G

Gast

  • #31
Hallo und einfach mal eine Frage in die Runde, vielleicht speziell an diejenigen, die schon länger als drei, vier, fünf oder sechs Monate auf Partnersuche sind:

m 42
Als einer das bisherige Leben überwiegend als Single verbracht Habender (m-43) kann ich jedenfalls "resümieren":
Lange suchen -womöglich noch verbissen- bringt gar nichts, da muß sich einfach irgendwie etwas ergeben, sei es nun draußen im Alltag oder gar neuerdings heutzutage zunächst virtuell-online.

Wenn wie gefragt die Rahmenbedingungen schon passen und trotzdem nichts wird, dann hat Mann und/oder Frau meines Erachtens nach einfach nur irgendwie das Pech tonnenweise am Hacken kleben - zumindest geht es mir selbst mit dieser "Erkenntnis" irgendwie besser, so das Singleleben insgesamt allerdings auch mindestens genauso viele Vorteile bietet wie eine nur mittelmäßige dahin plätschernde Beziehung.
 
  • #32
Deswegen trauen sich die Männer, dich nicht ansprechen, weil die alle denken, du bist zu 100% glücklich verheiratet und er hat eh keine Chance.

Du muss mehr "Hungrig" und "suchend" und "schutzbedürftig" ausstrahlen, dann kommen die Männer wie eine Lawine. Und der Richtige wird dabei.

Und wie soll ich es einstellen "suchend zu wirken" - weiß ich nicht.
Interessant, ich höre immer, ich soll zufrieden mit mir selbst leben und das dann auch ausstrahlen, dann kommen die Männer von alleine geflogen :)


Wie hoch war die letzte geschätzte Zählung der Menschen auf dem Planeten Erde? 7 Mrd.? Ich habe eben den EINEN von diesen 7 Mrd. noch nicht gefunden. Wer sagt denn, dass der gerade in meiner Nachbarschaft lebt, kann ja sein, dass ich den mal wo anders treffe - die Welt ist klein, manchmal trifft man auf den unmöglichen Orten der Erde jemand der eigentlich in der Nähe von dir wohnt. Zu Hause trifft man die Person aber nie bzw. hat man nie getroffen.

Kurz um: raus gehen, und Augen offen halten. Mit Menschen ohne große Absicht mal reden und manchmal lernt man eben erst jemand durch jemand anders kennen. Ausgehen war für mich noch nie sinnvoll. Ein Mann, welcher voll alkoholisiert ist und nur mehr unverständlich sprechen kann, ist für mich nicht mehr interessant. Es tut mir leid, dass sich manche so viel Mut antrinken müssen. ...ich beis ja nicht.
 
G

Gast

  • #33
Lange suchen -womöglich noch verbissen- bringt gar nichts, da muß sich einfach irgendwie etwas ergeben
Nein, das glaube ich nicht.
Es ergibt sich nichts "irgendwie", oder jedenfalls nur ganz selten.
Suchen und sich zeigen, rausgehen und/oder sich in einer Partnerbörse registrieren lassen, sich an Orte begeben, wo Partnersuchende vermutlich zu finden sind, Signale senden - ohne das wird man lange oder für immer Single bleiben.
Verbissen suchen, das ist nicht gut.
Aber dass der Märchenprinz oder die Traumfrau an die Wohnungstür klopfen, eines Tages oder Abends, das ist äußerst unwahrscheinlich.
 
G

Gast

  • #34
Meinst du 4-5 Monate oder 4-5 Jahre?
Also nach einer längeren Beziehung ist man in der Regel erst mal mit sich beschäftigt und muss seine Exbeziehung irgendwie aufarbeiten, ob einem das nun passt oder nicht. Man kann sich natürlich mit Affären ablenken, aber meist hat man dazu ja nur wenig Lust, es sei denn, die Affäre hat Eigenschaften des Expartners. So richtig ist man oft nicht in der Lage, sich wirklich auf einen neuen Menschen einzulassen.

Finde nun 4-6 Monate sehr sehr kurz, nein völlig normal! Kein Mensch ist dauernd in einer Beziehung!? Sowas kann man sich nach 3-5 Jahren fragen.
Ich muss dazu sagen, dass ich attraktiv bin und gut verdiene, aber ich bin oft ein Jahr und länger Single.
Klar kann ich Affären haben, manchmal hab ich das auch, aber manchmal ist mir auch nach was Festerem und ich finde keinen Mann, der mich fasziniert. Wäre ja schön, wenn mir alle 6 Monate ein toller Mann über den Weg laufen würde - ich habe in diversen Apps nach einer Woche 50 oder mehr Matches, online hunderte von Interessenten, ein Mann, der ICH wirklich will, finde ich trotzdem sehr selten, weil ich keinen will, der sich an mich ranklettet, sondern einen, der mich dasziniert und der ein interessantes Leben und interessante Freunde hat, der Stil hat und Geld.
Dazu noch gut aussieht und sportlich ist. Und er muss wirklich MICH meinen, und nicht nur ne gut aussehende Tussi zum Poppen und vorzeigen suchen.

ISt nicht so einfach.
Manchmal bin ich aber auch einfach zu faul für Dates.
Und manchmal ist es auch so, dass ein Date supernett war, der Mann es auch sehr nett fand und er will aber trotzdem nicht mehr oder hat sich doch für ne Andere entschieden. So ist das Leben eben.

Liebe gibts nunmal nicht an jeder Ecke. Und nur poppen finde ich irgendwie nicht spannend - das ist mir zu sinnlos und leidenschaftslos.

Also 6 Monate ist meines Erachtens GAR nichts!

w,41
 
G

Gast

  • #35
Ich bin nun seit gut 7 Jahren Single. Hatte mich anfangs oft gedatet, war dann eben so gelaufen, dass die Männer, die mir gefielen mich nicht wollten und anders herum.

Seit über 2 Jahren gar keine Dates mehr!

Hab leider auch 15 kg zugenommen und war beruflich im Stress, musste Verschiedenes aus meiner Kindheit aufarbeiten.

Aber so langsam kehrt mein Selbstvertrauen wieder zurück. Habe ein Ganzkörperfoto eingestellt und die *Nachfrage* trotz Normalgewicht ist erstaunlich (1,68 m/68 kg).


w, 40+
 
G

Gast

  • #36
Wie hoch war die letzte geschätzte Zählung der Menschen auf dem Planeten Erde? 7 Mrd.? Ich habe eben den EINEN von diesen 7 Mrd. noch nicht gefunden. Wer sagt denn, dass der gerade in meiner Nachbarschaft lebt, kann ja sein, dass ich den mal wo anders treffe - die Welt ist klein, manchmal trifft man auf den unmöglichen Orten der Erde jemand der eigentlich in der Nähe von dir wohnt. Zu Hause trifft man die Person aber nie bzw. hat man nie getroffen.
Es gibt aber schon alleine in der Stadt in der Du jetzt lebst schätzungsweise 100-1000 Männer, die zu Dir passen würden, es gibt nicht nur DEN EINEN oder DIE EINE.
Es gibt sehr sehr viele, die passen würden, man muss nur aufgeschlossen sein.
Die Sache bei mir ist, dass ich gar keine neuen Leute kennenlerne außer über Singlebörsen.
Klar mal über Freunde, aber die sind alle nicht sexy und nicht erfolgreich - 2 Grundvoraussetzungen meinerseits.
Wenn ich so viele Menschen kennenlernen würde, wie mein Exlover, der jede Woche ca. 5 neue Leute bei Facebook addet, dann hätte ich längst was Neues.
Ich hab aber Kinder, einen Beruf und treff mich in der Freizeit mit Müttern oder mit Freundinnen. Alle 2-3 Monate hab ich vielleicht mal ein Date, wenn überhaupt.
Ohne Kids wärs auch einfacher.
Erstens wären die Männer dann nicht so zögerlich für was Festeres und zweitens hätte ich mehr Freizeit und könnte ausgehen.
Mein Exlover meinte, es wäre eine wahre Verschwendung, dass ich keinen Mann hätte.
Ich lerne aber keinen kennen und hab wenig Zeit abends - tagsüber lernt man niemanden kennen an der Wursttheke, beim Shoppen, auf der Post oder auf dem Spielplatz.

w,40
 
G

Gast

  • #37
In meinem Alter macht man keine Kompromisse mehr in Sachen Partnerschaft mehr, besonders nicht, wenn. die Rahmenbedingungen stimmen: hohes Einkommen, Arbeitszufriedenheit, gute Wohnbedingungen, einige Interessen und wenige intensive Freundschaften. Es fehlt nichts, was ein unpassender Mann als Bereicherung zum Leben hinzufügen könnte, er würde Unangenehmes bringen.
w, 50
Oh, wie oft lese ich das immer wieder, mir geht es ja selber ebendso. Alles selbst erarbeitet, wohlgemerkt.

Somit ist auch klar, warum viele solcher Frauen Single sind.

Es gibt zu wenige Männer, die auf gleichem Level leben. Bitte jetzt keine Diskussion, dass die ja vieles an die Ex abtreten mussten. Stimmt bei mir nicht und bei sicherlich nicht wenigen Frauen, die ähnlich denken und leben, auch nicht.

w, ebenfalls 50
 
G

Gast

  • #38
Ich bin schon länger Single, weil es für mich die richtige Lösung ist und ich viel mehr happy bin als in einer Beziehung, die Stress macht, hab es mehrfach probiert ! Ein solcher Stress ist unnötig und Punkt. Machen können was man will, keine komische Fragen gestellt bekommen, kontakten mit wem man möchte, Sex haben mit wem man möchte usw. usf., immer frei sein ist einfach super toll. Die meisten sind doch in einer Beziehung nach kurzer Zeit genervt, gestresst und unglücklich, bei nur ganz wenigen stimmt es und ist nicht zweckgebunden, sondern von der Liebe geführt! Frauen, die man ständig um sich rum hat, die ständig meckern wie eine Ziege und eifersüchtig auf ihr Geschlecht sind können einem auf Dauer auf den Wecker gehen. (m)
 
G

Gast

  • #39
Ich hatte in Vergangenheit Beziehungen, die haben mich aber immer viel mehr Energie gekostet als alles andere. Und Sinn macht eine Beziehung für mich nur, wenn ich davon Kraft tanken kann, abends heim komme, Sorgen teilen kann, eine gute Zeit verbringen kann, aufgemuntert werde, und nicht noch weiter emotional ausgesaugt oder fertig gemacht werde, weil was nicht stimmt. Das wäre ein Doppelbelastung. Ein Großteil meines Lebens war ich somit allein. Ich weiß nicht, ob sich das nochmal ändern wird.

An Partnern würde es mir nicht mangeln. Es gibt viele, die mit mir zusammen sein wollen, es gibt viele, die auf mich warten, aber es geht einfach nicht. Ich fühl mich unbehaglich, so bald ich etwas in einer Beziehung "leisten" muss. Eine Partnerschaft läuft auch fast nur immer nach dem Schema ab, dass man erstmal alle Oberflächlichkeiten gerichtet haben muss, um sich aktiv am Weltgeschehen beteiligen zu können, sonst ist man komisch und passt nicht rein. Man braucht einen routinierter Alltag, diesen oder jenen Job haben, dieses oder jenes Gehalt, man braucht Facebook, Smarthone, Whatsapp, man muss sich den Interessen des Partners anschließen, sich ständig mitreißen lassen, man muss das neues Fernsehprogramm kennen, man muss alle Serien gesehen haben, die neueste Musik hören, die besten Bücher kennen, man muss das kennen und dies wissen, man braucht einen bestimmten Gesellschaftshumor, man muss den neuesten Smalltalk drauf haben, ein Rhetorikspezialist sein, einen gewissen Charakter haben, nicht zu auffällig, nicht zu schüchtern, und die aktuellste No-Go-Liste wissen, man muss sich allgemein für alles Neue interessieren, man muss Prüfungen bestehen (vor Schwiegereltern und Freundeskreisen), usw. Fällt man da irgendwo aus dem Rahmen, dann gibt es langfristig Beziehungsprobleme und Anfeindungen. Ich kenn das alles. Sonst würde ich es nicht erwähnen.
Ich kann vieles davon nicht bieten, und ich habe auch nicht mehr die Kraft dazu.

Das Letzte was ich hatte, war eine längere Affäre. So etwas hat mich zusätzlich auch noch Kraft gekostet. Ich will nicht bestreiten, dass ich komisch bin, vielleicht auch persönlich zu viele Probleme habe, und mir zu viele Sorgen mache, und zu individualistisch für die Welt bin. Würde ich mich ganz normal anpassen, würde ich meine Zeit vermutlich wie jeder andere in einer durchschnittlichen unzufriedenen Beziehung fristen.

w
 
G

Gast

  • #40
Hm, also ich muss mich das nicht fragen, da ich den Grund kenne...bin aufgrund eines Unfalls in der Kindheit leicht gehbehindert, was mich im Alltag nicht einschränkt, sich aber in einem seltsamen Gang äußert. Auf Männer wirkt das sehr abschreckend. Für eine Affäre war ich immer gut, wenn nichts Besseres verfügbar war, aber für eine feste Beziehung bin ich eben kein "Material".

Damit habe ich mich wohl oder übel abfinden müssen, und habe mir mein Singleleben ganz gut eingerichtet.

W(29)
 
G

Gast

  • #41
Ich habe mir diese Frage nie gestellt, weil mein Glück nicht von einem Partner abhängt. Warum haben so viele Menschen Selbstzweifel ? Woher diese Bedürftigkeit und der unbedingte Wunsch, von (irgend-?) Jemandem geliebt zu werden ? w, 33
 
G

Gast

  • #42
Seit 3,5 Jahren Single, davor 7 Jahre in einer Beziehung. Habe dann 1,5 Jahre zum Verarbeiten gebraucht und mich anschließend hintereinander bei unterschiedlichen Portalen mal angemeldet und auch Speeddating ausprobiert (lustige Erfahrung :)). Unterm Strich war auf der anderen Seite öfter Interesse vorhanden, aber wirklich verliebt habe ich mich in der ganzen Zeit nur einmal. Leider entpuppte sie sich als Workaholic.

Ende letzten Jahres habe ich mich dann bei der letzten Singlebörse abgemeldet und alle Aktivitäten eingestellt. Ich mag mein Leben, meinen Job, verdiene gut und habe ausreichend Freizeit. Treibe viel Sport, bin Unterwegs, verreise mit Freunden, ziehe am WE um die Häuser und treibe mich auf Tanzflächen herum oder setze mich mit einem Buch auf den Balkon, höre Musik, gehe Wandern, fahre Fahrrad...

Ich genieße inzwischen meine Ruhe und Einsamkeit und mache bewusst einen Bogen um Frauen (mit Männern konnte ich noch nie etwas anfangen ;)). Diese hohe Lebensqualität hatte ich in meiner letzten Beziehung nicht und fast alle Beziehungen/Ehen in meinem Freundeskreis schrecken mich inzwischen hinsichtlich einer Partnerschaft eher ab.

m 37
 
G

Gast

  • #43
Das "kribbeln" fehlt,sind halt nur nett gewesen,mehr nicht.
Ich suche nicht,irgendwann kommt die Richtige oder auch nicht,mal schauen...

Gruss M36
Mir geht es auch so,lerne zwar beim Ausgehen Frauen kennen,aber es passt meistens nicht.
Es fehlt das "Kribbeln",so das es nur bei einer netten Unterhaltung bleibt,nach einem Wiedersehen
oder Date frage ich nicht.
Warum soll ich eine Frau daten,die ich nur nett finde,ich suche ja keinen weiblichen Kumpel ?!


M34
 
  • #45
wow, so viel "pfeifen im dunklen Wald" ala: "ich hab ja gar keine Angst" und ich brauch auch gar keine beziehung. Mir gehts als Single ja SOOOOO gut.. "



Bigottes gerede.. würde der Drang eines Menschen von einem anderen Menschen geliebt zu werden nicht an Position Uno nach Essen, Trinken und körperliche unvesehrtheit stehen, könnte keiner von euch hier in einem SB Forum schreiben.. würde es nicht samstags abends auf dem Kiez in hamburg und allen anderen Partymeilen der Republik so derart dichtes Gedränge herrschen und würden Pharma- und Kosmetikkonzerne nicht Milliardengewinne einstreichen..

Prinzipiell gilt die uralte Regel aus X Jahren Foren, Barkeepern, Veranstaltungsmgt und Musik-Liveauftritten..

80% suchen 20%

und alles unter 80% "Erfüllungsgrad" ist Indiskutabel und wird sogar als "unterdurchschnittlich" abgetan selbst wenn man selbst nur 40% mitbringt.. denn das Beste ist für einen selbst grade gut genug.. nur nehmen was man kriegen kann? dafür sind sich vor allem die Damen VIEL zu schade =)..
 
G

Gast

  • #46
Kann es sein, dass ihr den Pluspunkt/WOW Faktor oder das gewisse Etwas erst beim zweiten Hinsehen erkennst...also beim Ausgehen noch nicht siehst?
Da ich keine von den Frauen nach einem Date gefragt habe,weiss ich es nicht !

Mir hat aber auch keine Frau gesagt,das sie mich wiedersehen will,also gehe ich davon aus, das es bei denen auch nicht gefunkt hat...
Hab im letzten Jahr so 40-50 Frauen beim Ausgehen kennengelernt,es waren viele nette Gespräche dabei,aber wenn der "Funke" nicht überspringt hab ich null Interesse an einem Date.
Finde es merkwürdig nach etwas "anziehenden" zu suchen !

Gruss M34
 
G

Gast

  • #47
und alles unter 80% "Erfüllungsgrad" ist Indiskutabel und wird sogar als "unterdurchschnittlich" abgetan selbst wenn man selbst nur 40% mitbringt.. denn das Beste ist für einen selbst grade gut genug.. nur nehmen was man kriegen kann? dafür sind sich vor allem die Damen VIEL zu schade =)..
Nur das Beste ist für einen selbst grade genug?

Wenn dem wirklich so wäre, dann frage ich mich, warum so viele Menschen sich mit grottenschlechter Ernährung vollstopfen, dick, krank werden?

Wenn ich einem Mann schon ansehe, wie er mit sich selber, seinem wertvollsten Kapital umgeht, was er isst, wie sich hegt und pflegt, dann weiss ich schon, dass er mir mir ähnlich schlecht und nicht achtsam umgehen wird.

Hier trifft das Verhältniss von 80% zu 20% sehr gut.

Viele achtsame Frauen sind auf der Suche nach den 20% achtsamen Männern, die meistens vergeben sind.

Ich bin mir wirklich zu schade, mich mit einem Mann zusammenzutun, der wenig achtsam mit sich umgeht.

w
 
G

Gast

  • #48
Liebe Leute

ich suche nicht (mehr). Daher wird sich wohl nichts ändern. Der Mythos dass sich es sich so einfach mal ergibt, im Supermarkt - also der kostet einiges. Man verliert Zeit mit Warten. Nur wenigen ist komplett egal mit wem sie zusammen sind. Nur wenige Frauen wechseln dauernd warm wie einst Brigitte Bardot. Wer Mut hat auch mal eine Weile allein mit sich zu leben gerät in einen Zwiespalt : partnerschaftliches Interesse versus Eigenliebe. Da Frauen sich immer mehr anpassen sollen verlieren sie was sie sich hart erarbeitet hatten. Freiräume. Ich mag mich nicht verbiegen bloss um einen Mann an meiner Seite "vorweisen" zu dürfen. Ich bin mit den Jahren qualitätsbewusster geworden. Das Gefunke beim ersten Treff halte ich für total überbewertet. Heisse Leidenschaft bildet sich bei mir nur durch Kenntnis des Charakters einer Person.
 
G

Gast

  • #49
Hier trifft das Verhältniss von 80% zu 20% sehr gut.

Viele achtsame Frauen sind auf der Suche nach den 20% achtsamen Männern, die meistens vergeben sind.
Mit umgekehrtem Vorzeichen sieht die Geschichte nicht anders aus. Die attraktivsten Frauen sind einfach schon vergeben, die verbliebenen sind nicht wirklich interessant. Man(n) sollte unbedingt in den Zwanzigern eine attraktive Frau für sich gewinnen, andernfalls wird das gar nix mehr.
 
G

Gast

  • #50
Nein, die Frage stelle ich mir nicht!
Jeder ist doch für sein Leben selbst verantwortlich, egal in welcher Zeit! So böse finde ich die heutige Zeit auch nicht!!! ;-)
Ich glaube allerdings, dass sich Ansprüche mit dem Alter veràndern und dass man weniger flexibel und kompromissbereit wird......mein Qualitätsbewußtsein ist ausgeprägter. Takt, Höflichkeit und gutes Benehmen, gepaart mit Aufmerksamkeit sind für mich unerlässlich.......im Grunde, ganz normale Dinge des alltäglichen Lebens.....sehr schwer zu finden!!!
Wenn das Alleinsein gut funktioniert ist der unbedingte Wunsch nach Partnerschaft auch weniger ausgeprägt.
Ich habe ein tolles soziales Umfeld mit sehr guten, langjährigen Freunden, bin erfolgreich im Job und der neue Partner in meinem Leben sollte eine Bereicherung und Inspiration sein. Eben die bessere Hälfte .....im Idealfall! Nicht's auf Biegen und Brechen.......oder um Fragen wie: wieso bist Du eigentlich schon soo lange alleine......nicht beantworten zu müssen!!!
Ein Jahr lang habe ich eine Singlebörse (EP) probiert. Habe ganz nette und weniger nette Menschen kennen gelernt. Wie im richtigen Leben auch!!! Die Oberflächlichkeiten und die Kaufhausmentalität finde ich anstrengend und zuweilen auch sehr unhöflich......daher war es ein Versuch, der sich in sofern gelohnt hat, als dass ich heute sagen kann "nicht's für mich"!!!
Letztlich finde ich mein Leben als Single ganz schön....
Platt...aber wahr: Lieber glücklich Single als unglücklich in einer Beziehung.
Vielleicht treffe ich ja im Leben noch meine "bessere Hälfte".....
?.......wer weiß!
42 (w)
 
M

Mooseba

  • #51
Nein, die Frage stelle ich mir nicht!
Jeder ist doch für sein Leben selbst verantwortlich, egal in welcher Zeit! So böse finde ich die heutige Zeit auch nicht!!! ;-)
Endlich mal... Uns geht es heute so gut wie noch nie (der großen Mehrheit zumindest), nie waren wir auf einen höheren Stand von Wissenschaft und Technik, nie gab es mehr Freiheiten. Seid euch dessen mal bewusst, ob Single oder nicht. Nur in einer freien Gesellschaft gibt es Innovation und Fortschritt. Nur in einer freien Gesellschaft ist wahres Glück möglich.
 
G

Gast

  • #52
Mir geht es auch so,lerne zwar beim Ausgehen Frauen kennen,aber es passt meistens nicht.
Es fehlt das "Kribbeln",so das es nur bei einer netten Unterhaltung bleibt,nach einem Wiedersehen
oder Date frage ich nicht.
Warum soll ich eine Frau daten,die ich nur nett finde,ich suche ja keinen weiblichen Kumpel ?!


M34
Also mir als Frau ging es oft so, dass das Kribbeln erst beim 2. oder gar 3. Mal kam.
Der letzte Mann in den ich mich wahnsinnig verliebt habe, den fand ich beim ersten Date unscheinbar, aber nett. Ich fand, dass er ein kleine Angeber war und sagte meinen Freundinnen am Telefon nach dem Date Sätze wie: Der geht gar nicht!
Und als er mich auf ein 2. Date zu sich nach hause einlud, hab ich mich erst mal 2 Wochen geziert, ihm dann gesagt, dass er aber nicht denken müsse, dass wir dann gleich Sex hätten und hab meine Freundinnen gefragt, ob nicht eine von ihnen hingehen will. Ich hatte echt überhaupt keinen Bock.

Und was war: Er hat sich unglaublich bemüht, hatte zudem eine wahnsinnig tolle Wohnung, es war ein supernettes Date und ich hätte niemals gedacht, dass wir uns an dem Abend noch küssen - nie!

w,41
 
G

Gast

  • #53
Fragen tue ich mich schon lange nicht mehr. Ich bin seit 9 Jahren Single und werde es wahrscheinlich auch bleiben.
Denn eine Beziehung bedeutet sich selbst aufgeben zu müssen um nur noch für den Partner da sein zu müssen. Optische Schönheit und Leistung im Bett, im Beruf, als Mensch unter Androhung wenn du`s nicht bringst such ich mir nen anderen tue ich mir nicht mehr an.
Frauen haben bei uns komplett den Respekt vor uns Männern verloren. Sie sehen uns nur noch als Ware, die benutzt und je nach Lust und Laune auf die Kippe geworfen werden können.
 
G

Gast

  • #54
Mit umgekehrtem Vorzeichen sieht die Geschichte nicht anders aus. Die attraktivsten Frauen sind einfach schon vergeben, die verbliebenen sind nicht wirklich interessant.
So stimmt das nicht und ist falsch verstanden worden. Es geht nicht um attraktive Frauen und Männer, sondern um Menschen die achtsam mit sich selbst umgehen. Jetzt den Unterschied verstanden?

Frauen achten in der Regel mehr auf sich, z.B. sind mehr Männer in Deutschland übergewichtig, als Frauen.

Was soll ich mit einem Mann der sich zig Kilo für Kilo angefressen hat bzw. keinen Sport treibt, obwohl ich das als AE-Mutter und Berufstätigkeit auch hinbekomme?

w
 
M

Mooseba

  • #55
Oh, wie oft lese ich das immer wieder, mir geht es ja selber ebendso. Alles selbst erarbeitet, wohlgemerkt.

Somit ist auch klar, warum viele solcher Frauen Single sind.
Ja, das ist klar. Weil sie denken, sie hätten es jetzt erst recht verdient, Prinzessin spielen zu dürfen. Es liegt ja immer nur an den Männern, es sind immer nur die schuld.
 
G

Gast

  • #56
Ich stelle mir diese Frage auch schon seit längerem. Ich denke ich sehe schon gut aus, natürlich gibt es hübschere aber ich denke das passt :)
Es ist oft auch einfach das Problem, dass man in der falschen Gegend wohnt...Ich wohne in einer sehr provinziellen Gegend, eine Arbeitergegend.
Da bin ich anscheinend der Falsche, weil hier das "prollige" (viele Tatoos, rauere Umgangsformen etc.) von Frauen sehr geschätzt wird.
Natürlich gibt es auch hier sicher Frauen die eher auf Typen wie mich stehen, aber die sind doch eher in der Minderzahl.
Was ich damit sagen will: Es kann auch an der Gegend in der man lebt liegen.
 
G

Gast

  • #57
(m): Mit Frauen funktioniert es nicht, mit Männern will ich nicht - also bleibt nichts mehr übrig = Single.

Ich bin die Spielchen und Oberflächlichkeiten von Frauen leid geworden. Da scheinen so Manche nicht erwachsen geworden, und als Teenager "stecken geblieben" zu sein.
Sie behaupten von Liebe, aber so werden sie es nicht bekommen.

Singlebörsen scheinen für viele Frauen eine (jahrelange) Freizeitbeschäftigung zu sein. Sie genießen es, umworben zu werden, aber wollen (dort) anscheinend ernsthaft keinen Partner finden.
Oder sie können sich für Keinen entscheiden.
Aber ich habe keine Lust auf "Frauen-Dauerbespassung via Mail"
Es fällt mir schwer, in Singlebörsen überhaupt noch etwas zu glauben.

Wenn man anschreibt, sich mailt, ggf. telefoniert, ggf. erstes Date - das ist ja normal.
Und beim Date es dann passt oder sich immerhin sympathisch ist, oder auch nicht - das ist ja auch normal.
Aber die meisten Frauen in SBs, mit Denen ich kontaktete - schaffen nicht mal Dieses.
Oder höchstens ein paar lapidare Sätze als Antworten, aber ohne Empathie.

Im RL sind die Frauen hier ab 40+ entweder in festen Händen, oder anscheinend mit sich selber zufrieden.
Entweder haben sie einen Partner, oder machen den Eindruck, als ob sie keinen Mann wollen.

Meine letzte ex-Partnerin(44) will mich immer noch heiraten. (Sie sprach erst kürzlich wieder dieses Thema an.) Also kann ich ja nicht so schlecht sein.

(m,53)

Ihnen kann man nur mehr als Recht geben! Ständig hört man Sachen von wegen "Männer sind unreif, wollen nur das Eine, oder eine Affäre, können keine geraden Sätze schreiben" und so weiter und so fort...
Ich sehe ganz gut aus, schreibe Frauen ganze Sätze, kreativ aber nicht aufdringlich und zurück kommt genau das wie sie es sinngemäß beschreiben: "...ein paar lapidare, halbherzige Sätze"

Ich denke auch, dass es da oft ganz stark um Marktwert testen etc. geht, aber mit den Fingern wird auf unfähige Männer gezeigt.
 
G

Gast

  • #58
Oh, wie oft lese ich das immer wieder, mir geht es ja selber ebendso. Alles selbst erarbeitet, wohlgemerkt.

Somit ist auch klar, warum viele solcher Frauen Single sind.

Es gibt zu wenige Männer, die auf gleichem Level leben. Bitte jetzt keine Diskussion, dass die ja vieles an die Ex abtreten mussten. Stimmt bei mir nicht und bei sicherlich nicht wenigen Frauen, die ähnlich denken und leben, auch nicht.

w, ebenfalls 50
Diese Frauen haben meines Erachtens nicht das "Problem", dass es zu wenig Männer gibt, die auf diesem Level leben. Das Problem ist, denke ich, - und das will ich hier ganz wertfrei sagen - dass Männer auf diesem Level sich schlicht und einfach eine Jüngere suchen.

Dass es Männer auf diesem Level nicht gibt, widerspricht den Statistiken betreffend der Gender-Gap.

Aber ich verstehe schon diese Aussagen, dass ist natürlich Selbstschutz den ich jeder zugestehe, aber ein bisschen sollt' ma die Kirche schon im Dorf lassen.
 
G

Gast

  • #59
Ich hatte in Vergangenheit Beziehungen, die haben mich aber immer viel mehr Energie gekostet als alles andere. Und Sinn macht eine Beziehung für mich nur, wenn ich davon Kraft tanken kann, abends heim komme, Sorgen teilen kann, eine gute Zeit verbringen kann, aufgemuntert werde, und nicht noch weiter emotional ausgesaugt oder fertig gemacht werde, weil was nicht stimmt. Das wäre ein Doppelbelastung. Ein Großteil meines Lebens war ich somit allein. Ich weiß nicht, ob sich das nochmal ändern wird. ........
Das was sie hier schreiben von wegen "...dass man alle Oberflächlichkeiten gerichtet haben muss..." ist etwas was mich schon sehr lange beschäftigt, nein geradezu beschäftigt. Ich konnte das nie in der Art fassen...Das klingt banal, ist aber wahrscheinlich eines der größten Probleme heutzutage.
Danke, dass sie das so formuliert haben, daran ist NICHTS komisch!
 
G

Gast

  • #60
Früher habe ich mich das gefragt, heute nicht mehr. Früher wollte ich unbedingt eine Beziehung, da es normal ist und erwartet wird. Geklappt hat es irgendwie nicht und hat mich nur immer wieder runtergezogen. Habe das Thema vor ein paar Jahren abgehakt. Was für eine Erleichterung und Gewinn an Lebenslust. Beziehungen sind einfach nicht mein Ding. Ich brauch viel Zeit für mich und das typische Beziehungsleben ist für mich auf Dauer eine extreme Belastung. Jetzt genieße ich einfach nur das Leben.

m32