• #31
@Valmont: Bei dem, was gemeinhin unter "Bad Boy" verstanden wird, gibt es einen Unterschied zu einem Narzissten.

Narzissten können sowas von gediegen wirken, müssen überhaupt keine Machos sein, und die Machtspielchen, die sie spielen, steigern sich erst im Laufe der Beziehung, sie sind nicht auf den ersten Blick für eine sich verliebende Frau erkennbar, auch die Abwertungen sind meist viel subtiler, müssen nicht durch Fremdgehen, Schlagen etc., sondern können hauptsächlich verbal in der Beziehung ausgelebt werden.

Alles, was du hier aufzählst mit beidseitigem "ausleben", Machogehabe, männlicher Aura etc. passt zum Bad Boy.

Natürlich kann ein Bad Boy ein Narzisst sein oder umgekehrt,
aber die beiden Begriffe sind im allgemeinen Sprachgebrauch nicht deckungsgleich.
Und ich glaube eben auch nicht deckungsgleich in der Art der Frauen, die sie anziehen.

Bei einer Frau, die auf den typischen Bad Boy stand, würde ich dir recht geben.
Ein Narzisst, der sie erst im Laufe der Beziehung und auch nicht durchgehend erniedrigte, hinterlässt eine Frau, (wenn sie sich denn lösen konnte oder gelöst wurde), die so ein Beziehungsmuster bestimmt nicht nochmal braucht, so sie die Zusammenhänge denn erkannt hat, denn die Tendenz zur Co-Abhängigkeit gibt es natürlich.
 
  • #32
Ich habe schon eine Menge Dates gehabt und dabei leider auch viele Frauen getroffen, die behaupteten, dass sie das "Opfer" eines bad boys wären und eigentlich nach etwas solidem suchen würden.

Nun das eine zu sagen und das andere zu machen ist kein seltenes Phänomen. Außerdem ist es definitiv so, dass das Gute definitiv langweiliger bzw. nicht so spannend wie das Böse ist. Hinzu kommt sowohl bei Männern wie auch Frauen ein Überangebot der regelmässig übrig gebliebenen bzw. schnell wieder verfügbaren Fälle. Die "Guten" sind und bleiben ja generell lang in den gleichen Händen

Eigentlich ist das einfach zu durchschauen und jeder kann dann entscheiden im welchen Umfang er mitspielt oder es sein lässt und inwieweit er seine Karten zinkt oder eben nicht. Ehrlichkeit wird hier ganz viel gefordert, z.B. von Mädels die selbst keine längere Beziehung auf die Reihe kriegen. Liegt das wirklich an der Unehrlichkeit irgendwelcher Männer. Nein. Es liegt an jenen die ausgewählt haben. Ich denke genau das stört @Valmont .

Ich verstehe nicht, warum immer von "Kumpelfalle" oder "Buddy" so abfällig geschrieben wird. Das ärgert mich wirklich! Als Frau kann und will ich nicht mit jedem Mann eine Beziehung haben. Und schon gar nicht Sexualität leben. Date hin oder her! Männern ergeht das doch nicht anders. Für eine Partnerschaftsanbahnung gehört nun einmal die Erotik, das Knistern, der Funken und das Bauchgefühl mit dazu.

Selbstverständlich. Allerdings greifen einige regelmässig in die Scheiße. Vermutlich liegt es auch daran, das ein Drama diese Leute besser unterhält als eine Rosamunde Pilcher Schnulze.

Im übrigen ist ein Nein nicht immer ein eindeutiges Nein. Schwurbelige Kommunikation, siehe z.B. @SHA123 oder Köder der einen oder anderen Art verwischen ein Nein. Das kann dann auf ein "der Wiederspenstigen zähmung" hinaus laufen.

Selbst @Elfe11 hat ein ungenaues Verhältnis zu einem Nein. Das bizarre Verhalten ihres Ex war mindestens ein Jein, in der Richtung "du bist für dein Leid selbstverantwortlich wenn du weiter mitspielst". Auch an den Typen der ihr letztens beim Einkauf geholfen hat, hat sie zunächst kein klares Nein gesendet und fand das Spielchen zunächst ganz gut. Aber vielleicht ist @Elfe11 ein Beispiel für dramatische Frauen die nur dramatische Beziehungen spannend finden.
 
  • #33
Das ist alles Unsinn!

Wieder mal eine Frau, die auf bad boys steht, aber im Moment vorgibt, dass sie jetzt einen "netten Mann" sucht. Das funktioniert aber nicht, denn bei netten Männern ist diesen Frauen der Reiz einfach zu gering. Daher hat sie dich erstmal geparkt und du wirst mittelfristig in der Freundschafts-Schiene landen.

Wenn dann plötzlich wieder ein Mann auftaucht, der bei ihr den richtigen Knopf drückt, ist schlagartig alles im Bezug auf "keine Kraft für Beziehung" vergessen und sie wird sich mit wehenden Fahnen da rein stürzen.

Frauen, die mit bad boys zusammen waren und danach nette Männer "parken" wirst du niemals umdrehen!

V.m48
Ich stimme dem nur zu , aber auch umgekehrt . Männer die mit schwierigen Frauen liiert waren finden nur kurz einen Hafen bei dem Gegenteil-ich weiss von was ich spreche.
 
  • #34
Als Frau kann und will ich nicht mit jedem Mann eine Beziehung haben. Und schon gar nicht Sexualität leben. Date hin oder her! Männern ergeht das doch nicht anders.
Den Männern, die ich früher kannte, ging das anders. Ich finde es auch nicht unnormal, zumindest wenn ein Mann noch jung ist, dass er ne FREUNDIN sucht und keine Kumpeline, denn Kumpels hat er schon, und es wird sich eher sein Sexualtrieb melden beim Gedanken "Frau in meinem Leben". Kommt natürlich noch drauf an, als was er Frauen allgemein sieht - als Menschen oder ausschließlich als Zielgruppe für Sex und Beziehung.
Wenn ich merke beim ersten Date, ich kann intelligente tiefe Gespräche mit einem Mann führen, ist das ein Pluspunkt! Wenn ich aber spüre, mehr ist da einfach nicht und ein körperlicher Kontakt kommt für mich nicht in Frage, ja dann ist es eben eher auf freundschaftlicher Basis. Ich finde es wirklich schrecklich, dass die sogenannte "friendship zone" so verteufelt wird von Männern.
Das sind für mich einfach zwei Sichtweisen, also keiner hat recht. Die Frauen sagen "wieso wollt ihr nicht Kumpel sein", die Männer sagen "Kumpels habe ich schon, ich will nicht reden, sondern Körperlichkeiten und Liebe".
Da lobe ich mir doch eine ehrliche Frau, die sich frei entscheidet und sich nur einen Mann nimmt, der ihr gefällt und den sie attraktiv und sexuell anziehend findet. Und wer eine Freundschaft nicht wertschätzt, muss eben darauf verzichten und alleine bleiben. Das sind dann die Männer, die in ihrer Freizeit lieber vor dem TV sitzen und Games spielen.
Wenn sie das mögen, ist es okay, müssen sich dann halt nicht wundern, wenn das nicht richtig ankommt bei den Damen. Aber ich denke eher, die Damenfreundschaftsablehner haben schon ihre Kumpels, mit denen sie gut reden und lachen können. Mit ner Frau wollen sie was anderes.
Und die ehrliche Frau, die sich frei entscheidet und sich nur einen Mann nimmt, der ihr gefällt, ist ja sicher auch von diesen Männern gefragt. Sie wollen halt dieser Mann sein, nicht das denken und sich dann täuschen, weil das Interesse der Frau eben nur freundschaftliche Basis hat. Oder schlimmer, weil die Frau sie ausnutzt als Gardinenstangenanbringer, Computerwartungsmensch, Großer-Bruder-Ersatz in allen Lebenslagen oder was auch immer.
 
  • #35
Wir haben uns sehr schnell ineinander verliebt, uns getroffen und erkannt, wieviel Gemeinsamkeiten wir haben und wir fast wie füreinander geschaffen sind. Leider aber hat meine Eroberung nun erstmal die Reißleine gezogen und ist der Meinung, dass sie keine Kraft für eine Beziehung hat.
Das finde ich sehr vernünftig von ihr. Euer Start klingt emotional übereilt. Da würde ich auch die Reissleine ziehen, narzisstischer Ex-Freund hin oder her.
Jede neue Beziehung unter 3-4 Monaten Dauer ist noch im provisorischen Stadium. Da kann sich alles noch ändern. Ihr seid viel zu schnell auf Verbindlichkeit zugesteuert. Entweder du bewahrst jetzt wirklich die Ruhe und schaust gelassen, ob das was wird oder nicht, oder du lässt es bleiben. Deine emotionale Reaktion mit Verzweifeln, helfen, zuhören etc. wirkt auf mich anhänglich, unterschwellig kontrollierend, aufdringlich und erdrückend. Sicher nicht so beabsichtigt, aber womöglich viel zu viel des Guten, einfach um die gute Frau zu "behalten".
 
  • #36
Die Frau, die wirklich guter Kumpel sein will, sich auch so verhält und auch eine neue Freundin nicht anzickt - die ist wertvoll und gern gesehen. Ein guter Kumpel - und nach einiger Zeit (vielleicht) ein Freund. Ich hab auch so eine - hübsch und lieb ... und mit dem Musikgeschmack gesegnet, der auch der meine ist. Und mein Mädel liebt sie dafür, dass sie mich zu allen möglichen Rockkonzerten begleitet.
Das Problem ergibt sich eher dann, wenn Frau nicht ausspricht, dass sie Kumpel sein will - dann kommt es zu Verwechslungen.
Erschwert wird das Ganze für uns Männer dann noch durch solche Frauen, die zwar begeistert sind, dass ein Mann sie anspricht .... aber dann ganz schnell die Begeisterung verlieren. Und dennoch weiter flirten. Und sich erst hinterher beklagen. Siehe unser "Sommerthread".
Daher musst du als Mann sehr schnell feststellen, ob du als MANN (sexuell gesehen) auf eine Frau wirkst. Wenn nicht, kannst du nur Kumpel sein. Oder es sein lassen. Oder wirklich richtig Geld haben. Denn das macht dich für viele Frauen auch sexy.
Hier denke ich, du hast dich wie ein Plüschteddy verhalten ... nun wirst du wie ein solcher behandelt. Das mag dir ungerecht vorkommen - das ist es aber nicht. Denn auch du sortierst Frauen in sexy und nicht sexy. Und wir Männer sind da sogar noch härter. Bei uns kann schon die falsche Kleidung das Aus für eine Frau bedeuten.
 
  • #37
Als Frau kann und will ich nicht mit jedem Mann eine Beziehung haben. Und schon gar nicht Sexualität leben. Date hin oder her! ... Wenn ich aber spüre, mehr ist da einfach nicht und ein körperlicher Kontakt kommt für mich nicht in Frage, ja dann ist es eben eher auf freundschaftlicher Basis.
Dem widerspreche ich. Denn genau wie zu einer Liebesbeziehung gehören auch zu einer Freundschaft immer zwei, die genau das und nichts anderes wollen. Ganz abgesehen davon, daß ich mir für eine Freundschaft natürlich lieber einen Mann suche als eine Frau mit ihren völlig anders gelagerten körperlichen Bedürfnissen, muß so eine Entscheidung von Anfang an fallen und nicht als Alternative, falls es mit der Liebe nicht klappt. Auf jeden Fall aber vor dem ersten körperlichen Kontakt: einmal geküßt, sind die Weichen gestellt, und zwar unwiderruflich: es geht dann nur noch in Richtung Liebe oder, falls das Knistern ausbleibt, getrennte Wege.

Der Fragesteller macht meiner Ansicht nach den Fehler, sich als starke und belastbare Schulter für die Altbeziehungsschäden der Frau anzubieten, zumindest aber vor weiterer Vertiefung ihren Wunsch nach Selbstwiederfindung respektieren zu wollen. Und an dieser falschen Weichenstellung wird er scheitern, denn: eine Frau auf Freiersfüßen will begehrenswert erscheinen und nicht als Mitleid erregendes gerupftes Hühnchen. Ich an seiner Stelle würde das Vorbeziehungs-Thema daher einfach ausblenden und der Frau vermitteln, daß ihr davon keinerlei Schäden geblieben sind. Thema durch und fertig.
 
Top