G

Gast

Gast
  • #31
Sich gut mit - den? = allen? - Männern verstehen hat nichts mit Fußballwissen oder deinem Musikgeschmack zu tun.

Und sollten dies Ausschlusskriterien sein, dann überleg dir, ob du solche Menschen unbedingt in deinem Leben brauchst und sogar deine Interessen den ihren angleichst. Und zwar nicht, weil du dich wirklich für sie begeisterst, sondern um dazu zu gehören. Was wiederum einem universalen Grundsatz von Attraktivität widersprechen würde:

Wir alle reagieren auf Authentizität. Sei du selbst ist der einfachste, doch für viele Menschen am schwersten umzusetzende Rat.

Männer unterscheiden sich hier nicht von Frauen. Wir Männer reagieren auf natürliches Selbstbewusstsein und orientieren uns entsprechend dieser entweder vorhandenen Ausstrahlung oder distanzieren uns. Nicht alle, aber diejenigen von uns, die - genau wie die meisten Frauen - auf innere Stärke stehen. Denn von solchen Menschen kann man tatsächlich noch etwas lernen.

Attraktivität wird (in allen Kontexten) zu einem großen Maß durch Authentizität, natürlichem Selbstbewusstsein und folglich Kongruenz (man tut und sagt, was man denkt und fühlt) stimuliert.

Ich verstehe mich so gut mit einer Freundin von mir, weil wir über alles reden und sie eine der authentischsten Personen ist die ich kenne. Sie ist tatsächlich genau so wie sie wirklich ist. Mache ich bestimmte derbe Witze, dann ekelt sie sich und sagt das auch. Daraufhin muss ich unfreiwillig lachen und auch sie beginnt zu lachen. Sie tut also nicht so, als ob ihr diese besonders perversen Witze gefallen.

Auch meine Freundin sagt immer genau das was sie denkt und verstellt sich nicht. Frauen (oder Männer) die eine Rolle spielen wirken auf mich - und die meisten anderen Menschen - nicht sehr attraktiv.

Männer sind keine Aliens.

Du musst ihnen nicht auf eine bestimmte - entweder platonische oder verführerische - Art und Weise begegnen. Sei stattdessen authentisch. Zeig wer du wirklich bist und was du denkst. Egal ob du ihnen sagst, dass du auf sie stehst, oder dir schon immer einen besten Freund wie ihn gewünscht hast.

Das ist Stärke und Männer werden von Selbstbewusstsein angezogen, so wie auch Frauen. Ein Umstand, den viele Frauen vor allem in romantischen Kontexten gekonnt ignorieren.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #32
Nur wie kann ich den Männern von Beginn an deutlich machen (aber ohne es beim ersten Gespräch ganz direkt zu sagen), dass mein gezeigtes Interesse platonisch gemeint ist. Habt ihr Tipps?
Dazu müsstest Du ihnen vielleicht von irgendeinem Mann erzählen, auf den Du (angeblich) gerade stehst, und ihn nach seiner Meinung fragen, was Du machen könntest. Aber ich könnte mir vorstellen, dass die dann trotzdem gleich gehen, weil es sich für viele Männer nicht lohnt, weiter Energie in eine Verbindung zu stecken, die sie gar nicht als Ziel hatten, als sie Dich kennenlernten.
liegt wohl auch daran, dass ich viele Jahre die falschen Freundinnen gehabt habe, die mir das Glück nicht gönnen konnten und nur neidisch waren.
Ja, hatte ich auch. Ich hab auch immer gesagt, ich komme mit Männern viel besser klar. Aber es gibt auch andere Frauen, die muss man genauso "suchen" wie Männer, die zu so einer Freundschaft fähig sind.
 
W

wahlmünchner

Gast
  • #33
Sind langjährige, gute Freundschaften zwischen hetero Mann & Frau wirklich möglich? Ich freue mich sehr auf eure Statements.
Ja, aber nur, wenn die körperliche Anziehung bestens beidseitig 0,0 ist. Besser ist sogar man findet den anderen körperlich fast abstossend, sonst kann Sympathie plötzlich den anderen über die Zeit schöner machen.
Ich hatte schon Freundschaften zu Männern, doch oft verliebten diese sich dann total und ich zog mich zurück. Einmal wurde eine Beziehung nach einem Jahr Freundschaft daraus, ich fand ihn aber auch nie sexuell abstossend, sondern neutral, bis attraktiv.
Ansonsten muss sich leider sagen:
Wer in einer Partnerschaft ist, eine Freundschaft zu einem grundsätzlich normal attraktiven Menschen, des anderen Geschlechts ( wir reden nicht von loser Bekanntschaft) ist eine tickende Zeitbombe gegen die bestehende Beziehung.
Ich will keine Freundschaft mehr zu einem Mann und wünsche mir, mein Partner verzichtet auch auf weibliche Freundschaften.
( wie schon gesagt, lose Bekanntschaft, ok--aber tiefe Freundschaft, mit vertrauten, langen und regelmässigen Gesprächen, häufigem regelmässigen Kontakt --nein)
 
  • #34
Mir geht es exakt so wie dir - und das schon, seitdem ich denken kann... Ich bin einige Jahre älter als du und bis heute hat sich dieses Problem leider nicht erledigt. Ich habe mir angewöhnt, bei den entsprechenden Männern einfach mal nachzufragen, warum ihnen "nur" eine Freundschaft zu mir nicht möglich zu sein scheint. Der Konsens war "es gibt Frauen, mit denen man befreundet sein kann (Kumpeltyp) und es gibt Frauen wie dich..." Deshalb habe ich mich damit abgefunden, dass ich - ausser mit homosexuellen Männern - keine Freundschaft mit einem Mann haben kann. Ich finde das immer noch bitter, da ich mit Frauen nicht so gut kann und deshalb wirklich sehr gerne Freundschaften zu Männern hätte, aber das scheint ja aussichtslos zu sein.
 
  • #35
FS

Vielen Dank für eure interessanten Beiträge. Schön zu wissen, dass ich nicht die einzige bin der es so geht, wie Beitrag 33. Scheinbar ist eine Freundschaft nur zu homosexuellen oder nur heterosexuellen Männern möglich, wenn die Frau nicht seinem Typ entspricht. Und da falle ich wohl zu oft aus dem Raster, weil sie mich zu anziehend finden...

In meiner Situation natürlich sehr schade, dass ich mit ehrlichen, tiefsinnigen, langjährigen Freundschaften bisher kein Glück habe, weil 1. Männern der rein platonische Kontakt zu mir nicht ausreicht und 2. Frauen (laut meiner langjährigen Erfahrung) oft zu neidisch auf ihre attraktive 'Freundin' sind und nicht gern mit ansehen wie begehrenswert sie bei Männern ankommt oder neidisch auf ihre sportliche Figur sind.
Anstatt bei sich zu bleiben, weiter an sich zu arbeiten und sich einfach für ihre 'Freundin' zu freuen, entsteht zu schnell Neid und Eifersucht.
Dabei ist jeder ist für seine Optik sowie berufliche und persönliche Weiterentwicklung selbst verantwortlich.

Ich hoffe ich habe in der Zukunft ein glücklicheres Händchen in Bezug auf gute Freundschaften. Für Ratschläge bin ich gerne dankbar.
 
  • #36
Ich hoffe ich habe in der Zukunft ein glücklicheres Händchen in Bezug auf gute Freundschaften (finden)...
Suche den Kontakt zu Menschen, die du aufrichtig schätzt, die in einigen Details/Eigenschaften für dich ganz besonders sind, denen du aufrichtige Anerkennung entgegenbringen kannst, und mit denen du in diesen Details nicht in Wettbewerb trittst.
Das ist der 1. Schritt zur Freundschaft.
 
G

Gast

Gast
  • #37
Zitat von Rosaliera:
Ich finde das immer noch bitter, da ich mit Frauen nicht so gut kann
Ich weiß, dass es eine Menge Frauen gibt, die schnell neidisch werden oder einen Konkurrenzkampf draus machen. Hatte ich auch schon, das ging über Kopieren des Kleidungsstils bis zu Schlafen mit dem Mann, in den ich mich verliebt hatte.
Aber es gibt auch Frauen, mit denen man sehr gut befreundet sein kann, sonst würdest z.B. Du ein Alien sein.
Zitat von Happiness30:
weil 1. Männern der rein platonische Kontakt zu mir nicht ausreicht
Ich würde das nicht auf "die Männer" verallgemeinern. Die, die sich Dir nähern bzw. die Du Dir aussuchst. Gehst Du da nach der Attraktivität oder nach dem Charakter oder nach beidem? Einen Freund kann man sich nicht suchen, das findet sich ja über Interessengebiete oder Wesensgleichheit, da ist Aussehen egal.
2. Frauen (laut meiner langjährigen Erfahrung) oft zu neidisch auf ihre attraktive 'Freundin' sind und nicht gern mit ansehen wie begehrenswert sie bei Männern ankommt oder neidisch auf ihre sportliche Figur sind.
Kann schon sein, dass man die mit der Lupe suchen muss, die nicht so drauf sind. Allerdings denke ich, dass es sicher Frauen gibt, die Du genauso attraktiv findest wie Dich selbst bzw. die attraktiver und intelligenter sind als Du, und vor allem ein gesundes Selbstwertgefühl haben. Wenn Du selber keine Neidische bist, könntest Du Dich an die halten.
Es ist ein Irrtum zu denken, Frauen seien zu richtigen Freundschaften nicht fähig, was Dich ja einschlösse, denn bei Freundschaften ist das Geschlecht egal. Mir scheint, dass Männer als Freunde zu finden, noch schwieriger ist bzw. Frauen, die behaupten, sie kämen nur mit Männern klar, eher weibliche Konkurrenz fürchten, bzw. einfach gern männliche Aufmerksamkeit haben zur Selbstbestätigung der Weiblichkeit.
 
G

Gast

Gast
  • #38
Anstatt bei sich zu bleiben, weiter an sich zu arbeiten und sich einfach für ihre 'Freundin' zu freuen, entsteht zu schnell Neid und Eifersucht
Es gibt sicher solche und solche. Und Frauen untereinander sollen ja hin und wieder Biester sein ;-). Aber manchmal bestimmt man auch ein bischen mit, wen man trifft und vorallem wen man an sich öffnet. Gerade in solchen "freiwilligen" Beziehungskonstellationen, wie Freundschaft. Warum meinst du, landest du immer nur bei den "neidischen" Mauerblümchen?
 
G

Gast

Gast
  • #39
Liebe FS,

es liegt keineswegs an der körperlichen Attraktivität, davon habe ich wirklich genug. Und es ist auch ein Irrglaube, dass man mit Männern nur dann ausgezeichnet befreundet sein kann, wenn man über Fußball und Autos Bescheid weiß.
Ebenso, dass sie ihre beste Freundin nicht körperlich anziehend finden dürfen. 3 meiner besten männlichen Freunde könnten sich durchaus etwas mit mir vorstellen, wenn sie nicht ohnedies in guten Beziehungen leben würden. Und alle paar Monate sagen sie das auch.
Na und? Es funktioniert bestens, man freut sich auf gemeinsame Abende und Unternehmungen.
Es gibt nur ein einziges Ausschlusskriterium für zwischengeschlechtliche gute Freundschaft: Wenn eine Seite in die andere verliebt ist und sich eine Beziehung wünscht: dann, und nur dann, würde eine platonische Freundschaft zur Qual.
Ich selbst leide ja auch nicht wie ein Hund, nur weil ich mit einem attraktiven Mann quatsche, mit dem nichts läuft.
Viele Männer ticken genauso.
 
  • #40
Ebenso, dass sie ihre beste Freundin nicht körperlich anziehend finden dürfen. 3 meiner besten männlichen Freunde könnten sich durchaus etwas mit mir vorstellen, wenn sie nicht ohnedies in guten Beziehungen leben würden. Und alle paar Monate sagen sie das auch.
Das klappt eben, WEIL sie eine Beziehung haben. Da sind sie sicher entspannter. Und selbst jetzt scheinen sie ja immer wieder zu testen, ob da mehr gehen könnte, auch wenn sie es dann vielleicht auch nicht tun. Wären sie Single und du würdest auf der platonischen Ebene bleiben wollen, fällt eben das "naja, es könnte ja.was passieren, aber ich bin ja treu" weg. Und womöglich auch der Reiz.

PS: 3 deiner besten männlichen Freunde. Das heißt du hast 7 gut männliche Freunde und 20 ganz gute männliche Bekannte, mit denen du regelmäßig was machst? Mal so hochgerechnet. So klingt es ja ein wenig. Erstaunlich. Wie viele davon würden eigentlich nie was anderes als eine platonische Freundschaft wollen? ;)
 
G

Gast

Gast
  • #41
Ebenso, dass sie ihre beste Freundin nicht körperlich anziehend finden dürfen. 3 meiner besten männlichen Freunde könnten sich durchaus etwas mit mir vorstellen, wenn sie nicht ohnedies in guten Beziehungen leben würden. Und alle paar Monate sagen sie das auch.
Wenn sie vertrauensselige und tolerante Freundinnen haben, geht das auch. Ich möchte nicht wissen, wievielen anderen guten Freundinnen die das noch so sagen.
Ich fänd es seltsam, wenn mein Exfreund sowas gemacht hätte, und ich glaube auch nicht, dass er so dachte, wenn ich mir die Damen in seinem Umfeld so ansehe, die seine Kumpelinen sind.
Aber ich denke, dass Männer-Frauen-Freundschaften schon mal daran scheitern, weil der Mann keinen Ärger mit seiner Partnerin haben will bzw. weil er es auch seltsam finden würde, wenn diese einen besten Freund oder meinetwegen sogar drei hätte, und denen alle paar Monate sagt, sie würde mit ihnen schon ins Bett steigen, wenn ... Dieser Art sind meine Bekannten und Freunde auch nicht vom Niveau her, dass sie sowas so einfach aussprechen oder gern von mir hören würden.
Mir als Frau käme es nicht in den Sinn, meinen männlichen Freunden sowas ins Ohr zu hauchen, ich empfinde die aber auch nicht sexuell anziehend, obwohl sie attraktiv sind.
Ich selbst leide ja auch nicht wie ein Hund, nur weil ich mit einem attraktiven Mann quatsche, mit dem nichts läuft.
Aber würdest Du mit denen was anfangen wollen? Ich treffe kaum Männer, mit denen ich Sex haben wollen würde.
 
G

Griet

Gast
  • #42
Wirklich gute Freundschaft zwischen Mann und Frau funktioniert selten. Sie scheitert sicher häufiger an den Männern. Entweder lehnen diese es gleich kategorisch ab, oder rutschen irgendwie rein und nehmen es dann halt in Kauf nur "guter, platonischer Freund" zu sein. Sicher würden aber die meisten, bei einer sich bietenden Gelegenheit, dann eigentlich doch ganz gerne .... Vor allem wenn ihnen die Frau gefällt.
Da sind Frauen in der Regel einfach anders gepolt und wären damit gerne für reine Freundschaft zu haben
Letztlich ist es doch auch so, dass man mit Männern im allgemeinen viel weniger gemein hat, so dass es einfach logischer ist, Frauenfreundschaften zu haben.
Ich habe aktuell einen männlichen Freund, zu dem seit vielen Jahren bereits ein eher väterliches Verhältnis herrscht und der mir ein guter Ratgeber ist. Aber auch diese Freundschaft war in der Anfangsphase nicht ganz problemlos. Ansonsten habe ich auch nur gute Bekannte, Sportpartner und den ein oder anderen Kollegen den man nach Jahren sehr gut kennt und sich intensiver austauscht.
Wenn du in einer Männerdomäne arbeitest ergibt sich aber sowas von selbst..
Und eben durch Hobbies könnten eventuell gemischte Freundschaften entstehen. Versuche es doch mal mit welchen die zeitintensiv und männerlastig sind (Nicht gerade Ballett also;-)). Das als Tip könnte ich dir noch mitgeben, FS.
 
  • #43
Das ist auch ein bißchen "mein" Thema. Nun ist es bei mir so, daß ich kein sexuelles Begehren empfinde, da ich asexuell bin (man macht das mal mit, wenn es denn mal erwünscht wird), was bei meinen Freundinnen nicht der Fall war oder im günstigsten Fall nicht so stark ausgeprägt ist. Nennen wir es wie es sich hier "eingebürgert" hat, Freundschaft Plus. Ich nenne es Intimfreundschaft.

Ich könnte auch nur eine Freundschaft mit einer Frau beginnen, die ich extrem attraktiv finde.bzw. mich auf ihre Weise besonders fasziniert. Ich muß mich schon zu ihr hingezogen fühlen. Das funktioniert ausgezeichnet, wenn nicht irgendjemand eifersüchtig zwischenfunkt.
 
P

Provence

Gast
  • #44
Es ist extrem selten, dass ein Mann sich dir nähert, wenn er keine sexuellen Absichten hat.
Männer zeigen Interesse (nett sein, Aufmerksamkeit, lockere/scheinbar gänzlich harmlose Unterhaltungen, usw.) wenn sie mit dir schlafen wollen.
Einer von 100 oder vielleicht sogar 1000 Männern, ist da anders. Aber das ist alles andere als die Norm. … Selbst in solchen Freundschaften die eigentlich platonisch sind, hat in 9 von 10 Fällen einer der beiden romantisches Interesse.

Das erlebe ich anders. Ich habe einige großartige Männerfreundschaften, auch solche, in denen es zeitweilig mächtig zwischen uns funkt. Wichtig ist, dass beide sich darüber einig sind, dass es zwar schön ist, sich gegenseitig »zu begehren«, aber dies nie auszuleben. Einen Mann anziehend zu finden, heißt für mich noch lange nicht, mit ihm Sex haben zu müssen (oder zu wollen).
Ich kann auch eine Frau erotisch finden, ohne dass ich mehr von ihr möchte, als Freundschaft, tolle Gespräche, Verständnis füreinander.

Bin ich mit einem solchen Freund zusammen, versuche ich nie, ihn zu verführen (und fände es umgekehrt auch nicht gut). Wir wissen immer, wie weit wir gehen können und womit wir unsere Freundschaft (und besonders die Gefühle unserer jeweiligen Partner) auf’s Spiel setzen würden. Aber ich treffe mich mit ihm ja auch nicht, um auszuloten, wie weit wir miteinander gehen können, sondern weil wir uns etwas zu sagen haben und uns gegenseitig wichtig finden - auch respektieren.
 
  • #45
Ich interessiere mich schon immer sehr für Menschen und ihre verschiedenen Charaktere, höre Männern und Frauen gerne aktiv zu und stelle gezielte Fragen.

Ja, das kenn ich. Das wird leider hier und da mal missverstanden.

Schade eigentlich. In Zeiten der Geschlechterklisches, sind gemischte Freundschaften doch eher förderlich um gegen diese schwachsinningen Klisches anzusteuern.

Meine Methode damit Man(n) mich nicht falsch versteht ist meine Ausstrahlung danach auszurichten.
Es gibt Männer, die nicht damit klarkommen wenn Frauen "kerniger" sind als sie. Das heisst, wenn sie die ironischeren (brutaleren) Sprüche rausballert. Das ist für viele "unweiblich", Frau soll ein zartes Ding sein ( meiner Erfahrung nach kein Klische, aber eben nur meiner Erfahrung nach). Dann bleib unverbindlich und frei. Das wirkt sich negativ auf den "Beschützerinstinkt" des Mannes aus.

Wie hier schon geschrieben wurde ist es immer schwierig mit einem Mann den man frisch kennengelernt hat eine Freundschaft einzuleiten oder zu simulieren. Freundschaft ist was tiefes, man kann nicht steuern oder forcieren. Es passiert einfach indem sich zufällig zwei Seelenverwandte treffen. Und das ist in der Regel selten.

w35
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #46
Bis heute ist es mir leider nie gelungen eine tolle Freundschaft zu einem Mann herzustellen. Dabei wünsche ich es mir so sehr auch mal Männer auf rein platonischer Ebene in meinem Freundeskreis zu haben, um sich gegenseitig über Männer/ Frauen Geschichten und Erfahrungen auszutauschen oder sich öfter mal locker aufn Bierchen bei Fussball schauen etc. zu treffen.
Ich denke, das könnte daran liegen, dass für viele Männer die Freundschaft zu Frauen ein zweischneidiges Schwert ist, vor allem die Freundschaft von Männern zu gebundenen Frauen.
Wenn ich so zurück denke, hätte sich KEIN fremder Kerl meiner Partnerin freundschaftlich nähern dürfen. Der hätte kein Freude mit mir gehabt. Garantiert nicht. - Das hört sich vielleicht ein bisschen nach Affengebrüll an, ist aber so. - Der gesamte männliche Dunstkreis der Partnerin wird zu Beginn kritisch begutachtet, und die neue Hackordnung festgelegt. Wenn irgendein männlicher Bekannter mir komisch vorkommt, dann wird der Typ thematisiert, und jeder trifft seine Entscheidung die er treffen muss. (Und von Frauen kenne ich das auch nicht anders. Weibliche Bekannte werden gecheckt, bewertet, und einsortiert.)
Und warum ist das so? Weil wir Männer wissen, wir nähern uns Frauen nur dann, wenn wir sie auch sexuell attraktiv finden. Von Männern in Beziehung werden Frauen von Freunden, Nachbarinnen, Kolleginnen, Sportkameradinnen, etc. akzeptiert, aber es stellt sich keine besondere Nähe ein. Sie bleiben nur Bekannte.
Ich für meinen Teil respektiere die Privatsphäre meiner Freunde und Bekannten, Nachbarn, und Kollegen. Ich weiß, dass ich ihre Frauen wuschig machen könnte, wenn ich wollte. Ich weiß aber auch zugleich, dass ich mich damit ins soziale Aus spielen würde.
Ich denke, echte Freundschaften zwischen Mann und Frau können nur in Single-Zeiten entstehen. Und es darf keine sexuelle Spannung zwischen zwei Freunden sein, sonst wird die Freundschaft die nächste Beziehung nicht überdauern, ausser natürlich, alle Beteiligten lügen sich was vor.
 
Top