G

Gast

  • #1

Frau allein - wie sieht euer Leben aus?

Die Frage, die mir auf den Nägeln brennt: wie verbringen geschiedene oder verwitwete Frauen ohne neuen Partner ihr tägliches Leben? Wie verbringt ihr eure Abende im Alltag, wie gestalten sich die Wochenenden, was macht ihr im Urlaub? Bitte gebt euer Alter an und die Größe eures Wohnorts bzw. ob ihr im ländlichen oder städtischen Umfeld lebt. Vielen Dank im Voraus. w/57
 
G

Gast

  • #2
Was soll die gezielte Abfrage nach Alter, Wohnort, Land und Stadt? Was bringt dir FS, das zu wissen?
 
  • #3
Ich lebe in der Millionenstadt Berlin.

Mein tägliches Leben verbringe ich damit morgens den Tag erst mal 30 Minuten auf dem Hometrainer zu verbringen, um genug Bewegung zu bekommen, gehe zur Arbeit (ein Schreibtischjob) und danach entspanne ich durch die Dinge, die ich gerne tue, also lesen, im Internet surfen, Filme bzw. Serien zu schauen, die ich mal aufgenommen habe vom TV, Tagebuch schreiben und Ähnliches. Informiere mich natürlich auch über Politik und Tagesgeschehen durch Twitter, Internet und Zeitung, was für meine politischen Aktivitäten wichtig ist.

Am WE bin ich an einem Tag ziemlich beschäftigt mit dem Haushalt, da unter der Woche das meiste liegenbleibt. Oft erledige ich am Samstag auch den Wocheneinkauf, wenn ich am Freitag keine Lust bzw. Energie mehr dazu hatte. Am WE ist natürlich ausschlafen wichtig.

Sonntag ist auch wieder kochen angesagt, denn irgendwann mal habe ich meinen erwachsenen Söhnen, die durch die prekäre Wohnungssituation in Berlin immer noch bei mir wohnen müssen, versprochen am WE zu kochen, was ich nur dann nicht tue, wenn z.B. eine wichtige Demo ansteht, zu der ich unbedingt muss oder mir mal was anderes vorgenommen habe, bei dem ich den Großteil des Tages nicht zuhause bin.

Ach ja, ich bin 51 Jahre alt.
 
G

Gast

  • #4
Während der Woche 8 - 9 Stunden in der Arbeit + Mittagspause, abends Sport/VHS-Kurs oder Haushalt oder Buchlesen/Fernsehen/Körperpflege.

Am Wochenende: Samstag Haushalt/Einkaufen/Wertstoffhof/Auto zur Reparatur bringen/Shoppen gehen.
Sonntag vormittag Wellness in der eigenen Badewanne mit Haarkur, Gesichtsmaske, Nagelpflege usw., Mittags kochen, nachmittags entspannen.
Bei mir kommt noch hinzu, dass ich hobbymäßig einen online-Shop betreibe, der ziemlich viel Zeit in Anspruch nimmt.

Urlaub: ich buche eine Gruppenreise, da kann man als Single ideal in einer Gruppe verreisen und muss nicht allein am Strand rumliegen. Es handelt sich dabei um Rundreisen in einer kleinen Gruppe von 5-12 Personen (kostet ca 1000.- Euro/Woche je nachdem, wo man hinfährt).

Falls man online auf Partnersuche ist, benötigt das auch sehr viel Zeit.

W50
 
G

Gast

  • #5
Deine Frage ist interessant, darf man den Hintergrund erfahren?

Ich war zwar nie verheiratet und bin kinderlos, antworte aber trotzdem.

Ich wohne in einer 600.000-Einwohner-Stadt zentrumsnahe in einer 125-qm-Wohnung allein. Ich arbeite nur ca. 70%, mit sehr unregelmäßigen 24- bis 36-h-Diensten (Ärztin), so daß ich teilweise eine ganze Woche frei habe, dazu mache ich etwa 3 1/2 Monate Urlaub im Jahr. Mir ist bewußt, daß ich damit ein traumhaftes Leben führe!

Tagsüber gehe ich 3-4 mal die Woche joggen, abends bin ich meist alleine daheim, selten gehe ich zu einer ärztlichen Fortbildung. Ich surfe viel, lese, nähe oder bastle, fernsehen nur beim Bügeln. Dazu muß ich einige Arbeiten im Zusammenhang mit meinen Immobilien und den Kapiatlanlage erledigen, beschäftige mich viel mit meinem (dadurch sehr erfolgreichen!) Aktiendepot.

Ich habe einen sehr kleinen Freundes- und Bekanntenkreis, leider weit über deutschland zerstreut, so daß ich mit diesen Menschen selten etwas unternehmen kann, aber regelmäßig und lange telefoniere. Ich bin jetzt aber aktiv dabei, mir auch hier wieder einen Bekanntenkreis aufzubauen und regelmäßig Sport zu machen, was wegen meiner langen Urlaubsabwesenheiten aber schwierig ist.

Die Urlaube verbringe ich auch größtenteils alleine. Den Großteil der Zeit -bitte jetzt nicht lachen wegen meines Alters!- fahre ich mit Zelt und Motorrad bis zu 7 Wochen am Stück durch Europa, besichtige Städte, gehe sehr viel Wandern. Auf den Campingplätzen hat man immer sehr schnell Anschluss, ich genieße aber auch sehr, mit mir alleine zu sein, vor allem beim wandern. 3 Wochen im Januar mache ich eine Kur wegen meines Rheumas, die ich mit Skiurlaub verbinde (Gasteiner Heilstollen). Zwei Wochen im März fliege ich mit einer Freundin (die ich 2009 im Urlaub kennenlernte) in die Sonne, mache da viel Sport und Joggen. Ab und zu machen wir das im Oktober nochmal.

Was mir ohne Partner (oder Bekannte) fehlt, sind Kino- und Restaurantbesuche und Bowling. Ansonsten bin ich sehr glücklich und fühle mich absolut vom Leben bevorzugt. Ich bin stolz auf meine Entscheidung, beruflich kürzer zu treten, habe aber in meinen arbeitsreichen Zeiten (fast 205 Jahre Klinik und Praxis mit 70-h-Woche) finanziell so gut vorgesorgt, daß ich mir das auch leisten kann.

Einen Mann würde ich nur wieder in mein Leben lassen, wenn es dadurch noch angenehmer und abwechslungsreicher wird. So richtig fehlen tut mir ein Partner zum Glück nicht, umso mehr ein vernünftiger Bekanntenkreis... aber da arbeite ich ja dran.

w, 52
 
G

Gast

  • #6
Ich bin seit 7 Jahren alleine, bin 59.

Ich stehe auf, frühstücke, gehe arbeiten. Ich bin Lehrerin, habe sehr unterschiedlich Unterricht, manchmal früh, manchmal am Nachmittag, manchmal nur 2 Std., manchmal auch 8 Std. Daher ist auch mein Tagesablauf unterschiedlich. An meinen kurzen Tagen erledige ich alles, was man am Abend schlecht machen kann (Behörden, Arztbesuche, Friseur, große Einkäufe usw.) Am Nachmittag dann meist noch meine Hausarbeit und meine Unterrichtsvorbereitungen und Korrekturen.
Ich bin also ähnlich wie andere Arbeitnehmer tagsüber gut bechäftigt, da kommt keine Langeweile auf.

Am Abend habe ich 2 x pro Woche Sport und 1x einen VHS Kurs. Die restlichen Abende bin ich froh um mein Sofa.
Am Wochenende schau ich halt, was sich so ergibt, manchmal besuche ich Freunde, manchmal unternehme ich alleine etwas. Kino, Theater, Ausstellungen, kleine Wanderungen usw.

Ich denke, ich mache mindestens soviel wie verheiratete Paare, wahrscheinlich sogar mehr. Während meiner Ehe war es zumindest so, dass wir fast nichts mehr gemacht haben. Damals hatte ich auch nicht viel Sex, heute habe ich eben noch etwas weniger (nichts).
Also mein Leben ist sicher nicht schlechter als früher. Man muss sich nur aufraffen und etwas unternehmen, dann geht das ganz gut.
 
  • #7
Mein Leben als Single hat sich von meinem Leben in einer Beziehung kaum unterschieden. Ich hatte meine Arbeit, meine Kinder, Haus und Garten, Freunde und Bekannte. Und für den Sex ne schöne Affäre. w52
 
G

Gast

  • #8
Was soll die gezielte Abfrage nach Alter, Wohnort, Land und Stadt? Was bringt dir FS, das zu wissen?
Warum wohl? Vielleicht möchte sie sich ihr Leben anders gestalten und hätte dazu gern ein paar Tipps.
Ich wohne im Vorort einer größeren Stadt, bin w,45, Single und geh gern allein los, frühstückén etc, bummeln, fahre mit der Bahn in andere Städte, mache Kurztrips an die See oder Berge und treffe mich hin und wieder mit Männern. Ich möchte nicht heiraten, denn dieses Leben gefällt mir gut.
Alles Gute!
 
G

Gast

  • #9
Ich versuche möglichst unterschiedlich meinen Tag zu gestalten. Da ich selbstständig bin und auf dem Land (Kleinstadt) lebe, ist eine tägliche Monotonie der Tod.
Meistens das Erste was ich mache: aufstehen, Kaffee machen und währenddessen schon 10-20 Minuten Frühsport. Dann Tiere füttern, Kaffee trinken im Garten.
Onlinebanking, dann an die Arbeit setzen und schon überlegen was ich mittags koche.
Eventuell kurz einkaufen gehen, damit der große Lebensmitteleinkauf nicht total aufs Wochenende fällt. Mittags eventuell Büro aufräumen und neues Arbeitsmaterial herauspacken, Emails und Aufträge abchecken, Webseiten überarbeiten.

Abende: Bücher lesen, mich weiterbilden, Kurse machen, Hörbücher, Sprachen lernen, Selbstcoaching, usw. Kann alles sehr interessant sein, da braucht man nicht dringend einen Fernseher. Momentan versuche ich mein amerikanisch aufzubessern und mache Rhetorikcoaching, für Geschäftskontakte, da bin ich abends dann schon mal ein paar Stunden mit beschäftigt. Und wenn ich das nicht mache, dann lese ich eben oder sitze in meinem Bastelzimmer. Langweilig wird es mir eigentlich nie, weil ich diverse berufliche Projekte am Laufen habe und Arbeit für mich Spaß ist.

Ein interessantes Leben ist nicht von deinem Ort oder von äußeren Umständen abhängig. Die Zufriedenheit liegt allein in dir drin.
 
G

Gast

  • #10
Liebe w57,

traurig sieht es aus.
 
G

Gast

  • #11
Warum wohl? Vielleicht möchte sie sich ihr Leben anders gestalten und hätte dazu gern ein paar Tipps.
Ich wohne im Vorort einer größeren Stadt, bin w,45, Single und geh gern allein los, frühstückén etc, bummeln, fahre mit der Bahn in andere Städte, mache Kurztrips an die See oder Berge und treffe mich hin und wieder mit Männern. Ich möchte nicht heiraten, denn dieses Leben gefällt mir gut.
Alles Gute!
Mag ja sein, aber was bringt dann der FS, die unterschiedlichen Altersangaben und Wohnortangaben? An dem Alter kann sie schlecht was ändern.

Ich finde die Art zu fragen, auch komisch.
 
G

Gast

  • #12
Ich lebe in Berlin, bin nicht alleine, habe mich ja selbst ,-), arbeite viel, treibe viel Sport, die Stadt ist ständig neu zu entdecken, je nach Lust, Laune, Wetter habe ich alle Möglichkeiten der Welt.

Mein Kind ist Ü18 und gut gelungen, gesundheitlich, finanziell, psychisch geht es mir sehr gut, leider habe ich bisher noch keinen zu mir passenden Mann gefunden, der ähnlich gut balanciert lebt.

w
 
G

Gast

  • #13
Warum die FS die Lebensumstände wissen möchte, kann ich verstehen. Mir ist jedoch nicht klar, warum sie gezielt Frauen anspricht. Single-Männer stehen doch vor demselben vermeintlichen "Vereinsammungs-Problem". Und ich denke, dass die Lösung geschlechtsunabhängig ist:
man unternimmt etwas mit Freunden (Restaurant/Theater/Kino), treibt Sport, ist ehrenamtlich tätig, geht dem Hobby nach, verreist...

Ich bin 41 und weiblich und schon ziemlich lange Single. Ich lebe in Berlin und abgesehen davon, dass diese Stadt unendlich viel bietet, ist mein Freundeskreis so groß, dass ich zwecks Zeitvertrieb ganz bestimmt keinen Partner bräuchte.
 
G

Gast

  • #14
Mag ja sein, aber was bringt dann der FS, die unterschiedlichen Altersangaben und Wohnortangaben? An dem Alter kann sie schlecht was ändern.

Ich finde die Art zu fragen, auch komisch.
Oh Gott, wieso das denn nicht?? Mit 57 kann sie sich neu verlieben, kann sie sich ne schicke Wohnung irgendwo nehmen, kann sie verreisen, kann Ihren Hobbies nachgehen und und und..
Sie kann noch 30 Jahre leben!
Das sind Ansichten hier..
 
G

Gast

  • #15
Ich bin 53, lebe zentrumsnah in Hamburg, seit 7 Jahren Single. Morgens bin ich gegen 7:30 Uhr auf der Arbeit. Meine Arbeitsbelastung ist dauerhaft hoch, macht aber nichts, weil ich meinen Job liebe. Zwischen 18-19 Uhr mache ich Feierabend. 2 mal in der Woche gehe ich nach der Arbeit ins Fitnessstudio, einmal jogge ich um die Alster. An den anderen Tagen relaxe ich zuhause, erledige vielleicht noch einen Einkauf, bügeln o.ä. Manchmal gehe ich nach der Arbeit (Innenstadt) ins Kino oder mit Kollegen noch was trinken - alles kurze Wege.

Samstags gehe ich joggen, danach ausgiebiges Frühstück - oft im Cafe, danach ins Fitnessstudio, danach bis zum frühen Abend in die Sauna. Manchmal treffe ich mich danach mit einer Bekannten, gehe essen oder ich hänge den Rest des Abends vorm Fernseher ab.
Sonntags gehe ich walken, danach ausgedehntes Frühstück zuhause (am Sonntag sind mir zuviele Familien unterwegs), dann zum Sport, bei schlechtem Wetter in die Sauna. Das Wochenende endet mit dem Tatort.

Ich ahbe viel Urlaub, weil ich so viel arbeite. Einen Teil des Urlaubs verbringe ich zuhause, treibe dann viel Sport, lese, besuche Ausstellungen. Ansonsten fahre ich mit einer Freundin weg, keine Pauschalurlaub sondern individuell. Außerdem mache ich öfter mir alten Freundinnen Städte- und Wellnessreisen für 4-5 Tage.

Vor Ort habe ich keine Bekanntschaften, meine wenigen Freundinnen wohnen bundesweit verteilt. Ich bin mit 30 nach Hamburg gezogen und hier ist es nicht leicht, neue Kontakte zu knüpfen. Wenn ich in Rente bin, werde ich hier weggehen, irgendwohin, wo das Wetter besser ist, man mehr draußen machen kann. Eine zeitlang habe ich mich nach mehr Freunden vor Ort gesehnt, aber mich jetzt ans alleinsein gewöhnt. In Hamburg ist es ohnehin schwierig reinzukommen, wenn man hier nicht aufgewachsen ist, als berufstätiger Single in den späten Jahren schuftet man sich daran ergebnislos ab.
Glücklicherweise verdiene ich gut und habe eine gute Altersversorgung, dass Geld in meinem Leben keine Rolle spielt. Das kompensiert so manches.

In den ersten 3 Jahren nach meiner Scheidung habe ich noch nach Männern geschaut. Jetzt nicht mehr. Ich werde nicht jünger, die Männer auch nicht - sie sind genauso (wenig) attraktiv wie ich, daher denke ich mich als Dauersingle und handel' auch so - ist ganz ok.
 
G

Gast

  • #16
euer Leben?

Ich geh morgens zur Arbeit, was auch mal zwei Stunden im Auto und die Heimkehr erst am nächsten Tag nach Geschäftsschluss bedeuten kann.

Ich geh am Wochenende gern mal ins Gebirge, das hier um die Ecke rumsteht. Sowas dauert dann den ganzen Tag und gelegentlich auch die halbe Nacht dazu.

Abends koch ich mir was, putz wieder mal nicht das Bad, hör Musik, geht zum Turnen oder laufen, trink mir einen oder schau, was in den umliegenen Kleinstädten so im Kino läuft.

Mittwochs wachse ich meine Ski.

Morgens les ich Zeitung, fahr mit dem Rad die drei km ins Büro, (Wenn ich nicht die zwei Stunden, siehe oben...), fahr abends noch beim Supermarkt vorbei, damit ich was zu essen hab, schon wieder die Staubsuagerbeutel vergessen, tja.

Putzen kann ich auch wenns Wetter schlecht ist und ich nicht in die Berge kann. Das kommt hier im Süden an Deutschlands größtem See zum Glück selten vor...

Und wenn mir mal langweilig ist, also wirklich langweilig, so echt schrecklich, dann, ja dann mach ich die Wäsche und bügele meine Hemden und wenn das nicht hilft lehr ich den Müll aus. Ich glaub, das mach ich jetzt.

Sorry, ich bin keine Frau...
 
G

Gast

  • #17
Leider kann ich nicht mit einem Wochenplan antworten weil ich nicht soviel Routine habe. Aber Dinge dieimmer wieder vorkommen:
Haushalt und kochen. Sind zwei paar Schuhe, ich koche gerne und suche mir auch Freunde, die gerne essen.
Abends mal Sport / Weiterbildung / Malkurs - der ist ziemlich anstrengend weil ich nach Jahren der Suche endlich eine gute Lehrerin gefunden habe!!
Gezielt Fernsehen wenn mich was interessiert. ( Wird aber teilweise je mehr Programme es gibt schwieriger) Wenn ich krank bin Trashfernsehen zum Einschlafen.
Hörbücher hören - gerne auf Englisch. Und ich bedauere sehr, dass ich die trotz Großstadt weder auf spanisch noch französisch bekommen kann.
Kontaktpflege - Geburtstagskarten, Anrufe, Mails - und nebenbei gesagt alle Schaltjahre auch Vampierkontakte - Menschen die nicht reagieren bzw. sich bespaßen lassen ohne selbst was zu leisten aussortiere. Das sind Energiefresser, die ich mir in meinem Alter - 55 - nicht mehr antun kann.
In längeren Abstaänden Bekannte / Freunde zu einem Diskurs einladen. - Samstags - da will ich Zeit für das Gespräch.
Ach ja - nebenbei noch am Schreibtisch sitzen udn arbeiten.
Ich habe Bekannte / Freundedie gute verheiratet sind / in Partnerschaft leben und Bekannte Freunde, die gut als Single leben können. Ich habe keine Bekannte die über ihren Status jammern und nur von der Partnersuche erzählen bzw. nur erzählen wie schwer es ihnen der Ehemann die Ehefrau tagtäglich macht. Wie schon gesagt- für solche Energiefresser bin ich zu alt.

Auch mich würdeinteresieren warum die FS geziehlt Frauen angesprochen hat. W
 
G

Gast

  • #18
FS. Danke für eure Antworten. Als Schmalspursoziologin interessiere ich mich einfach dafür, ob es einen altersspezifischen Umgang mit dem Leben ohne Partner nach einer Ehe gibt und ob es Unterschiede je nach Wohnort (ländliche Umgebung vs. Ballungsgebiet/Großstadt) gibt.
 
G

Gast

  • #19
Liebe Fs

ich lebe an zwei Orten: beruflich/privat. Geht leider nicht anders. Einmal Provinz und einmal teure Großstadt.

Ich habe an beiden Orten nette gesellige Menschen, Verwandtschaft ringsrum, Nachbarn und bin in der Kirche aktiv, spende gern. Lerne nebenbei Französisch. Erkunde die neue Stadt.

Für zeitaufwändige Hobbies lässt mein Beruf kaum Zeit, aber ich gehe gern Joggen (Alster).

Ach ja, ich bin gerade auf the wrong side of 40. Ich koche gern und lache gern.
 
G

Gast

  • #20
Liebe FS, nach meiner Scheidung (mit 33 J.) war ich eine Zeitlang kinderlose Singlefrau.
Also-ich war gerne auch alleine und ohne Partner, fühlte mich jedoch nie einsam. Ich hatte/habe einen Vollzeitjob-d.h. von 8-17 Uhr war ich im Büro. Viel Publikumsverkehr bei der Arbeit, gute Kollegen, auch viel Arbeitsstress, immerhin aber gute Arbeitszeiten. Nach Feierabend ging ich immer zu Fuß nach Hause-ich wohnte/wohne in einer Großstadt. Das heiß für mich Innenstadtbummel, frische Lebensmitteln einkaufen-immer etwas jeden zweiten Tag, ich machte keinen Großeinkauf. Mal ging ich in die Stadtbücherei, mal traf ich eine Freundin im Cafe. Ab und zu machte ich nach Feierabend Sport zu Hause, so ca. 2 mal/Wo. Viel abends mit Familie telefoniert, mal ein Buch gelesen oder TV gesehen.
Am WE habe ich oft sehr viel kleine Reisen in der nahen Umgebung alleine gemacht, ich habe gerne alleine für mich gekocht, den Haushalt erledigt (immer etwas zwischendurch). Im Grunde genommen kein besonders spannendes Leben als Singlefrau nach Scheidung geführt, aber mir hat es gefallen. Ein Jahr nach der Scheidung suchte ich im Internet nach einem neuen Partner und fand aber leider nur Affären, obwohl manche wirklich gut waren, aber eben nur Affären.
Alleine habe ich einige Auslandsreisen gemacht-ich kann mich sehr gut alleine mit mir und der Welt beschäftigen und fühlte mich nie einsam.

Irgendwann mal hat sich zum Glück eine Begegnung im RL ergeben, aus der eine neue Partnerschaft entstand. Auch jetzt macht jeder von uns einiges alleine-z.B. mag meinen Partner keinen Stadtbummel. Er geht lieber mit dem Hund in die Natur, ich hingegen gar nicht.


Ich mag sehr das Leben in meiner jetztigen Partnerschaft, finde jedoch das Singleleben auch schön.
Ich denke, ich hätte nie ein Problem damit, nach einer Trennung wieder alleine ein für mich schönes und entspanntes Leben zu führen. Ich bin aber auch eher der Typ, der nicht viel Action braucht.

w/40