G

Gast

Gast
  • #1

Frau verdient mehr als Mann - Problem?

Hallo liebe Forengemeinde,

ich habe ein etwas (für mich) ungewöhnliches Problem und weiss nicht so recht wie ich damit umgehen soll. Vor ein paar Wochen habe ich, 25J, einen tollen Mann, 28J, kennengelernt. Es lief von Anfang an alles super, wir hatten tolle Dates und sind uns auch schon näher gekommen. Ich kann mir wirklich mehr mit ihm vorstellen.

Aber irgendwie ist da ein doofer Haken: Mit der Zeit hat sich herausgestellt dass ich wohl mehr verdiene bzw. finanziell besser gestellt bin als er. Das fängt schon bei der grösseren Wohnung an, neues Auto etc. Er hat gerade sein Studium beendet, ist noch in der Probezeit und musste durch einen Umzug viele neue Anschaffungen machen. Er hat schon mal angedeutet dass ihn sein nicht sooo üppiges Gehalt etwas stört, aber ich bin nicht näher darauf eingegangen da ich gemerkt habe es ist ihm unangenehm. Ich habe lediglich betont, dass Geld für mich nicht alles ist und ich nicht so sehr materiell denke.

Als wir uns dann wieder zum Essen verabredet haben, hab ich gesagt dass ich diesmal bezahle (er hat mich schon wirklich sehr sehr oft eingeladen und fährt zudem auch oft eine längere Strecke von seiner Arbeit zu mir). Er hat dann zunächst nichts gesagt, erst im Auto fing er dann an a la „ob ich denken würde er können sich das nicht leisten mich einzuladen“ und dass er eben „nicht so viel verdiene aber er sich das trotzdem finanzieren kann“ etc. Ich war etwas perplex hatte ich ihm doch nie das Gefühl gegeben dass mir das Geld so sehr wichtig ist. Und dass ich mal bezahle war überhaupt nicht so gemeint, als könne er „sich das nicht leisten“. Ich meine wenn er bei mir ist bezahle ich ja auch die Einkäufe etc. die ich vorher getätigt habe. Ist ja auch nichts anderes?

Wie kann ich ihm begreiflich machen dass der Kontostand völlig irrelevant ist und er mir als Person einfach wichtig ist? Und wenn ich was bezahlen möchte will ich nicht immer ein schlechtes Gewissen habe dass es ihm jetzt irgendwie am Ego kratzt!
 
G

Gast

Gast
  • #2
Du wirst bald merken, finanzielle Augenhöhe ist wichtig.
Für einen Mann essentiell wichtig.
Und auch dich wird es, wenn deine rosarote Brille weg ist, zunehmend stören, sollte sich langfristig an seinem Zustand nix ändern.
Politisch korrekt heißt es zwar immer - nur die Liebe zählt.
Aber das ist etwas für Träumer(innen).
Irgendwann wacht jeder Mensch mal auf.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Liebe FS,

mein Rat, mach für dich selbst kein großes Thema daraus und sage ihm das auch genau so. Würde ihm vielleicht einmal sagen, dass du ihn eingeladen hast, als Dankeschön für seine Einladungen und seine Mühen, über die du dich sehr gefreut hast, danach wäre das Thema Geld vom Tisch. Sollte er jammern, würde ich abblocken und vielleicht einmal sagen, dass er dafür in zehn Jahren wahrscheinlich mehr verdient oder andere Vorteile durch Job oder Branche etc hat und dann nicht mehr über das Thema Geld mit ihm sprechen. Konzentriert euch stattdessen auf euch, eure Verliebtheit, eure Hobbys, eure schöne gemeinsame Zeit.

Liebe FS, ich wünsche dir und deiner jungen Beziehung alles Gute.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Das ist ein Luxusproblem. Entgegen oft geäußerter anders lautender Äußerungen von Männern ist es nämlich keineswegs schön für einen Mann, wenn er deutlich mehr verdient als die Frau, weil er in dem Fall - entsprechende Intelligenz beim Mann vorausgesetzt - zumindest an den Fähigkeiten und dem Fleiß der Frau zweifeln muss, sehr oft auch daran, dass es ihr nicht ums Geld geht. Eine gut verdienende Frau ist ein Kompliment an den Mann, denn sie muss sich nicht aushalten lassen und schätzt den Mann als solchen. Genau das solltest Du ihm zu verstehen geben, die Ausgaben durch Bescheidenheit bei der Wahl der Lokale und des Essens niedrig halten und ihm überlassen, ob er zahlen will. Mein Einkommen war zeitweilig auch geringer als das meiner jetzigen Frau und mein Ego hat darunter nicht gelitten. Dagegen war mein Einkommen bei Beginn meiner Affäre mit meiner ersten Frau fünf- bis sechsmal höher als das ihre und ist während unserer Ehe (die von mir nie geplant war) etwa auf das Zehnfache ihres alten Bruttoeinkommens gestiegen. Sie hat es sich im Nichtstun schön eingerichtet und mir das Konto freigehalten. Als es mal kurze Zeit beruflich schlechter lief, hat sie nur noch Stress gemacht und mich beleidigt. Darunter hat mein Ego gelitten.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Wie du ihm das begreiflich machen kannst? Indem du es genauso offen ansprichst, wie du es hier geschrieben hast, ihm sagst, wie wichtig er dir ist, er dies nicht aus Konvention kaputtmachen soll, und außerdem kann es in zwei Jahren ja total umgekehrt sein - dann möge er das bitte genauso entspannt sehen wie du heute.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Und dass ich mal bezahle war überhaupt nicht so gemeint, als könne er „sich das nicht leisten“.

Glaube ich Dir, das kam nur zu einem doofen Zeitpunkt. Lass ihn Dich einfach weiter einladen und reden NIE wieder darüber. Mein Ex war extrem empfindlich und ließ das aber an mir aus. Ich habe niemals irgendwas gemotzt darüber, dass er kein Geld hat, mir war das auch völlig egal. Ich habe nur manchmal von "meinem" zusätzlichen Geld Delikatessen gekauft. Er war einmal mit in so einem Laden und ich sagte, ich würde ihn einladen, ob er was will. Er rannte aus dem Geschäft. Ich dachte mir nix dabei und kaufte ein. Als wir wieder im Auto saßen, ist er ausgerastet, dass er mich nie ernähren können würde, wenn ich sowas essen will. Ich fragte, was das soll, weil ich es doch von meinem Geld für privaten Luxus, das auch für Hobbys genommen wird, bezahlt hatte. Genau das war aber sein Bild im Kopf von einem Mann, dass er ner Frau ALLES, was sie essen will, kaufen kann. Und statt er das mit sich ausmacht, hat er mich angeschrien, dass mir wirklich der Appetit auf die Sachen vergangen ist. Ich hatte überhaupt keine Freude mehr an dem Essen, dabei hatte ich mich vorher so gefreut darauf, weil ich es mir auch nicht oft leisten konnte, mal ein bisschen üppiger einzukaufen.

Ich meine wenn er bei mir ist bezahle ich ja auch die Einkäufe etc. die ich vorher getätigt habe. Ist ja auch nichts anderes?

Doch, ist es. Wenn man einkauft, ist es doch was anderes, als wenn man sich mal den Luxu gönnt, in einem Restaurant zu essen. Manchen Männern ist das extrem wichtig, dort zu bezahlen wegen ihres Selbstbildes vom Mann in einer Beziehung.

Wie kann ich ihm begreiflich machen dass der Kontostand völlig irrelevant ist und er mir als Person einfach wichtig ist?

Indem Du nie wieder darüber redest. Lass ihn auf Dich zukommen, er wird schon sagen, dass er "heute nicht essen gehen will", wenn er keine Kohle dafür übrig hat.

Und wenn ich was bezahlen möchte will ich nicht immer ein schlechtes Gewissen habe dass es ihm jetzt irgendwie am Ego kratzt!

Es kratzt aber, also sag lieber nichts und lass ihn bezahlen. Vielleicht kannst Du mal auf andere Weise was zurückgeben. Bei ihm mal einkaufen oder so, aber gaaanz natürlich, ohne großen Hintergedanken an den armen Mann.
Wenn Du irgendwann ein schlechtes Gewissen kriegen solltest, dass er immer bezahlt, degradierst Du ihn damit, also darfst Du nicht mal das haben.

Mein Freund war extrem stressig wegen des Geldes. Er ist auch ein sehr großzügiger Mensch, wenn er welches hat. ICH hatte nie ein Problem damit, dass da kaum was war, aber er hat es ständig zum Thema seines Frustes gehabt und wie oben geschrieben mir auch noch vorgeworfen, dass ich Dinge essen mag, die teuer sind und die wir nicht in unseren gemeinsamen Einkäufen finanziert haben.
 
G

Gast

Gast
  • #7
<mod>, bereits eine normal verdienende Frau kann bei entsprechender Planung vollkommen selbstständig für ihre Lebenshaltungskosten sorgen. Die FS soll das Restaurant wählen, in dem ihr (und idealerweise auch ihm) das Essen schmeckt, das sie gut kennt, in dem sie noch nie war, von dem sie aber Gutes gehört hat oder schon immer mal das Essen probieren wollte. Dates sollen ein Erlebnis werden und von einem Menschen bereits in der Anbahnungspahse zu verlangen, dass er sich und seine Bedürfnisse zugunsten des anderen Partners extrem zurücknimmt und sich verbiegt, spricht nicht für einen emphatischen, beziehungsfähigen Menschen, der eine Partnerschaft auf Augenhöhe leben kann, sondern eher für einen unreifen, einseitig um sich kreisenden Egomanen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

Gast
  • #8
Tja, wie würde ich damit umgehen? Sofern mir solche Fälle bekannt sind, gibt es wohl Kollegen, die würden ihren Job aufgeben und Hausmann werden, aber dafür müsste es wohl erheblich mehr sein. Ich kann aber auch nicht sagen, inwiefern das nur Prahlerei ist.

In Ihrem Fall haben Sie es wohl mit einem wertkonservativen Macho zu tun, der lieber ein abhängiges Heimchen einen halben Schritt hinter sich haben möchte. Es könnte Ihnen passieren, dass Sie durch eine weniger qualifizierte, aber damit auch devotere Frau ersetzt werden. Man darf halt auch nie den Einfluß einer konservativ eingestellten Familie unterschätzen.

Ich kann seine Bedenken rational nicht so ganz nachvollziehen, denn eine Eheschliessung könnte sich schon lohnen, solange die Verhältnisse so stabil bleiben. Vielleicht verdient er später mal besser und so kann man sich ja vielleicht abwechseln. Das muss man dann schon langfristig sehen.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Sowas juckt eigentlich nur Frauen, Männer haben andere Präferenzen (Aussehen, stressarm, wie ist der Sex etc.).
 
  • #10
Du wirst es im nicht begreiflich machen können. In seinem Kopf läuft ein Film ab: er fühlt sich minderwertig. Dass das völlig unnötig ist, einer realen Grundlage entbehrt etc kann er nicht sehen, Du kannst ihm soundso oft erzählen, dass es doch selbstverständlich ist, dass Ihr abwechselnd zahlt, dass Dir materielle Dinge nicht wichtig sind- er wird es nicht glauben. Wenn er so gepolt ist, dass sich sein Ego über Beruf, Einfluss und Einkommen primär herstellt, kannst Du nichts machen. Du kämpfst gegen Windmühlen und am Ende sucht er sich eine Frau, die zu ihm „aufsieht“ oder betrügt Dich in der Ehe laufend mit Hühnern.
 
  • #11
Entgegen oft geäußerter anders lautender Äußerungen von Männern ist es nämlich keineswegs schön für einen Mann, wenn er deutlich mehr verdient als die Frau, weil er in dem Fall - entsprechende Intelligenz beim Mann vorausgesetzt - zumindest an den Fähigkeiten und dem Fleiß der Frau zweifeln muss, sehr oft auch daran, dass es ihr nicht ums Geld geht.

Diese These ist doch sehr gewagt, weiß doch jeder intelligente Mann ganz genau, dass der Verdienst einer Frau (und der eines Mannes) nicht unbedingt von den "Fähigkeiten und dem Fleiß" abhängt.
Hinzu kommt, dass Frauen (und natürlich Männer) sehr klug beraten sind, sich nicht auf das Geld des Anderen zu fixieren.

Für eine ernsthafte Beziehung sind ganz andere Dinge von Bedeutung!
(Ein Normalmaß an Einkommen vorausgesetzt)
 
G

Gast

Gast
  • #12
Ich finde das nicht schlimm, gerade, weil ihr noch so jung seid.
Und sollte das mit Euch wirklich was längerfristiges werden, gibt es bald auch kein "mein" und "dein" sondern "unser", dann ist es eh egal.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Ich denke, das ist wichtig für Leute, die sich einen Großteil ihrer Freude im Leben mit Geld finanzieren. Das ist einfach eine persönliche Einstellung. Ich verdiene gut habe aber weder ein Auto noch Luxusgegenstände. Ersteres brauch ich nicht und zweiteres bedeutet mir nichts. Meine Wohnung ist klein und praktisch, damit ich nicht so viel putzen muss. Ich reise gerne und das auch nicht teuer, alle meine Hobbies und Interessen wären mit wenig Geld erreichbar. Hat sich einfach so ergeben. Ich bin aber auch kein Knauser, wenn ich Lust habe gönn ich mir mal was; brauche das aber nicht oft. Ich liebe mehr die Unabhängigkeit, ebenso die Unabhängigkeit von Geld.

Ich war mal 2 Jahre lang mit einer Frau zusammen, die hat mehr als ich verdient. Hat mich nie gejuckt. Warum auch, hauptsache sie ist glücklich. meistens bringt ein höherer Verdienst immer eine schlechtere Work-Life Balance oder der Job wird anstrengender. Sowas brauch ich nicht zwangsläufig.

Also ich denke, es hängt von der Persönlichkeit ab. Ich kann so viel sagen, Menschen die beim Partner aufs Geld schielen, würden es bei mir noch nichtmal zum ersten Date schaffen. Die passen nicht zu mir.
Gruß
 
G

Gast

Gast
  • #14
Politisch korrekt heißt es zwar immer - nur die Liebe zählt.
Aber das ist etwas für Träumer(innen).
Irgendwann wacht jeder Mensch mal auf.

Sehe ich nicht so. Wer mit meiner beruflichen Lage oder Arbeitslosigkeit ein Problem hätte, der wäre nicht lange mein Freund! Gerade in heutiger Zeit, wo sich alle Menschen prostituieren, wäre ich lieber arbeitslos, als etwas zu tun, was ich im Leben nicht tun will. Dafür ist das Leben zu kurz.

Ein großes Auto muss man nicht fahren. Ist Umweltverschmutzung und geht gegen meine Ethik, die großen Geldindustrien noch weiter zu unterstützen. Jeden Tag 100km zur Arbeit in die nächste Großstadt zu fahren, ist genauso Umweltverschmutzung. Da ist es mir lieber, es gibt ein paar Arbeitslose mehr.

Ich finde, mit Liebe hat das sowieso nichts zu tun, wenn man ständig aus geht und in die besten Lokale strömen muss. Wenn ich verliebt bin mit meinem Partner, dann will ich abgeschieden von dem Trubel sein und käme mit dem Partner gar nicht mehr aus dem Bett. Ihr seid jung, warum muss man sich da die Zeit mit so viel Geldrechnerei verplempern?
 
G

Gast

Gast
  • #15
Das liegt eben an den Berufen.

Du bist vermutlich Ärztin, da in keinem anderen Beruf so früh so viel Geld verdient wird.
Andere Fächer promovieren ja zB 3 Jahre lang und nicht 4 Monate zum Dr.med.

Die Frauen müssen sich entscheiden, ob sie ihre Sympathie hinter so überkommenen Normen verstecken wollen und eben aus Vernunft heiraten.

Die wirtschaftliche Entwicklung ist dahingehend wirklich nicht fair, dass eben Lehrer und Ärzte so bevorzugt sind, was das Gehalt angeht.
 
G

Gast

Gast
  • #16
Dein Freund hat völlig Recht. Er wollte dich doch einladen, weil er das gern macht, weil er großzügig ist (auch wenn er wenig Geld hat) und weil er dir was bieten möchte. Dann lass ihn dich einladen. Wenn er in der Probezeit ist, wird er ja bald mehr Geld haben. Das ist doch seine Sache, das geht dich nichts an und er wird schon nicht am Hungertuch nagen.
Lass ihn dich entweder einladen oder zahlt getrennt. Aber lade du ihn nicht ein, weil du ihm damit den Wind aus den Segeln nimmst und ihm das Gefühl gibst, er sei dir finanziell oder auch generell nicht gut genug.
Damit würde ich es dann aber auch belassen. Ansonsten würde ich das Thema Geld nicht mehr thematisieren bzw. erst dann wieder, wenn die Partnerschaft so ernst werden sollte, dass ihr an zusammen leben oder Heirat denkt.
Sonst lass ihn und akzeptiere seine Situation, spiel dich nicht als seine Helferin auf, du bist nicht seine Mutter. Wenn du ihn finanziell aushältst, wirst du für ihn als Frau weniger interessant.
 
G

Gast

Gast
  • #17
@14
Das hier einige nicht viel von Ärzten halten- ok-
Aber das kann man so nicht unkommentiert stehen lassen.
Promotion in 4 Monaten ist lächerlich, wenn man nicht gerade von Prof Papi das Studium finanziert bekommt.
Durch teilzeitjobs ist man ganz schnell mal bei 4 Semestern mehr.
Und hohes Einstiegsgehalt??
Ja mein Gehalt ist gut- aber ich habe dafür 8 Jahre geschuftet und tue es 6 Jahre später immer noch 70 St die Woche Minimum. Mit allen Schikanen der Nachtarbeit.
Dafür und für die Verantwortung ist es viel zu niedrig.
Liebe Fragestellerin,
Wenn er jetzt schon Komplexe hat, wird es schwierig.
Das wird sich nicht von jetzt auf eben erledigen.
Tausend Mal erlebt.
Zu hoch, zu gebildet, zu hohes Gehalt, zu sonstwas :)
Das Mädchen, das warmherzige, das beziehungswillige und anpassungsfähige ( Teilzeit, Umzug etc.)
wollen die Jungs eher nicht sehen.
Da müsste man sich ja auch anstrengen, um sich nebendran nicht doof zu fühlen ;)
Komisch- ich fand den Kfz- Mechaniker genauso toll wie den Herrn Dr. von der Uni.

Erkläre ihm einmal liebevoll, dass Du ihn einfach auch mal einladen möchtest, weil er es Dir wert ist, Dir eine Herzensangelegenheit und Du ihm eine Freude machen willst.
Sonst koche doch mal ausgefallener richtig toll für Ihn.

Viel Glück!
W 35
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

Gast
  • #18
Das liegt eben an den Berufen.

Du bist vermutlich Ärztin, da in keinem anderen Beruf so früh so viel Geld verdient wird.
Andere Fächer promovieren ja zB 3 Jahre lang und nicht 4 Monate zum Dr. med.

.

Also als Ärztin verdient man gar nicht viel! Und man promoviert auch nicht nur 4 Monate!? So ein Blödsinn!
Als Ärztin verdient man ohne Facharzt ungefähr 3600-4000€brutto. Das ist ja nun eher wenig und in einer Großstadt kann man sich davon nicht mal ne schicke Wohnung leisten, weil die ja schon mind. 1500€ kostet. Einen Facharzt kann man frühestens so mit 35/36 machen, viele auch erst mit Ende 30. Wenn man als Frau Kinder bekommt manchmal noch später.
Promovieren muss man oft auch 3 Jahre. Anwälte und Berater verdienen da wesentlich mehr.
Ich hatte noch nie nen Mann, der wenig verdient hat, die meistens hatten wesentlich mehr als ich, aber keiner hatte jemals ein Problem, von mir eingeladen zu werden.

Wenn er das nicht will, dann schmeiß eben auch ein bisschen was in die Runde.
Ich WILL mich manchmal gar nicht einladen lassen, auch wenn ich es tendenziell gut finde, eingeladen zu werden.

Männer mit viel Geld lassen sich übrigens sehr gerne einladen. Haben kommt eben von behalten :)

w,40
 
G

Gast

Gast
  • #19
Liebe FS,
ich habe Erfahrungen mit geringer verdienenden Männern. Abhängig von den Gründen, warum er so viel weniger verdient, kann es sehr unangenehm werden, denn einem weniger gebildeten Mann geht das richtig ans Ego. Diese Kombination hatte ich und das zusammenleben ging irgendwann nicht mehr, weil er mich immer deckeln musste, um sein Ego zu pimpen.

Das sehe ich bei Deinem Freund nicht so. Er ist mit 28 zwar ein sehr später Absolvent (kann sein, dass ihm das Probleme macht) und es ist logisch, dass er als Berufsanfänger noch nicht so viel Geld verdient, sowie durch Startausgaben stark geschröpft ist. Aber mit der Ausgangssituation hat er, wenn er was kann und will auch gute Startbedingungen, dass sich sein Einkommen fix bessert.

Die Frage ist, worin besteht Dein besser gestellt Sein - frühzeitige Erbschaft, Unterstützung durch die Eltern oder duale Ausbildung und daher mit 25 nicht Beraufanfängerin, sondern schon einige Jahre im qualifizierten Job? Davon hängt auch siene Reaktion ab.

Das Ego eines Mannes ist ein zartes Pflänzchen. Von einem Nullperformer mit großer Klappe lasse ich mir nicht dumm kommen und gebe volles Pfund zurück. Aber wenn mir an dem Mann was liegt, er eigene Potenziale hat, dann bin ich als nicht nur gutverdiendende sondern auch kluge Frau sehr vorsichtig.
Dann lade ich ihn zu mir ein - ich kann gut kochen. Nur wenige Männer erkennen an den Zutaten, dass es diese in der Qualität nirgendwo im Sonderangebot gibt und das der Wein definitiv seinen Preis hat.
Die wenigsten erwachsenen Männer, die keine Abzocker sind, mögen es, wenn die Frau im Restaurant zahlt. Dann zeige ich dem Mann, dass ich auch weibliche Qualitäten haben, nicht nur Geld verdienen kann, sondern kochen. Das mögen sie ohnehin.
Umgekehrt kannst Du ihn genauso bitten, mal was für Euch zu kochen, wenn Du den Verdacht hast, er ist gerade knapp bei Kasse oder aber ihr geht irgendwo hin, wo die Preise ok sind und es trotzdem gutes Essen gibt. In meiner Region gibt es sehr viele gute Restaurants mit kleinen Karten, immer frischen Zutaten zu vernünftigen Preisen.

Zusätzlich würde ich ein ganz offenes Gespräch mit ihm führen und ihm sagen, dass Dich sein Verhalten sehr getroffen hat, dass Du es so nicht ansatzweise gemeint hast und dass er Dich so oft eingeladen hat, Du Dich einfach mal bedanken wolltest, indem Du einlädst.
Gerade, wenn Du Tochter aus höherem Haus bist und nicht nur über Geld Fruendschaften schließt, kennst Du solche Reaktionen doch aus aus anderen Kontexten. Mit 25 solltest Du dazu einen sensiblen Umgang entwickelt haben.

Wenn ein Mann so heftig reagiert und selber komplett potenzialfrei ist, kannst Du es aufgeben, ihn zu daten. Daraus erwächst nur eine unerfreuliche Beziehung mit einem Mann, der Minderwertigkeitsgefühle hat und diese an Dir auslässt, weil Du Schuld bist.
 
G

Gast

Gast
  • #20
Du wirst bald merken, finanzielle Augenhöhe ist wichtig.
Für einen Mann essentiell wichtig.

Völlig richtig. Finanzielle Augenhöhe bedeutet in dem Zusammenhang für mich, dass beide sich den gemeinsamen Lebensstil leisten können. Dann spielt es keine Rolle, wer wen einlädt und keiner muss ein schlechtes Gewissen haben. Es spielt auch keine Rolle, ob einer von beiden zusätzlich noch 5000 Euro übrig hat, es kommt einfach auf den gemeinsamen Lebensstil an, mit dem beide zufrieden sein müssen. Bei den meisten Männern wird es sonst längerfristig Probleme geben.

Die FS kann also im Grunde darauf hoffen, dass sich sein Gehalt bessert, sonst halten die Probleme an, da ja auch ihr Partner offensichtlich nicht zu denen gehört, die entspannt damit umgehen können. Wenn er sich mittelfristig den gemeinsamen Lebensstil nicht leisten kann, gibt es irgendwann deswegen die Trennung.

m48
 
G

Gast

Gast
  • #21
Das Problem ist nicht, dass du mehr verdienst, aber ein Problem ist es immer, wenn ein Mann/Mensch ein Problem mit seinem Ego hat. Sobald sich ein Mann minderwertig fühlt, wird er es an dir auslassen und dich irgendwann - erst sanft mit witzigen Sticheleien, später derbe zynisch und gehässig behandeln. Das muss nichts mit dem Geld zu tun haben. Wenn du eine studierte Frau oder Frau mit Wissen bist, ist es genauso schlimm. Warte erstmal den ersten großen Streit ab, da siehst du oftmals erst den wahren kaputten Charakter mancher Leute!

Mein Ex war genauso. Wenn ich was besser wusste als er, wovon er absolut keine Ahnung hatte, war ich die Flasche, der Loser, der Feind in seinen Augen. Wenn ich wusste, wie die Waschmaschine richtig ging, wie man richtig bügelt oder das Fleisch richtig kocht, während er gar nichts wusste, ist er derbe in die Luft gegangen und verstand die Welt nicht mehr. Er konnte das mit sich, als selbst ernannter "Perfektionist", nicht vereinbaren. War also nur eine Frage der Zeit, bis so etwas endete.

Du solltest stark darauf schauen, wie ein Mann mit seinen Defiziten umgeht. Nimmt er es locker? Ist er selbstsicher genug? Ist er vielleicht sogar stolz darauf, dass du mehr verdienst? Wenn nichts davon zutrifft, dann vorsicht, vorsicht!
 
G

Gast

Gast
  • #22
@14

Komisch- ich fand den Kfz- Mechaniker genauso toll wie den Herrn Dr. von der Uni.



Viel Glück!
W 35


Die FS sollte als emanzipierte, junge Frau verstehen können, dass durch die Bolognareform ,die diese Altersgruppe betrifft, eben das Studienfach enormen Einfluss auf die Gehaltsaussichten hat.

Eine wirklich emanzipierte Ärztin ,zB, würde erkennen können, dass sie durch ihr Studienfach eben strukturell bedingt immer mehr Geld verdient als ein anderer Absolvent, sofern sie eine realistische Selbsteinschätzung hat.
Dazu gehört eben auch zu wissen ,dass ein Dr.med. schneller erworben ist als in anderen Fächern.

Der zitierte Beitrag zeigt aber, dass gerade junge Frauen nur nach oben daten wollen.
 
G

Gast

Gast
  • #23
Das ist in der Tat ein sehr großes Problem. Meinetwegen muss die Frau nicht schlecht verdienen, aber ich muss auf jeden Fall mindestens auf gleichem Level sein, mit allem anderen kann ich mich niemals zufriedengeben.
 
Top