G

Gast

  • #1

Frauen / Esoterik / Globuli

....wie geht es euch damit?

Ich treffe nicht selten auf Frauen Ende 30, Anfang 40, die Kinderwunsch haben, und mehr oder weniger ....ich sag jetzt mal esoterisch... drauf sind: Tragen eine Kette mit Stein um den Hals, der Stein soll heilen oder Klarheit verschaffen etc.
Hat jemand auch gute Erfahrungen mit solchen Frauen?
Ich fand viele auf den ersten Blick ganz sympathisch, oft stellte sich die spirituelle Haltung aber als sehr dogmatisch heraus.

m. 42
 
G

Gast

  • #2
FS, bitte verwechsle nicht Esoterik, Homöopathie etc. (Geschäftemacherei) mit echer Spiritualität, die von innen kommt, nicht missionarisch ist und nichts mit Geld zu tun hat. Jedenfalls redest Du von Esoterik und ja, leider kann auch ich mit Esoterikerinnen etc. nicht viel anfangen (zu missionarisch etc.). m44.
 
G

Gast

  • #3
Lieber Fragesteller, ich bin eine Frau - einige Jahre älter - und habe Erfahrung mit diesem Typ.
Nach meinen Erfahrungen sind die, die in dieser Ecke drinnsind Gläubige - und zwar Tiefgläubige die gar nicht merken, dass sie einer Religion angehören. Als mein Kind kleiner war habe ich mich in seinem Interesse von diesen Kontakten zurückgezogen. Jetzt nehme ich die in langen Zeitabständen hin und kratz mich immer hinterher am Kopf. Da ist nix mit dem was ich sage " Ich nehme Globuli - die homöopathische Medizin - weil ich weiss, dann aktiviere ich alle 3 Stunden meine Selbstheilungskräfte und schade mir nicht und weil ich weiss, wie hoch der Palaceboeffekt selbst bei Wissen davon ist." Nein - es gibt Wiedergeburt, es gibt die Sterne die alles sagen, es gibt Tigerauge und Rosensteine und wenn du drei Steine ins Wasser legst schimmelt das Wasser fünf Tage lang nicht und das innere Kind spricht zu der Heilerin wenn sie mit den Händen über deinen körper fährt und es ist ein gaaaaaaaaaaaanz gaaaaaaaaaaaaaanz spirituelles Leben das sie haben und das ist usw. Für eine Freundschaft kommt so jemand für mich nicht in-Frage - nicht mal für eine Gespräch, wenn es ein persönliches Problem geben sollte, und sonst interessiert die nix. Schau sie dir an, wenns Spaß macht aber du sieht die Beschränkungen - Dogmatik und den Verzicht auf Rationalität sehr richtig. W
 
G

Gast

  • #4
...und was hat das jetzt mit Globuli zu tun?
Klassische Homöopathie ist keine Esoterik und hat z.B. einem Bekannten bei einer Schuppenflechte im Gesicht geholfen, und bei meinen Hunden half es auch immer.
Ich könnte es dir sogar zeigen. Jedenfalls habe ich das anderen schon näher gebracht, und die waren ganz fasziniert. Mich hält keiner für eine wirre Kräuterhexe.
Edelsteine mag ich auch, trage sie gerne in Edelmetalle gefasst am Finger. Das nennt man dann Ring zum Zwecke des Schmückens. ;-)
Ich hoffe, dass ich dir jetzt etwas Klarheit verschafft habe. W
 
G

Gast

  • #5
Dem setze ich Fußball/Sport/Motorrad/Börse entgegen.
Warum tut dir das weh? Wollen sie dich mit den Steinen weihen oder sollst du mit zu Schwitzzeremonien in irgendwelche Zelte gehen? Kann dir doch egal sein!
Ich geh zum Yoga, mein Freund auf den Fußballplatz. Weibliche Interessen werden mit Freundinnen ausgelebt, mein Freund macht Männerkram mit männlichen Freunden. Wenn du nur bestimmte Dinge tolerierst, wird deine Auswahl kleiner. Ich sehe jetzt hier nichs dogmatisches: was stort es dich, wenn eine Frau ihr Horoskop liest oder Heilsteine trägt? Ich mache beides nicht, aber mir is das einfach egal.
 
G

Gast

  • #6
Lieber FS,

als erstes würde ich Dich darum bitten, Dein Einteilung der Damen in Schubladen zu beenden.
Es mag sicher "durchgeknallte" Esoteriker geben, die derart quer denken, dass ein Zusammensein mit ihnen, wenn man nicht selber so tickt, anstrengend ist und nicht passt.
Aber nur, weil man sich einen Edelstein um den Hals hängt oder naturheilkundliche Verfahren bei Gesundheitsproblemen angewendet heißt das ja noch lange nicht, dass sich das ganze Leben und Denken nur um diese Methoden dreht.
Es wäre schön, wenn Du eine Frau, die Du kennenlernst einfach nach Charakter und Anziehungskraft beurteilst! und vielleicht auch - oder eher gesagt als erstes, ob Du Dich in sie verliebt hast.
Hör doch auf, alle, die ein bestimmtes Interesse haben über einen Kamm zu scheren!

Interessant ist, dass Du angibst, bereits häufiger solche "Esoterikanhängerinnen" kennengelernt hast...irgendwas muss Dich ja offensichtlich doch daran reizen.
..und das finde ich auch okay oder hast Du Ängste davor, dass Dich eine der Damen mit Vodoo verzaubert oder Dich verhext? :))

Ich selber interessiere mich übrigens auch für alternative Heilmethoden, bin selber in Akupunktur ausgebildet, lindere die Knieschmerzen meines Lebensgefährten regelmäßig durch die Behandlung...denn er ist Fußballer...und es passt...er findet es sogar toll! Ich bin trotz des og. Interesses sonst auch eine ganz normale Frau, die sonst alles gern macht, was auch andere tun und lebe ganz normal.
 
G

Gast

  • #7
Was willst du denn eigentlich hören? Das alle Leute aus der Eso-Schublade Weltfremde Spinner sind? Wenn ja, dann wusstest du es doch schon vorher.

Mal im Ernst, es gibt in der Esoterik oder in der Spirituellen Ecke so viele, unterschiedliche Menschen, wer die alle in einen Topf schmeißt, zeigt damit doch nur seine Unfähigkeit oder auch Unlust, zu differenzieren.

Für ernstzunehmende Antworten musst du schon etwas genauer Fragen, so kann hier alles raus kommen, ob dir das weiterhilft, wage ich zu bezweifeln.
 
G

Gast

  • #8
Meiner Erfahrung nach gibt es bei Esoterik-Gläubigen eine große Bandbreite von "schwierig" bis teils sogar psychisch gestört. Und sie merken es leider selbst nicht, missionieren und urteilen streng über "Nicht-Wissende". Kann man an einigen Kommentaren hier ja bestens erkennen ;-). Einige landen sogar in der Psychiatrie, weil sie völlig in die sprituelle (Kommerz--)Welt abdriften.

Deiner Aufzählung würde ich noch Astrologie-Gläubige hinzufügen. Homöopathie ist -das siehst Du völlig richtig- reine Esoterik, in zahlreichen wissenschaftlichen Studien wurde keinerlei Wirkungsnachweis erbracht.

Für mich kämen solche Menschen als Partner oder im engen Freundeskreis nicht in Frage. Einerseits nervt mich als Naturwissenschaftlerin die völlige Unlogik des Glaubens ohne irgendwelchen Beweise und der begleitende missionarische Eifer. Andererseits haben solche Leute eine Persönlichkeit, mit der ich nichts anfangen kann. Sie agieren fremdbestimmt, nicht eigenverantwortlich, sondern hängen in einem Glauben an höhere Mächte/ schicksalhafte Ereignisse/ "Bestimmung" als Ursache für rein zufällige Entwicklungen fest. Sie selbst sind natürlich nie an etwas schuld oder für etwas verantwortlich, wird ja alles "von oben" gesteuert. Das stösst mich ab und macht eine Beziehung schwierig bis unmöglich, da den Betreffenden meist jede Introspektion als Basis einer Lösung von Partnerschaftsproblemen fehlt.

Wenn jemand "nur" ein bißchen Homöopathie und andere Medizin-Esoterik verwendet, ohne mich damit zu belästigen oder zu belehren, würde ich das noch hinnehmen. Bei Engeln, Astrologieglauben, Wiedergeburt oder Hellsehern ist bei mir definitiv Schluss, das muß ich mir nicht antun. Mein letzter Beziehungsversuch scheiterte an extremer Astrologiegläubigkeit meines Partners, der mir zur Untermauerung seiner These von nicht passenden Sternzeichen die angeblichen Persönlichkeits- und Charaktermerkmale meines Sternzeichens unterstellte und nich dabei gar nicht mehr realistisch wahrnahm. Ein Astrologiegläubiger würde jetzt sagen "ja klar, die Beziehung musste ja scheitern, wenn die Sternzeichen nicht zusammenpassen!". In Wahrheit war die Beziehung aber von vorneherein durch seine negative, selbsterfüllende Prophezeihung zum Scheitern verurteilt bzw. er setzte ja aktiv alles daran, die Prophezeihung zu erfüllen...

Zum Glück kommt Esoterik-Glaube bei Männern nicht so häufig vor. Bei den Frauen sollen etwa 20% dem Aberglauben anhängen, da ist die "Trefferquote" sehr hoch.

w 52
 
  • #9
Also die harte Esoterik-Fraktion muss man meiden, die machen Mensch und Vieh verrückt.

Aber ich benutze Kräutertees und vereinzelt sogar Globuli, traktiere auch meinen Partner damit, fahre zudem ein schweres Motorrad, höre Klassik-Konzerte und trage gerne Schmuck... auch mit schönen Steinen, grins.

Vielleicht schadet es nicht, bei den Damen etwas genauer hinzusehen?
 
G

Gast

  • #10
Gibt es auch bei Männern. Ich flüchte aber schon, wenn sich Andeutungen von wegen Sternzeichen im Profi finden.

w
 
  • #11
schlimmer als die typischen "Eso-Mutties" und "Eso-Hausfrauen" finde ich diejenigen die das schamlos ausnutzen.. Ich habe mich mal auf eine EsoMesse verlaufen.. von Tachionenfilz für 150 € bis zur "Sprechstunde mit dem Engelmedium" (irgendeine wirklich durchgeknallte "Businesstussi" redet mit sich selbst.. ) für mehrere hundert Euro.. solche Leute kämen für mich nicht in Frage weil gewissenlos und geldgeil..
vor der Halle war ein Stand der "Bideltreuen Christen" die hatten ein Plakat mit einem Bibelspruch der endete mit "wer dies tut ist Gott ein Greuel" .. da musste ich denen ausnahmsweise mal zustimmen.. -.-
 
G

Gast

  • #12
Wenn du so oft auf solche Frauen triffst, dann scheinst du eine entsprechende Ausstrahlung zu haben. Ich hab den ganzen Kram so gut wie möglich gemieden, weil es einfach nichts für mich ist. In meiner Sicht oftmals Leute, die sich eine Art Ersatzreligion gesucht haben, damit sie irgendwo einen noch so dürren Halt finden. Wenn dann noch Pluderhosen, Gesundheitssandalen und Grünkernfrikadellen dazukommen, dann wird mir das alles zu "naturbelassen". Die männlichen Gegenstücke finde ich übrigens noch übler. Gut, meine Sicht. Da steh ich auch locker zu meinen Urteilen. Mögen sie so leben, wie es ihnen gefällt, mir selbst tut das alles nicht gut. Und nein, ich möchte auch nicht von irgendwelchen Dogmatikern eines besseren belehrt werden, dass das alles gaaanz anders sei.
 
G

Gast

  • #13
Ob die Damen ihre Weltanschauung dogmatisch vertreten oder du die deine, sei nun mal so dahingestellt. Dass sie an das glauben was sie tun ist nur natürlich- sonst würden sie es nicht tun. Vielleicht würden dir die Damen weit weniger dogmatisch erscheinen, wenn deine Abwehrhaltung gegenüber diesen Dingen nicht so stark wäre. Dass dir verstärkt "solche" Damen über den Weg laufen würde mir zu denken geben.
 
G

Gast

  • #14
Homöopathie hat mit Esoterik genau Null zu tun und ist auch keine Geschäftemacherei, denn homöopathische Medikamente sind überaus preiswert. Viele niedergelassene Ärzte, die Kassenpatienten nehmen, arbeiten auch homöopathisch - also, preisgünstiger geht's kaum.

Die Eso-Szene ist riesengroß; da gibt es gehörige Spinner und tief spirituelle ernstzunehmende Menschen.
 
G

Gast

  • #15
Lieber FS, Homöopathie hat nichts mit Esoterik zu tun.
Über die Frauen, die sich mit Esoterik beschäftigen, habe ich als Frau ganz klar mir eine eigene Meinung gebildet-für mich sind alles Frauen, die irgendwie mit den Anforderungen der Realität nicht klar kommen können, oft überfordert sie der Leistungsdruck unserer Gesellschaft oder sie sind nicht stark genug, ihr Leben selbst zu meistern (so müssen das höhere Kräfte tun). Ich habe Nachsicht mit solchen Menschen und toleriere sie, möchte jedoch keinen esoterischen Partner haben-dafür stehe ich zu gerne mit beiden Beinen auf dem Boden der Tatsachen.

Als ich anfing, Tantramassagen zu erlernen, war ich sehr vielen Frauen von diesem Esoterikschlag begegnet. Ich konnte sie nie wirklich verstehen. So erlernte ich die Tantramassage auf einer erotisch-sinnlichen Ebene, aber auf keiner esoterischen. Ganz ehrlich-ich (auch wenn ich Frau bin) mache einen Bogen um Esoterikfrauen. Jedem das seine, Esoterik ist nie meins. Ich bin rational eingestellt und fühle mich sehr wohl damit.

w/39
 
M

Mooseba

  • #16
FS, bitte verwechsle nicht Esoterik, Homöopathie etc. (Geschäftemacherei) mit echer Spiritualität, die von innen kommt, nicht missionarisch ist und nichts mit Geld zu tun hat. Jedenfalls redest Du von Esoterik und ja, leider kann auch ich mit Esoterikerinnen etc. nicht viel anfangen (zu missionarisch etc.). m44.
Das ist derselbe Mumpitz. Religion und Hedonismus kann man auch dazu zählen. Das erwachsene Leben baut auf rationeller Vernunft und der Verpflichtung zur Tat.
 
G

Gast

  • #17
Ja, wenn das Hirn keine Klarheit schafft, muss es eben der Stein richten. Ich bevorzuge Brillianten - als besonderes Symbol der Klarheit verschaffen sie mir Klarheit über das Bankkonto und die Zuwendungsbereitschaft meines potenziellen Partners. ;-))

Nein, im Ernst. Ich interessiere mich auch für Themen, die man in die Eso-Ecke stecken würde. Aber ich gehe damit nicht hausieren. Weil ich erstens nicht wüsste, was das bringen soll und zweitens mir klar ist, dass das auf die meisten Leute seltsam wirkt.
Anders gesagt. ich halte Leute nicht für Spinner, wenn sie sich mit Esoterik beschäftigen. Wenn sie das aber jedem auf die Nase binden und alle mit ihrer "Weisheit" ungebeten konfrontieren, ist das zumindest ein sehr unangemessen-unangepasstes Verhalten. Und damit habe ich auch ein Problem.

PS
Von Homöopathie halte ich nichts mehr, da ich es getestet habe. Wenn Ärzte so etwas anbieten, dann nur, weil es eine Nachfrage gibt und dem Arzt ein undogmatisches Image verleiht.
 
G

Gast

  • #18
Hier der FS

offenbar haben die meisten überlesen, dass ich nach GUTEN Erfahrungen gefragt habe, die Männer mit esoterischen Frauen gemacht haben.

Hm, tja, es wurde vor allem über schlechte berichtet. Schade.
 
G

Gast

  • #19
Also ein Kollege von mir bezeichnet mich als spirituell und er schätzt mein Zuhören und meine Kommentare schon, dass ich mich mit Chakras und vertieft mit Yoga befasse könnte ich ihm erzählen, er würde nichts damit anfangen.
Ich kenne aber auch echt blöde Esoterik-Leute. Um es kurz zu machen, es ist wie überall - da gibt es nette und weniger nette. Meiden würde ich an deiner Stelle die die offensichtlich emotionale Defizite haben, das wird anstrengend.
w44
 
G

Gast

  • #20
Hallo FS
Ich bin ein Mann und zufällig über Deine Frage gestolpert :)
Meine Freundin ist Zahnärztin und hat eine Zusatzausbildung als ganzheitliche Zahnmedizinerin (Homöopathie, Mundakupunktur usw.) Ich nehme sie überhaupt nicht als missionarisch oder weltfremd wahr, im Gegenteil. Sie hat mir durch ihr Verhalten gezeigt, dass Seele, Geist und Körper eine Einheit bilden müssen, damit der Mensch gesund ist. Spirituell zu sein bedeutet eigentlich primär, authentisch zu sein und zu leben, nichts anderes. Sie ist eine tolle empathische Zuhörerin, sehr liebevoll, kann aber auch sehr energisch ihre Meinung vertreten, ist also keine "Die-Welt-ist-so-schön-und-etwas-anderes-will-ich-gar-nicht-hören" Scheinheilige. Sie lebt sehr bewusst und empfindet grosse Dankbarkeit für die kleinsten Dinge. Dass sie Yoga betreibt, meditiert und aus ideologischen Gründen kein Fleisch isst, macht sie für mich nur noch spezieller. Ihre Freundin ist Tierkommunikatorin und auch sie ist nicht auf Missionieren aus. Es gibt also auch realitätsbezogene, spirituelle "Esofrauen" ;-)
Womit ich persönlich aber auch Mühe hätte, wäre eine fanatische, in ihrer eigenen Welt gefangene Partnerin, die blindlings allem vertraut, was neu auf den Markt kommt. (Wobei es aber auch hier sehr interessante Neuentwicklungen gibt!) Oder in die diversen Eso-Shows anrufen, um zu fragen, ob die Schwiegertochter in spe es nur aufs Geld des Sohnes abgesehen habe....Das wäre für mich das genaue Gegenteil von denjenigen Mitmenschen, die alles, was sie nicht rational erklären können, in die Schublade "Mumpitz" werfen. Es gibt nicht nur schwarz oder weiss!

Ich liebe meine Freundin sehr und das sagt doch alles ;-)

m, 42
 
G

Gast

  • #21
Hier der FS

offenbar haben die meisten überlesen, dass ich nach GUTEN Erfahrungen gefragt habe, die Männer mit esoterischen Frauen gemacht haben.

Hm, tja, es wurde vor allem über schlechte berichtet. Schade.
Wenn man über keine guten Erfahrungen mit Personen/Dingen schreiben kann, heißt es, dass es keine guten Erfahrungen gibt.

Mach Dir doch selber ein Bild von einer esoterischen Singlefrau, indem Du mit ihr was unternimmst. Falls Du sie einen ganzen Tag an einem Stück oder sogar ein ganzes Wochenende vertragen kannst, weißt Du dann selber Bescheid.

Mir ist es noch nie gelungen, mehr als eine halbe Stunde mit einer Esoterikperson auszuhalten, eher deutlich kürzer...



w/39
 
G

Gast

  • #22
Nö, ich habe das nicht überlesen, aber von guten Erfahrungen kann ich nicht berichten. Die waren alle irgendwie zu kompliziert, zu auf sich und ihre innere Mitte bezogen, mit seelischen Beschwerden geschlagen, zu unschön gekleidet oder zu schlicht. Es hat nie auch nur entfernt für eine Beziehung gereicht. Es ist das einfach nicht meine Ecke, wo ich suchen würde. Ok, die Yogi-Hüpfer waren lustig, allerdings auch nur kurz.
 
  • #23
Hm, wenn Du für möglich hältst, dass sich daraus für Dich auch eine gute Erfahrung ergeben könnte, lieber FS, warum probierst Du es dann nicht einfach aus...?
Und was helfen Dir letztlich anderer Leute "gute" (sehr defintionsweit!... Was wäre für Dich eine gute Erfahrung? Das ist doch sooooo individuell!...) Erfahrungen, es bleiben doch individuelle Erfahrungen anderer Männer mit einer jeweils individuellen Frau, auch, wenn sie zur Fraktion der Kettenträgerinnen gehören! ;)

Für mich gehört so etwas wie das von Dir Beschriebene fundamental zum Weltbild. Und da kann es doch gar keine Kompromisse geben, als Fundament für eine Beziehung. Wenn Du mit "so etwas" nichts anfangen kannst, dann ist doch der Versuch zum scheitern verurteilt. Nichts ist ein größerer Liebestöter, als wenn man sich, vielleicht nach einiger Zeit (wo dann alle Dinge den Status der zunächst "niedlichen Marotte" verlieren...), innerlich - insgeheim - über den anderen lustig macht. Das killt den Respekt, und das wiederum ist mit einer funktionierenden Beziehung und überhaupt mit achtungsvoller Anziehung nicht zu vereinbaren.

Vielmehr also müsstest Du Dich fragen: Inwieweit kannst Du solche Themen in Dein Leben eingliedern? Falls "Esoterik" völlig konträr zu Deinem Weltbild ist, brauchst Du sicher den Versuch nicht zu wagen.
 
  • #24
Meine Ex glaubte auch an Homöopathie, Reiki, Bachblüten und den ganzen Schnickschnack, aber da sie ansonsten einen sehr guten Character hatte, war mir das dann egal, so lange sie mich damit nicht zu sehr genervt hat...
 
G

Gast

  • #25
Huch, ich trage auch einen Stein um den Hals, habe mit Esoterik aber nichts zu tun! Also nicht gleich auf das Äußere schließen!

Sicher suchen Frauen ab einem gewissem Alter einen anderen Sinn/eine Erweiterung/Frieden und Ruhe im Leben, auch besonders nach Enttäuschungen mit Männern oder nach Tod und Trennung, und das schaffen sie eben oftmals mit friedvollen Dingen wie Spiritualität, Esoterik, Joga und Gymnastik. Ist doch nichts schlimmes! Du solltest nicht verallgemeinernd alle Menschen in eine Schublade stecken (ob gut oder schlecht), nur weil sie einem Hobby nachgehen. Verstehste? Sowas schürt Vorurteile, die keiner gebrauchen kann.

Aber mal abgesehen davon, schlimmer finde ich insgeheime Missionare wenn es um Religion geht. Da versehe ich dann keinen Spaß mehr, weil das kann echt anstrengend werden solche Leute.
 
G

Gast

  • #26
Das Problem sollte nicht der "Glaube", die "Einstellung" bzw der "Dogmatismus" sein, denn irgendwie haben wir das ja alle: Der eine sls Vegetarier, der nächste als Homöopathieanhänger, der Dritte als Freiheit-vom-Urheberrecht-Verfechter und Piratenparteimitglied.
Es sollte darauf ankommen, inwieweit derjenige einem damit auf den Keks geht
z.B. inden er nur davon redet und von nichts anderen
oder indem er sich nur diesen Themen widmet und sonst nicht partnerschaftlich Freizeit gestalten will.
Wer also mit seiner wie-auch-immer-gearteten Einstellung dem andern nicht zu sehr auf die Pelle rückt, sollte eine Chance haben.
Bei den vom FS angesprochenen Esoterik-Glauben sollte man nachfragen, ob z.B. der Gang zu Schulmedizinern grundsätzlich abgelehnt wird oder nicht. Dann könnte man kopfschüttelnd sich vom dieser Person fernhalten, jedenfalls von einer Beziehung mit ihr.
Genauso wie man von einem begeisterten Camper nicht grundsätzlich die Finger lassen sollte, denn Camping ist ja nichts per se Schlechtes. Aber wenn JEDER Urlaub und jedes 2. Wochenende im Wagen verbracht werden sollen, dann passt es halt einfach nicht. Und das darf man dann ruhig denken und sagen und entsprechend saich entscheiden: Gegen eine Beziehung mit dieser Person.
 
G

Gast

  • #27
Hier der FS

offenbar haben die meisten überlesen, dass ich nach GUTEN Erfahrungen gefragt habe, die Männer mit esoterischen Frauen gemacht haben.

Hm, tja, es wurde vor allem über schlechte berichtet. Schade.
Ja, die gute Erfahrung die ich gemacht habe war die, dass ich nun wußte welchen Frauentyp ich desweiteren auf meine No-Go Liste setzen kann. Es wird dünn ;-))
Sorry FS. Ich kann diesen Damen nichts abgewinnen, haben alle einen Knall für mich.
Wenn vor dem Sex erst einmal einer ausgependelt wird ... (Scherz beiseite)
M
 
G

Gast

  • #28
Das ist doch im Grunde wie mit allen "Vorlieben".

Wenn du ähnlich tickst, passt du möglicherweise gut mit einer solchen Frau zusammen und ich kann sagen, ja, es gibt da wundervolle, herzliche Frauen, die auch nicht mehr Macken haben als alle anderen Menschen auch.

Trotz allem ist das eben ein riesiges Feld, die einzige Möglichkeit, die du hast ist es, einen Versuch zu wagen. Und ich denke, dein Bauchgefühl wird dich davor bewahren, an eine absolut-abgedrehte Spinnerin zu gelangen.
 
G

Gast

  • #29
Lieber FS, ich erzähle Dir von meinen Beobachtungen, die ich im Kontakt mit Frauen gesammelt habe, die sich gerne mit Esoterik beschäftigen. Da ich eine Frau bin, sehe ich sie mit den Augen einer Frau. Schlechte Erfahrungen kann ich nicht haben, da ich als Frau eben auf Männer stehe (nicht-esoterische).

Nun, was mir bei allen Esoterikfrauen auffiel, teile ich Dir im folgenden mit. Im Voraus möchte ich betonen, dass dies meine rein privaten und subjektiven Erfahrungen sind und sie müssen nicht auf alle Esoterikfrauen zu treffen.

Als Esoterikfrau wird frau nicht geboren-sie wird diese im Laufe des Lebens. Die meisten Gründe dafür, die ich beobachten konnte, waren entweder Betrug/Fremdgehen des Partners und somit eine tiefe seelische Verletzung der Frau, die diese in der Esoterik heilen will. Natürlich wird nicht jede betrogene Ehefrau Esoterikfrau-man muss die Affinität dazu haben. Oft waren irgendwelche Traumata aus der Kindheit, die man im erwachsenen Alter durch die Esoterik verarbeiten möchte. Oder eine Enttäuschung über die harte Arbeitswelt, wo nur die Leistung zählt und der Mensch eine Marionette ist-viele dieser Frauen waren Akademikerin, hatten einen guten Beruf, den sie aufgegeben haben, weil sie ausgebrannt waren-die Esoterik war für sie einen Zufluchtsort. Dann versuchten sie sich selbstständig in der Esoterikbranche zu machen und kamen finanziell mehr schlecht als recht über die Runden (Ausnahme-reiche Erbinnen und Witwen). Finanziell konnten diese Frauen kaum mit dem Lebensstandart von einem vollzeitberufstätigen Mann mithalten. Materielles war denen nicht so wichtig-es wird aber schwierig, wenn man zusammenzieht und ein Mann auf einem gehoben Level wohnt und reist. Es sei denn, er möchte seine Freundin finanziell unterstützen. Oft gingen sie zu Fortbildungen und Seminaren, wo sie sich mit ihresgleichen austauschten-ein kostenspieliges Vergnügen. Für mich nicht nachvollziehbar, aber keine femine Kleidung, selten Haare färben/grauhaarig rumlaufen und meistens die Beine nicht rasieren-man muss auf diesen Frauenlook stehen. Es gibt auch gut aussehende Frauen darunter-da viele Yoga sehr oft machen, dementsprechend waren sie trainiert.


Vielleicht ist aber Deine Esoterikfrau ganz anders als hier beschrieben und meine Beobachtungen nicht auf die Masse solcher Frauen zutreffen.


Ich konnte mich mit der Esoterikwelt nicht identifizieren. Übrigens wirkt bei mir die Homöopathie, obwohl ich ganz rationell bin und nur an das glaube, was ich sehe. Ich sehe, dass mir homöopathische Medikamte helfen, auch wenn ich es mir nicht erklären kann warum und weshalb. Rational würde ich die Homöopathie ablehnen-die Erfahrung zeigt mir, dass sie wirkt-auch wenn man nicht daran glaubt! Selbst den Babys meiner Freundin hilft die Homöopathie-mehr will ich dazu nicht sagen.

w/39
 
G

Gast

  • #30
Meine Ex glaubte auch an Homöopathie, Reiki, Bachblüten und den ganzen Schnickschnack, aber da sie ansonsten einen sehr guten Character hatte, war mir das dann egal, so lange sie mich damit nicht zu sehr genervt hat...
Homöopthie hat gar nichts mit Glauben zu tun. Es funktioniert. Ich mache das mit meinem Hund und der GLAUBT gar nichts. Hat mir glatt eine OP erspart.
Meine Freundin war mal völlig unten durch und nahm Bachblüten (Rescue). Die war danach ruhig wie ein Murmeltier im Winterschlaf.
Ich nerve damit nicht.
Wer alles besser weiss, darf es gerne besser wissen.
Ich könnte mit so einem indischen Yogi nix anfangen, der "Ommmmm" singt und dem ganzen Buddha-Kram. Das finde ich strange. Wem nützt das?