• #91
Vielen Dank für das Männer-Bashing. Wie viele Männer hast du gefragt?
Junge entspann Dich. Lies ein paar Posts von der Userin und Du weißt, wen Du vor Dir hast.

BTW: wenn eine Umfrage so ausgeht (sofern es sie jemals gegeben hat), dann sagt es auch immer was über das Umfeld des Fragenden aus, darüber wie gefragt wurde und wer gefragt hat.

Ich würde so einen Dummfug garnicht fragen, weil in Sachen Sex eh viel zu viel gelogen wird - je nach Motivation und an der Befragung beteiligten Faktoren massiv über- oder untertrieben wird.
Glauben würde ich es dann sowieso nicht, selbst wenn ich denke: ja ist so - relevant ist, in welcher Ausprägung.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #92
Ich sehe aber seine guten Seiten und unsere guten Zeiten und rede es mir nicht schön ein, sondern betrachte es nüchtern und
Hey Sinaa, könntest du bitte mal ein paar Beispiele für diese "Guten Zeiten " nennen? Bitte schildere mal was du unter einer guten Zeiten verstehst? Bzw. was sind die guten Seiten an deinem Freund?

Was und wann tut er dir gut? Was liebst du an ihm? Was macht ihn für dich zu einem guten Partner, trotz der ganzen negativen Eigenschaften und Taten die du geschildert hast?!

Ich möchte dich verstehen, aber anhand der Schilderung in deinem ersten Post, sehe ich gerade einen Menschen, der viel Drama und Sorgen in dein Leben bringt, sich gehen lässt und an Attraktivität verloren hat und statt sich für dich wieder attraktiv zu machen und eure Beziehung wieder zu beleben, wählt er den Weg zu Prostituierten. Wie wichtig ist ihm eure Beziehung? Wie wichtig bist du ihm, wenn du rein seine Taten betrachtest?

Ich nehme ihm seine Reue und Einsicht nicht ab und glaube eher, er sagt das, was du hören möchtest um dich zu besänftigen und in dem Glauben zu lassen, dass er etwas ändern möchte.
Selbst wenn das so wäre, DU kannst ihn bestimmt nicht retten! Und eine Therapie wird er gewiss nicht machen, solange du bei ihm bleibst, besteht ja keine Notwendigkeit für ihn.
Verlange nicht nur Worte von ihm, sondern fordere Taten und schau dir diese genau an - und zwar aus der Ferne und nicht neben ihm sitzend auf dem Sofa. Eine räumliche Trennung würde ich dir auf jeden Fall raten, damit du mit Abstand und klarem Verstand auf das was einmal war und heute noch übrig ist, schauen kannst.

Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass du mit etwas Abstand noch an dieser Beziehung fest halten willst! Und falls doch, dann wird das nur gelingen, wenn er sich professionelle Hilfe holt und zwar nicht bei Prostituierten.
 
  • #93
Ich würde diesen Thread am Liebsten schliessen!
Es sind hier viele gute Beiträge zur Beziehung von @Sinaa geschrieben worden. Nur viele diese Beiträge haben den Nachteil, dass es sich immer um ihn dreht.
Eine räumliche Trennung würde ich dir auf jeden Fall raten, damit du mit Abstand und klarem Verstand auf das was einmal war und heute noch übrig ist, schauen kannst.
Das ist natürlich ein guter Vorschlag. aber es geht mal wieder um ihn.
Mein Vorschlag: Sie sollte sich räumlich trennen und sich nicht mit ihm beschäftigen. Sie sollte mal etwas ganz anderes machen. Ihn komplett aus ihrem Gedanken verbannen. Dann merkt sie hoffentlich, dass es auch ohne ihn geht.
@Sinaa mach eine Kanutour durch die innere Mongolei!
 
  • #94
Liebe Sinaa,

ich hatte mich vor Längerem hier abgemeldet, aber habe mich extra wegen Deinem Thema wieder angemeldet. Es tut mir wirklich sehr leid, was Du erleben musstest. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass das auf eine Weise sogar traumatisierend für Dich ist. Und dass Du Dir sehr viele Fragen stellst, ist logisch. Ich habe mir über dieses Thema auch schon so meine Gedanken gemacht, und spätestens nach einem sehr interessanten Buch, das ich gerade fertig gelesen habe, ist mir klar, dass ich für meinen Teil mit solch einem Mann, auch wenn noch irgendwie Gefühle da wären, denn die gehen ja nicht mit einem Mal vollkommen weg, man hatte ja auch schöne Zeiten miteinander, nicht mehr zusammen sein könnte. Denn Männer beschließen ja nicht mit einem Mal, heute zu einer Prostituierten zu gehen, weil sie da gerade Lust drauf haben, da steckt ja viel mehr dahinter. Ich stimme da @Wolkenlos_CGN zu, dass das auch eine Charaktersache ist, und scheinbar auch so etwas wie eine Sucht. Wenn er Dir gesagt hat, dass er 4 x bei Nutten war in den letzten Jahren, kannst Du davon ausgehen, dass er in Wirklichkeit 14 x oder vielleicht sogar 40 x mal dort war! Sei froh und dankbar, wenn er Dich nicht mit einer übertragbaren Erkrankung angesteckt hat...

Ich glaube, man darf hier nicht verlinken, aber ich weiß, dass man Buchempfehlungen abgeben darf, und ich möchte Dir gerne das Buch von Carolina Moreno "Generation Steven" empfehlen, das ich gerade gelesen habe. Das hat zwar fast 1000 Seiten, aber lohnt sich zu lesen. Glaub' mir, danach siehst Du klarer! Mir ging es jedenfalls so, auch wenn "mein" Thema ein bisschen anders war als Deins (falls Du zufällig auch KU hast, kannst Du es auf dem großen A sogar als Ebook kostenlos lesen).

Ansonsten hast Du ja schon viele gute, hilfreiche Meinungen und Antworten bekommen. Lass' Dich mal virtuell umarmen! Wie auch immer, wünsche ich Dir alles Liebe und Gute! Und bleib gesund! (auch nicht selbstverständlich bei solch einem "Partner" :'( ).
 
  • #95
Denn Männer beschließen ja nicht mit einem Mal, heute zu einer Prostituierten zu gehen, weil sie da gerade Lust drauf haben, da steckt ja viel mehr dahinter.
Ich denke, das ist exakt und genau falsch
und im Übrigen sehr typisch für eine Frau gedacht!

Genau das Gegenteil ist nämlich der Fall.

Wenn jemand sowas macht, dann aus massiver spontaner Sexlust, die so nicht mit dem Partner ausgelebt werden kann. Die meisten Männer haben das entweder so nicht, oder können diesen Triebschub dann anders kanalisieren, aber eben nicht jeder.

Es ist der typische Fall von "mit dem Schw.... gedacht".
Also gar nicht.

Ich begreife wohl, dass sowas kaum eine Frau irgendwie verstehen kann,
aber da irgendeine tiefsinnige Begründung hervorzuholen ist einfach nur total an der Sache vorbei.

Ich vermute mal, dass sich die betreffenden Männer auch gelgentlich sehr dafür schämen.
 
  • #96
Ich denke, das ist exakt und genau falsch
und im Übrigen sehr typisch für eine Frau gedacht!

Genau das Gegenteil ist nämlich der Fall.

Wenn jemand sowas macht, dann aus massiver spontaner Sexlust, die so nicht mit dem Partner ausgelebt werden kann.

Ich glaube, Du missverstehst mich, lieber @VIER GEWINNT, oder ich habe mich missverständlich ausgedrückt :)

Natürlich wird ein "Puffgänger" (der bereits eine Grenze überschritten hat (fremdgehen/Frauen konsumieren), und der Blut geleckt hat) wenn es ihn juckt, spontan zu einer Prostituierten gehen. Wenn er diskret die Gelegenheit und das Geld dafür hat. Das ist klar.

Ich wollte aber ausdrücken, dass ein Mann, in dessen Leben und partnerschaftlicher Beziehung alles tutti ist, und der sich bislang weder gedanklich noch emotional mit den Themen Fremdgehen oder Se*kauf auseinandergesetzt hat, der auch nicht im Internet auf irgendwelchen Se*seiten rumkaspert (auch eine Art Sucht), usw., sprich, bei dem alles rundläuft und der mit sich im Reinen ist, höchstwahrscheinlich nicht morgens aufstehen und aus heiterem Himmel beschließen wird: "Ach, heute gehe ich mal in den Puff!" (anstatt Sauna, Kino oder Zoo-Besuch)

Bevor jemand zu einer Prostituierten geht, wird er sich schon vorher gedanklich und emotional damit auseinandergesetzt haben... da würde ich mal hinschauen. Denn IMHO kann man an diesem Punkt bereits eine "partnerschaftliche" Beziehung, oder salopp gesagt den Typen in die Tonne kloppen!

Ich hoffe, ich konnte mich jetzt besser verständlich machen.

Die Aussage "typisch Frau" finde ich übrigens sexistisch, einfältig und eher wie eine Stammtisch-Parole. Typisch Frau gibt es im Allgemeinen genauso wenig wie typisch Mann. Und es gibt sicherlich viele Frauen, die verstehen Männer besser als die sich selbst! (z.B. in solch einem Fall wie den Typen der FS)
 
  • #97
usw., sprich, bei dem alles rundläuft und der mit sich im Reinen ist
Bei wem ist das denn schon der Fall ....
nicht morgens aufstehen und aus heiterem Himmel beschließen wird: "Ach, heute gehe ich mal in den Puff!" (anstatt Sauna, Kino oder Zoo-Besuch)
Ja aber auch nur, wenn auch seine Beziehung und seine Lebensführung den sexuellen Trieb gut kanalisiert haben.

Will sagen:
Ich denke, dass der überwiegende Teil der geführten Beziehungen zumindest zeitweise oder auch dauerhaft eine Unterdeckung der sexuellen Wünsche enthält.
Egal nun, ob Mann oder Frau.

Das liegt daran, dass dauerhafte Beziehungen meist weniger nach den gegenseitigen sexuellen Bedürfnissen ausgelegt sind. Darin haben wir auch gar keine Tradition.

Der von Dir zitierte "Normalfall" (unter den ich auch falle) ist also gar nicht der "Normalfall".

Trotzdem wird nur ein ganz kleiner Teil des Gros zu einer Prostituierten gehen
und zwar genau jener, welcher (zumindest formal) auf eine tatsächliche Interaktion mit dem anderen Geschlecht zur Befriedigung des Triebes zwingend angewiesen ist, oder anders,
wo Selbstbefriedigung + Partnersex allein nicht ausreicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #98
Ja aber auch nur, wenn auch seine Beziehung und seine Lebensführung den sexuellen Trieb gut kanalisiert haben.


Ich denke, dass der überwiegende Teil der geführten Beziehungen zumindest zeitweise oder auch dauerhaft eine Unterdeckung der sexuellen Wünsche enthält.


Das liegt daran, dass dauerhafte Beziehungen meist weniger nach den gegenseitigen sexuellen Bedürfnissen ausgelegt sind.

Ich möchte jetzt nicht mit OT den Thread der FS kapern, denn ich glaube, unser Austausch gerade hilft ihr nichts, aber ich finde es dennoch nicht uninteressant, was Du schreibst, deshalb Entschuldigung, liebe @Sinaa .

Dass Männer Prostituierte kaufen, um Sex zu haben, ist in meinen Augen, spätestens auch nach dem Lesen den o.g. Buches lediglich sekundär, weil die eh fast alle gebunden sind und zu Hause Sex haben (ein ungebundener Mann bekommt auch anderweitig Sex, für den gelten andere Parameter wie für einen gebundenen, z.B. Diskretion ist nicht so wichtig). Es geht anscheinend auch weniger um spezielle Praktiken, außer vielleicht in Einzelfällen. Beim Sexkauf, der ja ein temporärer Menschen/Frauenkauf ist, geht es in erster Linie (en Gros) nicht um Sex, sondern um patriarchalische Macht(ausübung) frustrierter Männer.

Und so wenige Männer sind das nicht, die sich Nutten kaufen :) Nach einer groß angelegten Studie (kann man googeln), war jeder 2. Mann in Deutschland schon mal bei einer Prostituierten oder geht regelmäßig hin. Macht auch Sinn, wenn man mal überlegt, wie viele Prostituierte es in Deutschland gibt... (ich kann wirklich das Buch nur empfehlen!)

Würde mich aber freuen, wenn die FS sich noch mal hier meldet und uns ihre Gedanken mitteilt, auch, ob ihr die Antworten hier etwas gebracht haben...
 
  • #99
und Zuhause Sex haben (ein ungebundener Mann bekommt auch anderweitig Sex, für den gelten andere Parameter wie für einen gebundenen, z.B. Diskretion ist nicht so wichtig).
Nein, das ist ein Vorurteil.

Nur ein sehr kleiner Teil alleinstehender Männner hat die Möglichkeit (z.B. da ausreichend attraktiv) , über längere Zeit ein ausgeglichenes Sexleben zu führen.
Ein größerer Teil darbt (kann Sexwunsch nicht realisieren), ein weiterer großer Teil ist nicht sexuell (nicht, oder nicht mehr) interessiert.
Das gibt es bei Frauen übrigens genauso.

Die Ergebnisse der Studie glaube ich übrigens nicht, denn es spiegelt sich nicht in meinem Umfeld wider und da müssten in anderen Gesellschaftsteilen fast jeder Erfahrung damit haben. Das glaube ich aber auch wieder nicht.

Irgendwo werden es etwa 15-30 % der Männer sein, welche solche Angebote jemals genutzt haben.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #100
Hallo zusammen,
Ich hoffe hier auf einen Ratschlag.
...
Danke für eure Ratschläge.
Hallo Sinaa,
ich habe zu dem ganzen Thema meine eigenen Ansichten, die Dir vielleicht weiterhelfen oder zumindest die Entscheidung erleichtern.
Ich bin nie fremdgegangen, weil ich praktisch keine Beziehungserfahrung habe und nie verheiratet war. Ich kann aber sagen, jeder Frau, die ich irgendwie kennengelernt habe, war ich treu, bis zum bitteren Ende sozusagen, aber Treue hat mir keine Vorteile gebracht. Ich bin jetzt praktisch allein, keine Freundin, keine Partnerin, keine potentielle Kandidatin. Treue Männer werden ja auch verlassen, weil z.B. treue Männer schlecht im Bett sind, und ich wurde mal auf diese Weise verlassen. Kennst Du Frauen, die je gesagt oder gedacht hätten "mein Mann ist so treu, deswegen habe ich mit ihm regelmäßig Sex" o.ä.?
Treu sein bedeutet keinen Sex haben und keinen Sex haben ist für den Mann nicht gut. Der treue Mann, der keinen Sex hat, kann leicht eine sexuelle Störung entwickeln und was dann...?
Fremdgehen hat in dieser Hinsicht einen Vorteil, dass der Mann Sex hat. Es tut gut, der Mann wird selbstbewusster, blüht auf, weil es mit Frauen läuft. Die Mentalität ist anders, weil die Frau für diesen Mann "ersetzbar" ist.
Für mich ist die Ehe etwas besonderes, wenn ich mal heirate, dann für den Rest meines Lebens.
Für Männer, die fremdgehen, ist eine Beziehung etwas kurzfristiges, ein Lebensabschnitt. Wenn es eine Trennung gibt, kann der Mann leichter eine neue Partnerin finden. Die Chancen stehen auch gut, dass es mit der neuen Partnerin im Bett läuft - der Mann hat ja beim Fremdgehen etwas für seine Erektionsfähigkeit getan.
Ich kenne einige Männer, die fremdgegangen sind, entweder mit Prostituierten oder weil sie eine Geliebte haben. Ich kenne Arbeitskollegen, die haben Locations aufgesucht, wo Frauen sexuelle Dienste anbieten. Diese Männer sind verheiratet, oder haben eine langjährige Partnerin, und sie haben zusammen Kinder. Der eine oder andere hat mit seiner Partnerin ein Kind "danach" bekommen, also nach dem Fremdgehen. Nun... ist das schlimm? Man könnte vielleicht andersrum fragen: Was, wenn diese Männer treu gewesen wären? Vielleicht hätte der eine oder andere wegen längerer Enthaltsamkeit Erektionsprobleme bekommen oder sonst irgendwie im Bett geschwächelt, und seine Partnerin hätte ihn dafür verlassen?
Er hätte mit ihr keine Kinder...
Nun, was tun? Ich denke, jede Frau sollte ihre Ansprüche vielleicht überdenken. Wir wissen ja alle selbst, wie oft wir Sex haben und ob eine Beziehung unter diesen Umständen möglich ist. Wir wissen auch alle, ob wir einander vertrauen können. Kannst Du deinem Partner vertrauen? Ergibt weitere Beziehung noch Sinn, wenn man einander nicht vertrauen kann?
Musst Du dich fragen und vielleicht hilft es weiter...
 
  • #102
Treu sein bedeutet keinen Sex haben und keinen Sex haben ist für den Mann nicht gut. Der treue Mann, der keinen Sex hat, kann leicht eine sexuelle Störung entwickeln und was dann...?
Mit deiner verstörten, respektlosen Verdrahtung, wirst du niemals eine zufriedene und glückliche Beziehung haben können! Die Frau tut mir jetzt schon leid, die auf dich reinfällt!
Fremdgehen hat in dieser Hinsicht einen Vorteil, dass der Mann Sex hat. Es tut gut, der Mann wird selbstbewusster, blüht auf, weil es mit Frauen läuft. Die Mentalität ist anders, weil die Frau für diesen Mann "ersetzbar" ist.
Für mich ist die Ehe etwas besonderes, wenn ich mal heirate, dann für den Rest meines Lebens.
Träum weiter, niemals wirst du treu sein und lieben können, mit einer solchen, abstrusen, unbelehrbaren Einstellung!
 
  • #103
Hallo Sinaa,
ich habe zu dem ganzen Thema meine eigenen Ansichten, die Dir vielleicht weiterhelfen oder zumindest die Entscheidung erleichtern.
Ich bin nie fremdgegangen, weil ich praktisch keine Beziehungserfahrung habe und nie verheiratet war. Ich kann aber sagen, jeder Frau, die ich irgendwie kennengelernt habe, war ich treu, bis zum bitteren Ende sozusagen, aber Treue hat mir keine Vorteile gebracht. Ich bin jetzt praktisch allein, keine Freundin, keine Partnerin, keine potentielle Kandidatin. Treue Männer werden ja auch verlassen, weil z.B. treue Männer schlecht eu, deswegen habe ich mit ihm regelmäßig Sex" o.ä.?
Treu sein bedeutet keinen Sex haben und keinen Sex haben ist für den Mann nicht gut. Der treue Mann, der keinen Sex hat, kann leicht eine sexuelle Störung entwickeln und was dann...?
Fremdgehen hat in dieser Hinsicht einen Vorteil, dass der Mann Sex hat. Es tut gut, der Mann wird selbstbewusster, blüht auf, weil es mit Frauen läuft. Die Mentalität ist anders, weil die Frau für diesen Mann "ersetzbar" ist.
Für mich ist die Ehe etwas besonderes, wenn ich mal heirate, dann für den Rest meines Lebens.
Für Männer, die fremdgehen, ist eine Beziehung etwas kurzfristiges, ein Lebensabschnitt. Wenn es eine Trennung gibt, kann der Mann leichter eine neue Partnerin finden. Die Chancen stehen auch gut, dass es mit der neuen Partnerin im Bett läuft - der Mann hat ja beim Fremdgehen . Diese Männer sind verheiratet, oder haben eine langjährige Partnerin, und sie haben zusammen Kinder. Der eine oder andere hat mit seiner Partnerin ein Kind "danach" bekommen, also nach dem Fremdgehen. Nun... ist
Er hätte mit ihr keine Kinder...
Nun, was tun? Ich denke, jede Frau sollte ihre Ansprüche vielleicht überdenken. Wir wissen ja alle selbst, wie oft wir Sex haben und ob eine Beziehung unter diesen Umständen möglich ist. Wir wissen auch alle, ob wir einander vertrauen können. Kannst Du deinem Partner vertrauen? Ergibt weitere Beziehung noch Sinn, wenn man einander nicht vertrauen kann?
Musst Du dich fragen und vielleicht hilft es weiter...
Und noch einer aus der Fraktion - ich habe keine Partnerin und daher sind die Frauen mit ihren Ansprüchen schuld und ich erkläre ihnen, wie Beziehung richtig geht ... ist hier vor kurzem ein Sack geplatzt?

Dass du nicht längerfristig liiert bist, wundert mich bei dieser Schilderung ehrlich gesagt nicht. Und das liegt sicher nicht daran, dass "treu" warst. Allerdings gefällt mir die Beschreibung .. praktisch keine Beziehungserfahrung, aber treu bis zum bitteren Ende... vielleicht denkst du mal darüber nach, was Beziehung eigentlich bedeutet - es hat ja offensichtlich nie geklappt und könnte u.U. auch an dir liegen - nur so als Denkanstoß.

Ich bin eigentlich gar nicht so ruppig, aber langsam nehmen die merkwürdigen Charaktere mit ihren abstrusen Vorstellungen hier überhand.
 
  • #104
Mit deiner verstörten, respektlosen Verdrahtung, ...
Inspirationsmaster... die Realität sieht (leider) so aus, dass die Sinaa mit einem Mann verheiratet ist, der sie betrogen hat.
Ich bin es nicht, der fremdgeht, das werde ich auch niemals tun, das kannst Du dir einreden, soviel Du willst, und ich werde keine Beziehung anfangen geschweige denn heiraten, wenn ich sehe, dass die Frau und ich nicht zusammen passen, so wie es manche Männer tun. Ich bleibe lieber allein und kinderlos.
Du ignorierst hier (absichtlich?) die Tatsachen...
 
  • #105
Und noch einer aus der Fraktion - ich habe keine Partnerin und daher sind die Frauen mit ihren Ansprüchen schuld ...
Ina68, ich wollte eigentlich nur konstruktiven Beitrag leisten...
Ich bin tatsächlich seit etwa 12 Jahren allein und es hat natürlich seine Gründe. Ich habe im Beitrag von Sinaa so etwas wie Seelenverwandtschaft gesehen und gedacht, es bedarf Klartext. Die Frau ist in einer Sackgasse. Sie muss eine Entscheidung treffen. Vielleicht noch eine Sache: So lange sie verheiratet ist, kommt sie z.B. für mich nicht in Frage, falls sie denn ein Mann ü40 interessiert. Es gibt Männer, die alleine sind, die sie kennenlernen könnte, und sie könnte ihre Lebensqualität in jeder Hinsicht um einiges verbessern. Dazu muss sie aber frei sein. Ok, mein Beitrag ist fehl am Platz, zu viel Klartext, aber ich denke, eine Frage aus meinem Beitrag kann sie trotzdem mitnehmen. Noch mal: Ergibt weitere Beziehung noch Sinn, wenn man einander nicht vertrauen kann? Und noch mal, es gibt Männer wie mich, die wissen Bescheid und hätten nichts dagegen, sie kennenzulernen!
 
A

Asja

Gast
  • #106
Deine Argumentation, liebe FS, erinnert mich an geschlagende und terrorisierte Ehefrauen. Sie meinen immer noch, durch ihre Hilfe können Sie etwas bewirken und vor allem diese Argumente "er will ja was ändern" " er hat es versprochen" und noch so blödes Geschwätz. Sieh doch bitte ein, Du kannst ihn nicht ändern und ihm auch nicht helfen. Mit Deiner Unterstützung wird er sogar erst recht nichts verändern, es läuft doch alles gut für ihn.
Ich hab jetzt mal was ganz provokantes: So werden doch die ganzen gestörten herangezüchtet. Die lernen das sie nichts zu verändern brauchen, Persönlichkeitsentwicklung Fehlanzeige. Und wenn ihr euch doch mal trennt, gehen sie uns Single Frauen auf den Keks. Und wir fragen uns was schief läuft und warum wir jetzt das Vergnügen haben. Auch wenn es vielleicht nur am Telefon ist aufgrund von OD🙄

Sorry, mir fehlen manchmal fast die Worte!
 
  • #108
So lange sie verheiratet ist, kommt sie z.B. für mich nicht in Frage, falls sie denn ein Mann ü40 interessiert. Es gibt Männer, die alleine sind, die sie kennenlernen könnte
@Alex1980 Ich vermute mal sehr stark, dass das Allerletzte, das @Sinaa aktuell möchte, das ist, den nächsten Macker kennenzulernen. Wie kommst Du auf den kruden Gedanken, dass sie jetzt nach einem neuen Typen "suchen" können wollte? Diesen Gedankengang finde ich wirklich schräg... (zumal, wenn ich nichts überlesen habe, sie ja auch noch in einer Beziehung ist!).
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #110
@Alex1980 ... Wie kommst Du auf den kruden Gedanken, dass sie jetzt nach einem neuen Typen "suchen" können wollte? Diesen Gedankengang finde ich wirklich schräg... (zumal, wenn ich nichts überlesen habe, sie ja auch noch in einer Beziehung ist!).
Ganz einfach, der Mann hat sein Ja-Wort gegeben, treu zu sein, und er hat es gebrochen. Ich als Mann finde es... schräg. Was ist das für einer, der heiratet und dann auch noch ins Puff geht? (Ich weiß, dass es solche Männer gibt und ich kenne auch welche).
Ich frage mich, da die Ehe gescheitert ist, warum reicht er nicht die Scheidung ein, wartet, bis die Scheidung rechtlich abgeschlossen ist, dann ist er doch... frei und kann tun und machen, was er will.
 
  • #111
Ganz einfach, der Mann hat sein Ja-Wort gegeben, treu zu sein, und er hat es gebrochen. Ich als Mann finde es... schräg. Was ist das für einer, der heiratet und dann auch noch ins Puff geht? (Ich weiß, dass es solche Männer gibt und ich kenne auch welche).
Ich frage mich, da die Ehe gescheitert ist, warum reicht er nicht die Scheidung ein, wartet, bis die Scheidung rechtlich abgeschlossen ist, dann ist er doch... frei und kann tun und machen, was er will.
@Alex1980 Ich stimme Dir in allem 100% zu! Aber sie ist ja eben noch in einer Beziehung, und noch nicht dort rausgelöst, und ich kann mir wirklich nicht vorstellen, dass ihr in dieser Situation nach einem neuen Kerl zumute ist... aber ich kann mich natürlich auch täuschen!
 
  • #112
Der Gedanke heißt, ich bin treu, weil ich treu sein will, Sex habe ich, weil ich ihn sexy finde.
Wäre er untreu, hätte ich weder Sex noch eine Beziehung mit ihm
Was Alex beschreibt, ist ja genau das Problem, das er für sich als treuen, aber nicht besonders attraktiven oder aufreißerischen Mann sieht:
Beziehung ja, Sex nein.

Was ist das für einer, der heiratet und dann auch noch ins Puff geht?
Was, wenn diese Männer treu gewesen wären? Vielleicht hätte der eine oder andere wegen längerer Enthaltsamkeit Erektionsprobleme bekommen oder sonst irgendwie im Bett geschwächelt, und seine Partnerin hätte ihn dafür verlassen?

Treu sein bedeutet keinen Sex haben und keinen Sex haben ist für den Mann nicht gut.
Und, bist du dann zu einer Entscheidung für dich gekommen?
 
Top