Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  • #31
Ich kenne das auch so: wenn die Rechnung kommt und die Dame möchte KEIN weiteres Treffen, zahlt sie zügig selbst (wink mit dem Zaunpfahl). Wenn die Dame nicht sofort sagt: bitte getrennt. Dann zahlt der Mann die gemeinsame Rechnung und man sieht sich ein weiteres Mal.
Außnahme, der Mann möchte mich gleich beim ersten Date in ein hochpreisiges Restaurant ausführen obwohl ich zunächst ein einfaches Kaffee vorschlage, dann darf auch gern der Mann übernehmen, egal wie es ausgeht.
 
  • #32
Das hat auch den Nebeneffekt, dass ich beobachten kann, wie er mit der Bedienung umgeht und wieviel Trinkgeld er gibt. Solche Kleinigkeiten können einiges über den Charakter aussagen.
Genau, das hatte ich vergessen, zu schreiben. Wie gesagt, ich kenne die Gastronomie und Hotellerie auch von der anderen Seite des Tisches bzw. der Rezeption, habe nicht nur im elterlichen Betrieb viel gearbeitet, sondern auch zum Beispiel im Studium in fremden Hotels, um zu sehen, wie dort gearbeitet wird, und ich habe eine ganz klare Meinung zu Leuten, die trotz sehr gutem Service kein Trinkgeld geben oder die Bedienung "schikanieren", z. B. xmal rennen lassen, tausend Sonderwünsche haben, keine Umsicht, dass man die Gänge freihalten muss etc. Ich habe da alles erlebt, von Pfennigfuchser, der sich auf zwanzig Cent hat rausgeben lassen, aber seinen Arbeitgeber im Prinzip beschissen hat, weil er für an sich private Essen sich einen Beleg für Spesen hat geben lassen bis hin zu wirklich feinen Leuten, die sehr großzügig mit dem Trinkgeld waren. Von dem her schaue ich immer sehr genau, wie ein Mann mit der Bedienung umgeht - ich war selbst schon oft genug in der Rolle der Bedienung. Oder ein Mensch, der aus einem Hotel etwas stiehlt, zum Beispiel einen Bademantel oder einen Fön, und dann noch sagt, dass das ja im Preis inbegriffen sein müsse, den würde ich am liebsten bei der Polizei anzeigen.
Ich gebe immer Trinkgeld, immer großzügig, auch beim Friseur oder sonstigen Dienstleistern. Wenn ein Mann das nicht auch kann, dann hat er mich nicht verdient.
 
  • #33
Für mich ist es selbstverständlich, dass beim ersten Date jeder seins bezahlt, allerdings finde ich es gut, dass wenn einer den anderen einladen möchte, dies erfragt wird, bevor die Bedienung kommt. Somit ist geklärt, ob das dem anderen recht ist, und man kann sich wieder anderen Themen widmen.
 
  • #34
Mich hat letzten Sommer in der Urlaubszeit einmal auf dem Kiez eine Straßen-Hure aggressiv zu kobern versucht. Die Urlaubszeit ist die Saure-Gurken-Zeit für das Gewerbe, weil die Kundengruppe an den Gestaden des Mittelmeers weilt. Das Gespräch ging in etwa so:

Sie: Kommst Du mit? Kostet nur soundsoviel.

Ich: Nein, danke.

Sie: Warum nicht? Ist Dir das zu teuer? Wenn Du eine Frau ins Bett bekommen willst, musst Du für Essengehen, Drinks in der Bar etc. pp. auch gut gerne soundsoviel ausgeben.

Ich: Interessante Argumentation!

Dann wurde die Fußgängerampel grün und ich bin entschwunden.

Ich finde es bemerkenswert, dass die Forumsteilnehmerinnen, die ansonsten sehr kritisch bezüglich schnellem Sex beim Dating sind, keine Probleme damit haben, sich beim Date aushalten zu lassen.
 
  • #35
Die Frauen haben dich nach einem Date gefragt, also nicht umgekehrt, und du bezahlst ohne Absprache proaktiv die Rechnung?
Boah, das ist der Post Nr. 27 und der erste, der das bemerkt.
Alle anderen ignorieren das alle.
Ich hatte schon hochgescrollt zum Eingangstext, um zu gucken, ob ich das falsch gelesen hatte, aber nein, der Drachen schreibt es doch eindeutig: die Frauen hatten IHN eingeladen zu diesen Treffen im Restaurant.
Hä ? Ist es da nicht selbstverständlich, dass sie dann auch bezahlen ?
Ich kann doch nicht zu jemandem sagen, 'komm, lass uns essengehen, bezahlen musst du aber'.

w 53
 
  • #36
Ich finde es bemerkenswert, dass die Forumsteilnehmerinnen, die ansonsten sehr kritisch bezüglich schnellem Sex beim Dating sind, keine Probleme damit haben, sich beim Date aushalten zu lassen.
Ich nehme an, wenn die besagte Dame mit dir anschließend Sex hat, dann würdest den Gedanken "sich aushalten lassen" sehr schnell verwerfen? Mein lieber Andreas, kein normaler Mann denkt an Aushalten, sondern empfindet Freude, seiner Ausserwählten was Gutes tun zu können. Wenn du an die erste Verliebtheit denkst, dann hättest du mit Sicherheit keinen Gedanken, dass dein Mädchen sich "lohnen" muss, damit du sie überhaupt ansprichst,sondern du warst froh, wenn sie mit dir geredet hat. Du hast in ihr was besonderes gesehen. Die Frauen können nichts dafür, dass deine Vorstellung von Liebe solche Transformation durchgemacht hat, dass sie in deinen Augen zu Freizeitprostituierten mutiert haben (spätestens am dritten Date Sex) oder du triffst nur durchschnittliche Frauen, wo es dir egal ist, ob du sie wieder triffst, oder möglichst viele Frauen, egal wenn, Hauptsache es kommt Sex raus, dann verstehe ich schon, dass du dein Geldbeutel geschlossen hältst.
 
  • #38
Boah, das ist der Post Nr. 27 und der erste, der das bemerkt.
Alle anderen ignorieren das alle.
Ja, das stimmt, dass das eine andere Ausgangslage ist, wenn die Frauen nach dem Date fragen und nicht der Fragesteller. Meine Antworten beziehen sich auf die Situation, wenn mich der Mann nach einem Date gefragt hat. Wenn ich jemals einen Mann nach einem Date fragen würde, dann würde ich das auch bezahlen. Da es aber sehr unwahrscheinlich ist, dass ich jemals einen Mann nach einem Date fragen würde, ist die ganze Situation für mich hypothetisch. Ich bin mit der klassischen Variante immer gut gefahren, den Mann erst einmal machen zu lassen und mich da nicht aufzudrängen. Er soll in die Gänge kommen und ich schaue mir das dann an und entscheide, ob ich dann auch den Gang einlenge. Meiner Meinung nach schießt sich eine Frau nur selbst ins Knie, wenn sie dem Mann diese Schritte abnimmt. Denn es gilt: Laufe niemals einem Mann hinterher, denn die Männer haben die längeren Beine. :)

... Unser Forums-Andreas ist eben sexuell sehr beliebig unterwegs und kommt deshalb auf solche Gedanken, wie er sie oben geäußert hat. In einem anderen Thread hat er vor wenigen Wochen geschrieben, dass eine Frau in seiner Wertschätzung sänke, wenn sie mit dem Sex über das erste Date hinaus warten würde. Ich nehme nun mal an, dass er in dem Fall aber auch nicht die Konsequenz hat, mit einer in seiner Wertschätzung gesunkenen Frau dann auf den Sex zu verzichten. Es ist mir schon klar, dass ein sexuell umtriebiger Mann, dem alles egal ist, die Konventionen zwischen Mann und Frau ins Lächerliche zieht. Die Frauen sind für ihn ja nichts Besonderes mehr und vielleicht hat er einen solchen Verschleiß an Frauen, dass das Daten für ihn wirklich teuer ist:
Eventuell wollen ja auch die Vieldater aus diesem Grund nicht mehr gerne bezahlen. Für den Betrag für 300 oder 400 dates bekomme ich auch ein gebrauchtes Auto. Je kostspieliger Dates werden, umso höherwertiger das Auto.
Im Prinzip ist der Forums-Andreas ein Opfer (denkt an seine Geschichte, dass er über Jahre hinweg von seiner jetzt Ex-Frau in regelmäßigen Abständen in üblem Streit fortgestoßen wurde), der jetzt in seinem persönlichen Kreuzzug bei beliebigen Frauen zum Täter wird und sie für normales Bindungsverhalten abstraft, weil er selbst über Jahrzehnte hinweg in seinem normalen Wunsch nach Bindung verletzt wurde und es nicht geschafft hat, sich früher zu trennen.
 
  • #39
Ich gebe immer Trinkgeld, immer großzügig, auch beim Friseur oder sonstigen Dienstleistern. Wenn ein Mann das nicht auch kann, dann hat er mich nicht verdient
Interessant, dass eine Frau dies anspricht.
Von meiner Seite aus geht das so - eine freundliche Bedienung bringt ordentliches Trinkgeld. Eine gute Leistung auch.
Bin ich aber absolut unzufrieden, dann fällt das Trinkgeld knapp aus. Schlussendlich ist es eine freiwillige Leistung. Auch füge ich gerne ein "Kompliment an die Küche" hinzu, wenn es mir wirklich gut geschmeckt hat.
Beim Hotelaufenthalt gebe ich gerne bereits am Anfang Trinkgeld. Auch mit dem Hintergedanken - habe ich wirklich mal einen Sonderwunsch, dann klappt das auch. In guten Häusern fragt man einfach - meist ist es kein Problem. So bekam ich neulich den Bademantel, in den V sich sich so gerne eingekuschelt hat als Geschenk der Direktion. Ich wollte den eigentlich kaufen - und habe gefragt, ob das möglich ist.
Auch darum legte ich Wert darauf, selbst zu bezahlen, wenn in einem meiner Stammrestaurants ein Date stattfand. Die Rechnung kam auch immer automatisch zu mir .....
Und während der Corona Krise habe ich auch dann grosszügig aufgerundet, wenn ich mir Essen geholt habe. Einfach, weil ich will, dass "meine" Restaurants überleben.
Und hier sehe ich übrigens weniger eine Einladung seitens der Damen. Sondern eher den Vorschlag, weil der Drachen nicht rechtzeitig Feuer gespuckt hat .....
 
  • #40
Im Prinzip ist der Forums-Andreas ein Opfer (denkt an seine Geschichte, dass er über Jahre hinweg von seiner jetzt Ex-Frau in regelmäßigen Abständen in üblem Streit fortgestoßen wurde), der jetzt in seinem persönlichen Kreuzzug bei beliebigen Frauen zum Täter
1.
Interessante These. Muss ich mal darüber nachdenken. Ab ca. der Hälfte dieser toxischen Beziehung, war aber ich es, der die Off-Phasen eingeleitet hat. Könnte aber etwas dran sein à la "le chat échaudé craint l'eau froide", "one bitten twice shy", "ein gebranntes Kind scheut das Feuer". Könnte aber auch sein, dass ich das normale Bindungsleben als für mich überholt erkannt habe. Immerhin verweigere ich mich dem seit nunmehr knapp 20 Jahren.

2.
Freiheit ist kein Verbrechen.
 
  • #41
Nun, auch ich liege definitiv nicht in der angeschriebenen Altersklasse, aber es juckt mich jetzt doch sehr, den ein oder anderen Aspekt einzufügen. Auch habe ich es so verstanden, dass die Damen den FS nicht explizit eingeladen haben, sondern lediglich fragten, ob er eventuell Lust auf ein Treffen habe ... aber egal, lassen wir doch die Spitzfindigkeiten! Und genau das ist auch eine ganz gute Überleitung zu dem, was mir hier gravierend auffällt: Es ging in der Ausgangsfrage doch nur um das Übernehmen von sagen wir mal 50 - 80 € pro Abend, oder? Hier fallen jetzt Begriffe wie Prostitution, Emanzipation, Aushaltenlassen, Finanzierung eines Kleinwagens, Verlust der Autonomie uä.
Wow, also wenn ich Angst um meine Selbstbestimmtheit habe, nur weil mich ein mir wohlgesinnter Mensch einlädt, dann kann es mit derselben aber nicht weit her sein! Ich kann mich sehr gut einladen lassen, es genießen und habe überhaupt nicht das Gefühl, eine Gegenleistung erbringen zu müssen.
Aber ich lade auch sehr gerne ein, erwarte da aber eben auch keine Gegenleistung, sondern gebe aus freien Stücken. Wenn ich mich mit jemandem treffe, der für mich 200/300 km fährt, dann ist es selbstverständlich, dass ich ihn einlade und zwar nicht auf ein Kaltgetränk. Wenn der Mann dann trotzdem bezahlen möchte, habe ich null Problem damit sondern empfinde es als Kompliment. Punkt.
Auch wenn ich mit Freundinnen ausgehe, lade ich sehr gerne ein, weil ich dieses Auseinanderrechnen so bescheuert finde. Unmöglich auch für den Kellner, die Kellnerin! Man kann doch einfach abwechselnd bezahlen und gut ist. Aber das ist natürlich Einstellungssache. Wenn ich geiziges Verhalten vermute, egal ob bei Mann oder Frau, ist bei mir der Ofen aus.
Wenn ich mich tatsächlich nur auf ein Getränk mit einem Mann treffen würde (was ich bis jetzt noch nicht gemacht habe) und er getrennt bezahlen wollte, dann würde ich kurzerhand die Rechnung bezahlen und ganz schnell verschwinden.
Wenn der FS das Bedürfnis hatte, zu bezahlen, alles gut, warum denn nicht! Aber ich würde es auch vorher ansprechen, dann ist doch auch die ganze Situation entspannter.

Ich wünsche allen noch viele schöne Treffen🍀
 
  • #42
Ich bin auch nicht in der gefragten Altersklasse. Vielleicht ändert sich das heutzutage?

Ich lade gerne ein, auch mit Freunden zahlen wir oft wechselseitig. Trinkgeld bei gutem Service ist eh selbstverständlich.

Bei einem ersten Date geht es im Regelfall um zwei Kaffee. Für jeden, der eine „EP“-Börse bezahlt eher nicht viel Geld.
Wenn ich mit einer Frau für 100 Euro essen gehe, habe ich mir das vorher überlegt und vorgeschlagen. Wenn eine Frau von sich aus ein teures Restaurant vorschlägt, fände ich das seltsam. Habe ich nie erlebt. Die Erwartung einer „Gegenleistung„ finde ich absurd. Ich achte aber auf die Reaktion der Frau. Wer sich nicht mal bedankt (weil „selbstverständlich“) ist als Partnerin nicht akzeptabel.

Wenn der Mann nicht die Frau einlädt, dann war´s auch schon wieder. Da denkt die Frau, dass sie es den Mann nicht wert ist 50 oder 100 € zu zahlen.
War mir manche Frau nicht wert, die ich getroffen habe. Deswegen spart man sich ja das teure Restaurant, damit man ihr das nicht auf die Nase binden muss. Sorry, aber wer möchte sich eigentlich für ein erstes Date regelmäßig im Restaurant für 50-100€ treffe. Das würde ich einer Frau nicht vorschlagen, weil ich sie dann automatisch zu Gedanken über ihren Beitrag nötige. Macht das hier irgend jemand?

Eventuell wollen ja auch die Vieldater aus diesem Grund nicht mehr gerne bezahlen. Für den Betrag für 300 oder 400 dates bekomme ich auch ein gebrauchtes Auto. Je kostspieliger Dates werden, umso höherwertiger das Auto.
Nach 300 erfolglosen Dates sollte man sich in der Tat überlegen, ob man nicht besser in ein Auto investiert. „Höherwertig“ ist aber selbst dann der falsche Ausdruck.
 
  • #43
Auch wenn ich mit Freundinnen ausgehe, lade ich sehr gerne ein, weil ich dieses Auseinanderrechnen so bescheuert finde. Unmöglich auch für den Kellner, die Kellnerin! Man kann doch einfach abwechselnd bezahlen und gut ist. Aber das ist natürlich Einstellungssache.
Ja, das italienische System, so habe ich das in jungen Jahren auch gelernt. Hat auch den Vorteil - wenn einer der Kumpels klamm ist, dann bezahlt er (wenn überhaupt) da, wo die Rechnung nicht allzu hoch ausfällt.
Eine Variante ist noch - einer bezahlt alle Getränke, ein anderer das Essen. Das kann man dann schon beim Bestellen der Rechnung darlegen, dann ist es fürs Personal auch keine Zumutung.
Aber Geiz scheint immer noch geil zu sein - und wer aus diesem Rahmen fällt, macht es auch wieder nicht recht.
Bei uns bezahlt übrigens privat nur die Frau, die explizit eingeladen hat - bspw zu ihrem Geburtstag. Geschäftlich schaut es wieder anders aus .....
 
  • #44
ich würde das nicht so machen wie du das machst, bezahlen während sie nicht am Tisch sind, ich würde ganz offen am Tisch fragen, wie hättest du es gerne mit der Bezahlung, was du gemacht hast ist schon etwas übergriffig, denn das Gefühl könnte so entstehen, dass du dir Vorteile schaffen möchtest durch die Bezahlung, heute haben die Frauen meist genauso viel Geld wie die Männer, also können und wollen sie auch ihr Konsum selbst bezahlen, zumindest beim ersten Date!!
Also wirklich! Wo soll dieser Blödsinn eigentlich noch hinführen?
Was seid Ihr nur für Kerle?
Ch frage doch beim Date nicht, wie wir das mit dem bezahlen machen.
Also echt, durch solche politisch korrekten, werden die Frauen immer mehr und mehr in eine völlig falsche Emanzipation gedrückt.
Verdammt noch mal, lasst die Frauen doch trotz Emanzipation weiter Frau sein dürfen.
Ich schäme mich maßlos für solche Männer, die Emanzipation als Grund für ihre geizige Art missbrauchen.
Ich frage eine Frau Dich nicht ob ich bezahlen darf.
Ich nehme mir die Frechheit heraus das einfach zu machen und informiere Sie kurz, das es mir ein Bedürfnis war.
Und zwar so, dass sie sich nicht wie eine Nutte vorkommen mus.
Mein lieber Herr Gesangsverein, was ist bloß mit den Kerlen passiert?
Mensch Männers, hört mal auf für die Frauen mitdenken zu wollen, die können das schon selbst und sind schon Groß.
Ich hab das Gefühl manche Männer können nur charmant sein , wenn sie poppen wollen.
Also echt, da fliegt mir jede Feder aus dem Eimer!
*mein Kopfschüttel *
M49
 
  • #45
Ich finde diese Threads immer sehr amüsant. Die kommen ja regelmäßig. Es dauert dann auch meist nicht lange bis die Mistgabeln gewetzt werden. Oder Worte wie "aushalten" und Prostitution fallen. Hat nicht lang gedauert.
Ich würde den jungen Männern raten: (denn der FS ist ja nach seiner Aussage ein junger unwissender Mann....):
Männer schaut in Euer Herz. Die Antwort für Euch liegt dort.
Diejenigen die die Frau gern einladen möchten.....und ich gehe jetzt mal von relativ gemäßigten Männern aus und nicht von dauerdatenden Casanovas - also eben diejenigen, die die Frau gern einladen, weil sie es gern möchten und nicht jeden Tag ein Date haben, die mögen das doch auch kundtun und einfach machen. Sie werden dann sicher Frauen treffen, die das gerne annehmen können.
Diejenigen, die eigentlich nicht einladen mögen, die tun es eben nicht.
Sie werden die passenden Frauen dazu finden, die das nicht annehmen können, wollen, nicht gelernt haben, ihre Autonomie bedroht fühlen, nichts schuldig sein wollen, für die das nicht mehr dem Zeitgeist entspricht, what ever. Deutschland hat genug Frauen. Es findet sich schon, was passt.
An unseren Forums-Frauenhasser und nach seiner Aussage ständig datenden Dauerdurchnudler mag ich auch was schreiben:

“Wenn du lange in einen Abgrund blickst, blickt der Abgrund auch in dich hinein.”

Friedrich Nietzsche


Für ganz ganz viele liebenswürdige Frauen und Männer ist der Ablauf eines Dates übrigens kein Problem sondern auch eine Freude mit der sie die Bausteine für ein gemeinsames Leben legen.
w45
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #46
die Frauen hatten IHN eingeladen zu diesen Treffen im Restaurant.
Hä ? Ist es da nicht selbstverständlich, dass sie dann auch bezahlen ?
Nö, in meiner Welt nicht.
Ich bin doch als Mann ein fauldenkender.
Wenn die Frau die Lokalität aussucht, kann ich dich trotzdem einladen.
Wenn eine Frau explizit sagt, sie möchte mich gerne zum Essen einladen, dann lasse ich sie machen, ich bin ja kein Hornochse.
Aber wenn das nicht ausdrücklich so kommuniziert wurde, mache ich das was ich immer mache.
Und zwar ohne darüber nachzudenken.
Wenn es vorher klar ist, dann übergehe ich keine Frau und schon gar nicht heimlich, wenn sie dich gerade das Näschen pudern geht.
Aber was mich viel mehr wundert.
Wie komme ich als Mann in eine solche Situation , die mich so unsicher diesbezüglich macht, dass ich ernsthaft ein Forum nach Rat fragen muss?
Hier wird alle Naselang davon geschrieben, wie ach so selbstbewusst alle doch sind oder sein sollten .
Viele bekommen noch nicht mal so was nutzloses wie das einladen bei einem Date hin.
Es ist doch nur eine Geste.
Ein Ausdruck oder ein bedanken für eine schöne Zeit.
Eine ehrlich gemeinte Wertschätzung ohne Zwang und Verpflichtungen.
Ja ja ich weiß, es ist ein rotes Tuch Thema für mich.
Da krisch isch immer Blutdruck
M49
 
  • #47
Also echt, durch solche politisch korrekten, werden die Frauen immer mehr und mehr in eine völlig falsche Emanzipation gedrückt.
...
Mein lieber Herr Gesangsverein, was ist bloß mit den Kerlen passiert?
"Navität ist ein Kapital. Wenn das einmal verbraucht ist, bekommt man es für ein Geld der Welt zurück."
(Peter Cornelius)

Die Gesellschaft entwickelt sich nun eben in die beschriebene Richtung. Man mag das bejubeln, oder beweinen. Es ist aber nun einmal so. Die Kerle passen sich entsprechend an.
 
  • #48
Ja, klar, @Lebens_Lust, ich mach‘ das. Ich treffe mich prinzipiell nicht mit einem Mann auf einen Kaffee, weil ich im Vorfeld schon sortiere, wie das so passen könnte, ich bin also nicht wahllos unterwegs. Wenn ich mich dann treffe, dann möchte ich eben auch ein schönes Umfeld haben und mich wohlfühlen. Wie gesagt, ich lade dann auch gerne ein, wenn eine längere Anreise gegeben ist. Wenn der Mann dann mit der Situation nicht umgehen kann oder will, dann passt es eh nicht. Ich habe absolut keine Lust auf diese schnellen Dates, auf nen Kaffee oder ein Eis oder Wasser?! Nö, ist nicht meine Welt, aber das entscheidet ja jeder für sich🍀
 
  • #50
Boah, das ist der Post Nr. 27 und der erste, der das bemerkt.
Alle anderen ignorieren das alle.
Ich hatte schon hochgescrollt zum Eingangstext, um zu gucken, ob ich das falsch gelesen hatte, aber nein, der Drachen schreibt es doch eindeutig: die Frauen hatten IHN eingeladen zu diesen Treffen im Restaurant.
Hä ? Ist es da nicht selbstverständlich, dass sie dann auch bezahlen ?
Ich kann doch nicht zu jemandem sagen, 'komm, lass uns essengehen, bezahlen musst du aber'.

w 53

Liebe Frei,

Da hast Du vollkommen Recht.
Wer einlädt, zahlt - geschlechtsunabhängig.

Tja, wer lesen kann.
Sorry, Drache - dann bitte -
NEIN! Nicht zahlen, das ist dann ganz das Gegenteil von nett und zuvorkommend.
Stell Du Dir vor, Du lädst jemanden ein, und diejenige zahlt hinter Deinem Rücken?
Das ist ein massiver Korb mit Ohrfeige dazu.

W, 51
 
  • #51
Interessant, dass eine Frau dies anspricht.
Von meiner Seite aus geht das so - eine freundliche Bedienung bringt ordentliches Trinkgeld. Eine gute Leistung auch.
Naja, ich habe es als eine Frau mit Arbeitserfahrung in Hotel und Restaurant angesprochen. Schauen wir es einmal mit der Betonung auf Arbeitserfahrung in Hotel und Restaurant an, wo ja auch Männer arbeiten: An sich möchte man es jedem Gast so gut es geht recht machen. Der eine Gast will dies, der andere Gast will das. Bei Stammgästen genügt ein Blick beim Reinkommen und man weiß, welches Getränk man nun ausschenkt. Eine gute Bedienung (m/w/d) weiß schon beim zweiten Restaurantbesuch eines Gastes, dass der schon einmal da war und wird das zu erkennen geben. Viele Bedienungen arbeiten zu einem Lohn, der den Namen nicht verdient, und da gehört es sich gleich doppelt, dreifach und vierfach, dass man Trinkgeld gibt. Meine Eltern haben schon immer sehr gut bezahlt, sodass das Wort "Mindestlohn" für uns keine Wichtigkeit hat und wir als Folge der guten Bezahlung unserer Mitarbeiter keine Personalfluktuation haben. Ich habe jedenfalls mal zum Erweitern meiner Erfahrungen in einem Autohof an der Autobahn gekellnert und bin dort zu einem Stundenlohn von ca. 6 EURO während meiner Schichten gerannt wie ein Hase: nach 5 Stunden hatte ich zwischen 1000 und 1200 EURO Umsatz gemacht. Man kann sich vorstellen, wie viele Male ich da zwischen Küche, Theke und Terrasse hin- und hergeflitzt bin.
Nun legen wir die Betonung auf Frau: Der Hauptanteil an Berufstätigen in diesem Dienstleistungssektor ist weiblich. Am Betragen eines männlichen Dates gegenüber der Kellnerin sieht frau, wie dieser Mann Frauen behandelt. Denn es geht darum, ob er über die Rollen in dieser Situation hinaus denken kann. Die Rolle der weiblichen Bedienung ist dienend, mittels seiner Position als Gast kann der Mann die Bedienung in ihrer Rolle ziemlich gut und weitreichend dominieren. Denn wenn diese Bedienung bei einem Menschenschinder angestellt ist, wird sie sich kaum beschweren können. Wenn nun ein Mann über diese Rollen hinaus nicht merkt, dass auch eine Kellnerin ein Mensch mit gleichen Rechten und gleichem Wert ist, dann weiß ich, dass er in der Rolle als Ehemann oder Freund auch ein A.... wäre.
 
  • #52
Vielleicht ist ja auch Bond - James Bond an dem Bezahlen beim Date schuld. In den Filmen habe ich nie gesehen, dass eine Frau beim Date im Restaurant bezahlt hat.

Sollte ich jetzt auch beim Date sagen:
Ich bin Skifahrer – 007 Skifahrer.

Hoffentlich erwischt mich nicht Goldfinger.:):)
 
  • #53
Hallo, beim ersten Date möchte ich auf jeden Fall eingeladen werden. Sprich der Mann zahlt die Rechnung. Alles andere ist knauserig, auch wenn er zu wenig Trinkgeld gibt. Wer steht schon auf Geizkrägen?

Wenn man sich länger kennt, kann man sich ja immernoch abwechseln.

Wenn der Mann beim ersten Date nicht bezahlt, dann treffe ich ihn nicht weiter. Eine Ausnahme ist, wenn er aus einer anderen Stadt extra zu mir gefahren ist (Stress, Zeitaufwand, Spritkosten usw.). Dann würde ich bezahlen.

w , 30 Jahre alt
 
  • #54
Es ist mir tatsächlich auch noch nie passiert, dass mal ein Mann nicht bezahlt hätte aber wenn er es einfach macht, gerade wenn es nicht so gefunkt hat und eigentlich schon klar ist, dass man sich nicht wieder sieht, fühle ich mich immer etwas unwohl. Ich habe dann das Gefühl, ich bleibe ihm etwas schuldig. Am besten finde ich es, wenn der Mann fragt: Ich würde dich gern einladen, wenn das okay ist; und zwar nach dem Essen aber bevor die Rechnung schon da ist und man unschlüssig an seinem Portemonnaie rumfummeln muss 😜 Also am besten die Rechnung verlangen und dann die Frage stellen. Wenn das Date richtig mies war, würde ich glaube ich darauf bestehen wollen, meinen Teil selbst zu übernehmen, ist mir bisher aber noch nicht passiert...

w, 25
 
  • #55
1.
Interessante These. Muss ich mal darüber nachdenken. Ab ca. der Hälfte dieser toxischen Beziehung, war aber ich es, der die Off-Phasen eingeleitet hat.
Da hast Du mit Deiner Rache begonnen und hast Deiner Frau in der Währung zurückgegeben, wie sie Dich verletzt hat.

Freiheit ist manchmal auch nur ein Begriff dafür, dass man nichts mehr zu verlieren hat. Du hast keine Gefühle mehr, sagst selbst, dass sich bei Wiederholung jegliches Gefühl abschliffe. Auch Anstand hast Du nicht mehr. Du glaubst an nichts mehr, außer an polygamen Sex. Außerdem hast Du wohl auch keine Selbstachtung mehr, sonst würdest Du nicht beliebigen Frauen schlafen, selbst mit solchen, die Du eigentlich verachtest. Wird Dir Liebe geschenkt (Du weißt, die Geschichte mit der Eheberaterin), trittst Du sie mit Füßen. Wer die Liebe mit Füßen tritt, wenn sie einem geschenkt wird, hält sich selbst nicht für liebenswert.
Deine Freiheit endet übrigens da, wo die Freiheit der Mitmenschen beginnt. Da Du den Frauen, mit denen Du schläfst, um sie dann zu verlachen, wenn sie normales Bindungsverhalten zeigen, nichts von Deinen vielen ONS sagst (Deine eigene Aussage), können sie nicht frei entscheiden, ob Du dann überhaupt noch in Frage kämst. Du sagst ja nicht: "Hey, ich war schon in x Frauen, oft nur für ONS, nicht immer geschützt, es könnte sein, dass mein Ding Dir eine STD einbringt." Du sagst auch nicht: "Hey, ich habe keine Gefühle mehr und will Dich eigentlich nur beschlafen, damit ich mich an Deiner Energie laben kann, damit ich mich selbst nicht so tot fühle." Und Du sagst auch nicht: "Ich werde Dich an Sonntagsessen mit meinen Töchtern teilhaben lassen, um mich nachher darüber lustig zu machen, dass Du dem Bedeutung beimisst." Und Du sagst nicht: "Ich will nur deshalb mit Dir schlafen, damit ich Dich danach verletzen kann und meine Rache am weiblichen Geschlecht vollziehen kann." Und Du sagst nicht: "Ich bin ein emotionaler Krüppel, voller Verbitterung, ich werde Dir nicht gut tun."
So lange Du das nicht sagst, nimm den Begriff "Freiheit" nicht in den Mund.
 
  • #56
Ich schäme mich maßlos für solche Männer, die Emanzipation als Grund für ihre geizige Art missbrauchen.
Ich frage eine Frau Dich nicht ob ich bezahlen darf.
Ich nehme mir die Frechheit heraus das einfach zu machen und informiere Sie kurz, das es mir ein Bedürfnis war.
Geht mir genauso. Und wenn eine Frau damit nicht umgehen kann, dann bin ich der falsche Datepartner. So wie ein Mann, der bei einem Kaffee beim bezahlen herumdruckst eben für die meisten Frauen ein Totalausfall ist.

Viele Bedienungen arbeiten zu einem Lohn, der den Namen nicht verdient, und da gehört es sich gleich doppelt, dreifach und vierfach, dass man Trinkgeld gibt.
Das ist nicht mein Problem. Ich möchte mit Trinkgeld eine entsprechende Leistung belohnen. Wenn die Bedienung nicht ordentlich bezahlt wird, würde ich das Restaurant meiden. Das ist es, was sich nicht gehört und ich bin nicht dafür da, die Fehlleistung des Arbeigebers zu ersetzen. Trinkgeld ist kein Lohnersatz.
 
  • #57
Das mit dem Trinkgeld ist noch mal so eine Sache.
Entschuldige @Mon Chi Chi, aber mich ärgert die Selbstverständlichkeit, mit der von den Kellnern ein Trinkgeld erwartet wird.
Ich muss zugeben, die Kombination aus sehr gutem Essen und sehr gutem Service erlebe ich selten. Meistens werde ich beim ein oder anderen enttäuscht.
Weder mag ich für ein Essen, was so, naja, der Schulnote 2- bis 3 entspricht ein hohes Trinkgeld geben, noch dafür, dass ich vom Kellner nicht oder erst nach dem 10. Mal beachtet werden. Ich habe schon von Freunden gehört, die bei schlechtem Service kein Trinkgeld gaben und dafür vom Kellner mit tödlichen Blicken bestraft wurden. Also wo kommen wir da hin? Bringt eine entsprechende Leistung, dann gibt es was. Dummerweise hat es sich eingebürgert, dass man trotzdem Trinkgeld gibt. Würde ich die tatsächliche Leistung würdigen, fiele mein Trinkgeld in 6 von 10 Fällen mau aus. Jetzt kommt bestimmt von dir das Argument, für die schlechte Küche kann der Kellner nichts. Stimmt, aber ich bezahle für das Gesamtarrangement. Ich wollte einen schönen Abend mit guten Freunden und leckerem Essen und wurde enttäuscht. Mittelmäßiges Essen, zwar genießbar und ZU gut um es zurückgehen zu lassen, kulinarisch trotzdem enttäuschend. Da ist man nicht in Spendierlaune. Wenn dann noch der Kellner einem das Gefühl gibt, zu stören, muss er sich über wenig Trinkgeld nicht wundern.

Ich habe übrigens auch schon aushilfsweise gekellnert. Wenn ich mich recht erinnere, für die damals im Osten üblichen 5,11 Euro (vormals 10,00 DM) pro Stunde. Ändert nichts an meiner Meinung. Auch andere Nebenjobs, die ich schon hatte, waren genauso schlecht bezahlt und noch viel anstrengender.
 
  • #58
...Stundenlohn von ca. 6 EURO während meiner Schichten gerannt wie ein Hase: nach 5 Stunden hatte ich zwischen 1000 und 1200 EURO Umsatz gemacht. Man kann sich vorstellen, wie viele Male ich da zwischen Küche, Theke und Terrasse hin- und hergeflitzt bin.
Noch ergänzend. Kellner sind in den meisten Fällen unausgebildete Aushilfen. Bei Annahme von nur 5% Trinkgeld sind das hier 55 Euro, Stundenlohn 17 Euro, davon 11 Euro netto. Finde ich jetzt nicht so schlecht, das sind locker mal ca. 25 Euro Bruttolohn. Nicht, dass ich das einer Kellnerin nicht gönne, aber Regale einräumen ist auch anstrengend...
 
  • #59
Wenn ich den Mann wiedersehen möchte, würde ich mich wohler fühlen, wenn er bezahlt. Er macht mir ja damit ein Geschenk, was Wertschätzung ausdrückt und zu Freude führt, da ich ihn ja auch toll finde.
Wenn ich den Mann nicht wiedersehen möchte, finde ich es besser, wenn ich selbst zahle. Ich finde es seltsam, wenn mir jemand das Essen bezahlt, den ich danach vermutlich nie wieder sehe. Zudem würde ich denken, dass er auf mich steht und wenn ich nicht auf ihn stehe, finde ich das schade. Es entsteht dann eher ein unangenehmes Gefühl.
Wenn es sich aber nur um einen Kaffee handelt, ist es natürlich auch OK, wenn er den zahlt...w,34
 
  • #60
Ich finde es seltsam, wenn mir jemand das Essen bezahlt, den ich danach vermutlich nie wieder sehe. ...
Wenn es sich aber nur um einen Kaffee handelt, ist es natürlich auch OK, wenn er den zahlt...
Ich lese hier immer wieder was von Essen und größeren Beträgen. Nicht mal nur wegen dem Geld frage ich mich, wie denn ein erstes Date für die meisten aussieht. Für mich war das immer ein Treffen auf einen Kaffee und nie eine Einladung zum Essen. Essen bindet ja schon rein zeitlich deutlich länger und beide haben dann nicht die Möglichkeit, sich kurzfristig zu verabschieden, wenn es nicht passt.

Also: bin ich mit erstmal einem Kaffee (aus dem dann bei Sympathie ja immer noch ein Spaziergang und ein Essen werden kann) dann schon völlig unter den heutigen Ansprüchen mancher Frauen, die auf der anderen Seite das Essen wiederum nicht von mir als Mann bezahlt haben möchten, wenn es nicht passt? Erscheint mir alles ganz schön kompliziert...
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.