G

Gast

  • #1

Frauen gucken Pornos-schlimm?

Die Fragen richten sich an verheiratete Männer oder an Männer in einer festen Beziehung:

1. "Wie findet ihr es, wenn eure Frau/Freundin sich Pornos anschaut?"

2. "Wenn ihr es nicht so toll findet, was wäre schlimmer, wenn ihr es zufällig entdeckt oder sie es euch einfach so erzählt?"
 
G

Gast

  • #2
Würde sogar eine Frau bevorzugen die Pornos schaut. Schliesst auf größere sexuelle Experimentierfreudigkeit!
 
  • #3
Ich finde das überhaupt nicht schlimm. Ich schaue mir ja auch hin und wieder Pornos an, warum sollte ich es schlimm finden, wenn meine Partnerin das tut?

Am besten gleich zusammen gucken :)

m, 53
 
G

Gast

  • #4
Das stört mich ehrlich gesagt überhaupt nicht. Das kann sie mir auch ruhig sagen und muss daraus kein Geheimnis machen. Wenn sie mag, vielleicht können wir uns ja auch mal einen gemeinsam anschauen. Wenn nicht, dann kann sie sie natürlich auch alleine ansehen, das ist dann ihre Sache.
 
G

Gast

  • #5
Ich bin zwar eine Frau, aber ich habe auch schon Pornos angesehen. Allerdings mehr um zu wissen was mein Mann so toll daran findet. Da er für meinen Geschmack zuviel dieses Zeugs schaut (so 1-2 mal/ Woche) und dadurch bei mir langsam Zweifel entstehen, ob ich ihm noch genüge. Unser Liebesleben hat sich jedenfalls aus meiner Sicht nicht gebessert.
 
G

Gast

  • #6
Ich bin zwar kein Mann, aber warum könnte es denn schlimm sein, wenn eine Frau weiß was viele Männer gerne sehen?
 
G

Gast

  • #7
Ich (w) schaue auch Pornos und habe das nicht verheimlicht. Ich denke, Männer schließen davon auf eine größere Offenheit, und so ganz falsch ist das ja auch nicht.
Erzähl's ihm ruhig - wahrscheinlich wird er erstaunt sein und sich dann freuen, dass er nicht mehr allein gucken muss ;-)
 
G

Gast

  • #8
Ich bin zwar eine Frau, aber ich antworte mal auf diese Frage. Ich sehe mir Pornos an und zwar für mein Vergnügen und nicht zu Lernzwecken. Ich mache daraus keinen Hehl, aber betrachte das als ganz privaten Bereich meiner Sexualität, zu dem kein Partner gehört. Mein Mann weiß das, ihm ist das zwar etwas unheimlich, weil er noch nie so eine Frau hatte und selbst Pornos nicht anregend findet. Aber er toleriert das bzw. interessiert sich nicht dafür.
Aus Pornos lernen, was Männern gefällt, das ist für mich nicht interessant. Ganz ehrlich, ich brauche keinen Nachhilfeunterricht und schon gar nicht solchen. Ich sehe mir diese männeraffinen Filmchen nicht an. Mich interessieren andere Sachen, die in unserer Sexualität nicht stattfinden und auch nicht stattfinden sollen, weil ich sie in der Phantasie besser finde als in der Realität.
Unser Sexleben ist übrigens mehr als in Ordnung, finden wir.
 
G

Gast

  • #9
Läuft bei mir unter Fortbildung :) Man kann ja gleich die Szenen nachspielen. (M)
 
  • #10
Ich (m/52) finde auch, dass meine Partnerin ruhig Pornos anschauen kann. Sie hat es auch schon getan und wir haben schon zusammen geschaut. Danach haben wir das ein oder andere Mal darüber gesprochen, auf Plausibilität gecheckt und in dem ein oder anderen Fall über ein "Laienspiel professioneller Inhalte" nachgedacht.

Insofern kann ich Gast 6 nur unterstützen und meine Partnerin sieht das ganauso.
 
G

Gast

  • #11
Ich bin auch eine Frau und schaue mir gerne Pornos an-ganz normale "männliche" Pornos und keine Softpornos extra für Frauen. Allerdings habe ich mir noch nie getraut, meinem jeweiligen Partner davon zu erzählen.
Da ich aber auf konservative Männer stehe und nur mit so einem eine Beziehung führen möchte, bleibt das Pornoschauen mein Geheimnis. Ich selber lebe ganz gut mit diesem Geheimnis und habe auch nicht das Bedürfnis, dieses zu offenbaren.
Mein Sexleben mit Partner ist übrigens immer sehr aufregend, nicht so ganz wie in einem Porno, aber schon ziemlich freizügig und aufregend.

Ich hoffe, dass mehr Männer die Frage beantworten-bin selber auch gespannt auf Antworten von Männern darauf.

w/39
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

  • #12
Die #7 mit einer Ergänzung. Ich sehe mir auch keine frauenaffinen Pornos an, diese Weichspülerästhetik finde ich grauslich. Ich mag (im Kopf) eher etwas härtere Sachen und nicht die üblichen 08-15 Männerphantasien von ewig willigen Frauen und supertollen Hechten.
 
G

Gast

  • #13
Warum sollte ich sowas verheimlichen? Wenn ein Mann mich danach fragt, dann sage ich ihm was Sache ist, ob er ein Problem damit hat oder nicht. Nur hat sich bisher noch kein Mann so recht getraurt, da nachzuhaken. Es ist den meisten Männern wohl viel peinlicher über Sex zu sprechen, als Frauen.

Wenn ein Mann damit Probleme hätte, gehe ich davon aus, dass er
A) selbst verklemmt ist (und damit für mich als Partner gänzlich untauglich ist)
B) einer strengen Religion angehörig ist (und damit für mich auch nicht in Frage kommt)
C) im Prinzip von sowas eh keine Ahnung hat oder zu ignorant und vert4räumt ist (und damit auch nicht als Partner in Frage für mich kommt)

Was sollte daran schlimm, dass eine Frau sich einen Porno ansieht, um sich Lust zu verschaffen oder daran aufzugeilen. Was anderes tut ein Mann ja auch nicht. Ich muss auch nicht hochphilosophisch über diese Filme diskutieren. Ich will ja keine Doktorarbeit darüber schreiben, sondern mich befriedigen.
 
G

Gast

  • #14
Seit kurzem lese ich hier im Forum bei EP ... gelegentlich. Ich wundere mich ein wenig über die Themen. Ich finde es schade das Akademiker auch Pornos konsumieren. Ich dachte hier auf etwas mehr Niveau zu treffen. Und hier im speziellen auch noch die Damenwelt.
 
G

Gast

  • #15
Ich wünsche mir eine Partnerin, die das tut und zwar mit mir gemeinsam teilt. Gar nicht oft oder so, einfach nur als gemeinsamen Teil der Sexualität, als eine Variante unter vielen.
 
  • #16
Solange sie nicht permanent Big Black Cocks guckt und seufzt, wenn sie mit mir ins Bett geht, ist es ir egal!
 
G

Gast

  • #17
Ich kann mir gut vorstellen, dass ich gerne ab und zu zusammen mit meinem Partner einen Porno anschauen wollte...
 
  • #18
Ich finde es schade das Akademiker auch Pornos konsumieren. Ich dachte hier auf etwas mehr Niveau zu treffen. Und hier im speziellen auch noch die Damenwelt.
Sex an sich halte ich schon für relativ primitiv. Da machen die meisten Pornos keine Ausnahme.
Aber Sex ist ein natürlicher Teil des Menschen und seiner Persönlichkeit.

Wer also Sex will und praktiziert, der akzeptiert auch dessen Primitivheit. Wer das nicht will, dann halt eben nicht.

Daher betrachte ich Sex etc. mit Konsumierung von Pornografie für wenig unterschiedlich, wie Sex etc. ohne Pornos. Sowohl bei Männern wie Frauen.
 
G

Gast

  • #19
Seit kurzem lese ich hier im Forum bei EP ... gelegentlich. Ich wundere mich ein wenig über die Themen. Ich finde es schade das Akademiker auch Pornos konsumieren. Ich dachte hier auf etwas mehr Niveau zu treffen. Und hier im speziellen auch noch die Damenwelt.
Im Forum sind nicht nur Akademiker!
Soll das heissen Akademiker sind alle Engelchen?

Ich bin auch keine Akademikerin und gucke Pornos. Meine "Männer" hats gefreut.
 
G

Gast

  • #20
Seit kurzem lese ich hier im Forum bei EP ... gelegentlich. Ich wundere mich ein wenig über die Themen. Ich finde es schade das Akademiker auch Pornos konsumieren. Ich dachte hier auf etwas mehr Niveau zu treffen. Und hier im speziellen auch noch die Damenwelt.
Seit wann sind Pornos eine Niveau-Frage?

Akademiker kochen auch nur mit Wasser und sind genauso hormongesteuert wie alle anderen Menschen.

Ich finde es nicht schlimm, wenn Frauen Pornos gucken.

w
 
  • #21
Seit kurzem lese ich hier im Forum bei EP ... gelegentlich. Ich wundere mich ein wenig über die Themen. Ich finde es schade das Akademiker auch Pornos konsumieren. Ich dachte hier auf etwas mehr Niveau zu treffen. Und hier im speziellen auch noch die Damenwelt.
Wieso sollen Akademiker keine Pornos gucken? Was hat "Pornos gucken" mit niedrigen Niveau zu tun?
Das ist doch das natürlichste von der Welt. Pornos gab es schon im alten Ägypten vor mehr 3000 Jahren in Form von Reliefs oder Wandmalerein.

Ich (Akademiker) schau auch gerne, und am besten mit meiner Liebsten.

m, 53
 
  • #22
Böse Zungen würden behaupten, das gemeine Volk hat den Sex und die Akademiker schauen zu.

Porno geht durch alle Sozialschichten, man könnte es ja auch als Sex-Doku betrachten.
 
G

Gast

  • #23
in dem Bereich gilt für mich: Nicht angucken was Fremde tun, sondern selber machen!
Und: Es ist nie wichtig, wie etwas aussieht (Stellung z.B.), sondern wie es sich anfühlt!
Sensible Leute können sich beim Pornogucken tatsächlich einen Ekel holen.
Die heutige Bilderflut ist eine sehr zweischneidig Sache. - Toll für Selbstbefriedigung, keine Frage - aber nicht toll für die ganz persönliche, eigene Erotik - meine Meinung!
W
 
G

Gast

  • #24
Auf Anraten (oder soll ich lieber sagen auf Drängen?) meines Ex, der einen Doktortitel besitzt, habe ich mir mal eine Internetseite mit Extrem-Pornos angeschaut. Ich würde mich nicht als zimperlich bezeichnen, ich habe schon zuvor den einen oder anderen Porno gesehen. Aber das, was ich auf dieser Seite sah, hat mich regelrecht traumatisiert.

Soviel zum Thema Akademiker und Pornos. Ein hoher Intellekt und eine lebhafte Phantasie, die für Anregungen und Stimulatoren zudem sehr empfänglich ist, schließen sich nicht aus sondern gehen eher Hand in Hand. So lassen sich einige Vorlieben intellektueller Menschen nachvollziehen.

Andererseits hängt viel von der Akzeptanz der Partnerin und auch davon ab, wie die Phantasien und die Geschmäcker zusammenpassen. Ich fände es schwierig, zu sagen, ob generell Männer härtere Pornos brauchen, als Frauen - bei letzteren ist vielleicht einiges anerzogen/wird verdrängt. Gibts unter Frauen ein einstimmiges "geht gar nicht"?
 
G

Gast

  • #25
Ein Porno ist unter anderem ein Medium um sexuelle Phantasien zu entwickeln die man leidenschaftlich in den Sex einbringen kann und es damit dem sexuealpartner auch zu gute kommt weil man dadurch ja Leidenschaft entwickelt..

UInd es kann inspirirend wirken was widerum auch dem partner zugute kommen kann.


Mal aussen vor das wir M und W da unterschiedliche vorlieben haben was den Film betrifft..

Eins dürfte jedoch klar sein..wer sich nicht auf irgendeine Art und Weise inspierieren lässt um sein Kopfkino zu erweitern wird beim Sex langweilig sein.
 
G

Gast

  • #26
Ein Porno ist unter anderem ein Medium um sexuelle Phantasien zu entwickeln die man leidenschaftlich in den Sex einbringen kann und es damit dem sexuealpartner auch zu gute kommt weil man dadurch ja Leidenschaft entwickelt..

UInd es kann inspirirend wirken was widerum auch dem partner zugute kommen kann.


Mal aussen vor das wir M und W da unterschiedliche vorlieben haben was den Film betrifft..

Eins dürfte jedoch klar sein..wer sich nicht auf irgendeine Art und Weise inspierieren lässt um sein Kopfkino zu erweitern wird beim Sex langweilig sein.
Das stimmt nicht. Für mich jedenfalls kann ich sagen, dass ich ab der Pubertät viele und teilweise auch extreme erotische Phantasien hatte, ohne jemals Pornos (Bilder oder Filme) gesehen zu haben! - Später dachte ich dann: aha, Andere dachten also auch daran, an was ich schon seit Jahren - aus mir selbst heraus - gedacht hatte. Man ist nicht auf "Inspiration" von außen angewiesen. Besser eigene Ideen aus dem eigenen Gefühl heraus entwickeln.
w
 
G

Gast

  • #27
Wer Ideen hervorbringen will brauch langfristig " immer Inspirationen.

Von selber kann man die zumindest nicht fürs ganze Leben entwickeln.Ohne inspiration würde auch keine innovation erfolgen..sonst wäre es immer dasselbe.

ich weiss nicht wie Frauen da ticken aber für Männer wären die immer selben Phantasien irgendwann langweilig und sie würden diesbezüglich auf Entdeckungsreise (auch Pornos) gehen.

Ob Lesen, zuschauen, mitmachen..

Die Zeit in der Jugend ist sexuell eher eine Hormongeschichte die aber nicht dauerhaft anhält.

Und wir wollen ja das ganze Leben möglichst Leidenschaftlichen Sex haben.
 
G

Gast

  • #28
Schon irgendwie witzig - bei den "Männer & Porno Themen" ist die Resonanz großteils negativ. Hier beim "Frauen & Porno Thema" ist das "alles ganz normal und auch gut so"...

Ob bei dem Thema wohl eine männliche Lässigkeit vorherrscht und sich die Damen umgekehrt eher selbst stressen?
 
G

Gast

  • #29
@27: Ich denke, bei den Männer&Pornos-Themen schwingt auch Angst der Frauen mit. Also die Angst, nicht gut genug zu sein oder dass er ein falsches Frauenbild bekommt. Dass er die Frauen in den Pornos attraktiver finden könnte. Oder ob der gezeigten Praktiken verrohen könnte. Es gibt ja gerade online einige Filme, die sehr erniedrigend für Frauen sind. Ob Männer sowas sehen sollten, ist wirklich eine gute Frage, finde ich.

Ich selbst schaue auch Hardcore-Pornos. Die, die für Männer gemacht wurden. Pornos für Frauen finde ich auch interessant. Aber die gibt es soweit ich weiß fast nie kostenlos im Internet. Eine Ausnahme habe ich mal gesehen. Das war ein schwedischer Pornoclip für Frauen. Der war total anders als die Männer-Varianten. Wesentlich liebevoller. Aber trotzdem kein Blümchen-Sex. Ich glaube, es würde auch Männern gut tun, solche Arten von Porno öfter zu sehen und nicht bloß immer nur die herzlosen Rammel-Filmchen, die es online im Überangebot gibt.

w29
 
G

Gast

  • #30
Frauen gucken Pornos und das ist ganz normal, wie ich finde. Wir leben nicht im Mittelalter.

Meine Frau schaut übrigens die gleichen Filmchen wie ich und nicht irgendwelche Weichgespülten.

Warum soll man (Frau) sich auch ansehen, wie zwei Menschen schmusen und sehr zärtlich miteinander umgehen. Das macht man besser real mit dem Partner.