitleidsnummer, so etwas könnte sie unter den Umständen auf keinen Fall ertragen.
 
Top