• #91
Es war notwendig für deine Karriere...Der Freund muss nicht bzw. sein Aufenthalt hat keinen Einfluss auf seine Karriere, sondern er möchte einfach von woanders arbeiten. Das ist doch was ganz Anderes. Mein Freund ist auch oft im Ausland, weil er Termine hat, bleibt aber keinen Tag länger als nötig
Jepp. So ist es.
Da von Neid und Eifersucht zu reden, geht am Thema vorbei.
 
  • #92
Ja sehe ich ein, ist nicht so schön.

Ja, ist einzusehen.

Ich vermute schon, dass die Fragenstellerin ihm nicht so ganz wichtig im Leben ist.

Das ist ansich jetzt nicht so dramatisch (deswegen kann man die Beziehung ja erstmal weiterführen), aber die Fragenstellerin darf daraus schon die eine oder andere Schlussfolgerung ziehen.

Die Frage die ich hier nochmal allen Foristen stellen will,
lautet

"Muss man in jungen Jahren, wie die Fragenstellerin, überhaupt eine enge Beziehung wollen (in der Man, wie später in einer Ehe auch, alles abspricht und abwägt) oder dürfte man vielleicht auch (trotz des Zusammenlebens) auch die Beziehung so leben, dass sie auch eine gewisse Autonomie (verbunden mit der Gefahr dass die Beziehung leichter zerbrechen könnte) zulässt ?"

Ist das womöglich bis etwa Mitte / Ende 20 sogar die bessere Beziehungsausprägung für das Leben?
Vermutlich ist das für jeden Menschen unterschiedlich. Wenn du das nicht willst, kommuniziere und lebe danach, natürlich ohne einen anderen Menschen zu verletzen, der das eventuell anders sieht. Das musst du dann respektieren. Die einen mögen es so, die anderen so. Es müssen sich halt die zusammen tun, bei denen es passt.
 
  • #93
Wenn man sämtliche Normen bzw „Durchschnittswerte“ negiert, landet man auch im Nirgendwo. Alle Ratschläge hier im Forum basieren letztlich auf der Allgemeingültigkeit bestimmter Rezepte und Beobachtungen, erwartbarer Ergebnisse usw.
Allgemeingültig ist gar nichts. Du fragst hier immer nach Wegweisern. Muss ich dich enttäuschen. Wenn du keine sehen kannst, so musst du dir selber welche zurecht legen.
 
  • #94
Wenn man sämtliche Normen bzw „Durchschnittswerte“ negiert, landet man auch im Nirgendwo. Alle Ratschläge hier im Forum basieren letztlich auf der Allgemeingültigkeit bestimmter Rezepte und Beobachtungen, erwartbarer Ergebnisse usw.
Unsinn!
Meine Empfehlungen basieren aufgrund meinen selbst gemachten, reflektierten und bewussten Erfahrungen, ich möchte nicht der Herde hinterhertraben, wie es die meisten im Herdentrieb unbedacht und unbewusst tun! !
 
E

ErnsterMann

Gast
  • #95
Ich bin ja auch erstaunt, wie locker - und somit wenig erwachsen - das viele sehen. Als ob es sie nicht stören würde, wenn der Partner mal für einige Wochen weg will und dabei wenig darauf gibt, ob man selbst überhaupt dabei sein kann.
 
  • #96
Ich bin ja auch erstaunt, wie locker - und somit wenig erwachsen - das viele sehen. Als ob es sie nicht stören würde, wenn der Partner mal für einige Wochen weg will und dabei wenig darauf gibt, ob man selbst überhaupt dabei sein kann.
Mich würde mal interessieren, warum locker = wenig erwachsen sein soll? Versteh ich ehrlich nicht. Ich kenne eher ältere Menschen, die auch beim zusammenziehen zB locker sind; die das eher nicht mehr machen wollen, die mehr Zeit für sich brauchen, ihre eigenen Sachen ausleben. Und eher Teenager, die die ganze Zeit aneinander kleben wollen und eifersüchtiger sind. Hätte das also eher umgekehrt vermutet.
 
E

ErnsterMann

Gast
  • #97
Mich würde mal interessieren, warum locker = wenig erwachsen sein soll? Versteh ich ehrlich nicht. Ich kenne eher ältere Menschen, die auch beim zusammenziehen zB locker sind; die das eher nicht mehr machen wollen, die mehr Zeit für sich brauchen, ihre eigenen Sachen ausleben. Und eher Teenager, die die ganze Zeit aneinander kleben wollen und eifersüchtiger sind. Hätte das also eher umgekehrt vermutet.
Dann heult nicht rum, wenn der Mann nur was lockeres will. Das gehört zusammen.
 
  • #98
Dann heult nicht rum, wenn der Mann nur was lockeres will. Das gehört zusammen.

Tut es nicht.

Ich würde es auch sofort machen, wenn ich die Möglichkeit hätte. Mein Mann auch. Und wir würden uns gegenseitig viel Spaß wünschen - und zwar nicht sexuellen Spaß mit anderen "Gespielen".

Nach drei, vier Wochen wäre das Wiedersehen um so schöner.

Aber du bist ja offenbar einer von den Miesepetern, die alles schlecht reden müssen, was bei anderen durchaus funktioniert. Und immer sind die Frauen "selbst schuld".

Was hier schlecht ist, ist die Kommunikation des Freundes mit der FS. Nicht sein Wunsch an sich. "Wochenlang die Sonne auf den Bauch scheinen lassen" ... Ja, klar. Im Januar. Selbst in Spanien gibt es sowas wie "Winter".
 
  • #99
Dann heult nicht rum, wenn der Mann nur was lockeres will. Das gehört zusammen.
😂😂😂 ja, ich werde es meinen Mann sagen, dass er mich geheiratet hat und mit mir zusammengezogen ist, aber nur was lockeres will. Ich ja auch, da ich mit Freunden allein wegfahre. Danke für die Aufklärung. Auch meine seit Jahrzehnten verheirateten Eltern wird das sicher wachrütteln.
Wie gesagt; in dem konkreten Fall hier hört es sich nicht so gut an, aber eher wegen der fehlenden Kommunikation. Generell solche Behauptungen aufzustellen, dass alleine wegfahren immer schlecht ist, ist äußerst gewagt.
 
  • #100
Ich kann den Wunsch, alleine zu verreisen, nicht kritisch sehen. Was sollen diese Pauschalisierungen?
Man reist anders, wenn man allein unterwegs ist, nimmt mehr und anders wahr, und das ist wertvoll und wichtig. Frei zu sein, ganz bei sich. Seine Individualität ausleben. Das sollte, abgesehen von der Kleinkindzeit, grundsätzlich möglich sein. Ich bin verheiratet und Mutter eines 5-Jährigen und werde auch demnächst über 2 Wochen verreisen: Ohne Mann und Kind.
Natürlich haben wir das ausführlich besprochen, aber ich wäre sehr irritiert, wenn das zu Neid oder No-Go-Reaktionen geführt hätte. Freiräume sind essentiell, ebenso Vertrauen. Das ist bei uns wechselseitig gegeben.
Natürlich verreisen wir zusammen, das möchte ich genausowenig missen. Was mich nur stören würde, ist die Tatsache, dass der Partner doch der Erste sein muss, der in die Denk- und Planungsprozesse eingeweiht wird.
Ich denke, ernsthafte Beziehungen und Autonomiestreben müssen sich nicht ausschließen, sondern können sich produktiv ergänzen.
 
  • #101
Hallo zusammen,

ich hätte gerne mal Eure Meinungen zu meinem Problem.

Mein Freund hat das große Glück, seinen Beruf (auch) remote ausführen zu können. Davon träumt er schon seit längerem und nun scheint ihm sein Arbeitgeber auch grünes Licht dafür zu geben.

Ganz beiläufig erwähnt er auch öfter, wie toll es wäre, wenn er mal für 3 oder 4 Wochen (am Stück!) irgendwo anders arbeiten könnte, ohne aber einen konkreten Plan vorzulegen, oder mich zu fragen, wie ich die Idee finde bzw. darüber zu fantasieren, wie toll es wäre, wenn wir das zusammen tun könnten. Er scheint dabei irgendwie nur an sich zu denken.

Mich irritiert das sehr, weil das ja dann auch heißen würden, dass wir uns in diesen 3 oder 4 Wochen nicht sehen würden. Jetzt hat er auch einen konkreten Plan mehr oder weniger vorgelegt - er hat davon in großer Runde berichtet als wir mit Freunden essen waren: Er möchte/wird im Januar für 3 Wochen nach Spanien fahren, um dort zu arbeiten und besucht nebenbei Freunde mit denen er sich dann eine schöne Zeit nach Feierabend macht. Mich hat er dazu gar nicht gefragt bzw. mal mit mir über seine konkreten Pläne gesprochen.

Wenn ich könnte, würde ich sofort mitfahren, aber leider ist dieses Arbeitsmodell in meiner Firma leider nicht gerade angesagt bzw. teilweise auch nicht wirklich umsetzbar. Mich verletzt es total, dass er dabei nur an sich denkt und ich mir dann im kalten Deutschland den Hintern abfrieren darf, während er sich die Sonne auf den Bauch scheinen und es sich gut gehen lässt.

Nun gut, er kann ja nichts dafür, dass ich diese Möglichkeit überhaupt nicht habe, deswegen wäre es für mich vollkommen in Ordnung, wenn er vielleicht mal für eine Woche wegfährt, aber gleich mehrere Wochen am Stück finde ich schon ziemlich blöd.

Wie würdet ihr es finden, wenn sich euer Partner für mehrere Wochen aus dem Staub machen würde? Fändet Ihr das okay?

Zudem weiß ich gar nicht wie ich ihn darauf ansprechen soll. Habt Ihr Tipps?
Hängt für mich auch davon ab, wie lange ihr zusammen seid, aber ich finde es schon ein No-Go dir das vor versammelter Mannschaft zu erklären. Das ja. Und da würde ich mal schauen, ob an eurer Kommunikation grundsätzlich etwas nicht stimmt und ob er dich da öfters übergeht usw.

Aber ich finde dich, so wie du das beschreibst, unangenehm anhänglich. 3 Monate wären vielleicht eine Belastungsprobe für eine Beziehung, aber 3 Wochen sollte man bei stabilen Verhältnissen aushalten können und eine gute Zeit wünschen. Gönn es ihm. Umso glücklicher und erholter kommt er hoffentlich zurück
 
Top