• #31
Ich hatte auch so einen Freund. Der hat zwar nicht gejammert, aber ich durfte mir ständig seine Frauengeschichten anhören, bei denen ich schon nach dem 2. Satz wusste: Das wird nix!
Er redete auch dauernd von seinen Techtelmechteln und Dates, für mich und meine Geschichten hatte er aber kein Ohr.
Und wenn jemand "Besseres" ihn anruft, lässt er mich stehen.
Habe mich da auch zurückgezogen. Schade, aber so wertlos will ich mich einfach nicht fühlen.
Ob ich das auch für meine Freunde mache?
Ja, manchmal darf ein Freund oder eine Freundin sich auch "auskotzen", Ratschläge muss man da gar nicht so parat haben. Es geht nur ums Zuhören.
Aber wenn das immer so ist, würde ich es lassen.
 
  • #32
Lieber FS,

Du bist kein schlechter Freund, nur weil du dir das nicht mehr anhören willst. Ich finde, jeder darf mal einen Jammerlappentag haben. Und ein, zweimal darf ein Treffen auch der einseitigen Unterstützung dienen. Aber nicht 10 Jahre.
Was mich neugierig macht, was hat sich bei dir verändert, dass du jetzt den Mut findest, das zu sagen? Und warum hast du das so lange mit dir machen lassen?
 
G

Ga_ui

  • #33
Ich halte Menschen, die im Selbstmitleid jammern, gar nicht aus! Ich meide jede Diskussion und gehe ihnen aus dem Weg! Dein Freund könnte auch narzisstisch veranlagt sein, dass er sich herausheben möchte.

Als Beispiel: Ich bin beruflich in vielen Bereichen engagiert und arbeite hart sehr dafür. Hin und wieder treffe ich auf Kollegen der gleichen Branche, die, auch über alles jammern mit Sätzen wie: "ich habe das und das und das gemacht ... in Anbetracht, dass ich Hüftleiden habe, und Rückenschmerzen, und aufgrund meines Alters, und dass es mir so schlecht geht und meine Frau mich verlassen hat und blablabla... habe ich doch recht gut abgeschnitten... blablabla". Sie kommen aus der Heulerei gar nicht raus. Sowas kotzt mich an!