• #1

Freundschaft oder doch mehr

Seit ca. 1 Jahr bin ich (m Mitte 40) Single. Seit 10 Monaten kenne ich eine Frau (Mitte 30) die gleich lang Single ist. Wir kennen unsere Geschichte und waren lange Zeit nicht drüber hinweg, sind es vllt. bis heute nicht. Wir sind uns ziemlich nahe. Verbringen mit rel. viel Zeit miteinander , haben gleiche Hobbies. Wir necken uns, verhalten uns dabei wie Verliebte. Wir kennen unsere Macken. Wir sind mega kompatibel. Haben zum Job, zu gesellschaftlichen Dingen meist die gleiche Einstellung.

Wir sehen uns meist einmal die Woche und verbringen dann den Tag zusammen (nicht nur Sport). Am Anfang ging der Kontakt etwas mehr von mir aus. Mittlerweile sind wir dauernd im Gespräch und antworten beide meist recht zügig. Treffen wurde je erst eines abgesagt.

Sie hat schon signalisiert, dass sie auf einen Anruf gehofft hat. Wenn sie mal keine Zeit hat und ich sie dennoch darum bitte, dann schaufelt sie sich einige Stunden Zeit frei für uns. Und das geht dann auch ganz plötzlich.

Wenn ich mich mal rel. lange nicht melde da ergreift sie z.T. sehr deutlich die Initiative. Manchmal sehen wir beide es auch recht locker wenn sich nichts tut.

Berührungen gehen zu meist von mir aus. Sie weicht nie aus und berührt mich auch ab und zu. Bei Andeutungen zieht sie sich manchmal zurück.

Aufgrund dieser Nähe habe ich sie mal gefragt, was das denn für eine Art der Beziehung sei, die wir haben. Sie meinte mit deutlicher Verzögerung, dass es Freundschaft sei. Funkstille für einige Minuten und drei Wochen nichts. Seitdem wird es langsam wieder intensiver. Seit zwei 4 Wochen wieder deutlich mehr.

Die Zeit für eine Beziehungsanbahnung ist sicherlich extrem lang, liegt aber auch dran, dass wir beide unsere langjährige Beziehung verarbeiten müssen (ich bin noch verheiratet). Ohne unsere Vorgeschichte, würde ich sagen, ich hab es vermasselt und bin in der Friedzone gelandet. Manchmal meine ich, ich sei zu nett. Aber ich stehe nicht zu jedem vorgeschlagenen Termin zur Verfügung, renne ihr nicht dauernd hinterher. Ich sage nicht zu allem ja, sondern sage auch ganz klar was ich will. Dadurch, dass ich ihr mitteile – ich möchte sie wiedersehen, oder „es war schön gestern Abend mit Dir“ etc. teile ich ihr doch auch ganz klar mit, dass ich mehr will. Vor dem Hintergund unseres Gesprächs sollte sie doch wissen, was Berührungen, Nähe etc. in mir auslösen. Da handelt sie meiner Ansicht nach gegen Ihre eigene Aussage.

Ich verstehe es nicht – wie seht Ihr es?
 
  • #2
Erstmal die Fragen, was möchtest Du denn? Wo stehst Du?
Bist Du über Deine Trennung hinweg?
Sprecht ihr beide noch über euren Verlust??

Über das Thema kann man schon einige Reaktionen erfahren!
Bist Du selbst noch nicht darüber weg, dann lass es und sie wird es merken und solange sowieso nichts wagen.
Umgekehrt, sagst Du ihr, wie gut es Dir doch mittlerweile geht und fragst sie, ob sie noch oft traurig ist.
Aus ihrer Antwort wirst Du vielleicht erkennen ob sie...einfach noch gar nicht so weit ist oder innerlich frei!
Ist sie frei und ohne Ängste, dann hätte sie sich anders verhalten, wenn sie mehr als Freundschaft für Dich empfindet
 
  • #3
Alles, was Du geschrieben hast, klang richtig gut, bis auf die Tatsache, dass Du noch verheiratet bist und sie anscheinend nicht so richtig fertig ist mit ihrer Beziehungnacharbeit. Ich meine damit nicht unbedingt, dass sie zu ihrem Ex zurück will, sondern eventuell die neue Freiheit gut findet und keinen Bedarf hat, wieder die alten Beziehungsmuster zu wiederholen, weil sie sich noch nicht gefestigt hat.
Wenn sie von ihrer Exbeziehung erzählt, kannst Du vielleicht raushören, was sie belastet hat und ob sie sich befreit gefühlt hat, nachdem Schluss war.

Dadurch, dass ich ihr mitteile – ich möchte sie wiedersehen, oder „es war schön gestern Abend mit Dir“ etc. teile ich ihr doch auch ganz klar mit, dass ich mehr will.
Nicht unbedingt. Frauen sind manchmal der Meinung, dass man doch supergut mit einem Mann befreundet sein kann, während der Mann sich mehr erhofft und von einer Frauenfreundschaft null hat. Ich hab das selber erlebt, sobald klar ist, dass frau nur befreundet sein will, ziehen Männer sich zurück.

Und ich denke auch nicht, dass Du in der Friendzone gelandet bist, Du warst - wenn dann - nie woanders. Wenn sie heiß auf Dich wäre, hätte sich doch längst mal was ergeben an Sex, würde ich denken. Zumal sie auch weiß, dass Du mehr willst, sonst hättest Du ja nicht gefragt, was ihr nun habt. Klingt, als hätte sie nur zugreifen müssen.
Weiß ich natürlich nicht, aber bei mir wäre das so, dass ich dann Berührungen auch nicht aushalte und deutlicher geworden wäre, wenn ich mehr von einem Mann will.
 
  • #4
Du hast diese Frage doch vor ein paar Wochen schon einmal gestellt: nur damals mit dem Hinweis, dass du eigentlich noch zu deiner Frau zurückwillst und dass die "Neue" das auch weiß.
Sie hat dir eindeutig gesagt, dass sie nur Freudnschaft will und es gibt auch nur Freundschaft: was genau lässt da eine andere Interpretationsmöglichkeit?
Hast du inzwischen die Angelegenheiten mit deiner Ehe geklärt?
 
  • #5
Ich selber würde nie solange (10 Monate!) warten und hoffen, ob sich was ergibt.
Deiner Schilderung nach zu urteilen würde ich nun zwei Dinge tun:
Entweder du

1. lässt es bleiben, da du sie im Prinzip ja schon angesprochen hast, und sie klipp und klar meinte es wäre eine Freundschaft

Oder

2. du konfrontierst sie mit deinen Gefühlen, sagst, was du dir mit ihr vorstellen kannst, sprich, du wirst noch konkreter als beim ersten Mal, und dann wirst du ja sehen, was sie antwortet.

Variante zwei wäre eher mein Geschmack, denn der Vorteil darin ist, dass du zeitnah eine Antwort hast, der Gedankenknoten sich auflöst, und du deine Konzentration wieder zum Vorwärtskommen verwenden kannst. Ich könnte nicht 10 Monate in Spekulation verharren.
 
  • #6
Erstmal die Fragen, was möchtest Du denn? Wo stehst Du?
Bist Du über Deine Trennung hinweg?
Sprecht ihr beide noch über euren Verlust??
Ich will Sie. Und nein wir sprechen nicht mehr drüber. Maximal ein Hauch am Rande, wenn es grad mal um den gemeinsamen Bekanntenkreis geht

Also ich bin drüber weg. Ich empfinde seit 3 Monaten keinerlei Traurigkeit mehr, wenn ich an meine Noch-Frau denke. Zudem denke ich schon lange nicht mehr jeden Tag an sie. Wir sehen uns mittlerweile wieder - aber sehr selten und wenn dann löst es in mir vor dem Treffen, während und danach überhaupt nichts mehr aus - kein Herzklopfen - nichts.
 
  • #7
Ergänzung: ich habe nicht so lange gewartet und gehofft - ich war einfach nicht frei - warmwechseln war für mich tabu. Weil wir beide eben nicht frei waren, stellt sich für mich die Frage, ob hier die Freundschaftszone gegriffen hat, oder ob wegen mangelnder Freiheit nicht zustande kam und ob noch was möglich ist.
 
  • #8
Dadurch, dass ich ihr mitteile – ich möchte sie wiedersehen, oder „es war schön gestern Abend mit Dir“ etc. teile ich ihr doch auch ganz klar mit, dass ich mehr will.
Nein, tust du nicht. Bei einer Freundschaft würdest du das doch auch sagen, oder?
Sie will nur Freundschaft, das ist offensichtlich. Warum? Sie fühlt sich nicht körperlich angezogen. Bitte akzeptiere das.
 
P

Provence

  • #9
  • #10
Hallo Cho Oyu,
kennst Du die Leiter-Theorie? Ob sie wissenschaftlich haltbar ist, weiß ich nicht, allerdings steckt nach meiner Meinung ein wahrer Kern darin.
Wir sehen ja nicht, wie ihr beide miteinander umgeht, deshalb weiß ich nicht, ob Du auf der Freundschaftsschiene bist. Hört sich aber für mich danach an.
Ich bin überzeugt, dass Frauen von ihrer Seite aus mit Männern befreundet sein können, komplett ohne irgendeinen erotischen-sexuellen Wunsch mit diesem männlichen guten Freund. Ein guter männlicher Freund, ist ein Mann, mit dem sie keinen Sex haben will. Zotige Witzchen, Komplimente, Umarmungen, Treffen usw. werden von ihr unter Umgang mit dem besten Freund abgespeichert und nicht als Flirt oder Romantik o.ä.

Es ist ganz schwierig, für den Mann von dieser Freundschaftsschiene auf die "potentielle (Sexual-) Partner - Schiene" zu wechseln, wenn sie dich bisher als "guten Freund" gesehen hat.

Wenn das mit dem "guten Freund" so war, und Du das ändern willst, würde ich ihr an Deiner Stelle sagen, dass Du jetzt wieder eine Beziehung willst und dafür eine Partnerin suchst. Danach die Aktivitäten umstellen, also weniger Sport dafür mehr romantisches Candle-Light und Sonnenuntergang. Viel Erfolg.
 
  • #11
Hast Du Kinder? Hat sie welche?

Willst Du welche? Willst Du welche?

Man wird nicht Vater oder Mutter dadurch, daß man zuwartet und dem / der jeweiligen Ex hinterhertrauert und ewig darüber nachdenkt, was in den vergangenen Beziehungen jeweils schief lief. Es gilt, vielmehr die negativen Erfahrungen zu nutzen.

Es kommt nicht auf irgendwelche Berührungen an sondern darauf, daß jeder von Euch eigentlich alt genug sein sollte, erst einmal für sich die Frage zu beantworten "will ich Kinder." Erst wenn das jeder für sich geklärt hat, besteht ggf. der Grund, sich hierfür einen Partner zu suchen.

Vielleicht redest mal mit ihr über Deinen abstrakt generellen Kinderwunsch und wie er mit Deiner Ex gescheitert ist dann siehst schon wie sie tickt und was sie sich wünscht im Leben. Wenn beide Kinderwunsch haben und wenn Ihr Euch so gut ergänzt wird sie schnell über eine Beziehung nachdenken ... und Du kannst ja auch ggf. noch einen Beitrag im Forum schreiben.

Nur: Hat sie Angst bzgl. einer Beziehung? Das ist wohl das Hauptproblem, sie geht bis zu einem gewissen Punkt. War sie schon in Deiner Wohnung oder Du in ihrer? Wenn nein, dann wirst sicher eine Gelegenheit finden dafür, sie mal einzuladen. Aber es gibt keine Beziehung ohne dem Risiko der Trennung - aber mach ihr klar, daß sie eine tolle Frau ist die mehr verdient als diesen Ex und ewige Gedanken um das Theater mit ihm.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #12
Sie meinte mit deutlicher Verzögerung, dass es Freundschaft sei. Funkstille für einige Minuten und drei Wochen nichts.
Sorry, aber deutlicher geht es nicht - sie hat danach wieder Kontakt aufgenommen in der Hoffnung, daß Du Ihr Statement in der Zeit verinnerlicht hast und sie mit Dir auf dieser Ebene verbleiben kann.

Meiner Meinung nach bist Du in diesem Status "festzementiert", jegliche Hoffnung auf eine Richtungsänderung blockiert Dich für eine Partnerschaftssuche mit einer Frau, die mit Dir eine "richtige" Beziehung eingehen möchte.

Ich vertrete die Auffassung, daß eine "Freundschaft" (so wie zwischen zwei - heterosexuellen - Menschen gleichen Geschlechts) in der Kombination Mann und Frau fast(!) unmöglich ist, ohne daß sich auf einer von beiden Seiten insgeheim Begehrlichkeiten nach "mehr" entwickelt. Soll es geben, ist mir aber noch nie untergekommen.

Wenn Du damit nicht klarkommst und Dich die Situation belastet, rate ich Dir Abstand zu halten. Das ist zwar für die Frau schade, gehört aber zum allgemeinen Lebensrisiko in solchen Verbindungen.
 
  • #13
Hallo Cho Oyu,

ich kann bestätigen, dass es für Frauen auch "die männliche Freundin" gibt, die definitiv nur als Kumpel gilt und als Liebespartner nicht in Frage kommt. Mir scheint aber, es könnte bei Euch mehr als Freundschaft (geworden) sein oder noch werden. Aus der Sicht als Frau schätze ich, dass sie sich sehr wohl an Deiner Seite fühlt und auch von sich aus gern gemeinsame Unternehmungen plant. Die Häufigkeit Eurer Treffen und die gelegentlich verlegen/schweigsamen Momente könnten ein Indiz für mehr sein. Ihr scheint für Euch beide gegenseitig eine wichtige Stütze und Bereicherung in einer schwierigen Zeit gewesen zu sein. Dadurch habt ihr aber auch viel zu verlieren, denn wenn einer nur auf der Freundschaftsebene und der andere verliebt ist, wird es sehr schwierig. Vielleicht weiß sie selbst nicht so recht, ob sie mehr will und wie Euer Verhältnis dann aussieht. Du solltest Dir erstmal Deiner Gefühle klar werden. Was ist, wenn Du zu erkennen gibst, dass Du Dich verliebt hast und sie Deine Gefühle deutlich erwidern würde? Ich würde mir als Frau lieber die Zunge abbeißen, als einem Mann, der noch seiner Ex hinterherhängt oder nicht an mir interessiert ist, einzugestehen, dass ich mich in ihn verliebt habe. Das würde ich mir vielleicht nicht mal selbst eingestehen wollen.

Mein Rat: Teste vorsichtig und positiv aus, wie sie darauf reagiert, wenn Du ihr Komplimente als Frau machst. Deutliche Komplimente in der Art: "Du bist eine ganz tolle Frau", "Ich finde das und das... (Deine Sportlichkeit, Dein Lachen, Deine Art dich zu bewegen, mit anderen zu reden...) sehr attraktiv. Natürlich nur wahrheitsgemäß und etwas, dass man sich in einer Freundschaft eher weniger sagt. Bring ihr Blumen mit, sage ihr, dass Deine Ex kaum noch eine Rolle spielt. Achte darauf, wie sie reagiert. aber überlege Dir vorher sehr genau, wie eine Liebesbeziehung zwischen Euch aussehen könnte und ob Du dazu - wenn auch langsam- bereit wärst.
 
  • #14
Du hast diese Frage doch vor ein paar Wochen schon einmal gestellt: nur damals mit dem Hinweis, dass du eigentlich noch zu deiner Frau zurückwillst und dass die "Neue" das auch weiß.
Also wenn das im Eingangspost gestanden hätte, dann wäre ich noch auf die Idee gekommen, dass die Frau deswegen nichts will.
Wer sowas einmal gesagt hat, kann davon ausgehen, dass der andere selbst bei einem Meinungswechsel zwei Monate später immer noch denkt, er soll Ersatz sein und sobald sich die Frau, mit der der Mann noch verheiratet ist, wieder bereit zeigt zur Ehebelebung, steht man allein da und war nette Zeitüberbrückung. Und weil auch Sex fehlt, ist der Mann natürlich an Nähe interessiert, bis er sie wieder in seinem Ehenest findet.

Abgesehen davon, dass ich mich nicht mit jemandem treffen würde, den ich sexuell sehr anziehend finde und aber keinen Sex haben will vom Kopf her aus Angst, ausgenutzt zu werden oder warum auch immer, sehe ich auch im obengenannten einen starken Grund, weshalb die Frau sich nicht auf Dich, FS, einlassen könnte.

Du denkst, Du bist eindeutig, aber von außen bieten sich noch andere Interpretationsmöglichkeiten, weshalb Du die Frau sehen willst. Und alles Interesse könnte weg sein, wenn die Ehefrau wieder will.
 
  • #15
Sie meinte mit deutlicher Verzögerung, dass es Freundschaft sei.
Ich bin mir nicht sicher oder du dich da nicht in etwas verrennst. Du redest von Beziehungsanbahnung, sie von Freundschaft. Wenn es für beide wirklich das Richtige ist dann kann das sehr schnell gehen. Bei dir spielt sich ein rießen Film ab, eine hohe Erwartungshaltung. In dem du jede Handlung, jedes gesagte Wort, jeden Augenaufschlag auf die Goldwaage legst ändern sich nichts an der Situation. Ich würde den Mund aufmachen und mit klaren Worten sagen was du dir erhoffst und nicht in deinem Spekulationsraum herum stolpern. Entweder sie will oder eben nicht und so wie sich das liest will sie nicht.
 
  • #16
Hallo Cho Oyu,
es ist nicht ganz eindeutig, was nun zwischen Euch ist, ob Freundschaft oder etwas mehr. Ich sehe es wie meine Vorschreiberin void, dass Du der Frau signalisiert haben könntest, dass sie nur die Lückenbüßerin wäre und ihre Schuldigkeit getan hätte, wenn die Ehefrau wieder käme oder auch eine dritte, noch interessantere Frau. Möglicherweise hat sie deshalb gesagt, dass zwischen Euch nur Freundschaft sei. Wenn Du jemals (wieder) in eine andere Position bei ihr kommen möchtest, dann werde körperlicher. Riskiere den ultimativen Korb, indem Du von der verbalen auf die körperliche Ebene wechselst. Zieh sie an Dich, küss sie, lass sie es spüren, dass Du sie willst. Nicht reden, sondern machen- das ist die Devise. Männer, die um den heißen Brei herumreden, statt Hitze zu zeigen und zu erzeugen, bleiben oft, wo sie sind, aber eigentlich nicht sein wollen. Auf jeden Fall musst Du Bewegung in Euer Spiel bringen, denn auf diese Weise geht es bei Euch in die eine oder andere Richtung weiter. Bist Du schon in der Friendzone, dann bekommst Du durch die körperliche Annäherung entweder den ultimativen Korb oder die zweite Chance. Bist Du nicht in der Friendzone, dann geht es ebenfalls weiter.
w, 34 Jahre
 
  • #17
# 10.

Deinen Post verstehe ich nicht ganz. Muss man Kinder wollen für eine Beziehung? Wir sind beide eher zurückhaltend. Bei ihr war so, dass ihr Ex jetzt welche wollte und sie noch nicht...

Ganz allgemein. Ich weiß mittlerweile, was ich will. Mein Noch-Frau habe ich in den letzten Wochen mehrfach getroffen und ich fühle da gar nichts mehr. Ich denke kaum noch an sie...
 
  • #18
# 10.

Deinen Post verstehe ich nicht ganz. Muss man Kinder wollen für eine Beziehung? Wir sind beide eher zurückhaltend. Bei ihr war so, dass ihr Ex jetzt welche wollte und sie noch nicht.

Na, liegt doch auf der Hand, worum es hier geht. Du Mitte 40, sie Mitte 30.

Sollte jeder für sich den Lebensplan haben, noch Kinder zu wollen, sollte man mit solchen halbgewalkten Spekulationsverhältnissen keine Zeit mehr verschwenden. Hier geht es um die Lebensplanung und ihr seid beide keine Teenies mehr, die sich auf dem Gebiet der Beziehung noch auf einer großen Spielwiese befinden, und sich unter dem Motto "komm ich heut nicht, komm ich morgen" noch ausprobieren. Das könnt ihr euch beide altersmäßig nicht mehr leisten, da die biologische Uhr einfach mal ganz laut tickt.

Sollte ein solcher Wunsch bei euch gar nicht vorhanden sein, tja, dann ist es ja egal, dann kannst du ja weiter warten,ob es irgendwann vielleicht mal irgendwas wird.
 
  • #19
Jetzt kommt sie das allererste Mal zum Essen. Wir haben uns noch nie abends ohne wirklichen Grunde getroffen. Schauen wir mal wie es weitergeht. In Summe seid ihr ja genauso zwiegespalten wie ich selbst.

Gerne höre ich weitere Meinungen
 
  • #20
Diese Situation kenne ich gut. Auch wenn sie nicht ganz ehrlich ist und "Freundschaft" sagt, wohl wissend, dass da mehr ist, was willst Du tun? Aktiv werden (an sich ziehen und küssen) nach 10 Monaten lauwarmen verbalen Austausch? Ist ein Unding und wird nur peinlich.

Du kannst alles so laufen lassen wie bis jetzt, bis sie jemanden gefunden hat und den Kontakt mit dir abbricht. Oder Du kannst eine Entscheidung herbeiführen, indem Du sagst, was Du fühlst, dass dir die Freundschaftsschiene nicht gut tut und das Du dich selbst schützen musst. Dann aber gnadenlos konsequent bleiben und sich eventuell neu orientieren. Wenn sie nach 10 Monaten nicht weiß, was ihr da habt, dann wird es eh nicht. Oder möchtest Du immer wieder mit ihrem Ex verglichen werden?

Eine Freundschaft zwischen Mann und Frau bringt für mindestens einen nichts Gutes, mittelfristig. Ich würde es nicht mehr wollen.