G

Gast

  • #1

Frage an die seriöse Männerwelt – neue Partnerin, die sexuell zu aktiv ist.

Stellt euch mal folgendes vor (alles rein hypothetisch): Ihr (m) würdet eine ernsthafte Beziehung anstreben, findet eine Partnerin und werdet mit der irgendwann intim und dabei stellt sich bald heraus, dass die trotz „koscherem“ Vorleben sexuell möglicherweise ein bisschen aus der Rolle fällt bzw. nicht so ganz das ist was man erwartet hat. Zu oft, zu variantenreich, zu experimentierfreudig (was immer das heißen mag), zu offensiv und das ganze macht ihr auch noch Spaß und läuft so selbstverständlich als ob das ein normales Hobby wäre. Ehrliche Meinung – würdet ihr das eher abstoßend/ abschreckend finden oder misstrauisch werden oder fändet ihr das sogar (wirklich) gut? Würdet ihr euch anpassen wollen oder ausbremsen versuchen oder die Beziehung möglicherweise sogar beenden?
 
G

Gast

  • #2
Wenn diese Frau:

1- Treu bleiben kann und
2- nicht irgendwann auch Lust auf Dreier, Swingen, Partnertausch usw. haben wird und
3- nicht an bipolare Störung leidet,

dann werden die meisten Männer (alles rein hypothetisch ;) ) sie vergöttern :)

Es hängt davon ab wie weit sie aus der Rolle fällt. Wenn sie auf extrem SM, Pipispiele usw steht, dann muss sie jemanden finden, der auch ihre Vorlieben hat. Ansonsten kann es passieren, dass sie einen Mann mit Domina-Rollenspiele oder Dirty-Talk erschreckt.

Ich würde sagen, dass die meisten Männer häufiges "normales" Sex begrüßen würden und mit "normal" möchte ich die SM-, NS-, usw-Fans als "nicht-normal" NICHT abwerten :)

Seriöser M/32
 
G

Gast

  • #3
Ich (m,25) fänds persönlich super! Das einzige was mich wohl ein wenig beunruhigen würde wäre, ob ich ihr geben kann wonach sie sucht. Allerdings wären wir in dem Fall wohl auch gar nicht zusammen, von daher würd ich mich freuen, eine so erlebnishungrige Partnerin zu haben. Aufmerksam sein muss man ja eh immer ;)

Bist du so eine Dame und hast Angst jemanden zu verschrecken oder warum fragst du?
 
  • #4
erinnert mich stark an:

http://www.elitepartner.de/forum/was-tun-wenn-man-n-sexuell-ueberfahren-wird.html

-> Mitten drin Vollbremsung und fragen nach dem Warum. hat auch bei mir sehr gut geholfen.. jetzt passts..
 
G

Gast

  • #5
Es kommt ja darauf an, wie speziell diese Dame ist. Eine Frau, die gerne Sex macht und Sex genießt und aktiv dabei ist, davon träumt jeder Mann, also ist da nichts verwerfliches dran. Deshalb meine Frage: was könnt der Mann abstoßend finden? Normalen Sex bestimmt nicht, Sex im SM-Bereich oder gar mit Fäkalien oder andere Abartigkeiten ist sicher für die meisten ein NoGo - für mic auch.
Was meinst Du nun konkret?
 
G

Gast

  • #6
Ich bin zwar kein seriöser Mann, sondern eine sexuell freie, einfallsreiche, experimentierfreudige Frau mit nicht 100% koscherem Vorleben ;-) die Sex liebt und in einer Beziehung total treu ist. Aus eigener Erfahrung kann ich Dir sagen, dass ich nie, wirklich nie, einen Mann gekannt habe, der sich darüber beklagt hätte, im Gegenteil. Alle meine Ex-Partner waren begeistert und freuten sich, endlich nicht mehr nur die Rolle des sexuellen Bittstellers zu haben der von Zeit zu Zeit mal gnädigerweise rangelassen und bei nichtgehorchen mit Sexentzug bestraft wird, wie das leider allzu häufig der Fall ist.
 
G

Gast

  • #7
Nach 10 Jahren langweiligster Ehe habe ich mit damals Anfang 40 Gott sei Dank so eine Partnerin gefunden. Wir sind jetzt 8,5 Jahre zusammen und haben ein ganz tolles, ausgefülltes Sexualleben.
Warum dürfen denn die Frauen nicht auch zu ihren Wünschen und Bedürfnissen stehen und diese formulieren/einfordern? Ich freue mich, wenn meine Partnerin sich dazu bekennt und genießt. m53
 
G

Gast

  • #8
Diese Frage verstehe ich nicht so gut! Was bedeutet "zu aktiv"? Oder "was man erwartet". Darauf kommt es doch genau an. Wenn man selbst auch Spaß dabei hat, und das gut zu einander past dann ist doch alles in Ordnung! m/47
 
G

Gast

  • #9
Mir persönlich ist die "Problembeschreibung" noch zu vage. Um was genau geht es im Einzelnen? Was der einzelne als heftig empfindet, ist für den nächsten völlig harmlos/"normal". Von daher fällt es mir schwer, für mich einzuschätzen, ob ich damit leben könnte oder nicht.
 
G

Gast

  • #10
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es Männer eher verunsichert, wenn die Partnerin sexuell zu aktiv und experimentierfreudig ist. Da kommt schnell die Frage auf, wo sie das alles wohl gelernt hat.
Es wird aber wohl auch Männer gebe, die dieses Verhalten zu schätzen wissen.
 
G

Gast

  • #11
Dann hat sie's halt irgendwo gelernt, na und? Solange sie jetzt treu ist und keine Krankheiten mitbringt passt doch alles. Meine Güte, man lebt nur einmal.
 
  • #12
so eine frau ist doch optimal!
ich warte jetzt nur auf die postings, bei denen sich die männer fragen, wo diese frauen das gelernt haben und dann ins grübeln kommen...
dazu nur so viel: auch frauen können fantasie entwickeln...einige setzen diese sogar praktisch um!

tut mir leid, wenn sich wirklich männer finden, die dadurch verunsichert werden, die haben wirklich nicht das geringste selbstbewusstsein!
solche verunsicherten kreaturen sollten sich lieber nach niedlichen, grauen mäusen in kaputzenshirts umsehen...um mal an einen parallelthreat zu erinnern;-)
 
  • #13
@11# völliger Quark.. es gibt verschiedene Herangehensweisen vom hektischen "Bienchengerammel" bis zum treibenden "Schlangenakt" alles verschiedene Ausdrucksformen von Leidenschaft und keine ist davon besser oder Schlechter.. Einige meinen halt, das viel auch viel hilft, am besten noch mit "schnell" und "derb".. Wenn man an so eine gerät ist das eher nicht imer angenehm sondern hektisch. Das ganze mit einer prise Pornoausdruckweisen gewürzt und schnell kann es einem vergehen.
 
G

Gast

  • #14
Bin die FS

Also so rein hypothetisch:

Die Dame war natürlich immer treu und auch in wenigen langen Beziehungen kann man viel lernen und weitergeben ;)

Auf so Geschichten wie „Lust auf Dreier, Swingen, Partnertausch usw“ oder übermäßige Extreme kann man durchaus verzichten oder im Kopf durchspielen oder sich noch laaangeee damit Zeit lassen falls das tatsächlich mal nötig sein sollte. Die Notwendigkeit ist mir aber nicht offensichtlich, es gibt auch Grenzen die besser nicht überschritten werden sollten und außerdem gäbe es selbst dazu noch Alternativen – es muss ja nicht alles 1:1 umgesetzt werden.

Dennoch hat die Dame aktuell noch etliche Utensilien/Spielzeuge/Kleidungsstücke aus vergangenen Zeiten im Haus, die aber wohl größtenteils verschwinden werden um keinen zu erschrecken.
Man muss ja auch nicht da wieder anfangen wo man als letztes aufgehört hat und am Anfang gibt’s ja wohl auch so noch genug zu entdecken.

Dinge, worüber ich mir einen Kopf machen würde, sind so Fragen, die dabei aufkommen könnten wie
- „Woher kann die das?“
- „Was hat die vorher wirklich getrieben?“
- „Womit hat die früher ihr Geld verdient?“
- „Wird die fremdgehen?“


Weiteres Problem:
Bisher hat es ja immer gepasst und die wenigen Herren waren auch lernwillig und irgendwo froh drum, aber wie der Herr in dem anderen geposteten Link schreibt „wir sind keine Twens mehr“. Mir ist echt nicht noch nicht ganz klar, ob man sich als „Thirtysomething“ nicht besser mehr zurückhalten sollte und vor allem als Frau.

Probleme mit Eifersüchteleien in der Partnerschaft sind mir auch durchaus bekannt, wenngleich diese unbegründet waren. Kann sein, dass die alleine darauf zurückzuführen sind, kann aber auch gut sein, dass die Ursachen woanders liegen.
Das war deren Problem, das temporär ab und an auftrat. Die konnte an aber größtenteils auch zerstreuen und mit dem "Rest" konnten die sich arrangieren und ich auch. Nur: würde man das etliche Jahre später im Alter Ü30 bei jemandem Neuen auch noch mal so machen und für sich in Kauf nehmen oder besser gleich lassen?
 
  • #15
Liebe Fs
Wetten dass das ungekehrte Problem weitaus häufiger auftritt?

Also mal ganz klar: Zu oft gibts schonmal nicht, eine Frau die nie Migräne hat und auch mal selbst aktiv wird und/oder zeigt dass Sie gerade scharf ist- whow, was besseres gibts nicht.

Und bei den Praktiken, na ja, sofern ich nix machen muss was ich nicht mag ist alles in Butter.

Weisst, wer Ü30 erwartet eine unbefleckte Jungfrau zu bekommen ist doch eh nicht der richtige, oder? Und auch wir Jungs lernen gerne dazu.

Deine Fragen, nun ja:

- Woher kann die das?
Blöd sind wir nicht, natürlich hats Sies früher irgendwann mal gemacht, woher genau ist mir egal. Was zählt ist dass Sie es ab sofort nur noch mit mir macht.

- Was hat die vorher wirklich getrieben?

Interessiert mich noch viel weniger, es zählt was Sie jetzt treibt. Wobei man auch anmerken muss dass keiner sein Naturell derart verändern kann dass jemand der früher wahllos Sex hatte auf einmal seriös wird. Ergo wird eine treue Frau das auch früher gewesen sein

- Womit hat die früher ihr Geld verdient?

Es gilt das obige, eine Professionelle hat auch anderweitig ansichten die mit mir nicht kompatibel sind (Bitte- ohne Wertung das)

- Wird die fremdgehen
Das eine hat mit dem anderen nix zu tun.

Also wenn Sie so wie von Dir beschrieben ist gibts keine Einwände. Schreibst Du über Dich oder meine aktuelle Freundin?
 
G

Gast

  • #16
Hier ist #1

Ich sehe kein Problem! Wir leben in einer über-pornosierte Gesellschaft/Zeit. Fast jeder Mann ab 15 hat fast alles (im normalen Bereich) gesehen. Demnächst werden Sexpspielzeuge und Latexunterwäsche bei Tchibo verkauft.

Diese vier Fragen werden bestimmt aufkommen. Aber diese Frau hat nichts zu verbergen/fürchten, denn "hypothetisch" wird angenommen, dass sie koscheres Vorleben hat.

Und was die Utensilien/Spielzeuge/Kleidungsstücke angeht: auch kein Problem, solange sie nicht mit einem Umschnall-Dildo auf den Mann losgeht ohne ihn davor zu fragen :) Wenn ich von mir ausgehe, dann möchte ich nicht unbedingt hören, was sie damit mit dem Vorgänger gemacht hat... außer es war eine Frau. Ich muss/möchte nicht alles wissen.


Seriöser M/32
 
G

Gast

  • #17
Ich musste leider die Erfahrung machen, dass Männer sich davon sehr verunsichert gefühlt haben und sich dann getrennt haben, weil sie dachten, sie können der Frau nie gerecht werden.
 
G

Gast

  • #18
Man kann nie "zu aktiv" für das schönste der Welt sein! Sexualität ist ein intimer Akt, der zwei Menschen näher bringt, es soll doch etwas schönes sein! Meine Ex-Partner haben diese Meinung immer mit mir geteilt. Welcher Mann hätte denn nicht gerne eine Partnerin, die experimentierfreundlich ist? ;)
 
G

Gast

  • #19
Ich - weiblich - habe mich über Sex und seine Möglichkeiten schon ab Anfang / MItte 20 immer wieder eingehend interessiert...... "abhängig" von den Ideen der Männer wollte ich nie sein, sondern lustvolles beitragen.

So habe ich ich auch ganz viel reizvolles ( gelebtes und noch nicht gelebtes) im Kopf, was ich endlich mit dem passenden Mann mal wieder voller Lust ganz intensiv ausleben möchte.

Aber so einfach ist es leider nicht, leider!, da ich inzwischen zu den schwer vermittelbaren gehöre und kein Wanderpokal bin!

Trotzdem schön geiles im Kopf zu haben - auch wenn es mir anders natürlich sehr viel lieber wäre.....
 
G

Gast

  • #20
Hallo Fragestellerin,

was mich im Moment viel mehr ins Grübeln bringt, ist die Tatsache, daß Du so im Konjunktiv schreibst und "mögliche Beispiele" erwähnst. Das hört sich nach Selbstzweifeln an oder aber danach, als ob hier evtl. doch noch nicht alle relevanten Informationen stehen.

Verzeih mir meine direkte Ansage, aber hättest Du denn einem Mann gegenüber vielleicht doch etwas (Greifbares aus Deiner Vergangenheit) besser zu verschweigen? Wie würdest Du selbst denn die von Dir aufgeworfenen Fragen beantworten? Davon hängt doch auch vieles ab!
 
G

Gast

  • #21
@ 19
Bin die FS

ich möchte im Internet lediglich nicht mein ganzes oder halbes vorangegangenes Sexleben ausplaudern oder zu sehr ins Detail gehen, das ist alles.
Aber eigentlich stimmts schon - ist unnötig, das hier ist je eh anonym und wirklich zu verheimlichen habe ich nicht.
Ich möchte aber auch nicht die falschen Kreise ansprechen, geschweige denn da reinkommen oder für so eine gehalten werden.

Hm. Was die Selbstzweifel anbelangt - möglicherweise hat man es manchmal übertrieben oder war doch zu offen und oder zu tolerant und das käme heute gar nicht mehr gut an, vor allem wenn das so weitergeführt werden würde.
Ich weiß auch, dass Mann bei mir innerhalb der Wohnung sicher mehr Freizügigkeiten genossen hat und Wünsche äußern durfte, was andere Frauen wohl weniger zugelassen hätten. Wäre sicher interessant zu erfahren, wie das im Nachhinein weitergegangen ist bei denen, habe mich da aber nicht mehr erkundigt, war damals auch uninteressant.

Zu den von mir aufgeworfenen Fragen?
Ich habe mir nichts vorzuwerfen und es ist alles im grünen Bereich.

Ich weiß aber auch, was meine Exfreunde jeweils für Phantasien hatten als die mich "in die Freiheit" entlassen hatten und was ich da wohl jetzt alles anstellen würde (auch wenn es völlig übertrieben und an den Haaren herbeigezogen war)
Ich kann mich außerdem auch noch an so manche erste Reaktion erinnern als neuer Mann dann auf irgendwelche "suspekten Überbleibsel" gestoßen ist. Lies sich ja alles aufklären und war im Nachhinein kein Thema mehr.
Ich muss aber zugeben, dass ich wohl auch erst mal in eine andere Richtung denken würde, wenn ich beispielsweise auf eine angebrochene Fünfzigerpackung Kondome finden würde (vom Vorgänger) und das noch im Zusammenhang mit beispielsweise "massenweise" Dessous .

Tja - und meine weitere Befürchtung: heute (Ü30) ist man da schneller weg vom Fenster noch bevor man irgendwas erklären kann.
 
G

Gast

  • #22
Ich wüsste keinen Mann, der mir begegnet ist, noch kann ich mir einen vorstellen, der mit einer Frau, wie du sie schilderst, ein Problem hätte. Wirklich nicht.
Im Gegenteil, ich bin davon überzeugt, jeder Mann hat so eine Frau in seinem Leben, an seiner Seite, in seinem Bett, wo auch immer absolut gerne und wird sie und das gesamte Drumherum genießen. Und alles andere wäre auch öde. w, 49J
 
G

Gast

  • #23
Mir ist noch keine mit der von dir geschilderten "Wildheit" als negativ begegnet,die Eine war halt aktiver-die Andere weniger-vertragen habe ich beides.Klar resultiert die sexuelle Erfahrung und Experimentierfreudigkeit aus der Vorgeschichte,wenn man sich richtig "hernimmt" genießt man und denkt nicht über die Herkunft nach!
Man stimmt sich normalerweise eh auf den Partner/in ein,professionelle sexuelle Vergangenheit sollte vorher angesprochen werden-bevor es "auffliegt".
Ansonsten wünschen sich die meisten Männer sexuelle aktive Frauen,denn m.E. ist die Mehrheit der Frauen leider eher sexuell passiv.

m48
 
  • #24
Liebe FS, ist doch alles im grünen Bereich, oder? Wer sich von Deinen Dessous oder den kleinen Spielzeugen abschrecken lässt passt doch eh nicht zu Dir, oder? Nur die 50ziger Kondompackung würd ich wegschmeissen oder zumindest umpacken und die Schachtel entsorgen. Da hat Mann doch das Gefühl der X-te in einer sehr langen Reihe zu sein.

Obwohl sicher die Reaktion auf die Frage "reicht das fürs Wochenende oder sollen wir sicherheitshalber noch welche kaufen" sehr interessant wäre....grins.

Ansonsten- den richtigen Kerl suchen und gemeinsam aktiv alt werden! Und bitte keine Kopf mache wie Er reagieren wird. Der Richtige wirds mögen und geniessen.
 
G

Gast

  • #25
Es gitb durchaus probierfreudige Damen. Und nicht immer hat frau alles durch die Männer gelernt. Es könnte ja auch sein, dass sie sich selbst gut kennengelernt hat.
Was sollen die Parallelen zum Horizontalgewerbe oder Untreue?
 
G

Gast

  • #26
Dein Freund scheint echt ein Kommunikationstalent (oder bist du es selber, FS - m?). Falls ja: Frag deine Freundin doch einfach, warum sie Spielzeuge hat, wo sie was gelernt hat und warum sie ein 50er-Pack Kondome da rum liegen hat. Wenn es an derart einfachem Austausch schon scheitert, wundert mich nichts mehr. Genauso eine ... Frage wie "warum haben ordinär blondierte Tussen immer nur langjährige Affären mit Alkoholikern" oder so ähnlich.
Als Mann fände ich so eine Frau toll - ohne sofort Parallelen zu irgendwas zu vermuten.
 
G

Gast

  • #27
@#25 So sehe ich es auch FS ist es selbst und m! Vielles spricht dafür vor allem auch sprachlich! Ist aber auch egal oder, denn, wie sie (oder doch er) schon schreibt ist ja eh alles anonym....
Viel Spaß noch!
 
G

Gast

  • #28
Hallo, hier FS.

Ich bin definitiv nicht m.
Ich wüßte auch nicht, weswegen ich mir übers Internet selber antworten geben sollte - die könnte ich mir auch hier direkt geben ohne vorher alles einzutippen und warten zu müssen bis es freigeschaltet ist. :)
(Ich nehme an, Sie meinen mit m #1)
Kann sein, dass eine sprachliche Ähnlichkeit herrscht, habe das aber noch nicht analysiert.

Im Übrigen wundert mich, dass sich noch kein Mann negativ geäußert hat.
Ich habe keine Ahnung, ob es daran liegt, dass nicht alles freigeschaltet wurde, oder ob von der Sorte keiner äußern wollte oder ob tatsächlich keiner was negatives dazu zu sagen hat.
Ich hoffe das stimmt mit der gelebten Realität überein, ich hatte nämlich noch ganz anderes befürchtet.
Vielleicht mache ich mir aber auch wirklich gerade zu viele Gedanken.

Die Zukunft wirds wohl zeigen :?
 
G

Gast

  • #29
Hier ist #1,#15 der seriöse M/32

@FS: Du brauchst keine Analysen, denn mein literarisches Still ist eigenartig ;-) Zudem noch bestimmt voller Sprachfehler... ich bin kein Muttersprachler.

@#25,#26: Ob die FS Mann oder Frau ist, spielt keine rolle. Die Frage war an Männer adressiert. Ob die Antworten von Männer oder Frauen stammen, spielt auch keine Rolle, denn sie beschreiben Männer-Reaktionen bzgl. der Frage. Wie #25 schon sagte: "ist ja eh alles anonym"

Zurück zum Thema:
@FS: Ich glaube Du machst Dir zu viele Gedanken darüber. Ich würde mich freuen wenn meine zukünftige Partnerin wie Du wäre. Für mich braucht man dann nicht mehr über diese Frage zu denken:
http://www.elitepartner.de/forum/sexuelle-attraktivitaet-nach-25-jahren-ehe.html

Seriöser M/32
 
G

Gast

  • #30
Ich, w/40 ,stimme #16 zu und machte auch die Erfahrung, dass Männer hier zwar nach der sexuell temperamentvollen Frau schreien, die Realität aber so aussieht, dass wenn sie nicht um die Orgasmen der Frau kämpfen müssen, die Frau abserviert wird.Wahrscheinlich ist der Reiz des SchwerErreichbaren dann nicht vorhanden, oder des Einmaligen, ich meine, der Mann fühlt sichso einmalig, so nachm Motto, nur er bringts.
So ist es mir zweimal gegangen nach meiner sehr langjährigen Beziehung. Ich bin nach aussen die reservierte Dame, im sehr privaten Bereich nicht einmal besonders experiementierfreudig, einfach nur sehr "leicht entflammbar" und es muss keiner besonders lange um "Resultate kämpfen" . Also, auch das war aber nicht recht.Das Sexuelle wurde beide Male als Grunds für die Trennung der Kurzbeziehung genannt.
Mittlerweile glaube ich einfach, dass jeder das haben möchte, was er selbst ist/hat. Es gibt eben auch viele sexuell sehr ruhige Männer, es sind nicht immer nur die Frauen, die blocken.
Beim Nächsten würde ich mich zusammenreissen und mich verstellen, zumindest am Anfang.
Wahrscheinlich lachen hier jetzt einige.
 
Top