G

Gast

Gast
  • #1

Frauen: warum habt ihr die Scheidung eingereicht?

Oft wird ja hier von Männern beklagt, dass die meisten Scheidungen von Frauen eingereicht werden. Mich würden persönliche Gründe, Erfahrungen usw. interessieren.

Hintergrund: ich hatte ein Date mit einem Mann, der auch gejammert hat, dass seine Frau nicht um die Ehe gekämpft habe, sondern ihn einfach verlassen habe. Im weiteren Gespräch stellte sich raus, dass er sie betrogen hat - trotzdem kein Einsehen von seiner Seite, sie hätte ja um ihn kämpfen müssen blabla und er fühlt sich als armer, grundlos verlassener Ehemann.

Deswegen würde mich einfach mal interessieren, weswegen Frauen hier ihre Ehe beendet haben.
 
G

Gast

Gast
  • #2
...wegen mehrfachen Betrugs mit anderen Frauen, einer chronischen Unzuverlässigkeit, hat mich sehr viel alleine gelassen während er teilweise die ganze Nacht mit Kollegen um die Häuser gezogen ist, konnte gar nicht mit Geld umgehen...hmmm...das waren die Gründe, die mir auf die Schnelle eingefallen sind. Ich war damals Anfang 20, er 28, wir haben einen gemeinsamen Sohn (mittlerweile knapp 20 Jahre).
 
  • #3
Weil einer von uns beiden die Scheidung einreichen mußte und es, wenn ich es tat, billiger war.
Darüber hinaus: Wir haben sehr jung geheiratet, wie im Osten üblich und waren noch nicht reif für die Ehe. Mein Mann hat vor allem meinen Eltern resp. meiner Mutter gefallen, was man von den Partnern vorher nciht sagen konnte. Das ist leider keine Basis für eine Ehe.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Weil wir nur einen gemeinsamen Anwalt benötigten und ich in der größeren Stadt wohnte und mehr Zeit hatte, mich um die Formalitäten zu kümmern.

w/50
 
  • #5
Wir haben uns schlicht auseinander entwickelt und sind vom Liebespaar zur rein sachlichen Zweckgemeinschaft mutiert. Die emotionale Seite ging uns völlig verloren. Diese Entwicklung haben wir beide deutlich gespürt, aber letzten Endes war das nur für mich Problem. Er konnte mit dieser Veränderung gut leben und war zufrieden, wenn ich nach seinen Vorstellungen "funktionierte" und keinerlei Ansprüche stellte. Ich sollte mich mit der Situation abfinden oder gehen; er war nicht bereit, in irgendeiner Weise mehr zu "geben" oder an der Beziehung zu arbeiten (z.B. sollte ich ihn nicht mit dem Wunsch nach Sex belästigen und mir stattdessen lieber einen Liebhaber suchen). Also bin ich gegangen.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Ehrlich gesagt hatten wir uns beide zu wenig Mühe gegeben, die Beziehung wieder richtig in Schwung zu bringen, worauf er fremd ging. Nach der 2. Affäre habe ich dann die Scheidung eingereicht und bin ausgezogen. Er war total perplex und auch unglücklich. Ich war über seine Reaktion irritiert und verstand nicht, was los war, denn er war noch mit seiner Affäre zusammen. Aber das war es wohl nicht, was er wollte. Im Nachhinein muss ich sagen, wir hätten uns beide mehr Mühe geben müssen und uns mehr um einander bemühen sollen. Fremdgehen ist aber eine schlechte Idee, eine Unzufriedenheit kund zu tun. Bevor man so was macht, sollte man eher mal das Gespräch mit dem Partner suchen. Kämpfen würde ich nicht um eine Ehe oder den Partner, das finde lächerlich, aber ich achte jetzt darauf, dass die Beziehung nicht ins Leere läuft.

Typ uneinsichtiger Fremdgeher kenne ich allerdings auch: meine Freundin hat die Scheidung eingereicht, nachdem sie rausgefunden hat, dass ihr Mann sie bereits seit einiger Zeit betrügt. Er ist nun beleidigt und uneinsichtig, da er der Meinung ist, dass das halt passiert, wenn man in einer Beziehung den Sex verweigert. Dass die Verweigerung aber auch etwas mit ihm zu tun habe könnte, das übersteigt seinen Horizont bei weitem....
 
  • #7
[MOD Chat gelöscht]

Fremd gehen ist einer der häufigen Gründe. Und dieses danach dumm aus der Wäsche gucken, nix kapieren, am Besten auch noch böse sein, wenn der andere sich trennt, ist offenbar danach auch häufig.
 
G

Gast

Gast
  • #8
War 16 Jahre glücklich verheiratet und dann hat ihn ein -20 jährige angelacht. Er war so dumm und hat an die grosse neue Liebe geglaubt, die aber nach 3 Monaten natürlich zerplatz ist. Sie hat ihm nämlich dann gesagt, dass er ihr viel zu alt ist und sie einen gleichaltrigen Freund hat, beide kurz vor Uniabschluss. Mein Mann hatte ihr finanziell geholfen (von unserem Geld) und schon Planungen mit ihr gemacht - zusammenziehn, heiraten und ach Du lieber Himmel - nochmal Kinder - [mod]. Nachdem sie in abserviert hat ist er komplett zusammengebrochen und kam winseln wie ein nasser Welpe bei mir an. Ich habe ihn rausgeschmissen. Dann wohnte er in einer 30qm Studentenbude und nervte mich mit seiner Verzeihungsbettelei. Ich habe die Scheidung eingereicht, bin mittlerweile 2 Jahre geschieden, habe einen neuen tollen Partner. Er hat nichts, keine neue Freundin, keine Familie mehr und wohnt immer noch in seiner Studentenbude und das mit 46 und ist ein seelisches Wrack. Mir egal. Er hätte vorher denken sollen.
 
  • #9
Mein Ex ist fremdgegangen, hab ihn rausgeschmissen. w51
 
G

Gast

Gast
  • #10
Reichen immer nur Frauen die Scheidung ein?

Ich bin ein Mann, und ich habs getan :)

Viel Glück trotzdem
 
G

Gast

Gast
  • #11
Es reichen auch Frauen die Scheidung ein, weil sie fremd gegangen sind und sich erhofften, dass der Lover doch die ach so große Liebe sei... Auch die so gehörnten Männer landen dann, wenn Kinder da sind, abgezockt in der 2-Zimmer-Bude - die Frau residiert weiter im Haus. Dadurch hat Frau erhebliche finanzielle Vorteile - und der Mann, der zwar alles finanziert, ist endlich weg! Ist doch auch ein Grund, oder meint ihr nicht? - geschehen bei zwei Bekannten von mir, die schmutzigen Details und Machtkämpfe der Frauen erspare ich mir und euch lieber! - nur noch das: die Männer waren rechtschaffen, fleissig und gingen nicht fremd! w/43
 
  • #12
Der eitle Gockel benötigte zwingend die permanente Anbetung mehrerer Hennen. Da ich nicht als dummes Huhn enden wollte bin ich gegangen.

(44)
 
G

Gast

Gast
  • #13
ein mann der beim 1. date so rumjammert, sollte lieber allein bleiben.

wir haben uns nach 20 jahren ehe auseinandergelebt. wie waren ein eingespieltes elternteam aber kein paar mehr. ich war mutter, putzfrau, köchin, freund, gärtner, taxiunternehmer, altenbetreuer, etc. nur eine frau und geliebte war ich nicht mehr. es traf ihn wie der schlag als ich sagte, ich trenne mich.

sicher sagt er auch, ich hätte um meine ehe nicht gekämpft. doch, habe ich, er hat es nur nicht gemerkt.

mein ex-mann ist ein lieber kerl, guter vater und freund. ich respektiere ihn und wünsche ihn alles glück der welt. ich habe auf viel geld verzichtet, damit er nicht in einer mini-wohnung landet und finanziell ruiniert ist. schließlich sind wir zusammen eltern von 3 wundervollen kindern und haben uns mal sehr geliebt und hatten richtig richtig gute jahre miteinander.

w54
 
G

Gast

Gast
  • #14
Wunderbar, der Beitrag von Nr. 20. Könnte aus meiner Feder stammen.
18 Jahre verheiratet, schon bisschen vorher wohl auseinander gelebt. Dann heftiger Schicksalsschlag gesundheitlich für meinen Exmann. Nach 3 Jahre Pflegerinnendasein, Köchin, Putzfrau, Organisatorin bin ich völlig zusammen gebrochen. Mit 42 Jahren fühlte ich mich wie 99 Jahre alt.
Wir haben uns in Freundschaft getrennt, Scheidung war dann nur ein Akt, weil ich auch für spätere Partner geregelte Verhältnisse wollte. Ich habe auch auf viel Geld verzichtet, damit es uns beiden irgendwie "reicht" für ein angenehmes Leben.
Arbeite wieder Vollzeit, haben einen tollen neuen Partner (erst 4 Jahre nach der Scheidung gesucht und gefunden), einen tollen Sohn, der langsam erwachsen wird und denke in Freundschaft und Respekt und Liebe zurück an die vergangenen Jahre.
Könnte keinen Partner brauchen, der mir immer vorweint über wie er verlassen wurde. Es braucht fast immer beide Seiten, dass es dazu kommt.
 
G

Gast

Gast
  • #15
Wir hatten gerade unser 2. Kind bekommen, wollten bauen. Ich hab null Unterstützung von ihm bekommen, er kam trotz oder gerade wegen des Schreibabys nie vor 22-23 Uhr nach Hause... angeblich so viel Arbeit. Über Weihnachten wollte er nicht mit uns bei meiner Familie feiern und blieb bei sich. Seine Geliebte übernachtete dann auch in unserem Ehebett. Er hat alle unsere Bilder abgenommen und erzählt, er sei nicht verheiratet und die beiden Kinder seinen "Unfälle" gewesen.
HAb dann die Trennung eingeleitet. WIr lebten 1,5 Jahre in Trennung, rauften uns freundschaftlich wieder zusammen, verbrachten sogar Urlaube miteinander. Der Kinder zuliebe dachte ich.
Aber als er merkte, dass ich nicht zurück will zu ihm hat er mir ohne ein Wort zu verlieren den Scheidungsantrag zukommen lassen, obwohl wir jeden Tag miteinander telefonierten und er manchmal 5x (!) am Tag anrief!
Seltsamer Mann!
 
G

Gast

Gast
  • #16
Wir haben uns geliebt, wir haben die Entscheidungen gemeinsam getroffen und waren uns dann auch einig, dass eine Trennung/Scheidung das Richtige ist - nach fast 11 Jahren Beziehung/Ehe und einem Kind. Wir hatten uns einfach auseinander gelebt, es gab nicht mehr die gleichen Ziele. Er war zufrieden mit dem IST und JETZT. Ich wollte mehr, neue Ziele, neue Herausforderungen. Wenngleich ich den Anstoss letztendlich gegeben habe, haben wir an diesem Abend zum ersten Mal seit Monaten wieder richtig miteinander geredet - über 4 Stunden. Dies war vor über sechs Jahren. Heute sind wir geschieden und trotzdem freundschaftlich verbunden, jeder gönnt dem anderen sein Liebes- und Lebensglück, das Kind betreuen wir gemeinsam im Wechselmodell. Er hat heute sein IST, ich habe meine neuen Ziele und Herausforderungen. Unser Kind lernt beide Seiten/Leben/Welten kennen und weiß, es gibt zwischen uns keinen Konkurrenzkampf. w/43
 
Top