• #61
Sie ist eine intrigante Manipulatorin. Von wegen zu müde und keine Lust! Sie will ihren Willen durchsetzen und zwar durch Erpressung.
ein ganz typisches phänomenales Verhalten einer solchen Frau, die mit solchen eiskalten Mitteln Macht über den Mann ergreifen will
Also wirklich, diese Unterstellungen sind doch geradezu lächerlich! Mal ehrlich, langsam glaube ich, manche Menschen haben zu viele DonJon-Videos gesehen und glauben, alle Menschen seien taktierend und manipulativ. Das lese ich aus den Zeilen des FS nirgendwo heraus.

Ich habe selbst vier Kinder. Am wahrscheinlichsten halte ich, dass die Frau zur Zeit einfach hauptsächlich andere Gedanken im Kopf hat und ihr das Sexualleben zur Zeit einfach nicht so wichtig ist. Vielleicht ist ihr nicht mal ansatzweise klar, wie sehr der Mann dadurch verunsichert wird. Das Problem ist: dadurch, ihr zu sagen oder einfach zu zeigen, dass er mehr Sex möchte, wird es vermutlich nicht besser, weil das eigentliche Problem damit nicht zum Thema wird.

Ich kann das Buch „Vom Himmel auf Erden“ von Christoph Ahlers empfehlen. Er beschreibt sehr schön, dass es beim Sex um Kommunikation geht. Kann man vielleicht am Wochenende ohne Kinder zusammen lesen.
w45
 
  • #62
Sie will keinen Sex- Ok, aber wenn ansonsten alles in der Beziehung OK ist, warum lässt sie sich auf nichts sexuelles ein? Er läuft seit 2 Monaten hungrig rum, wo ist das Problem einmal bei ihm die Hand anzulegen? Vielleicht kommt sie dabei in Fahrt.
Zu sagen, es wäre alles OK und sie wäre NUR müde und sich dem Partner über Wochen sexuellen zu entziehen finde ich nicht richtig und egoistisch. Für alles gibt es einen Grund. Wir sind alle mal müde, wir haben alle mal keine Lust, aber 8 Wochen auf Null runtergehen?? Dann soll sie bitte sagen, an welcher Stelle sie sich Entlastung wünscht.
 
  • #63
Das wirst du von keiner Frau, auch nicht vom deiner, je konkret gesagt bekommen. Aber ich tippe auf den eigentlichen Klassiker. Ihr führt eine eingespielte Ehe mit zuverlässiger Verfügbarkeit deinerseits, weswegen du auch glaubst, dass alles in Ordnung sei - aber - und das ist der Irrtum, der auch aus dem Klischeevorwurf vieler Frauen des nicht genügend unterstützenden Mannes entsteht - die Wahrheit und der Kern des Problems besteht darin, dass vielen Frauen das Gefühl einer erotischen Spannung in der Beziehung verloren geht, wenn der Mann zu verfüg-, berechenbar und aufgrund dieser intensiven Nähe wenig autonom geworden ist. Der Sex und daher auch der Antrieb der Frau danach hat somit einen Teil seiner Funktion verloren. Nämlich den, die Bindung zu festigen, da diese schon so nahe ist, dass bereits das erotische Spannungsfeld fehlt. Wahrscheinlich hockt ihr schon allein wegen Corona viel häufiger als früher aufeinander.- Sollte dies auf eure Beziehung passen, dann baue dir ein Leben außerhalb eurer Ehe auf, an dem deine Frau und Kinder keinen Anteil haben. Typische Wege wären hier regelmäßiger Sport, ein intensiv gepflegtes Hobby und vielleicht auch eine Aktivität, die dich regelmäßig mit anderen Frauen in Kontakt bringt, die deine Frau nicht kennt. Das Ganze sollte wenigstens 2-3 mal in der Woche mehrere Stunden in Anspruch nehmen. Es geht dabei darum ihr zu zeigen, dass du auch ganz ohne sie mit etwas Eigenem glücklich sein kannst. Wichtig ist, dass du hinterher auch tatsächlich, am besten jedes Mal, mit einer gesteigerten Zufriedenheit zurückkommst. Sei es nun die Bestätigung durch die Schrittweise Leistungssteigerung oder die Erfüllung durch die Durchführung eines Hobbyprojektes.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #64
ich finde hier öfters den Tenor "reiss dich zusammen, das Leben besteht nicht nur aus Sex" abwertend - bin gespannt, wie die Frauen sich fühlen würden, wenn der Mann nicht mehr aufmerksam ist und nicht mehr kuscheln will, da drehen dich die Frauen auch durch. Im Gegensatz zu Männern können die Frauen tatsächlich ohne Kuscheln überleben, wogegen bei Männern Sexentzug sich körperlich auswirkt und der Druck unangenehm ist.
Frauen mit starken erotischen Bedürfnissen, können ohne kuscheln und ohne Sex genauso wenig auskommen!
Auch das liest man ständig hier, du solltest vier Wochen lang mal alle Beiträge gut lesen und studieren, das ist eine gute Empfehlung!
die Planung wegen dem 3. Kind ausgesetzt ist, da braucht Frau nicht unbedingt Sex, zumal wenn sie dann auch nicht unbedingt und regelmäßig durch Penetration zum Höhepunkt kommt, ist Sex eher das man dem Mann zuliebe mitmacht, erträgliche Pflicht
Hätte ich eine Frau mit diesem Denken, ich würde sie heute noch verlassen! Das ging so gar nicht bei mir!
Schmusen, Kuscheln, harmlose Zärtlichkeiten reichen für eine feste Bindung und die Zufriedenheit der Frau völlig aus.
Das mag für dich reichen, das kannst du doch gar nicht verallgemeinern!
Einfach noch ein Jahr zuhause bleiben, dann hat der FS auch wieder Sex trotz Coronabelastungen - wie vor dem Ende ihrer Elternzeit.
Träum weiter, das war einmal, das ist vorbei für FS, besser ist, er soll sich schon mal damit abfinden!
Tja FS, könnt ihr euch das finanziell leisten?
Auch das noch, was für eine Frage??
Koschü!!
Also wirklich, diese Unterstellungen sind doch geradezu lächerlich! Mal ehrlich, langsam glaube ich, manche Menschen haben zu viele DonJon-Videos gesehen und glauben, alle Menschen seien taktierend und manipulativ. Das lese ich aus den Zeilen des FS nirgendwo heraus.
Entweder ist es für ganz bestimmte Frauen lächerlich oder aber sie sind beleidigt, weil sie getroffen wurden und die Wahrheit nicht ertragen können! Ich habe weder von DonJon-Videos gesehen, noch von ihm gelesen, sowas interessiert mich nicht, denn ich bin ich, das reicht mir völlig 😎! Wer selbst genügend Lebenserfahrungen hat, mit reflektierten Erkenntnissen, der braucht sowas nicht!
Natürlich taktieren alle Menschen und manipulieren, schau dir die Menschen an, egal wo, egal wer, was ist dem entgegenzusetzen? Man kann doch gar nicht so blauäugig sein, um das nicht so zu sehen!! Könntest du zwischen den Zeilen lesen, dann könntest du das auch lesen, was du leider nicht lesen kannst!
 
  • #65
Ich habe selbst vier Kinder. Am wahrscheinlichsten halte ich, dass die Frau zur Zeit einfach hauptsächlich andere Gedanken im Kopf hat und ihr das Sexualleben zur Zeit einfach nicht so wichtig ist.
Ne, ne sie spielt ein grausames Spiel mit ihm! Guter Tipp für FS, er sollte den gesamten Thread ihr mal zu lesen geben!
Vielleicht ist ihr nicht mal ansatzweise klar, wie sehr der Mann dadurch verunsichert wird. Das Problem ist: dadurch, ihr zu sagen oder einfach zu zeigen, dass er mehr Sex möchte, wird es vermutlich nicht besser, weil das eigentliche Problem damit nicht zum Thema wird.
Das ist ihr sehr bewusst und sehr klar, über das eigentliche Thema will sie ja nicht sprechen, lieber schweigt sie, da sie was anderes will als er, damit ist jede Grundlage einer Beziehung genommen, ich sehe keine Chance für ihn, die Beziehung weiter zu führen, sie ist schon gebrochen und wird enden!
Er beschreibt sehr schön, dass es beim Sex um Kommunikation geht. Kann man vielleicht am Wochenende ohne Kinder zusammen lesen.
Auf welchem Stern lebst du, hast du nicht die Sensibilität zu erkennen, dass die beiden das niemals tun können, weil sie eben keine Kommunikation haben?!?
Zu sagen, es wäre alles OK und sie wäre NUR müde und sich dem Partner über Wochen sexuellen zu entziehen finde ich nicht richtig und egoistisch. Für alles gibt es einen Grund. Wir sind alle mal müde, wir haben alle mal keine Lust, aber 8 Wochen auf Null runtergehen?? Dann soll sie bitte sagen, an welcher Stelle sie sich Entlastung wünscht.
Es ist nicht ihre Müdigkeit, es geht nicht um die Entlastung, es geht um ein tiefes Gefühl was sie nicht befriedigt (z. B. 3. Kind, um nicht arbeiten gehen zu müssen!) bekommt, deswegen verhält sich so, somit übt sie Macht mit Liebesentzug auf ihren Mann aus!
Sollte dies auf eure Beziehung passen, dann baue dir ein Leben außerhalb eurer Ehe auf, an dem deine Frau und Kinder keinen Anteil haben.
Mein Kopfschüttel!
vielleicht auch eine Aktivität, die dich regelmäßig mit anderen Frauen in Kontakt bringt, die deine Frau nicht kennt.
Dann kann er gleich ausziehen, das wäre besser, aufrichtiger und authentischer!
Es geht dabei darum ihr zu zeigen, dass du auch ganz ohne sie mit etwas Eigenem glücklich sein kannst. Wichtig ist, dass du hinterher auch tatsächlich, am besten jedes Mal, mit einer gesteigerten Zufriedenheit zurückkommst. Sei es nun die Bestätigung durch die Schritt
Was für ein Vorschlag für ein weiteres grausames Spiel!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #66
Auf welchem Stern lebst du, hast du nicht die Sensibilität zu erkennen, dass die beiden das niemals tun können, weil sie eben keine Kommunikation haben?!?
Ich sehe hier eine als völlig normal beschriebene Frau und einen sehr bemühten Mann - beste Voraussetzungen, um miteinander in Kommunikation zu treten
Wir reden normal miteinander, wir kuscheln und küssen uns, sie ist zärtlich zu mir, macht mir Komplimente.


für mich ist das Fehlen des Sex ein Zeichen dafür, dass irgendetwas nicht stimmt
Das kann sein, ja. Und ich finde es gut, dass du herausfinden willst, woran es liegt. Wir können hier aber nur mit Spekulationen dienen. Das einzige, was dich ihr näher bringen kann, ist die direkte Kommunikation mit ihr. Diese wiederum kannst du aber nicht erzwingen, solange die Bedeutung von Sex euch nicht beiden klar ist. Deshalb glaube ich, es muss über das Paar-Erleben und das tatsächliche gemeinsame Damit-Auseinandersetzen geschehen. Vielleicht kannst du ihr klar machen, wie wichtig dir das Thema ist - eben weil es nicht nur um den Sex geht, sondern um mehr. Dass es dir ein Herzensanliegen ist. Dann sollte das Beschäftigen damit auch ihr wichtig sein.
w45
 
  • #67
Aber ich tippe auf den eigentlichen Klassiker. Ihr führt eine eingespielte Ehe mit zuverlässiger Verfügbarkeit deinerseits, weswegen du auch glaubst, dass alles in Ordnung sei - aber - und das ist der Irrtum, der auch aus dem Klischeevorwurf vieler Frauen des nicht genügend unterstützenden Mannes entsteht - die Wahrheit und der Kern des Problems besteht darin, dass vielen Frauen das Gefühl einer erotischen Spannung in der Beziehung verloren geht, wenn der Mann zu verfüg-, berechenbar und aufgrund dieser intensiven Nähe wenig autonom geworden ist. Der Sex und daher auch der Antrieb der Frau danach hat somit einen Teil seiner Funktion verloren. Nämlich den, die Bindung zu festigen, da diese schon so nahe ist, dass bereits das erotische Spannungsfeld fehlt.

Betaisierung. Interessanter Aspekt. Das könnte sein, wenn ihr Sexentzug nicht justament zu dem Zeitpunkt aufträte, da sie ein weiteres Kind will und er nicht so recht. Es kann aber auch gut sein, dass beides im Spiel ist: Betaisierung und Erpressung einer weiteren Schwangerschaft. Das schließt sich nicht aus.

Sollte dies auf eure Beziehung passen, dann baue dir ein Leben außerhalb eurer Ehe auf, an dem deine Frau und Kinder keinen Anteil haben. Typische Wege wären hier regelmäßiger Sport, ein intensiv gepflegtes Hobby und vielleicht auch eine Aktivität, die dich regelmäßig mit anderen Frauen in Kontakt bringt, die deine Frau nicht kennt.

Ähnliches habe ich auch schon empfohlen.
 
  • #68
Ich sehe hier eine als völlig normal beschriebene Frau und einen sehr bemühten Mann - beste Voraussetzungen, um miteinander in Kommunikation zu treten
Eine völlig normal beschriebene Frau, ich muss den Kopf schütteln! Diese normal beschriebene Frau betreibt Liebesentzug auf höchstem Niveau! Ich verstehe die Männer nicht, sie sind selber schuld wenn sie sich alles gefallen lassen, da hilft jammern und Rat von außen holen nichts!
 
  • #69
Ein halbwegs intellligenter Mensch sollte davon gehört und verstanden haben, dass Corona ganz brutal zu ungunsten der berufstätigen Frauen mit Kindern ausgeht.
Natürlich habe ich das, verstanden, aber...
Angehörige dieser Gruppe sollten statt fiktive Beziehungsprobleme zu suchen, lieber diese Problematik durch Neuverteilung von Aufgaben lösen. Das ist erfolgversprechender.
... wie genau stellst du dir diese Neuverteilung der Aufgaben vor?
Ich würde wie gesagt den Schlaf überprüfen und ob sie noch genug Optionen hat sich die Sorgen von der Seele zu reden.
Danke für deine hilfreiche Antwort. Das werde ich mir zu Herzen nehmen.

Hat sie/Habt ihr einen regelmäßigen Tag-Nacht-Rhytmus oder ist der in den letzten 12-15 Monaten (Corona bzw. euer kleines Kind) ein Durcheinander entstanden? Geht sie viel an die frische Luft, auch mit den Kindern?
Das mit dem geregelten Tag-Nacht-Rhytmus wird jetzt besser. Unsere Kleine hat uns sehr lange fast jede Nacht geweckt, hat viel schlechter geschlafen, als unser Sohn in dem Alter. Wir haben aber schon immer versucht, ein klares, auch für die Kinder bemerkbares Tag-Nacht-"Ritual" einzuhalten.
Sie geht unter der Woche bei schönem Wetter ab und zu in den Garten mit den Kids und wir gehen fast jedes Wochenende einmal zu viert raus.
Danke

Tja FS, könnt ihr euch das finanziell leisten?
Mit einem kleinen Verzicht könnten wir uns das leisten. Mein Gehalt würde reichen. Allerdings wollte sie unbedingt arbeiten gehen, weil sie meinte, sie möchte finanziell nie komplett von jemand anderem abhängig sein und das verstehe ich. Wenn sie jetzt überlastet ist wegen Corona, kann das natürlich ihre Meinung geändert haben. Ich würde sie nicht davon abhalten, ihren Beruf aufzugeben, um sich mehr auf die Kinder zu konzentrieren und den Druck zu senken, nur weiß ich nicht, ob das ihr Wunsch ist.

Und ich möchte noch einmal gerne was über das Thema 3. Kind sprechen, weil hier manche meiner Frau Vorwürfe machen, dass sie sich eines wünscht. Es kann doch sein, dass sie ihre Meinung geändert hat. Das Gespräch darüber ist schon eine Weile her.
 
  • #70
Frau betreibt Liebesentzug auf höchstem Niveau!
Lieber Inspirationmaster, bitte komm wieder etwas runter, okay? Ich kenne meine Frau. Sie ist nicht so berechnend, wie du dir das vorstellst. Wir konnten bisher offen über alles reden. Gut, das scheint gerade nicht der Fall zu sein, aber ihr dann direkt zu unterstellen, sie würde versuchen, mich zu manipulieren, finde ich nicht fair. Da glaub ich auch nicht dran. Ich werde mir andere Ansätze hier zu Herzen nehmen und mit den Gedanken im Hinterkopf noch einmal in Ruhe mit ihr sprechen, wenn die Kids bei meinen Eltern sind. Und dann schauen wir mal.
 
  • #71
Typische Wege wären hier regelmäßiger Sport, ein intensiv gepflegtes Hobby und vielleicht auch eine Aktivität, die dich regelmäßig mit anderen Frauen in Kontakt bringt, die deine Frau nicht kennt. Das Ganze sollte wenigstens 2-3 mal in der Woche mehrere Stunden in Anspruch nehmen.
Die Idee ist nett und ich verstehe definitiv den Sinn dahinter, aber ich glaube, die Umsetzung wird schwierig. Ich arbeite wie gesagt VZ. Wenn ich dann mal zuhause bin, möchte ich auch gerne Zeit mit meiner Familie verbringen. Ich möchte meine Kinder erleben und aufwachsen sehen und nicht noch mehr Zeit von zuhause weg verbringen. Diese Zeit mit den Kids kommt nie zurück. Außerdem würde ich meine Frau dann ja noch mehr belasten, wenn ich zusätzlich zur Arbeit wieder weg bin.
 
  • #72
Lieber Inspirationmaster, bitte komm wieder etwas runter, okay? Ich kenne meine Frau. Sie ist nicht so berechnend, wie du dir das vorstellst. Wir konnten bisher offen über alles reden. Gut, das scheint gerade nicht der Fall zu sein, aber ihr dann direkt zu unterstellen, sie würde versuchen, mich zu manipulieren, finde ich nicht fair. Da glaub ich auch nicht dran. Ich werde mir andere Ansätze hier zu Herzen nehmen und mit den Gedanken im Hinterkopf noch einmal in Ruhe mit ihr sprechen, wenn die Kids bei meinen Eltern sind. Und dann schauen wir mal.
Lieber Sasha82,
es ist dein gutes Recht die Meinungen für dich rauszuziehen, die für dich brauchbar sind, du musst aber damit rechnen, dass du andere Meinungen bekommst, mit denen du noch nichts anfangen kannst, weil dir ganz einfach die nötigen Lebenserfahrungen mit den reflektierten Erkenntnissen fehlen! Auch bezweifle ich, dass sich Menschen kennen, sie kennen sich relativ, in den meisten Fällen kennen sich Menschen nicht einmal selbst!
Ich möchte keineswegs unfair sein, sondern lediglich aufrichtig und authentisch meine Meinung mitteilen, das ist meine überzeugte Meinung, die ich hier schreibe! Aus meiner Perspektive sehe ich das so!
 
  • #73
Eine völlig normal beschriebene Frau, ich muss den Kopf schütteln! Diese normal beschriebene Frau betreibt Liebesentzug auf höchstem Niveau! Ich verstehe die Männer nicht, sie sind selber schuld wenn sie sich alles gefallen lassen, da hilft jammern und Rat von außen holen nichts!
Interessant: Sexentzug = Liebesentzug.
All die freundliche Aufmerksamkeit, die gezeigte Zärtlichkeit, das Küssen und Kuscheln, in den Arm nehmen, das streicheln, ... alles für die Katz und nichts wert... dies reicht aber allen anderen Menschen im Kontakt um sich wohlzufühlen, stabil, zufrieden zu fühlen und auch ihren Kindern, und gilt als liebevolles zu Hause.
Ich hoffe, der FS sieht das noch anders, auch wenn er aufgrund seiner schlechten Erfahrung etwas alarmiert ist, aber welches Ehepaar springt nach 8 Jahren und zwei Kleinkindern, wovon einer gerade mal über 1 Jahr ist, wie frischverliebt 1-3 die Woche übereinander her, auch wenn man(n) mich nicht versteht, nach 8 Jahren war für mich mancher Tatort spannender als Sex mit meinem Freund, und wenn dieser auch noch eindeutig drängeln und mit Druck in die Richtung schiebt, sowie jammert 8 Wochen nicht rangedurft, weil nicht penetriert zu haben, da frage ich mich, ob ihm die o.g. Liebe in Ausdruck von Zärtlichkeit nicht mal reicht oder er dies nicht zu schätzen weiß. Frau muss nicht nett sein und liebevoll, zärtlich und kuscheln, wenn der Mann dies nicht wertschätzt, dass sie es freiwillig und eben doch aus Liebe gibt, für ihn aber nur der Sex zählt, dann stellt sie es ein und dann entfremdet man sich; oxytocin ist das Bindungshormon bei Berührungen und auch Kuscheln, Zärtlichkeit (auch ggü. seinen Kindern, Familie, Freunde), nicht allein der Sex. Warum bringt der FS nicht mehr Freude und Überraschungen in ihr Leben, oder haucht ihr anzügliche Komplimente ins Ohr.
 
  • #74
Um ihre Willen bei mir durchzusetzen, müssten sie diesen doch zunächst klar formulieren.
Wenn es fair zugeht, ja.

Das Grundproblem ist doch hier, dass Du offenbar die Position Deiner Frau nicht wirklich kennst. Ist sie generell oder durch Corona überlastet? Hat sie einfach aus anderen Gründen keine Lust mehr auf Sex? Entzieht sie irgendwas bewusst und zielgerichtet? Ist das auf eine absehbare Zeit begrenzt oder nicht? Wie wichtig ist Dir Sex?

Da helfen wohl nur Gespräche. Wenn Du Dich dauerhaft damit arrangieren würdest, keinen Sex mehr zu haben, ist doch alles in Ordnung. Wenn Du letztlich nicht bereit wärst, in irgendeiner Richtung Konsequenzen zu ziehen oder das aber gar nicht brauchst, dann hast Du sowieso keinen Hebel für eine Veränderung.
 
  • #75
Lieber Sasha,

du klingst sehr reflektiert und empathisch, auch eure Beziehung schilderst du überwiegend positiv, das sind doch erstmal gute Voraussetzungen um die Schieflage wieder zu begradigen.
Ich denke auch, das hinter dem Sexentzug mehr steckt. Jeder und jede hat mal lustlose Phasen, das eigentliche Problem sehe ich in der nicht vorhandenen Kommunikation ihrerseits in diesem Punkt. Sprich das Thema nochmal ganz direkt an und Frage explizit nach ihren Motiven, wichtig ist allerdings, dies in einem nicht sexuellen Kontext zu tun, also bei einem Spaziergang, beim Kaffee, definitiv nicht drängelnd und auf Sex hoffend.
Ich halte nichts von dem Vorschlag, noch mehr an Tätigkeiten zu übernehmen, du arbeitest Vollzeit und hilfst ihr eh schon.
Klar, durch den coronabedingten Wegfall der Kitas und anderer Unterstützungsmöglichkeiten hat sie erheblichen zusätzlichen Stress, den haben du und andere Vollzeitarbeitende aber auch, hier gibt es ja zurzeit auch enorme Zusatzbelastungen.
Es muss definitiv nicht alles an dir hängen bleiben und du solltest dich auch nicht in eine Bittstellerposition begeben, wo du immer noch mehr tust um vielleicht irgendwann mal wieder Sex zu haben. Es gibt weniges was frustrierender und erniedrigender ist, als Mitleidssex.
Bleibt sie lustlos nachdem ihr alles besprochen habt, hast du alles versucht und hast eigentlich nur zwei Alternativen:
Dich auf ein sexloses Leben einstellen und Ersatzbefriedigungen suchen wie exzessiven Sport, oder dir den Sex woanders zu holen. Dies aber ehrlicherweise nicht hintenrum als Affaire, sondern klar mit ihr kommuniziert, dies kann und wird wahrscheinlich aber das Ende eurer Beziehung darstellen.
Das ist ein Dilemma. Die Beziehung gibt dir Sicherheit und du bist insgesamt zufrieden, allerdings ist die Aussicht auf eine sexlose Zukunft ziemlich deprimierend.
 
  • #76
Warum bringt der FS nicht mehr Freude und Überraschungen in ihr Leben, oder haucht ihr anzügliche Komplimente ins Ohr.
Du gehst zu sehr von dir aus, es sind nicht alle so wie du und warum soll immer ausschließlich der Mann solche Sachen machen, warum kann nicht die Frau mehr Freude und Überraschungen in sein Leben bringen und auch ihm anzügliche Komplimente ins Ohr hauchen, warum muss immer das der Mann machen?? Kannst du mir eine Antwort geben, die mich überzeugt?
 
  • #77
@Andere Frau
Ich glaube schon, dass der FS und die anderen Forenteilnehmer die von dir geschilderten Aspekte einer Beziehung sehr wertschätzen. Das Dilemma ist doch in einer monogamen Beziehung, dass man sich Exklusivität versprochen hat und wenn dann einer der beiden Partner den Faktor Sex aus der Beziehung streicht, entsteht Frust.
Der FS schildert sich ja schon als sehr bemüht und macht auch einen empathischen Eindruck. Passiert dann aber weiterhin kein Sex, was soll er denn dann tun ? Entweder wird er zunehmend unzufriedener und drängelnder, was ihre Lust zusätzlich schwinden lassen wird, oder er holt sich Sex außerhalb, was auch nicht beziehungsfördernd wäre.
Soll die Ehe künftig bestehen und dies nicht nur auf dem Papier, muss auch sie dem FS entgegenkommen.
Ich sehe, dass der FS schon sehr viel tut, sich insgesamt mehr engagiert als seine Frau. Warum sollte er immer noch mehr tun, bis sie sich mal gnädigerweise zu Sex mit ihm herablässt ?
 
B

Blume94

Gast
  • #78
Ich werde mir andere Ansätze hier zu Herzen nehmen und mit den Gedanken im Hinterkopf noch einmal in Ruhe mit ihr sprechen, wenn die Kids bei meinen Eltern sind. Und dann schauen wir mal
Mach das mal. Vielleicht ist es etwas was sie stört, sie oft thematisiert hat, du aber nicht richtig hingehört hast, es für dich abgetan hast und bei ihr spielt dieses etwas aber eine große Rolle, es ärgert sie, sie ist deshalb beleidigt, fühlt sich unverstanden.
Man kann im Moment auch nicht viel erleben, mit den Kindern nicht viel unternehmen, viele kleine positive Momente des Alltags bleiben aus, vllt belastet sie das, sie ist ein bisschen dem Alltagstrott verfallen, lustlos im allgemeinen.
Mal die Kinder abgeben und Zeit zu zweit genießen wäre doch ganz schön für euch, da muss es doch auch nicht zum Sex kommen, schön wenn es passiert aber sollte auch ok sein wenn nicht, du musst deine Erwartungshaltung dahingehend etwas anpassen und versuchen näher an sie heran zu kommen um herauszufinden warum es ihr gerade nicht so gut geht und sie keine Lust hat, worauf sie sonst Lust hätte.
Möglicherweise mal kreativ werden was aufregendes reinbringen, da kennst du deine Frau besser was ihr gefällt.
In einer Partnerschaft sollte es ein geben und nehmen sein.
 
  • #79
Er läuft seit 2 Monaten hungrig rum, wo ist das Problem einmal bei ihm die Hand anzulegen?
Sie hat jedes Recht der Welt auf "keine Lust" zu haben und sie ist keine sexuelle Dienstleisterin für ihn, die ihn auch ohne Lust zzu bedienen hat.
Um auf Deinem Niveau zu bleiben: Hand anlegen kann er auch bei sich selber.

Ich glaube auch nicht, dass das wirklich das Problem des FS ist - er sieht im fehlenden Sex ein innerliches Entfernen, weil er sowas schonmal vor einer Trennung erlebt hat und das versetzt ihn in Alarmbereitschaft.
Ich denke, hier finden sich außer meiner Wenigkeit noch ein paar Frauen, die mit ihrem Partner Sex hatten, damit er ruhe gibt - mit der folge, dass der Brandbeschleuninger für die Trennung war, weil es sich wirklich schlecht anfühlte.

Wir sind alle mal müde, wir haben alle mal keine Lust, aber 8 Wochen auf Null runtergehen??
Überhaupt kein Problem, kann auch 2 Jahre dauern. keine Lust und müde ist nunmal keine Lust und müde und geht nicht vorbei, nur weil es dem Partner nicht gefällt.

Dann soll sie bitte sagen, an welcher Stelle sie sich Entlastung wünscht.
Es ist egal, was sie sagt - er sagt: mehr geht bei mir nicht. Warum soll sie ihn also mit Gejammer zusätzlich unter Druck setzen? Das wäre absolut rücksichtslos.

Aktivität, die dich regelmäßig mit anderen Frauen in Kontakt bringt, die deine Frau nicht kennt. Das Ganze sollte wenigstens 2-3 mal in der Woche mehrere Stunden in Anspruch nehmen. Es geht dabei darum ihr zu zeigen...
Genau das braucht eine Frau mit 2 kleinen Kindern, um auch die Idee zu kommen, dass es ihr ohne so einen Mann besser geht: körperlich (sie wird sexuell nicht mehr bedrängt) und psychisch (sie muss sich über sein unsoziales Verhalten nicht mehr täglich ärgern) sondern nimmmt nur sein Geld um die Kinder großzuziehen und regelmäßig hat er sie, damit sie auch ihren Spass haben kann. Keine Frau mit 2 Kleinkindern braucht so ein Exemplar von Mann.

Der Fs möchte aber seine Ehefrau behalten - vielleicht mag er sogar seine Kinder und ist gern mit ihnen zusammen, statt dass sie ihm wie den hier schreibenden Egomanen eine lästige Pflicht sind.

Das könnte sein, wenn ihr Sexentzug nicht justament zu dem Zeitpunkt aufträte, da sie ein weiteres Kind will und er nicht so recht.
Vielleicht ist der Zeitpunkt aber eben nicht der aufgetretene Kinderwunsch sondern die Überlastung durch Wiederaufnahme der Berufstätigkeit.
Der FS schreibt: er kümmert sich nach Feierabend. Sie hat den täglichen Stress 2 so kleine Kinder jeden Morgen pünktlich fertig zu machen und in die Kita zu bringen, um dann selber zur Arbeit zu hetzen - ist ein etwas anderes Programm, als sich selber gemütlich fertig zu machen und relaxt zur Arbeit zu fahren.
 
  • #80
Vielleicht ist der Zeitpunkt aber eben nicht der aufgetretene Kinderwunsch sondern die Überlastung durch Wiederaufnahme der Berufstätigkeit.

Das ließe sich ohne Weiteres kommunizieren. Tut sie nicht. Also ist es etwas, das sich nicht kommunizieren lässt. Was lässt sich in einer bis eben noch funktionierenden Partnerschaft nich kommunizieren? Etwas Unlauteres, etwas gegen den Partner gerichtetes ...
 
  • #81
Also ist es etwas, das sich nicht kommunizieren lässt. Was lässt sich in einer bis eben noch funktionierenden Partnerschaft nich kommunizieren? Etwas Unlauteres, etwas gegen den Partner gerichtetes ...
Das muss aber nicht so sein. Es kann auch einfach sein, dass der Frau Sex gerade nicht so wichtig ist, weil sie eben andere Baustellen im Kopf hat. Und dass das für ihren Mann und ihre Beziehung tatsächlich so ein großes Problem ist, ist ihr vielleicht tatsächlich nicht so bewusst. Ich kann das gut nachvollziehen. Umso besser, dass sie einen aufmerksamen Mann hat, der das bemerkt und es nicht einfach ignoriert.
w45
 
  • #82
... wie genau stellst du dir diese Neuverteilung der Aufgaben vor?
Ich muss mir das nicht vorstellen - Deine Familie, Dein Familienmanagement.
Das mal zu allererst: Du bist ein Mann von fast 40 Jahren mit Familie und solltest die Problemlösekkompetenz für Dein Leben haben.
Wenn Du keine Chance zur Aufgabenneuverteilung siehst, weil Du auch am Limit bist, dann nimm klaglos hin, dass es keinen Sex gibt und noch länger nicht geben wird.
Achte nur darauf, dass die sonstigen Asppekte einer guten Beziehung daran nicht kaputt gehen.

Mein Mann (Arzt) muss die ganzen Betreuungszeiten seiner Kollegen abdecken - ist kein anderer da. Er macht das, weil ihm Jahre zuvor die Kollegen den Rücken freigehalten haben, damit wir an den Wochenenden eine Fernbeziehung längs durch Deutschland führen konnten.
Alle diese Menschen arbeiten auch in systemrelevanten Berufen, aber sie beugen sich nicht wie Sklaven und verlangen nicht, dass ihre Partner allein Corona in allen Belangen meistert, sondern sie sagen ihren Vorgesetzten: "bis hierhin und nicht weiter. Ich ruiniere dafür nicht meine Familie." Denn sie wissen eines: fähige Mitarbeiter finden eher einen neuen Job als ein despotiger Chef einen qualifizierten Mitarbeiter. Sie haben den Mut, im Sinne ihrer Familie zu agieren.
Der Arbeitsmarkt hat sich für Fachkräfte zu einen Nachfragemarkt gewandelt. Nimm auch Du Deine Corona-Betreuungstage, Krankengeld Kind etc für Deine Familie, statt das alles auf Deine Frau abzuladen, weil keine Lust auf Stress mit dem Chef.

Lerne: jede Familie braucht ihre eigene Lösung - Muster gibt es nicht.

Du wirst es nur wissen, wenn Du richtig hinguckst und mit ihr darüber redest. Sie muss es vermutlich erst für sich rausfinden, was sie will/kann, was geht und was nicht. Das ist für sie doch auch alles Neuland.

Wie Du schon schreibst: jedes Kind ist anders und dann stellt man plötzlich fest: der ursprüngliche Plan funktioniert nicht mehr.
Sie merkt das noch nicht, denn Du hast den Druck (kein Sex) wegen ihrer Müdigkeit - nicht sie.
Über eure Pläne und das Machbare/wer kann was leisten, was läuft grad nicht gut, was muss anders sein müsst ihr reden - nicht über fehlenden Sex als Kernthema. Fehlender Sex ist nach Deiner Schilderung das Symptom der Überlastung.

Ich finde, Du bist ein richtig guter Typ und wünsche Dir, dass ihr als Familie gut durch diese schwierige Zeit kommt.
 
  • #83
Das ließe sich ohne Weiteres kommunizieren. Tut sie nicht.
Eben nicht. Die wenigsten wissen warum es manchmal hakt und klemmt, weil ihre eigenen Idealvorstellungen wie es sein sollte, mit der Realität korrelieren. Dann funktionieren sie einfach nur, weil einerseits keine Zeit und Energie darüber eingehend nachzudenken, andererseits muss die Arbeit (Kinder, Haushalt, Betreuung, Job, Papierkram, soziales Netzwerk) erledigt bzw. am Laufen gehalten werden. Ich glaube, sie merkt wirklich nur sie ist müde und erschöpft, und daher lustlos, weil sie irgendwie ausbrennt, ohne genau benennen zu können, woran es liegt. Ich glaube auch, sie denkt auch im Augenblick es ist nur eine Phase, die bald sich wieder legt, wie sie aufkam.
Und ein bewusst gesetzter „Sexentzug“ gibt es hier nicht, weil sie damit eine Grenze verdeutlichen wollen würde, die der Mann einfach nicht verstünde, weil da wäre sie sauer und reden nicht half; will so aber deutlich machen, es läuft was falsch, auffälliges Verhalten, aber da würde sie sich auch generell sich ganz deutlich von dem FS abwenden und ihm ausweichen, um auf ein ungelöstes Problem hinzuweisen.
Die Frau ist aber ihrem Mann zugewandt, halt erschöpft und tankt bei ihm ihre Energie über Kuscheln und wohltuende Pausenzeiten in seinen Armen kurzzeitig auf, dass von ihm erwartende volle Sexprogramm bringt sie im Moment nicht.
 
  • #84
Lieber Inspirationmaster, bitte komm wieder etwas runter, okay? Ich kenne meine Frau. Sie ist nicht so berechnend, wie du dir das vorstellst. Wir konnten bisher offen über alles reden. Gut, das scheint gerade nicht der Fall zu sein, aber ihr dann direkt zu unterstellen, sie würde versuchen, mich zu manipulieren, finde ich nicht fair. Da glaub ich auch nicht dran. Ich werde mir andere Ansätze hier zu Herzen nehmen und mit den Gedanken im Hinterkopf noch einmal in Ruhe mit ihr sprechen, wenn die Kids bei meinen Eltern sind. Und dann schauen wir mal.
Also bitte Sasha82, der IM kennt deine Frau (eigentlich alle Frauen) jawohl besser als du. Er weiß es eben besser als du.
Aber mal im ernst...
Ich finde das alles weitaus weniger dramatisch. 8 Wochen ist wirklich noch kein Weltuntergang. Aber ich verstehe, wenn das noch nie vorgekommen ist, dass man sich da seine Gedanken machen kann.
Aber ich finde die Alltäglichen Zärtlichkeiten sind viel Aussagekräftiger als Sex für den Zustand einer Beziehung. Und da ist ja alles ok bei euch.
Es gibt immer mal Situationen wo man Dinge lieber erstmal mit sich selbst ausmacht, egal wie gut die Beziehung ist. Nur wenn der Partner sich dann doch mal Gedanken macht, was los ist, dann sollte sie dich schon mit ins Boot holen.
Deine Idee mit dem Gespräch in Ruhe, ohne die Kinder im Haus ist genau das richtige.
Nur solltest du den Sex nicht in das Zentrum des Gesprächs rücken. Mach deutlich das es nicht um den fehlenden Sex geht, das wenn sie die Zeit braucht du auch ohne weiteres weiter darauf verzichten kannst. Nur das du gerne wüsstest was gerade bei ihr los ist. Damit du damit umgehen kannst.
Aber ich bin ganz optimistisch dass du schon Den richtigen Ton findest. Auch wenn einige vom Leben, bzw. den Frauen enttäuschte Misogyne das anders Sehen und glauben sie hätten Die Weihheit mit Löffeln gefressen. Die wissen nicht das geringste über deine Frau, über dich und eure Beziehung.
Ich glaube du machst das schon ganz richtig. Nicht überdramatisieren, Aber auch nicht denke Kopf in den Sand und warten bis der Karren evtl. richtig im Dreck steckt.
Viel Glück dabei.
 
  • #85
Die Idee ist nett und ich verstehe definitiv den Sinn dahinter, aber ich glaube, die Umsetzung wird schwierig. Ich arbeite wie gesagt VZ. Wenn ich dann mal zuhause bin, möchte ich auch gerne Zeit mit meiner Familie verbringen. Ich möchte meine Kinder erleben und aufwachsen sehen und nicht noch mehr Zeit von zuhause weg verbringen. Diese Zeit mit den Kids kommt nie zurück. Außerdem würde ich meine Frau dann ja noch mehr belasten, wenn ich zusätzlich zur Arbeit wieder weg bin.
Lieber @Sasha82 ,
auf mich machst Du einen außerordentlich sympathischen, empathischen und reflektierten Eindruck.
Bitte halte Deine vernünftigen Ansichten bei!
Ich sehe es wie viele der weiblichen Foristen.
Deine Frau ist einfach k.o.
Das darf sie auch sein.
Ich kann das gut nachvollziehen.
Nach der Geburt unserer Zwillinge und mehreren Operationen bei den beiden war meine Lust auch auf sehr niedrigem Niveau.
Mein Mann auch Vollzeit berufstätig; ich wegen der Krankheit der Kinder sogar vollständig daheim.
Mein Mann hat dann auch angesprochen, dass er sich als 5. Rad am Wagen fühlt.
Er ist stets sehr bemüht gewesen, hat - wie Du - immer mal eine kleine Aufmerksamkeit mitgebracht und hat mich dann auch sehr deutlich gefragt, was er mir bedeutet. Hat mich dann auch sehr berührt, diese Frage.
Großeltern wohnten übrigens 400 bzw. 700 km entfernt.
Wir haben dann angefangen, unsere gemeinsame Zeit auf morgens, gerne am Wochenende, zu verlegen. Hat gut geklappt.
Nicht immer unbedingt GV, aber trotzdem viel Spaß.
Klappt auch heute noch gut ;) .
8 Wochen mögen Dir sehr lange vorkommen.
Ist es m.E. nicht unbedingt.
Sicherlich solltest Du in Ruhe Dein Empfinden mit Deiner Frau besprechen. Und bloß nicht vorwurfsvoll.
Lass Dich nicht von einigen Herren hier verunsichern.
Du scheinst Eure Beziehung ja als langfristig zu sehen.
Dann sieh das Problem bitte auch unter dieser Perspektive.
Lust lässt sich nicht per Lichtschalter an- und ausknipsen.
Ich glaube auch nicht, dass Deine Frau irgendwelche Hintergedanken hegt. Das zu behaupten, stünde mir auch nicht zu.
Ich finde übrigens sehr schön, dass Du Dir diese Gedanken machst und Deiner Ehe und Familie einen so hohen Stellenwert einräumst.
Vielleicht hilft Dir meine Schilderung ein wenig. Ich bin jetzt seit 34 Jahren mit meinem Mann zusammen; wir haben, wie gesagt, auch Zeiten mit weniger Lust gehabt.
Wir haben heute noch Spaß am Sex; aber es wäre gelogen zu sagen, dass diese lange Zeit - was den Sex anbelangt - immer gleichförmig abgelaufen wäre.
Liebe Grüße und frohe Ostern an alle🌸
 
  • #86
Die wenigsten wissen warum es manchmal hakt und klemmt, weil ihre eigenen Idealvorstellungen wie es sein sollte, mit der Realität korrelieren. Dann funktionieren sie einfach nur, weil einerseits keine Zeit und Energie darüber eingehend nachzudenken,

Frauen sollen so wenig selbst-bewusst sein. Das glaube ich nicht. So eine platte Ansage wie "zu müde", wo sie sonst ein ganzes Wörterbuch sind?!

Die Frau ist aber ihrem Mann zugewandt, halt erschöpft und tankt bei ihm ihre Energie über Kuscheln und wohltuende Pausenzeiten in seinen Armen kurzzeitig auf, dass von ihm erwartende volle Sexprogramm bringt sie im Moment nicht.

Von der Erwartung eines "vollen" Sexprogramms war vom FS nichts zu lesen. Das ist Deine irreführende Ergänzung.

Es ist schon erhellend hier zu lesen, welche ausufernden Rechtfertigungen hier ellenlang geschrieben werden. Mein Vater hat immer gesagt, die Wahrheit ist kurz. Sie mag sich auf den ersten Blick unglaublich anhören, sie ist aber immer knapp und prägnant zu formulieren. Was mit ellenlangen Erklärungen daher kommt ist die kaschierte Lüge.
 
  • #87
Sie hat jedes Recht der Welt auf "keine Lust" zu haben und sie ist keine sexuelle Dienstleisterin für ihn, die ihn auch ohne Lust zzu bedienen hat.
Stimmt! Und er hat jedes Recht der Welt sie sofort zu verlassen, nennst du das Beziehung, unter einer Beziehung verstehe ich völlig was anderes!!
Glaube mir, die Beziehung ist längst ausgelutscht, das will jedoch momentan noch keiner so wahrhaben, aber sie ist am Ende, total zerrüttet und auseinandergelebt, da gibt es nichts mehr zu kitten! Wenn FS kein Waschlappen sein möchte, führt er ein ernstes Gespräch und zieht seine Konsequenzen daraus, was er wohl nicht macht, lieber leidet er die nächsten Jahre, macht den Bückling wie so viele verheiratete Männer, wenn es ans Eingemachte geht, das machen, das weiß haargenau seine Frau, deswegen erlaubt sie sich ihm gegenüber so machtvoll zu verhalten! Punkt.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #88
Lieber FS,
mir ist gerade was aufgegangen. Deine Geschichte erinnert mich an die eines Kumpels. Er ist mit seiner Partnerin 5 oder 6 Jahre zusammen. Das Kind ist 3. Er arbeitet VZ und sie ist daheim. Nach Feierabend kümmert er sich um das Kind und kocht meist auch. Auch seine Partnerin hat nach seinen Erzählungen keine Lust auf Sex. Das aber im Gegensatz zu deiner Frau schon seit über einem halben Jahr. Das hat sich bei ihnen auch schleichend entwickelt. Ähnlich wie bei euch. Sie spricht auch nicht drüber woran es liegt. Aber oft fehlt es den beiden an Quality-Time, wie ich das mitbekommen habe. Ich denke nicht, dass es am Familien-Management liegt. Du verdienst genug, schreibst du. Dennoch möchte sie TZ arbeiten. Das ist dann ihr Problem, wenn sie sich selbst für diese Doppelbelastung entschieden hat. Deswegen musst du auch nicht alles umschmeißen um sie zu entlasten, wie manche es dir hier raten. Biete ihr an vorerst ganz daheim zu bleiben, damit sie ein wenig entspannter agieren kann. Wenn sie das ablehnt ist das ihr Pech. Und wenn sie in einem halben oder einem ganzen Jahr immer noch "müde" ist, dann müsst ihr halt schauen ob das mit euch noch Sinn macht.
 
  • #89
Ein kurzer Einwurf meinerseits: Meine Erschöpfung seinerzeit resultierte aus einem akuten Eisenmangel. Die Beschwerden waren so diffus, dass ich darauf gar nicht gekommen wäre. Ein Check-up brachte es ans Licht. Vielleicht auch mal ein Blutbild in Betracht ziehen. Alles Gute euch!
w/54
 
  • #90
Ein kurzer Einwurf meinerseits: Meine Erschöpfung seinerzeit resultierte aus einem akuten Eisenmangel. Die Beschwerden waren so diffus, dass ich darauf gar nicht gekommen wäre. Ein Check-up brachte es ans Licht. Vielleicht auch mal ein Blutbild in Betracht ziehen. Alles Gute euch!
w/54
Solche Ursachen für ihre Unlust und Müdigkeit gilt es natürlich erstmal auszuschließen.
 
Top