Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  • #1

Freundin beichtet Anzahl der Sexualpartner, negativer Beigeschmack

Hallo Forum,
ich bin mit meiner Freundin jetzt ca. 3 Monate zusammen. Wir haben uns auf einer Datingapp kennengelernt. Leider habe ich die allseits beliebte Frage gestellt, die Man(n) eher nicht stellen sollte. Allerdings wurde ich dann doch neugierig, da sie doch schon schnell promiskes Verhalten an den Tag gelegt hat bezüglich meiner Wenigkeit und dem Fakt das es da eigentlich keine reale Anlaufzeit gab und wir beim ersten Treffen direkt ins Bett sind. Soll heissen, bei wievielen hat sie es wohl noch so gemacht? Ich selbst als Mann, 28, hatte 9 Sexualpartner resultierend aus Beziehungen. Bin Medizinstudent und komme aus gutem Hause und bin eigentlich überhaupt nicht der One Night Stand Typ. Die Anzahl die sie mir nannte mit ihren 28 Jahren, belief sich vorerst auf 10 Kerle mit Beziehungen, das war noch "ok". Diese Zahl habe ich aber von anfang an nicht gegelaubt, da sie sexuell sehr offen und erfahren schien und diverse Spassutensilien in Hülle und Fülle hat. Die 10 Partner haben sich aber dann erwartend als Lüge herrausgestellt und sie hat auf 14 Partner raufkorrigiert aus Angst, ich würde sie verlassen. Und da liegt jetzt das Problem. Das Vertrauen ist mehr oder minder weg. Ich liebe sie von ganzem Herzen aber bin mir nicht sicher, ob ich mit dem Fakt der Anzahl der Partner sowie dem Fakt der Lüge klarkomme. Im Laufe der Zeit kame jetzt immer mehr Indizien dazu, das in davor laufenden Affären es wohl auch schon Probleme gab, aufgrund verschiedener Personen mit denen sie laufend zu tun hatte. Auf ihrer Arbeitsstelle für Anti Aggressions Training hatte sie sogar etwas mit einem kriminellen "Teilnehmer", der eigentlich garnicht in Ihr mir geschildertes Bild einer erfüllten Beziehung passt. Sprich: Wieso sollte sowas dort nicht nochmal passieren und was hat sie alles zugelassen und wieso? Das passte so garnicht danach, das sie erzählte ihr Leben wäre so langweilig und sie hatte kaum Sex und wäre brav. In diese Person habe ich mich nämlich verliebt. Es ist ja so, das es eigentlich Vergangenheit ist und mich nicht das geringste angeht. Allerdings finde ich für mich den Punkt wichtig, eine Beziehung einzugehen mit dem Gedanken des absoluten Vertrauens und eben nicht des "sich leicht hergebens". Bei 14 Männern, fragt man sich schon warum dort nichts längerfristig hängengeblieben ist und wer da immer das Interesse verloren hat und warum. Wie schätzt Ihr die Situation ein?
 
G

Gast

  • #2
Du machst dir selber Terror. Wie viele Männer deine Freundin hatte, weiß nur sie alleine. Das ist auch wirklich eine Frage, die man nicht stellen sollte, wenn man kein gesundes Selbstbewusstsein hat. Nur mal als Überlegung: Was ist der Unterschied, ob sie jetzt mit 10, 14 und 25 Männern geschlafen hat? So, wie Du schreibst, erwartest Du eine Freundin, die möglichst wenig Männer hatte. Was die Erfahrung betrifft: Da reicht schon ein Partner aus, der Spaß an Sex hatte und seine Erfahrung weitergibt. Du kannst mit 10 Menschen schlafen und wenn Du selber nicht sonderlich aktiv bist und die 10 anderen auch nicht, wirst Du für andere, die experimentierfreudiger sind, als unerfahren herüberkommen.

Was zählt denn letztendlich: Habt ihr beide Spaß miteinander und freut euch, wenn ihr euch seht? Vermisst Du sie, wenn sie weg ist? Das sind doch die Kernpunkte, die wirklich wichtig sind. Und übrigens: Die meisten sagen dir nicht die Wahrheit, mit wie vielen sie was hatten. Diese Frage und vor allem die Antwort würde ich also nicht überbewerten.
 
  • #3
Letztlich spielt es keine Rolle, ob ihr promiskuitives Verhalten schlecht, z.B. moralisch fragwürdig ist ( oder meinst du, dass die Wahrscheinlichkeit, sich zu infizieren, mit jedem Kontakt ansteigt ? Wenn DAS dein Problem ist, würde ich nicht widersprechen )
oder ob du ein antiquiertes Frauenbild hast, wenn du 14 Sexualpartner in geschätzten 10 bis 12 Jahren viel findest und wenn du einen Unterschied zwischen dir und der Frau machst ( du hast ja Sexualpartnerinnen in der gleichen Größenordnung bei gleichem Alter vorzuweisen ).
Es spielt auch keine Rolle, was hinter deinem Wunsch steht, die Partner exakt beziffern zu wollen ( ich könnte das bei mir gar nicht, weil ich keine Kerben in meinen Bettpfosten geschlagen habe. Ich schätze es bei mir aber auch auf etwa 20, wobei ich mit 28 sicher die meisten dieser Kontakte schon hinter mir hatte ).

Es spielt einzig eine Rolle, ob ihr zusammen passt und ob du ihr vertrauen möchtest und das scheint beides nicht der Fall zu sein.
Damit ist die Sache wohl klar, oder ?

w 48
 
A

Ars_Vivendi

  • #4
Ich selbst als Mann, 28, hatte 9 Sexualpartner resultierend aus Beziehungen.

Bei 14 Männern, fragt man sich schon warum dort nichts längerfristig hängengeblieben ist und wer da immer das Interesse verloren hat und warum. Wie schätzt Ihr die Situation ein?

Bei 9 Partnern mit 28 frage ich mich das genauso wie bei 14, warum niemand hängengeblieben ist, so groß finde ich den Unterschied nicht. Aus meiner Sicht die völlig unsinnige Ansicht, dass der Frau weniger Partner "erlaubt" sind als dem Mann. Für mich zeigst Du einfach Doppelmoral. Du selbst nimmst Gelegenheiten mit (auch sie), die sich bieten, sie soll das nicht tun.

Du möchtest den tollen, experimentierfreudigen und offenen Sex "mitnehmen", aber nicht akzeptieren, dass es wohl nur wenige Menschen gibt, die wenige Partner hatten, aber trotzdem sehr "erfahren" sind.

Die Lösung ist sehr einfach: wenn Du nicht damit klarkommst, dass Deine Partnerin diese Erfahrungen hat, such Dir eine andere. Die wird Dich vermutlich wegen Deiner "Promiskuität" ablehnen. Also prüfe Deinen "Lebenswandel" parallel. Und such Dir einfach eine Partnerin, die auch "aus gutem Hause" ist. Was würde das "gute Haus" wohl zu 9 Partnerinnen (oder meinst Du wirklich "Partner") mit 28 Jahren sagen...

Ach ja: und vielleicht solltest Du künftig "promiskes" Verhalten "bezüglich Deiner Wenigkeit" sofort ablehnen. Du willst doch sicher nicht auch noch unterstützen, dass Frauen so "promisk" durch die Gegend laufen.
 
  • #5
Mit 28 schon 9 Beziehungen geführt? Das heißt also im Durchschnitt maximal 1,5 Jahre pro Beziehung. Was promiskes Verhalten angeht, sitzt Du doch selbst im Glashaus, mindestens aber in einem teilverglasten Haus. In dem Sinne passt das doch.

Das Lügen allerdings und das Vortäuschen eines anderen Charakters fänd ich in der Tat bedenklich. So etwas würde ich mir sicher nicht gefallen lassen. Für mich wäre aber auch die Anzahl Deiner Partner schon Ausschlusskriterium. In so kurzer Zeit erreicht man doch kaum eine nennenswerte Tiefe. Und das gilt für beide Geschlechter.

Deshalb denke ich, passt ihr von der Reife her gut zusammen und solche Spaßkonsumenten, wie ihr, sollten besser auch unter sich bleiben.

Wenn Du sie wirklich "von Herzen" liebst, dann genieß die gemeinsame Zeit, solange die Verliebtheit besteht und danach ab zur nächsten.

M28 (9 Jahre Beziehungszeit verteilt auf zwei Partner = zwei Sexualkontakte)
 
  • #6
Du liebst nich Deine Freundin sondern Deine Vorstellung, wie eine Frau für eine ernsthafte Beziehung in Deinen Augen zu sein hat.
Vermutlich kennt sie Deine Einstellung zu Thema Sex, Vorleben usw. und hat sich deshalb nicht getraut, die Warheit zu sagen.
Auch gibt es keine "reale Anlaufzeit", wer legt denn das fest ?
Das ist individuell und situationsbedingt höchst unterschiedlich und Du hast Dich ja vermutlich gerne eingelassen, oder ??
Du sprichst von Indizien ? Führt Ihr einen Prozess ? Die Zeit der Keuschheit ist lange vorbei und es gibt Männer, die gerne eine sexuell erfahrene, auf dem Gebiet offene Frau als Partnerin haben.
Ich finde die Frage nach dem sexuellen Vorleben ohnehin sehr fragwürdig und denke, das geht meinen potentiellen Partner nichts an, da Vergangenheit.
Ich möchte umgekehrt auch nicht wissen, mit wieviel und welchen Frauen er wie oft und lange intim war.
Und sogar gar ein Krimineller ? Pfui, welch ein Abschaum ! Das einzige, was mir hier zu denken gäbe wäre, dass es in solchen Trainings eigentlich ein NOGO ist, mit Teilnehmern (aus therapeutischen Gründen, nicht wegen der Moral usw). ein Verhältnis anzufangen.

Auch geht es Dir nicht in erster Linie um dieLüge als solche, denn ob 10 oder 14 "Kerle" ist kein so ganz großer Unterschied, sondern Du kommst mit der Existenz besagter "Kerle" nicht zurecht, so schätze ich Deine Motivation ein.

Meiner Meinung nach wärest Du (und vor allem auch die Frau) besser beraten mit einer Frau aus Deinen Kreisen, auch aus gutem Hause, die einen entsprechenden Leumund vorweisen kann, das solltest Du aber gründlich überprüfen bevor Du mit Ihr ins Bett steigst !
 
G

Gast

  • #7
sry, aber wo ist da der Unterschied zwischen 9, 10 und 14 Partnern??
Hätte sie jetzt gesagt, dass es nicht 10 sondern 40 sind, könnte ich deine Entrüstung verstehen, aber so...
Vielleicht hat sie beim ersten mal nur die artnerschaften gezählt und beim zweiten mal waren die ONS dabei, die sie vorher nicht erwähnt hatte, weil sie weiß, dass du ONS nicht magst. Erfahrung kann man aber übrigens auch mit nur 2 Partnern sammeln, solange sie nur experimentierfreudig sind.
Also, meine Meinung ist, dass du ein ganz anderes Problem hast, (evtl ist sie dir zu erfahren und du hast Angst da nicht mithalten zu können) und du schiebst dein Ungutes Gefühl jetzt auf diese 4 zusätzlichen Partner. Denn an sich, ob 10 oder 14 ist für mich jetzt nicht sooo der Unterschied
 
G

Gast

  • #8
Ich schätze, du misst mit zweierlei Maß. Zum einen hattest du selbst einen ONS nämlich mit ihr ( !), dazu wird sie dich ja kaum gezwungen haben. Auch wirst du ihre Erfahrung beim Sex genossen haben oder sehe ich das falsch? Hättest du lieber eine verklemmte Jungfrau gehabt, die nur passiv daliegt?

Andererseits hat sie 4 Partner mehr als du. Das sind, seit sie 20 ist, ca. 2 Männer pro Jahr. Was ist daran so dramatisch ?

Ihr daraufhin zu unterstellen, dass sie dich betrügen würde, finde ich ziemlich unverschämt.

Eigentlich ist alles schön zwischen euch- du konstruierst ein Problem und machst alles kaputt.
 
  • #9
FS,

Ihre Bedenken sind vollkommen berechtigt. Lassen Sie sich für ihr Bauchgefühl nicht mit Scham überziehen.

Der kriminelle Teilnehmer im Antiaggressionstraining hat typische Alphaverhaltensweisen. Durchsetzungsfähig, aggressiv, kraftvoll. Das beeindruckt so ziemlich jede Frau, auch wenn es unter dem politisch korrekten Deckmantel gerne verschwiegen wird. Daher ist es meiner Einschätzung nach nur eine Frage der Zeit, bis ein "Ausrutscher" mit einem neuen "Kunden" passieren wird.

Aus Erfahrung kann ich ihnen versichern, dass die Zahl 14 noch weit untertrieben ist, da die Dame sie nicht verlieren will.

Sie fragen sich, warum sie bei so vielen Männern noch keiner hängengeblieben ist. Auch hier täuscht ihr Bauchgefühl nicht, denn:
Sie ist nun Ende 20, ihre Attraktivität baut ab. Daher möchte sie einen berechenbaren, kontrollierbaren Versorger mit Ressourcen. Hier kommen Sie ins Spiel. Sie werden nicht als begehrenswerten Mann gesehen, sondern als Ressource. Wie bereits oben erwähnt, ist die Wahrscheinlichkeit von "Ausrutschern" sehr hoch. Falls sie davon überhaupt erfahren werden, da ihre Partnerin es offensichtlich nicht so mit der Wahrheit hat.

Denn, um auf ihre Frage zu antworten, warum noch kein Mann "hängengeblieben" ist: Sie ist nicht für eine stabile Beziehung geeignet, wie die Vergangenheit eindeutig gezeigt hat.
Die Vergangenheit ist sehr wohl ein guter Indikator für das zukünftige Verhalten. Unsere ganzes System beruht darauf. Oder würden Sie einem Anlagebetrüger oder Kurpfuscher einfach so vertrauen, nach dem Motto: "Jetzt will er alles gut machen"?

Suchen Sie sich eine monogame, häusliche und ehrliche Frau mit Langzeitqualitäten.
 
  • #10
Kann deine Situation gut nachvollziehen.
Kannte auch mal so eine Frau, allerdings war sie sehr ehrlich und erzählte mir schon beim 1. zwanglosen Date von unzähligen Liebschaften, Affären, ONS, uA mit Kriminellen, Assylanten, und sonstigen Männern (ich spare mir eine genaue Aufzählung)
Das Interesse meinerseits war von einer Sekunde auf die Andere weg. Ich weiß, dass es heutzutage ganz normal ist, dass Frauen genau so promiskuitiv leben können/dürfen wie Männer, und das ist auch absolut ok/fair und auch mMn sehr gut für die Gesellschaft.
Nur kann mich niemand zwingen eine solche Frau als Partnerin gut und passend zu finden, das ist immer noch jedes Menschen eigene Wahl.
Dir würde ich dazu raten Abstand zu nehmen, ich glaube die Tatsache, dass sie mind. 40% mehr Sexualpartner hatte als du wird ewig an der nagen und dich zermürben (vermutlich ist die Zahl noch wesentlich höher aber tu dir den Gefallen und frag nicht weiter nach)
Stell dir nur vor wenn ihr durch die Stadt geht und sie jeder 3. Typ grüßt und du dir vorstellst was der schon alles mit ihr gemacht hat (überspitzte Vorstellung, ja, aber so läuft nunmal Kopfkino)
Lügen in der Kennenlernphase ist natürlich nochmal ein schwer verdaulicher Brocken für sich.
M31
 
G

Gast

  • #11
1. Mein Vertrauen wäre auch weg und ich glaube nicht an die 14.

2. Ich wäre auch misstrauisch, dass die Frau nicht immer so ist. Dh. eure Verbindung wird nicht lange halten, wäre meine Prognose, weil sie sich langweilt. Vielleicht ist das auch nicht wahr und sie will nun "sesshaft" werden mit einem, der ihr was bieten kann. Aber hier könnte man auch vermuten, dass Du "zu langweilig" bist für diese Frau bzw. dass sie es nach wie vor nicht aushält, lange bei einem Mann zu bleiben.

3.
da sie doch schon schnell promiskes Verhalten an den Tag gelegt hat bezüglich meiner Wenigkeit und dem Fakt das es da eigentlich keine reale Anlaufzeit gab und wir beim ersten Treffen direkt ins Bett sind.

Höhö. :D Was ist mir Dir? Du bist nun auch in der ONS-Ecke, und da kommst Du nicht mehr raus. Hat Dir doch gefallen, sonst wärst Du gegangen und hättest sie abgehakt unter "nicht meine Kragenweite", das promiske Mädchen. Ich hatte nie ONS und denke jetzt gerade was ähnliches über Dich wie Du über sie. Und dass Du Dich reinwaschen willst, indem Du ihr allein den schwarzen Peter zuschiebst.

4.
bin eigentlich überhaupt nicht der One Night Stand Typ
Und wie ist der? Der lernt eine Frau kennen und springt mit ihr ins Bett. Damit bist Du doch dieser Typ. Und was heißt aus gutem Hause? Denkst Du, diese Männer gehen nicht fremd, gehen nie in den Puff oder haben Orgien und ONS? Gerade "gutes Haus" verspricht Lügen und Totschweigen unter der glatten Oberfläche.
 
G

Gast

  • #12
5.
Echt? Nach so kurzer Kennenlernzeit? Ich denke, Du findest sie einfach nur heiß und anders als die Perlenohrringfrauen, die Du sonst so hattest. Sie verspricht Dir eine Erfahrung, die Du noch nicht gemacht hast, und aber aufgrund Deines "guten Hauses" als verwerflich ansiehst.
Ich würde Tests auf Geschlechtskrankheiten machen, also beide, und das genießen. An Heirat kannst Du irgendwann denken, wenn Du ein sicheres Gefühl hast.
Ich selbst als Mann, 28, hatte 9 Sexualpartner resultierend aus Beziehungen
Das finde ich auch sprunghaft, ehrlich gesagt, im Schnitt alle zwei Jahre ungefähr ne neue, also immer wenn die Verliebtheit weg ist und es an die Beziehungsarbeit geht. Einfach mit meinem Maßstab betrachtet, der ziemlich darunter liegt, bist Du auch kein Mann, der nicht einfach oberflächlich die Freundinnen wählt, weil sie ihm gerade gutaussehend erscheinen.

Also mein Fazit ist: Sie hatte mehr Partner und ONS. Wenn Du ein gutes Gefühl hast, lass Dich drauf ein. Mein Vertrauen wäre weg, weil sie nicht zu dem steht, was sie tut, und Dich angelogen hat. Wer weiß, in welchen Fällen sie das noch tut, damit sie als "brav" dasteht.
Und mach Dich mal frei davon, dass Du besser oder anders wärst. Sex ist nichts Böses und Du bist mit Deinen 9 Kontakten und dem ONS auch nicht gerade das, was Du hier meinst, darstellen zu müssen. :)
 
  • #13
Wenn Du eine Freundin nimmst, mit der Du schnell Spaß im Bett hast, dann hatte sie natürlich auch mehr Sexualpartner. Ob es Dir stört, ist aber allein Deine Entscheidung. Jeder hat seine eigenen Kriterien, auch wenn man immer wieder erlebt, dass Leute anderen deren Kriterien gerne ausreden würden (was meist nicht funktioniert ).

Grundsätzlich denke ich aber, dass die Art, wie einer in den letzten Jahren gelebt hat Rückschlüsse darauf zulässt, wie er es in Zukunft handhaben wird. Damit meine ich nicht Jugendsünden im Teeniealter, sondern die letzten 5 Jahre. Wenn sie in dieser Zeit schnell an Männern interessiert war, aufgeschlossen für Affären war, etc... , dann erwarte für die nächsten 5 Jahre Ähnliches ;-).

Im Übrigen ist meine Erfahrung, dass viele Männer in jungen Jahren nicht so sozial/gemeinschaftlich denken, wie manche es wohl gerne hätten. Da möchte man die Frauen (auch mehrere oder viele Frauen) am liebsten für sich allein, und andere Männer sollen sie nicht gehabt haben. Männer, die viele Frauen hatten, bewundert und beneidet man in dem Alter (ist schließlich nicht so einfach zu erreichen), während man umgekehrt an promisken Frauen das Interesse verliert. Erst viel später, wenn eh alle ihre Erfahrungen gemacht haben, sieht man das lockerer.
 
W

wahlmünchner

  • #14
Also 10 Beziehungen in, sagen wir 12 Jahren ( du bist ja 28), finde ich ehrlich gesagt ebenso bedenklich. Wieso waren denn alle nicht für die Ewigkeit? Sind das nicht eher Affären, wie lange gingen deine Beziehungen? Denn wer verliebt sich denn bitte so schnell wieder, wenn er es ernst gemeint hat? Finde ich persönlich oberflächlich und ja,es hätte mich abgeschreckt, wenn ich dich kennengelernt hätte.
( das sage ich nicht um dich zu ärgern) Nur : sie handhabte es ja ebenso -->ist das nicht passend?
Aber jeder misst eben mit eigenen Massstäben, das ist leider menschlich. Ich liebte übrigens schon 2 mal eine Frau. Die Offenheit darüber, hat auch einige Männer von mir abgeschreckt. Das kann man ihnen nicht vorwerfen, auch wenn ich es natürlich gerne anders gehabt hätte.
Bei deiner Freundin, kann ich deine Bedenken auch gut verstehen, wobei ich den Unterschied zwischen 10 und 14 jetzt schon nicht mehr so tragend finde. In eurem Alter waren es bei mir 2 Männer mit denen ich Sex hatte.
Lügen finde ich im Übrigen noch viel schlimmer als sexuelle Erfahrungen, die irgendwann nicht mehr ausgebaut werden sollen.
Und ein keusches Mauerblümchen, das sich als lügendes Betthäschen entpuppt ist schon ernüchternd.
Was du machen willst musst du entscheiden. Alles Gute
 
  • #15
Äh, Moment mal: War das jetzt nur von ihr "promiskes Verhalten", als sie gleich mit Dir zur Sache gekommen ist, oder nicht vielleicht auch von Dir genauso?

Du misst also mit zweierlei Maß, und das ist natürlich nicht gerecht, aber völlig normal. Ich hatte mit 20 eine 19-jährige Freundin, die für mich damals vielleicht so die dritte Freundin im Leben war, und die erzählte mir dann irgendwann mal was von bisher so ca. 40-50 Männern im Bett. Reichlich extrem also, für 19. Ich konnte damit auch nicht umgehen.

Warum? Ich weiß, dass ich für diese Ansicht vielleicht wieder Prügel beziehe, aber: Aus uns sprechen da einfach die Gene. Bei einem Weibchen, bei dem sich das Säugetiermännchen für die Mithilfe bei der Brutaufzucht entscheidet, will es Exklusivität - aus naheliegenden Gründen. Und wenn wir aufgrund von Promiskuität des Weibchens in der Vergangenheit den Verdacht haben, dass wir keine Exklusivität bekommen, dann quält uns das.

Meine Vermutung: Du wirst damit auf die Dauer nicht klarkommen, also trenn Dich lieber.
 
G

Gast

  • #16
Ich hatte zwei Lebensphasen, in denen ich ziemlich promisk war. Ansonsten war ich aber völlig monogam und bin auch nicht fremdgegangen. Die promisken Phasen hatte ich in den Zeiten zwischen Beziehungen.

Ich verstehe hier zwei Dinge nicht: Warum sagt sie Dir das? Und warum weiß sie, wieviele es waren? Wenn es wirklich schlimm ist, würde ich lieber nicht zählen. Ich weiß selbst nicht, wieviele es bei mir waren, und um das zu wissen, müsste ich mich daran zurückerinnern, was ich nicht gerne möchte. Wenn mich ein Mann fragt (und ich wurde schon gefragt), sage ich das auch so. Ich will nicht zählen und mich nicht zurückerinnern. Das wird in der Regel akzeptiert.

Als ich 25 war, hatte ich mal einen Freund, der damit prahlte, schon über 20 Frauen gehabt zu haben. Er war damals 30. Das hat mein Vertrauen zu ihm stark beeinträchtigt. Das liegt aber nicht nur an der Zahl der Frauen, sondern auch daran, dass er mir nicht gleichzeitig versicherte, dass er treu ist. So war ich dauernd auf der Hut und glaube auch tatsächlich, dass er mich betrogen hat. Das ist doch das, was zählt: Treue.
 
  • #17
Für mich ist das vergangene Leben eines Menschen nicht unwichtig, daraus kann man schon sehr viel ableiten, es sind Charakterzüge, die sich etabliert haben und auch nicht mehr so ohne Weiteres weg zu machen sind. Klar ist auch, dass ein Mensch mit vielen Sexualpartner, schneller und leichter wechseln kann, als jemand, der nicht von dieser Sorte ist. Das muss jeder für sich entscheiden, inwieweit er sich darauf einlassen möchte bzw. auch kann! Und was ich auch glaube, dass Menschen mit vielen Sexualpartner, es bei einem nicht lange aushalten und meistens beziehungsgestört sind und werden.
 
  • #18
...uA mit Kriminellen, Assylanten, und sonstigen Männern (ich spare mir eine genaue Aufzählung)
War der Asylant ein charmanter, attraktiver promovierter Ingenieur aus gutem Hause ? Joa, den hätte ich auch gerne kennengelernt.

War das deutlich oder brauchst du mehr ?
WIDERLICH ! Landibell, du hast dich mit diesem Post in die Dreckecke gestellt.

Ich weiß, dass es heutzutage ganz normal ist, dass Frauen ....
Nur kann mich niemand zwingen eine solche Frau als Partnerin gut und passend zu finden, das ist immer noch jedes Menschen eigene Wahl.

Und auch das holt dich da nicht wirklich wieder raus.

Aber in der Sache hast du recht.
Du bist frei, die meisten deiner Entscheidungen selbst zu treffen, auch wenn die Argumente, die dahinter stehen, fragwürdig sind.
Wer ohne Arg ist, werfe den ersten Stein.
Ich werfe also auch nicht, denn meine Argnisse sind, wenn auch nicht so ausgeprägt wie deine, dennoch vorhanden.
Ich will keinen kleinen Mann und keinen ungebildeten und du willst eben keine Asylantin und keine Frau, die sich promiskuitiv verhält, auch wenn du dir das für Männer durchaus vorstellen kannst.
Immerhin heuchelst du nicht ( jedenfalls nicht hier im Schutze der Anonymität ). Ich kann mir vorstellen, dass viele Männer so denken wie du, es sich aber nicht zu sagen trauen, weil sie sich nicht als...( bitte selbst ein Wort wählen )...einstufen lassen wollen.

w 48
 
  • #19
Warum sollte jemand die Anzahl seiner Sexualkontakte von 14 auf 10 herunterkorrigieren? Das ergibt doch überhaupt keinen Sinn. Wer 10 akzeptiert, wird auch mit 14 zurechtkommen. Unter Garantie ist auch die neue Angabe fehlerhaft.

Und selbst wenn nicht.14 Kandidaten mit Ende 20, dazu lässt sie sich noch von ihrem Knacki-Klientel rannehmen ...

Jeder nach seiner Facon, aber mein Ding wäre das absolut nicht.
 
G

Gast

  • #20
Tja, eigentlich würden wir hier alle raten, dass die Vergangenheit Dich nichts angeht. Deine bisherigen neuen Partnerinnen sind ja auch schon eine Hausnummer.

Aber ich hätte genau wie Du irgendwie auch eine unschönes Gefühl.

Gründe dafür können sein:
- Die Messlatte beim Sex liegt ziemlich hoch
- Sie wird schnell untreu, wenn mal nicht passt
- Sie ist auch schnell beim Schlussmachen
- Hat ggf. schon ansteckende Krankheiten hinter sich oder noch.

Zumindest den letzten Punkt solltest Du ansprechen und dir entsprechende Testbescheinigungen geben lassen.

Es ist einfach so, bei besonders promisken Menschen (egal Mann oder Frau) soll man schon eine lange Zeit recht vorsichtig in allem sein...nicht zu vertrauensselig.
Eine Chance kannst Du ihr ja trotzdem geben.
 
  • #21
Wir haben uns auf einer Datingapp kennengelernt.....
da sie doch schon schnell promiskes Verhalten an den Tag gelegt hat bezüglich meiner Wenigkeit und dem Fakt das es da eigentlich keine reale Anlaufzeit gab und wir beim ersten Treffen direkt ins Bett sind. Soll heissen, bei wievielen hat sie es wohl noch so gemacht?

Meinst Du das jetzt ernst?
Du reisst per Dating-App einen ONS auf und meinst sie zeigt promiskes Verhalten - das tust Du doch auch, wenn Du mit einer Dating-App hantierst. Dafür sind die da und Du bist doch auch mit ihr ins Bett gegangen, nicht nur sie mit Dir. Was ist das denn für eine Doppelmoral?

bin Medizinstudent und komme aus gutem Hause und bin eigentlich überhaupt nicht der One Night Stand Typ.
Och nö, ne, ist einfach so passiert. Die App hat sie per Virus auf Dein Handy installiert, Dich dann mit ko-Tropfen umgehauen und Dir Übles angetan.
So gut kann Dein Haus nicht sein, wenn Dir nicht auffällt, dass in Deiner Argumentation echt der Wurm drin ist. Oder ist es eines der Häuser in denen für Frauen andere Normen gelten als für Männer? Falls Dir das noch keiner gesagt hat, tu ich es jetzt: das ist out of time. Die Faruen machen einfach was sie wollen und wenn es Dir nicht passt, verlass# sie doch, dann ist die nächste Deine 11. - finde ich ziemlich promisk für einen Mann mit 28 oder, wie Du selber sagst:
fragt man sich schon warum dort nichts längerfristig hängengeblieben ist und wer da immer das Interesse verloren hat und warum

Ich schätze Dich genauso ein wie Du sie - unfähig eine langfristige Beziehung zu führen.
Dann bekommst Du noch ein paar zusätzliche Minuspunkte: weil ausgestattet mit männlicher Doppelstandardmoral und der Arroganz des eingebildeten Besserbübchens mit ganz schwacher Argumentationstechnik und dann noch so bedürftig, dass Du Dich in eine "so schlechte Fraiu" so sehr verliebst.

Muß Dir langweilig im Leben sein, dass Du Dir so ein Drama konstruierst. Lösch die Datings-App und geh' in den Golfclub um eine "Tochter aus besserem Haus" zu kontakten. Da stellst Du dann fest, dass sie genauso viele Lover hatte wie Nobelhandtaschen im Schrank - ganz viele.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #22
Lieber FS!

Lass Dir von Forum nicht den Bären aufbinden, dass ihre Anzahl vollkommen normal ist und Deine eigene Anzahl in Relation dazu als Beweis dafür "ist gar nicht soooo sehr abweichend" angeführt wird.

Meine Zahl ist "1" ( in Worten "eins") und das über 15 Jahre. Obwohl eine Frau mit z.B. 10 Intimpartnern praktisch 1000% über mir liegt, wird es trotzdem, von den selben Leuten, die Dir jetzt geantwortet haben, als vollkommen normal hingestellt.

Das ist es nicht!

Bei Dir war es für die Argumentation nur gerade passend, dass Du selber nicht sehr gut auf Dich geachtet hast!

Unabhängig von der (deiner) eigenen Zahl: Die Frau ist promisk und insbesondere die Art der Männer, auf die sie anspringt, ist extrem gefährlich! Eine solide, schnöde, spießige und bürgerliche Existenz wirst Du damit nicht aufbauen können!

V.m45

PS: Die letztgenannten Attribute sind übrigens inzwischen eine Berühnung und kein Makel ...im Gegensatz zu cool, hip, unkonventionell, usw.! Die Wohneingentumwerbung mit Aussteigern (bzw. deren Kindern) und Rockern war nur der Anfang einer beginnenden gesellschaftlichen Rolle rückwärts!
 
  • #23
FS, Du hast allen Grund vorsichtig zu sein. Such Dich mal durch dieses Forum durch - es gab einige Threads, in denen auch Wiss. Quellen benannt wurden, die Deine Intuition untermauern.

Und mach Dich nebenbei auf jede Menge "Social Shaming" durch hier schreibende Frauen gefasst.

Übrigens ist es tatsächlich nicht klug, diese oder ähnliche Fragen zu stellen. Das ist nur eine Einladung zu Lügen und Manipulation.
 
  • #24
Meinst Du das jetzt ernst?
...
Muß Dir langweilig im Leben sein, dass Du Dir so ein Drama konstruierst. Lösch die Datings-App und geh' in den Golfclub um eine "Tochter aus besserem Haus" zu kontakten. Da stellst Du dann fest, dass sie genauso viele Lover hatte wie Nobelhandtaschen im Schrank - ganz viele.
Ich meinte genau solche Beiträge. FS, Du wirst noch etliche dieser Qualität hören / lesen dürfen, das Totschlagargument von der "Doppelmoral" eingeschlossen.
Ich sag's ganz hart: promiskeFrauen sind gut für das, das sie (hoffentlich) können, aber nur (verblendete?) Idioten würden in sie investieren oder sie gar heiraten. Frauen wie Vikky mögen sich darüber aufregen, aber wenn Du Dich davon beeindrucken lässt, bist Du selber schuld. Fremdgehen und Scheidungsraten korrelieren eng mit der Anzahl der früheren Sexualpartner. Das bedeutet keine simple Kausalität, sondern kann (auch, u.a.) mit primären Persönlichkeitsmerkmalen zusammenhängen, die beides erklären. Ein positives Charaktermerkmal war Promiskuität jedenfalls noch nie.

PS. Glaubst Du denn die "14"?
 
  • #25
Lieber FS,
9 "Beziehungen" bislang - da frage ich mich aber auch, warum bei dir "nichts hängenblieb".
Meine Einschätzung: Das wird mit euch beiden nichts. Den größten Gefallen, den du dieser Frau tun kannst, ist es, ehrlich den Grund für deine abnehmende Begeisterung zu nennen. So wird sie lernen, ihre sexuelle Vergangenheit zukünftig zu verschweigen, denn wir leben nach wie vor in einer Gesellschaft der Doppelstandards: Frauen mit reichlich sexueller Erfahrung (oder viel Lust am Experimentieren mit ver. Männern) werden als feste Partnerin meistens abgelehnt.

Bei dir setzen sich langsam die Prägungen des Elternhauses durch - wie wäre es, wenn du ...
(A) den Sprung ins Bett beim ersten Date (mit ernsteren Absichten) vermeidest, damit ersparen sich beide Beteiligten mit hoher Wahrscheinlichkeit genau den Nachspann, den du hier beschreibst.
(B) "brave, ihr Leben langweilig findende, wenig Sex habende Frauen" besser erkennen lernst - denn in diese Mischung verliebt du dich nach eigenen Worten (leicht provokante Anmerkung)
(C) "Töchter aus gutem Hause" fokussierst, die nicht mit schweren Jungs Anti-Aggressionstraining absolvieren. Dann fühlst du dich sicherer. Lass die wilden Mädels ziehen, die brauchen einen anderen Gegenpart für langfristige Beziehungen.

Lerne dich und was dich prägte, besser erkennen. Damit umgehst du Konflikte wie den aktuellen: Du hast dich in eine Illusion - oder besser gesagt - ein Klischee von Frau verliebt (lieb, brav, vom Leben gelangweilt, auf den "Prinzen" wartend) und kommst nun mit den Fakten nicht klar. Es fehlt nicht viel, und deine Freundin wird zur Schl .... in deinen Augen, wozu hier wahrscheinlich noch einige Kommentare beitragen werden.

Volle Zustimmung für Vikky in diesem Punkt: Was erwartest du in alter Welt von einer Dating-App? Deine ideale Mischung findest du eher bei Frauen, die im Kirchenchor singen (ist überhaupt nicht abwertend gemeint) oder ihre Zeit mit ehrenamtlichen Tätigkeiten verbringen, statt auf der Dating-App aller Apps Kandidaten von rechts nach links zu wischen.
w
 
  • #26
Wärst Du ein Mönch aus dem Kloster könnte ich Deine Frage nachvollziehen, aber mit 9 Sexpartnerinnen im 28. Lebensjahr liegst Du auch nicht gerade unter Durchschnitt.

Im Grunde werden es bis zu Deinem 38. Lebensjahr wieder 10 willige Frauen mehr und ich will garnicht denken wenn noch 10 Jahre drauf kommen.

Diese andere Frau passt doch, ihr könnt euch austauschen, wer, wie, wo und was am liebsten hat und was all die vorherigen Sexualpartner so gemacht haben. Evtl. begegnet ihr ja auf einem Stadtfest eheml. Sexpartner und könnt gemeinsam darüber debattieren wem die Missionar heute noch was bringt - lol -.

Da wird es mir übel - ich bin kein Freund sexueller Wechsel im Plural. Mir hätte ein Sexualpartner im Leben voll gereicht.

Spruch:
Wer viel wechselt, wird schnell zu Kleingeld.
 
  • #27
Es heisst, dass man die Angaben der Männer halbieren und die der Frauen verdoppeln muss. Bei mir warens halt auch nicht viele und es wäre leicht, mich zu überflügeln. Ich käme mir dann schon so vor, wie das sanfte Ruhekissen, nachdem man sich ausgetobt hat. Es könnte sein, dass mein Interesse verschwinden würde. Der Entschluss, so eine Beziehung zu beenden, würde etwas Zeit benötigen, aber zur Ehe würde es sicher nicht mehr kommen. Ich denke mal, dass die Klapperschlangen unter sich bleiben und die Schafe in Ruhe lassen sollten.
 
  • #28
wir beim ersten Treffen direkt ins Bett sind.
Worüber monierst du dich hier? Also von dh. passt es doch ganz gut bei euch. Wenn du über eine Dating App eine Frau kennen lernst, wirst du wohl nicht der Erste bei ihr sein und sie wird auch nicht zum ersten Mal "schwach" geworden sein ...aber hey, sie ist Frau und hat die Möglichkeiten und die Wahl.
Ich selbst als Mann, 28, hatte 9 Sexualpartner resultierend aus Beziehungen. Bin Medizinstudent und komme aus gutem Hause und bin eigentlich überhaupt nicht der One Night Stand Typ.
Du solltest vielleicht mal reflektieren, wie das alles zusammenpasst, "eigentlich überhaupt nicht". Bei mir war es auch lange nach dem 28 Lebensjahr genau eine Frau. Und meine Meinung zu deinen Befürchtungen: Einer Studentin, die mir vermitteln würde, dass sie eine promiske Phase hatte, oder nichts Genaues weiß, würde ich diese Zahl, solange sie unter 50 Lovern liegt nicht glauben aber wenn dein Date dir dies erzählt:
Auf ihrer Arbeitsstelle für Anti Aggressions Training hatte sie sogar etwas mit einem kriminellen "Teilnehmer", der eigentlich garnicht in Ihr mir geschildertes Bild einer erfüllten Beziehung passt.
ist sie entweder gerade ganz ehrlich, weil es ihr sehr Ernst ist (dann schau, ob du wirklich mit ihr klarkommst) oder total naiv.

Es heisst, dass man die Angaben der Männer halbieren und die der Frauen verdoppeln muss.
Und wenn sie sagt: es waren 5 oder 6, kann man gut eine Null ranhängen, weil alle ONS unter den Tisch gefallen sind ;)
M45
 
  • #29
@beeberlin:
Dass einige Frauen diesbezüglich gerne mal Lügen ist nichts Neues. Das macht sie nun aber nicht unbedingt geeigneter als "Partnerin".

Und dem FS würde ich aus Lebenserfahrung raten, den wahren Grund gar nicht erst zu nennen, wenn er das fleißige Bienchen verabschiedet. Sonst kann er sich auf was gefasst machen, das an Social Shaming die bisherigen (...) Beiträge hier drastisch übertrifft.
 
  • #30
  1. So wird sie lernen, ihre sexuelle Vergangenheit zukünftig zu verschweigen, [...]
  2. [...] denn wir leben nach wie vor in einer Gesellschaft der Doppelstandards: [...]
  3. [...] Frauen mit reichlich sexueller Erfahrung (oder viel Lust am Experimentieren mit ver. Männern) werden als feste Partnerin meistens abgelehnt.
  1. Naja, ein Teil des Problems ist ja eben, dass sie bereits verschiedene Männer verschwiegen hat (meiner Meinung nach reicht alleine die Lüge, um die Beziehung zu beenden).
  2. Das tun wir tatsächlich: 40 % der häuslichen Gewalt richtet sich gegen Männer. Hilfseinrichtungen sucht man hier, im Gegensatz zu den zahlreichen Angeboten für Frauen, nahezu vergeblich. Männer "dürfen" in Kriegszeiten Leib und Leben für Vaterland und Familie riskieren oder auf sinkenden Schiffen der Damenwelt den Vortritt lassen. Kümmert (teils seit Jahrtausenden) keine Sau. Alles Umstände, die deutlich implizieren, das weibliche Leben sei wertvoller / schützenswerter als das männliche. Dagegen wirkt der hier diskutierte Doppelstandard wie ein schlechter Witz.
  3. Es steht der Damenwelt vollkommen frei, sich ebenfalls gegen den Womanizer mit reichlich Kerben im Bettpfosten zu entscheiden. Für das Gelingen einer langfristigen Beziehung halte ich das sogar für ratsam. Tun sie das nicht, sind Männer in diesem Punkt wohl etwas weitsichtiger.
Ich denke, der Hauptgrund, warum der FS hier von weiblicher Seite kaum Verständnis ernten wird, liegt darin, dass Männer durch zahlreiche Bettgeschichten für viele Frauen interessanter werden. Bei (den meisten) Männern ist es genau umgekehrt: Je mehr Kerben, desto unattraktiver.

Sorry, es ist einfach kein Frauenthema. Die können das nicht nachvollziehen.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top