G

Gast

  • #61
Ich bin auch der Meinung, dass Männer ihr Hände selbstverständlich bei sich zu behalten haben.
Also ich habe in meinem Umfeld (nicht persönlich) Grabschen sowohl von männlicher als auch von weiblicher Seite mitbekommen. Deswegen: Ja, aber auch Frauen haben ihre Hände selbstverständlich bei sich zu behalten.
In beiden Fällen hatte das übrigens überhaupt nichts mit aufreizender Kleidung zu tun. In beiden Fällen Jeanshose und unauffälliges Hemd. Es war vielmehr eine Situation in der die Grabscher(innen) enthemmt waren, und nicht in der Lage, die Grenze zum Übergriff zu erkennen. Das kann daran liegen, dass sie diese Grenze niemals beigebracht bekommen haben, oder dass sie sie unter Alkoholeinfluss, in ausgelassener Feierlaune, o.ä. nicht mehr beachtet haben. Beides ist schlimm, aber es gibt einen kleinen Unterschied: Im letzteren Fall entspricht es nicht der eigentlichen Einstellung des Menschen und wenn man ihn/sie darauf anspricht, dürfte es ihm/ihr peinlich sein. Im ersten Fall dürfte jegliches Schuldbewusstsein fehlen. Das ist dann wirklicher Sexismus.
 
G

Gast

  • #62
Es ist schon erstaunlich welch eigenartige Blüten das hier schlägt. Da werden ältere Männer als alte sabberne Greise hingestellt. Und dies von Frauen mitte bis ende 40, die selber nicht mehr die jüngsten sind. Oder werfen ihren Osteuropäischen Geschlechtsgenossinnen einen Nuttigen Kleidungsstil vor. Selber laufen aber nicht wenige deutsche Frauen in ihrem Schlabberlook oder in der Jeans die zwei nummern zu klein ist rum. Oder die Frau in mittleren Jahren bedient sich am kleiderschrank der 15 Jährigen Tochter, was genauso Peinlich aussieht.

Irgendwie könnte den eindruck bekommen das dieser angebliche sexismus dazu benutzt wird um auf alles und jeden einzuprügeln. Nicht umsonst hat man die verbitterte Frau Schwarzer wieder ausgebuddelt.
 
  • #63
Ok, liebe Damen- grabschen ist selbstredend ein NOGO, egal was Ihr Euch anzieht (oder auch nicht). Aber wer einen tiefen Ausschnitt und einen Minirock trägt und jeden anmacht der schaut will einfach nur provozieren. Frauen auf Krawall gebürstet, nix weiter
Dann noch dreist zu sagen "das mach ich nur für mich, will gut ausschauen ist doch völlig daneben.

Und nichts anderes hat Herr Karasek gesagt. Es ging ums schauen, NICHT ums grapschen.

Ach ja liebe Damen- wo solches Verhalten hinführt kann man in den USA sehen. Verhaltenskodex in Firmen:
- KEINE Flirts, Beziehungen zwischen Arbeitskollegen sind verboten, ist ein Kündigungsgrund
- ein klarer Dresscode der den Damen sowohl die minimale Rocklänge (one inch down the knees), die Maxiamlgrösse des Decolltees und die maximale Absatzhöhe vorschreibt.
- Aufzüge werden ausschliesslich eingeschlechtlich genutzt, insbesondere Vorgesetzte gehen niemals in einen Aufzug in dem auch Personen des anderes Geschlechts sind.
- Alle Gespräche mit unterschiedlichen Geschlechtern werden grundsätzlich nicht alleine geführt, nicht einmal mehr auf derselben Hierarchiestufe

wollt Ihr das wirklich?

Wär echt schön wenn ihr mal wieder runterkommt und erst dann Feuer schreit wenns wirklich brennt! Das glaubt man Euch auch.
 
G

Gast

  • #64
Von 45 als Replik auf:

Klingt ja wirklich so als ob du jederzeit Angst haben musstest jederzeit von den Damen vergewaltigt zu werden. Na ja manchmal ist auch der Wunsch der Vater des Gedanken. Sexuell aggressive Frauen im Job, was muss ich mir darunter vorstellen. Aufreizendes Zuzwinkern? Der Rock gerade mal eine Handbreit über dem Po?

Ich weiß ja nicht wo du genau arbeitest aber diese Damen kenne ich nicht. ...

w46
Nein, ich habe keine Angst, vergewaltigt zu werden. Diese karikierende Übertreibung wäre meines Erachtens nicht nötig gewesen. (Oder etwa doch?)

Ich kenne jedenfalls solche Damen - habe dergleichen öfter mal (aber nicht oft) erleben dürfen. Zum Beispiel Röcke so kurz, daß die Strumpfbänder im Stehen zu sehen waren. Ausschnitte oder offene Blusen bis ... DAS ist nicht professionell, im Gegenteil. Es ist (mehr oder weniger, manchen Damen fehlt es wohl auch schlicht an der Kinderstube) bewusst provokant.

Sie sind mir nicht etwa in Werbeagenturen, sondern in der eher konservativen chemischen Industrie begegnet. Jeder Mann ist gut beraten, ihnen gegenüber sehr auf Sicherheitsabstand bedacht zu sein. In meinen Augen handelt es sich um defizitäres Sozialverhalten.

Das zur Erklärung und Klarstellung aus Sicht eines durchaus nicht prüden oder verklemmten Mannes, der allerdings der (konservativen?) Aufassung ist, dass die Sphären des Privaten und des Beruflichen besser getrennt werden sollten.

M50
 
G

Gast

  • #65
Wär echt schön wenn ihr mal wieder runterkommt und erst dann Feuer schreit wenns wirklich brennt! Das glaubt man Euch auch.
Wäre auch schön wenn der ein oder andere hier mal wieder runterkommt und aufhört so zu tun als würde sich jede Frau wie ein Unterschichtsflittchen benehmen und danach haufenweiße Männer wegen sexueller Belästigung anzeigen! Wo sind denn bitte diese Unmengen an wahllosbaggernden Damen die in aufreizender Kleidung hilflose Männer anzeigen?
Die meißten Frauen verhalten sich NICHT so. Die meißten Frauen tragen gerne mal einen Ausschnitt oder kurzen Rock und können sehr gut damit umgehen wenn sie deshalb blöd angemacht werden. Ich als Frau trage das Risiko, dass ich wegen meiner Kleidung blöd angemacht werde, und Männer die mich deshalb anreden tragen das Risiko, dass ich negativ auf ihren verbalen Erguss reagiere! Es geht einem langsam gewaltig auf den Zeiger das wegen EINER Trulla in den Medien so getan wird als würde das die Meinung und das Verhalten aller Frauen widerspiegeln.

Wir müssen mit der Wirkung leben die unsere Kleidung bei euch erzeugt und ihr müsst mit der Wirkung leben die euer Benehmen bei uns erzeugt. Wenn uns das micht passt, dann sollen wir uns gefälligst anders anziehen? Wenn euch unsere Reaktion nicht passt dann beißt euch gefälligst auf die Zunge! So schwer ist das ja nicht zu verstehen.
 
  • #66
Die meißten Frauen verhalten sich NICHT so. Die meißten Frauen tragen gerne mal einen Ausschnitt oder kurzen Rock und können sehr gut damit umgehen wenn sie deshalb blöd angemacht werden
Richtig! Und die meisten Männer grapschen nicht.

Wo sind denn bitte diese Unmengen an wahllosbaggernden Damen die in aufreizender Kleidung hilflose Männer anzeigen?
Herrje, anzeigen eher selten, da müsste ja die Behauptung richterlich festgestellt werden. Aber Ihren Nutzen draus ziehen, das kommt nicht gerade selten vor. Die Damen müssen ja auch gar nicht baggern, es reicht ein Ausschnitt bis zum Bauchnabel oder ein kurzes Röckchen. Da fühlt sich Mann in einem professionellen Umfeld nicht mehr wohl und fängt an krampfhaft woanders hinzuschauen.

Und- wo sind denn bitte diese Unmengen an grapschenden Männern?
 
G

Gast

  • #68
Richtig! Und die meisten Männer grapschen nicht.

Herrje, anzeigen eher selten, da müsste ja die Behauptung richterlich festgestellt werden. Aber Ihren Nutzen draus ziehen, das kommt nicht gerade selten vor. Die Damen müssen ja auch gar nicht baggern, es reicht ein Ausschnitt bis zum Bauchnabel oder ein kurzes Röckchen. Da fühlt sich Mann in einem professionellen Umfeld nicht mehr wohl und fängt an krampfhaft woanders hinzuschauen.

Und- wo sind denn bitte diese Unmengen an grapschenden Männern?
Ich bin überhaupt nicht der Meinung, dass die meißten Männer "Grabscher" sind.
Aber es scheint öfters der Fall zu sein, dass Männer nicht merken, dass sie manipuliert werden und dann glauben sie hätten gerade einen netten Flirt.
Die Frage ist also ob es legitim ist, dass Frauen in einer professionellen Situation ihren Gesprächspartner auf diese Art manipulieren. Beziehungsweise, ob sie sich danach darüber beschweren "dürfen" wenn der Mann glaubt er hätte grünes Licht.
Man darf zum einen nicht vergessen, dass Frauen nun mal anders kommunizieren. Das machen viele Frauen nicht nur Männern gegenüber, böswillig oder hinterhältig sind sie dabei nicht, sondern nett. Wer kommuniziert manipuliert und das tun Mann und Frau nun mal auf unterschiedliche Art. Also ich finde der "professionellen Geschäftswelt" schadet natürliche, weibliche Kommunikation überhaupt nicht. Ich finde es viel mehr schädlich, wenn die Menschlichkeit zu Gunsten der Rationalität/Produktivität weichen muss, denn dann wird auch Kommunikation zu einem Faktor der möglichst gewinnbringend eingesetzt wird. Und was gewinnorientierte Kommunkation anbelangt stehen die Männer den Frauen in nichts nach.

Schöner fände ich es wenn man ein berufliches Umfeld hat in dem weder Männer noch Frauen mit minimiertem Gewissen manipulieren. Wenn die momentanen Spielregeln jedoch mancherorts so sind, dass männliche Manipulation "professionelles Verhalten" ist, dann ist es die Weibliche auch. Und Politik und Presse ist ja noch dazu ein reicher Nährboden für solche Stilblüten unserer Zeit.

w,29
 
  • #69
Natürlich kann Frau sich anziehen wie sie will und kein Mann hat das Recht sie zu betatschen oder schlimmeres!!
Aber um mal etwas in den Raum zu werfen: Wenn ich morgen mit 5000€ in 500er Scheinen, welche mir alle aus der Brusttasche meines Hemdes schauen, durch Berlin, München oder Köln laufe. Darf ich mich dann wirklich aufregen wenn jemand kommt, mir eins über den Schädel zieht und ich ohne die Kohle wieder wach werde?
Damit sage ich nicht das dieses verhalten richtig ist oder geduldet werden muss aber es ist menschlich.
 
M

Mooseba

  • #70
[...] Wenn ich morgen mit 5000€ in 500er Scheinen, welche mir alle aus der Brusttasche meines Hemdes schauen, durch Berlin, München oder Köln laufe. Darf ich mich dann wirklich aufregen wenn jemand kommt, mir eins über den Schädel zieht und ich ohne die Kohle wieder wach werde? [...]
Ja, du darfst dich aufregen. Denn es ist immer noch ein Verbrechen, selbst wenn das eigene Verhalten... nun ja... sagen wir suboptimal... ach nee ... völlig bescheuert war.
 
  • #71
Aber es scheint öfters der Fall zu sein, dass Männer nicht merken, dass sie manipuliert werden und dann glauben sie hätten gerade einen netten Flirt.
Na ja, wirkliche Profis wissen das ganz genau dass Frau versucht zu manipulieren und lassen Sie im Glauben dass Sie drauf reinfallen. Alles schon erlebt. Gerade im Vertrieb und Einkauf wird das gerne mal versucht. Übrigens sehr viel wirkungsvoller in professioneller Businesskleidung.
Ein leichter Flirt (OHNE Paarungsabsicht!) schafft eine gute Atmo.
Also ich finde der "professionellen Geschäftswelt" schadet natürliche, weibliche Kommunikation überhaupt nicht
Stimmt! Aber auch Männer reden nicht nur rationell miteinander. Nur die Themen sind meist andere.
Aber muss Frau wirklich die weibliche Kommunikation mit weiblichen Reizen unterlegen? Passiert leider zu oft.
Wenn ich morgen mit 5000€ in 500er Scheinen, welche mir alle aus der Brusttasche meines Hemdes schauen, durch Berlin, München oder Köln laufe. Darf ich mich dann wirklich aufregen wenn jemand kommt, mir eins über den Schädel zieht und ich ohne die Kohle wieder wach werde?
Jetzt sind wir auf dem Punkt! Hab ich meine Börse in der Jacke versteckt ist das risiko sehr viel geringer.
 
G

Gast

  • #72
was schon "zu aufreizend" ist und was noch "figurbetont" und einfach chic ist, das ist (leider?) Geschmacksache. Und Geschmacksache = Glückssache = nicht objektiv zu bewerten.

Eine Regel sollten Frauen, auch und gerade sehr junge Frauen, sich aber mal merken:

Man soll das Fleisch nicht ins Fenster hängen, wenn es nicht zum Verkauf steht!

Männer sind auch nur Menschen, jedoch im Durchschnitt auf Grund des Testosterons mit einer aggressiverern, aktiveren Komponente in ihrem Verhalten. Das ist nun einmal so, und man sollte das auch mal bedenken. Es ist, wie so viele "typische" Eigenschaften und "Unterschiede", per se gar nichts schlechtes, jedoch solle man/frau solche Dinge immer bedenken.
 
G

Gast

  • #73
Aber muss Frau wirklich die weibliche Kommunikation mit weiblichen Reizen unterlegen? Passiert leider zu oft.
Weibliche Kleidung unterstreicht nun mal weibliche Reize und nonverbale Kommunikation schließt natürlich auch weibliche Reize ein- wieso sollte das Frauen im Beruf genommen werden? Es wird vergessen, dass die Geschäftswelt ganz deutlich eine männliche Handschrift trägt. Viele Vorgänge, Kleidungsstile, das übliche "professionelle" Verhalten ist das Ergebnis einer über Generationen entwickelten männlichen Berufswelt. Als ob nur Frauen ihre geschlechtsspezifischen Eigenschaften nutzbringend zum Einsatz bringen würden. Männer tun das von Anfang an ebenso! Ein gut geschnittener Anzug ist nichts weiter als neutrale Berufskleidung und es ist nichts als Zufall, dass der Mann dadurch breiter und kräftiger wirkt? Also bitte. Männer bringen ihre Optik ebenfalls zur Geltung und ziehen einen Nutzen daraus wie sich ihre Erscheinung auf andere auswirkt. Zu glauben, dass das Auftreten keine erotisch/sexuelle Wirkung auf Frauen hat ist naiv: wie oft hat man schon gehört wie anziehend Frauen Männer in Anzügen finden. Auch ist es weitreichend bekannt, dass "schöne" Menschen beruflich weiter kommen und dieser Aspekt wird auch von Männern genutzt. Das kann man doch nicht einfach ignorieren und so tun als würden sich Frauen unzulässiger Mittel bedienen. Weibliches Verhalten scheint genau aus einem Grund verpönt: Männern ist bewusst, dass es sie schwach macht, dass es der Frauen Macht gibt und deshalb hat man es einfach von Anfang an zum "unprofessionellen" Verhalten erklärt um sie in ihrer Konkurenzfähigkeit zu schwächen. Langsam wäre es an der Zeit, dass sich Männer diesem Umstand stellen, ihn akzeptieren und lernen angemessen damit umzugehen anstatt sich mit Händen und Füßen zu wehren und in schon fast christlicher Manier die weiblichen Reize als hinterlistiges Teufelswerkzeug darzustellen dem sie auf Gedeih und Verderb ausgeliefert sind.

Damit sage ich nicht das dieses verhalten richtig ist oder geduldet werden muss aber es ist menschlich.
Veränderung und Entwicklung ist ebenfalls menschlich. Vor hundert Jahren hatte es ganz klar etwas zu bedeuten wenn Frau Bein zeigte, es war eine sehr deutliche Provokation. Das ist heute schlicht nicht mehr der Fall. Auch wenn es viele Männer nach wie vor so verstehen, Frauen machen immer wieder deutlich, dass sie das damit nicht mehr meinen! Doch das wird gerne ignoriert und man besteht viel mehr darauf, dass das alte Verständnis weiterhin seine Gültigkeit hat und sich die Frauen dem Verständnis der Männer anzupassen haben. Wie wäre es wenn man das was Frau sagt als bare Münze nimmt?
Wie oft beschweren sich Männer, dass Frauen nicht das verstehen was gemeit ist sondern das was sie verstehen wollen. Frei nach dem Motto "ich bin nur für das verantwortlich was ich sage, nicht dafür was ein anderer versteht". Aber bei Frauen soll es plötzlich umgekehrt sein?
 
G

Gast

  • #74
Jetzt sind wir auf dem Punkt! Hab ich meine Börse in der Jacke versteckt ist das risiko sehr viel geringer.
Das soll der Punkt sein? Frauen sollen ihre weiblichen Reize -verstecken-. Sie sollen so tun als hätten sie sie nicht. Jeder weiß zwar, dass es da ist aber das darf keiner sehen. Wieso? Weil Männer nicht damit umgehen können und sich teilweise offensichtlich weigern es zu lernen?

Wenn sich das Umfeld nachhaltig ändert, dann kann es sinnvoll sein, dass man bei sich selbst schaut ob man sich ebenfalls weiterentwickeln könnte. Das könnte die Folge haben, dass sich die Situation allgemein etwas entspannt und den Bleifuß beruhrigt den so manche Dame zugegeben durchaus haben mag ;) Wenn ihr nicht so ein Fass aufmacht dann gackern die Hühner auch nicht so laut ^^

w,29
 
G

Gast

  • #75
@ Kalle: ich lebe und arbeite in den USA. Von diesen Angeblichen Regeln die es laut dir dort gibt sehe ich in unserem Unternehmen keine einzige. Aus welcher Klischee Kiste hast du das denn ausgegraben?

Desweiteren bin ich schockert das der Gesamttenor hier wirklich heißt "Frauen, versteckt eure Geldbörse wenn ihr nicht woll das man sie euch klaut". So eine Einstellung ist echt ein Armutszeugnis für die Männerwelt!
 
  • #76
Das soll der Punkt sein? Frauen sollen ihre weiblichen Reize -verstecken
Misunderstand me right. Nein, sollen Sie natürlich nicht. Aber zwischen verstecken und aufreizenst zu präsentieren ist schon ein riesiger Unterschied. Ist das so schwer zu begreifen?
Ich sags nochmals: grapschen und mehr Entschuldigt NIX, kein noch so freizügiges Outfit. Aber wer auch nicht will dass die Jungs schauen oder Annäherungsversuche starten sollte eben etwas anders daherkommen.
Und jede weiss doch dass ein paar Idioten unterwegs sind, genauso wie jeder weiss dass ein paar Diebe unterwegs sind. Und wenn ich dann nach Mitternacht in eine S-Bahn steige sollte ich weder die Kohle offen vor mir hertrage noch einen spärlichst bekleideten Busen.
So etwas nennt man gesunden Menschenverstand

@ Kalle: ich lebe und arbeite in den USA. Von diesen Angeblichen Regeln die es laut dir dort gibt sehe ich in unserem Unternehmen keine einzige. Aus welcher Klischee Kiste hast du das denn ausgegraben?
Das ist aus dem Führungskräftecodex eines Fortune 500-Konzerns bei dem ich eine Weile gearbeitet habe. Ein 20 Seiten starkes Werk das jede Führungskraft unterschreiben musste. (da sind auch Anti-Korruptionsregeln u.ä. dabei). In D gibts das nur vereinzelt, düfte aber auch im Zuge dieser Diskussion auch häufiger werden.
Das Flirtverbot übrigens ist sehr weit verbreitet. Hat einfach den Grund dass sich Firmen vor Klagen und Imageverlust schützen wollen nachdem verlassene Liebhaber/innen "sexuelle Belästigung" geschrieen hatten.
 
  • #77
Ammm... ich habe gestern in der Sauna mit einer Frau, über diese Thema, geredet.

Sie sagte, es ist zum Mäusemelken, es gibt ein paar Frau, die ziehen sich was an, wo man UND dann stellen sie sich in Posen, wo es nicht anders geht, als dass MAN(N) hinschauen muss UND dann regen sie sich drüber auf, wenn ein Mann schaut. Ich sagte; nö, wenn der Richtige schaut, für den sie sich so aufgebrezelt haben und sich so hingestellt haben, dann ist die Freude groß. ABER wehe der Richtige schaut nicht und dafür drei falsche Männer, dann ist das Geschrei groß.

Ich finde, Frauen erlauben Männer immer weniger Handelsspielraum. Jede Aktion bewirkt eine Reaktion, ob einem die Reaktion zu sagt, ist was anderes. Natürlich muss man nicht jede Reaktion tolerieren oder gut finden, da sollte man sich auch wehren.

Also ich persönlich bei mir habe es beobachten, der Körperliche oder Verbale -Übergriff ist dann bei mir größer, wenn ich nicht so extrem sexy angezogen bin. Geschaut wird aber mehr und intensiver wenn ich extremer angezogen bin.
 
G

Gast

  • #78
Sollen sich Frauen tatsächlich rundum verhüllen num nicht aufreizend zu sein?
Wozu das!? Nur damit die Männer (!) sich besser im Griff haben? Ich glaube nicht, das wir das notwendig haben sollten.
Im Grunde müssen wir (m+w) auch nackt gehen können, ohne dass wir belästigt werden. Am FKK-Strand und in der Sauna klappt das ja auch.

Wer starrt, blöde Meldungen schiebt oder grabscht, der hat einfach schlechte Manieren.
Wer auffällig gekleidet ist oder meint halbnackt gehen zu müssen, der ist sich völlig im Klaren darüber, dass er/sie auch betrachtet werden wird - auch wenn er/sie sich nach außen hin aufregt und wäre wohl verzweifelt, wenn niemand hinsieht.
 
G

Gast

  • #79
Liebe Nr 6 und 18,

natürlich darf eine Frau herumlaufen wie sie will... das steht hier aber nicht zur Debatte.

Es gibt nun einmal Zeichen, die die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung als Zeichen akzeptiert. Wenn Sie diese nonverbalen Zeichen senden, bekommen sie entsprechende Reaktionen. Beispiel: Wenn sie auf dem Ammersee in ihre Trillerpfeife pfeifen..... gilt das auch als Zeichen - Seenot - Wenn Sie dann mit selbstgefälliger Entrüstung dröhnen: Man wird doch wohl noch.... machen Sie sich bei anderen Wassersportlern nicht beliebt; in der Bücherei gilt ein Tisch mit einigen Büchern&Block drauf als besetzt - üblicherweise akzeptiert man diese Regel. Analoges gilt im Zug. Hier kommen auch nur sehr wenige Menschen auf die Idee, sich auf die Jacke eines anderen zu setzen, und bei einer Beschwerde des Jackenbesitzers zu dröhnen: Wir sind ja nicht in Afghanistan....

Auch im Geschlechterspiel gibt es Regeln, Symbole und Zeichen.
In einem anderen Thread wird gerade diskutiert, dass ein Mann, der eine fremde Frau zum Kaffee einlädt, etwas von ihr will. Stimmt - wenn sie annimmt, soll Sie nicht überrascht tun. (ehe hier wieder ein Entrüstungsschrei kommt: selbstverständlich ist das noch kein Freibrief zum Grapschen...)
Und bestimmte, die eigenen sexuellen Reize betonende Kleidung, ist auch ein Zeichen. Das können sie nicht wegdiskutieren. Auch nonverbale Kommunikation ist Kommunikation. Man kann auch nonverbal lügen.

m/32
 
G

Gast

  • #80
In unserer Gesellschaft ist aufreizende Bekleidung für viele Männer (mich eingeschlossen) ein (scheinbar) eindeutiges Signal. Keinesfalls als Einladung zu körperlichen Übergriffen!!! Aber doch zum Schauen, Phantasieren und ggf. eben auch zum Ansprechen.
Ich habe als Frau überhaupt kein Problem damit. Der Mann muss sich nur evtl. auf fauchende Blicke gefasst machen, die schon profilaktisch eingesetzt werden können und ausdrücken: "Nur für den Fall, dass DU mich gerade anglotzt, ich habe an speziell DIR kein Interesse und bin froh, wenn ich deiner alleine nervtötenden Anwesenheit entkomme." So ging es mir in der Tat manchmal, wenn ich in sexy Klamotten einkaufen ging, und jemand sich dadurch "herausgefordert" fühlte. Und in der Tat nerven manche schon durch ihre Art, aber das kann man ihnen zeigen und die Sache ist erledigt.

Männer können mit Blicken oder Worten gerne interpretieren, was sie wollen, müssen aber auch mit meinen Gegenblicken leben. Manchmal bleibe ich stehen und glotze übertrieben und leicht genervt fragend zurück, bis er verlegen weitergeht. Manche Männer, insbesondere, wenn es zum Ansprechen kam, wirken dann geknickt ob ihrer Fehlinterpretation der Situation, was mir dann aber völlig egal ist. Damit müssen dann die Männer leben! So lange sie das tun, ist alles ok!

Natürlich muss das von Angrabschen unterschieden werden, denn das ist bereits ein Übergriff. Wir Frauen sind aber durchaus in der Lage, uns gegen harmlose nervige Situationen zu wehren. Das hoffe ich zumindest! Frauen, die jedem "Deppen" gegenüber das liebe Mädchen sein müssen, haben ein Problem mit dem eigenen Auftreten, oder sehe ich das falsch? Das hat aber nichts mit der Kleidung zu tun.
 
G

Gast

  • #81
Die Kleidung ist doch nur eine dumme Ausrede, die viele dummdreiste Männer als Legitimation für ihre Unverschämtheiten gebrauchen. Zwar kann ich nicht nachvollziehen, wieso einige Frauen so dermaßen viel Dekoltee oder Bein zeigen, aber ein Mann sollte sich schon im Griff haben.

Um dumm angelabert zu werden, muss eine Frau noch nicht einmal sichtbar sein. Als ich vor Jahren gerade bei einem Musikverlag angefangen hatte und einem Anrufer erklärte, dass ich die neue Assistentin sei, kam von diesem ein Spruch durch den Telefonhörer, der mir den Atem stocken ließ: "Aha, die neue Assistentin. Hast du denn auch was in der Bluse?"

Auch wenn es einige hier nicht wahrhaben wollen: Um einen widerlichen Spruch zu kassieren, genügt es einfach, eine Frau zu sein. Eine bestimmte Sorte Mann will damit schlicht ihre angebliche Macht demonstrieren.
 
G

Gast

  • #82
Auch wenn es einige hier nicht wahrhaben wollen: Um einen widerlichen Spruch zu kassieren, genügt es einfach, eine Frau zu sein. Eine bestimmte Sorte Mann will damit schlicht ihre angebliche Macht demonstrieren.
Dann lass sie doch einfach und kontere mit einem einfallsreicheren Spruch auf deinem eigenen Niveau. So ist nunmal die Welt, es gibt Männer, es gibt Frauen, es gibt niveaulose und niveausvollere Männer UND Frauen. Wie langweilig und regelrecht beängstigend wäre es, wenn nur noch genormte Menschen, die alle nach dem gleichen Verhaltenskodex leben, unterwegs wären. Es gibt Gesetze, an die sich alle halten müssen. Diese umfassen zum Glück nicht jeden Bereich des menschlichen Umgangs. Ein Mann kann immer noch frei entscheiden, wie plump er eine Frau anspricht und muss eben darauf entsprechende Antworten kassieren.
 
G

Gast

  • #83
Ein Mann kann immer noch frei entscheiden, wie plump er eine Frau anspricht und muss eben darauf entsprechende Antworten kassieren.
Ich habe das Beispiel mit dem widerlichen Anrufer nicht etwa geschrieben, weil ich nicht weiß, wie ich darauf zu antworten habe. Der Typ hat durchaus einen entsprechenden Spruch von mir kassiert.

Ich habe das Beispiel vielmehr gebracht, weil es hier ja um "aufreizend" und "selber schuld" geht, also um männliche Ausreden für ekelhaftes Benehmen.
 
  • #84
Ein gut geschnittener Anzug ist nichts weiter als neutrale Berufskleidung und es ist nichts als Zufall, dass der Mann dadurch breiter und kräftiger wirkt?
Hach ja, wir vergleichen mal wieder munter Äpfel mit Birnen. Natürlich haben Schulterpolster Ihren Sinn, man wirkt breiter grösser und mächtiger. Das ist aber ein Rangordnungssymbol und kein Sexuelles. Ein gut geschnittener Anzug kaschiert den Bauchansatz, lässt einen grösser und mächtiger erscheinen aber stellt keine sekundären Geschlechtsmerkmale zur Schau. Er ist zum Beispiel am Hintern eher locker geschnitten, das Hemd ist zu, die Krawatte sorgt dafür dass von der Männerbrust garantiert nix zu sehen ist.

Ein Outfit das professionalität und Respekt vor dem geschprächspartner ausdrückt.

Adäquat das Businessoutfit der Damen- durchaus weiblich aber so dass keiner auf die Idee kommt Sie wollte mit Ihren Reizen vom eigentlichen, dem Geschäft ablenken. Solche Damen haben übrigens dann auch ein derart souveränes Auftreten dass die erbärmlichen Typen die meinen mit Sexuellen Dummsprüchen oder gar Gesten einschüchtern zu können von vornherein den Schwanz einklemmen und das Weite suchen.
Ganz anders die Damen im tief ausgeschnittenen kurzen Kleidchen- die würde ich als Verkäufer nicht Ernst nehmen.

und einem Anrufer erklärte, dass ich die neue Assistentin sei, kam von diesem ein Spruch durch den Telefonhörer, der mir den Atem stocken ließ: "Aha, die neue Assistentin. Hast du denn auch was in der Bluse?"
Dümmer gehts nimmer! Würde einer meiner MA einen solchen Spruch raushauen wär er ganz schnell arbeitslos. Er wär nämlich ein sehr erfolgloser MA, der Typ brauchte sich doch bei Euch gar nicht mehr blicken lassen.
 
M

Mooseba

  • #85
[...] Wie langweilig und regelrecht beängstigend wäre es, wenn nur noch genormte Menschen, die alle nach dem gleichen Verhaltenskodex leben, unterwegs wären. [...]
Auf diesem Weg befinden wir uns schon längst. Ist es Mode, sich sexy zu kleiden, dann tun dies auch viele attraktive Frauen. Und auch sonst ist alles standardisiert. Siehe Partnerwünsche und -ansprüche hier und anderswo.
Auch wenn es einige hier nicht wahrhaben wollen: Um einen widerlichen Spruch zu kassieren, genügt es einfach, eine Frau zu sein. Eine bestimmte Sorte Mann will damit schlicht ihre angebliche Macht demonstrieren.
Auch wenn es einige hier nicht wahrhaben wollen: Um einen widerlichen Spruch zu kassieren, genügt es einfach, eine Frau zu sein. Eine bestimmte Sorte Mann will damit schlicht ihre angebliche Macht demonstrieren.
Eine bestimmte Sorte Frau will mit aufreizender Kleidung schlicht ihre angebliche Macht demonstrieren. Es geht immer um Macht, angetrieben von Selbstsucht und Egoismus. Das trifft genauso auf Karrierestreben und technische Innovation zu. Aus Altruismus macht das niemand. Dabei wäre es besser, wenn das auch ehrlich kommuniziert wird.
 
G

Gast

  • #86
Eine bestimmte Sorte Frau will mit aufreizender Kleidung schlicht ihre angebliche Macht demonstrieren. Es geht immer um Macht, angetrieben von Selbstsucht und Egoismus. Das trifft genauso auf Karrierestreben und technische Innovation zu. Aus Altruismus macht das niemand. Dabei wäre es besser, wenn das auch ehrlich kommuniziert wird.
Wenn man diese bestimmte Sorte Frau in Ruhe lässt, geht deren Machtdemonstration ins Leere. Außerdem ist die angeblich aufreizende Kleidung nicht an eine bestimmte Person gerichtet, ein widerlicher, sexistischer Spruch hingegen schon. Im beschriebenen Fall hat ein Kooperationspartner der Firma versucht, eine neu, junge und an Höflichkeitsregeln gebundene Mitarbeiterin in Verlegenheit zu bringen.
 
G

Gast

  • #87
Auf diesem Weg befinden wir uns schon längst. Ist es Mode, sich sexy zu kleiden, dann tun dies auch viele attraktive Frauen. Und auch sonst ist alles standardisiert. Siehe Partnerwünsche und -ansprüche hier und anderswo.
Das ist völliger Quatsch. Es kleiden sich mitnichten alle gutaussehenden Frauen sexy, weil dies Mode ist. Manche fühlen sich damit wohl, andere nicht. Die Behauptung, etwas geschiehe aus Mode oder Massenzwang sehe ich gerade als Versuch von Leuten, denen etwas nicht passt (indem Fall die sexy Kleidung oder die Art der Partnerwünsche) diese Vorstellungen der anderen zu untergraben und schlecht zu machen ("Du machst das.ja nur aus Mode, du willst das ja gar nicht.")

Eine bestimmte Sorte Frau will mit aufreizender Kleidung schlicht ihre angebliche Macht demonstrieren. Es geht immer um Macht, angetrieben von Selbstsucht und Egoismus. Das trifft genauso auf Karrierestreben und technische Innovation zu. Aus Altruismus macht das niemand. Dabei wäre es besser, wenn das auch ehrlich kommuniziert wird.
Das mag in einigen Fällen zutreffen, ist aber zu verallgemeinert. Natürlich kann eine Frau sich aufreizend kleiden, um Macht zu demonstrieren. Die kann dies aber auch tun, um ihre individuelle Art als offene, sexuelle Frau zu signalisieren, im Gegensatz zu einer vom Typ Klosterschülerin. Sie muss überhaupt nichts ehrlich kommunizieren, solange sie sich nicht beschwert, wie andere auf sie reagieren.
 
G

Gast

  • #88
Das kann man nicht so sagen. Aber natürlich fördert diese Art der Kleidung männlichen Chauvinismus. Es fördert auch die Ungleichheit der Geschlechter, da Frauen dann eben stark auf ihren Versuch, sexy sein zu wollen und Männer zu reizen, reduziert werden. Wirklicher Egalitarismus kann deswegen eigentlich nur puritanisch angehaucht sein. Die Feministinnen und viele andere "Fortschrittliche" haben mit ihrem Sexualliberalismus in der Hinsicht einfach aufs völlig falsche Pferd gesetzt.
 
G

Gast

  • #89
G

Gast

  • #90
Hemuth Karasek ist 79 Jahre alt. Was interessiert mich das Geschwätz von so einem alten Zipfelhut? Besser Minirock als Bügelfaltenhose! Und wer grabschen will, der grabscht auch einen Kartoffelsack an. Ich hab schon betrunkene Herren gesehen, die haben eine Säule befummelt, weil sie Frau von Wand nicht mehr unterscheiden konnten.