• #61
Ein Bekannter von mir, gebildet, wohlhabend, hat nach dem Tod seiner Mutter in einem offenen Gespräch mal erwähnt, dass er nie heiraten und Kinder haben wollte, dass er bei seiner Tochter eigentlich regelrecht betrogen worden wäre von seiner Frau, die er dann schwanger geheiratet hätte, dass diese Tochter aber das Beste wäre, was ihm im Leben je widerfahren wäre, ohne sie hätte er schon längst keinen Lebensmut mehr.

@48:
Die Grundlage der Entscheidungsfindung zu manipulieren,
und dann das hohe Lied der Entscheidungsfreiheit von Frauen anzustimmen,
garniert mit höhnischen Bemerkungen über die ach so starken Frauen,
ist menschlich schon ziemlich mies.
Ich glaube, nur ersteres hat der Freund der FS zu verantworten,
der verbitterte Hohn kommt von Dir.
 
G

Gast

Gast
  • #62
Warum hat sich die FS ihre besten Jahre rauben lassen? Hätte der Mann ihr nicht vorgeschwindelt, dass er Kinder will, wäre sie bestimmt nicht bei ihm geblieben. Er hat sie bewusst getäuscht, klar??? Die FS hätte bestimmt nicht 10 Jahre ihres Lebens (ihrer besten Jahre!) an diesen Mann verschenkt, wenn sie gewusst hätte, dass er niemals mit ihr Kinder haben will!
Sie hat ihrem Partner vertraut, ihm Zeit gelassen, er hat in der Tat ihren Herzenswunsch noch weiter geschürt, Monat für Monat, Jahr für Jahr und die Jahre gingen dahin. Jetzt, wo er sich seine Herzenswünsche erfüllt hat, nervt sie ihn nur, das sagt doch schon eine ganze Menge über diesen Charakter aus!

Warum ist der Mann nicht fair geblieben und hätte ihr von Anfang an gesagt, dass er keine Kinder will? Er hätte ihr die Chance geben sollen, ihr Glück mit einem anderen Mann zu finden, aber nein, er hat ihren Herzenswunsch von Heirat und Kindern weiter und weiter geschürt, ihr Hoffnungen gemacht und daher ist er der alleinige, der hier die Hauptschuld trägt!

Und ehrlich gesagt, hätte er es auch verdient, wenn die FS von ihm schwanger wird ohne sein Wissen und im nachhinein wie er sagt: Ups Schatz, bin ja doch schwanger, da hat wohl die Pille versagt, schließlich hat er sich nicht anders verhalten, dann soll er auch bezahlen!!!!
 
  • #63
...
Und ehrlich gesagt, hätte er es auch verdient, wenn die FS von ihm schwanger wird ohne sein Wissen und im nachhinein wie er sagt: Ups Schatz, bin ja doch schwanger, da hat wohl die Pille versagt, schließlich hat er sich nicht anders verhalten, dann soll er auch bezahlen!!!!

Diese Argumentation empfinde ich als äußerst fragwürdig und ist nicht der Weg zum Glück!

Die FS wünscht sich eine Familie mit dem Mann, den sie liebt. Sie will keinen Betrug oder Konfrontationen, die auf alleinerziehende Mutter hinauslaufen. Sie lebte bisher im Glauben das gleiche Lebensziel mit ihrem Partner zu haben und muss nun erkennen, dass er ihr etwas vorgemacht hat. Ich habe meine Zweifel, ob sie mit ihm noch glücklich werden kann.
Ich an ihrer Stelle würde mich trennen und einen Partner zur Familiengründung suchen. Die gibts. Häufiger als man glaubt!

#12 hat es auf den Punkt gebracht.
 
G

Gast

Gast
  • #64
Wer seinen Familienwunsch wirklich bis zur allerletzten Minute aufschiebt und sich immer wieder vertrösten lässt ... ist an der verfahrenen Situation genauso beteiligt wie der andere. Zwei Leute belügen sich selbst und gegenseitig. Aber wahrscheinlich entspricht diese Haltung der Persönlichkeit der FS (und auch ihres Partners) - wer nicht deutlich macht, wo seine Interessen liegen und bereit ist, auch Konsequenzen daraus zu ziehen, wird irgendwann von der Realität überrollt.
 
G

Gast

Gast
  • #65
Bei allem Respekt für die FS, aber sie hat sich die besten Jahre ihres Lebens rauben lassen und daher trägt sie leider ihren Anteil an der Geschichte.

w

Sorry, aber du gibst hier der Betrogenen Schuld am Betrug, das kann es doch nicht sein.
Eine Lebenspartnerschaft ist doch keine Geschäftsverbindung, in der man das Kleingedruckte auch richtig lesen muss. In einer Partnerschaft sollte Vertrauen das A & O sein. Sie hat ihm vertraut, sie hat gegleubt, was er gesagt hat. Sie hat sich doch nicht blind und taub gestellt.
Sie hat ihn unterstützt, hat ihre Wünsche aufgeschoben in dem guten Glauben, dass nach gemeinsamen Erreichen seiner Ziele und Wünsche nun ihre Wünsche dran sind. Er hat genommen und nun sagt er "ätsch, reingefallen". Das ist schlimm genug, aber wenn man nun der FS auch noch sagt "ätsch, selber schuld" - das ist echt unterste Schublade.
Was hätte sie denn tun sollen? Sie haben doch öfter über das Thema gesprochen. Hätte sie vertraglich absichern sollen, dass sie mit 30 ein Kind bekommen darf? Und wenn? Hätte dann nun der Gerichtsvollzieher zur Samenentnahme kommen sollen?
Er hat sie beschi.... , absichtlich hingehalten, weil er genau wusste, dass sie sonst gehen würde.
Klar, was sie hätte tun können: Sie hätte ohne großes Gerede schwanger werden können, es war ja so abgesprochen. Aber sie war so ehrlich (und das sollte ja auch normal sein), die Familienplanung mit ihrem Partner zu besprechen.
 
G

Gast

Gast
  • #66
@48: Die Grundlage der Entscheidungsfindung zu manipulieren, und dann das hohe Lied der Entscheidungsfreiheit von Frauen anzustimmen, garniert mit höhnischen Bemerkungen über die ach so starken Frauen, ist menschlich schon ziemlich mies. Ich glaube, nur ersteres hat der Freund der FS zu verantworten, der verbitterte Hohn kommt von Dir.

Mein Hohn klingt nur bitter in den Ohren von Menschen, die die Verantworung für das eigene Leben an andere übertragen. Die FS hat sich getäuscht, sie hat dem Falschen vertraut, sie hat einen Menschen falsch eingeschätzt, sie definiert sich möglicherweise durch den Erfolg anderer, und sie kommuniziert wahrscheinlich ihre eigenen Bedürfnisse nicht klar genug. Es ist unendlich dumm mit dem Finger auf andere zu zeigen, die Opfer-Rolle einzunehmen, im eigenen Selbstmitleid zu zerfliessen, und sein zukünftiges Leben weiterhin mit den falschen Menschen zu verschwenden.

Im Ergebnis macht es keinen Unterschied ob die FS gutgläubig war und ausgenutzt wurde. Sie sollte ihren Blick nach vorne richten, nicht zurück. Es geht nicht um Besitzstandswahrung, und es geht nicht um Rache, ihr Partner ist Vergangenheit, eine glückliche Zukunft kann sie dort nicht mehr finden - es geht um die Zukunft der FS und um ihren Herzenswunsch einer Familie. Sie ist erst 37, und sie sollte keine Zeit mit Rache verschwenden.

Und alle anderen Rache-Engel hier sollten zuerst mit der eigenen Vergangenheit aufräumen, da scheint noch einiges im argen zu liegen. Hass zu schüren, ist immer falsch.
 
G

Gast

Gast
  • #67
Es ist ein Irrtum, dass man meint, mit 43 Jahren alles durchlebt zu haben, was man sich vorgenommen hat. Die Realität sieht doch meist ganz anders aus... man merkt solangsam, man wird alt und muss nochmal so richtig Gas geben. Das ist weder verwerflich noch charakterschwach, das ist nunmal der Lauf des Lebens und dahin werden alle Jüngeren nochmal eines Tages hinkommen. Was vor 10 Jahren vielleicht war, kann man heute erst richtig von einer ganz anderen Sicht beurteilen! In diesem Alter wird es immer unwahrscheinlicher, dass man sich noch fester binden will. Man möchte sich nochmal richtig ausprobieren, seine Freiheiten genießen, statt Reisen vielleicht ein neues Hobby probieren. Und mal ehrlich, mit 43 ist es für mich echt zu spät für ein erstes Kind. Da hättet ihr wirklich früher anfangen sollen. Und nimms mir nicht übel mit 37 als Frau das erste Kind zu bekommen, finde ich auch ungut.
Mit über 40 will ich ruhiger und gelassener werden und nicht noch Kindergeschrei um mich haben.

Du solltest dich trennen, und untersteh dich bloß, ihm ein Kind unterzujubeln, er würde dich haushoch deswegen verlassen! Und tu das bloß keinem Kind an, in Scheidungsverhältnissen aufzuwachsen! Akzeptiere die Sicht deines Freundes oder such dir einen besseren. Aber mache um Himmels Willen dann auch vorher einen klaren Strich drunter, deinem zukünftigen Kind zuliebe.
 
G

Gast

Gast
  • #68
Was hätte denn die FS tun sollen? Heimlich die Pille absetzen und den Mann vor vollendete Tatsachen stellen? Wäre das eine Möglichkeit und überhaupt fair? In einer Partnerschaft sollte man eigentlich alles gemeinsam Hand in Hand machen, auch die Kinderplanung gehört dazu!
Die FS war gutgläubig und hat ihrem Freund geglaubt und gedacht, wenn er seine Lebensträume erfüllt bekommt, dann würde er sich ihrer Lebensträume annehmen.
Es ist bitter, nach 10 Jahren die Mitteilung zu kriegen, dass der eigene Partner keine Kinder mit einem will. Dieses ganze Elend, hätte er ihr ersparen können und ihr die Wahrheit gesagt, aber er wollte sie halten, jetzt hat er sich seine Träume erfüllt und die FS kann sehen wo sie bleibt!
 
G

Gast

Gast
  • #69
Bei der gesamten Diskussion wurde bisher nicht beachtet, dass hier immer nur eine Perspektive der Situation geschildert wurde, nämlich die der FS. Gut möglich, dass ihr Partner Wünsche der FS aufzählen könnte, die ebenfalls erfüllt wurden. Allein vor diesem Hintergrund wirkt der Ratschlag, dem Freund ein Kind "unterzujubeln", absolut verantwortungslos.

Es fällt schwer zu glauben, dass die FS 10 Jahre lang nur einstecken musste, während sich ihr Partner sämtliche Lebensträume verwirklichen konnte. Ich denke das ist ein typischer Fall von "Inselwahrnehmung". Der Hauptwunsch der FS, nämlich Kinder in die Welt zu setzen, wurde bisher nicht umgesetzt, den erfüllten Sekundärwünschen wird vor diesem Hintergrund (im Nachhinein) kein Wert mehr beigemessen.

Sollte ich mich irren und die FS hat tatsächlich keines ihrer anderen Ziele verwirklichen können, so trägt sie definitiv eine Teilschuld an ihrer derzeitigen Situation. Die FS ist eine erwachsene, mündige Frau. Dementsprechend lag es jederzeit allein in ihrer Hand, das eigene Leben zu gestalten.

Entscheidet sich ein Mensch bewusst dafür, die eigene Selbstverwirklichung zugunsten eines anderen zu vernachlässigen, so muss man auch mögliche Konsequenzen berücksichtigen und ertragen.

Sapere aude - Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen! Warum pocht die FS erst im Alter von 37 Jahren (also kurz vor zwölf) auf der Erfüllung ihres Kinderwunsches? Sie war 10 Jahre mit ihrem Partner zusammen, die Frage hätte wesentlich früher geklärt werden müssen. Das lässt sich auch nicht mehr durch die Aufschiebetaktik des Freundes entschuldigen.

Es liegt mir fern, das Verhalten des Freundes zu rechtfertigen oder gar zu entschuldigen, aber Beziehungen werden nun mal nicht nur von einer Person geführt, sondern mindestens von zwei. Dementsprechend gehen Probleme auch nicht nur von einer Person aus.

Der Ratschlag, dem Mann ein Kind "unterzujubeln" ist totaler Unsinn. Diese Lösung hätte für alle Beteiligten nur Nachteile. Das Kind wächst ohne Vaterfigur oder zumindest in zerrütteten Verhältnissen auf, die FS hätte mit finanziellen Problemen zu kämpfen und der Freund würde auf's Übelste hintergangen werden. Hinzu kommt, dass alleinerziehende Mütter es auf dem Partnermarkt wesentlich schwieriger haben, als gleichaltrige Single-Frauen. Die Suche nach einem neuen Partner dürfte sich dementsprechend schwieriger gestalten.

Ich würde Vorschlagen, zunächst noch einmal das Gespräch mit dem Partner zu suchen und ihm klar zu machen, dass die Beziehung ohne Kinder nicht weiter lebbar ist. Sollte er darauf nicht eingehen wollen, ist eine Trennung wohl unausweichlich.
 
  • #70
Was hätte denn die FS tun sollen? Heimlich die Pille absetzen und den Mann vor vollendete Tatsachen stellen? Wäre das eine Möglichkeit und überhaupt fair? In einer Partnerschaft sollte man eigentlich alles gemeinsam Hand in Hand machen, auch die Kinderplanung gehört dazu!

Na, die Pille absetzen sollte sie spätestens jetzt.

Zum Thema 'Hand-in-Hand': Mein Exfreund aus Gymnasialzeiten, mit dem ich seitdem sehr gut befreundet bin, rief mich kürzlich an, um mich zu informieren, dass er schwanger sei. Also, seine neue Freundin.

Der wollte explizit nie Kinder und hat das unaufgefordert stets lautstark allen Frauen gegenüber vorab artikuliert. Er hatte bis jetzt aber auch nur Beziehungen und eine Ehe, wo die Frauen das für sich auch ausschlossen mit dem Kinderkriegen. Also Einigkeit.

Jetzt ist er seit einem guten Jahr mit einer neuen Frau zusammen und jeder, der sie kennenlernte, hätte schwören können, dass da innerhalb eines halben Jahres Nachwuchs unterwegs sein würde. Er selbst inklusive. Hat nun doch ein gutes Jahr gedauert, da er auch aktiv von sich aus verhütet hat - plöd aber auch, dass das merkwürdigerweise schiefging.

Der sieht das jetzt im Mittvierziger-Alter sportlich - im Zweifel kosten ihn Unterhalt für Freundin und Kind zusammen weniger als eines seiner Hobbies...

Und der trennt sich jetzt auch nicht, nur weil gegen jede Überzeugung seinerseits und klare Absprache beiderseits Nachwuchs erwartet wird.

Was ich mit diesem Beispiel sagen will: Ein Kind wird die Beziehung der Fragestellerin nicht retten, aber wenn sie doch eh schon so weit ist, zu einer Samenbank zu gehen, dann kann sie es auch von dem Mann bekommen, von dem sie es sich wünscht und der es ihr 'eigentlich' auch schuldet. Trennung nähme sie in Kauf - und, who knows, der Herr kann sich ja evtl. in realiter immer noch an die Aussicht gewöhnen, die er ihr seit Jahren unehrlicherweise suggeriert. Er wäre beileibe nicht der erste Mann auf diesem Planeten, dem das gelänge.
 
G

Gast

Gast
  • #71
Liebe FS, als ich Deine Geschichte las, konnte ich sie stundenlang nicht vergessen. Hier ist so vieles schon gesagt-ich wünsche Dir vom ganzen Herzen viel Glück weiterhin! Wie auch immer Deine Zukunft aussehen wird. Dein Freund ist es nicht wert, dass Du mit ihm weiter bleibst. Leider ist das Leben ungerecht zu Dir gewesen. Versuche, Dein seelisches Gleichgewicht zu behalten und notfalls alleine glücklich zu werden. Ja, mies, respektlos und egoistisch ist Dein Freund.
 
G

Gast

Gast
  • #72
Da gibt es leider nur eine Lösung, wenn Du Deinen Traum nicht aufgeben willst: die baldige Trennung. Abgesehen davon, dass Du mit ihm Deinen Herzenswunsch nicht erfüllen kannst, hat er Dir jahrelang was vorgemacht und damit Dein Leben manipuliert. Missbrauchtes Vertrauen ist der Todesstoß für die meisten Beziehungen.
Nach einer so langen Beziehung ist eine Trennung natürlich sehr hart - keine Frage. Aber die Natur setzt Dich unter Druck...

Kenne aus meinem Bekanntenkreis einen ähnlichen Fall: 12 Jahre Beziehung. Familiengründung und Heiraten war immer Thema - die letzten zwei Jahre hat er sich um das Thema gedrückt und dann irgendwann Schluss gemacht. Möglicherweise reichen auch die Gefühle Deines Partners für eine derartige Festlegung mit Dir nicht aus.
 
G

Gast

Gast
  • #73
Er hat Dir zehn Jahre lang etwas vorgemacht und Dich hintergangen. Ganz schön niederträchtig. Und jetzt, wo er sich halbwegs sicher wähnt, dass Dir der Ausstieg aus der Beziehung nicht so leicht fällt und Du auch nicht mehr ganz so einfach schwanger werden kannst wie vor einigen Jahren, rückt er mit der Wahrheit raus. Würde er Dich wirklich lieben, hätte er es sich in den vergangenen Jahren nicht so gewissenlos auf Kosten Deines Lebensglücks gut gehen lassen.

Hinzu kommt aus meiner Sicht: Zuallererst lautet seine Aussage meiner Meinung nach, er will Dich nicht heiraten, er will mit Dir kein Kind.

Es tut mir sehr leid für Dich und ich hoffe, Du triffst schnell die richtige Entscheidung. Du kannst Dich noch 2-3 Jahre entspannt nach einem Mann umsehen, der die gleichen Wünsche wie Du hat und ehrlich zu Dir ist. Das mit der anonymen Samenspende kannst Du in 3-4 Jahren immer noch machen.

Alles Gute für Dich.

w/50
 
G

Gast

Gast
  • #74
Ich finde ja eine offene Samenspende besser fürs Kind als eine anonyme.

Wenn du wirklich zur Samenbank gehen willst dann solltest du das schnellstmöglich tun. In deinem Alter wird frau nicht mehr so einfach schwanger. Im Gegensatz zu einer Beziehung wo es keinen großen Unterschied macht ob man ein halbes Jahr oder zwei Jahre braucht kostet das als Single-Mutter mehrere tausend Euro mehr.
 
G

Gast

Gast
  • #75
Wenn die FS ihrem Partner nicht trauen darf, wem dann? Was ist das dann überhaupt für eine Beziehung? Der Freund hat sie schamlos ausgenutzt, wusste von ihrem Herzenswunsch und hat diesen bewusst weiter angefacht/geschürt, in dem er ihr Hoffnungen gemacht hat, sie vertröstet hat!
Denn hätte er direkt gesagt, dass er jedenfalls mit ihr keine Kinder will, hätte die FS bestimmt nicht 10 Jahre ihres Lebens an diesen Mann verschenkt und hätte sich ihr Glück woanders gesucht!
Der Freund will sich nicht von der FS trennen, will seine Lebensträume erfüllt haben und sie steht ihm bei und nachem er sich seine Träume erfüllt hat, kann die FS sehen wo sie abbleibt! Ziemlich gemein! Die FS war zu gutgläubig und nach 10 Jahren zusammensein, muss auch Vertrauen da sein, das hat der Freund gespürt und gesehen und hat dies kalkuliert ausgenutzt!
Wenn die FS jetzt ihrem Freund verschwiegen hätte, wonach sie sich sehnt, dann wäre sie auch Schuld daran, schließlich kann der Partner ja nicht hellsehen aber sie hatte das Thema mehrfach angeschnitten, er wusste Bescheid, hat ihre Träume weiter angefacht, in dem er das Thema Kinderkriegen nicht direkt abgeneigt war und nu? Nun kann die FS sehen, wo sie mit ihren Träumen abbleibt, nachdem er sich seine erfüllt hat und Rückendeckung durch die FS erfahren hat.
Nein, die FS ist absolut nicht Schuld! Sie hat ihm Zeit gegeben, so wie er es wollte, sie hat ihm von ihren Sehnsüchten informiert, er hat alles eiskalt geplant, hat sie beschissen und zwar von vorne bis hinten!
 
G

Gast

Gast
  • #76
Sie hat ihm Zeit gegeben, so wie er es wollte, sie hat ihm von ihren Sehnsüchten informiert, er hat alles eiskalt geplant, hat sie beschissen und zwar von vorne bis hinten!

Ja, er hat sie beschissen, aber dazu gehören leider immer zwei.

Heutzutage reicht es nicht, weder als Frau noch als Mann, den Partner von seinen Lebenszielen zu informieren, sondern man muss sich auch selber ein Ziel setzen bis wann diese Träume realisert sein müssen. Wenn der Partner das nicht mit tragen kann oder will, muss man rechtzeitig und selbstständig dafür sorgen, dass man seine eigenen Träume verwirklicht.

Vertrauen ist gut, aber "Kontrolle" bzw. Selbstverantwortung ist besser. Wer zu gutgläubig und zu vertrauensvoll und zu engagiert für den Anderen ist, aber dabei nicht auf seine eigenen Bedürfnisse achtet, also nicht auf eine ausgewogene Balance achtet, wird in den meisten Fällen dafür ausgenutzt. Davon lesen wir hier im Forum ja genug und beruflich habe ich leider mit solchen Betroffenen zu tun.

w
 
G

Gast

Gast
  • #77
Hallo FS:

Du kannst immer noch ein Kind bekommen. Mit 37 Jahren bist Du nicht zu alt.

Deine Beziehung war wohl nie so wirklich ehrlich . Von seiner Seite aus. Mach Dir keine Vorwürfe.

Ich stecke gerade in einer ähnlichen Geschichte, wo Mann mich betrogen und belogen hat.

Zum Glück bin ich zum Kinderkriegen zu alt. :)))

Auch da kam von ihm der Vorwurf ,Kinder bekommen könne ich auch nicht.

Nö, sagte ich, habe erwachsene Kinder. Und ob er mit 62 Jahren vorsätzlich Halbweise produzieren will ?

Da ist er ausgerastet und ich habs beendet.

Ich wünsche Dir Glück und einen Mann, der die selben Ziele wie Du hat . Wenn Du wieder vertrauen kannst.

W/52
 
G

Gast

Gast
  • #78
Das ist eine ziemlich miese Tour. Nichts investieren sondern abschöpfen. Sie erhält keine emotionale Anerkennung und sichere Geborgenheit, er bleibt locker und unverbindlich.
Klar ist das für ihn schön kuschlig, er hat eine fürs Bett, eine die wäscht, kocht und sich für die gemeinsame Liebe ins Zeug legt.

Damit die bequeme Alte nicht abhaut wird sie nach Strich und Faden belogen, vertröstet und hingehalten solange bis sie älter geworden ist, keine Kinder mehr kriegen kann und somit für andere potentielle Partner uninteressant ist.

Erst dann packt er aus. Er zerstört ihr Glück und ihre Familienplanung damit er es in jeder Lage schön durch sie hat. Und das soll ein Freund sein ? Der hat den Namen nicht verdient und ist alles andere als ein liebender Mann.
 
G

Gast

Gast
  • #79
Nein, niemand ist Schuld, nur weil er zu gutherzig und gutgläubig ist! Sie hat ihren Freund geliebt, das hat er gewusst und diese Liebe schamlos ausgenutzt! Er hat sich seine Lebensträume erfüllt, seine Traumurlaube und noch vieles mehr, sie war stets für ihn da, er hat sie hingehalten, ihre Sehnsucht weiter entfacht, das Feuer der Hoffnung weiterhin lodern lassen, dass sie gemeinsame Kinder haben werden. Er hat vorsätzlich gemein und selbstsüchtig gehandelt, das ist der große Tadel! Sie hat ihm vertraut und soll dafür nun Schuld sein? Sie sind seit 10 Jahren zusammen, das ist keine 1-Jahres-Beziehung!

Der Mann vertröstet die FS, hat weiterhin unverbindlich eine Frau fürs Bett, die ihn unterstützt und und und....sie steckt all ihre Hoffnungen in ihn, in seine leeren Versprechungen.
Wenn die FS jetzt ihre Gedanken nicht mit ihrem Partner geteilt hätte, ok, dann könnte man ihr definitiv auch den Vorwurf machen, hellsehen kann schließlch niemand ABER der Mann wusste ganz genau, was der Herzenswunsch der FS ist, somit hat er sie vollig berechnend abserviert!

Ich kann diese Verbitterung mehr als verstehen. Auch ich suche nicht nur einen Mann fürs Bett, um ihn zu befriedigen, seine Wäsche zu waschen und zu kochen, nein, ich wünsche mir ebenso eine Familie und leider gibt es viele Männer, die ihre Partnerinnen solange hinhalten, bis es nicht mehr geht! Viele sagen z. B. auch, nein ich will nie Kinder haben und ein halbes Jahr später sieht man dann dem Mann mit seiner neuen händchenhalatend laufen und sie hochswanger.
Der Mann der FS will sich nicht von ihr trennen, weil er unverbindlichen Sex braucht, sagt das aber nicht direkt, wer sagt das schon so? und hält sie hin, macht Versprechungen, die nicht eingehalten werden, sie vertraut ihm und ist im nachhinein die Doofe!

Die FS hätte sich bestimmt nicht im Traum gedacht, dass ihr Partner sie belügt und benutzt, nach 10 Jahren gemeinsamer Beziehung! Ich sehe hier die FS in der Opferrolle, der Mann ist hier das Egoistenschwein!
 
G

Gast

Gast
  • #80
Liebe FS, ich vermute, dass Du in Wirklichkeit auf Deine Frage schon längst die Antwort kennst…
Die Argumente ihn zu verlassen schreien gerade bin in die nächste Galaxis hin, so ungefähr...
Die hast Du sogar exakt in Punkten zusammenfassen können.
Und hier suchst Du weniger nach Rat, sondern entweder möchtest Du Dir den Mut zur Trennung einholen oder hoffst Du auf einen Wunder, dass jemand das Verhalten Deines „Partners“, als nicht komplett hoffnungslos, plausibel erklären kann, damit Du beruhigt weiter in „Deiner Realität“ weilen kannst.
Schwarzer auf Weiß wirst Du es aber kaum mehr kriegen können.
Es tut weh, sicherlich… Nichtdestotrotzt ist die Ehrlichkeit sich selbst gegenüber jetzt dringend gefragt.
Er ist nicht mal Dein FREUND. Freunde sind für Einen da und belügen nicht…
Er ist eher ins Dein Leben eingetreten und daraus sein eigenes gestaltet ohne dass Du mehr als ein „Mehrzweckgegenstand“ dort am Bedeutung hast. Er hat Macht über Dich ergriffen und Du hast es immer weiter, tiefer zugelassen, aus welchem Grund auch immer…
Ein Kind von so jemand zu wollen?! Vergiss bitte nicht, dass der Vater Deines Kindes für IMMER der Vater des Kindes auch bleiben wird, was die lebenslange Konfrontation bedeutet… Mit allen Konsequenzen… Willst Du es wirklich? Ist es wirklich Dein Zukunftswünsch ein weiteres Einfluss und Eingriff in das Leben von Dir und Deines potentiellen Kindes freiwillig demjenigen einräumen, der bereits jahrelang Dein Sein, Deine Gefühle, Dein Glaube, Deine Gutmütigkeit, DICH missachtet verspottet hat?
Wovor hast Du Angst? Du bist bereits seit vielen Jahren alleine…

w/49
 
G

Gast

Gast
  • #81
@FS

Anstelle einer anonymen Samenspende würde ich an deiner Stelle schwanger von IHM werden...ja auch heimlich! Von der Firma etc hast du ja nichts weil ihr nicht verheiratet seid und wenn du durch eine anonyme Samenspende ein Kind bekommst wirst du wirtschafltich sehr sehr schlecht darstehen. Also werde von ihm schwanger...und trenne dich dann!
 
G

Gast

Gast
  • #82
Liebe FS,

mir ist ganz schlecht geworden, als ich Deine Geschichte las!
Mein Bruder hat das mit seiner Ex-Freundin genauso durchgezogen, wie Dein Freund mit Dir!
Seine Ex wünschte sich sehnlichst Familie! MIt 30 hat sie ihn kennengelernt und er hat sie jahrelang hingehalten. Mit 42 ist sie plötzlich verstorben!
Ihren Lebenstraum konnte sie sich nie erfüllen. Hat nie ihre Hochzeit erlebt und kein Baby bekommen.
Liebe FS, bitte denk jetzt nur noch an DICH!
Es ist Dein Leben und Du hast nur dieses eine Leben!
Denk jetzt endlich an DEINE Bedürfnisse, die Du all die Jahre auf Eis gelegt hattest!
Egal wie Du Dich entscheidest - bitte laß Dich nicht unterkriegen!
Ich finde es einfach nur total niederträchtig, was er mit Dir gemacht hat.
DAS ist Vertrauensmißbrauch vom Allerfeinsten!
Alles Liebe für Dein Leben!
w.
 
G

Gast

Gast
  • #83
Die Fragestellerin hat hier mit wenigen Sätzen ihre subjektive Sicht der Dinge präsentiert. Sicher fühlt sie sich ehrlich um ihre Wünsche betrogen. Die ebenso subjektive Sicht des Mannes liegt nicht vor. Ich bin mir aber sicher, sie würde sich von der der Fragestellerin unterscheiden. Eine objektive Sicht der Beziehung gibt es nicht.

Wie sich anhand dieser spärlichen Fakten 90% des Forums gegen den Mann wenden, ihn als mies, verlogen und niederträchtig titulieren, ja der Fragestellerin bisweilen sogar raten, diesem Mann (mies, verlogen und niederträchtig) ein Kind unterzuschieben, gibt ein erschreckendes gesellschaftliches Bild ab.

@Fragestellerin: Wenn du mit den Umständen deiner Beziehung unzufrieden bist, musst du sie zusammen mit deinem Partner ändern. Findet ihr keinen Kompromiss, ist es an dir, die Beziehung zu beenden. Die Partner in einer Beziehung bleiben selbstbestimmte Menschen (zumindest sollten sie das). Beziehung heißt nicht, dass der/die andere mir meine Wünsche erfüllen muss, genauso wenig wie ich ihm/ihr die seinen/ihren. Eine aufrechenbare Schuld "Weil ich für dich das und jenes getan habe, musst du jetzt dies für mich tun" hat mit Partnerschaft auch wenig zu tun.
 
G

Gast

Gast
  • #84
Hallo!

Ich (37) bin mit meinem Freund (43) schon seit über 10 Jahren zusammen. Wir haben öfter mal über die Zukunft gesprochen und da waren wir uns immer einig, dass wir mal heiraten und Kinder haben wollen (mein Freund sagte dies auch von sich aus und hat nie irgendwelche anderen Andeutungen gemacht).
.
Bei dem Gespräch hat er erst ziemlich rumgedruckst und mir dann gesagt, dass er gar nicht heiraten will und auch keine Kinder haben möchte - er wüsste dies schon seit ein paar Jahren aber hat mir aus Angst vor meiner Reaktion nichts gesagt.

Ich lese hier nichts Subjektives sondern nur (für die FS) traurige Tatsachen. Kind unterjubeln geht gar nicht, was kann denn ein Kind dafür. Wenn dein "Mann" endlich erwachsen geworden ist, wird er sich einen Stammhalter zeugen, doch sicher nicht mit dir. Das habe ich in meinem erweiterten Bekanntenkreis dreimal erlebt. Mittvierziger macht plötzlich auf Familie, aber mit der 10 Jahre Jüngeren.

@FS, ich kann dir nur raten zu gehen, bevor du entsorgt wirst

M48
 
G

Gast

Gast
  • #85
Ich als Mann habe meine eigene Meinung, und ich nehme mir die Freiheit sie jeder Zeit zu ändern, und von einer Partnerin erwate ich, dass sie das respektiert. Sie darf gerne anderen Meinung sein, unterschiedliche Ansichten in einer Beziehung sind kein grundätzliches Problem an sich. I.d.R. einigt man sich dann auf den kleinsten gemeinsamen Nenner, d.h. eine ganz normale Beziehung, ohne Ehe, ohne Kinder, wie unzählige andere Paare auch. Nur weil die FS laut schreit ICH WILL ABER, entsteht dadurch weder ein besonderes Recht für sie, noch eine besondere Verpflichtung für ihn.

Wenn dein Freund dich nicht heiraten will, dann will er nicht, mehr Begründung als das braucht es nicht. Und wenn er keine Kinder mit dir will, dann hat er sich das gut überlegt, dann wirst du ihn nicht zu etwas anderem überreden können.

Wenn dir alles was du heute hast dir nichts bedeutet, dann trenne dich, dann pack deinen Koffer und lasse alles zurück. Wenn du aus Trotz alles wegwerfen möchtest was du heute hast, bitte, dann mach das. Wenn du glaubst irgendwo anders besser leben zu können, dann solltest du keine Sekunde mehr bleiben. Ansonsten arrangiere dich mit der Situation, und finde dein Glück in anderen Aufgaben.

Und bitte, sei ehrlich, wie oft sind denn bitte Frauen launisch, wollen heute dies und morgen das, ändern beliebig oft ihre Meinung, sagen etwas und meinen das Gegenteil, und all das ist in einer Beziehung alles ganz normal, Männer runzeln nur die Stirn darüber, und haben es im nächsten Augenblick verziehen. Und wenn ein Mann einmal seine Meinung ändert, dann wird hier gleich die grosse Welle gemacht ...
 
G

Gast

Gast
  • #86
Ich als Mann habe meine eigene Meinung, und ich nehme mir die Freiheit sie jeder Zeit zu ändern, und von einer Partnerin erwate ich, dass sie das respektiert.
Dennoch sage ich als Mann, wie es abgelaufen ist - ich unterstelle mal wahre Aussagen - war es von ihm ein linkes Ding. Das hat nichts mehr mit "Ich habe meine Meinung geändert zu tun". Er hat sie schlicht belogen. Evtl. kann ich die Situation verstehen, da auch meine Ex mich jahrelang belogen und hintergangen hat. Es gibt halt solche Menschen - Männer wie Frauen - die immer auf ihren Vorteil bedacht sind und sich später stillschweigend aus der Affäre ziehen. Der gutmütige Partner ist in solchen Fällen immer der Dumme.

@FS
Noch hast du ja einige Jahre Zeit. Wenn dein Kinderwunsch dir wichtig ist, dann trenne dich und finde dein Glück mit einem ehrlichen Partner. Bei mir hat es auch funktioniert. Es sind zum Glück nicht alle so verlogen wie meine Ex oder dein Mann.

m43
 
G

Gast

Gast
  • #87
Dennoch sage ich als Mann, wie es abgelaufen ist - ich unterstelle mal wahre Aussagen - war es von ihm ein linkes Ding. Das hat nichts mehr mit "Ich habe meine Meinung geändert zu tun". Er hat sie schlicht belogen. m43

Die FS ist gerade dabei eine uralte fast vergessene Geschichte wieder aufzuwärmen.

Letzte Woche habe ich ihn nach langer Zeit mal wieder auf das Thema Heiraten und Kinder ansprechen, weil er a) beruflich gefestigt ist (Firma läuft sehr gut), b) er alle seine "Traumreisen" gemacht hat, c) ....

Die FS schreibt in ihrem Eingangsstatement selbst, dass sie über das Thema mit ihrem Partner schon seit einer Ewigkeit nicht mehr gesprochen hat. Jetzt, nach vielen Jahren, möchte sie ihren Partner auf eine Aussage festnageln, die irgendwann gemacht wurde. In der Zwischenzeit hat sich das Leben weiterentwickelt, die Menschen haben sich verändert, und mit ihnen haben sich ihre Ziele ebenfalls verändert.

Alles was man dem Mann vorwerfen kann, ist das er heute eine andere Meinung zu Heirat und Kinder hat als vor vielen Jahren. Jeder Frau würde man diese Meinungsänderung zugestehen, dem Partner der FS wird ein Strick daraus gedreht.
 
G

Gast

Gast
  • #88
Wer Kinderwunsch und Eheschließung in seiner persönlichen Prioritätenliste so hoch hängt (frau darf das selbstverständlich), muss dann aber auch nachdrücklich darauf achten, dass dies eingelöst wird. Und wenn der Partner sich ziert, aufschiebt, nicht will ... dann stehen entsprechende Konsequenzen ins Haus. Wer dazu nicht bereit ist, den bestraft das Leben ... aber über den anderen beklagen darf er sich eigentlich nicht.
 
G

Gast

Gast
  • #89
Und bitte, sei ehrlich, wie oft sind denn bitte Frauen launisch, wollen heute dies und morgen das, ändern beliebig oft ihre Meinung, sagen etwas und meinen das Gegenteil, und all das ist in einer Beziehung alles ganz normal, Männer runzeln nur die Stirn darüber, und haben es im nächsten Augenblick verziehen. Und wenn ein Mann einmal seine Meinung ändert, dann wird hier gleich die grosse Welle gemacht ...

m, 40

Das kan ja sein, aber Kinderwunsch ist nun mal keine unwichtige Entscheidung, da kann man schonmal eine Welle machen. Das einige Männer das nicht so tragisch sehen, liegt wohl daran, dass deren biologische Uhr etwas anders tickt. Wenn ich Bedenken habe, dann muss das am Anfang einer Beziehung geklärt werden und nicht wenn die Frau fast 40 ist. Ein Kind zu bekommen ist nicht irgendweine beliebige Entscheidung, die man einfach so mal ändert, vor allem wenn die Frau noch überhaupt kein Kind hatte. Wenn man liest wie FS sich verhalten hat, dann ist es wohl so gewesen, dass die alle seine Entscheidungen bisher mitgetragen hat, bis auf zwei, Heiraten und ein Kind haben. Da von launisch zu reden, ist doch sehr unpassend.
 
G

Gast

Gast
  • #90
Die FS schreibt in ihrem Eingangsstatement selbst, dass sie über das Thema mit ihrem Partner schon seit einer Ewigkeit nicht mehr gesprochen hat. Jetzt, nach vielen Jahren, möchte sie ihren Partner auf eine Aussage festnageln, die irgendwann gemacht wurde. In der Zwischenzeit hat sich das Leben weiterentwickelt, die Menschen haben sich verändert, und mit ihnen haben sich ihre Ziele ebenfalls verändert.

Alles was man dem Mann vorwerfen kann, ist das er heute eine andere Meinung zu Heirat und Kinder hat als vor vielen Jahren. Jeder Frau würde man diese Meinungsänderung zugestehen, dem Partner der FS wird ein Strick daraus gedreht.

Aber sie schreibt auch, dass er ihr gestanden hat, seine Meinung schon vor vielen Jahren geändert zu haben, es ihr aber verschwiegen hat, weil er Angst hatte, sie zu verlieren.
Diesen Satz hast du natürlich nicht gelesen, denn er passt nicht in dein Bild. Er ist aber wichtig, denn er verändert die Aussage, sie hätte ihn lange nicht gefragt. So sieht es nämlich anders aus.
 
Top