G

Gast

  • #1

Frage an die Männer, wie kann ich "zufällige" Berührungen deuten?

Hallo,

was bezwecken Männer mit den "zufälligen" Berührungen. Also, ich meine dieses zufällige Armstreifen, obwohl man eigentlich auch so ganz gut aneinander vorbeigekommen wäre. Die Hände berühren sich, wenn man sich etwas gibt, auch wenn das eigentlich gar nicht nötig wäre. Oder das zufällige berühren am Arm oder Schulter beim Gespräch. Ich werde da irgendwie nicht schlau draus...ist das wirklich zufällig, denken sich Männer gar nichts so viel dabei oder interpretier ich als Frau da zu viel rein?
für detailierte Antworten wäre ich dankbar...
Ich hoffe man(n) weiß was gemeint ist.
 
G

Gast

  • #2
Bitte keine überzogenen Vorstellungen daraus schliesssen.

Manchmal kann es zufall sein..Und wenn nicht ist es "IN DER REGEL" eine symphatiebezeugung die durch Worte aber auch durch leichte berührungen vorgenommen werden können.

In vielen anderen Länder der Erde druckt es leichte symphatie, von Herzen willkommen, oder eindach eine nette Geste aus und ist ganz nornal

m48
 
G

Gast

  • #3
Liebe FS,

kennst du denn die Männer und hast mit denen Date. Dann wäre das mMn ein Zeichen von Interesse. Alles andere ist evtl wirklich nur zufällig. Wie häufig passiert dir das denn?
 
  • #4
Hallo #2

leider irrst du dich, die einzigen Empirischen Daten dazu gibt es aus Japan. 84% aller Frauen empfinden das als Belästigung, 69% aller Frauen wurden so schon einmal belästigt. Die Folge in Japan gibt es U-Bahn Wagen exklusiv für Frauen.

In Der BRD ist dies inzwischen auch schon bei den großen Handelsketten angekommen. Kassierer/innen dürfen Geld nicht mehr von Hand zu Hand weiterreichen.

Als Sympathiebekundung sehen dies nur Männer. Somit die Regel für Männer erst anfassen wenn eindeutige Signale der Zweisamkeit da sind.
 
G

Gast

  • #5
M47:

Wer sich damit nicht wohl fühlt, sollte das bitte sagen-"Bitte nicht, dass mag ich nicht".

Solche heissen Flirts sind immer der Hammer, aber ich würde das mit keiner Frau machen, die nicht ihrerseits schon Tuchfühlung sucht. Das ist in der Regel absolut eindeutig und nicht missverständlich. Die Dame dann nicht an der Hand, oder Wange zu streicheln, wäre dann fast eine Beleidigung.

Tut man das unverlangt, ist es eine Belästigung.
 
G

Gast

  • #6
Es zeigt Sympathie. Auch ich mache das beim Kennenlernen einer Frau und man sieht wie sie reagiert - ob sie es erwiedert. Diese leichte Suche nach Körperkontakt ist nicht so aufdringlich wie eine Umwarmung o.ä. und die Reaktion gibt eiem Mut weiter zu gehen.
Wenn du Interesse hast, dass es weitergeht, solltest du das erwiedern und auch ihn mal berühren.
m30
 
G

Gast

  • #7
Hallo!!!!

Erstmal vielen Dank für Eure Antworten!

@ #2... ja, ich kenne diesen Mann.

Zuerst möchte ich sagen, dass ich mich durch diesen Berührungen auf keinen Fall belästigt fühle.. nein eigentlich finde ich sie sogar sehr schön bzw. ich fühle ein Kribbeln.
Ich kenne den Mann noch nicht sehr lange. Wir sehen uns so 2-3x in der Woche beim Sport. Wir haben ein sehr freundschaftliches Miteinander. Aber in letzter Zeit häufigen sich diese zufällige Berührungen. Aber auch sehr intensive Blicke... Mich verwirrt das alles ein bisschen. Ob es nun was zu bedeuten hat oder wirklich nur Zufall ist.

Schönen Samstag!!!!!
 
G

Gast

  • #8
Offenbar ist diese Art der Sympathiekundgebung bei manchen Männern "eingepflanzt". Ich habe das gerade bei einem Meeting Studenten mit ihren Mentoren erlebt. Ein Mentor streift einer, vor ihm sitzenden, ihm bis dahin unbekannten Studentin ganz leicht über den Rücken. Die Mentorin der Studentin fand das nicht prickelnd, bzw. unangebracht, es war ihr peinlich.
M.E. lag in der Berührung aber keine tiefgehendere Bedeutung seitens des Aktivisten.
 
G

Gast

  • #9
Hallo Carsten,

das mit Japan zu vergleichen hinkt ganz gewaltig. Grundsätzlich ist das in den asiatischen Ländern einen ganz andere Sache. Und was das mit hiesigen Kassiererinnen zu tun hat ist auch etwas fraglich. Es ist ein Unterschied ob Berührungen zufällig zustande kommen oder beabsichtigt sind. Wenn mir eine Frau was in die Handdrückt geht mir zumindest keiner ab. Ich denke sehr wohl das Menschen einordnen können wie eine Berührung gemeint ist

Deinen letzten Absatz kann ich dir nur zustimmen. Gerade bei einem Date übernimmt doch die Frau das Szepter was die "zufälligen Berührungen" betrifft. Als Mann kann man das ganz locker sehen, wenns stimmt muss Mann es nur etwas eskalieren lassen. Das gute ist, man kann grob einschätzen ob mehr läuft oder nicht.
 
G

Gast

  • #10
Das machen Frauen auch. Wenn es im Rahmen des Kennenlernens geschieht, dient es ganz einfach dem langsamen annähern und bekunden von Sympathie. Es hat auch den Zweck, Distanz abzubauen für evtl. kommende Zärtlichkeiten.

Wenn sich Frau und Mann immer mal auf diese Art näher kommen ist der Schritt zum Umarmen und Küssen dann eben auch nicht mehr so groß!

(m)
 
G

Gast

  • #11
Hallo!
Ich habe so etwas auch schon von einer Frau erlebt, einer sehr sympathischen, die mir beim erzählen kurz auf den Oberschenkel klatschte. Ich muss sage, es hat mich erstmal elektrisiert, weil ich sie eben toll fand/finde. Aber letztlich hat sie sich wohl nichts dabei gedacht. (Bedaure ich immer noch sehr).

m 46
 
G

Gast

  • #12
Bewußt oder unbewußt eine Sympathiebekundung! Ich faße niemanden an, den ich nicht mag oder kenne.
m36
 
G

Gast

  • #13
Die Fs schreibt von leichten berührungen..Anfassen ist etwas anderes..

Hallo #2

leider irrst du dich, die einzigen Empirischen Daten dazu gibt es aus Japan. 84% aller Frauen empfinden das als Belästigung, 69% aller Frauen wurden so schon einmal belästigt. Die Folge in Japan gibt es U-Bahn Wagen exklusiv für Frauen.

In Der BRD ist dies inzwischen auch schon bei den großen Handelsketten angekommen. Kassierer/innen dürfen Geld nicht mehr von Hand zu Hand weiterreichen.

Als Sympathiebekundung sehen dies nur Männer. Somit die Regel für Männer erst anfassen wenn eindeutige Signale der Zweisamkeit da sind.
 
G

Gast

  • #14
Liebe FS

Das ist definitiv eine Aussage, dass er sich in deiner Nähe wohlfühlt. Das kann rein freundschaftlich sein oder mehr. Da es dir ja nicht unangenehm ist, erwidere es doch einfach um herauszufinden, ob es mehr ist als nur reine freundschaftliche Sympathie. Berühre ihn doch mal genauso zufällig. An seiner Reaktion wirst du schnell merken was Sache ist.
 
  • #15
Das ist individuell extrem unterschiedlich. Ich kenne Männer, die sicher nichts von mir wollen (glaube ich zumindest), die beim Reden extrem nah kommen. Oder auch den Arm berühren, alles Gesten des Vertrauens und der Sympathie. Auch bei Frauen gibt es extreme Unterschiede, von deutlichem Körperkontakt bis deutlichem Abstand.

m/35
 
G

Gast

  • #16
Ich M29 kenne solche "zufälligen" Berührungen nicht, wenn ich eine Frau berühre dann bewusst, und dann lasse ich es auch nicht wie eine zufällige Berührung aussehen das bedeutet dann aber auch nicht gleich die Welt sondern lediglich dass zB ich ihre körperliche Nähe angenehm empfinde, sie mir im weg steht, ich sie sympathisch finde. Ich vermute hier wird zuviel interpretiert, kann es sein, dass die Berührungen vllt. von dir ausgegangen sind? Vllt. war es aber auch wirklich nur Zufall oder du hast hier ein ganz besonders Exemplar Mann der sehr feminin- subtil vorgeht.
 
G

Gast

  • #17
Zufällige Berührungen lassen sich wohl nie so ganz vermeiden, da würde ich nicht zuviel reininterpretieren. So gut wie jedes zweite Mal, wenn ich jemandem was gebe, berühr ich dessen Hände. Ob das nun passiert oder nicht, das ist absoluter Zufall.
Aber bei einem Gespräch, möchte ich doch meinen, gibt es eigentlich keine zufälligen Berührungen. Manche Menschen sind sehr nahbar und müssen immer gleich alles und jeden zur Begrüßung umarmen, aber, äh, wie wird man denn beim Gespräch "zufallig" an Armen und Schultern berührt?
Wenn das so wie bei dem Thomas Gottschalk abläuft, isses auf jeden Fall nicht mehr normal. :)
Das Ganze hat dann durchaus eine erotische Komponente, behaupte ich.
 
G

Gast

  • #18
Hallo,

vielen Dank für die ganzen Antworten!
Ich denke mal, dass diese Berührungen viel mit der gegenseitigen Sympathie zusammen hängt. In letzter Zeit habe ich festgestellt, dass wir irgendwie unbewusst oder auch bewusst immer die Nähe des Anderen suchen.
Das mit dem Streifen beim vorbei laufen, fand ich halt ein wenig merkwürdig. Ich stand da mit einem anderen Mann und unterhielt mich. Da sah ich "ihn" in unsere Richtung laufen. Es wäre genügend Platz gewesen, dass man ohne Probleme an mir vorbei gekommen wäre. Aber lief ziemlich dicht an mir vorbei und streifte mich.
Die nächste Situation war, wir unterhielten uns, dann fiel ihm der Stift auf dem Boden (bewusst oder auch nicht). Wir bückten uns gleichzeitig, ich war schneller und und überreichte ihn. Er nahm ihn sich aber nicht so wie man es gewöhnlich tun würde...nein, er berührte sanft meine Hand.
Ich fühle mich dadurch nicht belästigt... nein, ich genieße es. Auch ich habe schon solche Berührungen in dieser Richtung bei ihm getan.

Liebe Grüße