G

Gast

  • #1

Frage an die Männer: Unlust beim Mann - wie verhalten?

Hi

Wie schon der Titel vermuten lässt, es läuft nicht mal schlecht im Bett, es läuft schlicht Garnichts (bereits etwas mehr als 1 Monat). Die Beziehung begann als Affäre (keine Drittparteien involviert, aber ich konnte zu Beginn keine Beziehung haben). In der Zeit lief es, was ja nicht erstaunt, gut.

Bisher kannte ich sowas nicht, es lief mit meinen zwei vorherigen langjährigen Beziehungen sehr gut.

Seine vorherige Beziehung war sehr komplex (Dreiecksgeschichte), der Druck sehr hoch, und ich weiss, dass er mal über Monate(!) das Interesse verlor. Störfaktoren zur Zeit sind sicherlich sein Stresslevel bei der Arbeit sowie das ich wenig erfreut bin über den Kontakt zur Ex, was zeitweise Streitpunkt war, was sich aber tendenziell gelegt hat.

Nun kam es auch schon zur Sprache, dass nichts läuft, da ihm auffällt das mich das belastet. Er meinte wir "können versuchen Sex zu haben". Offenbar ist seine Unlust schon so weit, dass es mit Erektionsproblemen verbunden ist.

Das Thema ist also auf dem Tisch, nicht aber irgendwelche Lösungen. Ich meinte dann, er solle das stressige Projekt doch zuerst abschliessen, um das dann anzuschauen, in der Hoffnung, ihm so vorübergehend den Leistungsdruck zu nehmen.

Und jetzt kommt der Punkt, wo sicherlich überrascht: Wir sind beide keine 30.

Und nun zu meiner Frage (auch allgemeine Anregungen sind sehr erwünscht, denn ich bin völlig ratlos): In einer solchen Situation, wie soll ich mich verhalten? Wie würdet ihr wünschen, dass Eure Partnerin sich verhält? Vorübergehend Totschweigen in der Hoffnung das legt sich von selber? Ihn zu einem Urologen zwingen (er will nicht gehen) indem ich ihm das Messer an den Hals setzte (ich halte diesen Zustand doch kein halbes Jahr aus... schon 3-4 Monate als ich Single war und nichts in Aussicht empfand ich als schlimm)? Künstliche Distanz schaffen, indem ich weniger Zeit für ihn habe?

Was würdet Ihr tun?

Danke schonmal,
die FS
 
G

Gast

  • #2
Erstmal nicht Thematisieren. Wenn zärtliches streicheln mit oraler Verwöhnung auch keine Ergebnis bringt, dann wäre ich auch mit meinem Latein am Ende.
 
  • #3
Falsche Erwartungshaltung. Sex ist anscheinend nicht Basis dieser neuen Beziehung. Der Partner hat ein wüstes Leben geführt und muss seine Verwundungen auskurieren. Der will einfach seine Ruhe haben.
 
G

Gast

  • #4
Na ja, ein Monatchen nix los, da können viele Männer nur müde drüber lächeln. Wenn er es "versuchen" will, dann sind vielleicht auch einfach mal Deine Liebeskünste gefragt. m39
 
G

Gast

  • #5
Deinen aktuellen Mann mit den Männern deiner vorherigen langjährigen Beziehungen zu vergleichen ist nicht zwingend aussagekräftig.
Evtl sahst du ja früher attraktiver aus und hast in den letzten Jahren stark an Attraktivität verloren. Das soll ja vorkommen.
Evtl bist du aber auch einfach nicht der wirkliche Traumtyp von deinem aktuellen Freund.
Soll heissen: Ich selber habe einen Freund, der mit einer sehr attraktiven rothaarigen Frau zusammen ist. Er selber findet sie aber nicht sooo hübsch und in den letzten Monaten hatten die beiden kaum Sex!
Wie kannst du dich also Verhalten:
1. Eiegne Attraktivität überprüfen und evtl nachbessern.
2. Herausfinden, wie attraktiv dich dein Freund tatsächlich findet (im Vergleich mit dem Aussehen seiner Traumfrau)
 
G

Gast

  • #6
Sein Körper drückt aus, was er sich nicht eingestehen will: Er hat Angst, sich zu weit auf Dich einzulassen. Das dürfte schwierig werden...als ihr nur eine Affäre hattet, entsprach das seinem "Angstlevel" und fühlte sich ausreichend offen und unverbindlich an, um bei ihm keine Ängste=Potenzstörungen auszulösen.
Entweder er hat unterschwellig Angst vor Vereinnahmung, oder vor Zurückweisung. Beides sitzt sehr tief. Es würde evtl. helfen, wenn er seine Vorgeschichte therapeutisch aufarbeitet, aber mache Dich darauf gefaßt, dass er, wenn die Potenz und die Selbstsicherheit wieder da sind, "Danke, Du hast mir so gutgetan, ich bin Dir so dankbar"zu Dir sagt und sich in eine andere ernsthaft verliebt-weil er es dann wieder kann, auch emotional.

Sieh der Tatsache ins Auge, eine Übergangsfrau zu sein..so weh es tut..ich habe es mehrmals erlebt und bin jetzt schlauer:(
w.
 
G

Gast

  • #7
Hier mal so als Frau: wie wäre es denn mal mit Verständnis ihm gegenüber??? Einfach nur Verständnis ohne gleiche irgendwelche vermeintlichen Lösungen (was soll er denn bitteschön beim Urologen wenn er absolut keine Lust hat??) einzufordern. Leg deine eigene fordernde Haltung doch erst einmal ab und gehe mal auf ihn ein.
So wie du ansatzweise beschreibst, steht er derzeit massiv unter Stress. Und nachdem viele Menschen sich, wenn es um wirklich wichtige Dinge geht, nur auf eines konzentrieren können, tritt alles andere erst einmal in den Hintergrund.
Vielleicht solltest du auch darüber nachdenken, dass sich eine Beziehung nicht ausschließlich über Sex definiert. Dies scheint jedoch bei deinen vorangegangenen Beziehungen der Fall gewesen zu sein. Zudem scheint Sex für dich ziemlich im Vordergrund zu stehen. Kann es sein, dass dein Freund da entwicklungstechnisch schon um einiges weiter ist als du?
Viele Dinge, über die es sich lohnt nachzudenken sofern dir an diesem Menschenmann wirklich etwas liegt. Sollte sich dabei herausstellen, dass ihr in für dich wesentlichen Dingen nicht oder nur sehr eingeschränkt kompatibel seid, bleibt dir wohl nur die Trennung. Für ihn würde sich das wohl dann so darstellen: "Sie ging, weil ich nicht immer wollte wenn sie wollte".
w/46
 
G

Gast

  • #8
.
1. Wie würdet ihr wünschen, dass Eure Partnerin sich verhält?
2. Vorübergehend Totschweigen in der Hoffnung das legt sich von selber?
3. Ihn zu einem Urologen zwingen (er will nicht gehen) indem ich ihm das Messer an den Hals setzte
4. (ich halte diesen Zustand doch kein halbes Jahr aus... schon 3-4 Monate als ich Single war und nichts in Aussicht empfand ich als schlimm)?
5. Künstliche Distanz schaffen, indem ich weniger Zeit für ihn habe?
1. Ganz normal
2. Totschweigen geht ja nicht mehr, ich habt schon drüber geredet.
3. Nein, wie kommst Du auf diese Idee? Was soll Ihm ein Urologe medizinisch bei Unlust groß sagen? Schau Dir ein Porno an und ruf dann schnell Deine Freundin?
4. Und wenn Dein Partner mal 4 Monate krank ist, was dann?
5. Wieso willst Du das?

Nein, es überrascht mich nicht, dass Du Unter 30 bist. M45
 
G

Gast

  • #9
Hallo FSin, Dein Partner steht unter Druck. Für mich ganz offenbar sind da Dinge, die er noch nicht verarbeitet bzw. geklärt hat. Für mich macht es den Eindruck, als sei er nicht in der Lage voll und ganz hinter Dir zu stehen, also nicht stehen zu können, weil da noch was anderes ist, die Ex.
Er hat wohl in der Zeit vor Dir so einiges ausgehalten, sich so einiges selbst zugemutet, das macht einen irgendwann kaputt und vielleicht hat er einfach Angst, sich emotional wieder so sehr einzulassen, vielleicht Angst vor Schmerz, Enttäuschung, wie auch immer und u.U. turnst Du ihn nicht an, aber das glaube ich nicht. Ich glaube vielmehr dass sein Problem ein seelisches und Herzenzsproblem ist.
Du hilft ihm natürlich null, weil Du willst eine Lösung. Du bist wohl nicht besonders empathisch, sondern ganz rational unterwegs mit grenzenlosem Egoismus. Es klappt nicht, also ab zum Urologen. Sorry, aber ich finde, darauf soll er selbst kommen, außerdem hat er kein urologisches Problem! Ich finde Dein Verhalten prinzessinnenhaft, zickig und sehr unreif - ich bin auch nicht verwundert, Du kannst gar keine 30 oder gar über 30 sein. w/60
 
G

Gast

  • #10
Hör auf, Deinen Partner so dermaßen unter Druck zu setzen! Du hilfst ihm gleich null!
Durch Deine "tollen" Ideen wie Urologe oder er soll erstmal dies oder jenes machen wird dem armen Kerl erst recht bewußt, was er für ein Problem hat. Hör auf, sein Problem zu thematisieren! Wenn ein Mann Erektionsstörungen hat, dann ist das eine super sensible Angelegenheit und eine Partnerin, die mit "tollen" Vorschlägen kommt oder den Mann sonstig unter Druck setzt ist hierbei wenig hilfreich, im Gegenteil!
Es wurde hier angedeutet, dass auch die Möglichkeit bestünde, dass er Dich nicht attraktiv findet etc. Das glaube ich nicht, ich glaube eher, dass er ganz eigene Probleme (Vergangenheitsbewältung) hat, die mit Dir nur insoweit zu tun haben, dass diese ihn hindern, komplett auf Dich zuzugehen, was richtiges mit Dir zu leben, sich Dir wirklich zugehörig zu fühlen.

Wenn Du damit nicht zurecht kommst, dass er momentan viele Probleme hat und dadurch Dich sexuell auch nicht befriedigen kann oder will, dann zieh DU die Konsequenz. Du kannst ihn jetzt nicht ändern, er hat mit sich selbst zu tun, deshalb hast Du eben nur die Möglichkeit, Dich mit der Situation souverän zu arrangieren oder Du trennst Dich konsequent. Aber hör bloß auf, irgendwelche Psychospielchen zu machen, von wegen "rar machen" etc. Das ist Kindergarten!
Wenn Du ihn ernsthaft liebst, dann lass ihn los, geb ihm und letztendlich Dir/Euch die Chance, dass ungeklärte Dinge geklärt werden können - er hat wohl einiges mit sich selbst zu klären... Lass ihn los, geb ihm die Luft, für sich selbst da zu sein, in aller Ruhe - sollte daran Eure Beziehung scheitern, sollte er sich von Dir lösen, trennen, dann sei froh, denn dann hätte es doch sowieso keinen Wert gehabt und früher oder später wäre es zum Knall gekommen.
w/47
 
G

Gast

  • #11
Ein Monat ohne Sex ist nix, da haben andere Paare schon ganz andere Probleme.

Sorry, aber Du klingst für mich derart fordernd und egoistisch, mir würde es kalt den Buckel runterlaufen, sonst würde nichts passieren. Wenn Dir die Geduld nicht reicht, musst Du eben einen anderen Mann suchen, aber setz doch Deinen armen Freund nicht so unter Druck. Offensichtlich hat er genug Probleme, auch ohne Dich.

Liebst Du den Mann überhaupt oder willst Du nur nicht 3 Monate ohne Sex sein?
 
G

Gast

  • #12
Hi alle, hier die FS,

Danke schonmal für Eure Antworten, die teilweise sehr aufschlussreich sind.

Hallo 1, ich weiss was seine Ex alles versucht hat, damit es klappt. Und ich weiss, dass er sich durch offensive Annäherungen unter Druck gesetzt fühlt. Darum nützen Liebeskünste wenig. Insbesondere war seine Ex eine Nymphomanin (und das war sie glaube ich wirklich), die viel daran setzte, dass er endlich machte und sich das sonst bei dem anderen Typen geholt hat (mehr als komplexe Geschichte). Darum ist das mit Sex haben "müssen" sicherlich irgendwie noch mit dieser Vorgeschichte verknüpft. Deshalb war dieses "wir können versuchen Sex zu haben" wohl ein Ausdruck, er will mir genügen und sowas wie mit der Ex verhindern.

@4 Attraktivität verloren? Nein. Ich bin sportlich schlank, lange blonde Haare, gepflegt. Und die Beziehung läuft noch nicht so lang, dass man eine optische Veränderung sehen würde. Aber blond war sonst nicht sein Typ, von daher ist die Typfrage sicherlich eine Überlegung wert.

@5 Das er Angst haben könnte vor Zurückweisung kann gut sein. Seine Ex hat zeitweise noch sehr gegraben, was ein Streitthema war. Er hatte das Gefühl ich würde ihn darum verlassen und diese Angst ist glaube ich unterschwellig geblieben ("es kam mal die Frage aus dem nichts heraus: "Wieso willst Du mich verlassen, es läuft doch sehr gut." woraufhin ich schon etwas perplex war.)
 
G

Gast

  • #13
Hi alle, hier nochmals die FS,


Hallo 6, ich weiss dass er in seiner vorherigen Beziehung annähernd ein halbes Jahr nicht wollte. Da es offenbar nun in eine ähnliche Richtung geht verunsichert mich das, da Sex sehr oft ein Indikatior ist, ob eine Beziehung gut funktioniert (vorbehalten natürlich andere Umstände). Weil kein Sex haben ist rein körperlich nicht befriedigend, aber dahinter steht doch oft weit viel mehr.

Deshalb finde ich auf den Post von Dir, 8 aufschlussreich. Die vorherige Beziehung war eher aufgrund der Umstände zerbrochen. Unterschwellig hat diese Geschichte wohl einiges in ihm zerbrochen. Daher Angst sich wirklich einzulassen und vor erneutem Schmerz, das kann gut sein.

Weil meine deiner Meinung nach nicht empathische Ader ist sonst sehr gut ausgeprägt. Ich hab schon einige Leute erschreckt, da ich sie absolut treffsicher Analysieren konnte. Die fanden mich danach unheimlich. Ich bin zu oft zu empathisch. Bei ihm ist das aber anders. In seinem Gesicht sieht man Emotionen nicht an, man hat keine Chance ihn zu „lesen“. Erst langsam kann ich seine Gefühlslage jeweils „erspüren“. Es ist irgendwie so, als seien seine Gefühle hinter einer dicken Wand und ich bezweifle, dass er sich über seine eigene Gefühlslage bewusst ist.

Daher glaube ich, dass der Einwand, dass er mit der Vergangenheitsbewältigung noch nicht abgeschlossen hat, zutreffen könnte. Und @7 und 9. Mit Distanz schaffen will ich mich nicht künstlich rar machen sondern ich will ihm wie 9 sagt, damit Luft geben, dass er mit sich das klären kann. Und natürlich, habe ich die Fragen, die ich in die Runde geworfen habe, ihm nicht so an den Kopf geworfen. Sicherlich nicht. Aber ich hoffte, wenn ich viele Fragen stelle, das viele unterschiedliche Posts kommen, was mir wiederum neue Blickwinkel eröffnet.

Weil eventuell bin ich wirklich nicht sein Typ, dann wäre halt klar, dass es nicht passt. Eventuell steckt der Druck der Ex zu tief, dass er können muss und es bahn sich ein Teufelskreis an. Darum warte ich ab. Eventuell ist die Geschichte mit der Ex so unverdaut dass es einfach noch Zeit braucht, was sich zeigen wird, ob er dazu nicht besser alleine ist und ich gehen sollte. Weil ein paar Monate will ich nicht ohne Sex sein, aber ich warte, wenn es hilft. Wenn es sich aber ein paar Monate hinzieht, dann müsste ich mir eingestehen, dass diese Beziehung nicht auf einem tragfähigen Fundament steht und eine Trennung notwendig würde, aber so einen Entschluss will ich nicht voreilig treffen. Aber meine eigenen Gefühle werden immer tiefer, da habe ich selber natürlich Angst das zu lange weiterzuziehen, eventuell nur eine Übergangsfrau zu sein, wenn es dann so oder so zum Scheitern verurteilt wäre. Darum warte ich wohl einfach mal ab und hoffe die Gründe seiner Lustlosigkeit werden mit der Zeit ersichtlicher, um entsprechend zu reagieren.
 
G

Gast

  • #14
Zudem scheint Sex für dich ziemlich im Vordergrund zu stehen. Kann es sein, dass dein Freund da entwicklungstechnisch schon um einiges weiter ist als du?
w/46
Wie bitte?

Bedeutet im Umkehrschluss, dass Paare, bei denen Sex noch eine wichtige Rolle spielt, evolutionstechnisch eigentlich noch Urzeitmenschen sind?

Und mit zunehmendem Alter wird der Mensch halt erfahrener und macht nicht mehr so oft so infantile Sachen wie "Sex"?

Das sind ja schöne Aussichten. Ich gehe dann mal, um mir ein Seil zu holen und einen Baum zu suchen.............................
 
G

Gast

  • #15
Ich als Mann kann Dir sagen, das die Unlust unterschiedliche Gründe haben kann. Wie Du schon geschrieben hast der Stress, dann kannst Du am besten nur abwarten und vielleicht etwas mehr auf dein häusliches Outfit achten! Keine Schlaberhosen oder so!

Wenn er Probleme mit seiner Standfestigkeit hat, solltest Du Ihn bloß nicht drängen oder das Messer am Hals setzten zum Arzt zu gehen. In der Kombination mit dem Stress kann das ganz schön in die Hose gehen. Wenn er Hilfe braucht muss er diese auch wollen und nicht aufgedrängt bekommen. Das könnten Anzeichen von einem Burn Out sein.

Weiterhin kann es sein, das er weitergehende sexuelle Fantasien hat! Vielleicht mal was ausgefalleneres will, SM, Rollenspiele, oder oder!?

Oder es findet Dich nicht mehr attraktiv genug.

Am besten abwarten wenn Du Ihm liebst, etwas mehr auf das Outfit im Haus achten, versuchen seine sexuellen Fantasien heraus bekommen und für deine Lust etwas Selbstbefriedigung anwenden.
 
G

Gast

  • #16
Danke für Deinen Post. Stress...check, eventuell Richtung Burn out könnte sein wenn es so weitergeht bei ihm. Er ist nicht so stressresistent. Weitergehende sexuelle Fantasien:Du triffst es und es wär nicht mal so, dass es ein erzwungenes Ausprobieren von meiner Seite wär, ich bin durchaus aufgeschlossen. Mangelnde Attraktivität.... Wenn dann wäre ich eher nicht sein Typ. Ich lasse mich nicht gehen (auch Zuhause nicht). Ich bin kein Model, aber bin nicht über BMI 20, bin sehr bewegungsfreudig. Selbstzweifel hatte ich dann doch plötzlich heftig. Als mich dann zwei Kollegen von Kollegen an machten, so erbärmlich das tönt, aber ich war erleichtert.

Es ist wohl eine Kombination zwischen Stress und nicht verarbeiteter Vergangenheit. Die zwei waren wie Romeo und Julia, sie hatten keine Chance auf eine Beziehung. Die Geschichte ging zeitnaher zu Ende als ich bis anhin dachte. Eventuell bin ich einfach im falschen Film gelandet und seine jetzige Unlust, auch wenn gerade stressbedingt, führt mir das nur vor Augen. Mein erster Eindruck von ihm war, der ist nicht über seine Ex hinweg. Eventuell hatte ich recht und es musste sich zuerst so zeigen? Seine stressige Zeit ist langsam absehbar, 6-8 Wochen, dann wird es sich hoffentlich zeigen welche Einschätzung am nächsten kommt. Kommt Zeit kommt Rat... Hoffe mal das stimmt.

FS
 
G

Gast

  • #17
Hier die #6 als Antwort auf #13:
Aus dem Kontext heraus hast du sicher recht - da würde ich mir auch einen Strick nehmen und mich erschießen. Im Kontext ergibt sich, dass Sex wohl nicht die alleinige Basis für eine Beziehung sein kann und soll (außer wenn es beide so wollen). Oder einfach ausgedrückt: Der Mann sieht Sex nicht als alleinige Basis, die Fragestellerin anscheinend schon.
w/46 in einer glücklichen, erfüllenden Beziehung
 
G

Gast

  • #18
Ihr seid wie ein Ehepaar (gedanklich).
Ich weiss das, weil wir (schon über 12 Jahre verheiratet mit Kinder) auch 1 bis 2 mal Sex im Monat haben. Wenn dann mal in einer Woche mehr als 1 mal was passiert, sind die darauf folgenden Monate noch leerer. Ansonsten lieben wir uns immer noch. Das macht es für mich erträglicher. Wäret ihr ein langjähriges Paar, würde ich sagen bei Euch ist die Luft raus (wie bei uns). Ist die Luft raus? Oder sind die beiderseitigen Ansprüche sehr hoch?

Je länger ein Zeitraum ohne Sex ist, umso schwieriger ist es zueinander zu kommen. Das weiss ich aus eigener Erfahrung. Dann kommt stets der "verfluchte" Alltag mit ins Bett. Das Paar kann nicht mehr abschalten. Die Normalität der "sexuellen Zweisamkeit" ist abhanden gekommen. Man fühlt sich fast schon fremd im eigenen Bett. Und der Frust wird größer, die dann mit sexueller Unlust ausgedrückt wird.

Aber Paare sind verschieden.

Versucht es mit reden und ganz wichtig (bei uns klappt es leider nicht) setzt Ideen aus diesen Gesprächen auch mal um. Das gibt Ihm und Ihr wieder das Gefühl der Initiative. Gibt es Fantasien, Vorlieben etc.? Das ist bestimmt interessant.

Ich wünsche Euch viel Glück und hoffentlich viel Spaß auf der Suche nach "eurem Weg".
 
G

Gast

  • #19
viel Alkohol, super entspannte Atmosphäre und ein Wochenende nicht aus dem Bett... Soll helfen ;) wenn nicht wird es auf kurz oder lang eine unerfüllte Beziehung....
 
  • #20
Hallo,
Warum versuchen Sie nicht ein Potenzmittel ?
Ich persönlich ich nehme Cialis gern ein und habe kein Grund um mich zu schämen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

  • #22
Der Mann hat echte Probleme, wenn er (unter 30) keinen hoch kriegt. Da macht es nicht viel Sinn, nach psychologischen Ursachen zu suchen. In dem Alter wünschen sich 50% aller Männer eine Nymphomanin als Sexpartnerin. Wenn sie schon mit ihm Probleme hatte, dann wirst Du es auch nicht schaffen.

Das ganze sieht fast schon nach einem Schwulen aus, der es sich noch nicht eingestanden hatte, was er wirklich empfindet.

"Wir können es versuchen" - was für ein Unsinn. Dass man einen Mann unter 30 dazu überreden muss, eine attraktive Frau zu begatten, ist schon ein starkes Stück. Kenne ich von keinem mir bekannten Kerl.

Und die Kerle über 50, die sich hier geäußert haben, haben wohl ein sehr kurzes Gedächtnis. Früher haben die von morgen bis abends nur an das Eine gedacht und jetzt sagen sie, ein Monat Enthaltsamkeit wäre kein Problem. Von wegen.

Schiess den Kerl ab, liebe FS. Es kann nur schlechter werden, nicht besser. Such dir einen kompatiblen Partner, der das Leben genauso liebt wie Du. Er scheint jetzt schon innerlich vergreist zu sein.

Gruß

m,51
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
M

Mooseba

  • #23
Ich habe schon seit einem Jahr nicht mehr mit meiner Freundin geschlafen. Soll ich mich etwa zwingen oder was???

(m,32)
 
  • #24
Zwingen kann man sicher weder sich selbst noch den Partner, aber man kann sich durchaus mal aufraffen , die Perspektive wechseln und sich Mühe geben.
Ich habe Sexuelle Verweigerung auch als Machtspielchen erlebt, wobei es eigentlich um was ganz anderes ging.
Letztlich hilft aber nur reden, reden, reden
 
  • #25
Finde heraus, was er mag. Dies kannst Du z. B. bei einem Gespräch, bei einem gemütlichen Essen oder ähnlichem erfahren. Vielleicht hat er Phantasien, die er ausleben möchte und getraut sich nicht, es Dir zu sagen. Versuche, mehr von ihm zu erfahren, sprich mit ihm.