Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

  • #1

Frau mit Pferden - besser als Ihr Ruf?

Nun bin ich in der Lage und hätte gerne eine Erklärung.
Lese hier schon lange mit und das Thema hat mich bis Dato null interessiert.
Also Top 1 der nicht gewünschten Hobby bei Frauen ist der Reitsport, sprich die Frau hat ein Pferd. Nun habe ich bei EP eine Frau kennengelernt die auch Pferde hat. Bis jetzt konnte ich aber noch nichts sonderbares an der Frau feststellen. Deswegen wüsste ich nun gerne warum Pferde-Frauen so einen schlechten Ruf haben und was das Leben mit ihnen so schwer macht. Sie ist wirklich sehr nett und redet wenig darüber. Klar, sie hat wohl auch mitbekommen das sie nicht erste Wahl ist und es abschreckend ist. Warum stehen Frauen so auf Pferde? Was gibt es da für Probleme?
M 34
 
G

Gast

  • #2
Mein gut gemeinter Tipp: lies nicht so viel im Forum, erst Recht nicht solche komischen Wahrnehmungen Einzelner!

Ich habe noch nie irgendwo gehört, dass Frauen mit Pferden schwierig sind/sein sollen, ebenso könnte man sagen, Frauen mit Hunden, Katzen, Wellensittichen oder Ex-Männern oder Frauen mit besten Freundinnen. Ich weiß nicht, wer sowas in die Welt setzt; das kann nur jemand sein, der sonst im Leben nichts zu tun hat!

Beste Grüße, W 35
 
G

Gast

  • #3
Ich kann nichts negatives daran finden. Bestenfalls der hohe Zeitaufwand bei der Pflege des Tiers...

Ansonsten sehe ich diese Frauen als sehr sportlich und naturverbunden an.

m, 37
 
G

Gast

  • #4
Hi,

ich bin selbst begeisterte Reitern und werde mir auch ein Pferd zulegen. Der Umgang mit dem Tier ist für mich einfach der tollste Ausgleich zum Job, den es gibt. Das Gefühl beim Reiten, die Harmonie mit dem Pferd ist ein ganz tolles Gefühl, das man Außenstehenden nur schwer erklären kann.
Ich sehe keinen Grund, warum Reiterinnen schlechte Partnerinnen sein sollen- ich bin zwei bis dreimal in der Woche im Stall und keiner meiner bisherigen Freunde hatte ein Problem damit.
Ehrlich gesagt, würde ich das auch nicht akzeptieren, denn es ist mein Hobby.

Sicher, ein Pferd macht Arbeit, aber man kann sich das alles gut einteilen.

L;ass Dich ja nicht von so einem Unfug abschrecken.
 
G

Gast

  • #5
Das Problem scheint hauptsächlich zu sein, dass die Pferde sehr viel Zeit in Anspruch nehmen, die den Männern dann fehlt. Wenn Du also in der Freizeit der Frau dauernd an ihr kleben möchtest, wird es nicht mit ihr passen. Wenn Du aber auch in einer Beziehung gerne Zeit für Dich alleine hast, dann ist eine Pferdefrau ideal, sie wird Dir den Freiraum ganz von selbst geben. Und wenn Du auf Menschen stehst, die für etwas brennen, ist eine Pferdefrau auch richtig, denn für Pferde muß man brennen (ja, auch finanziell, aber das ist mit brennen hier nicht gemeint) - oder man kann gar nichts mit ihnen anfangen. Also dann - entscheide! m44 (Grade mit einer sehr lieben Pferdefrau in Kontakt und deshalb etwas "vorbelastet"!)
 
G

Gast

  • #6
Ich hatte einmal eine Beziehung mit einer "Pferdefrau" und kann meine Erfahrungen in einem Satz zusammenfassen:

Das komplette Leben, jede freie Minute, fast jedes Gespräch dreht sich nur noch um das Thema Pferd. Danach kommt lange erstmal nichts, dann vielleicht mal der Partner. Alle Ihre Pferdefreundinnen waren ganauso eingestellt.

Das muss nicht für alle gelten, dennoch: Nie wieder!
 
G

Gast

  • #7
Ich denke, Deine Frage kann man so nicht beantworten, weil die Fragestellung schon hanebüchen ist.

Ich bin ländlich aufgewachsen, als Kind und Jugendliche auch sehr viel auf Reithöfen gewesen (die waren nun mal um uns herum), und dort war das Verhältnis von Frauen zu Männern nicht maßgeblich überwiegend.Die meisten Reitlehrer waren überdies auch Lehrer, also männlich, und keine Frauen, und es gab auch viele Stalljungen, die sich durch Stall ausmisten und Pferde putzen 'ne Reitstunde für umme verdient haben ;) waren bei Weitem nicht nur Mädchen...

Es gibt ja auch bei der Reit-Elite mindestens genauso viele Reitsportler männlich wie Reiterinnen...

Also, das mit Frauen und Pferden halte ich für eine Mär... und auch im nahen Bekanntenkreis heute fällt mir nur 1 Person mit eigenem Pferd ein, männlich, 57 J., Arzt.

Weshalb findest Du die Frau "abschreckend"; weil sie Pferde hat, über die sie wie Du schreibst kaum redet, und wieso machst Du mit ihr rum, wenn sie nicht "erste Wahl" ist?
 
G

Gast

  • #8
Hallo!

Ich bin zwar eine Frau ohne Pferde(eigene), aber eine leidenschaftliche Pferde- und Tiernärrin.Daher wage ich es mal, dir zu antworten.
Pferde sind von Natur aus Lauftiere, also genau genommen Fluchttiere, die immer schnell auf den Beinen und immer in Bewegung sein müssen, um zu überleben.Wenn Pferde längere Zeit stehen müssen, werden sie leicht sehr krank, weil ihr ganzes Verdauungssystem auf Bewegung aufgebaut ist.Daher muß man sie, wenn man sich eines angeschafft hat, auch jeden Tag mindestens eine, besser noch mehrere Stunden bewegen.
Dann kommt die aufwendige Pflege des Sattelzeugs, der Anlage, des Stalles, je nachdem, wie es vereinbart worden ist oder man es sich leisten kann.
Was ich sagen will ist:Es braucht viel Zeit und auch Geld.

Und genau da hakt es dann bei den Herren...
Wenn das Tier krank wird muß man sich darum kümmern.Wenn ein Turnier ansteht, falls man so etwas gerne mitmacht, braucht es auch gerade am Wochenende viel Zeit und Arbeit.
Ein Mann ist ein Wesen, das auch seine Aufmerksamkeit benötigt, der eine mehr, der andere weniger.Falls der Partner nun aber gar nichts mit Pferden am Hut hat und lieber auch mal eine längere Reise machen möchte oder ähnliches und womöglich kein Verständnis aufbringen kann für die Pferdeliebhaberin, ja, da könnte es schon schwierig werden mit der Beziehung.
Es erfordert viel aufeinander zugehen, Zeit geben, dem Hobbie Pferd offen gegenüber stehen und Toleranz, wenn die Beziehung nicht darunter leiden soll.
Auf der anderen Seite sind Tierliebhaber meistens ausgeglichenere Menschen, durch Bewegung an frischer Luft mit den Dingen, die Spaß und Freude bringen.
Es hat also rein gar nichts damit zu tun, ob jemand charakterlich schlecht ist oder zickig oder so etwas.Das solltest du selbst herausfinden.

Probier`es aus, vielleicht bist du ja angenehm überrascht und entdeckst noch viele neue Möglichkeiten.
Ich wünsche dir viel Glück und hoffe, ich habe dir etwas helfen können.

W / 49
 
G

Gast

  • #9
Sieh es doch mal so: Die Frau hat Interessen, eine Leidenschaft, ist nicht einfach nur gammelig auf dem Sofa, sondern betätigt sich sportlich, ist viel draußen, sprich: sie wird bestimmt kein langweiliger Typ sein. Ansonsten würde ich ich nicht auf irgendwelche Umfragen stützen, sondern den einzelnen Menschen kennen lernen wollen
 
G

Gast

  • #10
ich bin von ganz klein auf Pferdenärrin und habe mir nach jahrelangem Reitunterricht, Reiterferien, usw, vor 8 Jahren endlich ein eigenes gekauft (Stute). Ich kenne also wirklich viele Reiterinnen. Daher mein fundiertes Urteil: Unter Reiterinnen gibt es genauso viele verschiedene Charaktere wie unter Nicht-Reiterinnen. Es gibt keinesfalls "die" typische Reiterin.
Mein Lebensgefährte reitet nicht und kommt selten mit in den Stall. Aber er hat auch eigene Hobbies und weiß etwas mit sich anzufangen. Ich bin - fast - jeden Abend direkt nach dem Büro noch 2 bis 2,5 Std. im Stall. Da Er meist etwas länger arbeitet und, wie gesagt, auch eigene Hobbies hat, ist das gar kein Problem. Wir sehen uns jeden Abend für ein paar Stunden und können etwas gemeinsam machen, uns unterhalten, TV, Essen,.... und an den Wochenenden unternehmen wir auch immer etwas zusammen. Mein Lebensgefährt fühlt sich also nicht vernächlässigt wegen meines Pferdes.
Dass so viele Frauen reiten bzw eigenes Pferd haben liegt vielleicht daran, dass die meisten Frauen sich gerne um lebende Wesen kümmern. Das soll nicht heißen, dass es eine Art Kind-Ersatz sein könnte. Aber so ganz allgemein, glaube ich, dass Frauen "sich gerne kümmern". Das ist doch positiv. Wenn ihr Männer mal krank seid, freut ihr euch doch auch darüber.
Abgesehen davon, sind Pferde schön, freundlich, stark, friedlich, dynamisch, ganz schön schlau, und sie riechen auch noch gut. Man kann eine Menge mit ihnen machen, sowohl spielerisch als auch sportlich. Pferde haben einfach viel zu bieten. Sie sind außerdem immer für einen da, sie sind immer ehrlich(!), sie danken es einem, wenn man sie gut und fair behandelt.
Keine Angst vor einer Freundin mit Pferd! - Übrigens, die Gefahr des Fremdgehens ist dann quasi nicht existent, denn im Stall sind fast nur andere Frauen! Und Deine Frau wird jeden Tag Bewegung an der frischen Luft haben, was sehr gesund ist.
Eine Frau mit eigenen Interessen, mit einer eigenen Leidenschaft, gilt doch als attraktiv. Die Pferdeliebhaberei ist oft eine (lebenslange) Leidenschaft. Ist doch schön. Ich verstehe nicht, wieso das ein Problem sein soll.
Es gibt auch typische "Männer-Hobbies", die wir Frauen ebenfalls tolerieren sollen (und können).
W44
 
G

Gast

  • #11
Es ist eine quasi Ersatzliebe! Merke dir, du stehst als Mann immer hinter dem Pferd und der Gestank geht bis in das Bett, willst du das ALLES? Ich spreche aus Erfahrung! War mit 2 solchen Frauen liiert, niemals mehr. m/38
 
G

Gast

  • #12
Es ist so: Wenn Du Pferde magst , kann sie deine Traumfrau sein.
Für s Pferd geht viel, sehr viel Zeit und viel Geld drauf, dass ist eine Tatsache.
Und viele Pferdemädchen kümmern sich viel mehr um ihr Pferd als um ihren Menschlichen Partner.
Ich habe 2 Cousinen, die haben auch Pferde. Es gibt dort viele Single Mädchen, auch im besten Alter ( 20++), das hat schon so seine Gründe.

Viel Spass mit deiner Pferdefreundin...
 
G

Gast

  • #13
Das ist so eine allgemeine Aussage von Leuten, die ausgerechnet ein (evtl. zwei) Extrem-Exemplare kennen. Ich habe seit 25 Jahren ein Pferd und es gibt Menschen die mich genauso lange kennen und nichts davon wissen. Ich hoffe doch nicht, dass diese Personen deswegen den Kontakt abbrechen würden.
 
G

Gast

  • #14
Ich bin selber Besitzerin eines Pferdes, aber meine Tochter reitet es. Wir waren Mitglied in einem Reitstall und dort habe ich sehr nette Frauen mit angenehmen Männern kennengelernt. Im Verein waren viele Männer zum Wohl aller Reiter sehr engagiert. Spinner gibt es überall.

Ich habe dort keine einzige Frau kennengelernt, die Single war und darüber klagte, dass sie keinen Mann findet, weil sie ein Pferd, oder mehrere hat.

Ich glaube hier im Forum wird vieles, wie auch woanders in den Medien, verzerrt dargestellt und entspricht nur Einzelfällen.

w
 
G

Gast

  • #15
Ich reite selber und habe ein Pferd. Das seit nun 16 Jahren.

Ich bin ca. 3-4 mal in der Woche beim Pferd. Das sollte in einer Beziehung machbar sein. Mein Partner hat ja auch eigene Hobbys, die er dann ausübt, wenn ich im Stall bin. Oder er kommt einfach mit in den Stall und lernt den Umgang mit Pferden wenn er mag. Da hängt ja auch der soziale KOntakt dran. Man hat im Stall Freunde und unterhält sich. KLar sollte man es in einer Beziehung nicht überstrapazieren und täglich mehrere Stunden im Stall sein. Aber mein Pferd hat Vollpension, kann auch mal einen Tag oder auch zwei ohne mich. ich fahr ja auch in Urlaub. Klar, muss man sich kümmern das es versorgt ist, aber das ist doch bei jedem Tier so. Es ist sogar fast einfacher als ein Haustier. Das kann man nicht mal einen Tag alleine lassen. Der Hund braucht Bewegung, die Katze Futter. Mein Lebenspartner hat eine Katze. Ich bin gerade am Wochenende öfters bei Ihm als er bei mir, weil er eine Katze hat und die ja nicht länger als einen Tag alleinen lassen kann. Ich kann mein Pferd auch mal einen Tag oder auch zwei alleine lassen.

Ich kenne sehr viele Pferdebesitzer die es auch übertrieben mit ihrem Pferd. tägl. mehrere Stunden beim Pferd. Bloss nicht alleine lassen. Da ist dann sicher keine Zeit für einen Partner.
 
  • #16
Also ich hatte 3 Anbahnungen mit Pferdefrauen, weiter ist es auch nicht gekommen. Pferde waren quasi immer Thema, egal was man machen will oder wann man sich treffen will... die Antwort ist immer Pferd.
Du hast 3 Möglichkeite 1. Am besten Du wirst ein Pferd 2. Du interessierst Dich für Pferde und gehst mit 3. Du gestaltest Dein Leben um ihr Pferd herum, aber eine normale Beziehung wird das nie, denn den Mädels selbst fällt ihr anders sein, ja nicht auf, weil es für sie normal ist und sie eher noch kein Verständnis aufbringen, dass jemand Pferde lieber ißt als sie zu adoptieren.
 
G

Gast

  • #17
Warum Frauen so auf Pferde stehen? Sorry, die Frage klingt wie von einem Teenager. Warum stehen Leute auf Hunde, Katzen, Pizza? Es ist eben eine Leidenschaft und ein Hobby. Wenn du aber schon so anfängst und zweifelst, dann solltest du es vielleicht lieber lassen mit einer Pferdefreundin. So etwas erfordert zum Minium einen toleranten weltoffenen Partner und keiner, der ständig zu meckern hat.

Ich reite zwar nicht (mehr), aber klar ist, wenn man ein Pferd daheim stehen hat und so ein teures Hobby betreibt, dass man eine riesen Verantwortung für diesen Luxus hat. Dementsprechend legt man vielleicht auch seine Priorität vorrangig aufs Pferd. Ist ja auch klar, ein Pferd MUSS nämlich jeden Tag ausgeritten werden nach der Arbeit, leider ob man will oder nicht. Du kannst so ein zwei Meter Tier nicht den ganzen Tag im Stall stehen lassen, das wäre Tierquälerei, es braucht aktiven Austritt, denn Pferde sind von Natur aus eigentlich Freigänger und nicht zur Belustigung oder zum Nutzen des Menschen gemacht, die man in den Stall sperren und vergessen kann. Das vergessen leider sehr viele Leute - leider auch viele Reiter.

Es kostet zudem sehr viel, wenn man eins/mehrere privat hat (Futter, Heu, Stroh mit LKW liefern lassen, Hufschmied, Tierarzt, Unterbringung). Dafür kann man sich im Monat auch einen Ferrari mieten und den würde man auch ganz anders pflegen als einen gebrauchten Opel.
 
G

Gast

  • #18
Es ist der Zeitaufwand.
3-4 Mal die Woche fix vergeben zu sein, dazu oft am Wochenende Reitkurse, mal muss man beim Tierarzt dabei sein, mal braucht es neue Hufen.
Ich habe mehrere Pferdefreundinnen, alles tolle Frauen wenn sie neben dem Hobby, Haushalt und Arbeiten (teils auch mit 2 Jobs da das Pferd so teuer ist), mal Zeit für einen Café haben.
Fakt ist dass ich in den Stall gehe, um sie zu treffen und dann quatschen wir beim Striegeln.
Als Freundin ok, zumal ich sie nie anders kannte. Als Partner - nein, Danke.
w 42
 
G

Gast

  • #19
Ich glaube hier im Forum wird vieles, wie auch woanders in den Medien, verzerrt dargestellt und entspricht nur Einzelfällen.
Exakt das ist es, ein typisches (anonymes) Forum halt mit zum Teil sehr komischen Einzelmeinungen.
Ich habe auch ein Pferd und bin kein Freak. Viele meiner Freundinnen haben auch eins und sind "ganz normal".
w 22
 
G

Gast

  • #20
Ich hatte einmal eine Beziehung mit einer "Pferdefrau" und kann meine Erfahrungen in einem Satz zusammenfassen:

Das komplette Leben, jede freie Minute, fast jedes Gespräch dreht sich nur noch um das Thema Pferd. Danach kommt lange erstmal nichts, dann vielleicht mal der Partner. Alle Ihre Pferdefreundinnen waren ganauso eingestellt.

Das muss nicht für alle gelten, dennoch: Nie wieder!
Das kann auch mit einer anderen hobbybegeisterten Frau passieren.
Es gibt auch andere zeitintensive Hobbys (ich z.B. liebe Oldtimer und schraube gern).
In einer Beziehung in der beide Partner Freiräume haben, dürfte das kein Problem darstellen.
Ein Problem sind nur die Männer, die gern der Nabel der Welt sein wollen, ihrer Partnerin keine Freiräume geben und auf alles eiferüchtig sind, das ihnen Momente mit der einvernahmten Partnerin nimmt.
w 46
 
G

Gast

  • #21
Ich glaube, daß viele Männer einfach nur eine Erklärung suchen, wenn eine Beziehung nicht geklappt hat. Und da ist ist es ja probat, zu behaupten, die Frau hätte keine Zeit gehabt.

Früher bin ich geritten und hatte ein eigenes Pferd. Da muß man schon, um dem Tier gerecht zu werden pro Tag 2-3 Stunden Zeit aufbringen. Und zwar jeden Tag, um dem Pferd überhaupt ein normales Maß an Bewegung zu verschaffen. In freier Wildbahn haben die Pferde 24 Stunden am Tag Bewegung, im Stall langweilen sie sich...

Aber es gibt ja auch die Möglichkeit, eine Reitbeteiligung zu suchen, dann hat amn mehr Zeit für einen Partner. Wer möchte, bekommt locker Hobby und Partner unter einen Hut. Bei mir hat es immer funktioniert! Aus meiner Sicht ist es immer eine Frage der Organisation. Aber ich kenne auch viele Mädels, die in den Stall flüchten, weil sie vom Partner genervt sind und dann wird die "Partnerzeit" natürlich knapp.

Lieber FS, wenn die Frau nett ist, laß Dich nicht von den hier im Forum geäußerten Vorurteilen beeindrucken. Die Liste der NOGOs ist hier riesig und zugleich überflüssig.

P.S. Ich habe einen Freund, der sucht seit 10 Jahren(!) online nach einer Partnerin. Nie interessierte sich eine Frau ernsthaft. Dann kam eine Reiterin und es funkte. Und was sagt der Kerl? Ach nö.... die hat ja keine Zeit für mich! Ich hab gedacht, ich höre nicht richtig und Du darfst mal raten, wer heute noch sucht. Solche Männer sind es, die mit dem Hobby Pferd nicht klarkommen und dann hier posten.
 
G

Gast

  • #22
Hallo,
ich selber habe überhaupt nichts gegen Tiere/zeitaufwendige Hobbies, da ich selber sehr aktiv bin. Der Unterschied zum Hobby Pferd besteht aber darin, daß das Thema Pferd immer mit nach Hause getragen wird und die Einschränkungen für den Partner immer mehr werden. Zu Beginn der Beziehung wurde das Pferd in einem Stall geparkt, weil ich wohl interessanter war.Nach einiger Zeit wollte man dann zusammenziehen und schon da fingen die Probleme an.
Die Behausung wird nach dem Ort des besten Stalles ausgesucht, damit die Anreise auch nicht so weit ist.Der Transport des Tieres wurde für sie zum Psychoakt, da bei der Verladung und der Reise über die Autobahn ja weiss Gott was für Unfälle passieren können. Als das Pferd dann angekommen war musste sie sich eine Woche Urlaub nehmen, um das Tier auch perfekt in die Herde integrieren zu können.Ein Pferd ist für einige Reiterinnen eben ein totaler Partnerersatz. Das Tier stellt keine Forderungen, ist immer dankbar und folgsam und kann dominiert und erzogen werden.Sowas lieben Frauen.
Man kann das Pferd bemuttern und verhätscheln wie ein Baby, aber trotzdem bietet es Schutz,Stärke und Geborgenheit.Mit der Zeit war meine Freundin im Grunde kaum vor 21 Uhr daheim, zudem sie nun auch Aufgaben für andere Pferde übernommen hatte und sich über die Anerkennung ihrer aufopfernden Arbeit im Stall freute.Daß ich mit ihren anderen Haustieren daheim hocke und auch Dinge zu regeln habe sah sie nicht.
Das Problem liegt aber nicht mal nur darin,daß die Dame im Grunde kaum mehr daheim ist, sondern in den sich daran anschließenden Problemen. Sie hat kaum Geld, weil Hunde und Pferd eben massig Geld verschlingen. Somit bleibt für Anschaffungen im Haus oder Urlaub nichts übrig und ich musste die kompletten Kosten tragen. Die Frau war oft verstimmt oder verspannt und verbrachte die Abende lethargisch mit Junk Food vor dem Fernseher.
An Hausarbeit war überhaupt nicht zu denken, denn die hat sie ja im Stall geleistet.Somit blieb die komplette Hausarbeit bei mir hängen und ebenso die Einkäufe etc.
Zudem achtete sie wenig auf ihr Äußeres und spaziert fast nur in stinkender Reitkleidung durch die Gegend.
Als Partner fungierte ich im Grunde überwiegend nur als Betreuer für die Tiere und als Haushaltshilfe, da für gemeinsame Freizeit eben keine Zeit mehr bleibt.Die Prioritäten sind klar gesetzt und man kann daran kaum etwas ändern.Wenn man sich ein Leben mit vielen Tieren aussucht,dann bleibt für einen Partner eben kein Platz mehr und sogar die Tiere kommen irgendwie immer zu kurz.Ob der Partner in der Beziehung glücklich ist, ist nicht so
wichtig.Die Reiterin verlangt vom Partner den gleichen bedingungslosen Einsatz ihr gegenüber, wie sie ihn für ihr Pferd aufbringt.Sicherlich ist nicht jede Reiterin so, aber ich würde auf jeden Fall ein Auge darauf haben wie ihre finanzielle Situation ist, ob es ein eigenes Pferd oder eine Reitbeteligung ist und wie so ihr Zeitgestaltung mit dem Pferd aussieht.

Alles Gute
 
G

Gast

  • #23
Das kann auch mit einer anderen hobbybegeisterten Frau passieren.
Es gibt auch andere zeitintensive Hobbys (ich z.B. liebe Oldtimer und schraube gern).
In einer Beziehung in der beide Partner Freiräume haben, dürfte das kein Problem darstellen.
Ein Problem sind nur die Männer, die gern der Nabel der Welt sein wollen, ihrer Partnerin keine Freiräume geben und auf alles eiferüchtig sind, das ihnen Momente mit der einvernahmten Partnerin nimmt.
w 46
Ich bin der Gast, den Du zitierst.

Auch ich schraube an Oldtimern, aber sehe dennoch zwischen diesen Hobbies einen gewaltigen Unterschied. Mein "gutes Stück" kommt auch mal eine Woche ohne meinen Schraubenschlüssel aus, ich habe immer noch die Zeit für spontane Bedürfnisse und Wünsche meiner Partnerin, die sich ausserhalb der Garage abspielen. Und unsere gemeinsamen Gespräche drehen sich nicht ausschließlich um die Suche nach dem Ersatz für die defekte Einspritzdüse.

Zugegeben: Ein Pferd ist ein 24-Stunden-Job, allein ein Kurztrip an die See kann schon zu einem Problem werden. Ich hatte immer das Gefühl, Frau braucht keinen Partner, sie ist schon mit ihrem Pferd verheiratet - Zeit, die nicht auf Weide und im Stall verbracht werden musste war so selten wie ein Sechser im Lotto.

Es ist in den meisten Pferde-Fällen sinnvoll wenn sich zwei finden, die diese Leidenschaft teilen.
 
  • #24
Ich bin selber Reiterin, und habe 2 Pferde... bin 33ig, und wie gesagt, für mich ist es ein Ausgleich zum Job... und ich verbringe gerne Zeit mit den Pferden...
Und das Klischee, das immer alles nach Pferden riecht, ist auch falsch... Auch wir Reiter können uns duschen ;-)
Also von dem her...
Ich würde dir als FS raten, es einfach zu probieren, und dann siehst du ja, ob es dir zusagt, oder nicht...
Das kann man pauschal nicht sagen....

Alles GUTE
 
G

Gast

  • #25
Warum möchtest du unbedingt ein Problem wo keines ist. Wenn die Frau nicht sonderbar ist musst du sie dir auch über das Forum nicht madig machen lassen. Manche haben eine Problem mit Reiterinnen, andere nicht. Was nützt dir deren Erfahrung.

w46
 
G

Gast

  • #27
Ich bin der Gast, den Du zitierst.

Zugegeben: Ein Pferd ist ein 24-Stunden-Job, allein ein Kurztrip an die See kann schon zu einem Problem werden. Ich hatte immer das Gefühl, Frau braucht keinen Partner, sie ist schon mit ihrem Pferd verheiratet - Zeit, die nicht auf Weide und im Stall verbracht werden musste war so selten wie ein Sechser im Lotto.



Es ist in den meisten Pferde-Fällen sinnvoll wenn sich zwei finden, die diese Leidenschaft teilen.
Also ich fahr in Urlaub und auch gerne mal übers Wochenende weg. Und das trotz Pferd. Es ist alles eien Frage des organisierens und des Willens!
 
G

Gast

  • #28
Warum möchtest du unbedingt ein Problem wo keines ist. Wenn die Frau nicht sonderbar ist musst du sie dir auch über das Forum nicht madig machen lassen. Manche haben eine Problem mit Reiterinnen, andere nicht. Was nützt dir deren Erfahrung.

w46
Vermutlich aus dem gleichen Grund warum man mal einen Blick in die Pannenstatistik wirft bevor man ein Auto kauft.:)
 
G

Gast

  • #29
Hm, ich bin Reiterin und Züchterin, gebe einen Großteil MEINES Geldes für mein Hobby aus, bin jeden Tag 1,5-2 Stunden im Stall.
Ja, das ist so.
Im Gegenzug bin ich sportlich, habe einen knackigen A... und straffe Oberschenkel, bin diszipliniert und nicht verweichlicht.
Meine bisherigen Partner hatten alle ein Hobby, einen anspruchsvollen Job oder Freunde, so dass sie durchaus in der Lage waren, sich zwei Stundn täglich selbst zu beschäftigen.
Und es ist auch mal ein Wochenendtrip und Urlaub drin - trotz der Pferde. Alles eine Frage der Oranisation.
 
G

Gast

  • #30
Das Hobby Reiten, sofern man ein eigenes Pferd hat, ist keineswegs mit anderen Hobbies gleichzusetzen.
Das Pferd MUSS geritten werden, die Stallarbeit fällt immer an. Fast jedes andere Hobby lässt wesentlich mehr Freiraum zu. Der Oldtimer kann auch mal einen Monat einfach da stehen und wennn ich Sport mache, kann ich den auch mal täglich oder wochenweise ausfallen lassen.
Und dazu kommen noch die ganzen Wehwehchen der hochgezüchteten Pferde. Niemals eine Frau mit Pferd. Alle anderen Tiere sind mir mehr als lieb. Katzen versorgen sich fast selbst, Hunde kann ich fast überall mitnehmen.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.