• #31
Ein sehr interessanter Thread, was Menschen / Frauen so unter Freundschaft verstehen.
Und wie oft Häme dabei ist, nach den Motto, Du bist selbst schuld, hättest Du auf mich gehört...


Das hat nichts mit Häme zu tun. Aber wenn man immer wieder auf die heiße Herdplatte fasst und sich dann immer noch wundert, dass man sich verbrennt- ja da sollte man als Freund, gute Bekannte etc. mal deutliche Worte finden. Heititei, du armes Mäuschen- solche Worte würden sie nur in ihrer Opferrolle bestärken.

Der Mann ist wie eine Droge. Und du würdest deinem Freund doch wohl hoffentlich auch vehement von Drogen abraten oder? Und wenn er in den Entzug müsste, würdest du ihm auch sagen, dass Drogenkonsum nicht gut ist und dass er lieber keine nehmen soll, oder?

Sie hat auch ständig toxische Männer, deshalb ist sie auch in Therapie. Leider sehe ich da keine Fortschritte.

Ihr Ex-Freund war psychisch krank und hat sich umgebracht, dieser hier ist auch eine Katastrophe. Und wenn du das seit Jahren als Freundin mittragen musst, bist du irgendwann fertig. Am Ende.

Zumal sie nur Kraft aussaugt, aber keinerlei Kraft zurückgibt. Man könnte sich ja auch mal erkenntlich zeigen, einem beispielsweise die Pizza oder das Eis bezahlen- aber nichts dergleichen. Daher fühle ich mich nur noch ausgenutzt und deshalb habe ich beschlossen, "nein" zu einem Einzug zu sagen.

Heute Morgen schrieb sie mir. Es ging wieder nur um den Ex hier, Ex da. Dass er sie blockiert hat. Nicht eine Nachfrage, wie es mir geht, nicht einmal als Höflichkeitsfloskel!


Das tue ich nicht mehr.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #32
Ich auch, ich habe ihr diverse Angebote rausgesucht. "Möchte" die feine Dame aber nicht.
Die feine Dame "fühlt sich da nicht wohl"- soso. Es geht wohl eher darum, mich täglich mit ihren Problemen vollheulen zu können!
So abwertend wie Du über Deine weiblichen Bekannten schreibst - auch in Deinen anderen Threads - verstehe ich nicht, dass Du diese Frauen als "Deine Freundinnen" bezeichnest. Ganz ehrlich, ich denke Du kriegst Dein eigenes Leben in keinster Weise gebacken und versucht durch nach unten treten Dich selbst aufzuwerten.
Nach all den Äußerungen, die so hier im Forum tätigst, fällt mir nur noch ein Satz ein: Wer solche Freunde (wie Dich) hat braucht keine Feinde mehr!
In diesem Sinne bin ich ganz bei @Lionne69
Klugscheißereien braucht keine*r, der gerade unten ist.
 
  • #33
Naja- nach meiner Trennung letztes Jahr kamen zwei Sätze von ihr und zwar "Was soll ich dazu sagen. Hat halt nicht gepasst!".

Damit war das Thema für sie abgehakt und das stößt mir schon sauer auf. Ich bat sie auch, mit mir auszugehen, das hat sie auch abgelehnt und war lieber mit Schatzi zu Hause. Da bildete sich ein neuer Freundeskreis, der für mich da war. Daher fungiert sie nun eher auf den "hinteren Plätzen" in meiner Gunst. Ich gebe, aber von ihr kann ich nichts erwarten, nichts lernen.

Als sie mit ihrem jetzigen Ex noch happy war, habe ich von ihr sehr wenig gesehen und gehört. Sie meldet sich in letzter Zeit wieder vermehrt, weil es ihr nicht gut geht und sich die Trennung ankündigte. So meine Einschätzung der Lage.

Ja, dann würd ich ihr klipp und klar sagen, dass sie leider nicht bei dir wohnen kann. Jemand, der nicht für mich da war, dem würde ich mich auch nicht verpflichtet fühlen, schon gar nicht auf Kosten deiner eigenen Gesundheit.
 
  • #35
Und "feine Dame" bezog sich darauf, dass sie sich zu fein ist, in einer WG unterzukommen. Das "möchte" sie nicht schrieb sie mir. Und damit ist mein Verständnis wirklich am Ende.
Genau. Das wäre für mich auch der Punkt. Ich würde ihr als Übergangslösung ein paar Tage anbieten, mit der Option, dass sie sie eine WG Zimmer oder sonstwas sucht. Aber das will sie nicht.
Damit würde ich sie auch nicht bei mir aufnehemn, weil ich sie ja dann nach einer Woche rauswerfen müsste und das Theater geht von vorne los. In einer echten Notsituation würde sie sich nach WG Zimmer und Mitwohnzentrale etc. umsehen. Aber das will sie nicht, also kann die Not so groß nicht sein. Deshallb sehe ich von ihrer Seite auch keine freundschaftliches Verhalten.
 
  • #36
Ihr Ex-Freund war psychisch krank und hat sich umgebracht, dieser hier ist auch eine Katastrophe. Und wenn du das seit Jahren als Freundin mittragen musst, bist du irgendwann fertig. Am Ende.
Das glaube ich Dir. Aber das ist auch ein Abgrenzungsproblem, wenn auch ein sehr schweres. Die Frau kann einem nur leidtun. Aber ich frage mich auch, wie Du denken konntest, dass jemand, der sowas erlebt hat und ständig Beziehungsprobleme hat, auf Dich und Deine Ratschläge so einfach mal hören kann, und dann sei alles gut. Ich glaube, das war eher so die Dynamik: Sie jammert, Du sagst Ratschläge, sie befolgt sie nicht, weil sie ihr nicht helfen, jammert weiter, Du wiederholst Ratschläge, sie befolgt sie nicht, ...

Ich finde es nicht verwerflich, wenn Du sie nicht mehr Deine Freundin nennen willst, weil sie Dich belastet. Ich finde aber nicht richtig, jemandem vorzuwerfen, dass er die falsche Männerwahl trifft, dh. ein tiefes Beziehungsproblem hat. Dafür, dass die Therapie nichts bewirkt, kann sie auch nichts, denn ich denke, wenn sie könnte, wäre sie gern ein glücklicher, unbelasteter Mensch. Also sie ist zwar vielleicht diejenige, die blockiert, aber es hat Gründe, dass sie es noch nicht gerafft hat, dass sie in der Liebe erstmal kein Glück finden wird. Damit müsste sie sich dann auch erstmal abfinden.

Daher fühle ich mich nur noch ausgenutzt und deshalb habe ich beschlossen, "nein" zu einem Einzug zu sagen.
Finde ich richtig.
Was ich falsch finde ist, Erwartungen an Menschen mit Problemen zu haben, dass die einen Rat befolgen, den man gibt, und auch, sich verpflichtet zu fühlen, Problemlösungen anzubieten.

Ich denke auch, Du hast sie nicht weggekickt, als das erste Problem auftrat. Deswegen finde ich es auch okay, wenn Du Dir im anonymen Forum mal Luft machst, wie schlimm Du Deine Freundin findest. Es klingt schon ziemlich gemein, wie Du über sie schreibst, und für mich auch danach, dass Du keine Ahnung hast, was ihr Problem ist. Aber ich denke, das ist für Dich wichtig, sie so darzustellen, damit Du Dich endlich mehr abgrenzen kannst, weil ich auch denke, dass Du gern helfen wolltest.
Bei der nächsten Problemfreundin merkst Du vielleicht vorher, dass Du ihre Probleme nicht zu lösen versuchen solltest und auf Abstand gehst, wenn es anfängt, zu sehr Energie zu ziehen. Das klingt jetzt nach "Schönwetter-Freundschaften", aber ich denke, dieses "durch Dick und Dünn mit der Freundin" ist eh nur begrenzt möglich, weil man noch ein eigenes Leben und eigene Probleme hat und eben manches nur lange Therapie lösen kann.

Ich würde mal überlegen, ob sie anfangs eine besondere Rolle in der Gruppendynamik bei euch Freundinnen hatte. Ich schreib das deswegen, weil Menschen, die gern Ratschläge geben und helfen wollen, gerade auch Problemfälle anziehen.
 
  • #37
So abwertend wie Du über Deine weiblichen Bekannten schreibst - auch in Deinen anderen Threads - verstehe ich nicht, dass Du diese Frauen als "Deine Freundinnen" bezeichnest. Ganz ehrlich, ich denke Du kriegst Dein eigenes Leben in keinster Weise gebacken und versucht durch nach unten treten Dich selbst aufzuwerten.

Ich muss dich enttäuschen- bei mir läuft es privat und beruflich gerade super. Ich bin sehr zufrieden.

Aber ich habe meinen Freundeskreis in letzter Zeit mal genauer überprüft, auch Dank einiger Hinweise aus dem Forum. Das stimmt. Und sie war mir keine Freundin, sie meldet sich nur, wenn die etwas will. Sobald es ihr besser geht und ein neuer Mann da ist, bin ich abgemeldet.

Wer da Lust drauf hat- bitte gerne.
 
  • #38
Ich muss dich enttäuschen- bei mir läuft es privat und beruflich gerade super. Ich bin sehr zufrieden.

Aber ich habe meinen Freundeskreis in letzter Zeit mal genauer überprüft, auch Dank einiger Hinweise aus dem Forum. Das stimmt. Und sie war mir keine Freundin, sie meldet sich nur, wenn die etwas will. Sobald es ihr besser geht und ein neuer Mann da ist, bin ich abgemeldet.

Wer da Lust drauf hat- bitte gerne.

Sorry, das ist jetzt nicht böse gemeint, aber wieso fragst du dann hier denn überhaupt, ich meine, was ist das konkrete Anliegen?

Der Fall scheint doch klar zu sein. Du willst sie im Grunde aus deinem Freundeskreis entfernen, weil sie dir nie eine gute Freundin war. Das ist auch Okay, das kannst du ja machen. Mit klaren Ansagen und allem, was dazugehört.

Aber dann gibt es doch eigentlich gar kein Problem? Ich bin ein wenig verwirrt über deine Fragestellung, denn du hast doch schon entschieden, deine Frage stellt sich mir ein wenig so dar, als bräuchtest du Rückversicherung von anderen, ob deine Entscheidung richtig war. Heißt im Umkehrschluss, dass du Zweifel hast, ob du dich richtig verhältst. Ich finde aber, dass wir dafür dann nicht die richtigen Ratgeber sind, weil wir ja deine ehemalige Freundin gar nicht kennen und die Situation nicht richtig einschätzen können.

Und was wir selber in einer solchen Situation mit unseren Freunden machen würden, haben wir dir ja schon geschrieben.

Also ich finde, du solltest tun, was für dich richtig ist, und was sich für dich stimmig anfühlt. Und vielleicht einfach Emotionen da rauslassen, sondern die Sache nüchtern und sachlich angehen. Was dir nicht guttut, eliminiere aus deinem Leben, und dann ist doch eigentlich alles gut. Du dürftest ja laut eigener Beschreibung auch nicht so dolle an ihr hängen, sie würde dir nicht fehlen in deinem Leben, sonst würde sich diese Frage eigentlich gar nicht stellen.
 
  • #40
Dazu muss ich sagen, dass ich derzeit wegen Burn-Out krank geschrieben bin, durch den Stress in meiner Arbeit dauernd erkältet bin und daher wirklich sehr dringend einen Rückzugsort benötige.

Also erst geht es Dir insgesamt nicht gut, Du hast Stress
Und dann kommt diese Aussage

..bei mir läuft es privat und beruflich gerade super. Ich bin sehr zufrieden...
Bist Du sonst auch so widersprüchlich?

Wenn mir eine Freundin sagen würde, dass es ihr super geht, sie mir ansonsten immer viele Tipps gibt, dann - warum nicht fragen, ob sie auch mal praktisch hilft? Sie nennt sich ja Freundin.

W,49
 
  • #41
Ich auch, ich habe ihr diverse Angebote rausgesucht. "Möchte" die feine Dame aber nicht. Nur, was ihr gefällt...
Die "feine" Dame möchte das nicht??? Ist das zu fassen? Was möchtest du eigentlich? Hast du gar nichts in deiner eigenen Wohnung zu sagen?
Du bist schon krank, das wäre vielleicht mal für dich eine kleine Übung. Setze die an die frische Luft. Hier hast du Dich auch den Mut, dich zu beschweren! Raus mit ihr!
 
  • #42
Sie streiten sich täglich, er behandelt sie schlecht und respektiert sie nicht.
... weil er genervt von ihr war ...

Klassischer Rauswurf. Übrigens von beiden Seiten, nicht nur vom Mann und Du siehst ja, wie sie sich verhält.

Und ich weiß nicht, ob du es gelesen hast- aber meine Trennung war ihr lediglich zwei Sätze wert. Als ich sie darum gebeten habe, mal was mit mir trinken zu gehen, lehnte sie ab. ...Und damit ist mein Verständnis wirklich am Ende.

Im Grunde musst Du doch nur ihr klar sagen, was Du hier auch überzeugend schreibst. Du nimmst sie nicht auf und fertig. Es gibt Hotels und sie ist ja schließlich erwachsen.

Ich denke, Du solltest Dir bei "Freundinnen" Gedanken machen, ob sie passend sind. Hier scheint es sich um eine Dramaqueen zu handeln, die nach Deiner Beschreibung dauernd Männer angelt, die erhebliche Defizite und Probleme haben. Ist die dann, noch dazu so wie sie sich verhält, als "Freundin" geeignet? Es sollte kein Problem sein, eine klare Grenze zu ziehen und wenn sie dann die "Freundschaft" kündigt, ist der Verlust für Dich doch nach Deiner Beschreibung sowieso gleich Null.
 
  • #43
Ich muss dich enttäuschen- bei mir läuft es privat und beruflich gerade super. Ich bin sehr zufrieden.
Das widerspricht sich allerdings gerade total mit dem, was du in deinem Post #3 letzter Absatz schreibst ("Burn out").

Man muss auch keine Gründe vorschieben. Gegen deinen Willen musst du niemanden aufnehmen. Damit machst du dich selbst unglücklich als auch die Frau, die spüren wird, dass du sie nicht in deiner Wohnung haben möchtest.
 
  • #45
Wenn eine Freundin bei mir Unterschlupf sucht, bekommt sie den auch. Egal ob ich krank bin, die Wohnung zu klein oder sonst was. Dafür sind Freunde da. Alles andere sind entfernte Bekannte. w57

Das sehe ich auch so.

Wozu sind echte Freunde da, wenn nicht, um zu helfen, wenn es mal nötig ist?

So wie die FS über ihre Freundin schreibt, scheint es sich hier eh nicht um eine tiefe Freundschaft zu handeln. Deshalb wäre ihr die Nähe auf kleinem Raum auch unangenehm.

Wenn so ein Unterschlupf auf Dauer keine Lösung ist, kann man immer noch gemeinsam nach einer Alternative suchen, doch im akuten Fall sollte es möglich sein, dass eine Freundin kurzfristig einen Schlafplatz bekommt, wenn sie darauf angewiesen ist.
 
  • #47
Ich denke, Du solltest Dir bei "Freundinnen" Gedanken machen, ob sie passend sind. Hier scheint es sich um eine Dramaqueen zu handeln, die nach Deiner Beschreibung dauernd Männer angelt, die erhebliche Defizite und Probleme haben. Ist die dann, noch dazu so wie sie sich verhält, als "Freundin" geeignet?

Völlig richtig.

Genau zu der Konklusion bin ich auch gekommen.

Heute Morgen kamen wieder Nachrichten von ihr rein mit Updates zum Thema Tattoo, Arztbesuchen, Wohnung... auch heute nicht mal EINE Frage "Wie geht es dir denn überhaupt?"
Ich frage bei jedem Kontakt, sei es telefonisch oder persönlich, wie es meinem Gegenüber geht- das wurde mir bereits als Kleinkind so anerzogen! Und wenn es nur eine Höflichkeitsfloskel ist, das "macht man" einfach so und ich persönlich würde mich auch schlecht fühlen, würde ich nicht nachfragen.

Nach einem ewigen Monolog meinte ich, dass es mir gerade selbst nicht gut gehen würde und dass sie mit dem Tattoo ja nun einmal leben müsse. Andere Menschen müssen auch mit Narben, Rollstuhl und Amputatationen leben lernen (wieso man sich überhaupt ein riesiges Tattoo stechen lässt, dass man eine Woche später doof findet, sei mal dahin gestellt...).

Da meinte sie, dass sie keine Ansage bräuchte und sich in die Ecke gedrängt fühlt. Tja aber irgendwann ist mit dem ständigen Geheule auch mal gut, ich kann es mit dem Tattoo nun einmal nicht ändern!

Was soll ich da täglich dazu sagen, wenn sie schreibt "Ich finde es so hässlich"? Es ist ja nun einmal da und sie muss damit leben.
 
  • #50
Dennoch habe ich a) einen Job und b) bin ich privat sehr glücklich.
Ich habe es nicht nötig, andere abzuwerten. Man "darf" ja wohl noch Freunde/Bekannte kritisieren.

Tja .Kommt immer nur auf die Art der Kritik an.
"Man darf ja wohl noch seine Meinung sagen" - auch so ein Satz .

Im Resümee - Dir geht es prima, Dein Leben läuft rund, der Burnout ist eigentlich irrelevant und sicher grundlos.
Du weißt wie man Probleme löst, stehst deswegen immer für alle Freunde mit guten Ratschlägen zur Seite, und bist immer für Freunde da.
Also auch da alles gut, manchmal ist es doof, wenn Freunde Deine Tipps nicht annehmen. Aber Ihr Problem, sie wollen Deine Hilfe gar nicht. Und dann sind es ja auch gar keine Freundinnen, wie die Damen in der Clique.

Nur in diesen Fall möchtest Du Nein sagen, weil so wirklich Deine Freundin ist sie nicht, und überhaupt.
Nun, wo ist Dein Problem? Sag Nein, und gut ist es.
Genieße Dein Leben.

W,49
 
  • #51
Mein Burn Out soll hier nicht thematisiert werden, darum geht es nicht.
Da ich selber schon wegen eines Burn out behandelt wurde, ist das Thema immer präsent. Verharmlosen sollte man dies nicht und wenn man schreibt dass dies nicht thematisiert werden soll, verharmlost man dies in meine Augen. Aber vielleicht kann ja ein Arzt dies besser ausdrücken, wie ich.

Wenn du wegen dem Burn out nicht arbeitsunfähig warst, dann war dies kein echter Burn out. Jedenfalls sah dies so mein Arzt und meine Therapeutin.
 
  • #52
Alle Beiträge von @Lionne69 bringen es auf den Punkt! Ich schließe mich total an.

@Emrix: du hast es nicht nötig, andere abzuwerten, tust es aber ständig. Jedenfalls ist das meine Wahrnehmung und so lesen sich deine Beiträge.

Es gibt 2 Möglichkeiten: Entweder du schleichst die Freundschaft aus. Oder du sagst es ihr, dass sie ein Energiedieb ist und beendest die Freundschaft.

Ich kann dich insofern verstehen, dass ich mal mit einer Nachbarin auf dem Weg zu einer Freundschaft war. Irgendwann ist mir aufgefallen, dass sie nur von sich redet und null Lernkurve hinlegt in Bezug auf ihre destruktive Beziehung. Ich habe den Kontakt (feige) einschlafen lassen, weil mir diese Frau wirklich die Luft abgeschnürt hat mit ihrer Art. Ohne den Kontakt zu ihr ging es mir besser.

W/38
 
  • #53
Es gibt ein Update.

Meine Freundin war bei einem Therapeuten und sie hat die Diagnose Borderline bekommen.
Zudem hat sie auch die Diagnose rezividierende depressive Störung sowie exzentrische Persönlichkeitsstörung bekommen.

Sie muss jetzt erst einmal zwei Monate in einer Klinik stationär behandelt werden.

Borderliner richten jemanden zugrunde, also war es für mich mehr als richtig, sie nicht bei mir wohnen zu lassen. Nun ist sie da, wo ihr wirklich fachmännisch geholfen wird. Manchmal ist dies der bessere Freundschaftsdienst.
 
  • #54
Liebe @Emrix,

sie ist vermutlich keine Freundin und Du bist auch keine Freundin.

Ich lese nicht viel Sympathisches oder Empathie aus Deinen Zeilen, für einen Menschen, den Du Freundin nennst.

Ich habe nur sehr wenige Menschen, die ich heute noch Freund nenne und für die würde ich in meinem Appartment auch ein halbes Jahr lang noch einen Platz einräumen, wenn es nötig ist und diese Unterstützung gebraucht wird.
Ich bin selber schwer krank und introvertiert, das würde mich nicht davon abhalten, für die da zu sein, die auch schon für mich da waren.

Alle anderen Menschen habe ich knallhart ausselektiert.

Lege ihr nahe, sich ein andere Wohnmöglichkeit zu suchen und beende dann diese Verbindung.
Ich denke, ist besser so.

Alles Gute
 
  • #55
Mir sind meine Freunde sehr wichtig. Allerdings bezeichne ich auch nur wenige als solche, der große Rest ist mein Bekanntenkreis.

Wenn es meinen Freunden nicht gut geht, stand und steht ihnen meine Türe jederzeit offen, auch Wochen lang und egal, wie sehr ich mir mitunter wünschen würde, alleine zu sein.
In den letzten 3 Jahrzehnten bin ich viermal - sehr gerne - als Unterkunftsgeberin eingesprungen.

Auch eine syrische Flüchtlingsfamilie habe ich 2016 einige Monate beherbergt und ja, mitunter war ich genervt, aber die schönen Alltagsmomente überwogen bei weitem.

Du, FS, bezeichnest jemanden als Freundin, der meinen Begriffen von Freundschaft so gar nicht entspricht.
Ich kenne deine anderen Threads nicht, lese aber, dass dein Bekanntenkreis für dich immer wieder Thema ist.

Hab kein schlechtes Gewissen, sondern überdenke dein Konzept von tiefer Freundschaft und deine Fähigkeiten, nein zu sagen.

w, 52
 
  • #56
Hab kein schlechtes Gewissen, sondern überdenke dein Konzept von tiefer Freundschaft und deine Fähigkeiten, nein zu sagen.

Danke liebe Femmede,

deine Worte haben mich zum Nachdenken angeregt, auch die anderen Meinungen hier.

Nachdem es die gesamte Woche wieder nur um sie ging, sie mir nicht einmal "Hallo, wie geht es dir?" vorab geschrieben, sondern direkt mit ihren Problemen angefangen hat, hat es mir gereicht.

Ich habe ihr gesagt, was mich an ihr stört und dass mir Gegenseitigkeit sehr wichtig in einer Freundschaft ist.
Sie meinte, dass eine Freundin für sie die Funktion habe, ihr zuzuhören und ihr ein gutes Gefühl zu geben... sprich auf gut Deutsch- Kritik unerwünscht, man fungiert nur als Seelenmülleimer.

Da die Ansichten von Freundschaft derart auseinander gehen, habe ich den Kontakt nun beendet.
 
  • #57
Danke liebe Femmede,

deine Worte haben mich zum Nachdenken angeregt, auch die anderen Meinungen hier.

Nachdem es die gesamte Woche wieder nur um sie ging, sie mir nicht einmal "Hallo, wie geht es dir?" vorab geschrieben, sondern direkt mit ihren Problemen angefangen hat, hat es mir gereicht.

Ich habe ihr gesagt, was mich an ihr stört und dass mir Gegenseitigkeit sehr wichtig in einer Freundschaft ist.
Sie meinte, dass eine Freundin für sie die Funktion habe, ihr zuzuhören und ihr ein gutes Gefühl zu geben... sprich auf gut Deutsch- Kritik unerwünscht, man fungiert nur als Seelenmülleimer.

Da die Ansichten von Freundschaft derart auseinander gehen, habe ich den Kontakt nun beendet.

Leider habe ich das erst jetzt gelesen:
Das finde ich sehr gut, liebe Emrix.
Die eigenen Grenzen zu wahren ist wichtig und durch ihr Statement hat sich die "gute Freundin" selbst disqualifiziert.
Gratuliere!
 
  • #58
Danke.

Das "Lustige" ist- sie ist wieder mit dem Ex zusammen und zum xten Mal zu ihm zurückgegangen.
 
Top