G

Gast

Gast
  • #1

Frische Fernbeziehung und Wunsch nach gemeinsamer Lebensführung

Liebes Forum, ich suche gezielt einen Partner, der mit mir zusammenlebt. Damit meine ich eine gemeinsame Wohnung, gemeinsame Freizeitgestaltung und geteilte Kosten, aber beide berufstätig und keine Kinder. Diese Art der Lebensführung ist seit ca. Mitte 20 mein Lebensziel - doch ich bin nun Mitte 30 und habe es trotz intensiver Bemühungen einfach nicht geschafft! Die meiste Zeit war ich unfreiwillig alleine, zwei Mal hatte ich eine Partnerschaft, die etwas länger als ein Jahr hielt - nämlich so lange, wie ich mit meinen Wünschen nach Verbindlichkeit hinterm Berg hielt. Die Männer sparten das Thema Zukunft wie selbstverständlich aus, wir sahen uns ab und zu und lebten in getrennten Wohnungen, ich wartete und wartete... doch als ich endlich sagte, was ich langfristig möchte, trennten sich beide von mir. Seit Kurzem habe ich wieder jemanden, aber ca. 6 Zugstunden entfernt. Wäre es nicht so schwer, überhaupt eine Beziehung zu finden, hätte ich das von vornherein abgelehnt, denn so bin ich wieder die meiste Zeit alleine. Der Leidensdruck ist inzwischen so - am liebsten würde ich unbeherrscht ins Telefon brüllen: entweder wir ziehen in den nächsten 6 Monaten zusammen oder wir vergessen es. So etwas geht natürlich nicht... Was würdet ihr tun, wann würdet ihr es dam Mann sagen? Würdet ihr das überhaupt?
 
V

Voland

Gast
  • #2
Deine Wünsche sind völlig verständlich. Allerdings beißen sie sich absolut mit einer Fernbeziehung. Die Chance, das daraus mehr wird ist zwar auch vorhanden, aber weitaus niedriger als eine "normale" Nahbeziehung, auch wenn man nicht gleich zusammen wohnt. Wenn du das Thema jetzt so schnell ansprichst, dann erzeugst du viel Druck und das ist nicht gut. Jeder vernünftige Mann würde da abblocken, selbst wenn er völlig willens ist.
Zu bedenken ist auch, dass selbst wenn man eine Fernbeziehung über solch große Entfernung erfolgreich führt, der Moment des richtig Zusammenziehens doch weitaus kritischer ist als eine Nahbeziehung, bei der man das Zusammenwohnen ein bisschen antesten kann.
Ich halte Fernbeziehungen eher für Träumerei oder für ein unbewusstes Abstandhalten, obwohl es im Ausnahmefall sicher auch klappen kann.

Bist du sicher, dass nur die Männer schuld sind, weil du immer noch nicht in fester Beziehung bist. Es gehören immer zwei dazu. Und vielleicht wählst du auch die falschen aus...
 
G

Gast

Gast
  • #3
So wie Du dich beschreibst, bist Du nicht der Typ für eine Fernbeziehung. Du wünscht Dir einen Partner, mit dem Du viel Zeit verbringen kannst und schnell zusammenleben kannst. Deshalb ist das schon mal eine schlechte Voraussetzung.

Ich würde Dir aber nicht raten, schon jetzt zu fordern, dass ihr zusammenzieht, das würde höchstwahrscheinlich schief gehen. Ich denke Dir bleibt schlussendlich nichts anderes übrig als abzuwarten, wie sich die Sache entwickelt. Vielleicht kannst Du ja mit der Zeit dich iregendwie damit arrangieren. Und wenn der Ledeinsdruck zu gross wird, bleibt Dir nichts anderes übrig, als die Sache zu beenden.
 
  • #4
Deine Wünsche lesen sich für mich unglaublich pragmatisch, da ist kein Platz für Unvorhergesehenes, da soll nichts Unvernünftiges versucht werden, der Partner ist aus finanziellen Gründen eingeplant, ich lese nichts von Sehnsucht, Romantik, Sich-Schenken, Sich-Einlassen...
Nein, Deine Wünsche sind für mich alles Überlegungen der B- oder C-Kategorie. Zuerst kommt der Kern, dann die Hülle! Bist Du wirklich erst Mitte 30?! Ich hoffe für Dich, dass Du dem neuen Partner gegenüber auch Deine emotionale, nicht-merkantilistische Seite zeigen kannst, sonst verliert auch dieser Neue schnell die Neugier auf Dich.
Besser beraten wärst Du sonst mit einer Wohnungsanzeige nach einem Mitbewohner, der sich zur Übernahme der hälftigen Kosten und anfallenden Arbeiten und zur Kinderlosigkeit verpflichtet. Gut möglich, dass es dann zwischen Euch funkt.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Auch wenn es vielleicht nicht die feine Art ist: Behalte ihn und schau dich parallel weiter um. Sobald sich was in deiner Nähe ergeben könnte, frage ihn nach einem Zusammenziehen. Wenn er nicht will, trennst du dich und nimmst den Neuen.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Lieeb FS,
Du bist überhaupt nicht der Typ für Fernbeziehungen, insofern solltest Du das nicht lange versuchen, aifrechtzuerhalten. Ich hatte selber eine Fernbeziehung in Anbahnung, die nach einem Jahr zu der Absicht führte, dass ich nach einem weiteren Jahr (Ablauf des befristeten Arbeitsvertrages) zu ihm ziehen würde, was ich auch tat. 2 weitere Jahre später waren wir verheiratet. Für ihn war ein Umzug nie eine Option. daran krankte auch von vornherein die Beziehung, dass ich immer mehr tat als er. 20 Jahre später waren wir wieder geschieden. Hätte ich ihn vor Ort kennengelernt und viel gemeinsame Zeit in unterschiedlichen Kontexten mit ihm verbracht, hätte ich ihn nicht geheiratet. Das Delta zwischen uns habe ich erst mal nicht gemerkt, weil ich durch den Umzug so viele Baustellen hatte - Jobsuche, Jobwechsel, Umzug, Hausbau ...,

Ich finde FB sind für die Beziehungsanbahnung auch nicht geeignet, weil man in der Zeit, in der man sich kennenlernen sollte, viel zuwenig gemeinsame Zeit miteinander verbringen kann. Wenn beide berufstätig sind, reduzieren die Fahrzeiten die Freizeit enorm. Es ist schon schwer genug, eine bestehende langjährige Beziehung als Fernbeziehung fortzuführen.

Wenn Du Dir sicher bist, dass Du mit ihm zusammen leben willst, wirklich mit ihm, nicht nur, weil er grad da ist, dann solltest Du es auch ansprechen und nicht zeitlich rumtaktieren und ggfs. Jahre Deines Lebens verschwenden, um dann doch einsam zu sein oder verlassen zu werden. Wichtig bei einer FB ist, dass Ihr beide den Zeitaufwand und die Kosten für den Erhalt der FB zu gleichen Teilen tragt und beide guckt, ob Ihr bereit seid, füreinander einen neuen Ort zu wagen. Außerdem ist es wichtig, dass Ihr nicht nur zusammengluckt, wenn ihr Euch seht, sondern mit den jeweiligen Freunden, Familien vor Ort was macht. Im Umfeld lernt man den anderen besser kennen, als allein. Außerdem zeigt sich auch eher, ob es eine Beziehung oder eine Affäre ist.

Du willst einen Lebensstil, den die meisten Männer eher mit Affäre als mit Beziehung verbinden, Du suchst aber Lebenspartnerschaft. Das macht es schwierig. In Deinem Alter sind die meisten Männer ohnehin schon in festen Händen. Jährlich werden es durch Eheschleißung weniger und insoweit würde ich niemals Zeit verschwenden, wenn ich Beziehung will, abzuklären, was seine Ideen von Gemeinsamkeit sind.

Ich bin übrigens genauso drauf wie Du. Wegen der Scheidung würde ich mir bei einer neuen Beziehung sicherlich Zeit lassen, bevor ich mit jemandem zusammenziehe, aber im Grundsatz möchte ich ein echtes Zusammenleben. Wer das nicht will, ist nicht der Richtige für mich und auf so eine Affäre lasse ich mich nicht ein. Dann bleibe ich lieber allein und habe klare Verhältnisse.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Hier FS: Danke erstmal!
Die Fernbeziehung ist das Gegenteil von dem, was ich mir wünsche, das ist ja klar - aber ansonsten wäre ich ganz allein. So ist es auch mit dem Leidensdruck: Jetzt ist er da - aber mache ich Schluss, ist er ja noch stärker. Und genauso das Auswählen: Ich wähle seit Jahren nicht mehr aus, sondern schaue in wirklich jeder Situation, ob irgendwer Single ist, mit dem es gehen könnte: Geburtstagsfeiern, Fortbildungen...
Quintessenz: Ich kann mir leider nicht schönreden, dass, wenn das Angebot kleiner ist als die Nachfrage, kein Spielraum für Wünsche, Präferenzen, Optionen besteht. So sehr ich auch überlege, ich sehe keine bessere Möglichkeit als mich eben damit zu begnügen, was erreichbar ist, abzuwarten und mir das Wenige, was ich habe, jetzt nicht durch Druck und Quengeln zu verderben. Oder?
Nur: Gibt es wirklich keinen Weg, aktiv etwas dafür zu tun, dass ich meinen Zielen näher komme? Hinnehmen und warten, das kann doch nicht der richtige Weg sein? Daher wäre ich dankbar für andere Sichtweisen.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Nur: Gibt es wirklich keinen Weg, aktiv etwas dafür zu tun, dass ich meinen Zielen näher komme? Hinnehmen und warten, das kann doch nicht der richtige Weg sein? Daher wäre ich dankbar für andere Sichtweisen.

Liebe FS, es muss noch was anderes bei dir geben, was du vielleicht unbewusst ausstrahlst, dass es nie dazu gekommen ist, dass die Männer mit dir zusammen ziehen wollen.

Deine Wünsche sind absolut normal und legitim. Fraglich finde ich, dass du so wenig Beziehungen an sich hattest. Mir geht es nämlich ähnlich und ich weiss heute, dass es auch an meiner Art und meinen Ansprüchen liegt. Dazu komme ich aus einem destruktiven Elternhaus.

Früher, zwischen 20 und 30 konnte ich mich, da war ich noch ein navies Huhn, die alles mitmachte und keine eigene Meinung hatte, vor Angeboten der Männer nicht retten. Je selbstbewusster ich wurde, desto mehr hatten die Mäner Spass mich zu knacken. Hatte ich mich dann verliebt und wollte verbindliches, dann plötzlich verloren die Männer das Interesse sehr schnell. Eine Therapie habe ich auch gemacht, es hat mir viel gebracht. Man sagte mir, dass ich halt selbstbewusst bin, meine Ansprüche habe, die ganz normal sind, aber viele Männer, die mich interessieren, lieber auf schlichte, einfache und schwache Frauen stehen. Das bin ich nicht.

Daher bin ich halt unfreiwillig Single, aber unglücklich fühle ich mich nicht. Ich sehe soviel Leid und Unglück in Beziehungen, was ich mir nicht antun möchte und ich schätze daher immer mehr, dass ich ohne Mann lebe. Ich wünsche mir eine Beziehung, aber ehe ich mit einem Mann zusammen leben werde, muss er echt sehr partnerschaftlich sich verhalten.

Was würde eigentlich passieren, wenn du einen Mann vermitteln würdest, dass für dich ein baldigen Zusammenziehen usw. erstmal nicht in Frage kommt. Mich würde es nicht wundern, wenn dann gerade der Mann das dann will.

Ich denke, du musst noch mal die Reise zu dir selbst machen und in dich gehen und fragen, warum du dir solche Distanz-Männer suchst, denn die Krönung ist ja jetzt der Mann in der Fernbeziehung. Wie sah dein Elternhaus aus?

w 49
 
G

Gast

Gast
  • #9
Hallo!
Wie habt ihr euch denn kennengelernt, du und dein Freund?Ist Liebe im Spiel oder "nur" ein bisschen beschnuppern und sehen, was daraus wird?Wie lange kennt ihr euch und habt ihr schon einmal über eure Entfernungen gesprochen?
Ich denke, es ist besser, wenn du mit deinem Freund ein ehrliches, offenes Gespräch führst über deine Ansichten des Zusammenlebens, schließlich muß auch er wissen, woran er bei dir ist.Verlier`möglichst wenig Zeit, denn sonst denkt er noch, du würdest nur mit ihm spielen und ihm etwas vorgemacht haben.Sag`ihm, das du dir eine gemeinsame Wohnung mit ihm sehr gut vorstellen könntest und wie er darüber denkt.Vielleicht hat er sich darüber ja auch schon so seine Gedanken gemacht und es nur noch nicht erwähnt.
Es kann natürlich passieren, das er sich in einer Fernbeziehung sehr wohl fühlt und sich nicht verändern möchte.Es hat für ihn sicher auch ein paar Vorteile.Aber wenn du dir sicher bist, das deine Liebe zu ihm die Distanz nicht aushält und du anfangen würdest, wie ein Hund zu leiden, solltest du die Beziehung lieber beenden.Es kann niemand verlangen, gegen seine natürliche Art in einer Beziehung zu verharren.Das zerstört dich auf Dauer, macht dich unglücklich.
Übrigens glaube ich nicht, das du falsch liegst, zuerst auch auf deinen Kopf zu hören.Die blinde Liebe ist gefährlich, wenn man auf Dauer mit jemandem zusammensein möchte.Es sollte beides passen, es muß sich zumindest nicht falsch anfühlen.Wenn dein Lebensplan für dich so aussieht, such`dir jemanden, der das auch so sieht.Aber frag`vorher deinen Freund, ob er vielleicht in Frage kommt!Viel Glück euch beiden wünscht euch W / 49
 
G

Gast

Gast
  • #10
Liebe FS

brüllen und jammern und einfordern würde ich lieber nicht. Damit machst du nur die Pferde scheu.
Ich hatte als beruflich stark eingespannte Akademikerin eine FB seit 2012. Warum habe ich mich auf so etwas überhaupt eingelassen ? Mangels Alternativen ... Genau wie du will ich eine feste Zweisamkeit. Wenn mein Mann 60 h Wochen hat wäre das nicht so schlimm, aber ihn nur alle paar Wochen mal am WE sehen - das ist mir als Qual erschienen. Wir passten eigentlich gut zusammen, haben immer eine Wellenlänge gefunden, fanden uns auch sexuell beide anziehend. Aber das Standortproblem. Er ist unbeweglich, ich war willig mich zu verändern. Doch er wollte nicht dass ich mich in seine Stadt bewerbe. Das hat mir tief zu denken gegeben. Denn selbst wenn ein Jobwechsel mittelfristig zustande gekommen wäre hätte ich ja erst eine eigene Wohnung genommen. Er wurde aber regelrecht hektisch bei dem Gedanken mich in der Nähe zu haben. Da habe ich es beendet, denn natürlich wollte ich eine Beziehung, keine "gelegentlichen Treffs". Das Problem scheint mir, wie hier auch geschildert, dass du wenig über einen Menschen weisst den du notgedrungen als Fernbeziehungspartner kennenlernen musst. Geerade die ersten Wochen und Monate ist dieser offene Schwebezustand normal. All die vielen spontanen Gelegenheiten, jemanden in verschiedenen Situationen zu erleben - und zwar in seinem gewohnten sozialen Biotop mit seinen Freunden - entfallen. Da sind Reinfälle vorprogrammiert. Was kannst du tun ? Du kannst gezielte Aktionen starten, jemanden kennenzulernen. Jede Woche. Du kannst deinen Freundeskreis wissen lassen, dass du für Hinweise auf verlassene Männer dankbar wärest... da sind schon gute Verbindungen entstanden. Du kannst inserieren oder OL Daten. Etwas individuellere Reisen sind auch ein Weg zufällig denjenigen zu treffen bei dem es funkt.
Viele Männer, die bereits viele Beziehungen hatten, mögen FBs und suchen auch danach. Ich bekam auch zu hören mit einer Frau im Haus sei es ihm viel zu anstrengend. Das ging nicht gegen mich persönlich, sondern sehr grundsätzlich gegen alle Frauen.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Liebe FS
Ich weiss, Mitte 30 hört sich schon gaaaaaanz alt an, ist es aber nicht :) Da du keine Kinder möchtest, stehst Du nicht unter Zugzwang in biologischer Hinsicht. Daher könntest Du Dich eigentlich locker zurück lehnen und sehen, was da an Manneskraft auf Dich zu kommt. In Deinen Zeilen lese ich aber eine grosse, fast schon verzweifelte, Sehnsucht nach Zweisamkeit, die Dich dazu bringt, Beziehungen einzugehen ohne gross zu werten. Das kann nicht gut gehen, und da spreche ich, leider, aus eigener Erfahrung. Ich möchte jetzt keine Werbung machen, aber ich würde mich hier anmelden, weil Du da schon in Deinem Profil schreiben kannst, was genau Du suchst.
Gefragt hast du aber etwas Anderes. Also ich würde meinem, vielleicht zukünftigen, Partner schon ziemlich am Anfang mitteilen, was für eine Zukunft mir vorschwebt. Natürlich muss auch eine gewisse Kompromissbereitschaft deinerseits vorhanden sein, denn oft treten in Deiner Altersklasse z.B. geschiedene Männer ihre zweite Runde an, möchten keine Kinder, haben aber schon welche. Wäre das für Dich ein Hinderungsgrund?
Wenn Dich Deine Fernbeziehung glücklich macht, behalte sie bei, vielleicht ist es ja der Richtige, aber warte nicht zu lange um ihm zu sagen, was du möchtest.
Viel Glück!

w/44
 
G

Gast

Gast
  • #12
Liebe FS,

hast Du diesen Mann wirklich nur an Deiner Seite um Deine Sehnsucht nach einem Partner zu stillen?

Ich lese nichts von "ich finde ihn toll, mal sehen was die Zeit bringt - auch wenn eine FB schwer ist möchte ich ihn nicht missen, ich liebe ihn, er ist mir wichtig"...

Ich lese nur eine fast schon verzweifelte Frau die jammert : "ich will aber dies und das und ich will und ich will..."

Wie würde es denn Dir gefallen wenn Du an einen Mann geraten würdest der mit Dir nicht um Deinetwegen zusammen sein möchte sondern "nur" damit er eine hat??

Ich finde Dein Verhalten geradezu grotesk. Was man so verzweifelt und verkrampft versucht kann nicht klappen. Wie wäre es wenn Du nicht jede Begegnung und jede Feier nach potentiellen Kandidaten abscannst sondern einfach nur Spaß daran hast? Vielleicht wirkst Du dann lockerer.

w - 38 - seit 3,5 Jahren in Fernbeziehung
 
G

Gast

Gast
  • #13
Ein Mann, der sich in dem Alter fest binden und zusammenziehen will, der will auch eine Familie, d.h. Kinder. Wenn nicht, genießt er meist seine Freiheit mit Männerreisen u.ä.

Ich kann ehrlich gesagt auch nicht nachvollziehen, warum du so dringend mit einem Mann zusammenziehen willst, wenn Du gar keine Familie haben und weiter arbeiten willst. Da handelst du dir doch nur die Nachteile von beiden Lebensmodellen ein. Ein Mittel gegen deine innere Leere und das Gefühl von Einsamkeit ist ein Zusammenleben jedenfalls nicht, oft ganz im Gegenteil. Du überträgst deine Wünsche nach Gesellschaft, Zusammenhalt, Loyalität u.ä. total auf einen Partner, das kann und wird dieser i.d.R. gar nicht leisten. Ein Mittel dagegen ist das Aufbauen bzw. Pflegen freundschaftlicher und verwandtschaftlicher Kontakte sowie partnerunabhängiger Hobbies neben der Partnerschaft, dann hast du auch nicht mehr "Paniksingle" auf der Stirn stehen, was alle Männer verschreckt.
Eine Fernbeziehung würde ich dir jedenfalls nicht anraten, das ist etwas für Leute, die es zu schätzen wissen, den anderen nicht täglich auf der Pelle zu haben, bzw. ständig mit Forderungen genervt zu werden.

Du idealisierst ein Zusammenleben nur deshalb so sehr, weil du noch keine mehr- bzw. langjährige Partnerschaft hattest, ich hatte davon einige und kann das nicht uneingeschränkt weiterempfehlen. Da wirst du nichts mehr für dich allein haben, in alles wird dir reingequatscht werden und du mußt ständig zur Verfügung stehen als seelischer Mülleimer und als Sexualobjekt. Ist auch nicht unbedingt immer das Gelbe vom Ei.
Wenn du keine Kinder willst, ist dein Alter doch eh völlig irrelevant, außerdem kann dich ein Partner jederzeit verlassen, wenn er etwas Besseres gefunden hat, auch nach 20 Jahren und mit Kindern, also kümmere dich mal hauptsächlich um dein EIGENES Leben, eine EIGENEN Freunde und Hobbies, dann wirst du auch nicht mehr so verzweifelt sein.
w
 
G

Gast

Gast
  • #14
Meiner Meinung solltest Du dem Mann natürlich zeitnah sagen, dass Du in jedem Fall zusammen leben willst. Wem bringt es denn etwas, wenn man stattdessen erst nach ein paar Monaten darüber redet, ein Zusammenleben für ihn aber absolut ausgeschlossen ist, weil er z.B. gar nicht umziehen will oder kann? Im schlimmsten Fall hat man sich später auch noch richtig verliebt, so dass es dann richtig weh tut, wenn die Vorstellungen dahingehend derart inkompatibel sind.

Ich halte es übrigens auch für relativ unwahrscheinlich, dass jemand eine Fernbeziehung mit dem Gedanken anfängt, zeitnah oder auch überhaupt zusammen zu ziehen. Da kann es ja diverse Gründe geben, die das schlicht unmöglich machen: Er will ausdrücklich eine Fernbeziehung, er will nicht umziehen (Region, Freunde, Familie), er will seine Arbeit nicht aufgeben. Deshalb muss man hier m.E. auch von Anfang an Tacheles reden.

m
 
G

Gast

Gast
  • #15
Liebe FS,

es macht auf mich sehr stark den Eindruck, als ob du ein gemeinsames Zusammenleben
als wichtiger empfindest, als dich WIRKLICH für Männer als Menschen(!) und nicht als
Partnerzweckbeziehung zu empfinden. Du kannst ja gerne irgendwo den Wunsch im Hinterkopf
haben und den haben viele Männer auch, ganz klar, aber erstmal muss doch wirklich LIEBE
die Basis sein und das scheint mir bei dir und/oder den Männern, mit denen Kontakt hast/hattest,
nicht SO ausgeprägt der Fal zu sein.

Schau erstmal genau hin, ob du einen Mann auch wirklich liebst, was für mich vor allem erstmal
heißt, daß es dir wichtiger ist, daß es IHM in SEINEM Leben gut geht! Wenn DAS umgekehrt von
seiner Seite auch der Fall ist, kommt ihr automatisch aufeinander zu und WOLLT Beide auch
nach mehr als einem halben Jahr zusammenwohnen.

M,29
 
G

Gast

Gast
  • #16
Dir ist ja immerhin schon klar, warum Du eine Fernbeziehung versuchst. Sie entstand aus der Not, mangelnder Alternative Nahbeziehung. Wenn man das etwas krasser vergleicht, dann nimmst Du das, was "übrig" bleibt, also ein System, welches Dir nicht gut tut. Solche Fernbeziehungen bedingen eine unwahrscheinlich hohe Disziplin, denn auch sehr lange und stabile Ehen gehen durch größere Entfernungen leicht kaputt. Da hat eine sich anbahnende Fernbeziehung noch viel schlechtere Voraussetzungen, eigentlich gar keine.

Suche nur in Deiner Umgebung, alles andere hält keiner durch.
 
G

Gast

Gast
  • #17
Wir kennen Deinen Freund ja nicht, und können unmöglich wissen, was für Pläne er für seine Zukunft hat.
Aber Du kannst ihn fragen. Nicht jammernd, nicht fordernd, sondern einfach ganz freundlich und beiläufig. "Ich würde schon ganz gerne mit jemandem zusammenleben, und Du ?"
Soetwas kann man durchaus auch am Anfang schon fragen.

Was die Fernbeziehung angeht: natürlich kann das klappen ! Es erfordert dann von einem der beiden den Mut, umzuziehen und noch einmal neu in einer fremden Stadt anzufangen.
Wäre das denn eine Option für Dich ?

Alls Gute, das wird schon !
w55
 
  • #18
Na ja liebe FS

Ich seh da vor einem ein Grundsätzliches Problem: Du willst ganz viel Nähe, Du willst Verbindlichkeit Aaaaber:
Keine Kinder

Da hab ich ganz schlechte Nachrichten für Dich: Männer die Verbindlichkeit wollen, wollen in diesem Alter eben auch Familie. Ausnahmen sind da ziemlich selten.

Und dann kommt noch dazu:
Und genauso das Auswählen: Ich wähle seit Jahren nicht mehr aus, sondern schaue in wirklich jeder Situation, ob irgendwer Single ist, mit dem es gehen könnte: Geburtstagsfeiern, Fortbildungen...
Ergo: Verzweiflung, egal wer, egal was hauptsächlich nicht alleine! Mensch, sein Dir doch mehr Wert! Verzweiflung und die Bereitschaft irgendeinen zu nehmen ist nicht wirklich sexy
ich sehe keine bessere Möglichkeit als mich eben damit zu begnügen, was erreichbar ist, abzuwarten und mir das Wenige, was ich habe, jetzt nicht durch Druck und Quengeln zu verderben. Oder?
Druck und Quengeln, nach "kurzer Zeit". Mir graut!

Neee, solange Du Deine Einstellung zum Leben nicht änderst wird da nix von alleine. Auch hier gilt: von nix kommt nix. Lerne Selbstbewustt und Eigenverantwortlich durchs Leben zu gehen, mach Dein Glück nicht vom Vorhandensein eines Partners ab der genau Dein Spiel mitspielt und sich Deinen Wünschen SOFORT anpasst.

Und stelle die Liebe in der Vordergrund!
Suche nur in Deiner Umgebung, alles andere hält keiner durch.
Tausende von Menschen beweisen da Gegenteil- es geht. Aber nicht mit den Voraussetzungen der FS. Eine FB erfordert weitaus mehr als die persönliche 2.Wahl. Es erfordert die Bereitschaft für die Liebe einen gewissen Aufwand zu betreiben. Dafür brauchts eine gehörige Portion Liebe.
 
G

Gast

Gast
  • #19
Also ich hatte ein paar Jahre Lang ein ähnliches Problem, bzw. bin (nicht mangels Auswahlmöglichkeiten, sondern einfach so) immer wieder an Männer geraten die keine Nähe u Verbindlichkeit wollten. Mein Durchbruch kam, als ich begann mir einzugestehen, dass ich genau das aber will - so weit bist Du ja nun auch schon. So und jetzt der Trick: Männder die Nähe und Verbindlichkeit wollen erkennt man daran, dass sie von Anfang an so ein Verhalten an den Tag legen: sprich, sie wollen so viel Zeit wie möglich mit Dir verbringen, es werden schnell keine "Dates" mehr ausgemacht sondern man verbringt einfach seine Zeit mit dem anderen, bleibt also zB einfach nach dem Treffen am Freitagabend das ganze Wochenende. Er wird Dich in seine Freizeitgestaltung miteinbeziehen und wird verletzt sein wenn Du nicht dasselbe tust. Er wird sich sehr oft bei dir melden und - zumindest generell - Themen wie Heiraten, zusammen alt werden nicht scheuen. Das müssen keien konkreten Pläne sein, aber wenn einer recht positiv davon spricht, dass zB. gerade irgendjemand geheiratet hat, dann ist das ein gutes Zeichen. Wenn Dir der Mann sehr schnell Zugang zu seinem ganzen Leben gestattet und alle Zeit der Welt mit Dir verbringen will, dann ist das so einer, der keine Angst vorm Zusammenziehen hat.
 
G

Gast

Gast
  • #20
Ich (m43) bin auch so ein Exemplar, das (inzwischen) Probleme mit dem "Zusammenziehen" hat.

Warum?

Weil ich inzwischen einen Standard und Stil erreicht habe, bei dem es kein Zusammenziehen, sondern nur ein Einziehen wäre.

Ich bevorzuge also neben dem von der FS nachgesuchten und bekannten DINK auch noch LAT (living apart together)

m43
 
G

Gast

Gast
  • #21
Liebe FS,

im Grunde würde ich es wirklich so machen wie einige zuvor bereits geschrieben haben. Wenn du online suchst - schreib deinen Wunsch wie du dir eine Beziehung vorstellst in deinen Profiltext rein. Dann gibt es auch keine bösen Überraschungen.
Heirat ... Kinder etc. sind immer ein Brennpunkt. Ich selbst sitze leider zur Zeit auch auf einen Boot und weiß nicht so recht wohin die Reise geht (Mann voll mit Altlast).
Dieser will zwar Nähe aber die oben genannten Themen sind so garnicht geklärt und Kinder hat er auch schon.

Heutzutage ist es schwer den passenden Partner zu finden. Kopf Hoch - ein Partner ist nicht alles im leben.

LG
 
G

Gast

Gast
  • #22
Tausende von Menschen beweisen da Gegenteil- es geht. Aber nicht mit den Voraussetzungen der FS. Eine FB erfordert weitaus mehr als die persönliche 2.Wahl. Es erfordert die Bereitschaft für die Liebe einen gewissen Aufwand zu betreiben. Dafür brauchts eine gehörige Portion Liebe.

Das sehe ich anders! Wer sich wirklich liebt, wird in der Regel versuchen, eine Fernbeziehung zu vermeiden oder aber, wenn man sich mit Distanz kennen lernt, gemeinsam an einer Perspektive arbeiten.

Wer eine Fernbeziehung bevorzugt oder sogar aktiv sucht, möchte zwar sagen können, in einer Beziehung zu sein und sucht den sexuellen Kontakt. Ein Faktor für das Leben ist man aber nicht. Ist das Liebe???

Liebe FS, ich verstehe Dich sehr gut. Nimm das als Aufmunterung, denn ich bin männlichen Geschlechts.

Eine Partnerschaft ohne Verbindlichkeit und gemeinsamen Fixpunkten (zunächst räumliche Nähe und zu gegebener Zeit gemeinsame Wohnung), sowie gemeinsamen Zielen und Verlässlichkeit ist schlichtweg keine.
Wie ich schon oben schrieb, ist mir klar, dass das nicht immer möglich ist. Zum Beispiel wenn man in einer Aus- oder Weiterbildung ist und diese an einem anderen Ort weiter weg absolviert wird. Vorübergehend ist das in Ordnung. Sind allerdings keine Bemühungen erkennbar, die Situation zu gegebener Zeit zu verbessern, muss man akzeptieren, dass man eben kein Faktor ist, sondern eine unverbindliche Freizeitaktivität.

Ohne mich!
 
G

Gast

Gast
  • #23
Wie wäre es mit einer Wohngemeinschaft um deinem Traum schnell näher zu kommen..? In einer Partnerschaft braucht es einfach Zeit diesen Schritt zu tun..Zumindest ist das vernüftig. Denn eine Partnerschaft die nicht gut funktioniert wird durchs zusammenziehen eher noch schlechter.. Da kann man z.B nicht mehr so einfach weglaufen wenn es konflikte gibt. Stell dir vor dein Wunsch ist etwa so wie ein langer Weg an dessen Ende ein Haus steht in welches ihr einziehen wollt. Diesen Weg müsst ihr langsam gehen, um links und rechts dinge gemeinsam zu entdecken und Steine aus dem weg zu räumen ....und nicht einfach durchrennen..

m48
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

Gast
  • #24
Wieso eine Frau mitte 30 auch unbedingt mit jemanden eine FB führen muss, die 6 Stunden Fahrzeit die beiden auch trennt, ist mir unverständlich. Es wird doch im Umkreis von max. 100Km wohl auch brauchbare Männer geben. Ich persönlich schaue über den Tellerrand (sprich 100Km) garnicht drüber hinaus bzw. würde Anfragen dann auch ignorieren. Ich werde wohl auch bald eine FB mit einer Frau eingehen. Das ganze ist mit einer Stunde Entfernung aber noch erträglich. Da kann man auch mal unter der Woche sich sehen und eben Früh am nächsten Tag von dem jenigen in die Arbeit fahren.

M36
 
Top