G

Gast

  • #1

Freundschaft oder doch "mehr" - wie kann ich das mit ihm klären?

Über ein gemeinsames Hobby habe ich vor etwa einem halben Jahr einen Mann (Mitte 40, ich bin Ende 30) kennengelernt. Nach 3-4 Wochen hatte ich das Gefühl, dass (auch) bei ihm Interesse an mehr besteht. Leider war ich mir in dieser Zeit unsicher, ob das langfristig passen könnte, und habe ihm nicht deutlich gezeigt, wie sehr ich ihn mag. Etwas schüchtern sind wir wohl beide. Ein paar Wochen war es ein Auf und Ab, wir haben uns phasenweise auch einfach nur so getroffen, dann phasenweise wieder nicht und er hat Vorschläge meinerseits mit mehr oder weniger triftigen Gründen abgelehnt. Ein typisches Spiel von Nähe und Distanz, was mich vermuten lässt, dass da auch auf seiner Seite Gefühle sind oder zumindest waren (oder dass er gemerkt hat, dass bei mir was ist, und nicht wusste, wie er damit umgehen soll). Die ganze Zeit über haben wir uns durch unser Hobby mindestens 1-2 mal die Woche getroffen.
Inzwischen habe ich das Gefühl, dass wir beide "auf rohen Eiern" gehen, sehr vorsichtig miteinander agieren, schwierige Gesprächsthemen vermeiden. Ich bin ihm gegenüber nicht mehr locker, weil ich nie weiß, wie die Stimmung ist, ob da doch mehr ist, wie er bestimmte Dinge auffassen könnte,... Kleine Dinge können die Stimmung zum Kippen bringen, ohne dass es richtig greifbar wäre. Die gemeinsame Ausübung des Hobbys steht nicht in Frage; aber ich laufe durch die Rahmenbedingungen Gefahr, den Spaß zu verlieren. Ich möchte jetzt in erster Linie die Situation klären und käme auch damit klar, wenn es bei der Hobby-Freundschaft bleibt (nur wissen möchte ich endlich, woran ich bin). Meine Frage, und zwar vielleicht in erster Linie an die Männer: Wie offen kann ich das Thema ansprechen? "Verkraftet" Mann eine (halbe) Liebeserklärung und kann dann noch locker mit Frau umgehen? Oder soll ich erst mal nur die Unlockerheit ansprechen und sehen, ob sich aus dem Gespräch die Ursachen (vielleicht sind es ja auch andere) ergeben (ich befürchte nur, dass er sich dem Thema versperrt, wenn ich zu allgemein bleibe)? Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?
 
  • #2
Wie gut ein Mann in Gefühlsfragen souverän agieren kann, es also "verkraftet", ist nicht allgemeingültig zu beantworten - das einzig Allgemeine wäre wohl, dass Männer im Durchschnitt weniger souverän sind, aber die Spannweite ist enorm.Und auch in höherem Alter gibt es genug, denen die Möglichkeiten und "angedeuteten Symbole" des Flirtens weitgehend fremd sind. Das ist aus deinem Text nicht zu erlesen, was du da für ein Kerlchen hast.

In meinen Augen halte ich es für falsch, ihn auf "unlocker" anzusprechen. Das klingt wie ein Vorwurf. Mir kommt es eher so vor, als hat es kein klares Dating-Signal gegeben -> ist er den Vorschlägen tatsächlich ausgewichen oder hat er es einfach nicht kapiert. Ich denke mal, einfach viel deutlicher ein Formulierung wählen, die (ungesagt) die Frage "Date?" enthält.Es ist leider nicht zu erlesen, wie deine Vorschläge formuliert waren, viele Frauen trauen sich ja keine direkte Date-Frage zu stellen, sondern erzählen nur etwas mit der Hoffnung, dass ER darauf aufbauend eine Date-Frage stellen könnte. In dem Falle, warum auf unlocker ansprechen, wenn es noch gar keine glasklare Date-Frage gab.

Wenn du auf ähnliche Erfahrung allerdings anspielst, so muss ich leider sagen, dass ich davon ausgehen, dass ein Mann einen verliebten oder auch halb-verliebten Blick sehr wohl deuten kann. Er hat nur eben irgendwelche Gründe, warum er das nicht "nutzen" will. Und manches geschieht auch ziemlich unbewusst, wird quasi ausgeblendet - umso wichtiger ihm eine klare Date-Frage zu stellen, sodass er in vollem Bewusstsein sich sagt, was geht oder was nicht geht. Er <-> sich. Das brauchst du mit ihm nicht auszudiskutieren, dass muss er selbst erkennen.

meine Meinung.
 
  • #3
Nach 3-4 Wochen hatte ich das Gefühl, dass (auch) bei ihm Interesse an mehr besteht. ...
Ein paar Wochen war es ein Auf und Ab, wir haben uns phasenweise auch einfach nur so getroffen, dann phasenweise wieder nicht und er hat Vorschläge meinerseits mit mehr oder weniger triftigen Gründen abgelehnt. Ein typisches Spiel von Nähe und Distanz, was mich vermuten lässt, dass da auch auf seiner Seite Gefühle sind oder zumindest waren (oder dass er gemerkt hat, dass bei mir was ist, und nicht wusste, wie er damit umgehen soll).
Das ist mir mehr als einmal passiert und es war immer mein Kopfkino. Er spielt kein Spiel von Nähe und Distanz, sondern er hat bemerkt, daß du an ihm interessiert bist. Er ist es sehr wahrscheinlich nicht. Die Situation ist dadurch auch für ihn total unentspannt geworden und er weiß nicht, wie er das abbiegen soll, ohne dich vor den Kopf zu stoßen.
Wenn er will, würde er sich anders verhalten. Alles andere mit "er ist sooo schüchtern!" und "ich habe ihm wahrscheinlich nicht genug gezeigt, daß ich interessiert bin" ist in der Regel Blödsinn.
Klar kannst du noch mal auf ihn zugehen. Der Mann wird dir doch nicht den Kopf abreißen, sondern dir nett einen Korb geben. Oder eben nicht...
 
G

Gast

  • #4
Wenn da so eine Unlockerheit zwischen Euch ist, würd ich mal mit ihm ausgehen und ihr betrinkt Euch mal gepflegt zusammen! Hab auch schon so Situationen erlebt, wo beide Beteiligten unsicher sind, sich nix trauen, und mit ein bisschen Alkohol hat sich dann vielleicht irgendwann ein Schalter gelockert oder gar umgelegt. Vielleicht auch ein schlechtes Timing, wer weiss?

Ich würd nix ansprechen, jetzt bloss kein Problemgespräch vom Zaun brechen. Bisschen locker werden und mal schauen, was passiert!

W/43, die es jetzt mal pragmatisch angeht.
 
  • #5
Nummer 3 hat recht. Es haben sich zwei getroffen, die beide lieber taktieren und bloß nicht zu erst agieren wollen. Ihr könnt euch natürlich auch gerne noch ein paar Jahre belauern und am Ende zueinander sagen: Das hätten wir auch eher haben können.
 
G

Gast

  • #6
Also bei mir bahnt sich grad so eine Geschichte an und ich merke, dass er distanziert zurück haltend und sehr höflich, aber doch ziemlich interessiert ist. Muss dazu sagen, dass wir ganz schöne Entfernung zwischen uns haben, ich Norden, er Süddeutschland. Hatten uns vor 2 Jahren durch meinen Ex kennen gelernt und uns letztens wieder getroffen und den ganzen Abend super unterhalten (mehr war nicht). Seitdem mailen und telefonieren wir und lernen uns kennen. Und weil ich mich in der Vergangenheit mit meinem Ex immer so wie Du - abwartend - verhalten und festgestellt hab, dass ich dann völlig gehemmt war, mach ich es nun anders. Wer nicht wagt, der nicht gewinnt! So hab ich jetzt die Initiative ergriffen und gefragt, ob er sich vorstellen könnte, dass wir vor Weihnachten ein wenig zusammen Skifahren gehen. Das fand er gleich super. Als es dann um den Termin ging, stellte sich raus, dass er mich sehr gern über Weihnachten sehen würde. Welche Überraschung! Da auch ich es mir sehr gut vorstellen kann, feiern wir nun zusammen das Fest der Feste...:)

Wie sagt man so schön: "Beim Richtigen macht man nichts falsch, beim Falschen macht nichts richtig."

Also trau Deinen Gefühlen, spring über den Schatten der Unsicherheit und äußere das, was Du ihm vom Herzen her sagen möchtest.

w37
 
G

Gast

  • #7
Wie sagt man so schön: "Beim Richtigen macht man nichts falsch, beim Falschen macht nichts richtig."
Ja, so sagt man, aber nicht schön, sondern durch und durch falsch.
Der Glaube an diesen Satz ist eine der Ursachen für dauernden Misserfolg bei der Partnersuche.

Also trau Deinen Gefühlen, spring über den Schatten der Unsicherheit und äußere das, was Du ihm vom Herzen her sagen möchtest.
Da kann ich nur abraten. Dringendst!
Einseitige Liebesgeständnisse sind hochgradig peinlich - für beide - und ruinieren oft in Windeseile eine bis dahin schöne Freundschaft.

Liebe Fragestellerin, ich teile (leider!) die Meinung derer, die hier schreiben, er sei nicht interessiert. Er ist nicht schüchtern, er ist nicht verunsichert. Er ist ein bisschen angespannt, weil er spürt, dass von deiner Seite aus mehr als freundschaftliche Gefühle da sind, und er erwidert sie nicht. Wenn er es täte, würde er aktiv werden und sich mit dir allein verabreden, zu etwas, das den Namen Date verdient. Wenn ihr euch sowieso öfter seht und euch kennt, ist es umso einfacher.

Es tut mir Leid! Ich würde dir gern was anderes sagen.
Aber ich (w, 57, inzwischen glücklich verheiratet), habe nur allzu oft, jahrelang, schmerzliche, entmutigende, oft fast schon demütigende Erfahrungen machen müssen, weil ich dem obigen Spruch geglaubt habe.

Die traurige Wahrheit ist: man kann eine Menge falsch machen. Vor allem, wenn man sich in einen Mann verguckt hat, der nichts weiter von einem will.
 
  • #8
Unterm Strich ist es doch im Grunde egal, wenn du ihm dein weiteres Interesse gestehst und er dieses teilt, dann wird das was, wenn nicht ist die freundschaftliche Bildung vorbei. Entweder durch ihn oder durch dich weil du es mit nur Freundschaft auch nicht willst. Ich kann ehrlich gesagt aus dem was du schreibst kein Interesse seinerseits ableiten, im Gegenteil. Ich denke eher er hat das Gefühl du willst und er nicht und daher wird es verkrampft. Ich würde ihm auf keinen fall sagen was ich empfinde. Zieh dich gefühlsmäßig zurück und teile das Hobby mit ihm. Was ist das überhaupt für eins, kommt man sich da sehr nahe oder ins das in der Gruppe?
 
G

Gast

  • #9
Mein Tipp:
Wenn er auch ein Schüchterner ist, wird er Dir viuelleicht eweig dabkbar sein, wenn DU den ersten Schritt machst.
Also trau Dich!
 
G

Gast

  • #10
Kann man denn so schüchtern sein, dass man den ersten Schritt nicht wagt, auch wenn man merkt, dass die Frau interessiert ist und es so viele Gelegenheiten gibt, sich näher zu kommen? Ich habe mir auch schon einen Mann schüchtern geredet, weil er die Initiative nicht ergreifen wollte. Am Ende erfuhr ich von einer dritten Person, dass er zwar meine Figur toll fand, aber mein Gesicht ihm nicht so gut gefiet. Hat ganz schön geschmerzt.
 
G

Gast

  • #11
Hallo,FS
Ich als Mann finde es überhaupt nicht peinlich einer Frau zeitnah deutlich zu sagen
das ich mir mehr vorstellen kann als "Freunde" zu sein.
Was soll dieser Eiertanz denn bewirken ausser das eine Partei leidet,schmachtet oder
bei jedem Aufeinandertreffen sich die Hoffnungen mehren.
Wir sind doch aus dem Teeniealter heraus und die meisten Singles suchen doch einen
Partner und keine neuen Freunde.
Hm,ja es erfordert Mut aber dann hast Du die Gewissheit und kannst Dich darauf einstellen
und Dich ggf. anderweitig orientieren.

(M46)
 
G

Gast

  • #12
Hallo an alle, hier ist die FS.
Herzlichen Dank für Eure Kommentare. Es ist spannend, dass alle Richtungen vertreten sind. Aber das Aha-Erlebnis hatte ich bei den Stimmen, die sagen, er ist nicht interessiert (und reagiert wohl auf mein Interesse mit Distanz). Wenn ich die Anfangswochen mit dem Zustand heute vergleiche, ist eigentlich ganz offensichtlich, dass da mal Interesse war, aber nicht mehr ist... Wenn man jemanden wirklich sehen will, dann schafft man sich dafür die nötige Zeit (und meine Vorschläge waren konkret, kein Missverständnis möglich, dass ich Zeit mit ihm verbringen wollte).
Ich gehe es jetzt pragmatisch an und... date andere Männer. Mal sehen, ob das meine Sicht auf ihn verändert, vielleicht war ich zu lange auf ihn konzentriert. Zumindest werde ich so wieder lockerer. Und falls ich ihn in ein paar Wochen immer noch so großartig finden sollte, kann ich immer noch aufs Ganze gehen (und mir im schlimmsten Fall neue Leute für die Ausübung des Hobbies suchen).
Sollte sich doch noch eine dramatische Wendung ergeben, werde ich berichten. ;-)