G

Gast

Gast
  • #1

Frische "Beziehung" mit alleinerziehendem Vater

Habe vor knapp zwei Monaten einen alleinerziehenden Vater kennen gelernt (Altersunterschied zwischen uns 17 Jahre…). Mir war von Anfang an klar, dass er neben der Arbeit sich eben noch um seinen Sohn kümmern muss, der abwechselnd eine Woche bei seiner Mutter und eine Woche bei seinem Vater lebt.
Dieses Wochenende war ich bei ihm (er hat ein eigenes Haus mitten in der Pampa mit zwei Katzen) und ich muss sagen, dass das Wochenende mehr oder weniger zum Desaster wurde: ich habe seinen Sohn kennengelernt, mit dem ich gut klarkomme, aber dann stand da auf einmal seine Ex-Freundin auf der Matte, er hatte unheimlich viel im Haus zu tun, da war die Wäsche, der Rasen, der gemäht werden musste, die E-Mails, die für die Arbeit geschrieben werden mussten und und und. Kurzum, ich saß das Wochenende mitten in der Pampa allein an einem Schreibtisch (zum Glück hatte ich viel Arbeit mitgenommen) und fühlte mich wie ein Dekorationsgegenstand. Am Abend habe ich ihm erklärt, dass so eine Situation eher suboptimal sei und er meinte, dass er daran bedingt etwas ändern könne.
Klar weiß ich, dass sein Kind oberste Priorität hat, aber ich habe den Eindruck, dass ich in der Hierarchie in seinem Leben an allerletzter Stelle stehe und so habe ich mir die Beziehung gar nicht vorgestellt.
Was soll ich jetzt tun? Reden ist mit Sicherheit ein Anfang, aber ich frage mich, ob es gut wäre, jetzt die Sache zu beenden, bevor es richtig hässlich wird, oder ob es noch zu früh ist, die Flinte ins Korn zu werfen…
 
G

Gast

Gast
  • #2
Ich denke das ist normal was Du dort erlebst.
Die Hierarchie ist wie folgt:
1. An erster Stelle kommen natürlich die Kinder. Oft übertrieben wegen der Schuldgefühle aufgrund der Trennung.
2. Zweitens kommt der Job. Denn durch die Trennung ist die finanzielle Belastung enorm gestiegen. Und AE ist teuer.
3. An dritter Stelle kommen die Haustiere. Die können ja nun gar nichts für die Situation und können sich ja schließlich nicht selbst versorgen.
4. An vierter Stelle kommt der getrennte Elternteil. Schließlich ist man ja Vater und Mutter und versucht den letzten Rest von Familie für die Kinder aufrechtzuerhalten.
5. Und an fünfter Stelle kommt der neue Partner. So hat es seine gute Ordnung.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Wäre es denn möglich, den Kontakt mit ihm, wenn sein Kind anwesend ist zu reduzieren - also ihn so selten wie möglich in der Papa-Woche zu sehen und dafür aber in der kinderlosen Woche, öfters bei ihm zu sein, bzw. er kommt dann zu dir?

(katzen können auch 1 Tg allein sein) Die kinderfreien WEs könntet ihr auch verbringen, und an den WEs wo die Kinder da sind machst du Dinge allein, die du erledigen wolltest bzw. die dir gut tun.

Er sollte dann versuchen, in der Zeit, in der ihr euch nicht seht, alle nötigen Aufgaben zu bewältigen, damit mehr Zeit für euch beide bleibt.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Die Idee von #2 ist ja auch nur wieder, dass sie sich komplett nach ihm richten soll. Das ist keine Partnerschaft.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Liebe FS,

lass es, es spricht zuviel dagegen. Der große Altersunterschied, das Haus in der Pampa, wo viel Arbeit anfällt, dazu der Sohn, dazu die Ex, du scheinst wesentlich jünger zu sein, du willst noch leben, er wird immer älter, hat noch genug zu tun und wenig Freiraum für den Aufbau einer neuen Beziehung. Du bist noch jung, willst vielleicht selber ein Kind.

Beende den Kontakt, auf die Dauer wirst du nur frustriert und für das Kind ist sowas auch nicht gut.

w 48
 
G

Gast

Gast
  • #6
Es zu beenden ist meiner Ansicht nach noch zu früh. Gut ist, dass Du und sein Sohn erst einmal miteinander zurechtkommen. Ein Haus macht enorm viel Arbeit und die meisten Leute mit Haus, die ich kenne, sind am Wochenende immer damit beschäftigt, sofern sie nicht ausreichend Personal haben und zusätzlich Handwerker beschäftigen. Dieses Problem wirst Du meiner Meinung nach mit fast jedem Haus(-und Garten)besitzer haben.

Ihr steht erst am Anfang, d.h. Du fühlst Dich bei ihm noch nicht zu Hause, er sich bei Dir noch nicht und somit habt Ihr beide in gewisser Weise "Gaststatus", seid aber eigentlich keine Gäste im Haushalt des jeweils anderen. Das ist so ein Zwischenzustand, aber erst einmal keine ungewöhnliche Situation, auch wenn man sich erst einmal nicht richtig wohl damit fühlt. Vielleicht könnt Ihr Kompromisse finden? Ich weiß nicht, wie erfolgreich er beruflich ist, aber wenn er einen anspruchsvollen Job hat, muss er am Wochenende arbeiten, das kenne ich von solchen Männer auch nicht anders, ABER das weiß man, wen man sich einem beruflich erfolgreichen Mann zuwendet. Für die Hausarbeit kann er evtl. jemanden einstellen bzw. Ihr bringt das, was Ihr gemeinsam an Unordnung/Schmutz verursacht mti Hilfe des Sohnes zusammen in Ordnung.

Ich sehe eher, dass es zwischen Euch beiden einen Altersunterschied von 17 Jahren gibt (ist er der Ältere oder Du?). Euch trennt fast eine Generation, was oftmals zu unterschiedlichen Vorstellungen des Wesens einer Partnerschaft führen kann. Ich mache mit älteren Männern die Erfahrung, dass sie 1.) nicht nur der Meinung sind, ich müsste im Haushalt Dienstleistungen für sie erbringen, sondern besonders 2.) gar nicht ich als Person gemeint bin sondern meine (im Vergleich zu ihnen relative) Jugend.

Alles Gute.

w/50
 
G

Gast

Gast
  • #7
Die Idee von #2 ist ja auch nur wieder, dass sie sich komplett nach ihm richten soll. Das ist keine Partnerschaft.

ich bin die #2

Die Idee war eigentlich, dass sie dem Kind aus dem WEg geht, er dann Zeit für den Sohn und seinen Haushalt hat und sich dann komplett nach ihr richtet. Das heißt, Zeit mit ihr verbringt, kein Haushalt, kein Kind, nichts was stören könnte und zu Streit und Eifersucht führt.

Zeit mit ihm zu verbringen während das Kind da ist, bringt doch nichts. Wie sollen sie denn ein romantisches Wochenende verbringen, frühstücken, Unternehmungen auf der Couch kuscheln usw. wenn IMMER eine dritte Person anwesend ist.
Deshalb Kinderwochen vermeiden und nur alleine treffen.

Ich bin auch kein Freund von Patchwork, aber Kinder sind nunmal da und so langsam glaube ich (w32) dass es sich fast nicht vermeiden lässt, doch irgendwann mal eine Beziehung mit einem Vater eingehen zu müssen. Also überlege ich mir jetzt schon sinnvolle Strategien das alles erträglich zu machen.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Liebe FS,

warum suchst du dir als junge Frau so einen wesentlich älteren und AE-Vater, der dazu noch mitten in der Pampa wohnt, wie du 2 x betontest?

Vielleicht "missbraucht" er dich nur, um seiner EX eins auszuwischen und um sein Ego aufzuputschen, was er doch für ein toller Hecht ist und eine neue Freundin hat, die dazu wesentlich älter als er ist?

Das passt doch vorne und hinten nicht? Wo habt ihr euch kennengelernt und warum kommen dir erst jetzt Zweifel, nachdem du eine Beziehung mit ihm eingegangen bist?

Du scheinst sehr jung und/oder a bissel naiv zu sein, sorry.

w 48
 
G

Gast

Gast
  • #9
Da die Rahmenbedingungen hinten und vorne nicht passen, ist es besser die Sache sofort zu beenden. Am Besten bevor eine Bindung zu dem Mann und zum Kind ensteht. Deine Stellung wird sich nicht ändern. Im Gegenteil, wenn die erste Verliebtheit vorbei ist, wir Dein Status noch mieser. Deine Einflussmöglichkeiten hinsichtlich der gemeinsamen Gestaltung einer Partnerschaft sind total begrenzt. Du bist das 5. Rad am Wagen und sollst möglichst pflegeleicht mitlaufen. Willst Du das?
 
G

Gast

Gast
  • #10
Also ich finde eher, dass es ein organisatorisches Problem des Mannes ist!?
Wenn er dich zu sich bestellt, also einlädt, dann kann er - Kind hin oder her nicht noch den Rasen mähen, emails schreiben usw.
Männer ohne Kind und Haus haben ja auch Dinge zu erledigen und tun das nicht unbedingt dann, wenn die neue Freundin zu Besuch ist!?
Finde ich total unhöflich. Mit dem Kind hat das doch gar nicht so viel zu tun.

w,39
 
G

Gast

Gast
  • #11
Ein Haushalt muss immer geführt werden, wenn ein Haus vorhanden ist. Das ist ja wohl in jeder Lebenslage so.

Willkommen in der Realität, kann ich da nur sagen. Was hast du erwartet? Dass du mit ihm "Urlaub" statt Alltag machst? Das wäre auf längere Zeit sowieso nicht durchführbar.
Wenn dir das so nicht passt, wirst du dich wohl nach einem anderen umschauen müssen, der weniger Verpflichtungen hat (Kind, Garten, etc).
 
G

Gast

Gast
  • #12
Ich finde es wichtig, dass ein neues Paar wesentliche Aspekte des Zusammenlebens gemeinsam bespricht, gestaltet und auch vieles neu definiert. Das betrifft den Wohnort, die Einrichtung. Alltagsfragen wie Umgang mit Geld, Ernährung. Freizeitgestaltung. Urlaubsplanung usw.
Bei Euch sehe ich irgendwie keine Begegnung auf Augenhöhe. Er macht was er halt so zu machen hat und Du kannst schauen wie Du Dich da irgendwie einfügst. Das wäre für mich keine Basis.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Ein Haushalt muss immer geführt werden, wenn ein Haus vorhanden ist. Das ist ja wohl in jeder Lebenslage so.

Willkommen in der Realität, kann ich da nur sagen. Was hast du erwartet? Dass du mit ihm "Urlaub" statt Alltag machst? Das wäre auf längere Zeit sowieso nicht durchführbar.
Wenn dir das so nicht passt, wirst du dich wohl nach einem anderen umschauen müssen, der weniger Verpflichtungen hat (Kind, Garten, etc).

Das Problem liegt ja wohl eher bei ihm weil er für die neue Beziehung weder Zeit noch Flexibilität aufbringt. Im Grunde ist er zu einer neuen Beziehung nicht fähig.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Willkommen in der Realität und im Alltag.
Was hast Du denn erwartet? Das er dich Freitagsnachmittags mit einem bereits gekochten Tee, gedeckter Tisch empfängt. Anschließend ein romantisches Essen kocht. Nur für Dich da ist. Morgens Frühstück bereitet, anschließend 3 stündiger Spaziergang, usw.?

Ich sehe das vollkommen anders. Der Mann hat dich direkt mit in sein Leben aufgenommen. Das ist heute eher selten. Irgendwo anders hier, schrieb ein Mann, er erwarte heute eine Frau, für die er selbstverständlich kochen werde, wäre aber wohl eher eine Affäre!

Wäre es für Dich so schlimm, wenn du da bist einfach mit anzupacken, damit mehr Zeit ist? Kann man das ganze nicht auch entspannt ansehen, er wird nicht von 7 Uhr morgens bis 21 Uhr gerödelt haben. Für mich hört sich das nach einem völlig normalen Samstag an. Einkaufen, Aufräumen, Arbeiten ...aber es gibt auch immer noch Zeit für schönes.

Frage mich gerade, was Du erwartet hast. Das ist glaube ich viel mehr das Problem. Entweder du springst ebenfalls in die Beziehung oder du lässt es.
 
G

Gast

Gast
  • #15
Ich finde es wichtig, dass ein neues Paar wesentliche Aspekte des Zusammenlebens gemeinsam bespricht, gestaltet und auch vieles neu definiert. Das betrifft den Wohnort, die Einrichtung. Alltagsfragen wie Umgang mit Geld, Ernährung. Freizeitgestaltung. Urlaubsplanung usw.
Bei Euch sehe ich irgendwie keine Begegnung auf Augenhöhe. Er macht was er halt so zu machen hat und Du kannst schauen wie Du Dich da irgendwie einfügst. Das wäre für mich keine Basis.

Wie kommst Du darauf, dass für die FS kein Platz ist? Dafür hat sie viel zu wenig geschildert, wie das Wochenende abgelaufen ist. Und immer müssen Paare sich in die Realität einfügen. Dass es ein Kind gibt, war klar, dass beide berufstätig sind, war klar, das es ein Haus gibt auch.

Es gibt keine Beziehungen die losgelöst vom normalen Leben zu bestreiten sind. Eine Begnung auf Augenhöhe bedeutet auch, das man erkennt, was der andere leisten muss.
 
G

Gast

Gast
  • #16
Also als NEUE Freundin kann man nicht gleich zuhause bei ihm voll anpacken.
Vielleicht, wenn es um die Essenszubereitung geht oder noch schnell etwas einkaufe, - o.k.
Aber ER schreibt emails, mäht Rasen, dann kommt auch noch die Ex (!?), das Kind ist da...
Er scheint irgendwie eher zu vermitteln, dass sie in allen Lebenslagen doch eher stört.
Ich zuminest würde es als Frau schon erwarten, dass er sich auch Zeit für mich nimmt, denn wofür bin ich sonst da?
Wenn man frisch zusammengekommen ist. kann man nicht gleich ALLTAG leben.
Er hätte sich Zeit für sie nehmen müssen, vielleicht um zusammen mit seinem Kind etwas zu unternehmen.
Wenn er so gar keine Zeit erübrigen kann, kann er auch keine Beziehung führen, denn jede Beziehung, ob jung oder alt braucht tagtäglich beziehungserhaltende Maßnahmen.
Aber wenn man das erste Mal bei seinem neuen Freund ist am WE, dann sollte der schon auch Zeit haben.
Ich habe auch 2 kleine Kinder, einen noch sehr präsenten Exmann und ansonsten wenig Freizeit.
Im Moment wäre einfach kein Raum für einen Mann und ich würde niemals auf die Idee kommen, einen neuen Mann zu mir einzuladen und ihn dann mit meinen Kindern alleine sitzen zu lassen und Gartenarbeiten machen und am Schreibtisch sitzen. Da würde ich lieber unter der Woche ne Nachtschicht einlegen, aber das ist total unhöflich. Ich würde dafür sorgen wollen, dass er sich wohlfühlt, wenn ich verliebt wäre. Und dass er sich mit meinen Kindern versteht und auch meine Kinder ihn mögen.
Sowas würde ich nur machen, wenn ich den Mann wieder loswerden wollte und er es nicht andres kapiert.

w,39
 
G

Gast

Gast
  • #17
Du suchst eine unkomplizierte Beziehung, in der Du Dich auf Händen getragen fühlst. Stattdessen hat der Mann Dich ohne "Warmlauf" mitten in seinen Alltag platziert. Vielleicht war das etwas voreilig. Ihr kennt Euch ja noch nicht wirklich richtig.
So etwas kann gut gehen, wenn beide die Gesellschaft des anderen jeweils über alles stellen und bereit sind, den Alltag des anderen mitzutragen.
Doch selbst dann braucht ein Paar ein bisschen Freiraum, in dem die Romantik einer Liebe sich entfalten kann.

Klingt so, als müsstest Du erstens herausfinden, wie Du Dir eine Beziehung genau vorstellst, um darin glücklich zu sein, und zweitens ob Dir genau dieser Mann überhaupt als Partner wichtig genug ist.
 
G

Gast

Gast
  • #18
Das ganze Spektakel hat auch Vorteile. Er macht Dir nichts vor sondern zeigt Dir die Realität mit Haus in der Pampa und mit Kind und mit Ex usw.
Kannst sehen was auf Dich zukommt und entscheiden ob Du das willst bevor Du Dich bindest.
Aber ich denke, Deine Entscheidung steht schon fest. Für mich wäre das auch nichts. Ich möchte mit einem Partner was gemeinsam aufbauen.
 
G

Gast

Gast
  • #19
Also diesen Thread finde ich hochinteressant.

Mich würde das Alter der FS und ihres neuen Freundes interessieren.

Und- liebe FS: Was fasziniert Dich so an diesem Mann? Ist er im Bett so gut?

Wenn Du jung und flexibel bist kannst Du Dir doch bestimmt noch einen andern Mann suchen, oder?
Für mich hört es sich nicht optimal an. Ich würde es wahrscheinlich so schnell wie möglich beenden und nicht noch mehr Zeit und Gefühle dort rein invesieren.
(Das sage ich nur aufgrund Deiner Angaben, denn mehr wissen wir ja nicht)

Wichtig finde ich, dass Du Dir darüber klar wirst, warum er DIch so anziehst, nicht dass Du Schluss machst und bald wieder mit einem neuen Mann in einer ähnlichen Konstellation landest.

w42, seit 16 Jahren AE, seit 20 Jahren in der Großstadt lebend und in der "Pampa" aufgewachsen
 
G

Gast

Gast
  • #20
Hallo liebe FS!
Lass die Finger von dieser Geschichte. Hab selber den Versuch mit a-z. Vätern (Witwer u. Geschiedene) ein paar mal gewagt. Es bringt außer Frust, Enttäuschung, Schmerz und unwahrscheinlich großem Energieverlust nichts. Die Kerle sind so eingefahren in ihren Abläufen (fast autistische Verhaltensweisen)....Dafür bist du zu schade! Egal, du darfst nie bei ihm bleiben aus Mitleid wegen des Kindes. Wenn ein Mann seine Verhaltens- u. Sichtweise wirklich geändert hat und ernsthaft eine neue Partnerin in sein Leben integrieren will (und nicht nur als "Beiwerk"), dann handelt er von Anfang an auch so. Du musst einfach an dich glauben, du bist auch ohne Partner was wert. Ich wünsch dir von ganzem Herzen, dass du dein Glück findest! Viele liebe Grüße w/46
 
G

Gast

Gast
  • #21
Die Lebensausrichtung ist bei AEs ganz auf die Kinder ausgerichtet. Die Ex ist als Mutter natürlich sehr präsent. Ständige Abstimmung erforderlich. Finanzielle Einschränkungen durch Unterhaltsverpflichtungen schränken ebenso eine Neuausrichtung ein. Deshalb schließe ich AEs inzwischen komplett aus.Und rate auch Dir. Finger weg!
 
G

Gast

Gast
  • #22
Die Lebensausrichtung ist bei AEs ganz auf die Kinder ausgerichtet. Die Ex ist als Mutter natürlich sehr präsent. Ständige Abstimmung erforderlich. Finanzielle Einschränkungen durch Unterhaltsverpflichtungen schränken ebenso eine Neuausrichtung ein. Deshalb schließe ich AEs inzwischen komplett aus.Und rate auch Dir. Finger weg!

Hier sollte man aber nicht alle über einen Kamm scherren. AE´s mit jüngeren Kindern haben diese Probleme, aber mein Kind wird nächstes Jahr 18, hat ein gutes Hobby, ist selber verliebt., kaum noch zu Hause, also ich hätte jetzt genug Zeit und Ruhe für Kennenlernen, Liebe, Sex, Leidenschaft.

w 48
 
G

Gast

Gast
  • #23
Also dass jetzt AE Väter unvermittelbar sind, oder autistische Züge haben und sich nur aufs Kind konzentrieren, würde ich nicht für alle Väter so unterschreiben. Da gibts auch durchaus normale. Genau wie bei den Frauen, die auch alleinerziehend GERNE mal OHNE Kinder sind und sich auch auf andere Menschen einlassen können.
Das braucht allerdings eine gewisse Anlaufzeit.

Was mich in Deinem Beitrag stört, liebe FS, ist die Tatsache, dass er Dich zwar zu sich einlädt, aber dann gar keine Zeit für Dich hat.
Dass er evtl. ein paar Dinge erledigen muss so nebenher, ok. Geschenkt!
Dass sein Kind evtl. auch da ist - ok.
Aber wenn ich mir wie das 5. Rad am Wagen vorkommen würde in meiner neuen gerade angelaufenen Beziehung, dann finde ich das einfach unhöflich der Frau gegenüber.
Soll er doch seinen Rasen an nem anderen Tag mähen! Oder morgens um 8 und seine Freundin kommt dann mittags!?
Aber v.a bei Männern gibt es Exemplare - mit oder ohne Kind, die meinen, dass die ganze Welt sich nach ihnen richtet und wenn SIE etwas zu tun haben, erwarten sie wie selbstverständlich, dass frau schön brav mithilft oder eben wartet.
Ich stelle mir gerade vor, dass ich meinen neuen Lover zu mir einlade, die Kinder, die er noch nicht kennt, springen um ihn rum und ich sauge erst mal die Wohnung, setze mich dann an mein Laptop, telefoniere ein bisschen oder gehe nochmal einkaufen... haha!

w,39
 
Top