• #31
Es ist recht schwierig hier mit ein paar Zeilen den richtigen Einblick in unsere Beziehung zu ermöglichen. Man müsste weit ausholen.

@Lebens_Lust Das mit uns hat nicht als Affäre angefangen, auch von meiner Seite nicht. Im Gegenteil, ich wollte im ersten Anlauf zu viel und ich habe ihn zu sehr erdrückt und er hat die Flucht ergriffen. Beim 2. Versuch kam halt von ihm mehr und da braucht ich etwas Zeit und wollte nichts überstürzen. Wir liessen es langsam angehen, es war aber eine normale Beziehung. Nach 1/2 Jahr hatten wir dann ein schwieriges Thema bezüglich Familienplanung, was ich jetzt nicht auch noch vertiefen will. Jedenfalls gab es zu diesem Zeitpunkt einen Rückschritt. Kurz: er kann keine Kinder haben und wollte mir nicht im Weg stehen. Wollte ihm klar machen, dass für mich auch eine Beziehung ohne Kinder vorstellbar wäre, aber er hat sich seit dem distanziert. Habe mich in dieser Phase auch wieder vermehrt um mich und mein Leben gekümmert. Zu dem Zeitpunk hat er diese Frau kennengelernt. Und unser "Beziehungs-Modus" hat sich seit dem so eingespielt wie es jetzt seit 2-3 Jahren läuft.

Uff wenn ich alles so lese wird mir schon klar, wie kompliziert alles lief und wieviel Baustellen wir schon hatten. Dennoch war es nie so, dass es zwischen uns nicht gestimmt hat. Eher die Umstände die einfach immer alles zerstört haben. Ich könnte die Sachen die schwierig waren hinter mir lassen, weil es zwischen uns einfach ansonsten perfekt läuft und wir uns super verstehen. Aber ich befürchte, dass er es anders sieht und seine Angst zu gross ist, sich nochmals 100% darauf einzulassen.
 
  • #32
Wie sonst kann man eine ganze Lebenshälfte 2 Jahre lang voreinander verheimlichen(?), ohne es der FSin früher aufgefallen wäre. Da muss man schon sehr ego-fokussiert und absichtlich blind sein, um sich nie zu fragen, wohin geht der Partner abends nach Hause, mit was verbringt er seinen Tag, welche Probleme beschäftigen ihn und mit wem umgibt er sich ; zumindest fragt man doch nach Paarzeit, Treffen, Urlaube, Ausflüge, Übernachtungen, was man abends zusammen kocht oder welchen Film man abends gemeinsam sieht, Freundeskreise, Begleitung bzw. telefoniert und chattet stundenlang...spontan bzw. länger geplant; und da ist nie etwas von der anderen Frau aufgekommen, nichts mal kleine Ungereimtheiten und Erinnerungslücken, was sie hätte stutzig werden lassen? Kaum vorstellbar, wenn man sich mehrmals in der Woche sieht. Hier ist in 4 Jahren zwischen der FSin und ihrem Partner kein Miteinander gewachsen! Erschreckend. Sie kennt einen wesentlichen Großteil seines Lebens nicht, überlegt aber dennoch Geduld zu haben, ohne über Konkretes im Bilde oder auf dem Laufenden zu sein. Für mich unverständlich und erschreckend.
Zudem frage ich mich, wie will er die andere Frau in sein Leben so raumgreifend eingefügt haben, so dass er ihr bei ihren familiären Problemen entscheidungsstark unterstützen konnte; sodass sie hier zusammen gewachsen sind und er jetzt sich ihr und ihrem Familienanhang mehr verpflichtet/verbunden fühlt, als ggü. der FSin?
Unter der Woche lebt er ja in meiner Stadt und da weiss ich auch über alles Bescheid. An den Wochenenden und auch in den Ferien verbringt er die Zeit mit seinem Hobby, da hat er auch seine fixen Pläne, weil er dort sehr engagiert ist. Deshalb war ich auch nicht misstrauisch. Rückblickend war ich wohl einfach zu naiv. Wobei es so ist, dass er sicher kaum Freizeit mit ihr verbringt. Das hat er mir gesagt und das glaube ich ihm auch.
 
  • #33
@Amytan er ist meine grosse Liebe. Ich hatte bereits einige Beziehungen, auch eine sehr lange, die sehr harmonisch und schön war. Aber nie hatte ich diese Gefühl wie mit ihm. Es ist, so kitschig es klingt, wie eine Seelenverwandtschaft. Vielleicht heisst das aber nicht, dass wir zusammen eine Beziehung führen können/sollen. Aber ich weiss, dass es ihm diesbezüglich genau gleich geht wie mir.
Hast Du dies von ihm schwarz-auf-weiß? Du seine große Liebe, welche nur weil sie in den ersten 4-6 Monaten nicht gleich bei Dir einziehen durfte, dann einfach nicht mehr zu dir wollte, aber seine WG-Bewohnerin flachgelegt hat?
Da passt es doch schon gar nicht mit der Seelenverwandtschaft, wenn einer gleich mit Sack und Pack bei Dir einziehen will und dann nicht mal für sich allein eine Wohnung mietet, sondern gleich mit Jemanden dabei. Ich glaube, du kennst ihn überhaupt nicht, sondern projizierst deine Wünsche komplett auf ihn, dass er so distanziert und so selbständig wäre, was er aber nicht ist, sondern sich von vielen anderen beeinflussen und leicht ausnutzen lässt; sich nicht von fremden Leuten abgrenzen kann, sondern sich einbringt und involviert wird.

Ich denke, Du warst distanziert und er hat Dir nicht mehr als nötig erzählt und du hast nicht nachgefragt. Da hast Du es ihm sehr einfach gemacht. Und Fluglehrer fürs Wochenende ist doch sein Hobby, nicht sein Beruf, oder?

Ich wäre für das kennenlernen, wenn Du denkst, er ist dein Seelenverwandter... wie sieht sein Zimmer bei dieser Freundin aus, wie ist sein Umfeld, wie geht er mit seinen Kunden, Freunden, Familie um, hat er jemanden schon neben Dir böse verar**** und Wesentliches zu seinem Gunsten verheimlicht? Was habt ihr beide die Woche, wo ihr Euch gesehen habt, denn gemacht? Nur lauter Liebesschwüre und gegenseitiges Spiegeln, wie toll man doch ist?
 
  • #34
Dein zweiter Post in traurig und ich kann es dir nachempfinden. Hatte auch mal die Erfahrung gemacht nicht die einzige zu sein, das war ein sehr widerliches Gefühl für mich. Dieses, oder so ein ähnliches Gefühl wirst du auch wohl gerade haben. Ist für dich echt bitter, gerade weil du ihn soviele Freiheiten gegeben hast, du warst ja weder Klette noch hast du ihn eingeengt. Hast geglaubt dadurch würde die Beziehung einen festen Stand bekommen. Ich weiss nicht was zu raten ist, weil du ihn ja wohl echt liebst und er ist einfach nur ein Schwein weil er es solange verheimlicht hat. Ich glaube du hast wohl eher einen Mann an deiner Seite verdient der soviel Freiheiten zu schätzen weiss. Einer der dich verdient hat. Ich wünsche dir das du die richtige Entscheidung triffst.
 
  • #35
Es ist, so kitschig es klingt, wie eine Seelenverwandtschaft.
Seelenverwandschaften sind selten dazu da Liebesbeziehungen zu führen, sondern sie sind der perfekte Spiegel und Lehrer, eigene Themen anzuschauen und zu verarbeiten. Schau dir dein Wischiwaschi Beziehungsleben zu ALLEN Menschen in deinem Leben. Du liebst alle, es ist harmonisch, es ist toll und trotzdem landest du nirgendwo so richtig. Was für eine Ironie - dein Freund ist ein Fluglehrer. Was lehren zuerst? Eben - landen. Erst dann kommt das grosse Fliegen. Du machst es aber in verkehrter Reihenfolge.
Ihn loszulassen kannst du weder willentlich noch wird die Zeit die Wunden heilen. Was er berührt, ist in dir. Heile das, dann berührt er dich auch nicht mehr. Vielleicht doch, aber es wird dich nicht mehr fertig machen.
 
  • #36
Eher die Umstände die einfach immer alles zerstört haben. Ich könnte die Sachen die schwierig waren hinter mir lassen... Aber ich befürchte, dass er es anders sieht...
Ich glaube ihm schon, dass Du ihm viel bedeutest, aber mit der anderen Frau lebt er jetzt zusammen und er kennt sie sehr gut, so gut, dass er in ihrer Familie tief genug eingebunden ist, dass daraus Verpflichtungen/Verantwortung entstanden sind, die er mal eben nicht schnell lösen kann. Er hängt dort mittendrin. Du hattest anfangs geschrieben, er wollte in Beziehungen nahezu gleich bei seiner Liebsten einziehen, Du hast dich anfangs dagegen gewehrt und Dich mit ihm darauf verständigt es langsam mit euch anzugehen, also warum mietet er nach einem Jahr Beziehung sich bei ihr ein, obschon du schon da schon bereit warst, dass er zu dir kann?
Die Umstände sind real und die Details Dir bekannt.
Doch die Situation ist jetzt so, dass er mit ihr zusammen lebt und er auf Zeit spielt. Er lässt Dich im Unklaren und die Frau weiß nichts von deiner Existenz.
Wenn er Dich wöllte, müsste er sich positionieren, Dich ins Boot holen, weil Du bist jetzt diejenige, die sich nach der Erkenntnis trennen könnte. Das Risiko geht er ein. Du hast ihm längst schon die Tür aufgemacht, dass er zu Dir hätte ziehen können und auch das Du ihm verzeihst. Aber seine Home-Base ist bei ihr und er bleibt. Meinst Du nicht, dass er ihr die gleichen Gefühle entgegen bringt? Das es auch mit ihnen perfekt läuft und sie sich seit 3 J gut verstehen? Auch sie viele Dinge zusammen haben und verbinden: Urlaube, Hobby (darüber gemeinsame Freunde), ihre Familie und auch jetzt vorrangig (vor Dir) für sie da ist?

Was ist mit Dir?
Er hat auch öfters gesagt, er wolle sich nicht nochmals die Finger mit mir verbrennen...
Wenn er das wiederholt sagte, dann hat er sich doch für eine Beziehung gegen Dich entschieden. Worauf sollst Du jetzt warten? Du siehst doch, er kann Beziehung definieren und diese leben.

Ich würde jetzt die Beziehung der beiden in Ruhe lassen und keine Entscheidung für oder gegen sie verlangen. Er hat sich mit dem Zusammenleben schon für sie entschieden, sie ist seine offizielle Lebensgefährtin, (bei Euch war nichts konkret/definiert), ob sie seine große Liebe ist oder nicht, sie wäscht seine Socken. Sieh eure Beziehung als beendet und ziehe Dich zurück. Versuche euren Kontakt in eine Freundschaft hinzubekommen, wenn Du Dich in seiner Gesellschaft wohlfühlst und er Einblicke in dein Leben genießt. Doch jemand der mich so hintergeht, mein Vertrauen missbraucht und lügt, würde ich nicht als Freund wollen.
 
  • #37
@Amytan er ist meine grosse Liebe. Ich hatte bereits einige Beziehungen, auch eine sehr lange, die sehr harmonisch und schön war. Aber nie hatte ich diese Gefühl wie mit ihm. Es ist, so kitschig es klingt, wie eine Seelenverwandtschaft. Vielleicht heisst das aber nicht, dass wir zusammen eine Beziehung führen können/sollen. Aber ich weiss, dass es ihm diesbezüglich genau gleich geht wie mir.
Hast Du etwas zu verlieren? Nein.

Also dann - rede. Ganz offen - ohne Taktik, ohne Beschönigen. Was Du fühlst, was Du Dir wünscht.

Dann bekommst Du Deine Antwort - entweder ist es damit vorbei, aber dann kannst Du abschließen.
Oder - wer weiß?
Ich würde es heute riskieren...

Ihr hattet eine Langzeit - Affäre, aber es hat sich etwas verändert... Die Chance besteht. Und weitermachen kannst Du so sowieso nicht.

Also, was hast Du zu verlieren? Nichts, aber viel zu gewinnen.
Wag es - Daumen drück.

W,50
 
  • #38
Ich kenne auch jemand so mit sehr ähnlichem Charakter. Hatte gerade ein Deja vu beim Lesen. Dessen Ehefrau ist eine Narzisstin. Das erklärt so ziemlich alles.

Lies dich doch kurz mal in diese Thematik ein und frage ihn dann sehr behutsam nach, ob das das Problem ist.

Wenn ja, dann willkommen im Club. Dann hast Du die Wahl v...ach was. Guck erst mal ob es allenfalls in diese Richtung geht.
 
  • #39
Kann mir jemanden einen Tipp geben, wie ich es schaffe ihn loszulassen? Mein Kopf weiss, dass ich es beenden muss - aber mein Herz!! Ich kann es nicht steuern. Ich habe keine Kraft und Energie mehr und ich merke wie schlecht es mir geht. Auch ist die Hoffnung weg, dass sich die Situation rasch lösen wird.
Was hat sich den verändert ausser das du nun weisst, dass er ab und zu auch mal wo anders reinsteckt?
Du hast es nicht gemerkt, dass es noch eine andere Frau gibt. Du hast auch nicht zurückstecken müssen in deiner Beziehung zu den Mann.
Also schalte dein Kopfkino aus und lass es so weiterlaufen.
Wirkliche Liebe kann auch eine solche Situation aushalten.
Alles andere ist Besitzdenken.
 
  • #40
ich habe ihm jetzt geschrieben, dass ich die Woche Zeit und Abstand brauche um einen klaren Kopf zu bekommen. Aber ich fühle mich nicht gut und habe das Gefühl, dass ich nächste Woche am gleichen Punkt stehe und dieser Abstand rein gar nichts bring! Wie kann es besser werden, wenn ich sowieso weiss, dass wir uns wiedersehen und alles nicht geklärt ist?

Ich will loslassen! Aber wie geht das? Was muss ich machen damit es gelingt? Bin ich zu schwach? Ich frage mich wie andere das hinkriegen. Es heisst man soll die Trennung durchziehen und aussprechen, wenn man wirklich dazu bereit ist. Ich denke aber das ich nie zu dem Punkt kommen werde. Weil mein Herz mir was anderes sagt.

@realwoman vermutlich hast du recht und er spiegelt mir so einiges. Vielleicht ist das der Grund wieso er in meinem Leben ist. Trotzdem tue ich mich schwer damit. Gelandet bin schon in meinem Leben vor vielen Jahre in einer stabilen Beziehung und bin trotzdem ausgebrochen und frage mich heute wieso?
 
  • #41
Also dann - rede. Ganz offen - ohne Taktik, ohne Beschönigen. Was Du fühlst, was Du Dir wünscht.
Ich habe ihm gesagt was ich mir wünsche. Ich habe ihm klar gemacht, dass ich mehr will und ich nicht klar komme, wenn er weiterhin ein Doppelleben führen will. Er sagt er könne nicht jetzt und sofort alles entscheiden und ändern. Er sei dran! Ich hätte ein falsches Bild von der ganzen Sache (habe ihm vorgeworfen, dass er es sich dort jetzt schön eingerichtet hat mit seiner offiziellen Freundin und ich wäre seine heimliche Freundin, die er versteckt).

Wie auch immer; es heisst für mich, ich müsste nochmals eine Menge Geduld aufbringen. Und das Risiko eingehen, dass er dann trotzdem nichts macht und alles so weiter laufen lässt. Ich weiss es nicht, kann auch wirklich sein, dass er es klären will.

Ich habe noch eine Geburtstagskarte von ihr gelesen, die sie ihm im letzten Jahr geschrieben hat (Schande über mich!). Sie schreibt ihm dort, dass sie ihm unendlich dankbar ist, für die Zeit die er ihr und der Familie geschenkt hat. Er hätte so ein gutes Herz und sie sei einfach dankbar, dass er in ihrem Leben ist. Es klang nicht so, dass sie wirklich ein Paar sind aber ich denke sie ist total in ihn verliebt. Und er? Ich kann es mir einfach nicht vorstellen. Vielleicht doch eine andere Verbindung oder etwas was besser funktioniert als mit mir. Praktischer und einfacher, mit einer reifen Frau die ihm wohl auch nicht einengt und dankbar ist, für alles was er ihr bieten kann.
 
  • #42
Hast Du etwas zu verlieren? Nein.

Also dann - rede. Ganz offen - ohne Taktik, ohne Beschönigen. Was Du fühlst, was Du Dir wünscht.
das finde ich einen guten Ratschlag.
Als Vorbereitung auf dieses Gespräch solltest Du Dir Gedanken machen, was Du fühlst, was Du jetzt brauchst, wie Du Dir künftig - also nicht nur in der Übergangszeit, sondern dann wenn es wieder normal werden soll - Eure Beziehung vorstellst.

Schau, ob der Mann bei dieser Art Leben und Beziehung dabei ist. Rück von Deinen Mindest-Standards nicht ab.

Du hast natürlich Anteil an der Situation. Das heißt auch, dass Du es künftig anders halten kannst. Du kannst das ändern. Aber achte jetzt auch sorgsam auf Dich. Manche Menschen sind jahrelang traumatisiert, wenn sie merken, dass ihr Partner ein Doppelleben führt.

Du schreibst von "Seelenverwandtschaft". Manche finden das gut. Andere sehen dahinter eine toxische Beziehung und viel notwendige Arbeit mit dem inneren Kind.

Ich wünsche Dir alles Gute.
 
  • #43
FS ich habe eher den Eindruck, dass Du seit 3 1/2 Jahren den Status einer Affaire bei ihm hast. Du beschriebst ja selber, seitdem hat sich Eure Beziehung verändert.

Solange Du nicht die Tatsachen kennst, wirst Du Dich nicht lösen können.
 
  • #44
Aha, noch so ein Geschenk an die Frauenwelt! Denkt sich, ach, wenn die eine mich abserviert hab ich ja noch die andere. Kluges Kerlchen. Vor allem weil er damit lange durchgekommen ist. Quatsch mit Sosse, dieses Gejammer von 'ich bin ja so verletzt worden daher muss ich jetzt so verfahren'. Neeee, der haelt sich alle gut warm und wer das Spielchen mitspielt, eben selber schuld! Servier den ab. Klar, solche Menschen sind wie Drogen, man ist total vernarrt und alles ist so seelenverwandt. Der Kerl ist klug, skrupellos und weiss ganz genau wo er dich hat und auch das du im quasi hoerig bist. Die andere wahrscheinlich auch. Wer so skrupellos mit den Gefuehlen anderer umgeht, deren Vertrauen missbraucht und denkt er sei im Recht dem sollte man ganz gewaltig aus dem Weg gehen. Wetten, wenn du Schluss machst holt er sich ganz flugs eine andere Nebenbeziehung, man muss ja immer eine in 'Reserve' halten. Der Typ taugt nichts.
 
  • #45
Ich habe ihm gesagt was ich mir wünsche. Ich habe ihm klar gemacht, dass ich mehr will und ich nicht klar komme, wenn er weiterhin ein Doppelleben führen will. Er
Du hast es sicher gesagt.
Aber ein konstruktives Gespräch ist anders, man bereitet sich vor, überlegt, was man möchte, man macht eben Termin aus, setzt sich an einem Tisch...

Und dieses Gespräch würde ich so noch Foren wollen, und dabei klar formulieren - Geduld, abwarten gibt es nicht mehr.
Klarheit und Perspektive.

Wenn so wenn Gespräch nichts bringt, kann man auch gut beenden und abschließen.

W,50
 
  • #46
FS ich habe eher den Eindruck, dass Du seit 3 1/2 Jahren den Status einer Affaire bei ihm hast. Du beschriebst ja selber, seitdem hat sich Eure Beziehung verändert.
Ich befürchte es leider auch. Bin von mir selber enttäuscht, dass ich so lange nichts gemerkt habe oder es nicht wahr haben wollte.

@Lionne69 vielen Dank für den guten Ratschlag. Ich muss das noch machen. Auch wenn ich vermutlich den Ausgang schon kenne. Er wird einfach sagen; ich weiss es nicht. Er sei daran. Ich hoffe einfach, dass ich das mit meiner Enttäuschung und Wut die zurück bleibt klar komme. Ich bin zur Zeit sehr instabil.

Ich würde von ihm verlangen wollen, dass er die Sache offen mit allen Beteiligten klärt. Mir würde das extrem helfen, einfach um mich nicht mehr so dumm und hilflos zu fühlen. Könnt ihr das verstehen?
 
  • #47
Ich habe ihm klar gemacht, dass ich mehr will...
Du wolltest die 4 Jahre schon mehr und hast Dich ihm völlig angepasst, seinen Wünschen, seinen Verhalten, seinen Zweifeln, Du hast Dich die Jahre taff und selbständig gezeigt, nur keinen Druck ausgeübt, er wäre freiheitsliebend und alles wäre so passend, eben weil es zwischen Euch, zumindest von seiner Seite, nicht so eng und nah ist, wie Du gerne hättest.

Ob sie zusammen sind, er mit ihr eine Affäre hat oder sie nur in ihn verliebt ist, jeder Partner fühlt sich schlecht, wenn eben der Partner jemanden anderen, einem selbst vorzieht und viel Zeit mit diesem Menschen verbringt.
Du hast immer gedacht, wenn er nicht bei Dir ist, dann arbeitet er, aber nein, er kümmerte sich um diese Frau und verbrachte viel Zeit mit ihr. Zeit die im Wesentlichen Dir als Paarzeit zugestanden hätte, doch er verbringt lieber die Zeit mit ihr.

Sie als auch Du, habt ihm die Zeit nicht eingeteilt. Er konnte immer frei wählen, 3-4 Tage mit Dir, 3-4 Tage mit ihr.

Du kannst nicht loslassen, weil er der Eine für Dich ist. Du siehst ihn zudem noch häufig und ihr steht im Austausch, auch macht er Dir Hoffnungen und erzählt Dir, wie sehr er Dich doch lieben würde, da ist es schwer zu gehen, weil Du ihm im Moment alles glauben willst, eben weil es nicht vorbei sein soll und schon gar nicht so unschön, weil Du den Hoffnungsschimmer siehst und mit Geduld erreichst Du den Lichtstreifen am Horizont.

Im Moment treibt Dich deine Angst, er könnte Schluss machen, die schöne Zeit, die Seelenverwandtschaft oder perfekte Passung plötzlich vorbei sein; andererseits, willst Du ihm das, was er gemacht hat, nicht einfach so durchgehen lassen und Dich zum Spielball seiner Launen machen.

Auch wenn die Erkenntnis noch nicht in deinem Herzen angekommen ist, so tröpfelt sie stetig vom Verstand zu deinem Herzen, das Vertrauen ist weg, deine bedingungslose Liebe wurde nicht erwidert und nicht wertgeschätzt. Du allein reichtest ihm nicht, als das er der Welt zeigen wollte, Du bist seine offizielle Frau in allen Bereichen, ihr werdet zu Zweit eingeladen und alle wissen, dass ihr als Paar zusammen seid, weil er eindeutig zu Dir steht.
Und auch, dass er nicht gleich ehrlich war, es verleugnet hat, solange bis das Kind tief in den Brunnen gefallen war. Manches meint man Verzeihen zu können, um eine Trennung zu vermeiden, doch nach 2-3 Jahren, merkt man, man schafft dies nur schwer.
 
  • #48
vermutlich hast du recht und er spiegelt mir so einiges. Vielleicht ist das der Grund wieso er in meinem Leben ist. Trotzdem tue ich mich schwer damit. Gelandet bin schon in meinem Leben vor vielen Jahre in einer stabilen Beziehung und bin trotzdem ausgebrochen und frage mich heute wieso?
Seit ich denken kann, hätte ich unglaubliche Sehnsucht nach einem Bruder (ich habe eine Schwester) und ich hatte immer Angst, dass "mein" Mann stirbt. Ich war nie so richtig eifersüchtig, aber physischer Verlust war für mich unerträglich. Das konnte ich mir nie erklären, weil einzige Beerdigung, die ich erlebt habe, war die von meiner Uroma. Nachdem ich meine Themen mit meinem Seelenpartner durch hatte, habe ich begriffen, dass es gar nicht meine Themen waren, sondern die meiner Ahnen mütterlicherseits - meine Mutter hat erstes Kind verloren durch Frühgeburt, das war ein Junge, und meine Oma hat ihren Mann mit 33 verloren, den sie wahnsinnig geliebt hat. Meine Mutter war damals 8 und hat seinen Tod bis heute nicht verkraftet. Ich habe später Aufstellung gemacht und erfahren, dass 5 Frauengenerationen ihre Männer früh verloren haben. Wenn Frauen ihre Themen nicht verarbeiten, geben sie an die Nachkommen weiter. So kannst du bestimmte Gefühle erleben oder Situationen empfinden, ohne dass du selber Erfahrungen damit hättest.
 
  • #49
Ich würde von ihm verlangen wollen, dass er die Sache offen mit allen Beteiligten klärt. Mir würde das extrem helfen, einfach um mich nicht mehr so dumm und hilflos zu fühlen. Könnt ihr das verstehen?
Ja sicher, das ist absolut verstaendlich fuer jeden normal denkenden, feinfuehligen und mitfuehlenden Menschen. Aber das wuerde seine Macht ueber dich schmaelern. Und das wuerde er nicht wollen. ER bestimmt ueber sein Leben, nicht du. Er bestimmt ueber die Zeit die er mit wem auch immer verbringt. Was kuemmert ihn dein Leid, deine Trauer, deine Gefuehle? ER ist wichtig, du nur Mittel zum Zweck, der da ist, ihn zufrieden und ausgeglichen zu halten. Er haelt dich irgendwo fest, irgendwo in dir ist der Haken den er einbetoniert hat und den du nicht loslassen willst. Er fuellt etwas in dir von dem du denkst, das nur ER das kann. Hinterfrage dich und schau wo er ansetzt, welche Leere er fuellt. Das ist nicht einfach, aber wenn du es irgendwann erkennst kannst du loslassen und bist wieder frei.
 
  • #50
@realwoman lustig, dass du das schreibst. ER sagt mir immer wieder ich soll mal so eine Aufstellung machen. Habe auch ein paar Themen aus der Kindheit. Jedoch finde ich es immer etwas schwierig solche Sachen immer auf die Vergangenheit zu "schieben". Ich hatte ja auch viele Jahre eine ganz "normale" Beziehung. Je mehr ich mich mit meinen Ängsten/Problemen beschäftige, desto mehr gerate ich eine Abwärtsspirale.

@claire1050 Vielleicht habe ich auch einfach keine Ahnung wie man solche Sachen/Konflikte löst und angehen muss. Aber bisher hat mir auch noch niemand genau erklärt, wie das gehen soll.

Meine Emotionen sind komplett durcheinander und daher werde ich vermutlich auch nicht alles richtig machen. Aber muss ich das? Ich bin auch nur ein Mensch und mich jetzt zwingen cool und sachlich zu bleiben und alles im Griff behalten fällt mir schwer. Das schaffe ich nicht! Ich ziehe mein Hut vor jedem der das kann. Ich gehöre wohl nicht dazu.
 
  • #51
Ich hatte ja auch viele Jahre eine ganz "normale" Beziehung. Je mehr ich mich mit meinen Ängsten/Problemen beschäftige, desto mehr gerate ich eine Abwärtsspirale.
Früher hatten wir auch nicht soviel Erfahrung, unser energetischer Körper war noch leicht, mit den Jahren sammelt sich jede Kränkung, Enttäuschung, Wut, alles, was nicht losgelassen oder ausgedrückt wurde, wie eine Staubschicht. Diese aufgesammelte Energie beeinflusst unseren emotionalen und oft auch physischen Körper, so dass du irgendwann mal genug hast oder eben nicht mehr so belastbar.
ER sagt mir immer wieder ich soll mal so eine Aufstellung machen.
Na, siehst du, du hast perfekten Lehrer, der sogar die richtigen Wörter benutzt,egal ob bewusst oder unbewusst. Ich weiss nur eins - seit ich meine Themen verarbeitet hatte, waren sie weg vom Tisch. Meine Sehnsucht nach dem Bruder ist verschwunden und die Todesangst des Mannes spielt plötzlich auch keine Rolle mehr. Ich muss sagen, dass ich allgemein die Angst vorm Tod verloren habe und betrachte es nicht mehr als Verlust, sondern als veränderte Form der Existenz.
 
  • #52
Ich würde von ihm verlangen wollen, dass er die Sache offen mit allen Beteiligten klärt. Mir würde das extrem helfen, einfach um mich nicht mehr so dumm und hilflos zu fühlen. Könnt ihr das verstehen?
Ja kann ich verstehen. Du kannst ja vorschlagen, einen Kuchen zu backen, damit man sich dann mal so richtig gemütlich zusammensetzt.

Was erwartest Du? Du hast eine völlig illusorische Sicht von
[/QUOTE]Fremdgehen ist/war aber bei ihm nie ein Thema/Problem wie man es meint, wenn man die Geschichte hört. [/QUOTE] und blendest das aus, was mir eher Realität zu sein scheint: ihr habt eine verkorkste Fernbeziehung oder gar nur Affäre, die er nutzt, um sich anderweitig zu vergnügen. Vielleicht sogar anders herum und er geht mit Dir fremd.

Du wolltest keine Beziehung, scheinst einige Vorschäden mitzubringen, die das begründen, aber willst dann trotzdem Ansprüche erheben? Aus meiner Perspektive redest Du Dir die Situation schön, nachdem Du jahrelang die Augen zugemacht hast, bis es jetzt zu spät ist. Jetzt erhoffst Du Dir die vollständige Wandlung bei ihm. Er wird sich überlegt haben, warum er keine Beziehung mit Dir will und hält Dich im Grunde nur warm. Du kannst da natürlich mitspielen, aber dann nützt alles Klagen nichts.
 
  • #53
Aufstellungen sind ne tolle Sache, hab ich auch gemacht.
Die Folge ist aber nicht, dass man es dann..wie es Dein Wunsch ist..schafft, besser mit Menschen umzugehen, die einen verar* oder hinhalten.. Die Folge ist dass man sich konsequent davon entfernt.
Bei mir zumindest.
Es könnte also sein Du verlierst komplett deine rosarote Brille von wegen "Seelenpartner" etc
Wer Dich zwei Jahre belügt.. ja, Luegen ist auch das bewusste weglassen einer Information, die fuer das Gegenüber hochrelevant ist...ist kein "Seelenpartner". Ihr seid verstrickt, thats all. Er ist deine Droge. Glaub mir, ich hatte sowas auch öfter. Wenn ich es schaffte Abstand herzustellen hab ich mich hinterher gefragt, wieso ich das alles zulassen konnte.
Du steckst knietief drin.
Wenn Du schreibst, Du kannst nicht raus, meinst Du, Du willst es nicht!
Du bist erwachsen.
Du hast die Wahl.
 
  • #54
@Merretich ich finde auch, dass das bewusste weglassen einer Information eine Lüge ist. Mein Fehler war, dass ich einfach zu gutgläubig war und es habe zu lange in dem Modus laufen lassen, ohne zu klären, was das zwischen uns ist. Es wird mir nicht nochmal passieren.

Wir hatten gestern nochmals ein Gespräch. Seine Haltung ist nach wie vor für mich kaum nachvollziehbar. Er wiederholt immer wieder, dass ich eine falsche Vorstellung von allem habe. Aber wieso erklärt er es mir nicht besser? Er meinte er hätte mit mir die Beziehung, er würde mit niemandem sonst die Zeit so intensiv verbringen. Auch nicht quantitativ. Ich habe ihm gesagt, dass ich nicht damit klar komme, dass er mir alles so lange verheimlicht hat und dass er sich dort eine Beziehung aufgebaut hätte. Er wurde dann richtig wütend, weil er findet ich würde alles einfach nicht verstehen. Sind wir wirklich beide komplett anders eingestellt?

Meine Befürchtung ist, dass er denkt, dass ich mich an die Situation gewöhne und es früher oder später akzeptieren werden. Habe ihm gestern klar gesagt, dass er das nicht erwarten soll!! Ich würde mit dieser Konstellation niemals klar kommen. Habe ihm erklärt ich hätte das Gefühl, dass er einfach alles so weiter laufen lässt und die Entscheidung dann bei mir liegt. Das hat er verneint, er wäre auch daran und mache sich Gedanken. Er meinte, ich soll versuchen mich jetzt nicht so in die Sache zu verbeissen und noch 2-3 Monate Geduld haben und uns eine Chance geben. Auch wegen dieser seltsamen Corona Zeit. Er denkt es musste alles so kommen und danach könne man wieder bessere Entscheidungen treffen. Ich denke mal, wenn er sicher bereits gegen mich entschieden hätte, wäre er längst weg. Er ist nicht der Typ der es jetzt noch in die Länge ziehen würde. Vermutlich weiss er es einfach selber noch nicht.

Weiss nicht ob ich mich noch gedulden oder Schluss machen soll.
 
  • #55
Sind wir wirklich beide komplett anders eingestellt?
Ihr seid nicht anders eingestellt, in diesem Fall akzeptiert man, dass der Andere seine Sichtweise hat. Dein Freund dagegen betrachtet seine Sichtweise als einzig richtige und drängt oder hofft, dass du sie annimmst. Er wertet dich ab - du verstehst ihn nicht, sorgt aber nicht dafür, seine Haltung für dich verständlicher zu machen. Stattdessen wird er wütend. Manipulation vom feinsten.
 
  • #56
Unabhängig davon, für wen er sich denn in ein paar Monaten mal entscheiden möchte (oder ein paar mehr Monate, wenn Corona noch länger dauert?) musst Du doch entscheiden, ob Du in einer Fernbeziehung genügend Vertrauen aufbauen kannst und ob Du eine Zukunftschance für diese Beziehung siehst.

Das mit den Aufstellungen ist eine tolle Sache, um so etwas vielleicht noch klarer zu sehen, aber letztlich bringt auch das keine klare Antwort, sondern kann höchstens dazu führen, dass die FS sich über sich selbst klarer wird.

FS, Du wirst einfach entscheiden müssen, wie Du damit umgehst, wie er sich verhält. Und davor drückst Du Dich aus meiner Sicht, so dass die paar Monate überlegen Dir auch entgegen kommen. Wie Du schon schreibst, wenn die Vorstellung falsch ist, dann kann er ja das wahre Bild zeigen. Tatsache scheint doch, dass er einer von euch beiden fremdgeht.

Eine Lösung könnte sein, dass Du einfach akzeptierst, dass er so ist wie er ist. Eine Seelenverwandte wird sicher auch längerfristig Verständnis dafür aufbringen, dass die Seele am Wochenende und im Urlaub mal woanders ist und ihre Spaß hat. Wie fühlst Du Dich mit dem Gedanken?
 
  • #57
Möchtest Du Dich gedulden für einen Mann, von dem Du weißt das er sehr gut mit zwei Frauen klar kommt?

In dem Moment wo er sich, wenn überhaupt, für Dich entscheidet, wird Angst und Misstrauen Dein ständiger Begleiter.
Jeder Fehler von Dir wird zur Schuld
Schuld wenn er die nächste Andere nimmt
Schuld ihn nicht zu verstehen

Um wieviel Zentimeter bist Du schon grösser, bei all der Schuld die er Dir schon in die Schuhe geschoben hat?!

Ich würde die Schuhe ausziehen, die Schuld auskippen, wieder anziehen, einmal kräftig damit in sein Hinterteil treten und weggehen.
 
  • #58
Weiss nicht ob ich mich noch gedulden oder Schluss machen soll.
Offensichtlich brauchst Du noch ein paar Runden auf dem Karussell. Das ist in Ordnung.

Wenn Du zum Thema "toxische Beziehung" recherchierst, kannst Du sehen, ob Du Aspekte aus Deinem Leben erkennst.

Wenn Du mit deinem klugen Kopf als erwachsene Frau weißt, dass Dir die Situation nicht gut tut, aber Dein Bauchgefühl Dich nicht aus der leidvollen Situation herauslässt, bist Du auf ein altes Thema aus Deiner Kindheit gestoßen... vielleicht Angst und Trauer weil ein Elternteil nicht bei Dir sondern lieber woanders war...
Sobald Du für Dich erkennst, wann Du als Kind ein solches leidvolles Gefühl hattest, ist ein großer Schritt gemacht.

Du kannst Dir jetzt genauer Anschauen, welches Gefühl Du hast und wann Du es früher schon mal hattest.

Du kannst Dir anschauen, welches Gefühl, Aspekt Du mit ihm verbindest (z.B. Gemeinschaft, Ehrlichkeit, innige Verbindung).
Dann gleiche einfach mit der Realität ab, ob er diesen Aspekt, objektiv erfüllt hat, also ob er Gemeinschaft, Ehrlichkeit, innige Verbindung usw in Dein Leben gebracht hat

Du kannst jetzt versuchen, einen Teil Deiner Energie von ihm weg auf etwas anderes zu richten, z.B. eine gute Freundin, Sport, Dein Hobby.
 
  • #59
Ich will loslassen! Aber wie geht das? Was muss ich machen damit es gelingt? Bin ich zu schwach? Ich frage mich wie andere das hinkriegen. Es heisst man soll die Trennung durchziehen und aussprechen, wenn man wirklich dazu bereit ist. Ich denke aber das ich nie zu dem Punkt kommen werde. Weil mein Herz mir was anderes sagt.
Stell dir doch ganz einfach vor, wie ekelig dein Partner ist. Alle Viren, Keime, Krankheiten etc., die diese andere Frau (vielleicht) hat, teilst du nun mit ihr (über ihn). Herpes, Fuß- und Scheidenpilz, sämtliche Geschlechtskrankheiten, HIV, Covid19 ... einfach alles. Ich fände das derat gruselig, dasss ich den Typen gar nicht mehr um mich haben wollte. Jedesmal, wenn er mich anfassen würde, müsste ich daran denken, ob er sich wohl die Hände gewaschen hat und wann er das letzte Mal geduscht hat. Oder ob er direkt aus dem Bett der anderen in meins .....
Unter den Umständen fällt einem die Trennung doch leicht. Da müsste ich gar nicht lange überlegen.
 
  • #60
Ich will loslassen! Aber wie geht das? Was muss ich machen damit es gelingt?
Wenn ich auch deinen Gefühlswirrwarr verstehe, liebe FS, im Laufe deiner Antworten wurde mir immer klarer, dass du eigentlich KEINE GEDULD mehr hast, leidest, raus aus dieser Situation willst.

Ich versuche, mich in deine Welt hinein zu denken und für mich käme nur eines in Frage: ein klärendes, offenes und an keiner Stelle nachgebendes Gespräch mit ihm. Eines, in dem du ihm ohne Wenn und Aber deine Gefühle deutlich machst und ihm ein ULTIMATUM stellst. Eines, das nicht allzu weit in der Zukunft liegt, evtl. Mitte oder Ende Mai. Bis dahin keine weiteren Treffen (denn er würde versuchen, dich von deinem Entschluss abzubringen).

Nur so geht Loslassen! Kein Kontakt in der Zwischenzeit, keine Telefonate, keine Mails. Er darf sich erst wieder bei dir melden, wenn er einen Entschluss gefasst hat. Er wird versuchen, diesem auszuweichen, indem er dir etwas von Geduld, Zeit, Verständnis und Liebe (!) erzählt. Lass dich nicht darauf ein, denn bedenke: sobald du nachgibst, ihm die Türe wieder einen klitzekleinen Spalt öffnest, wirst du sehr bald wieder an dem verzweifelten Punkt ankommen, an dem du jetzt schon bist und alle Schmerzen müssen erneut von dir durchlebt werden.

Sollte er sich gegen dich entscheiden, ist das so. Nimm ihn nicht »halb«, denn du merkst ja, dass du damit nicht leben kannst. Du wirst eine Weile unglücklich sein, aber irgendwann wirst du wieder Gefallen an deinem Leben finden. Umgib dich mit Freunden (z.Zt. wenigstens am Telefon oder mit gebotenem Abstand), nimm dir Schönes vor für später, wenn wir alle wieder »raus« dürfen! Mach Pläne - das beste Mittel, Licht am Horizont zu entdecken!